Jürgen Schönstein ist Diplom-Geograph (TU München, 1984) aus Berufung und Journalist von Beruf. Nach rund zwei Jahrzehnten als "fester" Korrespondent für deutsche Publikationen in New York, arbeitet er nun als freier Journalist in Cambridge, Massachusetts - und wird damit auch weiterhin ein besonders waches Auge auf alles Neue aus Wissenschaft, Forschung und Technik halten. Daneben bringt er als Dozent am Massachusetts Institute of Technology (MIT) den Studenten das Schreiben bei.

Das Schlagwort “postfaktisch” ist hier in den ScienceBlogs ja schon mehrfach aufgetaucht – und praktisch immer kommen dabei auch die inhaltlich zwar zwischen dünnlich und dümmlich oszillierenden, aber stets Schlagzeilen generierenden Tweets des designierten US-Präsidenten Donald Trump (will.das.nicht.tippen.müssen.Ächz!) zur Sprache. Sie scheinen ja irgendwie, auf geradezu groteske Weise, amüsant zu sein – und man denkt,…

An Gelegenheiten für fäkale und sanitäre Metaphern und Vergleiche fehlt’s aktuell ja wirklich nicht (und wer nicht versteht, was ich damit meine: Hier ist ein Foto von dem Stein, unter dem ihr wohl die vergangenen Wochen und Monate verbracht habt). Da kommt der heutige Gedenktag sehr zupass: Der 19. November ist, wie ich fast schon…

Dass sich unter einem Präsidenten Donald J. Trump vermutlich nicht viel ändern würde, hatte ich hier geschrieben. Diese “Prognose” beruhte auf zwei Dingen: Erstens darauf, dass die Macht des US-Präsidenten, zumindest in der Innenpolitik (bei der Außenpolitik liegt die Sache etwas anders) trotz aller Worte vom “mächtigsten Mann der Welt” – und ja, leider wird…

Die Pro- und Contra-Diskussion um die Gentechnik in der Landwirtschaft wird in Deutschland ja erstens extrem emotional geführt, und rankt sich zweitens vor allem um die Frage, ob mit Hilfe der Gentechnik produzierte Lebensmittel gesundheitsschädlich oder – da sie zum Beispiel den verringerten Einsatz von Giftstoffen in der Landwirtschaft ermöglichen sollen – gesundheitsförderlich sind. (Wer…

Seitdem sich abzeichnet, dass er aus den amerikanischen Präsidentschaftswahlen am 8. November voraussichtlich nicht als Sieger hervorgehen wird, hat sich der – muss ich ihn eigentlich noch vorstellen? – republikanische Spitzenkandidat Donald Trump bei jeder unpassenden Gelegenheit bemüht, Zweifel an der Legitimität des anstehenden Wahlverfahrens zu säen. Hat er Recht? Werden die Präsidentschaftswahlen zu seinem…

Intelligenz scheint ja im aktuellen Wahlkampf eine eher rare Eigenschaft zu sein: Bei 50 Prozent der SpitzenkandidatInnen ist kaum ein nennenswerter Ausschlag auf dem Intelligenzmesser zu beobachten, Wie erfrischend ist es da, den noch amtierenden US-Präsidenten Barack Obama zu hören, wie er mit Joichi Ito, dem Direktor des Media Lab am Massachusetts Institute of Technology,…

IMG_4574

Dieser Videoclip ist weder neu, noch gibt es irgend einen aktuellen Anlass, warum ich ihn hier poste. Außer dass ich zufällig wieder darüber gestolpert bin und mich daran erinnert habe, dass ich über meinen letzten Besuch in einem Wolfsgehege (ist schon eine Weile her; siehe Foto) noch gar nichts geschrieben habe. Und zur Begriffserklärung: es…

Wie genau man von Europa aus mitverfolgt, was sich im US-Präsidentschaftswahlkampf abspielt, kann ich zwar nicht (mehr) sehr gut beurteilen, aber ich fürchte, dass die Stoßwellen, die hier beinahe täglich durch die öffentliche Meinung rauschen, auch über den Atlantik hinweg spürbar sind. “Fürchte” deswegen, weil ich die Erfahrung eher als schmerzhaft empfinde und mir kaum…

Ironie, so sagte mein alter Chef Lutz Böhme immer, funktioniere beim Schreiben nur, wenn man ein Blaulicht draufschraubt und eine Sirene ranhängt. Und darum, zur Sicherheit nun mit Blaulicht und Sirene: Die Überschrift ist ironisch gemeint – zumindest das “muss”. Denn natürlich brauchen Heldinnen, ob erkannt oder unerkannt, keinen Mann zu ihrer Validierung. Im Fall…

WDW-Big_Thunder_1

Da kann man als Journalist einfach nicht widerstehen: Eine Studie, die in der Oktoberausgabe des Journal of The American Osteopathic Association erschienen ist, fand heraus, dass Achterbahnfahrten generell helfen können, Nierensteine bis zu einem Durchmesser von einem halben Zentimeter ohne Operation loszuwerden – und dass es wesentlich effektiver ist, sich dafür hinten in die Achterbahn…