Jürgen Schönstein ist Diplom-Geograph (TU München, 1984) aus Berufung und Journalist von Beruf. Nach rund zwei Jahrzehnten als "fester" Korrespondent für deutsche Publikationen in New York, arbeitet er nun als freier Journalist in Cambridge, Massachusetts - und wird damit auch weiterhin ein besonders waches Auge auf alles Neue aus Wissenschaft, Forschung und Technik halten. Daneben bringt er als Dozent am Massachusetts Institute of Technology (MIT) den Studenten das Schreiben bei.

Einer der Gründe, warum bei mir im Blog in den vergangenen Wochen so wenig los war, ist der Umstand, dass es zum Ende des Semesters immer (zu) viel zu tun gibt: Rund 80 StudentInnen erwarteten von mir, dass ich ihre einschlägigen Arbeiten (manchmal mehr als eine pro Klasse) lese und ihnen nützliche Kommentare an den…

Hier schneit’s … Spinnen!

Wer Angst vor Spinnen hat, sollte sich das nachfolgende Video lieber nicht genauer ansehen, und schon gar nicht nach Australien ziehen: Was da wie Schneeflocken runter fällt, sind keine Samen von Pusteblumen oder von Bäumen, wie wir vielleicht erwarten würden: Es sind Tausende von jungen Spinnen, die an einem dünnen Faden durch die Luft segeln.…

Der Tod – eine gerechte Strafe?

Mehr als zwei Jahre nach dem Bombenanschlag auf die Zuschauer und Teilnehmer des Marathons in Boston hat sich die US-Justiz nun zu einer Entscheidung über das Strafmaß durchgerungen: Dschochar Zarnajew (21) wurde von einem Bundes-Schwurgericht, das ihn am 8. April bereits unter anderem des vierfachen Mordes schuldig gesprochen hatte, zum Tod verurteilt. Bei dem Anschlag…

Sexismus, mal andersherum?

Es gibt zurzeit (leider) wenige Themen, die in mir einen Publikationsdrang wecken, der die zurzeit arbeitsbedingte (Semesterendspurt!) Blogger-Lethargie überwinden kann. Aber Sexismus im Allgemeinen und die Frage im Besonderen, warum es in den MINT-Berufen einen so niedrigen Frauenanteil gibt, trotz vergleichsweise hoher Studentinnenzahlen in der Grundstudiumsphase dieser Fächer, sind da generell die Ausnahme – nicht…

Draußen: Wo bin ich?

Ich kombiniere hier mal die Gelegenheitsrubrik Draußen mit Thilos Idee des geografischen Bilderrätsels: Wo bin ich (für ein paar sehr kurze Tage)? Alle Aufnahmen wurden an einem Ort gemacht, der allerdings ziemlich leicht ausfindig zu machen sein dürfte, weil es da ein paar ziemlich eindeutige Hinweise gibt:

Ich finde das Geräusch, wenn jemand mit seinen Knöcheln knackt, ja bis zum Unerträglichen unangenehm. Aber wenn man wüsste, wie es entsteht – und dass dabei nicht wirklich was kaputt geht, auch wenn es so klingt – wäre es vielleicht erträglicher… Die bisherige These war ja offenbar – hier berufe ich mich auf einen aktuellen…

Stephen Hawking singt …

Das teil’ ich jetzt einfach mal, und hoffe, dass es in Deutschland auch tatsächlich zu sehen ist:

Ein überirdisches Kaffeevergnügen?

Wenn heute das Dragon-Versogungsmodul zur Internationalen Weltraumstation fliegt, dann wird zum ersten mal auch so ein alltägliches Gerät wie eine Kaffeemaschine mit an Bord sein. Bisher gab’s dort ja nur Löskaffee-Plörre, und als jemand, der seinen morgendlichen Doppio geradezu als lebensnotwendige Substanz empfindet, kann ich natürlich nachvollziehen, dass es sich hier nicht um einen simplen…

Männerarbeit … Frauenarbeit …

Nun ist’s also offiziell: Eine Frau will sich um den vermutlich männlichsten Job der Welt – wenn man von dem des Papstes mal absieht – bewerben. Mit einem Videoclip hat Hillary Clinton nun angekündigt, worüber eh’ schon lange spekuliert wurde – sie will Präsidentin Amerikas werden. Zumindest wird sie, wenn sie den Job kriegt, keine…

Mit der Ankündigung, sein Elektroautokonzern Tesla werde am 30. April “eine ganz neue Produktlinie – kein Auto” vorstellen, hat Elon Musk nicht nur jede Menge Wirbel verursacht, sondern sogar mit ein paar wenigen Worten den Börsenwert seiner Firma um fast eine Milliarde Dollar nach oben katapultiert. Kein Wunder also, dass alle wissen wollen – und…