Jürgen Schönstein ist Diplom-Geograph (TU München, 1984) aus Berufung und Journalist von Beruf. Nach rund zwei Jahrzehnten als "fester" Korrespondent für deutsche Publikationen in New York, arbeitet er nun als freier Journalist in Cambridge, Massachusetts - und wird damit auch weiterhin ein besonders waches Auge auf alles Neue aus Wissenschaft, Forschung und Technik halten. Daneben bringt er als Dozent am Massachusetts Institute of Technology (MIT) den Studenten das Schreiben bei.

Draußen: Natur mit Ecken und Kanten

Mal wieder ein Sommer-Ratespiel: Hier habe ich mich heute aufgehalten – wer weiß, wo und was das ist?

Untätigkeit angesichts der Probleme, die der Klimawandel verursacht (und noch weiter verursachen wird), wird uns teuer zu stehen kommen. Das ist das Fazit zweier Berichte, die in dieser Woche herausgebracht wurden: Ein aktueller Report der US-Umweltbehörde EPA schätzt, dass bis zum Jahr 2100 allein durch die bei Nichthandeln zu erwartenden extremen Wetterereignisse jährlich etwa 12.000…

Roboter mit Faltgetriebe

Das teile ich jetzt einfach mal so, wie es ist: Wer mehr wissen will, kann hier oder auch hier weiterlesenn.

Gut eine Woche habe ich es geschafft, nicht über den Fall Tim Hunt zu schreiben. Ich nehme an, dass jede/(r), der/die hier mitliest, im Großen und Ganzen weiß, worum es da ging, aber ich will den Satz, den er am 9. Juni auf einer Konferenz losgelassen hat und zu dem er offenbar auch weiterhin steht,…

Schnell, machen wir mal ein Spiel: Schreibt in den nächsten fünf Sekunden die Namen von mindestens drei Genies auf, egal ob lebend oder historisch; für jedes weitere Genie, das Ihr innerhalb der fünf Sekunden findet, gibt’s noch einen Sonderpunkt: Wer hatte Albert Einstein? Wer Isaac Newton? Steve Jobs? Mozart? Geschenkt! Was mich interessiert (ehrliche Antworten…

Draußen: Ein Herr der Ringe

Ich weiß zwar, dass ich auch damit niemals den Preis für das Astrofoto der Woche gewinnen könnte – es ist nicht mal wirklich ein Astronomiefoto, sondern ein iPhone-Bildchen, das mit einem vergleichsweise simplen Teleskop gemacht wurde. Trotzdem gestehe ich, dass es mich jedesmal fasziniert, wenn ich schon mit so einer simplen Optik den Saturn in…

ScienceBlogs.de – mobil aufpoliert

Wer wollte, konnte sich die ScienceBlogs.de zwar schon lange auch auf seinem mobilen Gerät, ob Smartphone oder Tablet, anschauen. Doch sehr genussvoll war, wie wir zugeben müssen, dieses Erlebnis nicht, da die Seite, die angezeigt wurde, ja für die vergleichsweise großen Bildschirme von Lap- und Desktops konfiguriert war. Doch das ist seit heute anders: SB.de…

Das Thema sexuelle Gewalt im Allgemeinen und an Hochschulen im Besonderen beschäftigt mich ja immer wieder in diesem Blog, und wer sich fragt warum, kann hier und hier ein paar ausführlichere Begründungen finden. Darum habe ich mit besonderem Interesse Beitrag für das New England Journal of Medicine gelesen, der unter diesem Link auch im Web…

Halbseitiger Quatsch?

Als Journalist gönne ich mir den Luxus, Anzeigen zu ignorieren – obwohl ich weiß, dass die zu einem nicht unerheblichen Teil meine Honorare bezahlen. Aber lesen muss ich sie ja trotzdem nicht, schon gar nicht in Blättern, die ich für nicht unerhebliches Geld abonniere, wie beispielsweise die New York Times. Doch diese Anzeige, halbseitig und…

So, nun ist also der Arte-Bericht erschienen, der als die große Enthüllung der korrupten Ernährungswissenschaften und der mit ihr konspirierenden Medien angekündigt wurde. Wer den Bericht nicht gesehen hat, sollte sich ihn ruhig entweder auf der arte-Seite (siehe den eben geposteten Link) oder auch hier bei YouTube ansehen (wie ich es tun musste, da ich…