Jürgen Schönstein ist Diplom-Geograph (TU München, 1984) aus Berufung und Journalist von Beruf. Nach rund zwei Jahrzehnten als "fester" Korrespondent für deutsche Publikationen in New York, arbeitet er nun als freier Journalist in Cambridge, Massachusetts - und wird damit auch weiterhin ein besonders waches Auge auf alles Neue aus Wissenschaft, Forschung und Technik halten. Daneben bringt er als Dozent am Massachusetts Institute of Technology (MIT) den Studenten das Schreiben bei.

Deutschland hat ja gerade selbst viel um die Ohren, was das politisch unerfreuliche Tagesgeschehen angeht. Trotzdem will ich auch einen Blick auf etwas lenken, was in den USA beinahe stündlich für neue Aufregung sorgt: Männer müssen sich – man staune – für sexuell aggressives Verhalten verantworten. Und anders als der Theaterdonner, der den deutschen #Aufschrei…

Und nicht nur beim Abwasch nicht: Ich helfe ihr auch nicht beim Saubermachen, beim Aufräumen, beim Wäschewaschen, beim Kochen, beim Einkauf, habe auch nicht geholfen, als unser Sohn noch in den Windeln steckte und entsprechend versorgt werden musste. Warum? Weil meine (anteilige) Übernahme an all diesen Aufgaben, die ich ganz selbstverständlich mit erfülle, keine Hilfe…

Foto: Amr Tarek (Own work) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Mehr als ein paar Lesetipps sind wegen des aktuellen MIT-Arbeitspensums leider nicht drin, aber dieser Hinweis auf einen aktuellen nature-Artikel hat mir schon gefallen: Mit Hilfe von MuonenMyonen (Muon ist ein Anglizismus, meine Entschudligung) als Teil der kosmischen Strahlung konnte ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Cheopspyramide “durchleuchten” und dabei die Existenz eines…

Man muss wohl schon ein besonders krummes Verständnis von Wissen – wenn schon nicht von Wissenschaft – haben, um die Logik hinter der Anweisung des amerikanischen “Umweltministers” Scott Pruitt zu verstehen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, deren Arbeit von der Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) finanziell gefördert wird (was ja annehmen lässt, dass die Behörde der Arbeit…

Über die Machenschaften so genannter “Open Access”-Journale, die nichts weiter sind als publizistische Beutegreifer hatte ich ja schon mehrfach geschrieben – hier, hier und hier, zum Beispiel – und mich dabei immer wieder gefragt, wer solche ziemlich leicht als unlauter einzuordnende Angebote überhaupt annimmt. Weil ich ja fest davon überzeugt war, dass solche Pay-to-play-Publikationen der…

Der Begriff “river piracy” erinnerte mich sofort an das Buch Die Flusspiraten des Mississippi, das ich in meiner Jugend gelesen hatte (obwohl ich die Handlung kaum noch ins Gedächtnis rufen kann). Doch mit Piraten (die es tatsächlich auch auf Flüssen gab und gibt) hat das Phänomen, um das es hier geht (und das zwar schon…

Es fällt mir immer schwerer, eine Zeitung anzuschauen, ohne ob der Schlagzeilen in einer Art wütende Lethargie zu verfallen (das ist ein Grund, warum ich in den vergangenen Monaten so selten den Schwung und die Lust fand, mich zum Bloggen aufzuraffen). Doch endlich habe ich in der Washington Post einen Artikel gefunden, der mich –…

Über die Vergabe des Phsyk-Nobelpreises für den Nachweis der Gravitationswellen hatte Thilo in seinem Mathlog ja schon ein paar interessante Zeilen geschrieben; wer mehr über das Experiment wissen will, mit dem dieser Nachweis geführt wurde, wird von Florian Freistetter im Astrodicticum-simplex-Blog bestens versorgt. Ich will hier nur hinzufügen, dass hier bei uns am Massachusetts Institute…

Ob sich der gebürtige Kanadier Monty Halparin, der später seinen Nachnamen zu “Hall” verkürzte und die populäre Fernseh-Spielshow Let’s Make a Deal leitete, für Wissenschaft oder Mathematik interessierte, ist mir nicht bekannt. Trotzdem ist sein Name mit einem der meistdiskutierten (und in seiner Lösung in weiten Kreisen auch weiterhin umstrittenen) Problem der Wahrscheinlichkeitsrechnung verbunden: dem…

Als Journalist habe ich zugegebenermaßen eine Schwäche für Storys, in denen etablierte Erzählstränge neu verknüpft werden (“Mann beißt Hund”). Und dass in den Horden der ach so rauhen, gewalttätigen Wikingerkrieger auch Frauen mitgerauft haben könnten, ist definitiv so ein “Dreh”. Obwohl es ja genug Beispiele, von der Antike bis zur Gegenwart, in der Mythologie wie…