Videos vom ICM

Die Videos vom vorgestern zu Ende gegangenen International Congress of Mathematicians sind inzwischen alle online, produziert und in Nachtarbeit ins Netz gestellt (tagsüber war es nicht möglich, weil das Wifi-Netz im Coex zu ausgelastet war) von unbezahlten Studenten, und übrigens zum ersten Mal wurden alle eingeladenen Vorträge aufgenommen, nicht nur wie bei früheren Kongressen die…

Mathematiker und Technik

Die meisten Mathematiker halten lieber Tafel- als Folienvorträge. Manchmal gibt es aber keine Wahl, weil man keine Tafel hat oder weil der Vortrag auf Video aufgezeichnet werden soll. Als Alternative gibt es dann die Programme, bei denen mit einem Stift auf den Bildschirm geschrieben wird, fast wie an der Tafel. Auch fürs “Tafelwischen” gibt es…

Die Zukunft des mathematischen Publizierens: Episciences

Auf dem ICM gab es heute ein Panel über “The future of publishing”, die mit Abstand interessantesten Beiträge kamen von Jean-Pierre Demailly, der das “Episciences”-Projekt vorstellte. Die Idee des von staatlichen französischen Stellen mit umfangreichen finanziellen Mitteln ausgestatteten Projektes ist es, auf Basis des ArXivs eine große Anzahl von Fachzeitschriften zu gründen. Autoren von auf…

Mirzakhani, Kurven, Flächen und der Spiegel

Eigentlich hatte ich hier über den für jetzt (14 Uhr) auf dem ICM in Seoul angesetzten Vortrag der neuen Fieldsmedaillengewinnerin Maryam Mirzakhani schreiben wollen. Weil der krankheitsbedingt leider abgesagt wurde, nutze ich die freigewordene Stunde nun für ein paar interessante Punkte und Erläuterungen aus der Laudatio vom Mittwoch. Eine der wohl (in den unterschiedlichsten Gebieten…

66,48% vom Millionenproblem

Zur Jahrtausendwende hatte das Clay-Institut jeweils 1 Million Dollar für sieben mathematische Probleme ausgelobt, von denen in der Zwischenzeit erst eines (die Poincaré-Vermutung) gelöst wurde. Manjul Bhargava, frischgebackener Fields-Medaillist, hat heute auf dem ICM eine 66,48-prozentige Lösung eines weiteren Millionenproblems – der Birch-Swinnerton-Dyer-Vermutung – vorgestellt, die ihm freilich keine 66,48% des Millionenpreises einbringen wird… Es…

Videos zu den Fieldsmedaillisten

Als Nachtrag zum Artikel von gestern hier noch die (erstmals) von der Simons-Foundation erstellten Videos zu den diesjährigen Preisträgern der Fieldsmedaille, aufgelockert durch Kinderfotos und Videoaufnahmen aus den Heimatorten und von Mathematikern bei der Arbeit, aber auch mit ein paar Informationen zu den Arbeiten der Preisträger. Auf den Seiten der Simons-Foundation gibt es auch noch…

Fieldsmedaillen für Ávila, Bhargava, Hairer, Mirzakhani

In Seoul wurden heute die Preisträger der alle 4 Jahre vergebenen Fields-Medaillen bekanntgegeben: Artur Ávila, Manjul Bhargava, Martin Hairer und Maryam Mirzakhani. Artur Ávila, geboren 1979 in Brasilien, promovierte 2001 am IMPA in Rio de Janeiro und arbeitet seit 2003 für den CNRS in Paris mit einem Nebenjob beim IMPA seit 2009. Seine Arbeit “The…

ICM 2014 in Seoul

Am Mittwoch beginnt der International Congress of Mathematicians, der alle 4 Jahre stattfindende Weltkongress der Mathematiker. Trotz der abgelegenen Lokation gab es 3.300 Voranmeldungen, weitere Teilnehmer dürften vor Ort dazukommen. Um den Kongreß herum gab und gibt es mehr als 50 Satellitenkonferenzen mit noch weitaus mehr Teilnehmern. (Ich schreibe dies hier gerade von einer Tagung…

Roboterwelpen

So niedlich kann Technik sein: In Japan werden diese Geräte schon seit einigen Jahren in der Pflege Demenzkranker eingesetzt. Der Roboter ist im Miraikan ausgestellt, dem Tokioter Wissenschaftsmuseum, über dessen temporäre Mathematikausstellung ich im vorigen Artikel geschrieben hatte. Das Museum ist natürlich noch viel größer und ich will hier nicht über alle Abteilungen schreiben (z.B.…

Mathematische Modellierung: wo 1+1 nicht 2 ist

Tokio, wo ich gerade an einer der mehr als 50 Satellitenkonferenzen des nächste Woche in Seoul beginnenden International Congress of Mathematicians teilnehme, ist aus touristischer Sicht nicht sehr ergiebig: kein klassisches Stadtzentrum, kaum Sehenswürdigkeiten, viele langweilige Hochhäuser. Immerhin gibt es aber das Wissenschaftsmuseum Miraikan, wo noch bis Anfang September eine Ausstellung über mathematische Modellierung gezeigt…