In einer der für unser Feld der forensischen Wissenschaften relevanten Fachzeitschriften, “Science and Justice“, ist kürzlich ein Artikel zur Veröffentlichung angenommen worden, der eigentlich besser abgelehnt worden wäre, da er einen nahezu unverhohlenen Versuch macht, woke, postmodernistische, anti-westliche Ideologie (zum Hintergrund s. hier) in die universitäre Lehre forensischer Wissenschaften einzuführen. Das Ding heißt “Approaches to decolonising forensic curricula” (Anm.: im Artikel wird öfters die Abkürzung “DtC” für “decolonzing the curriculum” verwendet) und da es open access ist, kann sich jeder Leser selbst ein Bild machen (aber man sei gewarnt: die Lektüre ist wirklich schwer zu ertragen) [I], da darin u.a. die Rede ist von

“dominant, Western knowledge”, “White systems of knowledge”, “co-existing different knowledge systems”, “Western statistics”, “White establishment backlash”, “White male supremacy”,

was allesamt Indikatorbegriffe / buzzwords aus der Critical Theory / Critical Social Justice-Ideologie sind [II].

Soweit mir bekannt ist, ist das der erste öffentliche Versuch woker Ideologen über eine unserer Zeitschriften in unser Feld vorzudringen. Aus diesem Grund hatte ich mich hingesetzt und einen Brief an den Herausgeber der Zeitschrift geschrieben und zur Veröffentlichung eingereicht, damit dieser gefährliche Unsinn nicht einfach unwidersprochen bleibt. Ich hatte auch einige Kollegen gefragt, ob sie sich an der Erwiderung beteiligen wollten, aber entweder fanden sie den Artikel nicht anstößig bzw. problematisch oder sie hatten nicht den Mut…

Der Brief wurde von Science and Justice nicht zur Veröffentlichung angenommen, bzw. “gecancelt” denn

nature, tone and manner in which your letter is presented does not appear to provide a constructive and balanced argument on which the discussion of decolonisation within the forensic science curriculum can be advanced and fostered

Über diese, v.a. in Anbetracht des völlig aberwitzigen Artikels, auf den ich geantwortet habe, absurde und heuchlerische Begründung mußte ich doch erheblich schmunzeln. Gewundert hat es mich aber nicht, ich schätze, daß die fast sämtlich aus England stammende Herausgeberschaft schon stramme Woke-Soldaten sind (sonst wäre der urspr. Artikel nie angenommen worden).  Aus diesem Grund habe ich meinen Brief hier verfügbar gemacht und hier im Blog gibt es ihn nun in deutscher Übersetzung. Er beginnt mit folgendem Orwell-Zitat:

Zu guter Letzt würde die Partei verkünden, daß zwei und zwei fünf ergibt, und man würde es glauben müssen. Es war unvermeidlich, daß sie diese Behauptung früher oder später aufstellte: die Logik ihrer Position verlangte es. Ihre Philosophie leugnete nicht nur die Gültigkeit der Erfahrung, sondern sogar die schiere Existenz der äußeren Realität.
-G. Orwell, “1984”

 

Sehr geehrter Herausgeber,

ich schreibe Ihnen, um meine tiefe Besorgnis und mein Bedauern darüber zum Ausdruck zu bringen, daß der Artikel mit dem Titel “Approaches to decolonising forensic curricula” von A.S. Chaussée et al. in Science & Justice zur Veröffentlichung angenommen wurde, aber auch über den Inhalt und die offensichtlich ideologischen und aktivistischen statt wissenschaftlichen Absichten und Ziele dieses Artikels, der unangemessenerweise als “Bericht über die berufliche Praxis” kategorisiert wird, obwohl er keineswegs “die Zusammenarbeit zwischen Berufen, die die Ergebnisse von Ermittlungen oder der Strafjustiz verbessern; die Entwicklung und Umsetzung von Qualitätsstandards für die Forensik und den Tatort” oder “die Auswirkungen verfahrenstechnischer, politischer oder kultureller Veränderungen auf Mitarbeiter in operativen forensischen oder polizeilichen Umgebungen” (wie von Ihrer Zeitschrift gefordert) beschreibt.

Stattdessen wird ganz unverhohlen dafür geworben, postmodernistische Theorie (mit großem T) und Aktivismus zur Dekonstruktion des “Westens” in die MINT-Fächer im Allgemeinen und die Lehre der forensischen Wissenschaften im Besonderen einzubringen, für die ich im Folgenden nur die forensische Genetik und Molekularbiologie vertrete.

Zuerst einmal muß ganz deutlich darauf hingewiesen werden, daß die Autoren bzw. ihre Ideologie versuchen, ihren Adressaten einen postmodernistischen epistemologischen Relativismus aufzuzwingen, der sich aus der Standpunkttheorie [1] ableitet. Die Standpunkttheorie, die aus marxistischen Ideen und ihrer postmodernistischen Adaption hervorgegangen ist, geht davon aus, daß Autorität in individuellem Wissen und in der persönlichen Perspektive des Einzelnen verwurzelt ist. Ihre Befürworter bezweifeln, daß es eine objektive Wahrheit gibt, von der jedoch die meisten Wissenschaftler glauben, daß sie durchaus existiert, und daß die Wissenschaft in kleinen, stetigen Schritten, dabei hin und wieder Fehler machend und vom Weg abkommend, sich aber schließlich selbst korrigierend und auf den richtigen Weg zurückbringend, danach strebt, jener immer näher zu kommen. Indem die Autoren jedoch wissenschaftlich bewiesene oder überprüfbare Wahrheiten als “dominantes, westliches Wissen” oder gar “weiße Wissenssysteme” stigmatisieren, scheinen sie zu argumentieren, daß Wissen provinziell, wenn nicht gar willkürlich und inhärent politisch ist und daß es so etwas wie “meine Wahrheit” gibt, die genauso gut ist wie “Deine Wahrheit” (“koexistierende unterschiedliche Wissenssysteme”) und keine davon muß sich dabei an Fakten und Evidenz messen lassen (ironischerweise ist diese Form eines postmodernistsichen kulturellen Masochismus’ eine typisch westliche Ideologie, die von westlichen Denkern erfunden wurde, die stark von westlicher Philosophie durchdrungen waren). Ich persönlich kann mir nichts Spaltenderes, Unwissenschaftlicheres, Anti-rationaleres vorstellen, und auch nichts Gefährlicheres und Zersetzenderes für das öffentliche Vertrauen, insbesondere in die forensische Wissenschaft.

flattr this!

1 / 2 / 3 / 4 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (245)

  1. #1 Kollege
    25/10/2022

    Oh süße Ironie 🙂
    Ich hatte den Artikel bei S&J auch gesehen und mir ans Hirn fasssen müssen.
    Danke, dass Du es zumindest versucht hast!

  2. #2 RPGNo1
    25/10/2022

    Ich habe auf die Schnelle nur den Abstract des Artikels gelesen. Zwei Sätze stechen mir ins Auge (hervorhebung von mir):

    One process to assist this endeavour is Decolonising the Curriculum (DtC), which seeks to question and dismantle colonial structures of knowledge and support contextualisation to broaden, rather than narrow, the curricula. DtC toolkits, like those developed at the University of Winchester in the south of England, may provide practical support to programme teams to reflect on how colonial attitudes shape new and existing curricula.

    Das ist eine einzige Werbeanzeige. Die drei Damen (vom Grill) sind an der Entwicklung eines (meines Erachtens unnötiges) Produktes beteiligt und versuchen es nun über eine wohlwollende Fachzeitschrift unter die Hochschulen bzw. an die Wissenschaftler zu bringen.

  3. #3 noch'n Flo
    Schoggiland
    25/10/2022

    @ CC:

    Frage: was müsste passieren, damit Du erkennst, dass Du mit Deinen Äusserungen über “woke Ideologie”, “ReLi”, “cancel culture”, “social justice warriors” usw. falsch liegst?

  4. #4 zimtspinne
    25/10/2022

    Oh, Floh aus dem Wahrheitsministerium vom woken Block trudelt wieder mal vorbei.
    Wollte beinah schon die Tage anfragen, ob alles schick ist bei dir, aber offenbar ja. 😉

  5. #5 uwe hauptschueler
    25/10/2022

    Sie sprechen sogar von “westlicher Statistik”, als ob es auch eine “nicht-westliche Statistik” gäbe,

    Es gibt nichts Neues unter der Sonne. In Deutschlands glorreicher Vergangenheit wurde auch schon mal zwischen deutscher und jüdischer Physik unterschieden.

  6. #6 lioninoil
    25/10/2022

    Nur ganz kurz.
    Postmoderne, das ist ein philosophisch/soziologischer Eintopf aus dem sich jeder das heraussucht, was er zum Profilieren braucht.

  7. #7 Cornelius Courts
    25/10/2022

    @RPGNo1: ” Entwicklung eines (meines Erachtens unnötiges) Produktes”

    Dein Eindruck täuscht sicher nicht. Es ist eine sehr detaillierte Strategie, die mit immer gleichen Taktiken arbeitet.
    Es gibt inzwischen sogar eine (empfehlenswerte) Anleitung, wie man wokes Vordringen an der Uni (denn da fangen sie immer an) erkennt (weil es immer die gleiche Masche ist) und dagegen vorgeht:
    https://www.amazon.de/Counter-Wokecraft-Manual-Combatting-University/dp/B09LH2L3B6

  8. #8 Cornelius Courts
    25/10/2022

    @uwe hauptschüler: “zwischen deutscher und jüdischer Physik unterschieden.”

    Ja, das passt, denn in Wokistan ist man ja sehr gerne auch antisemitisch

  9. #9 libertador
    25/10/2022

    Mein Eindruck ist, dass Du es den Herausgebern leicht gemacht hast, deinen Brief abzulehnen. Damit möchte ich nichts über deine inhaltliche Kritik sagen, die ich nicht bewerten kann, da ich den Artikel nur überflogen habe. Meinem Eindruck nach bewegen sich die Autoren ambivalent zwischen postmoderner Kritik und tatsächlichen Problemen der Ungleichheit und Werbung für das genannte Toolkit.

    Inhaltlich arbeitest Du teilweise mit allgemeinen Urteilen über die Postmoderne, bei denen unklar bleibt, welche Relevanz dies für den Artikel hat. Zum Beispiel deine Kritik auf Basis von “2+2=4”, die sich an das Orwell-Zitat anschließt. Diese Passage unterstellt eine Position, die nicht im Artikel vertreten wird:

    Manche schrecken nicht einmal davor zurück, ihre Axiome wie 2 + 2 = 4 als bloß ein weiteres “hegemoniales Narrativ” zu “dekonstruieren”.

    Eine andere Stelle, die das vielleicht verdeutlichen kann:

    Zuerst einmal muß ganz deutlich darauf hingewiesen werden, daß die Autoren bzw. ihre Ideologie versuchen, ihren Adressaten einen postmodernistischen epistemologischen Relativismus aufzuzwingen, der sich aus der Standpunkttheorie [1] ableitet.

    Mir ist bei dieser Stelle nicht klar, ob die Autoren jetzt etwas aufzwingen oder ob andere oder dieselben Autoren an anderer Stelle etwas aufzwingen und vor allem woran dies konkret zu erkennen ist.

    Dies legt es schon nahe alleine auf Grund der Form der Argumente den Brief ablehnen, ohne sich inhaltlich mit Deiner Kritik auseinanderzusetzen.

  10. #10 Cornelius Courts
    25/10/2022

    @ibertador: “Mir ist bei dieser Stelle nicht klar, ob die Autoren jetzt etwas aufzwingen oder ob andere oder dieselben Autoren an anderer Stelle etwas aufzwingen und vor allem woran dies konkret zu erkennen ist.”

    Ich kann Dir nur empfehlen, erstmal den Original-Artikel in all seiner Absurdheit und Extremheit zu lesen. Dann sollte klar werden, daß es notwendig war, auf die Extremheit seiner Annahmen und Positionen, die ja die völlig kritiklose Übernahme von woken Konzepten wie “whiteness”, “white systems of knowledge”, “co-existing different knowledge systems” etc. einschließt, hinzuweisen. Und natürlich ist “co-existing different knowledge systems” ein untrüglicher Indikator für Vertreter der Standpoint Theory. Und auch hier scheint es angebracht, den “philosophischen” Hintergrund aufzuzeigen, bevor man ihn kritisiert (da nicht allgemein bekannt).
    Zuletzt ist natürlich zu sagen, daß wenn an meine Replik dieselben Kriterien für die Annahme zur Veröffentlichung angelegt worden wären, wie für den Original-Artikel, er allemal und ohne jeden Zweifel hätte veröffentlicht werden müssen. Da aber eine woke Geisteshaltung für die Annahme des Original-Artikels, der, wie dargelegt, ja nicht mal in die journaleigene Kategorie passt, anzunehmen ist, nimmt es nicht im Mindesten wunder, daß meine Replik nicht angenommen wurde, da sie Kritik an woken Positionen enthält, was vom woken Standpunkt inakzeptabel und daher zu canceln ist.
    q.e.d.

  11. #11 Ezzo
    Dansweiler
    25/10/2022

    Kann ich überall nur zustimmen. Erinnert mich sn den Satz: Naturgesetze sind kulturell abhängig, den ich mehrfach von studierten Geisteswissenschaften gehört habe. meine Gegenfrage ob das fsllgesetz in Afrika ein snderes sei beendete die doskussion.
    Aber wo kann ich den Artikel lesen?

  12. #12 RPGNo1
    25/10/2022

    @Ezzo

    Der Artikel in SaJ ist oben verlinkt: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S135503062200079X

  13. #13 zimtspinne
    25/10/2022

    Es ist eine Zumutung, sich durch diesen Wortmüll kämpfen zu müssen. Der einzige benefit für mich, flüssig in Englisch zu bleiben, es als Englisch-Trainingseinheit zu sehen. Und gleich wieder fünf bis zehn neue wokeske Worthülsen dem Baukasten zuzufügen.
    Man kann die eh auch beliebig und willkürlich kombinieren & zusammen verwenden, glaube ich. Je länger und unübersichtlicher, umso besser.

    Hatte mit mir sebst gewettet, ob die ersten 20 Sätze frei von “diversity” sein werden…. ha, ich kleine Optimistin!

    Kann mir mal wer erläuter bitte, was das jetzt genau bedeutet, das mit mehr mehr mehr größere, viel mehr, noch mehr etc “diversity” in diesen Kontexten? Ich bin zu blöd, ich weiß einfach nie, was mit der ominösen, nebulösen “Diversität” eigentlich überhaupt genau, exakt, präzise gemeint ist.

    Die Herkunfts-, Persönlichkeits-, Gruppenzugehörigkeits-, Selbstwahrnehmungs-ID? Crime-ID?
    Die Gender-ID? Die Geschlechts-ID? Die Geschlechtschromosomen? Der Genitalstatus!?

    Dieses überstrapazierte und inzwischen in jeden dritten Satz eingestreute Wort macht mich kirre.
    Ob die uns mit uniformierten, im Gleichschritt marschierenden chinesischen Hüte-Truppen verwechseln?

    Ich sehe ständig um mich herum nichts anderes als ausufernde “diversity”. Manchmal schon zuviel. Und nun auch noch die woke Wolke an Diversitäten. Ich brauche dringend ein Diversitäts-Managment. :p

    The silence is somewhat surprising given that forensic higher education (HE) in the UK and the US has pushed for greater diversity and awareness in portraying stakeholders and agents within the criminal justice system. Progress has been made employing a diversity framework encouraging greater consciousness in visual depictions of crime, breaking down racial and gendered stereotypes in case selections, and highlighting the realities of institutional racism in the criminal justice system

  14. #14 zimtspinne
    25/10/2022

    ok, nach Weiterlesequalen erkannt, ausnahmsweise gehts mal nicht um Gender-Quatsch, sondern das neue große Problemfeld am Horizont und auch gleich die (verbale) Lösung dafür: decolonization (=undoing of colonialism) Entkolonialisierung.

    Grade schoss es mir wie ein bösartiger Blitz durch den Kopf, ob diese woke Wolke auch segnend in die weite Welt hinaus getragen wird?
    Also auch die nicht-westliche?
    Dann wäre das ja Kolonialisierung?!?
    Kolonialer Wokismus.

  15. #15 libertador
    25/10/2022

    Ich habe mir den Artikel nochmal genauer angesehen und muss sagen, dass ich die Fallbeispiele nicht uninteressant fand. Teilweise ist mir der Zusammenhang zwischen den ganzen theoretischen Text davon und den Fallbeispielen nicht klar:

    1) Analyse der Geschichte der Forensik (Galton und Gross), Eugenik und Rassismus.

    Der Artikel bleibt darüber im Unklaren, welchen Nutzen diese historische Analyse hat außer zu erkennen, dass die Geschichte als “weiße Männer machen bedeutsame Entdeckungen” erzählt würde. Meiner Einschätzung nach könnte der historische Ansatz im Artikel durchaus methodisch lehrreich sein, wenn auch wohl anders als gemeint. Man kann erkennen, dass die wissenschaftliche Methode unabhängig von anderen irrigen Ideen funktionieren kann und wie dies sich dies herausstellt. Dazu ist wissenschaftshistorische Bildung nicht verkehrt.

    2) Die Einbettung forensischer Untersuchungen in die Praxis und verschiedene ethnischer Klassifikationssysteme auf Basis von mutmaßlicher Haartypen erscheint mir durchaus sinnvolle Lehre. Daran kann man die praktische Bedeutsamkeit forensischer Begriffsbildung kennen lernen.

    Diese Fallbeispiele sind aber wie mir scheint weitgehend unabhängig von dem ganzen theoretischen Text davor.

    Im dritten Fallbeispiel spielt dann der theoretische Hintergrund eine größere Rolle

    3) Es geht um Forensische Archäologie, die wissenschaftliche Methoden beinhalte, aber Methoden außerhalb von Evidenz würden häufig heruntergespielt. Gegen letzteres verwehren sich die Autoren, weil man z.B. Massengräber nicht vom sozio-politischen Kontext trennen könne. Das wird mit viel Jargon erläutert und kritisiert, dass Wissenschaftler aus dem globalen Norden als Retter inszeniert würden.

    Was mich dabei wundert ist, dass die Autoren davon auszugehen scheinen, dass der sozio-politische Kontext außerhalb von Evidenz liegen würde. Und eine Kritik, dass bei Verbrechen auch der soziale Kontext wichtig ist, erscheint mir irgendwie trivial und als forensischer Laie selbstverständlich.

  16. #16 noch'n Flo
    Schoggiland
    25/10/2022

    @ zimti:

    Oh, Floh aus dem Wahrheitsministerium vom woken Block trudelt wieder mal vorbei.
    Wollte beinah schon die Tage anfragen, ob alles schick ist bei dir, aber offenbar ja.

    Nota bene: ich habe mich in den letzten Wochen/Monaten hier im Blog vor allem auf Bitten Alisiers zurückgehalten. Nachdem ich gerade eben mit ihm ein mehr als einstündiges Telefonat hatte, darf ich aber wieder.

    Meine Frage in Kommentar #3 galt einzig der Frage nach der Falsifizierbarkeit gewisser Äusserungen bzw. Einstellungen. Ein Grundprinzip der Naturwissenschaften, welches hier ja so hochgehalten wird.

    Aber meine Frage geht genauso gerne auch an Dich und RPGNo1 sowie die weiteren Kommentator*innen hier im Kommentarteil.

    Alles – zumindest von meiner Seite – ganz ohne persönliche Attacken und/oder Wertungen. Ich möchte in dieser Sache gerne sachlich und sauber argumentieren. Ich hoffe, dass dies die anderen Beteiligten genauso halten werden.

  17. #17 Cornelius Courts
    25/10/2022

    @zimtspinne: “Kann mir mal wer erläuter bitte, was das jetzt genau bedeutet, das mit mehr mehr mehr größere, viel mehr, noch mehr etc “diversity” in diesen Kontexten? Ich bin zu blöd, ich weiß einfach nie, was mit der ominösen, nebulösen “Diversität” eigentlich überhaupt genau, exakt, präzise gemeint ist. ”

    hier ist die Erklärung was die SJW damit meinen: https://newdiscourses.com/tftw-diversity/

  18. #18 Alexander
    25/10/2022

    @CC:

    Is this scene from

    a) the movie “1984”?
    b) Berlin 1938?
    c) London’s Regent Street 2022?

    https://twitter.com/kevinburch/status/1541027709828096001

    (Wer finanziert das? Was sind die Ziele?)

  19. #19 noch'n Flo
    Schoggiland
    25/10/2022

    @ CC:

    Da Du ja in der Zwischenzeit auf mehrere Kommentare geantwortet hast: könntest Du bitte auch auf meine Frage aus Kommentar #3 antworten, welche Argumente Du als Falsifikation Deiner Äusserungen akzeptieren würdest?

    Oder muss ich davon ausgehen, dass Du in Deinen Gedanken zu diesen Themen keine Falsifikation vorgesehen hast? Falls ja – warum nicht?

  20. #20 RPGNo1
    25/10/2022

    @noch’n Flo

    ich habe mich in den letzten Wochen/Monaten hier im Blog vor allem auf Bitten Alisiers zurückgehalten. Nachdem ich gerade eben mit ihm ein mehr als einstündiges Telefonat hatte, darf ich aber wieder.

    Du hast dich auf Einwirken Alisiers zurückgehalten? Und jetzt hat er dir die “Erlaubnis” gegeben, wieder zu kommunizieren. Das klingt für mich so, als ob du selber nicht zur Einsicht gekommen bist, dass dein Verhalten von vor 3 Monaten falsch und unangemessen gewesen sein könnte (zurückhaltend ausgedrückt).

    Eingedenk deiner bisherigen kommunikativen Vergangenheit im Blog und deinen ständigen Rückfällen ist mir das Angebot zu dünn. Da muss schon mehr kommen, um ein Grundvertrauen auch nur wieder aufzubauen.

  21. #21 RPGNo1
    25/10/2022

    @noch’n Flo

    Ach, vergiss meinen Kommentar #20. Du hast dich woanders selbst entlarvt und ad absurdum geführt.

    Final end of communication.

  22. #22 noch'n Flo
    Schoggiland
    25/10/2022

    @ RPGNo1:

    Du hast dich auf Einwirken Alisiers zurückgehalten?

    Er bat mich darum. Und ich habe seinem Wunsch aus grossem Respekt ihm gegenüber entsprochen, da es sein Ziel war, zwischen Euch und mir zu vermitteln (und primär zu deeskalieren). Weil ihm der Keller sehr wichtig ist.

    (Und mir ist seine Meinung und sein Rat inzwischen sehr wichtig. Vergiss bitte nicht, dass er es war, der mich vor Jahren dazu gebracht hat, über Gender-Themen neu zu reflektieren und meine Haltung zu ändern.)

    Okay, angesichts der Ankündigug der Einstellung von “ScienceBlogs.de” auf 2023 könnte diese Intention vielleicht hinfällig geworden sein…

    Und jetzt hat er dir die “Erlaubnis” gegeben, wieder zu kommunizieren.

    Wir hatten ein längeres Telefonat. Über viele Themen, aber eben auch über die jüngsten Entwicklungen hier im Blog.

    Seine “Erlaubnis” zum weiteren Kommentieren hätte ich zwar nie gebraucht, ich habe aber aus grossem Respekt vor ihm so lange gewartet, bis wir nach seiner verlängerten Covid-Erkrankung endlich sprechen konnten.

    Und in den letzten drei Wochen kam dann noch unsere Studienreise nach Tansania dazwischen. War übrigens nicht nur faszinierend, sondern auch höchst inspirierend: besonders unsere Aufenthalte bei den Massai, Datoga und vor allem den Hadzabe-Buschleuten, bei denen unsere Jungs die Kunst des Feuermachens und Bogenschiessens erlernt haben, haben uns doch sehr gegroundet.

    Würde ich allen anderen Kommentator*innen hier übrigens auch sehr empfehlen! [1] 🙂

    Das klingt für mich so, als ob du selber nicht zur Einsicht gekommen bist, dass dein Verhalten von vor 3 Monaten falsch und unangemessen gewesen sein könnte (zurückhaltend ausgedrückt).

    Da es inhaltlich nicht falsch war, konnte ich auch nicht zu einer solchen Erkenntnis kommen. Aber darin stimmt Alisier auch mit mir überein.

    Eingedenk deiner bisherigen kommunikativen Vergangenheit im Blog und deinen ständigen Rückfällen ist mir das Angebot zu dünn.

    Meinst Du die Momente, in denen ich mit der hiesigen Meute auf Andersdenkende verbal eingeprügelt habe (so wie das hier in der Zwischenzeit auch weiterhin Usus war)?

    Ja, dafür schäme ich mich inzwischen sehr und bitte alle von mir Attackierten vielmals um Entschuldigung. Was Dich aber in keiner Weise einschliesst, sorry.

    Da muss schon mehr kommen, um ein Grundvertrauen auch nur wieder aufzubauen.

    Sehr schön, das gilt auch vice versa, mein Lieber.

    Also dann, hier mal ein paar unbequeme Wahrheiten über den von CC so gerne referenzierten James Lindsay (aber Du wirst meine diesbezügliche Argumentation ja mutmasslich bereits bei Psiram gefunden haben):

    https://en.wikipedia.org/wiki/James_A._Lindsay

    Er hat in 2020 Trump im Wahlkampf unterstützt mit der Begründung, er sei gegenüber der “woke-Ideologie” das kleinere Übel. Er hat die “Hey Groomer”-Ideologie entworfen, welche Lehrpersonen aus dem LGBTQIA+-Spektrum radikal angreift, gibt sich inzwischen als Corona-Relativierer und Impfkritiker und schreibt zu Senator Joe McCarthy, er habe Unrecht gehabt, weil er die Bedrohung durch den Kommunismus als zu gering eingeschätzt habe und nicht weit genug gegangen sei. Einen jüdischen Professor titulierte er auf Twitter als “Dr. Lampenschirm” (wer den Hintergrund kennt, weiss, wie antisemitisch diese Aussage war) und bezeichnete die Regenbogenflagge der LGBTQIA+- als “Flagge des Feindes”.

    (siehe: https://www.thedailybeast.com/the-banned-ok-groomer-guy-james-lindsay-is-not-a-free-speech-martyr )

    Findest Du ihn jetzt immer noch so toll?

    Oder auch Frau Vollbrecht, welche sich ja inzwischen durch einen Anwalt vertreten lässt, welcher in der Vergangenheit gerne mal für Rechtskonservative und die AfD sowie den türkischen Staatschef Erdogan, Benedikt XVI. und das Erzbistum Köln tätig war?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ralf_H%C3%B6cker

    In den rechtskonservativen Medien wird er ja weiterhin sehr gefeiert…

    [1]
    CC ist ja formell nicht nur Professor der Fakultät für Forensik, sondern auch jener für Medizin. Und genau in dieser gibt es weiterhin einen sehr kolonialistischen Ansatz in Afrika.

    Muddi hatte während unserer Reise ein sehr interessantes Gespräch mit einem Medizinmann in einem (sehr modernen und westlich orientierten) Massai-Dorf. Dieser ist dort zwar mehr Apotheker als Arzt, hat aber (wie auch andere Leute, denen wir auf der Reise begegnet sind) einen durchaus nachvollziehbaren Ansatz hinsichtlich Forschung über die Massai-Medizin:

    Wenn man europäischen oder amerikanischen Universitäten nämlich erlaubt, die dortige Heilkunde zu erforschen, bestünde ein grosses Risiko, dass sich “westliche” Pharmaunternehmen diese Forschungsergebnisse aneignen würden mit dem Ergebnis, dass die Menschen in Tansania schon bald für ihre eigentlich erschwingliche traditionelle Medizin teuer bezahlen müssten.

    Kein Witz! Das ist schon verschiedene Male vorgekommen.

    Und genau deshalb sollte sich CC mal sehr genau seinen o.g. Standpunkt überlegen. Auch die Forensik kann es sich nicht erlauben, kulturelle Aspekte komplett auszublenden. Aber sollte es der Wahrheitsfindung dienen, finanziere ich ihm gerne einen Flug nach Tansania, damit er sich vor Ort persönlich schlau machen kann.

    Bei dieser Gelegenheit könnte er sich auch darüber informieren, wie gut in dieser Region Christen und Muslime auf der Basis ihrer ursprünglichen Naturreligionen miteinander klarkommen. Sofern er für diese Erfahrung offen genug ist.

  23. #23 noch'n Flo
    Schoggiland
    25/10/2022

    @ RPGNo1:

    Ach, vergiss meinen Kommentar #20. Du hast dich woanders selbst entlarvt und ad absurdum geführt.

    Final end of communication.

    Und das qualifiziert Dich wiederum ab: nicht einmal auf meine Antwort zu warten.

    Aber vielen Dank, Du hast mir neues Material geliefert. CC wird es Dir danken. 😛

  24. #24 Omnivor
    Am 'Nordpol' von NRW
    25/10/2022

    Wenn ich die Autor_innen richtig verstehe, haben Kinder erst gelernt mit Messer und Gabel zu essen, wenn sie verstanden haben
    1) Weiße Männer haben mit Messern viele Menschen der Globalen Majorität umgebracht.
    2) Früher haben unterdrückte / versklavte Landarbeiter_innen mit (Mist)gabeln im Schweiße ihres Angesichts Ställe sauberhalten und den Mist auf Feldern verteilen müssen. Bis weiße Männer den Kunstdünger erfanden und sie ihre Arbeit verloren und überflüssig wurden.
    So sieht das dekolonisierte Curriculum “Essen mit Messer und Gabel” aus.
    Aber Messer und Gabel weglassen geht auch nicht, mit den Fingern essen ist sicherlich kulturelle Appropriation.

  25. #25 Jolly
    26/10/2022

    @noch’n Flo

    welche Argumente Du [Cornelius Courts] als Falsifikation Deiner Äusserungen akzeptieren würdest?

    Versuch es doch mal mit gültigen und stichhaltigen Argumenten. Mach es dir einfach, fang mit einem an.

    Und genau deshalb sollte sich CC mal sehr genau seinen o.g. Standpunkt überlegen

    Cornelus Courts soll seinen Standpunkt zur woke-Ideologie ändern, damit in Afrika traditionelle Medizin günstig bleibt? Das scheint mir, falls das überhaupt ein Argument sein soll, z.B. nicht stichhaltig zu sein.

    Auch die Forensik kann es sich nicht erlauben, kulturelle Aspekte komplett auszublenden.

    Du scheinst Cornelius Courts Position diesbezüglich nicht zu kennen. Sie findet sich im Disclaimer dieses Blogartikels:

    Es sollte […] selbstverständlich sein, daß nichts von dem, was ich geschrieben habe, in Frage stellt, daß Rassismus und Überbleibsel des Kolonialismus oder besser kolonialistische Attitüden immer noch existieren, immer noch als ein Problem angesehen und mit geeigneten Maßnahmen, wo immer möglich, angeprangert, bekämpft oder neutralisiert werden sollten.

  26. #26 RPGNo1
    26/10/2022

    @noch’n Flo

    Deine Kommentare, Erläuterungen und Beteuerungen sind den Speicherplatz nicht Wert, den sie belegen. Hälst du mich tatsächlich für so beschränkt, dass ich nicht mitbekomme, wie du in einem anderen Forum (du weißt genau, welches ich meine!) über mich herziehst, während du hier ein Gesprächsangebot unterbreitest? Das soll eine Grundlage für einen Neuanfang sein?

    Dass Alisier versucht, auf dich einzuwirken, ehrt ihn. Es ist vergebliche Liebesmüh. Du bist und bleibst ein falscher Fuffziger, der anderen in die Hacken tritt, sobald er sich einen Vorteil erhofft und unbeobachtet glaubt.

    Das musste ich einfach noch loswerden. Und jetzt darfst gerne das allerletzte Wort haben und dich als Sieger fühlen.

  27. #27 Cornelius Courts
    26/10/2022

    @noch’n Flo: *seufz* … ok… ein letzter Versuch. Sobald Du wieder mit irrer Propaganda und den aus vorherigen Threads bekannten Fehlleistungen anfängst (in #22 droht es sich bereits an), wirst Du wieder ignoriert.

    Deine Frage aus #3 war keiner Antwort zu würdigen, weil sie falsch gestellt war: “was müsste passieren, damit Du erkennst, dass Du […] falsch liegst”

    Das setzt ja schon mit Deiner üblichen Selbstgerechtigkeit voraus, daß ich falsch liege und es bloß noch erkennen muß. Korrekt stellt man diese Frage (s. auch https://scienceblogs.de/bloodnacid/2015/03/04/diskussionsregeln/) so: “Kannst Du Dir irgendetwas vorstellen, das Deine Meinung zu diesem Thema ändern würde”.

    Wolltest Du das fragen? Tun wir mal so als ob.

    Ok, ja, selbstverständlich kann ich das. Man nennt es Evidenz, Daten oder auch Belege. Und zwar für die Grundbehauptungen, auf denen das woke Fundament ruht. Letzteres sind die Ideen von Foucault und Konsorten. Etwa, daß wir alle in irgendwelchen Machtbeziehungen zueinander stehen, daß es keine Wahrheit, sondern nur gleichwertige gefühlte Wahrheiten gibt etc. Dieser ganze Bullshit halt. Und da gilt, daß der, der eine Behauptung aufstellt, diese zu beweisen hat (idealerweise, bevor er eine absolut zersetzende, gesellschaftsgefährdende Ideologie darauf gründet), warte ich bis heute auf Belege und nein, gewaschene Ideen, wie “Weißheit” o.ä. zählen NICHT (Das ist ganz analog zu anderen Religionen, z.B. dem Christentum: ich muß nicht über das Mysterium der Dreifaltigkeit diskutieren, bevor jemand nachgewiesen hat, daß es überhaupt etwas gibt, das “Falten werfen” kann, sozusagen… s. auch https://scienceblogs.de/bloodnacid/2011/03/30/des-werwolfs-neue-kleider/2/)

    ___

    @Omnivor: pretty much ;D

  28. #28 lioninoil
    26/10/2022

    Meine Meinung.
    In der forensischen Wissenschaft kennt sich CC bestens aus. Wenn er etwas bemängelt, dann hat das Gewicht.
    Wie man die Kritik jetzt publiziert, das ist die Sache eines Verlages und die Redaktion einer Fachzeitschrift ist nicht immer sachkompetent, der Verlag vertreibt meistens mehrere Fachzeitschriften gleichzeitig.
    CC von einer heuchlerischen Begründung einer Absage würde ich nicht sprechen. Dem Verlag geht es ums Geldverdienen und der Wortlaut „does not appear to provide a constructive and balanced argument  „
    der wird sicher bei vielen Absagen verwendet.

  29. #29 zimtspinne
    26/10/2022

    @ CC

    danke und damit bestätigt sich meine intuitive Wahrnehmung:
    All diesen aufgebauschten Zinnober kann man sich sparen (aber womit dann wichtig machen?) und es dabei belassen, dass wir alle im Alltagsgeschäft die Vielfalt und Diversität mitbekommen, die einfach so herumexistiert und nicht extra hergestellt werden muss. Genau wie das biologische Gechlecht bei Geburt einfach so herumexistiert und nicht von Hebammen zugewiesen oder laut Flo zugeschrieben werden muss als konstruiertes “Hebammengeschlecht” (Begriff gibt es in Wokeland tatsächlich im großen Woke-Lexikon).

    Man könnte noch darüber diskutieren, ob viele individuellee und eher privatgeführten Diversitäten überhaupt so vehemnt in die Öffentlichkeit gezerrt werden müssen, wo sich andere dadurch getriggert, verletzt oder (am häufigsten) einfach nur belästigt fühlen.

    Wenn ein Mann partout einen sexuellen Fetisch in einer staatlichen Schule ausagieren muss unter dem Deckmantel von Transgeschlechtlichkeit, wo Schülerinnen andererseits sexualisierende Kleidung verboten wird und sie Schuluniform zu tragen haben.

    Es gibt genug Orte, safe spaces und sogar ganze Reiche, wo so etwas ausgibig (öffentlich) gezeigt und ausgelebt werden kann als Diversitätsvariante.

  30. #30 zimtspinne
    26/10/2022

    @ CC

    Wird eure Disziplin bzw euer ganzer Forensikbetrieb (inkl Justiz) nicht längst schon unterwandert von wokem mindfuck?

    Ich erinnere mich an YHARD, die Initiative dagegen und die hier dazu vortragende Veronika Lipphardt.

    Ich bewundere das ja, wie du dich zum Verständnis (naja ‘Verständnis’) in den Sumpf all dieser Lehren und Ideologieableger begibst. Ehrlich gesagt habe ich keinen Überblick über den Ideologien-Stammbaum und daher auch keine Ahnung, was zuerst da war und der Ursprung ist.
    Oder wie welche Ideologie/Theorie mit welcher zusammenhängt, verwandt, verschwägert, zwangsverheiratet und verfeindet ist.

    Ich bin in der Identitätspolitik steckengeblieben, es schnürte mir dort schon die Luft zum Atmen ab, so dass ich solche Themen ab sofort aus Selbstschutzgründen nur noch mit der Salamitaktik bearbeite.

    Critical Social Justice..Blubber kommt mir bekannt vor – fischen die nicht auch in marxistischem Gedankengut?
    Wobei hier mittendrin nun plötzlich von criminal justice (system) die Rede ist…. also wild herumgeswitcht wird.

    Vielleicht bringe ich auch etwas durcheinander, sind einfach inzwischen zu viele dichte Buzzwortwälder, in denen man sich schon mal verirren kann.

    Die Woke-Kirche hat einen riesengroßen Regenschirm aufgespannt, unter den alles passt.
    Einzige Vorgabe: Es muss maximal absurd, alltagsuntauglich und irrational sein, aber schön [sozial, gerecht, sensibel] klingen.

    Beschönigend (man ist ja nett) könnte man das auch mit “Sozial-Religion” beschriften.
    Ich bin ja schon erstaunt, in welche kurzer Zeit die gemütliche alte Politische Korrektheit evolvieren konnte zu Wokismus. Und mutiert zu immer krasseren Ausgeburten, wie ein Krebsgeschwür.
    Wenn das in dem Tempo weitergeht…. hängt sich der ganze Firlefanz in Kürze in seiner eigenen widersprüchlichen Schlinge auf. Oder frisst sich selbstbesessen/ narzisstisch auf 🙂

  31. #31 zimtspinne
    26/10/2022

    edit/
    YHRD-Datenbank (hatte mir als Eselsbrücke (S.)Yard gemerkt, um das jemals wiederzufinden, immerhin hab ich den Namen der woken Dame richtig erinnert ;D)

  32. #32 schlappohr
    26/10/2022

    …does not appear to provide a constructive and balanced argument…

    Balanced argument, darauf berufen auch auch die ganzen Homöopathie-Quacksalber, wenn sie sich in einer TV-Show Gehör verschaffen wollen.

    So unfair das klingt, aber in der Wissenschaft gibt es keine Demokratie und keine Meinungsfreiheit. Nicht derjenige mit der größten Anhängerschaft hat recht, sondern der mit den besten Argumenten. Und nicht jedweder Stumpfsinn hat ein Anrecht darauf, immer wieder diskutiert und durchgekaut zu werden, auch wenn das dann “unbalanced” rüberkommt.

    Und auch das ist unfair: Die allermeisten (nicht alle) Fortschritte der Wissenschaft der letzten 200 Jahre wurden im westlichen Kulturkreis gemacht (nicht weil wir schlauer sind als andere, sondern weil hier die Bedingungen am besten waren). Die westliche Barbarei der Kolonialisierung ist inakzeptabel, aber dennoch kein Argument, diese Ergebnisse in Frage zu stellen.

    Isaac Newton z.B. hat als Münzwardein während seiner Amtszeit eine ganze Reihe von Münzfälschern auf bestialische Weise hinrichten lassen (von dem konnte sogar die Kirche noch etwas lernen). Trotzdem käme niemand auf die Idee, die klassische Gravitationstheorie anzuzweifeln. Liegt vllt daran, dass sich der Mond offenbar hartnäckig weigert, seine Umlaufbahn zu verlassen.

  33. #33 Uli Schoppe
    26/10/2022

    Gravitationstheorie? Wenn man woke genug ist ist das alles irgendwie elektrisch?

  34. #34 Uli Schoppe
    26/10/2022

    “Wenn man europäischen oder amerikanischen Universitäten nämlich erlaubt, die dortige Heilkunde zu erforschen, bestünde ein grosses Risiko, dass sich “westliche” Pharmaunternehmen diese Forschungsergebnisse aneignen würden mit dem Ergebnis, dass die Menschen in Tansania schon bald für ihre eigentlich erschwingliche traditionelle Medizin teuer bezahlen müssten.”

    Ich fände es toll wenn Mumpiz so teuer wird das sich damit nur noch Überpriviligierte umbringen dürfen.

    Wird mit dem Argument nicht die TCM in China hoch gehalten damit man den Menschen keine richtigen Medikamente beschaffen muss?

  35. #35 Positron
    26/10/2022

    Moment mal, dass scheint mir nicht ganz zuende gedacht zu sein.

    Vorwurf: Durch die Erforschung lokaler medizinischer Praktiken an westlich Universitäten können (bzw. werden) diese westlichen Pharmaherstellern zugänglich.

    Folge: Die auf lokalen medizinischen Praktiken beruhende Versorgung wird für die einheimischen zu teuer.

    Folge 2: Die Pharmakonzerne könnten diese neuen Heilmethoden nur an westliche Kunden/Patienten verkaufen. Die Einheimischen können sie sich ja nicht leisten.

    Folge 3: Die Einheimischen wären auf die bisherige Versorgung durch die ortsansässigen Mediziner angewiesen. Diese können die Versorgung wie bisher kostengünstig bereitstellen.

    Schlussfolgerung: Die durch Preissteigerung implizit erwarte schlechte bzw. ausbleibende Versorgung der Einheimischen würde nur dann entstehen, wenn die Versorgung durch ortsansässige Mediziner unterbunden würde.

    Daher sehe ich den Vorwurf als nicht gerechtfertigt an. Möchte jemand widersprechen?

  36. #36 zimtspinne
    26/10/2022

    Zu genau dem Punkt wollte ich auch was schreiben – musste aber erstmal verdauen, dass wirklich unsere Floh das über mir zitierte getippt hatte…. bekam ich irgendwie gar nicht unter mein Dach, weil, Flo und das Getöse gegen Homöopathie, NEM, Klangschalen, TCM und überhaupt alle Pseudo-traditionelle-Medizin (die echte, ursprüngliche gibt es heute längst nicht mehr, denn auch die haben Geschäftssinn und vermarkten ihren traditionellen Hokuspokus in- und außerhäusig sehr erfolgreich.

    Vielleicht bei weitestgehend weitab der Zivilisation lebendenden Naturvölkern (zB Amazonas Ureinwohner/Natives, whatever derzeit pc ist) wird noch traditionell sinnvoll behandelt und das aber auch nicht bei schwerwiegenden und fortgeschrittenen Erkrankungen, deretwegen sich überhaupt erst unsere heutige moderne e.b. Hochleistungsmedizin entwickelte… um diese Krankheiten (möglichst lange + gut) zu überleben.

    Tasmaniens Universitäten steht es selbstverständlich jederzeit frei, allein und ganz ohne “Westmächte” ihre Forschung voranzutreiben und selbst zu vermarkten. Macht ja China auch so…

  37. #37 RPGNo1
    26/10/2022

    @zimtspinne

    Bist du nicht auf die Idee gekommen, dass Flo sich ihre Argumente in #22 so zurecht gerückt hat, dass sie gezielt und ausschließlich ihre ganz spezielle einzigartige Sichtweise (TM) unterstützen?

    Dieses Spiel spielt sie schließlich nicht zum ersten Mal. Siehe Corona, FFF, Kreuzfahrten und seit neuestem das unumstößliche Fandom für Identitätspolitik und Poststrukturalismus.

  38. #38 fauve
    26/10/2022

    RPGNo1
    du kennst doch den noch mit der Astrologie (Name vergessen)
    Den hast du doch zur Schnecke gemacht.
    Was hast du mit Flo vor ?

  39. #39 zimtspinne
    26/10/2022

    auf jeden Fall bin ich mittlerweile ziemlich sicher, genau Flo hatte hier bei uns irgendwann mal über TCM (als Beispiel für traditionelle Schamanen-Medizin) doziert und uns erläutert, wie das läuft.
    Wer sollte das sonst gewesen sein, so viele mit Med-Interesse bzw -kenntnis haben wir ja hier nicht.
    evtl könnte auch Alisier speziell zu China und TCM beigefügt haben, dass die meisten scharf auf richtige Medizin seien und extra TCM für europäische etc “Ansprüche” kreiert würden.

    Und nun wird komplett zu einer anderen Sichtweise geswitcht, grade, wie es in den Kram passt.
    Und dann auch noch diesem, allen diesen Schwurbel-Theorien innewohnende Schwarz/Weiß-Malerei anwenden….. Westen = alle immer böse, Einheimische = das Gute, Edle in Reinform.

    Eigentlich passt K. May mit seinen edlen Wilden dort gut rein. Wobei, bei ihm gabs ja auch die bösen Comanchen.

  40. #40 fauv
    26/10/2022

    ZSpinne
    die Kritik an westlicher Kultur hat schon Grundlage.
    Mit dem Patentrecht schützt sich unsere Industrie vor Nachahmungen. Gerecht ? Ungerecht?
    Ist Wissen eine Sache, die man für sich schützen kann und nur gegen Lizenzgebühren angewandt werden darf ?

    Ich beziehe keine Stellung dazu, weil unser Wohlstand auf diesem System auch beruht.
    Karl May, dieser sexuuell verklemmte Sachse, einfach köstlich.

  41. #41 zimtspinne
    26/10/2022

    @ Robert

    Hör doch auf mit den alten Kamellen. der Astro-Terminator war mir einige Male dermaßen pampig begegnet, obwohl ich mit ihm fast nix zu tun hatte… war ja vor meiner Zeit, ich bekam nur noch seine letzten Zuckungen mit.
    Wer austeilen kann (und darin ist Flo un-un-un-erreicht bis in alle Ewigkeit, so daneben benommen hat sich niemals jemand anderen gegenüber) muss auch einstecken können.

    Trotzdem hatte ich mir Gedanken gemacht, was los ist, wegen der ungewöhnlich langen geballten Abwesenheit und war direkt ein bisschen erleichtert, dass nichts Schlimmes passiert ist.
    Flo gehört dazu, und da ich nichts persönlich nehme und auch durch nichts getriggert werde und bisher verschont blieb von bösartigen Attacken, kann ich die Flo-Teilnahme entspannt sehen. 🙂

    Aber bisschen unterschwellig Bammel hab ich manchmal schon…. was da wieder für Pandora-Büchsen aufgehen könnten und welch unguten Büchsengeister das nächste Mal rauskommen.

    ach Robert, hast du eine Ahnung, wie massiv und exzessiv Nachahmungen bis untaugliche/gemeingefährliche Fakes im Umlauf sind?
    Eine ganze Armada an Fahnderen und Ermittlern ist an dieser Front zugange, um den Mist einzudämmen.
    Meist im Ausland angesiedelt und schwer greifbar. Macht eine Bude zu, macht die nächste auf.

  42. #42 fauv
    26/10/2022

    ZSpinne,
    erst mal schön, deine unanachahmliche Art zu schreiben zu genießen.
    Vielleicht bin ich zu unsensibel um die “Blödheit Einiger” wahrzunehmen, es ist wahrscheinlich gar nicht blöd , sondern eher bösartig. Und das wird dann gefährlich, wenn diese Leute Einfluss gewinnen.
    Wir haben auch eine “Gebildete” in der Verwandschaft und was die von sich gibt, da setzt mein Verstand aus.
    Kein Witz, als die BILD von der Terror Oma schrieb, die angeblich den Lauterbach entführen wollte, dachte ich zuerst an ….

    Bleib gesund.

  43. #43 Cornelius Courts
    26/10/2022
  44. #44 naja
    26/10/2022

    @noch’n Flo

    Hier auch noch ein paar unbequeme Wahrheiten zu kulturellen Aspekten der Massai:

    Die Massai betreiben Beschneidung bei Jungen und weibliche Genitalverstümmelung. Die Mädchen dürfen dabei schreien, schreit der Junge bekommt er versprochene Rinder nicht und die Familienehre ist beschädigt. Der Status eines männlichen Massai wird über die Anzahl seiner Rinder und Frauen eruiert.
    Besucht ein Massai einen anderen, dann kann der Besuchte darum bitten, dass der Besuch bei einer seiner Frauen schläft. Abzulehnen ist für den Besucher unhöflich, die Frauen haben gar kein Mitspracherecht…
    Und zu guter letzt: Albinismus ist in Tansania lebensgefährlich. Bei den Massai sind Albinos ein böses Omen, bei Wunderheilern machen sie wahlweise unsterblich oder reich.

    Ich meine ja nur, diesen unwoken Kram muss man dann auch einpreisen… Blos wie?

  45. #45 zimtspinne
    26/10/2022

    Verdammt,
    gut, dass ich noch eben deinen post lesen konnte @naja.
    Hatte doch glatt Tasmanien statt Tansania (sogar mehrfach!) gelesen und schon ausgeholt zu einem post über Tasmaniens einmalige Tierwelt (und Forschung). Mist. Ist nämlich wirklich total spannend und faszinierend.
    Bei der Erwähnung von Genitalverstümmelung (ich würde dazu tendieren, das auch bei Jungen so zu nennen) wurde ich eben stutzig und Massai passt auch nicht natürlich. 😉

    Bin sehr gespannt auf Flo’s Reaktion darauf – ist alles andere als belangloser Nebenkram! Regt mich gleich total auf, da die Genitalverstümmelungen, besonders die krassen Formen bei Mädchen so ziemlich das grausamste *traditionelle* Ritual überhaupt sind.
    Sah ich erst neulich wiedermal eine gute Arte-Doku dazu, also zum aktuellen Stand der Dinge und wie versucht wird, endlich nachhaltig eine Änderung/Abschaffung/wenigstens starke Dezimierung dieses traditionellen Rituals zu erreichen.

  46. #46 Cornelius Courts
    26/10/2022

    @naja: “Ich meine ja nur, diesen unwoken Kram muss man dann auch einpreisen… Blos wie?”

    Das fällt unter: “Das ist halt deren Kultur, wer sind WIR, das zu kritisieren!?”
    Ist genau dasselbe, wie daß bei Woko Haram islamische Länder nicht kritisiert werden dürfen dafür, wie sie mit Frauen (unterdrücken), Homosexuellen (umbringen), Atheisten (zu Terroristen erklären) etc. umgehen.
    Ekelerregender moralischer Relativismus, und noch dazu inkonsistent, weil es auf einmal ok ist, Minderheiten im Stich zu lassen.

  47. #47 RPGNo1
    26/10/2022

    Was Flos Story angeht, werfe ich folgende Vermutung in den Raum

    Der gute Medizinmann ist ein hervorragender Menschenkenner (muss man bei einem solchen Job sicher auch sein, um die Erwartungen der Kundschaft zu bedienen) und ein ausgekochtes Schlitzohr (das meine ich durchaus anerkennend) noch dazu. Er wusste genau, welche Knöpfe er drücken musste, um den weißen Touris ein schaurig-schönes postkoloniales Schuldgefühl einzuimpfen.

    Die Menschen dort leben nicht eben nicht hinter dem Mond (überspitzt ausgedrückt), auch wenn westliche Dokus, Reiseberichte und Touristikunternehmen in den Medien immer mal wieder ein anderes Bild vermitteln möchten. 😉

  48. #48 zimtspinne
    26/10/2022

    “Das ist halt deren Kultur, wer sind WIR, das zu kritisieren!?”

    Genau so hatte PDP10, als er noch regelmäßig nachts hier seine virtuelle Stammkneipe besuchte, reagiert, als ich den Film “Simon sagt auf Wiedersehen zu seiner Vorhaut” kritisch erwähnte.
    Wollte dazu dann noch was sagen, unterließ es aber des lieben Friedens Willen (oder weil ich zu faul war in dem Augenblick).

    Mich ärgerte diese oberflächlich-flapsige Abwiegelei eines grundsätzlichen Problems aber schon richtig arg, da der Film in D spielte und zu den vielfachen Problematiken in diesem Film rund um religiösen Gruppendruck und anderes auch noch die Durchführung der religiös motivierten Jungenbeschneidung in D kam.

    Der minderjährige Junge hatte mit (jüd.) Religion eigentlich gar nix am Hut, bis er durch eine Verkettung unglücklicher Umstände (und Gruppendruck) auf den Geschmack kam, was aber in diesem Film komplett knuffig-lustig und kein bisschen nachdenklichmachend dargestellt wurde.
    Dann besorgte er sich einen Kastrationsring (nenn ich mal so, das Gruselding) im Netz, was wiederum total knuffig-lustig rübergebracht wurde.

    Die erste gute Stelle kam, als er notfallmäßig ins KH eingeliefert wurde (viel zu spät nach Tagen und kurz vor knapp) und an einen jungen jüdischen Arzt geriet, der ihm ordentlich zusammenfaltete und ins Gewissen redete.
    Na gut, sachliche Aufklärung über diesen Eingriff wäre besser gewesen, aber halt dramturgisch nicht so prickelnd.

    Da dachte ich, der Film wird doch noch was…. der Junge besinnt sich, entwickelt Selbstbewusstsein und sagt zu seinen stolzen, bereits beschnittenen Freunden: Ihr könnt mich mal, ich spring nicht aus dem Fenster, nur weil ihr das auch gemacht habt!

    Doch stattdessen verliebt er sich in eine “ältere” Frau, die auf diese religiöse Beschneidung total abfährt (aus religiösen Gründen! ;)) und damit nimmt der Wunsch des Jungen danach erst so richtig Fahrt auf.
    Nebenher stalkt er sie auch noch massiv, was natürlich ebenfalls knuffig-lustig dargestellt wird.
    Die Frau ist glaub ne Lehrerin, weiß ich aber nicht mehr sicher.

    Am Ende des Films bekommt er seine Beschneidung (noch minderjährig natürlich) und alle hocken überglücklich lachend und darüber ein Vorhaut-Ex-Freudenfest feiernd in der großen Runde und beglückwünschen ihn dazu.

    Diese komödiantische, vollkommen verharmlosende Darstellung einer Körperverletzung Minderjähriger (12 J.) finde ich einfach nur panne. Und PDPs Kommentar dazu ebenfalls.

  49. #49 PDP10
    26/10/2022

    @zimtspinne:

    Ich schrieb dort das hier.

    Unter anderem schrieb ich:

    “So wie du die Handlung erzählst bezieht der Film die Spannung seiner Geschichte offenbar auf dem Konflikt zwischen alten Traditionen und der modernen Welt aus iPhone und Instagram kondensiert in einer spezifischen Kultur.

    Und es ist dabei völlig egal, ob man die Beschneidung von kleinen Jungen tolerieren sollte oder nicht. (Bevor du fragst: Ich halte das für einen bedenklichen Übergriff. Das sollten die Kinder selbst entscheiden, wenn sie alt genug sind). Solche Konflikte existieren nunmal mitten in unserer Lebenswelt. Und der Stoff aus dem Geschichten sind besteht nunmal aus Konflikten.

    Was hätte der Film denn deiner Meinung nach tun sollen?

    Mit dem pädagogischen Zeigefinger winken und sagen: Ihr seid alle doof weil ihr einer Religion und alten Traditionen anhängt?

    So ein Film würde ich, ehrlich gesagt, todlangweilig finden. Und unverschämt.

    Kunst, die erklären will, wie man gefälligst die Welt zu sehen habe und wie man sein soll, finde ich übergriffig und arrogant.”

  50. #50 noch'n Flo
    Schoggiland
    28/10/2022

    @ CC:

    Na, zumindest bekomme ich auf meine Frage mal eine Anwort.

    Deine Frage aus #3 war keiner Antwort zu würdigen, weil sie falsch gestellt war: “was müsste passieren, damit Du erkennst, dass Du […] falsch liegst”

    Standardfrage der Skeptiker, aber was solls…

    Das setzt ja schon mit Deiner üblichen Selbstgerechtigkeit voraus, daß ich falsch liege und es bloß noch erkennen muß.

    Nö. Wie kommst Du darauf?

    Ich frage lediglich nach den Bedingungen einer Falsifizierbarkeit. Und das ist nun einmal in den Naturwissenschaften eine berechtigte Frage, ob Dir das nun passt oder nicht.

    Korrekt stellt man diese Frage (s. auch https://scienceblogs.de/bloodnacid/2015/03/04/diskussionsregeln/) so: “Kannst Du Dir irgendetwas vorstellen, das Deine Meinung zu diesem Thema ändern würde”.

    Wolltest Du das fragen? Tun wir mal so als ob.

    Wenn es Dir hilft…

    Ok, ja, selbstverständlich kann ich das. Man nennt es Evidenz, Daten oder auch Belege.

    Aah, wir sind wieder auf naturwissenschaftlichem Terrain.

    Und zwar für die Grundbehauptungen, auf denen das woke Fundament ruht.

    Und genau in diesem Moment, als Du “woke” schreibst, verlässt Du jenes naturwissenschaftliche Fundament und gehst zur Alt-Right über.

    Ich weiss, es tut weh, das zu lesen, aber es ist nun einmal so.

    letzteres sind die Ideen von Foucault und Konsorten. Etwa, daß wir alle in irgendwelchen Machtbeziehungen zueinander stehen, daß es keine Wahrheit, sondern nur gleichwertige gefühlte Wahrheiten gibt etc. Dieser ganze Bullshit halt. Und da gilt, daß der, der eine Behauptung aufstellt, diese zu beweisen hat (idealerweise, bevor er eine absolut zersetzende, gesellschaftsgefährdende Ideologie darauf gründet), warte ich bis heute auf Belege und nein, gewaschene Ideen, wie “Weißheit” o.ä. zählen NICHT (Das ist ganz analog zu anderen Religionen, z.B. dem Christentum: ich muß nicht über das Mysterium der Dreifaltigkeit diskutieren, bevor jemand nachgewiesen hat, daß es überhaupt etwas gibt, das “Falten werfen” kann, sozusagen…

    Ich darf einmal zusammenfassen:

    “Wer meiner ganz persönliche Täter-Opfer-Umkehr nicht folgen kann ist sowieso zu doof für dieses Thema.”

    Ist es das, was Du Deinem hiesigen Fanclub mitteilen möchtest?

  51. #51 noch'n Flo
    Schoggiland
    28/10/2022

    And now for something completely different:

    Weiss êigentlich Dein Arbeitgeber, was Du hier in Deinem Blog so treibst?

    Falls ja, wie steht er in puncto

    https://am.uni-koeln.de/e25983/am_mitteilungen/@18/AM_2019-22_RiLi_Antidiskriminierung_ger.pdf

    unter besonderer Berücksichtigung §2 dieser Richtlinie zu Deinem Blog, in dem Du ja nicht nur auf Deine Professor*innenschaft an der Uni Köln hinweist, sondern als ein solcher auch (siehe oben) Briefe an internationale Fachmagazine schreibst – und dann trotz nachvollziehbarer und gut formulierter Ablehnung nicht schnallst, dass Du auf dem Holzweg bist?

    Auch nachdem mehrere Fachkolleg*innen (so schreibst Du es weiter oben) nicht an Deinem Brief teilhaben wollten?

    Und dann fühlst Du Dich sogar noch “gecancelt” [sic!].

    Nicht ich sehe mich hunderten von Geisterfahrer*innen gegenüber, das bist Du!

    Mal kurz subsummiert:
    – die grossen ÖRTV-Medien in Deutschland sind nicht Deiner Meinung bzgl. Transgender
    – immer mehr “Mainstream”-Zeitungen kommen ebenfalls zu dieser Erkenntnis (ausser den rechtskonservativen bis -populistischen)
    – praktisch alle deutschsprachigen Skeptiker*innen stehen inzwischen gegen Dich
    – “Biologie 101” hat ausgedient, ist überholt und abgelöst (wie es gute naturwissenschaftliche Tradition ist)

    Du und Dein hiesiger Fanclub stehen immer mehr allein da. In Deinem Blog hast Du in den vergangenen Jahren dermassen oft gegen das GG verstossen, dass es schon rummst (von den ganzen Verfehlungen gegen die Regeln von “ScienceBlogs” wollen wir mal gar nicht anfangen).

    Ich gebe zu: ich müsste unter den letztgenannten Regeln ebenfalls von SB auf Lebenszeit gebannt werden. So wie auch sehr viele Kellerkinder. Das macht jedoch nun gar nichts mehr, da die Plattform sowieso in Kürze eingestellt wird. Mir persönlich ist das sowieso wumpe hoch drei.

    Aber es geht mir um Dich, um Deine grossartige forensische Arbeit. Und an diesem Punkt kannst Du Dich tausende Male bei Alisier bedanken, dass ich Dich nicht schon längst an Deiner Uni abgeschossen habe. Das Material hatten Du und Dine Kumpels und Kumpelinen schon längst geliefert. Aber er hat mich immer wieder gebremst.

    Hier im Blog und anderswo wird immer wieder angeprangert, dass wir Transgender radikal seien. Dies beruht zunächst einmal auf einem grossen Missverständnis, was den Begriff “Transgender” angeht.

    Er ersetzte im deutschen Sprachraum nämlich bereits vor Jahren den Begriff “Transsexuell”, um den “Sex” aus der Sache zu nehmen. Das ist etwas, was auch die Gegner des “Selbstbestimmungsgesetzes” – einschliesslich RPGNo1, zimti und Dir, nie verstanden haben.

    Und etwas anders habt Ihr ebenfalls nie vermocht: nämlich zu beweisen, dass die immer wieder von der Alt-Right behaupteten Folgen der vereinfachten geschlechtlichen Selbstbestimmung tatsächlich eingetreten wären.

    Fakt ist, dass in Argentinien, wo ein solches Gesetz seit 10 Jahren in Kraft ist, keine einzige cis-Frau durch eine bei Geburt männlich zugewiesene Transperson geschädigt wurde. In anderen Ländern,m in denen solche Gesetze schon seit Jahren gelten, sieht es genauso aus.

    Die rechten und radikalreligiösen Transfeinde in den USA ziehen Einzelfälle heran, wobei nicht einmal diese irgendeine Beweiskraft haben.

    Hier in der Schweiz gilt schon seit Anfang 2022 ein Gesetz, mit dem Transpersonen ihr Geschlecht nur per Eintrag ins Personenregister wechseln können. Bis auf einen bekannten Querulanten aus dem Kanton SO, welcher durch den jüngsten Volksentscheid vom 25.9., dass Frauen künftig auch bis 65 zur Rente arbeiten müssen, ausgebremst wurde, ist keines der Horroszenarien der Rechten betreffend Frauenrechte eingetreten. Auch nicht in Toiletten oder Umkleiden.

    Eure Angst wird einzig von den Rechten befeuert. Wir Transpersonen wolllen aber dazu nicht beitragen. Ihr seid es, die uns in die Opposition zwingen. Ihr seid es, die vor unserer Umarmung Angst haben. Nur: wovor?

  52. #52 RPGNo1
    28/10/2022

    Ich hätte gerne eine Einschätzung darüber, was denn andere Transpersonen in D und CH darüber denken, dass sich eine deutsche Landärztin in der Schweiz zu ihrer Sprecherin/Prophetin/Paladina aufschwingt und in grenzenloser Selbstüberschätzung denkt, in deren Namen (“wir Transpersonen”) zu sprechen. Bzw. dass diese Ärztin tatsächlich denkt, Transpersonen wären eine monolithische Gemeinschaft, die mit einer Stimme spricht.

    https://taz.de/Transmann-ueber-Gender/!5700663/

    Ich hätte auch gerne eine Einschätzung dazu, wieso die Ärztin auf die Idee kommt, gegenüber dem Blog-Cheffe mit Verweis eine Richtlinie der Uni Köln kaum verhüllte Drohungen auszustoßen.

    Und zuletzt würde ich auch gerne wissen, wieso die Ärztin denkt, dass sie eine Mehrheitsmeinung vertritt, obwohl sie außer schrillen durch nichts belegbaren Vorwürfen, propagandistischen Sprech aus der identitätpolitischen Blase und Behauptungen fernab jeglicher wissenschaftlich belegbarer Grundlage nichts vorzuweisen hat. Sie vertritt eine laute unangenehme Minderheitsmeinung ohne handfeste wissenschaftliche Beweise.

    https://www.schwulissimo.de/neuigkeiten/eunuchen-und-kleinkinder-im-fokus-warum-schweigt-die-politik-zu-den-plaenen-von-trans

  53. #53 fauv
    28/10/2022

    Ein lockerer Beitrag dazu,
    hier in S hat man die Männertoiletten im Rathaus jetzt mit Automaten für Tampons ausgestattet.
    Das ganze wurde in der Zeitung hochgespielt, weil diese Aktion 60 000 € gekostet hat.

  54. #54 Cornelius Courts
    28/10/2022

    @noch’n Flo: #50 und #51 bestätigen, was ich schon dachte.
    Mir reicht es jetzt ein für alle mal mit Dir und ich bitte Dich, hier nicht mehr zu kommentieren.

  55. #55 zimtspinne
    28/10/2022

    Das hatte ich auch gelesen @ Robert, frage mich aber, ob damit öffentliche oder interne/Personal/Dienst-WC gemeint sind.

    Öffentlich kann ich mir nur schwerlich vorstellen und daher ist mein größter Aufreger in dieser Angelegenheit, dass Steuermittel von uns derzeit ohnehin arg ökonomisch Gebeutelten dekadent verschleudert werden – die Leute im ÖD verdienen so ordentlich, dass die sich Tampons mal schön selbst finanzieren dürfen!
    Nicht mal Schulen, Berufsschulen, Brennpunktschulen! leisten sich so einen Luxus.

    Davon abgesehen, dass die im Herrenklo natürlich ohnehin eine Fehlbelegung sind, da (noch) menstruierende Transmänner 1. extrem selten sind und dann ohnehin eher das Frauenklo aufsuchen, da sie im Männerklo ziemlich auffällig wären.

  56. #56 RPGNo1
    28/10/2022

    Da finde ich es weitaus sinnvoller, wenn in Männerklos Wickeltische eingerichtet werden. Daran krankt es nämlich oft tatsächlich.

    Einrichtungen und Verwaltungen, die sich stolz Progressivität auf die Fahne schreiben (siehe auch hiesige Debatte), stecken bei der Babybetreuung gedanklich noch in den 70iger Jahren.

  57. #57 RPGNo1
    28/10/2022

    Weitere Überlegung: Wenn Einrichtungen und Behörden Spender für Hygieneprodukte aufstellen (was grundsätzlich eine vernünftige Idee ist), muss das ja nicht unbedingt auf den Toiletten geschehen. Warum an der Wand direkt neben den Türen?

    Unsere Gesellschaft ist sicher nicht so verklemmt, dass wir den Anblick von Tampons oder Binden nicht ertragen könnten oder dass wir unseren Partnerinnen/Verwandten ein entsprechendes Päckchen auch mal im Drogeriemarkt kaufen. Oder etwa doch?

  58. #58 Bernd Nowotnick
    28/10/2022

    #54

    Es gibt aktuell viele unerklärliche Phänomene die zum großen Teil in der westlichen Welt abgelehnt werden, bspw.:

    „Mit Homöopathie ist im weitesten Sinne das Zurückbleiben eines angeregten Zustandes Innen nach einer Informationsübertagung, wie bei speziellen Zerfallsprozessen entstandener Beta-Minus-Teilchen mit unterschiedlich großen Energien, bspw. nach einem β-Zerfall, also hier dann im Kern, gemeint. Bei der Homöopathie ändern sich die Kennzahlen des Kerns nicht, aber lokale Anomalien deuten darauf hin dass es im Inneren des Protons eine Unterstruktur gibt. In einem engen Energiebereich zeigt sich dann ein abrupter Zacken in der Kurve, eine plötzliche Zunahme der Polarisierbarkeit, als gespeichert hinterlegt.“

    Also Schlussfolgerung: Sie finden nicht statt.

  59. #59 RPGNo1
    28/10/2022

    @Bernd Nowotnick

    Weil du bei Joseph Kuhn nicht mehr landen kannst, musst du deinen OT-Unsinn hier verbreiten?

    Komm, schleich dich.

  60. #60 fauv
    28/10/2022

    ZSpinne,
    die Verschwendung von Steuergeldern, ob die Toletten jetzt öffentlich sind , weiß ich nicht.
    Beim Thema Toiletten tut sich was.
    Die ganz Schlauen machen nur noch eine Behindertentoilette, die können auch Nicht- Behinderte benützen, weil es nur eine Toilette gibt.
    Meistens sind die in ordentlichem Zustand.
    Ob jetzt Unisextoiletten oder eine Zweiteilung bzw. Dreiteilung vorgenommen wird, das hängt von den Gegebenheiten ab.
    In einem Café in Kornwestheim sind die Toiletten im Untergeschoss mit 20 Stufen. Da kommen keine Behinderten oder Unsportliche mehr hin.

  61. #61 fauv
    28/10/2022

    RPGNo1
    Der blog ist für alle Menschen da, auch die im angeregten Zustand. Und wenn B.Nowotnick im neuen Verlag seinen eigenen blog aufmacht, dann kannst du glänzen.

  62. #62 Jolly
    28/10/2022

    @noch’n Flo

    Standardfrage der Skeptiker [was müsste passieren, damit Du erkennst, dass Du falsch liegst]

    Als Standardfrage der Skeptiker an jemanden der naturwissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht, mag sie geeignet sein. Als Gegenfrage eines Esoterikers eher nicht.

    Zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen gibt es bereits intersubjektiv überprüfbare Daten und Belege. Die Frage ist also, was braucht es denn darüber hinaus noch, um den einzelnen Esoteriker eventuell überzeugen zu können. Da können die Antworten recht unterschiedlich ausfallen.

    Umgekehrt wird der Esoteriker von einem Skeptiker immer die gleiche Antwort bekommen: Evidenz, Daten oder auch Belege. Da macht die Wissenschaft ja kein Geheimnis draus.

    Aah, wir sind wieder auf naturwissenschaftlichem Terrain.

    Wie kommst du drauf? Evidenz, Daten oder auch Belege sind in Geistes- und Sozialwissenschaften ebenfalls ein gefragtes Gut – oder zumindest sind sie es gewesen.

    Und genau in diesem Moment, als Du [Cornelius Courts] “woke” schreibst, verlässt Du jenes naturwissenschaftliche Fundament

    Wenn man über nichtnaturwissenschaftliches Zeug redet, wird man nicht umhinkommen, Begriffe zu nutzen, die nicht naturwissenschaftlich fundiert sind. Oder wie stellst du dir das vor?

    —-

    Zum Abschluss nochmal mein ungebetener Rat, das mag mir an dieser Stelle erlaubt sein, ich bin ja eigentlich Mitglied in deinem Fanclub: Hol dir professionelle Hilfe. Gemeint ist dabei nicht die Hilfe zur Wandlung deines Geschlechts, das alleine wird das Problem ja nicht lösen, sondern Hilfe zur Wandlung deines Charakters.

  63. #63 Bernd Nowotnick
    28/10/2022

    #62
    „Wenn man über nichtnaturwissenschaftliches Zeug redet, wird man nicht umhinkommen, Begriffe zu nutzen, die nicht naturwissenschaftlich fundiert sind. Oder wie stellst du dir das vor?“

    Vielleicht etwa so: Die Informationsverarbeitung findet meiner Meinung nach bei der ART auf Grundlage der Vakuumwinkelanpanssung und bei der QM bzw. Informationshydrodynamik in der zwölfdimensionalen Struktur statt. Als Information ist die Ausrichtung des magnetischen bzw. des Informationsfeldes gemeint.

  64. #64 Cornelius Courts
    28/10/2022

    @Bernd Nowotnick: bitte dieses völlig durchgestrullte OT-Geschwafel nicht in diesem Thread. Ich habe genug zu Homöopathie geschrieben, wenn, dann da.

  65. #65 Jolly
    28/10/2022

    Mal kurz subsummiert

    Ist das ein Gender-m in subsumiert?

  66. #66 Herr ɟuǝs
    wo geht's lang
    28/10/2022

    … nein doch, das “m” ist transformiert 🙂
    überall die neuen Anforderungen m/w/d “mann/weib/dull”

  67. #67 fauv
    nach einem 16 Uhr Kaffee
    28/10/2022

    B.N.
    Bei 18 teilnehmenden Lesern brauchst du 18 fache dimensionale Ausrichtung des Informationsfeldes.
    Als Lehrer mit 28 Schülern brauchst du eine 28 fache Hörrichtung und du musst dir merken wer wann was gesagt hat und auch allen befriedigend antworten.
    Herr Senf,
    Sie kommen gerade noch rechtzeitig,
    diese 18 fache Matrix müssen wir noch in eine 3 x 18 Matrix verwandeln. Übrigens : Welchem Geschlecht ordnen Sie sich zu ? Senf ist ja vom Sprachgebrauch her männlich, es ist ja eine Zumutung für eine Frau männlichen Senf zu kaufen und zu essen. The moustard ist da schon genderneutral.
    Colemans aus England ist Pulversenf, empfehlenswert. Ein wenig in den Kartoffelbrei gemischt, das gibt ein ganz neues Geschmackserlebnis. Special Tip für ZSpinne.
    Nachtrag für B.N. ab der 8. Dimension nimmt die notwendige Raumgröße wieder ab.
    Sorry C.C. ein bischen Spass muss sein !

  68. #68 zimtspinne
    28/10/2022

    (1) Diskriminierung bedeutet Herabsetzung, Geringschätzung, Nichtbeachtung,
    Ausschluss oder Gewalt gegenüber Personen aufgrund tatsächlicher oder zugeschriebener
    gruppenspezifischer Merkmale wie Geschlecht1, sexueller Orientierung/Identität, Herkunft,
    Behinderung/Krankheit, Religion/Weltanschauung, Alter oder aufgrund weiterer individueller
    Differenzierungsmerkmale (z.B. Aussehen, institutionelle Zugehörigkeit in einer Organisation).
    Eine Mehrfachdiskriminierung liegt vor, sobald Personen gleichzeitig mehreren
    benachteiligten Gruppen angehören und in Situationen geraten, in denen aus mehr als einem
    Grund diskriminiert wird.

    Ähm, das ist ein kurzer Auszug aus der von Flo verlinkten Antidiskriminierungsrichtlinie.

    Mit Woke-Vollwaschmittel Megaperls auf links bei 90° durchgewaschen.

    “Mehrfachdiskriminierung”
    “sobald Personen gleichzeitig mehreren benachteiligten Gruppen angehören”

    Somit ist nach der aufgführten Liste [an Diskriminierungsgründen] quasi jeder von Mehrfachdiskriminierung betroffen, da jeder ein Geschlecht hat und auch ein Alter. Beides von Geburt an, äh zugewiesen.

    Diese Selbstbessessenheit ist nicht mehr normal.
    Und der Schrei nach… Diskriminierung.
    Hach, war das nicht früher mal Liebe, nach der geschrien wurde? Die gute alte Zeit.

    Dass die “Nichtbeachtung” nun auch schon unter Diskriminierung fällt – ja Freunde des Regens, da haben wir jetzt hier ein grobes Problem. 🙂

    Ich ziehe meine positive Freude über Flo’s Wiederauftauchen zurück und hoffe auf Fernbleiben an neuen Orten.

    Wäre ja auch absurd, wenn jemand, der nur durch eine dritte Person davon abgehalten wird, CC aus seinen Forensik-Katakomben ‘abzuschießen’ zukünftig eine Plattform nutzt, die von jener verabscheuten Person unterhalten, betreut und womöglich auch noch finanziert wird.

    Die Zuweisung zu “benachteiligten Gruppen” erfolgt sicher auch durch Selbstdiagnose, oder?
    Ich habe da auch so an die 10 Gruppen, denen ich mich zuweise. Mindestens. Wenn nicht gar mehr.

  69. #69 zimtspinne
    28/10/2022

    Thema Wickeltische safe space* für Männer auf moderner Mission:

    https://hygiene-shop.eu/blog/herrentoiletten-wickeltisch-deutschland-nicht-selbstverstaendlich/

    https://www.echtemamas.de/top-idee-wickeltische-auf-herren-klos-gefordert/

    Die Grünlinge schicken windelwechsel-bereite Männer genau wie die “Rathauspitze” kurz und (geschlechter)unsensibel aufs Frauenklo:

    https://www.stern.de/familie/wickeltische-sollen-es-auch-in-herrentoiletten-geben–fordert-stuttgarter-spd-8763828.html

    Gut, dass wir uns so inteniv um den Promilleanteil Trans und Inter kümmrn!
    So wichtig. Wen interessieren da noch Männerprobleme beim Babywickeln? Total unwichtig.

  70. #70 Tina
    28/10/2022

    @zimtspinne

    Wäre ja auch absurd, wenn jemand, der nur durch eine dritte Person davon abgehalten wird, CC aus seinen Forensik-Katakomben ‘abzuschießen’ zukünftig eine Plattform nutzt, die von jener verabscheuten Person unterhalten, betreut und womöglich auch noch finanziert wird.

    Es ist mir inzwischen weitgehend unverständlich, wie noch’n Flo auf die Sachen kommt, die sie schreibt. Ich kann das bzw. vieles davon wirklich nicht mehr nachvollziehen. Alleine schon diese “Drohung”, das ist doch bodenlos. Aber es ist ihr ja nach eigener Aussage inzwischen sowieso wumpe, was mit den ScienceBlogs passiert.

  71. #71 RPGNo1
    28/10/2022

    @Tina

    Aber es ist ihr ja nach eigener Aussage inzwischen sowieso wumpe, was mit den ScienceBlogs passiert.

    Wenn noch’n Flo alles Wumpe wäre, warum schlägt sie dann immer wieder auf SB auf? Oder im psiram-Forum? Oder versuchte es auf dem gwup-Blog?

    Dazu hätte ich gerne eine vernünftige Erklärung. Die es aber nicht gibt. Denn die ausschließliche Pflege eines inzwischen vollkommen aus dem Ruder gelaufenen überbordenen Egos oder die ständige Hervorhebung des eigenen Opferstatus, wie schwer sie es doch im Leben hatte bzw hat, widerspricht aller Ratio.

    @zimtspinne

    Danke für die Links zur Wickeltisch-Problematik.

    und hoffe auf Fernbleiben an neuen Orten.

    Dito.

  72. #72 zimtspinne
    28/10/2022

    und ich finde am schlimmsten, wie ständig unsoziale, schädigende Verhaltensweisen wie Mobbing, Bullying etc kritisiert und auch rund ums Trans-Thema in den Fokus gestellt werden — und dann ist man selbst [hier] die größte in diesen Disziplinen…
    sucht gezielt nach vermeintlichen Schwachpunkten beim jeweiligen “Gegner” und haut drauf als ob es kein Morgen gäbe.
    Versteh ich nicht, so ein Verhalten. Nicht einmal im Affekt, sondern einfach immer wieder und auch überlgt (wie hier).

  73. #73 zimtspinne
    28/10/2022

    Reaktion, falls noch eine folgt, ist auch bekannt: “ich bin hier das Opfer und wehre mich nur!”

  74. #74 uwe hauptschueler
    28/10/2022

    @Zimtspinne
    Wenn die Universität Köln ihre Richtlinie ernst meint, dann müßte sie ihre theologischen Fakultäten gründlich ausmisten, besser schließen.

  75. #75 Cornelius Courts
    28/10/2022
  76. #76 Joseph Kuhn
    28/10/2022

    @ CC:

    Gilt der Spruch auch für arme Opfer “gecancelter” Leserbriefe? 😉

  77. #77 stone1
    28/10/2022

    @Robert whatever

    Na, wink mit dem Zaunpfahl nicht gesehen? Das gjng zwar @Bernd Nowotnick, heißt aber auch, dass man dazu nicht weiter OT-herumlabern soll:

    bitte dieses völlig durchgestrullte OT-Geschwafel nicht in diesem Thread.

    Diesen schönen Satz sollte man Dir eigentlich bei fast jedem deiner Kommentare, wo und zu welchem Thema auch immer, um die Ohren hauen. Passt einfach zu gut.

    ~~~

    Was das Thema betrifft, ist das hier die imho entscheidende Passage:

    Indem die Autoren jedoch wissenschaftlich bewiesene oder überprüfbare Wahrheiten als “dominantes, westliches Wissen” oder gar “weiße Wissenssysteme” stigmatisieren, scheinen sie zu argumentieren, daß Wissen provinziell, wenn nicht gar willkürlich und inhärent politisch ist und daß es so etwas wie “meine Wahrheit” gibt, die genauso gut ist wie “Deine Wahrheit” (“koexistierende unterschiedliche Wissenssysteme”) und keine davon muß sich dabei an Fakten und Evidenz messen lassen

    Wenn diese Denkweise bzw. Ideologie weiter um sich greifen sollte, wird die Wissenschaft und in Folge die Zivilisation über kurz oder lang den Bach runtergehen. Dem muss man entgegentreten, entschieden.

    Und ich verstehe auch nicht, was das mit biologischen oder sozialen oder gefühlten Geschlechtern zu tun haben soll, es spielt ja überhaupt gar keine Rolle.

    Schlimm ist die Tatsache, dass so etwas Zersetzendes propagiert und verbreitet wird.

    Dass man auf sowas überhaupt allen Ernstes kommen kann, ist übel genug. Dass es auch Leute gibt, die das Ernst nehmen und diesem Irrsinn auf den Leim gehen, finde ich traurig und zum fremdschämen, das sind doch schließlich auch Wesen der Gattung Mensch.

  78. #78 PDP10
    28/10/2022

    @stone1:

    Schlimm ist die Tatsache, dass so etwas Zersetzendes propagiert und verbreitet wird.

    Wie sagt man noch? Man sollte vorsichtig mit seinen Wünschen sein weil sie in Erfüllung gehen könnten. Und mit seinen Formulierungen. Allein das Wort “zersetzend” sollte man als intelligenter und einigermaßen der Aufklärung verpflichteter Mensch eher meiden, IMHO.

    Ich mein: In welchem Land möchte man lieber leben? In Alles-Geht-Land in dem innerhalb der fröhlichen Wissenschaft auch solch realitätsfernes Zeug fröhlich diskutiert werden darf oder doch lieber in Zensor-Land?

    Und die Frage ist gar nicht so abwegig wie man glaubt. In Polen und Ungarn hat man sich schon größtenteils, was diesen Themen-Komplex angeht, schon fast für Zensor-Land entschieden. Jedenfalls die Populisten, die dort regieren. Die Konsequenzen sind jetzt schon eher unschön.

  79. #79 stone1
    29/10/2022

    @PDP10

    Ich bin auch nicht dagegen, dass solche Themen diskutiert werden. Natürlich gibt es ‘gefühlte’ Wahrheiten, da kann auch jeder gern seine eigenen haben. Nur, wenn es um wissenschaftliche Arbeit und Erkenntnisse geht, dann sollte, ja darf es imho eben nicht um Gefühle gehen, sondern um Evidenz.

    Wenn unterschiedliche Gruppen von Leuten ihren jeweils eigenen ‘Wissensystemen’ anhängen, ist das ein weiterer Konfliktpunkt bzw. eigentlich die logische Fortsetzung der eh schon seit Längerem grassierenden, gefährlichen Tendenz der gesellschaftlichen Spaltung in allen möglichen Bereichen. Und das finde ich nicht gut.

    Vielleicht überreagiere ich aber auch bloß, weil ein(e) gewisser notorische(r) Blogtroll(in) hier mit völlig danebenen Kommentaren auf das Thema aufgesprungen ist.

  80. #80 fauv
    29/10/2022

    stone 1
    C.C hat das letzte Wort,
    Was Herr Nowotnick anbietet ist etwas außergewöhnlich und für ein Innehalten gut.
    Die hegemonialen Kämpfe zwischen RPGNo1 und Flo sind peinlich.
    Was die Sache selbst betrifft, da bin ich auch für die reine Wissenschaft ohne weltanschaulichen Zusatz.

    Was kann man besser machen , damit die Vernunft wieder einkehrt.
    1. Die Beiträge kürzer fassen.
    2. Ein Thema klar umreißen.
    3. Keine Begriffe verwenden, die selbst umstritten
    sind.
    4. Persönliche Angriffe ächten.
    5. Persönlicher Wertschätzung Raum geben.

    Das ist alles eine Gratwanderung, wenn der blog spannend, informativ und gleichzeitig auch wissenschaftlich korrekt bleiben soll. Ich weiß, ich greife mir schon selbst an die eigene Nase.

  81. #81 Spritkopf
    29/10/2022

    @PDP10

    In welchem Land möchte man lieber leben? In Alles-Geht-Land in dem innerhalb der fröhlichen Wissenschaft auch solch realitätsfernes Zeug fröhlich diskutiert werden darf oder doch lieber in Zensor-Land?

    Realitätsfernes Zeug wird ja schon jetzt fröhlich diskutiert. Und es wird immer mehr.

    Ich für meinen Teil möchte lieber nicht in Zensor-Land leben. Allerdings ist ein Land, welches den Konsens (vor allem den wissenschaftlichen Konsens) darüber aufgegeben hat, wie man zu wissenschaftlichen Fakten und wissenschaftlicher Evidenz kommt, nicht mehr weit davon entfernt. In Ermangelung objektiver Kriterien hat dort nämlich derjenige Recht, der am lautesten brüllt.

    Sieht man auch an den USA. Dort gibt es nicht mehr nur Fakten, sondern auch alternative Fakten, die man übrigens früher Lügen genannt hat. Heute nicht mehr. Sie werden von einem großen Teil des Landes (Politiker und Bevölkerung) als ihre persönliche Wahrheit akzeptiert bzw. sogar freudig angenommen. Und als Folge davon driftet das Land immer mehr in Richtung Faschismus. Es gibt mittlerweile einen Haufen Beobachter, die angesichts der nächsten Präsidentschaftswahlen 2024 die Hosen voll haben. Zu Recht.

  82. #82 Spritkopf
    29/10/2022

    Was Herr Nowotnick anbietet ist etwas außergewöhnlich und für ein Innehalten gut.

    Ja, man hält inne und stellt mal wieder fest, wie schwer manche schon in den geistigen Vollschuss abgedriftet sind.

    Und ja, wir stellen zugleich mal wieder fest, dass Sie besonders gerne denjenigen beispringen, die haarsträubenden Schwachsinn daherbrabbeln. Und warum? Weil Sie selber haarsträubenden Schwachsinn daherbrabbeln (und zwar in fast jedem Ihrer Kommentare).

    Ist das nun, weil Sie den Beklopptenseier, den Leute wie Nowotnick absondern, tatsächlich gut finden? Oder wollen Sie diesen Beklopptenseier normalisieren, damit Ihre eigenen schwachsinnigen Einlassungen vom Unsichtbaren in den Wolken eher akzeptiert werden? Man weiß es nicht.

  83. #83 Cornelius Courts
    29/10/2022

    @Joseph: “Gilt der Spruch auch für arme Opfer “gecancelter” Leserbriefe?”

    Oder für Opfer von Kommentaren wie #76? 😉

    Aber im Ernst, der war Deiner unwürdig *rolleyes*

  84. #84 rolak
    29/10/2022

    Formalie 1: Dein abgewiesener Leserbrief kann mangels entsprechender Frage im betroffenen Artikel keine Antwort sein, Cornelius.

    die Lektüre ist wirklich schwer zu ertragen

    Aber nicht doch – weil sie flott beendet werden kann, da bereits nach der abk-erklärenden und Anteile häufenden Einleitung im ersten Satz von ‘2.’ eine offen rassistisch agierende Aktion als legitimierendes Vorbild aufgeführt wird.

    Formalie 2: Das ‘gecancelt’ in der Überschrift halte ich für unangemessen (‘abgelehnt’ träfe es besser), da die fürs ziemlich eindeutig angespielte CancelCulture notwendigen “systematische[n] Bestrebungen zum (..) Ausschluss” in keiner Weise belegt wurden. Zusätzlich ist der von Dir hier wiedergegebene Ablehnungs-Ausriss nur ein wortreich aufgeblasenes ad-ig, unverkennbar wg ‘does not appear to provide a (..) argument’ bzw ‘scheinen kein (..) Argument zu liefern’ – insofern träfe es ‘ignoriert’ noch besser.

  85. #85 fauv
    29/10/2022

    Spritkopf
    Zum richtigen Verständnis gehören immer zwei. Der Verfasser eines Beitrages und der Leser.
    Wenn man voreingenommen ist, dann sind die Missverständnisse vorprogrammiert.
    Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass ich Sie nicht beschimpfe .
    Um mal sachlich zu bleiben, Herr Nowotnick wird „gemieden“ weil seine Beiträge schwer verständlich sind. Ich habe nur ein Beispiel mit den Dimensionen in die Realität übersetzt, mehr nicht. Man kann das ironisch sehen, man kann es als Versuch sehen, Herrn Novotnick zu verleiten auf die menschliche Schiene zu gelangen. Mir ist nicht klar, ob er nicht versteht, worum es hier geht, oder ob er in einer anderen Welt lebt.

    Um es kurz zu machen, wenn ein Beitrag an Stone adressiert ist, dann ist er nicht an Sie adressiert. Sie können sachlich dazu Stellung nehmen, die Bemerkung mit „damit Ihre eigenen schwachsinnigen Einlassungen vom Unsichtbaren in den Wolken eher akzeptiert werden „, die beruht auf einer psychologischen Fehleinschätzung.

  86. #86 Joseph Kuhn
    29/10/2022

    @ CC:

    Na na, mein kleiner Kommentar wird dich doch nicht gleich zum Opfer gemacht haben. Auch wenn ich ein alter weißer Mann bin.

  87. #87 Bernd Nowotnick
    29/10/2022

    #85

    „Herr Nowotnick wird „gemieden“ weil seine Beiträge schwer verständlich sind. Ich habe nur ein Beispiel mit den Dimensionen in die Realität übersetzt, mehr nicht. Man kann das ironisch sehen, man kann es als Versuch sehen, Herrn Novotnick zu verleiten auf die menschliche Schiene zu gelangen.“

    Ds st j ch ds ktll Prblm, dnn ch vrsch d „mnschlch Schn“ wdr n d Ntr z stzn.

    #Anm. CC: letzte OT-Warnung. Ab jetzt wird gelöscht.

  88. #88 Cornelius Courts
    29/10/2022

    @Jospeh: “Na na, mein kleiner Kommentar wird dich doch nicht gleich zum Opfer gemacht haben”

    Neinnein, ich glaube nicht an Opfer.
    Und auch nicht an alte weiße Männer 😉

  89. #89 fauv
    29/10/2022

    Bernd Nowotnick
    Die Naturwissenschaftler vergessen oft , dass sie sterblich sind. Und sie beachten nicht, dass es neben der naturwissenschaftlichen Betrachtungsweise auch eine geisteswissenschaftliche Betrachtungsweise gibt, wo der Sinn des Ganzen und die Moral dahinter untersucht wird.
    Herr Kuhn hat ja noch alles im Blick. In seinen blogs wird weniger gezickt , geschwafelt wird dennoch.

    Also, was kann man aus der Situation lernen, die Wissenschaftsblogs sind die Spielwiese der Verlage
    um zu testen wie die Leute auf Themenbereiche reagieren. VieleProbleme , die hier aufgeworfen werden, die kommen mit Verspätung in die Medien.

  90. #90 Spritkopf
    29/10/2022

    @Robert

    Die Naturwissenschaftler vergessen oft , dass sie sterblich sind.

    Vom Brabbelanischen ins Deutsche übersetzt: “Die wollen einfach nicht an meinen unsichtbaren Mann im Himmel glauben, der ihnen sagen könnte, was nach ihrem Tod passiert.”

    Und sie beachten nicht, dass es neben der naturwissenschaftlichen Betrachtungsweise auch eine geisteswissenschaftliche Betrachtungsweise gibt, wo der Sinn des Ganzen und die Moral dahinter untersucht wird.

    Vom Brabbelanischen ins Deutsche übersetzt: “Und sie weigern sich auch, im Heiligen Buch vom Unsichtbaren im Himmel nachzulesen, welche Moral die einzig wahre Moral ist. Denn: Hört auf die Theologen!”

  91. #91 fauv
    beim Verzehr einer Hähnchenpaella.dazu ein Weßwein.
    29/10/2022

    Spritkopf
    nicht schlecht, der Versuch, meine Denweise zu interpretieren.
    also ganz kurz, das Wesentliche.
    Gott ist der Gott aller Menschen. Deshalb sind die Religionen nur eine Form, wie über Gott gedacht wird.
    Wenn du wissen willst, was die richtige Denke ist, dann halte dich an die Menschenrechte der Vereinten Natiionen. Wenn du noch mehr wissen willst, dann halte dich an unser Grundgsetz.

  92. #92 Cornelius Courts
    29/10/2022

    @fauv: auch für Dich letzte OT-Warnung! Geh mit diesem Kappes woanders hin, hier nicht mehr!

  93. #93 Dr. Webbaer
    30/10/2022

    Es geht halt nun auch im Naturwissenschaftlichen, nachdem die Geisteswissenschaften wie gemeint weitgehend intellektuell aufgegeben worden sind, im neulinken-ökologostischen-homosexuellen Sinne, um den “Latz”.

    Zuvörderst :bundesdeutsch.
    Abär auch in den Staaten, Regressivität liegt vor und dieser Film :

    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Idiocracy

    … muss nicht falsch gegangen sein.

    Dr. Webbaer, dem akademischen Betrieb zunehmend fern, gaggelt hier ein wenig.
    Denn konsequent ist die einreitende Ochlokratie schon.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

  94. #95 wereatheist
    Nich so hippe Seite der Warschauer Straße
    30/10/2022

    ‘Woke’ ist nun mal ein Kampfbegriff (praktisch Niemand nennt sich selbst so).
    Ich würde es z.B. nicht erwarten, dass eine Zeitschrift einen An/Einwurf von mir veröffentlicht, in dem ich die Position der AutorInnen als ‘faschistisch’ kritisierte, selbst wenn ich hundertprozentig diese Wortwahl angemessen finde, und nicht nur als Invektiv.

  95. #96 Cornelius Courts
    31/10/2022

    @wereatheist: “‘Woke’ ist nun mal ein Kampfbegriff”

    weiß nicht, ob das stimmt. Für mich ist das ein einsilbiger Begriff (also kurz), um eine bestimmte politisch-ideologische Position, die man auch illiberal-regressiv links nennen könnte, zu bezeichnen.

    Aber unabhängig davon verstehe ich den Kommentar nicht. In meinem Brief habe ich den Original-Artikel eben nicht als “woke” bezeichnet, sondern lediglich seine ideologische Provenienz aufgeklärt, seinen Mangel an Belegen benannt, die Heuchelei der Autoren aufgezeigt und einige seiner unhaltbaren, gefährlichen Positionen kritisiert. Beschmimpft habe ich niemanden…

  96. #97 LasurCyan
    31/10/2022

    *weiß nicht, ob das stimmt.*

    Samira weiss da weiter >

    https://uebermedien.de/73093/aus-dem-kliemannsland-wird-die-neverwokeranch/

    Wie so oft wandelt sich auch ‘woke’ begriffshistorisch. Momentan würde ich, vorsichtig formuliert, sehr sorgsam mit diesem Kampfbegriff umgehen, CC.

  97. #98 RPGNo1
    31/10/2022

    @LasurCyan

    Na ja, Samira El Ouassil ist nach meinem Dafürhalten schon sehr aktivistisch unterwegs, Stichwort Haltungsjournalismus und schießt dabei ab und an übers Ziel hinaus, siehe die Causa Gil Ofarim. Ich halte sich nicht unbedingt für eine zuverlässige neutrale Quelle. Die einstmals positive Konnotation des Begriffes “woke” hat sich inzwischen mehr ins Negative geändert.

    Ich zitiere mal das Eingangsstatement aus der Wikipedia. Dann erkannt man, dass der Begriff gerade in den letzten Jahren einige Bedeutungswandlungen durchgemacht hat.

    Woke (englisch „erwacht“, „wach“, Aussprache: [woʊk]) ist ein im afroamerikanischen Englisch in den 1930er Jahren entstandener Ausdruck, der ein „erwachtes“ Bewusstsein für mangelnde soziale Gerechtigkeit und Rassismus beschreibt. Aktivistisches oder militantes Eintreten für den Schutz von Minderheiten kann damit einhergehen. Im Zuge der durch die Erschießung des 18-jährigen Afroamerikaners Michael Brown 2014 ausgelösten Proteste gelangte der Begriff zu weiter Verbreitung, unter anderem in den Reihen der Black-Lives-Matter-Bewegung. In diesem Kontext entwickelt sich auch der abgeleitete Ausdruck „Stay woke“ als Warnung vor Polizeiübergriffen und ganz allgemein als Aufruf, sensibler und entschlossener auf systembedingte Benachteiligung zu reagieren.[1][2][3]

    Die Bedeutung im Duden lautet „In hohem Maß politisch wach und engagiert gegen (insbesondere rassistische, sexistische, soziale) Diskriminierung“, wobei auf einen möglicherweise abwertenden Gebrauch hingewiesen wird.[4]

    So wird der Ausdruck woke inzwischen von Konservativen und Rechten als „Anti-Wokeness“ politisch instrumentalisiert und – wie die Ausdrücke politische Korrektheit, Cancel Culture und Social Justice Warrior – mit negativer Konnotation und häufig sarkastisch verwendet, um Linke und ihre Ziele abzuwerten.[3][5] Auf der linken Seite des politischen Spektrums wird der Ausdruck mitunter ebenfalls abwertend gebraucht, um z. B. ein aggressives, rein performatives Vorgehen zu kritisieren.[2] Die Selbstbeschreibung als woke ist indessen rückläufig.[2][3]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Woke

  98. #99 wereatheist
    Straße, die immer noch nach einem EKKI-Mitglied heißt.
    31/10/2022

    Woke als Selbstbezeichnung ist mir noch nie untergekommen. Vielleicht habe ich die letzten Jahre ja unter einem Stein verbracht, ‘Szene’-mäßig.
    Vor dreissig Jahren, als ich mal was mit studentischer Politik zu tun hatte, hieß der heiße Scheiß ‘triple oppression’ (class, race, gender),
    und ich fand, das hatte schon seine Berechtigung, je nach Kontext natürlich.
    Das Dating-Portal OKCupid hat vor Jahren woke gebraucht, um Leute zu klassifizieren. Für die war ich ziemlich woke 🙂

  99. #100 RPGNo1
    01/11/2022

    Seit Jahren mehren sich Fälle, in denen Wissenschaftler oder Personen aus Politik und öffentlichem Leben von Vorträgen, Diskussionen oder dem Lehrbetrieb ausgeschlossen werden, weil sie von Meinungen, die dem vorgeblich progressiven Zeitgeist folgen, abweichen.
    […]
    Dabei gehören die Meinungs- und die Wissenschaftsfreiheit zu den wichtigsten Errungenschaften der westlichen Zivilisation. Die Meinungsfreiheit wird als das Recht bestimmt, die eigene Meinung ungehindert zu äußern. Dieses Recht wird im Gefolge der europäischen Aufklärung als ein allgemeines Menschenrecht proklamiert.

    https://de.richarddawkins.net/articles/wie-die-cancel-culture-den-fortschritt-bedroht

  100. #101 RPGNo1
    02/11/2022

    Nachsatz zu meinem Kommentar #100. Im von Schulze-Eisentraut und Ulfig geschriebenen/herausgegebenen Buch “Angriff auf die Wissenschaftsfreiheit” sind einige Personen als Autoren vertreten, deren Einstellungen und Motive man durchaus kritisch hinterfragen sollte.

    https://www.google.de/books/edition/Angriff_auf_die_Wissenschaftsfreiheit/Ec6AEAAAQBAJ?hl=de&gbpv=1&pg=PT9&printsec=frontcover

    Fritz Vahrenholt, Klimaleugner
    Michael Esfeld, Coronamaßnahmenkritiker
    David Engels, rechter Publizist
    Roland Asch, Autor bei Tichys Einblick
    Martin Wagener, wurde die Lehrtätigkeit am ZNAF wegen Extremismusvorwürfen entzogen

  101. #102 Joseph Kuhn
    02/11/2022

    “Schulze-Eisentraut und Ulfig”

    Beides Referenzautoren der AfD (siehe z.B. https://dserver.bundestag.de/btd/19/326/1932674.pdf). Beiträge zur Aufarbeitung des Radikalenerlasses oder – aktuell – der Drohungen gegenüber Leuten wie Christian Drosten, Pia Lamberty oder Natalie Grams werden in ihrem Buch vermutlich nicht zu finden sein?

  102. #103 RPGNo1
    03/11/2022

    @Joseph Kuhn

    Danke für den Hinweis zu den Autoren. Über Ulfig habe ich jetzt noch herausgefunden, dass er den Neuen Rechten zumindest nicht ablehnend gegenübersteht. Das gibt dem von ihm und Schulze-Eisentraut veröffentlichten Artikel auf dem Blog der Richard Dawkins Foundation einen besonderen Twist, ein Geschmäckle.

    Für mich ist es jedenfalls eine Lehrstunde, demnächst Texte und deren Autoren kritischer zu hinterfragen.

  103. #104 wereatheist
    03/11/2022

    Nach dem 8.11. (election day USA) werden wir ganz andere Probleme haben, als miserable Eigenwerbung für ein schlechtes Produkt aus der PoMo Denke.
    Oder wir haben Dusel.

  104. #105 wereatheist
    03/11/2022

    BTW RPGNo1:
    Danke für Deine Mühe!

  105. #106 Cornelius Courts
    04/11/2022

    @wereatheist: ” werden wir ganz andere Probleme haben”

    v.a. die USA und deren “Demokratie”; ironischerweise ist ein Grund für den zu befürchtenden Ausgang dieser Wahl die Abwehrreaktion auf woken Irrsinn

    (https://edition.cnn.com/2021/07/12/politics/woke-green-new-deal-defund-the-police/index.html)

  106. #107 zimtspinne
    04/11/2022

    @ Cornelius

    Ist so eine Entwicklung bei uns auch denkbar? Ich hoffe nicht.

    interessant, dass das auch so öffntlich dort inzwischen diskutiert und in geradlinige Wortwahl gekleidet wird.

    Schwurbelfreie Sprache ist fast schon ungewohnt….

    Es müsste auch mal eine Definition für Wokismus her – finde das immer sehr schwammig, kann man fast auf alles anwenden – andererseits gab es die Überempfindlichkeit mancher Mitmenschen schon immer. Die fühlen sich nur heute sauwohl und suhlen sich beinah genüsslich in Empörungskuhlen.

  107. #108 zimtspinne
    04/11/2022

    “sauwohl und bestätigt”

    [früher, vor woke, hätte ihnen ein Psychologe bei sich ständig persönlich angegriffen und beleidigt fühlen geraten, am besten mal bei sich selbst zu schauen, weshalb manche (bei manchen fast alle) Themen sie so zum Schäumen bringen]

  108. #109 zimtspinne
    04/11/2022

    hier ist mal ein Beispiel mitten aus dem Leben, dass die woke Verballhornung und unfreiwillige Clownifizierung eines an sich ernsthaften und komplexen Themas verdeutlicht:

    https://frauenseiten.bremen.de/blog/was-ist-eigentlich-thin-privilege/

    ich hatte eigentlich einen anderen, noch schrägeren Artikel verlinken wollen, in welchem es sogar Abstufungen für dieses Privileg gab und wie die auf sich selbst zu diagnostizieren und anzuwenden sind… hab ich leider nicht mehr gefunden.

  109. #110 zimtspinne
    04/11/2022

    “das”

  110. #111 RPGNo1
    04/11/2022

    @zimtspinne

    Wenn ich bereits wüsste, dass es nach Meinung der identitätspolitischen Fanblase ein “white privilege” gibt und dass auch “fat studies” an Universitäten betrieben werden, dann hätte ich den Artikel auf frauenseiten.bremen für eine Satire gehalten. Aber die Autorin meinen es ernst. Bierernst.

    Ach so. Für den Satz “Ja, auch wenn du mit deinem Körper struggelst kannst du Thin Privilege haben” erhält die Dame von mir noch einen virtuellen Schlag auf den Hinterkopf. Au weia.

  111. #112 Cornelius Courts
    04/11/2022

    @zimtspinne: “Ist so eine Entwicklung bei uns auch denkbar? Ich hoffe nicht.”

    Es ist nicht ausgeschlossen und es kommt so ein bißchen darauf an, wer “Widerstand gegen woke” als Wahlkampfthema aufnimmt. Wenn die Nazis (AfD) nicht so ineffizient, insuffizient, panne, korrupt, vertrottelt und zerstritten wären und diesen ganzen Nazi-Klumpatsch etwas subtiler halten würden und sich DANN ganz klar gegen “woke”, cancel culture, Gendern, geschlechtsanpassende OPs für Kinder, Wokifizierung von Kinderbüchern etc.pp. positionieren würden, könnten sie imho erschreckend viele Wählerstimmen bekommen. Ganz analog zu Trump.
    Wenn die C-Parteien schlau sind, schnappen sie sich das Thema, entkoppeln es vom Rechtsextermismus der AfD und positionieren sich so gegen die Ampel. Das wäre dann sehr spannend zu sehen, was passiert 😮

    “Es müsste auch mal eine Definition für Wokismus her – finde das immer sehr schwammig, kann man fast auf alles anwenden ”

    Das Problem ist, daß es schwammig IST. Man könnte auch sagen: Vertreter von verschiedenen Theorien und Forderungen aus dem Bereich der “Critical Social Justice”, was ein Sammelbegriff ist, worunter “Intersektionaler Feminismus”, “applied post modernism”, “Gender Studies”, “Postcolonial Studies”, “Queer Studies”, “Critical Race Theory”, “Antirassisten”, “fat studies”, linke Identitätspolitik, DIE, LGBuchstabensuppe-Aktivismus etc. firmieren.
    Zum Teil sind die sich auch untereinander spinnefeind (wie üblich bei Religionen und Sekten – frag mal die Katholiken, was die von den Katharern hielten ;)), die Trans-Leute hassen z.B. bestimmte Feministen (die sie TERFs) nennen, viele Queer-Studies-Leute können mit dem Rasse-Begriff nichts anfangen, den aber die Critical Race-Leute unbedingt brauchen etc.
    Dann gibt es extrem unterschiedliche Kenntnislevel: viele, die nur woke Parolen blöken, kennen den philosophischen Unterbau gar nicht, das ist die “Herde” und dann gibt es die Theoretiker (J. Butler, K. Crenshaw, I. Kendi etc.), nennen wir sie die “Theologen” bzw. “Heilige”, die am theoretischen Fundament dieser Sache basteln, aber nicht unbedingt die Bürotür eines unliebsamen Professors mit Fäkalien beschmieren würden.

    John McWhorther hat in seinem sehr guten Buch (“woke racism”) den Vorschlag gemacht, diese Leute als die “Erwählten” oder auch “Auserwählten” (“the Elect”) zu bezeichnen, um die religiöse Konnotation von deren grandioser Selbstgerechtigkeit zu betonen und vom ambigen “woke” wegzukommen. Das ist eine Möglichkeit. Andrew Doyle spricht in seinem neuen, ebenfalls sehr guten, Buch von “den neuen Puritanern”, also humorbefreiten, fanatischen Eifereren, natürlich ebenfalls mit religiösem Bezug.

    Ich finde beides sinnvoll und gut, nur ist “woke” kürzer und bekannter…

  112. #113 RPGNo1
    04/11/2022

    Ah, in Satz 1 meines Kommentars #111 ist ein Fehler. Es muss heißen: “Wenn ich nicht bereits wüsste, dass”

    @CC

    1) Was bedeutet denn “DIE”?
    2) Was du die @zimtspinne geantwortet hast, wird auch auf dem psiram-Forum auf einem guten sachlichen Niveau diskutiert (auch wenn es uns beiden bekannte Kommentatoren (m/w/d) gibt, die das vollkommen konträr sehen). Wäre es nicht Überlegung wert, dass du gelegentlich deinen Input gibst, wenn es deine Zeit erlaubt?

  113. #114 Cornelius Courts
    04/11/2022

    @RPGNo1: “DIE”

    Das ist das, wie ich finde: sehr passende Akronym für: diversity, inclusion, equity (nicht: equality! Wichtiger Unterschied), absoluter woke-Klassiker 😉

    “Wäre es nicht Überlegung wert, dass du gelegentlich deinen Input gibst, wenn es deine Zeit erlaubt?”

    ah, ok, ja… das schaue ich mir mal an.

    “uns beiden bekannte Kommentatoren”

    echt?! Behelligt der Typ jetzt da die Mitdiskutanden mit seinen Hirnfürzen?

  114. #115 RPGNo1
    04/11/2022

    @CC

    Das ist das, wie ich finde: sehr passende Akronym für: diversity, inclusion, equity (nicht: equality! Wichtiger Unterschied), absoluter woke-Klassiker

    Ah, danke. Diese Akronym ist mir noch nicht untergekommen. Aber so intensiv stecke ich dann doch nicht in der Materie drin.

    echt?! Behelligt der Typ jetzt da die Mitdiskutanden mit seinen Hirnfürzen?

    Die genannte Person hat es probiert. Allerdings hat sie auf Granit gebissen. Die altgedienten Psiram-Kommentatoren sind wohl noch härteren Tobak gewöhnt, wie ich in den knapp 2 Jahren feststellen durfte, seitdem ich dabei bin. 🙂

  115. #116 zimtspinne
    04/11/2022

    hab mir eben mal die Bewertungen zu dem Buch durchgelesen und dabei oder danach ist mir was ganz bedenkliches bewusst geworden:
    Ich, mit Bücherwurm-Gen, hab das Lesen & Denken verlernt.
    Also das Buchlesedenken. Was man so macht, wenn man liest – über das Gelesene reflektieren, nachdenken, kritisieren, eben eigene Gedanken dazu entwickeln.
    Statt gleich das Buch zu lesen, lese ich die Bewertungen zu dem Buch.
    Ist ja mit ganz vielen Lesestoffen so, nicht nur Bücher.

    Jedenfalls, da ich mich nicht über Nacht zurück zum Lesewurm entwickeln kann, werd ich mal das Audio-Angebot testen… ist sogar für einen Probemonat komplett kostenlos.
    höre gerade eh Hörbücher unterwegs und brauche was für Ausdauertraining zum Zeittotschlagen. Hoffentlich schlägt das Wokezeug nicht auf die Leistung oder meinen Blutdruck 😉
    Was mich eben auch erschlug: Das rieisige Angebot weiterer Bücher in diesem Themenbereich.

    Interessant wäre auch mal noch, die Religionskriterien auf Woke-Ideologie anzuwenden.
    Ich weiß nicht, ob es für Religionen Klassifizierungen gibt, aber die Merkmale sollten ja bei Religionen, Sekten und sonstigen Ideologien übereinstimmen.
    Ein Merkmal, Immunisierung gegen Kritik, ist bei sämtlichen Woke-Strömungen schon mal vorhanden bis zum Erbrechen.
    Flo hat genau das immer wieder anschaulich präsentiert, 100% kritikimmun.

  116. #117 wereatheist
    04/11/2022

    Was offensichtlich ist, die Produktion unnützen Jargons.
    Vermutlich aus Jargon-Neid gegenüber den Naturwissenschaften.
    In diesen ist der Jargon aber ein höchst effektiver Abkürzungs-Code über komplexe, aber wohldefinierte Theoriegebäude zu real existierenden Dingen – man könnte natürlich in Frage stellen, ob die Objekte der Mathematik “real existieren”, aber eines sind mathematische Konzepte nicht, nämlich schwammig.
    Das trifft aber für Konzepte in Sozial- und Kulturwissenschaften zu (ist gewissermaßen conditio humana).
    Es wäre nun schön, wenn sich die BetrachterInnen des notwendig Schwammigen ein wenig bei Jargonproduktion zurückhielten.
    Aber so funktioniert die Akademische Welt nicht, man muss klappern, um im Geschäft zu bleiben.

  117. #118 wereatheist
    von wo wir Ostwestfalen kolonisiert haben
    05/11/2022

    Seehr interessant
    geschlechtsanpassende OPs für Kinder,
    die es bitte wo gibt?
    Ein größeres Problem ist Rupert Murdoch, und seine Erben, und dafür gibts neun gramm als Lösung

  118. #119 wereatheist
    05/11/2022

    geschlechtsanpassende OPs für Kinder

    sind ein Mythos, den die TERFs so dauernd rumreichen, aber es gibt sie nicht.

  119. #120 wereatheist
    05/11/2022

    Ich hatte übersehen, dass die gibt, bei Kindern kurz nach der Geburt, wenn irgendwas ‘unklar’ ist. Es darf eben nur 2 Geschlechter geben, wo kämen wir sonst hin?

  120. #121 Cornelius Courts
    05/11/2022

    @wereatheist: “geschlechtsanpassende OPs für Kinder,
    die es bitte wo gibt?”

    bedingungsloses Grundeinkommen gibbet auch nicht, kann man trotzdem dafür oder dagegen sein und das als Wahlkampfthema nehmen. Und da viele Trans-Aktivisten solche OPs fordern, kann man sich auch dagegen positionieren. Klar jetz?

    https://www.nzz.ch/wissenschaft/transidentitaet-bei-kindern-ist-eine-fruehe-operation-sinnvoll-ld.1660530

  121. #122 Cornelius Courts
    05/11/2022

    @zimtspinne: “Interessant wäre auch mal noch, die Religionskriterien auf Woke-Ideologie anzuwenden.
    Ich weiß nicht, ob es für Religionen Klassifizierungen gibt, aber die Merkmale sollten ja bei Religionen, Sekten und sonstigen Ideologien übereinstimmen.”

    wird (und wurde längst) gemacht. Nicht nur von yours truly (https://scienceblogs.de/bloodnacid/2016/04/07/die-neue-religion-der-regressiven-linken/) sondern auch von anderen Autoren, das ist z.B. das Hauptargument von John McWhorter, warum er davon abrät, mit diesen Leuten überhaupt zu reden/diskutieren: weil das religiöse Eiferer sind, die ihre Positionen nicht durch rationale Argumente eingenommen haben und dafür auch nicht erreichbar sind (“gefühlte Wahrheiten” und Standpunkttheorie). Man muß sie blöken lassen und sich eben 1. dagegen zur Wehr setzen und 2. daran arbeiten, daß sie nicht die gesamte Gesellschaft mit in den Abgrund reißen.

    Aber gut, hier ein paar klare Parallelen zwischen Religion (links) und woke (rechts), die mir spontan einfallen:
    – Erbsünde = Weißheit und white privilege
    – Aposteln = M. Foucault, H. Markuse, K. Marx
    – Propheten= J. Butler, K. Crenshaw, R. DiAngelo, I. Kendi
    – Heilige = die, die am meisten “unterdrückt” sind; eine adipöse, schwarze, behinderte alleinerziehende non-binary Trans-Moslemin, die lesbisch begehrt, wäre z.B. unantastbar und dürfte von niemandem kritisiert werden
    – heilige Schrift / Katechismus = Schriften der o.g. Propheten
    – Theologie = Critical XY studies
    – Exkommunikation = Ausschluß und Canceln auch ehem. “Verbündeter”, wenn sie etwas sagen, was nicht der reinen Lehre entspricht
    – Flagellation = virtue signalling und Kulturmasochismus
    – 10 Gebote, Beichte und Buße = unzählige woke Ge- und Verbote und unterwürfige Online-Entschuldigungsorgien, wenn man eines davon gebrochen hat (krasses Beispiel hierfür: https://www.youtube.com/watch?v=rec9wVWa1IA)
    – Taufe und Kommunionsunterricht für Kinder = https://en.wikipedia.org/wiki/Antiracist_Baby
    – Inquisition und Hexenprozesse (vermeintl. Hexe wird gefesselt ins Wasser geworfen, wenn sie schwimmt ist sie ne Hexe und stirbt, wenn nicht, stirbt sie auch) = cancel culture, offense archeology und double binds (Situationen, wo man auf zwei Weisen handeln kann und jede Weise wird als Rassismus ausgelegt)
    – Keuschheitsgebot = neupuritanische Lustfeindlichkeit und “Problematisierung” von Sex
    – Unvereinbarkeit mit Wissenschaft = Unvereinbarkeit mit Wissenschaft
    – Satan / das Böse = Patriarchat, alte weiße Männer
    – Blasphemie / Häresie / Sünde = es gibt nur zwei biol. Geschlechter, Frauen sind nicht das gleiche wie Männer, Übergewicht ist ungesund, keine Trans-OPs ohne gründliche Untersuchung, Weiße sind nicht automatisch Rassisten, Schwarze können auch Rassisten sein, kulturelle Aneignung etc. pp.

  122. #123 zimtspinne
    05/11/2022

    @ Cornelius

    ich würde bei den Punkten noch einiges (intuitiv) ergänzen, muss aber erstmal raus in den Regen.

    Was mir aber auch noch erwähnenswert scheint:
    Tein Teil versucht auch, seine Anhängerschaft oder zumindest den Grad seiner Abhängigkeit zu verschleiern.
    Es wird auf ” ‘normal’ “, “ich gehöre gar nicht zu denen” gespielt.

    Wir haben auch gleich mit wereatheist ein Beispiel dafür.
    Es ist schwer einzuschätzen, wie tief er in dem Mist drin steckt – mit einem Fuß, beiden Beiden oder bereits bis zum Hals ;), aber er ist gut dabei.
    Und sieht sich selbst üüüüberhaupt nicht dort, spekuliere ich mal.

    Allein der Fakt, dass er oder sie die angesagten Kampfbegriffe aus Wokeland kennt, aber keinen blassen Dunst hat vom Thema, zu dem er meint, unbedingt seinen Schnabel ganz weit aufzureißen.

    Das ist sooo typisch für die Anhäger (von Mitläufer bis stramme Aktivisten; nur wenige haben Durchblick bei den Fakten oder überhaupt Grundlagenwissen) dieser Ideologie.

    Ist dieses Tarnen und Täuschen denn auch ein Merkmal der Anhänger von Sekten und Religionen?
    Ist mir so noch nicht aufgefallen, habe aber auch keine Gläubigen in meinem Dunstkreis und auch schon früher ziemlich schnell instinktiv einen Bogen um sie gemacht, da zu problematisch und anstrengend auf Dauer. Nicht die Leute unbedingt, aber die Freundschafts- und Beziehungspflege.

  123. #124 Cornelius Courts
    05/11/2022

    @zimtspinne: “Tein Teil versucht auch, seine Anhängerschaft oder zumindest den Grad seiner Abhängigkeit zu verschleiern.
    Es wird auf ” ‘normal’ “, “ich gehöre gar nicht zu denen” gespielt.”

    guter Punkt. Das könnte daran liegen, daß nicht jeder, der einen woke-relevanten Punkt vertritt, auch notwendig schon ins Kaninchenloch gefallen ist und alle anderen vertritt.
    Ich selber kenne auch Leute, die z.B. gendern, aber sonst nichts von dem Irrsinn mitmachen und regelrecht wütend wären, wenn ich sie fragte, ob sie sich ihrer weißen Hautfarbe auch ausreichend bewußt sind und schämen, wieder andere finden “body positivity”-Kampagnen gut und wenn man auch schwerst adipöse Models mit ordentlich Cellulite in Unterwäsche auf Plakaten sieht, denken aber nicht, daß jeder Weiße ein Rassist ist etc. ODer ganz interessant ist auch das Thema Homosexualität und Schwarzsein. Es gibt durchaus schwarze Heten, die Homosexualität total ablehnen, aber ein Riesenthema mit Rasse, BLM, CRT etc. haben (manche Woken gehen ja soweit, daß sie schwarze Heten die Weißen unter den Schwarzen nennen…*rolleyes*)

    Dem zugrunde liegt m.E. und wie ich schon im allerersten Artikel zu dem Thema schrieb, daß viele der fundamentalen Ziele der Woken ja grundsätzlich gut und richtig sind: Bekämpfung von Rassismus, Verbesserung der Gleichbehandlung von Frauen, Bekämpfung der Feindseligkeit gegenüber Homo- und Transsexuellen, Herbeiführen von sozialer Gerechtigkeit etc.
    Diesen Zielen, denen ich mich sämtlich selbst verschreibe, kann und sollte man sich ja guten Gewissens anschließen. Diesen Leuten ist nur leider das Kunststück gelungen, die Diskurse zu kapern und sowohl die Deutungshoheit über die Ursachen dieser Probleme als auch die Weisungsbefugnis, wie man sie am besten bekämpft, an sich zu reißen. Und leider sind deren Deutungen nicht wirklichkeitsbasiert und hochgradig zynisch und deren Maßnahmen autokratisch und illiberal.
    Und wenn man darauf hereinfällt bzw. sich von denen da hin manipulieren oder einschüchtern läßt (wenn Du kein “Antirassist” bist, bist Du Rassist), dann kann es passieren, daß man, wenn man selber nicht viel von der Materie weiß, auf einmal selbst woke Ansätze für die richtigen Maßnahmen hält.
    Wereatheist sieht vieles aus Woko Haram offenbar auch kritisch, scheint aber eine weiche Stelle beim Trans-Thema zu haben. Denkt er nur, daß es einen Unterschied zwischen biol. und sozialem Geschlecht gibt und letzteres als Kontinuum gesehen werden kann, wenn man möchte und einem das hilft, sowie das Transsexuelle nicht benachteiligt und angefeindet werden sollten? Dann sind wir nicht weit auseinander. Auch gegen geschlechtsangleichende OPs bei Kindern ohne deren Zustimmung, die als Zwitter zur Welt kommen, kann man sein, ohne woke zu sein.
    Oder denkt er, daß das biol. Geschlecht vollkommen optional ist, Biologie sowie nur eine Manifestation von weißem Vormachtwissen ist und ein Mensch, auch mit 10 Jahren schon die Kompetenz und den Weitblick hat, Entscheidungen zu treffen, die sein ganzes weiteres Leben hochgradig beeinflussen werden und von der Solidargemeinschaft finanziert werden sollen und trotz der ganzen Evidenz, die dagegen spricht? Dann ist er in diesem Punkt in Wokistan angekommen.
    Dann müßte man beobachten, ob er sich einreden läßt, daß daraus, daß er diese Position zu Trans hat, NOTWENDIG folgt, daß er auch aller anderen woken Positionen beziehen muß…

  124. #125 stone1
    05/11/2022

    @Cornelius Courts

    Hast Du es eigentlich Untersuchungen, sprich Statistiken, zur Hand, in welchem Ausmaß in Europa, insbesondere im deutschen Sprachraum, die Bevölkerung von dieser neuen Puritanier-Ideologie, bzw. vom the Elect-Syndrom oder halt vom Wokeismus, wie auch immer man das nun nennen will, betroffen ist?

    Wäre gut zu wissen, welcher Prozentsatz der Bevölkerung dem teilweise anhängt oder sogar komplett anheim gefallen ist. Obwohl es vermutlich nicht ganz einfach ist, dies durch Befragungen rauszufinden, da sich es ja, wie Du geschrieben hast, um ein sehr fragmentiertes und untereinander zerstrittenes bzw. verfeindetes Milieu geht.

    Es ist ja interessant, wenn auch ziemlich bedauerlich, dass in den letzten Jahr(zehnt)en, wo es eigentlich so ausgesehen hat, dass religiöser Fundamentalismus, von Ausnahmen wie der klerikalen Bewegung in den USA, oder diversen islamistischen Bewegungen in Afghanistan oder Syrien bspw. abgesehen, eher auf dem Rückzug ist, sprich ein größerer Teil der Gesellschaft sich eher in Richtung Kulturgläubige, Agnostiker oder Atheisten bewegt.

    Es ist echt eine bescheuerte Entwicklung, dass sich die Zivilisation scheints in größeren Teilen nach wie vor nach Ideologien sehnt. Ist denn selber Denken wirklich soo schwierig und anstrengend, dass man lieber das Hirn abschaltet und etwas glaubt, was einem wer auch immer vorgibt, egal wie absurd es auch sein mag?

  125. #126 wereatheist
    zum Glück nicht Texas
    05/11/2022

    Dass ich mich hier quasi auf den Transkram versteift(haha) habe, kommt daher, dass das gerade in den Red States von den Republikanern ziemlich aufgeblasen wird.
    Man kann damit offenbar die rechte Basis gut mobilisieren, und es ist nicht viel an Gegenwehr zu erwarten (auf die paar Stimmen ist geschissen).
    Das äußert sich in Gesetzen, die es Transpersonen extra schwer machen sollen.
    Und darin, dass Schulpersonal, das “nichtkonforme” (darunter auch schwule und lesbische) Kinder und Jugendliche gegen Mobbing in Schutz nimmt, pauschal als ‘Groomer’ verunglimpft wird.
    Ich möchte heutzutage nicht Lehrer in Texas sein (jedenfalls nicht außerhalb von Austin :-/ ).
    Jetzt dazu:

    da viele Trans-Aktivisten solche OPs fordern, kann man sich auch dagegen positionieren.

    Gut, d’accord.
    Ich bezweifle zwar, dass dies wirklich “viele” Trans-Aktivisten fordern, und nicht allein deshalb, weil der Ausdruck “viele Trans-Aktivisten” analog zum Ausdruck “rotweißkarierter Schwan” nichts real Existierendes bezeichnet.
    Aber nehmen wir mal an, es wäre so.
    Damit Dergleichen Gesetzeskraft erlangt, müssen Mehrheiten dafür gefunden werden. Die Aussicht, dass das klappt, dürfte selbst in der Volksrepublik Kalifornien rabenschwarz sein.
    Zum Einen werden nämlich selbst ziemlich woke Leute oft dagegen sein, und wie Republikaner und Zentristische Demokraten das finden werden, kann man sich in etwa ausmalen.

  126. #127 PDP10
    06/11/2022

    @wereatheist:

    Das äußert sich in Gesetzen, die es Transpersonen extra schwer machen sollen.
    Und darin, dass Schulpersonal, das “nichtkonforme” (darunter auch schwule und lesbische) Kinder und Jugendliche gegen Mobbing in Schutz nimmt, pauschal als ‘Groomer’ verunglimpft wird.

    Nicht nur in Texas. Nicht zu vergessen das “don’t say gay”-Gesetz in Florida.

    Das alles gehört nicht erst seit Ende der Neunziger zur Agenda der religiösen Rechten in den USA. Der verlinkte Artikel ist da recht aufschlussreich.

    Zitat:

    “Das Thema Sexualerziehung ist dabei Teil eines umfassenden politischen Kulturkampfes im Bereich Bildung: Vielerorts steht auch zur Debatte, wie an Schulen über Geschichte, Sklaverei und Rassismus geredet werden darf.

    So wurde etwa in Florida ebenfalls erst kürzlich der “Stop Woke Act” verabschiedet. Das Gesetz soll unter anderem verhindern, dass sich Schüler wegen Taten der US-amerikanischen Gründungsväter schämen müssen. Das betrifft etwa die Geschichte der Sklaverei und die Verantwortung der Weißen in den USA. Der “Stop Woke Act” richtet sich auch gegen die sogenannte Critical Race Theory, ein wissenschaftliches Konzept, das Rassismus als strukturelles Problem definiert.”

    Und weiter:

    “Kurios ist dabei, dass die Critical Race Theory nie offizieller Teil des schulischen Curriculums in Florida war. Genauso wie die Themen sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität im Kindergarten und Grundschulunterricht kaum auf Lehrplänen standen. Bleibt die Frage: Wogegen wehren sich die konservativen Kräfte im Land eigentlich?”

    Das ist eine ziemlich gute Frage, die im Artikel mit Populismus beantwortet wird. Die Frage ist IMHO, wo kommt die Einstellung her, die diesen Populismus so erfolgreich werden lässt.

    Und da denke ich nicht, dass die simple Gleichung “die Woken sind schuld” aufgeht.
    Die Agenda der religiösen Rechten geht schon viel weiter zurück. Mindestens auf die Präsidentschaft von George I. wurde dann aber unterbrochen durch Clinton. Richtig Oberwasser haben die dann durch die Präsidentschaft von George II. bekommen. Und dann natürlich so richtig durch Trump.

  127. #128 RPGNo1
    06/11/2022

    Die neo-konservative Umwandlung der Reps hat schon früher begonnen. Ein Name, der dabei immer wieder auftaucht, ist Senator Barry Goldwater. Meines Wissens hat sich Reagan viele von dessen Ideen übernommen, als er schließlich Präsident wurde.

    https://www.spiegel.de/geschichte/republikaner-kandidat-barry-goldwater-1964-fiasko-eines-kreuzzueglers-a-0bbc5789-f63f-498d-9036-600b6438fa60

    Zu Goldwaters Verteidigung muss man aber auch hinzufügen, dass er sich seinen letzten Lebensjahren, als sein Einfluss schon geschwunden war, häufig mit seiner Partei angelegt hat und deren immer extremere Ansichten, die sich in Teilen zeigte, nicht mehr mittrug.

    Goldwaters Image als konservativer Hardliner bekam Risse durch seine Zustimmung zur Aufrechterhaltung des legalisierten Schwangerschaftsabbruchs während seiner letzten Amtszeit als Senator Mitte der 1980er Jahre. Einige Jahre vor seinem Tod kritisierte Goldwater öffentlich den zunehmenden Einfluss der christlichen Fundamentalisten innerhalb der Republikanischen Partei und wertete die Ansichten der religiösen Rechten als Eingriff in die Privatsphäre und Beschneidung der individuellen Freiheit. Des Weiteren sprach er sich gegen die Verbannung Homosexueller aus dem Militärdienst aus. All dies entsprach seiner libertären Überzeugung, dass sich der Staat aus dem Privatleben der Bürger herauszuhalten habe, kollidierte allerdings mit den mittlerweile zunehmend fundamentalistisch-reaktionären Strömungen innerhalb der Partei.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Barry_Goldwater#Sp%C3%A4tere_Jahre

  128. #129 Cornelius Courts
    06/11/2022

    @stone1: ” Statistiken, zur Hand, in welchem Ausmaß in Europa, insbesondere im deutschen Sprachraum, die Bevölkerung von dieser neuen Puritanier-Ideologie, bzw. vom the Elect-Syndrom oder halt vom Wokeismus, wie auch immer man das nun nennen will, betroffen ist?”

    Leider nicht, dürfte aber, wie Du andeutest, schwer sein, das rauszubekommen.
    Sicher ist jedoch, daß die Unis immer die Brutstätten und am meisten mit diesen Leuten befrachteten Räume sind, erst USA, dann UK, bei uns fängt es auch langsam an, weshalb ich natürlich besonders exponiert und daher auch besonders genervt, andererseits aber auch besorgt bin (s. den obigen Artikel).

    “Es ist echt eine bescheuerte Entwicklung, dass sich die Zivilisation scheints in größeren Teilen nach wie vor nach Ideologien sehnt.”

    Aber genau so ist es. Die Menschen wollen und wollten immer irgendeine Art von Religion. Die (evolutiven und sozialpsychologischen) Gründe dafür sind sehr gut bei D. Dennett nachzulesen. Das Christentum hat sich inzwischen aus verschiedenen Gründen dafür disqualifiziert, ist aus der Zeit gefallen und antiquiert und so unrettbar und für alle ersichtlich korrupt und verbrecherisch, daß die Leute es in Scharen verlassen (sie sind in D. bekanntlich endlich eine Minderheit!) und zu New Age, Esoterik, irgendwelchen home brew spirituellen Religionen oder eben leider zu politischen Kulten gehen, die die gleichen Knöpfe drücken (Erfüllung mit Sinn, klare Einordnung von gut und böse, Regeln, Verbote, us vs. them, Heilsversprechen, Heilande … die ganze Scheiße eben) und landen dann im Trumpismus oder bei Woko Haram.

    @wereatheist: “Das äußert sich in Gesetzen, die es Transpersonen extra schwer machen sollen.
    Und darin, dass Schulpersonal, das “nichtkonforme” (darunter auch schwule und lesbische) Kinder und Jugendliche gegen Mobbing in Schutz nimmt, pauschal als ‘Groomer’ verunglimpft wird.”

    Das ist dann die leider überzogene Gegenreaktion auf Regelungen in anderen Staaten, die genauso absurd und zu weit auf der woken Seite sind. Z.B. das Schulen Eltern nicht informieren dürfen, wenn Kinder in der Schule behaupten, sie seien trans, damit die Eltern nicht mit den Kindern darüber und es ihnen ausreden u.ä. Ich habe auch von Schulen gehört, wo an einem Tag Jungs Mädchenkleider tragen mußten und umgehrt, um zu erkunden, wie das denn so ist. Es scheint in dieser Debatte nur Extreme und Hysterie und den Drang zu geben, irgendwelche Ideologien schon in die Schulen zu bringen, zu geben. Niemals einen vernünftigen Mittelgrund…

    “Damit Dergleichen Gesetzeskraft erlangt, müssen Mehrheiten dafür gefunden werden. Die Aussicht, dass das klappt, dürfte selbst in der Volksrepublik Kalifornien rabenschwarz sein.”

    Ja und?! Kein Grund, damit keinen Wahlkampf zu machen. Ist doch dasselbe, wenn die Grünen irgendwelche veganen Tage in der Kantine o.ä. vorschlagen. Jeder weiß, daß das nie passieren wird, aber es wird drüber diskutiert und eignet sich super als Ziel für Kritik.

    @PDP10: hieran:
    ” gegen die sogenannte Critical Race Theory, ein wissenschaftliches Konzept, das Rassismus als strukturelles Problem definiert.””

    sieht man aber schon, daß der Artikel von so einem gebiasten Wokemon geschrieben wurde. CRT ist KEIN wissenschaftliches Konzept. Es beruht NICHT auf Evidenz und es gibt KEINE Belege, daß es zutrifft. Und die CRT-Leute sind tatsächlich schon sehr shady mit der Art und Weise, wie sie ihre Konzepte in den Unterricht einbringen wollen. Ein bißchen parallel wie die Kreationisten damals, die verstanden hatten, daß reiner Kreationismus in der Schule nicht geht und die sich dann “intelligent design” als “Vektor” ausgedacht haben.

    “Bleibt die Frage: Wogegen wehren sich die konservativen Kräfte im Land eigentlich?”
    Das ist eine ziemlich gute Frage, die im Artikel mit Populismus beantwortet wird. Die Frage ist IMHO, wo kommt die Einstellung her, die diesen Populismus so erfolgreich werden lässt.”

    Die Trumpisten sind genauso perfide wie die Wokemons. Sie streben eigentlich eine Gesellschaft von 1950 an, mit Waffen für alle, Abtreibung für keinen, keine Immigration, schwacher Staat, geringe Steuern, entfesselte Märkte, Frauen machen KKK, christlich-fundamentalistische Werte, je nachdem, wen man fragt, auch gerne eine Trennung von Schwarzen und Weißen, Fahneneide, gleißender Nationalstolz und sentimentale Geschichtsklitterei (Sklaverei, Genozid an den Indianern… najaaaa… laß uns lieber über was anderes sprechen, z.B. wie wir den WWII gewonnen haben).
    Sie tarnen diese Ziele aber mit einem zunächst vernünftig erscheinenden Widerstand gegen den woken Irrsinn, was leicht fällt, gerade WEIL woke inzwischen so völlig hysterisch und balla balla ist, s.z.B. deren Form von Geschichtsklitterung (https://en.wikipedia.org/wiki/The_1619_Project) und tausende Beispiele mehr. Dabei schießen sie natürlich Lichtjahre über das Ziel (berechtigte Kritik an woke) hinaus und propagieren gleich mal “the big lie”, QAnon und irgendwelchen anderen, abartigen und pot. demokratievernichtenden Quatsch, mit dem sie aber ins fucking Parlament gewählt werden.
    Es ist das Austreiben des Teufels mit dem Belzebub, egal von welcher Seite man guckt. Denn die Woken sagen natürlich, daß sie ja bloß gegen die Trump-Nazis, Ultrarechten und weißen Vorherrscher kämpfen und daß es dafür unbedingt nötig ist, auf Fakten zu verzichten (das sind ja bloß gefühlte Wahrheiten von epistemologisch ungerechten Patriarchen), alle Weißen als Rassisten und alle Männer als toxisch und sexistisch und Vaginas als Frontlöcher (sic!) zu bezeichnen etc.

    Es gibt nur noch Negativ-Superlative, hyperempfindliche Trigger, Ausrasten, Empörungs-Bieterschlachten (wer am empörtesten ist, ist am tugendhaftesten), Geschrei und Gegengeschrei und Thesen, die aus Sicht eines liberalen Humanisten und Wissenschaftsaficionados (yours truly z.B.) wie komplett übertriebene Tollhausstücke anmuten.

    @RPGNo1: “Die neo-konservative Umwandlung der Reps hat schon früher begonnen.”

    Ja, aber auch die Wurzeln von woke und ihre Agenda, Dutschkes “Marsch durch die Institutionen” etc. geht deutlich weiter zurück.
    Das ganze ist wirklich ein echter Kulturkrieg und eigentlich darf keine der Seiten gewinnnen 🙁

  129. #130 zimtspinne
    06/11/2022

    grooming

    kurzer energischer Einwurf an der Stelle:

    Dieses hijacking von alt eingesessenen Begrifflichkeiten wie hier “grooming” finde ich einfach nur premium-ärgerlich!
    Egel, ob aus der rechten, linken, religiösen oder woken Ecke.
    Es gibt Allogrooming
    https://up.picr.de/44652427qm.jpg?rand=1667738257 (bisschen verunglückt) und es gibt
    “(cyber)grooming” aus der Kriminologie/Kriminalistik, meist im Kontext Sexualdelikte/ pädosexueller Taten –> Pädokriminialität.
    Ursprünglich bezog sich der Ausdruck vorrangig auf cyber-grooming, also Interaktionen Erwachsener im Netz zur Anbahnung von Kontakten zu Minderjährigen (häufig mit Missbrauchsabsichten und Missbrauch fängt nicht erst bei Vergewaltigigung an)
    Achtung: pädophil ist nicht gleich pädokriminell.
    Grooming soll wohl dabei die Natur dieser typischen Annäherungsversuche versinnbildlichen, halt hochmanipulativ anzecken und einschleimen.

    Den Begriff nun so zweckzuentfremden, ist saudämlich, wie so viele dieser Kaperungen.
    Wichtige Begriffe werden verwässert, falsch und unpassend verwendet und damit dann auch unbrauchbar gemacht als umangssprachlicher Begriff.

  130. #131 Tina
    06/11/2022

    Wenn man hier in D und nicht an einer Uni oder Mitglied in einer der Blasen ist, bekommt man von dem ganzen Kram ja noch nicht so viel mit. Ich hoffe wirklich, dass die ganzen extremistischen Auswüchse hier nicht gänzlich rüberschwappen und die “Mitte” der Gesellschaft infizieren. Auch habe ich die Hoffnung, das diese (schwer zu definierende) Mitte der Gesellschaft immer noch groß und stark genug ist und in Zukunft sein wird, dass sie das nicht mitmacht und sich dagegen stellen wird, falls sich das alles doch weiter ausbreiten sollte.

    Es liegt eine gewisse Tragik darin, dass durch diesen dumpfen und schädlichen “Kulturkampf” die meiner Meinung nach drängenderen Probleme unserer Gesellschaften wie beispielsweise der immer schneller fortschreitendende Klimawandel, das weltweite Artensterben und die soziale und materielle Verteilungsungerechtigkeit überlagert werden. Und Lösungsansätze und deren Umsetzung sich dadurch eventuell verzögern oder gar nicht erst oder zu spät gefunden werden. Ist schon alles ein ziemlicher Wahnsinn.

  131. #132 zimtspinne
    06/11/2022

    jaja, hier auch noch ein Beispiel für eine grooming-Umoperieration 😉
    und diesmal von der Gegenseite dritten Seite.

    https://www.youtube.com/watch?v=a-hjYD9U54M
    .
    Vermutlich ist auch genau sowas u.a. gemeint – Kinder in Bildungseinrichtungen für die eigenen Zwecke benutzen und damit instrumentalisieren.
    Warum zum Kuckuck haben Lehrerinnen und manchmal auch Lehrer ihre Schutzbefohlenen mit ihrem Sexleben und Identitätsschnickschnack zu behelligen?
    Genderstatus, Sexstatus, sexuelle Orientierungen und Vorlieben, Kinks und Fetische – hat alles im Unterricht nichts zu suchen! Oder höchstens mal bei Sexualkunde oder so.
    Meine Lehrer hielten ihr Privatleben eher bedeckt, zu gerne hätten wir manchmal viel mehr darüber gewusst :p
    besonders eben recht intime/private/familieninterne Dinge. Nicht, weil sie alle megaprüde waren, es wäre einfach unprofessionell gewesen.
    Mein Zahnarzt wäre auch nicht länger mein Zahnarzt, wenn der plötzlich anfinge, seine diversen Gender- und Sexidentitäten mit mir zu diskutieren, bevor er anfängt.

    Das sind auch keine ungewöhnlichen Einzelfälle. Tiktok ist voll davon. Sogar, wenn die Hälfte gar kein Lehrpersonal o.ä. wäre, wären es immer noch zu viele, die so umnachtet auf Kinder losgehen.
    Die wirken auch sonst unsympathisch und unprofessionell und eben nur mit sich beschäftigt, um sich selbst kreisend, unsicher und wenig souverän.
    Würde ich meine Kinder nicht hinschicken wollen, zu solchen Groomlings. 😀

    Wie immer, Blair macht das fein und immer mal mit einer Prise Humor “why do they always look like children themselves.. these people seem to be caught in the mindset of a child.”
    Die andere ist eine lesbische YT, die offenbar auch nicht einverstanden ist mit der ganzen Abartigkeit der L§%&4″community”.

    ganz genau und dazu wirken all dieses Lehrerinnen auf TikTok auch hochgradig behandlungs/therapiebedürftig.
    Man kann nur hoffen, die sind so eine Sorte Robert und gar nicht wirklich an Bildungseinrichtungen tätig (nicht mal als Köchinnen – da können sie auch noch schaden anrichten).

  132. #133 Cornelius Courts
    06/11/2022

    @Tina: “und die soziale und materielle Verteilungsungerechtigkeit überlagert werden.”

    Es gehört zur Ironie und Heuchelei der Woken, daß ausgerechnet Klasse (=sozialer Status) nicht als schützenswerte/ “unterdrückte” Identität gilt (u.a., weil die meisten SJW selbst gepäppelte weiße Wohlstandsblagen aus der Burgeoisie sind und dann IHRE Privilegien hinterfragen müssten) und das, obwohl es Tonnen von Evidenz gibt, daß gerade der soziale Status, die Nähe zu Bildung etc. extrem wichtig für das spätere Fortkommen ist.
    Und wenn dann so verwöhnte Woke-Blagen einen bitterarmen, nicht krankenversicherten, mit 30 schon zahnlosen, arbeitslosen oder mit drei prekären Jobs geplagten “white trash” Trailerparkbewohner anschreien, daß er sich mal gefälligst seines “white privileges” bewußt werden und “repenten” solle und wieso er denn so eine Spritschleuder von Truck und keinen Tesla fährt und daß er sowieso ein Rassist sei, kann ich mir extrem gut verstehen, daß so einer dann mit Schmackes Trump wählen geht.

  133. #135 stone1
    06/11/2022

    @Tina

    Auch habe ich die Hoffnung, das diese (schwer zu definierende) Mitte der Gesellschaft immer noch groß und stark genug ist und in Zukunft sein wird, dass sie das nicht mitmacht und sich dagegen stellen wird, falls sich das alles doch weiter ausbreiten sollte.

    Tja, die Hoffnung stirbt zwar zuletzt, aber sie stirbt. So etwas wie eine breite gesellschaftliche Mitte gibt es auch bei uns in Österreich nicht mehr, und ich vermute, dass es in Deutschland nicht viel anders aussieht.
    Gerade im vergangenen Oktober ist eine aktualisierte Studie über die Milieus in Österreich erschienen, und eine breite Mitte lässt sich da nicht mehr finden. Stattdessen ist die Gesellschaft in zehn etwa gleich große Milieus aufgeteilt, die nur eingeschränkt überhaupt noch Berührungspunkte haben. Davon machen die drei ‘Mittleren’ zusammen gerade mal 37% aus.

    Hier noch ein Bericht dazu:
    https://orf.at/stories/3291864/

  134. #136 Dr. Webbaer
    06/11/2022

    Es gehört zur Ironie und Heuchelei der Woken, daß ausgerechnet Klasse (=sozialer Status) nicht als schützenswerte/ “unterdrückte” Identität gilt (u.a., weil die meisten SJW selbst gepäppelte weiße Wohlstandsblagen aus der Burgeoisie sind und dann IHRE Privilegien hinterfragen müssten) und das, obwohl es Tonnen von Evidenz gibt, daß gerade der soziale Status, die Nähe zu Bildung etc. extrem wichtig für das spätere Fortkommen ist. [Dr. Cornelius Courts]

    Sog. schützenswerte Identität gibt es aus diesseitiger liberaler Sicht nicht,
    auch nicht bei Personen, die nicht (monetär) vermögend sind, der Staat muss i.p. Bildung nicht eingreifen, wenn talentierte Leutz doch “nach oben” kommen könnten, nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch.
    Derartige Möglichkeit besteht, wenn das Unternehmertum geschätzt und unterstützt wird.

    Derartige Möglichkeit gilt es offen zu halten.

    Dr. Webbaer sieht Sie, Herr Dr. Cornelius Courts, auf einem guten Wege.
    Alsbald woanders als bei den “ScienceBlogs.de”, die sicherlich, auch rein wirtschaftlich, der sog. Traffic ließ ja in den letzten Jahren deutlich nach, nicht als wissenschaftsnahes Biotop bestehen konnten.

    MFG
    LK

  135. #137 zimtspinne
    06/11/2022

    @ Tina

    soweit ich das heraushöre, ich bin keine Psychologin oder Mediziner, können gerade viele normale Leute (besonders weibliche) von woke-Ideologien am Wegesrand bequem eingesammelt werden, da dieser gequirlte Brei für viele ein Identifikationsangebot zu sein scheint.
    Für jeden was dabei, das gerade zur Bewältigung alltäglicher oder besonderer Probleme und Herausforderungen gebraucht wird.
    Und am stärksten und nachhaltigsten können natürlich -wie von jeder Sekte- “vulnerable” (also labile, instabile, krisengebeutelte etc) junge Menschen insbesondere Frauen) eingefangen werden.

    Einerseits fühlen sie sich auf der guten und moralisch überlegenen Seite, andererseits ist das gleichzeitig Bewältigungsstrategie für allerlei… behandlungsbedürftige Erkrankungen.
    Für andere wiederum ist es einfach Flucht aus dem öden Alltag und vor allem wird auch das Bedürfnis der Jugend, etwas ganz besonderes zu sein, gestillt.
    Immerhin besser als zur Flasche oder Drogen zu greifen 🙂

  136. #138 RPGNo1
    06/11/2022

    @CC

    Ja, aber auch die Wurzeln von woke und ihre Agenda, Dutschkes “Marsch durch die Institutionen” etc. geht deutlich weiter zurück.

    ‘türlich. Wir hatten es hier schon besprochen, und in anderen Blogs hatte ich auch entsprechende Infos gefunden, Stichwort Michael Focault.

    Das ganze ist wirklich ein echter Kulturkrieg und eigentlich darf keine der Seiten gewinnnen 🙁

    Das kann ich unterschreiben.

    PS: Handelt Constantin Schreiber diese Themen nicht auch in seinem Roman “Die Kandidatin” ab?

  137. #139 fauv
    06/11/2022

    CC
    redest du über Deutschland oder über die USA, wenn du von Zivilisation sprichst.
    „Es ist echt eine bescheuerte Entwicklung, dass sich die Zivilisation scheints in größeren Teilen nach wie vor nach Ideologien sehnt.”
    Aber genau so ist es. Die Menschen wollen und wollten immer irgendeine Art von Religion.“

    Die Menschen wollen in erster Linie eine Wohnung, einen Beruf, eine Familie.
    Was die Medin von sich geben über Woke, über Geschlechtsumwandlungen, grooming, das ist Kappes.
    Wo ich wohne redet niemand über solche Dinge. Wir bekommen Parkbewirtschaftungszonen, wo jeder Parkgebühren zahlen muss. Und die Leute sind zum großen Teil Rentner, der andere Teil Hartz IV, der kleinste Teil arbeitet.

  138. #140 Tina
    07/11/2022

    @CC

    Es gehört zur Ironie und Heuchelei der Woken, daß ausgerechnet Klasse (=sozialer Status) nicht als schützenswerte/ “unterdrückte” Identität gilt (u.a., weil die meisten SJW selbst gepäppelte weiße Wohlstandsblagen aus der Burgeoisie sind und dann IHRE Privilegien hinterfragen müssten) und das, obwohl es Tonnen von Evidenz gibt, daß gerade der soziale Status, die Nähe zu Bildung etc. extrem wichtig für das spätere Fortkommen ist.

    Das ist genau der Punkt, der mich am meisten ärgert und ich frage mich, wie man so blind sein kann gegenüber den Nöten von Menschen, die wirklich arm und abgehängt sind.
    Wer die ökonomische Perspektive in seiner Gesellschaftskritik bewusst oder unbewusst ausklammert, denkt und handelt entweder kalkuliert elitär zum eigenen Vorteil und Nutzen oder aber ist nicht in der Lage, sich in andere Menschen und Lebensumstände gedanklich, emotional oder ganz praktisch hineinzuversetzen. Letzteres zeugt von einem sehr begrenzten Horizont, eventuell verursacht durch sehr wenig Lebenserfahrung oder auch einfach durch eine gewisse Dummheit oder Empathielosigkeit. Ersteres ist einfach nur zutiefst ignorant und egoistisch. Was auch immer die Gründe im Einzelfall sind, sie führen unweigerlich zu einer Verbreiterung der Gräben und damit zu einer Spaltung der Gesellschaft. In diesem Punkt sind die “Woken” oder wie auch immer man sie nennen will sehr ähnlich zu den extrem reaktionären und / oder extrem wirtschaftslibertären Kräften. Sie zerstören auf Dauer den gesellschaftlichen Zusammenhalt und bereiten so den Boden für Hass und letztlich Gewalt.

    Und wenn dann so verwöhnte Woke-Blagen einen bitterarmen, nicht krankenversicherten, mit 30 schon zahnlosen, arbeitslosen oder mit drei prekären Jobs geplagten “white trash” Trailerparkbewohner anschreien, daß er sich mal gefälligst seines “white privileges” bewußt werden und “repenten” solle und wieso er denn so eine Spritschleuder von Truck und keinen Tesla fährt und daß er sowieso ein Rassist sei, kann ich mir extrem gut verstehen, daß so einer dann mit Schmackes Trump wählen geht.

    Eine Szene aus dem Bilderbuch der fortgeschrittenen Spaltung. Da prallen Lebenswelten aufeinander, die so unterschiedlich sind, dass es keine oder kaum noch Anknüpfungspunkte gibt. Wenn dann auch noch beide Seiten ideologisch indoktriniert sind und das Gegenüber nicht mehr als Mitmensch, sondern nur noch als Objekt all dessen wahrgenommen wird, was man zutiefst verabscheut, als Feind also, ist sowieso alles zu spät. Da passiert nichts Gutes mehr.

  139. #141 Tina
    07/11/2022

    @stone1

    Interessante Studie. Gucke ich mal genauer an, wenn ich Zeit dazu habe. Mit den Verhältnissen in Österreich kenne ich mich zwar nicht aus, aber da gibt es sicher auch ein paar Ähnlichkeiten zu D.

  140. #142 Tina
    07/11/2022

    @zimtspinne

    Da kommt wahrscheinlich einiges zusammen, was diese Ideologie attraktiv macht. Es gibt ja immer sowas wie einen Zeitgeist und junge Leute werden in der Regel besonders von ihm beeinflusst und verkörpern ihn dann auch entsprechend persönlich. Ob in diesem Fall junge Frauen besonders angesprochen werden, weiß ich nicht, kann mir das aber gut vorstellen.

  141. #143 Joseph Kuhn
    07/11/2022

    “Eine Szene aus dem Bilderbuch der fortgeschrittenen Spaltung”

    Eine vielleicht etwas zu schrill gezeichnete Szene. Wie oft werden wohl “verwöhnte Woke-Blagen” wirklich “zahnlosen Trailerparkbewohnern” vorhalten, dass sie nicht Tesla fahren?

    Richtig ist allerdings, dass im Streit um Identitäten ökonomische Ungleichheit und Ausbeutung schnell ausgeblendet werden – obwohl sich z.B. die Lebenslage vieler Frauen, nichtweißer Menschen usw. nicht davon trennen lässt (womit man fast schon beim Thema Intersektionalität ist ;-))

    In den 1970er Jahren gab es in linken Kreisen eine Debatte darum, ob die Forderung nach Gleichberechtigung von Frauen ein “Nebenwiderspruch” im Kapitalismus ist, neben dem “Hauptwiderspruch” zwischen Arbeit und Kapital. Das Thema ist offensichtlich nicht ausdiskutiert.

  142. #144 Tina
    07/11/2022

    @Joseph

    Das Thema ist wahrscheinlich nie wirklich ausdiskutiert. Aber man sollte eben nicht hinter das schon längst Erkannte absichtlich zurücktreten. Wie Cornelius schon sagte, es gibt da “Tonnen von Evidenz”.
    Aber gut, das wissen wir ja hier vermutlich auch alle. 😉

    Ich fand die Szene zwischen dem “verwöhnten Woke-Blagen” und dem “zahnlosen Trailerparkbewohner” übrigens recht anschaulich. Kann mir das sehr bildlich vorstellen, auch wenn diese Auseinandersetzung in der Realität so vielleicht gar nicht stattfinden mag.

  143. #145 stone1
    07/11/2022

    Auch wenn diese Auseinandersetzung in der Realität so vielleicht gar nicht stattfinden mag.

    Mhm. Und genau das ist vielleicht eine Wurzel des Übels, sozusagen. Dass man sich via (a)sozialen Medien ziemlich entfremdet hat. Und ohne das Gegenüber in realita zu kennen, via Web verbreitete Vorurteile zu pflegen. Ist dank der modernen Technik einfacher als wohl je zuvor.

  144. #146 RPGNo1
    07/11/2022

    Der Stern hat das Thema “wokeness” aufgegriffen und wie es die Midterms in den USA beeinflussen könnte.

    https://www.stern.de/politik/ausland/midterms-2022–links–wohlmeinend–aber-uebergriffig–die-us-demokraten-und-ihr-problem-mit–wokeness–32887540.html

  145. #147 wereatheist
    07/11/2022

    @CC, #129:

    Das ist dann die leider überzogene Gegenreaktion auf Regelungen in anderen Staaten, die genauso absurd und zu weit auf der woken Seite sind. Z.B. dass Schulen Eltern nicht [gegen den Willen des Kindes] informieren dürfen, wenn Kinder in der Schule behaupten, sie seien trans

    (Ergänzung von Mir)
    Zur Vergrößerung des Blickwinkels verlegen wir die Geschichte aus dem fernen Wokifornia nach Köln-Kalk, das fragliche Kind ist ein Mädchen mit Migrationshintergrund und hat einer Lehrkraft unter vier Augen anvertraut, es sei
    (laaanger Trommelwirbel)
    schwanger.
    Das wars schon.

  146. #148 zimtspinne
    08/11/2022

    @ wereatheist

    Deine Vergleiche sind etwas… haarig.

    Schwangerschaft: its a real thing, baby!
    (obgleich es auch Scheinschwangerschaften und eingebildete Schwangerschaften gibt; Pseudotranspersonen –> Hyper/Influencer/Trittbrettfahrer sind dort gut im Geschäft – ich gehe aber davon aus, du meinst eine Teenagerin, die mindestens einen oder zwei Schwangerschaftstests durchexerziert hat oder sogar von einem Arzt die Bestätigung erhielt)

    Behauptung eines Schülernden, es liege eine Geschlechtsdysphorie vor: Selbst”diagnose” auf wackligen Füßen, für deren Absicherung (im Kinder- und Teen-Alter ohnehin immer mit Unsicherheitsfaktor) sogar ein interdisziplinäres Team viele Monate braucht — daher Beratung + -behandlung bitte nur in erfahrenen und seriösen Kompetenzzentren (Travistock-Klinik gehörte wohl eher nicht dazu).

    Siehst du weiterhin keinerlei Unterschied zwischen:

    Schwangerschaft “einer Lehrkraft unter vier Augen anvertrauen” und

    “in der Schule behaupten, man sei trans”?

    Bei letzterem würde ich zuerst mit dem Kind allein sprechen und Schulpsychologen hinzu ziehen und dann entscheiden, wie es weiter geht.

    Hängt natürlich auch von der Gesamtsituation ab.
    Ist das nur fun & games, dann einfach ignorieren und vorbei ziehen lassen.
    Ich hätte allerdings bei allen trendenden, zeitgeistigen Dingen, die ausschließlich aus dem Netz in die reale Welt strömen, immer ein wachsames Auge aus dem Off.
    Das ist einfach eine absolute Seuche geworden. Wirklich eine Seuche, ohne Übertreibung.
    Wer da kein stabiles, fürsorgliches Umfeld und Bezugspersonen hat, die einfach immer wieder erden und bestimmte Entwicklungen (Flucht in Netzwelten etc) erst gar nicht entstehen lassen oder falls doch, eingreifen können, der hat heute echt mal die A…karte.
    Kein Wunder, das alles, was Zuwendung und Problemlosen “anbietet” so hohen Zuspruch erfährt. Ich kann mir gut vorstellen, dass für etliche Gruppen von Teenagerinnen sogar die ganze Umsorgung und Hege, die mit Trans einhergeht (affirmativ blabla), attraktiv sein kann.
    Endlich mal ernst und wahrgenommen werden.
    Und wer dann noch eine homosexuelle Neigung bei sich entdeckt hat und nicht toll findet, bekommt auch gleich noch eine Lösung für dieses Problem geboten. Vielleicht auch unbewusst.

    Ein authentisches transgeschlechtliches Kind ist ohnehin eher verunsichert und würde so gut wie nie öffentlich in der Schule herumtröten und sich wichtig machen – vielleicht solltest du mal anfangen, dich ernsthaft mit trans-Betroffenen, auch älteren, die einen langen Weg bereits hinter sich haben, zu beschäftigen.
    Dann wüsstest du solche Dinge. Das sagen übrigens auf das Thema spezialisierte Therapeuten, ist keine Spekulation von mir.

    Falls das Kind oder Teen sich sehr offensiv und auffällig verhält und somit auch den Unterrichtsfrieden stört, sollte oder muss (spätestens bei Straftaten) natürlich mit den Eltern gesprochen werden, wie das auch der Fall wäre bei auffälligen Verhaltensweisen, die nix mit dem Thema “Trans” zu tun haben.
    Bei Straftaten in der Schule sollte mM viel weniger lange und aus Angst vor Ärger und Unbequemlichkeiten gefackelt werden, sondern gleich durchgegriffen werden. Da schauen Lehrer leider häufig und viel zu intensiv weg!
    https://www.friedrich-verlag.de/klassenleitung/schulleben/alles-was-recht-ist-1-8294

    Kommt halt auf den Einzelfall und die Gesamtlage an – auch auf die Eltern und die Familiensituation.
    Mit Alkoholikereltern ist das etwas anderes als mit fürsorglichen, verantwortungsbewussten Eltern. Nein, ich hetze nicht gegen Alkoholiker, hab dazu aber eine glasklare Position: Alkoholikern sollten die Kinder bis zum erfolgreichen Abschluss einer Langzeitherapie entzogen werden, auch hochfunktionalen Alkoholikr-Eltern. Ist schlecht umsetzbar, es wird aber auch dort viel zu intensiv und lange weggeschaut, auch von Ämtern.

    Ja, ich fände es gut, wenn die woken Truppen sich mal dieser uns auf den Nägeln brennenden und sehr realen UND häufigen Probleme genauso penetrant annehmen würden wie der Trans-Mikro-Mini-Super-Minderheit.
    Dort erkennt man auch sehr gut den Ideologie-Charakter dieser identitätspolitischen Seuche.

    Corona wäre eine gute Gelegenheit gewesen, sich dort positiv hervorzutun.
    Da wurden Kinder fast vollkommen allein gelassen, auch solche, die in häuslicher Gewalt, sexualisierter Gewalt und Alkoholismus leben mussten, was natürlich unter Corona alles kaum besser wurde und wichtige Anlaufstellen fielen auch noch weg.

    Wo war Woke-Verein da?
    Mit Transhypen und anderem woken bullshit beschäftigt.

  147. #149 Joseph Kuhn
    08/11/2022

    @ zimtspinne:

    “Wo war Woke-Verein da?”

    Geht es um solche Statements: https://kw.uni-paderborn.de/gender-studien/geschlechterverhaeltnisse-in-der-corona-krise? Oder solche: https://www.gendercampus.ch/de/document/grossputz-care-nach-corona-neu-gestalten? Dort wird u.a. auch die Situation von Kindern während Corona angesprochen.

    Oder sind das keine wahren Mitglieder des “Woke-Vereins”? Kann man genauer sagen, wer in Deutschland dazugehört?

    Ich will hier nicht bestreiten, dass es absurde sozialkonstruktivistische Ansätze gibt, aber mir scheint, die pauschalierende Rede vom “Woke-Verein” ist selbst ein sozialkonstruktivistisches Phantasma, eine Projektionsfläche für Vorwürfe und Vorurteile, ähnlich wie “das Weltjudentum”.

  148. #150 fauv
    08/11/2022

    Einen Begriff wie woke aus den Staaten zu übernehmen und dann auch noch darüber zu philosophieren, das ist zur Zeit unpassend.
    Es ist auch unpassend über Transfrauen und Transmänner in den Schulen zu sprechen, Das ist kein Thema für die Mehrheit der Kinder.
    Passend ist es dagegen sich über Ukraine Gedanken zu machen und wie es dort weiter gehen soll.
    Und wenn die Schweiz Deutschland verbietet ihre Munition weiter an Ukraine zu liefern, darüber sollte man sprechen.

  149. #151 RPGNo1
    08/11/2022

    Woke is broke?: Kleines oder großes B, das ist hier die Frage

    https://www.tagesspiegel.de/politik/kleines-oder-grosses-b-das-ist-hier-die-frage-4315360.html

  150. #152 fauv
    08/11/2022

    RPG No1
    ein guter Zeitungsartikel über woke.
    Wir müssen aufpassen, dass unsere Medien einen Unterschied zwischen den Staaten und Europa machen. Bei den Stars in Film und Fernsehen denkt man, wir sind ein Bundesstaat der USA.

  151. #153 naja
    08/11/2022

    Zu dem Aufhänger des Artikels, post Kolonialismus in die forensischen Curricula an Unis zu integrieren, hätte ich gerne einen konkreten Vorschlag, welche Ansätze/ Literatur da fehlt und welchen Mehrwert eine Integration derselben bringen würde. Das paper, auf das CC sich bezieht ist ziemlich nichts sagend, macht keine Vorschläge, was warum verändert werden soll. Welche Literatur gibt es denn überhaupt, die wissenschaftliche sowie postkoloniale Kriterien erfüllen würde?

    Ich hätte allerdings auch gerne eine seriöse Quelle für die Behauptung, dass “woke“ Klasse nicht als schützenswerte Identität ansieht, weil die woken alle besser betucht sind. Ganz so plump kann ich mir das fast nicht vorstellen.

  152. #154 Dr. Webbaer
    Mitteleuropa
    08/11/2022

    Es ist wumpe, ob ‘woke’ oder ‘politisch korrekt’ oder ‘neomarxistisch’ / ‘kulturmarxistisch’ oder ‘poststrukuralistisch’ oder ‘postkolonialistisch’ genau definiert ist.

    Gemeint ist ein neues angeblich linkes politisches Sein (für einige auch : linkes regressives Sein), das Merkwürdigkeiten aufweist, zum Beispiel die x-istische Identitätspolitik (keineswegs besser als sog. Identitarismus von politisch streng rechter Seite), das Cancel-Wesen, die Einschränkung der individuellen Freiheit der Meinungsäußerung und der Berufsausübung wird angestrebt, und die Veränderung der Sprache ist gewünscht, dirigistisch, nicht organisch, also von Oben herab.

    Gegen diesen neuen Kollektivismus spricht insbesondere auch die vergleichsweise Unverständigkeit ihrer Vertreter,
    was eine oder die Chance darstellt, derart beizeiten passend abzuwürgen.
    Selbstverständlich im Rahmen politischer Entscheidungsfindung und demokratisch.

    ‘Woke’ inklsuive Derivate bedeutet ja auch immer schlechtes wirtschaftliches Handeln und Abbau des Vermögens eines Staates,
    insofern besteht aus diesseitiger Sicht begründete Hoffnung, dass es so bald wieder vorbei ist.
    Zurzeit können auch mit dem Ökologismus, der übersteigertes Bemühen, auch sinnloses Bemühen um die Ökologie meint, noch einige – sozusagen postreligiös – bei der Stange gehalten werden, verschlechtern sich die wirtschaftlichen Bedingungen für das Individuum deutlich, wird es womöglich schaffen dem “Woke-Virus” zu entkommen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer (den auch die sog. Midterms in den Staaten resultativ interessieren; vielleicht kann morgen schon ein wenig sozusagen aufgegrunzt werden, bei denen, die liberale oder politisch rechte Positionen vertreten)

  153. #155 Joseph Kuhn
    08/11/2022

    @ Webbär:

    “… das Cancel-Wesen, die Einschränkung der individuellen Freiheit der Meinungsäußerung …”

    Sie meinen, wenn Leute wie Dobrindt versuchen, radikale Klimaproteste mit Bezeichnungen wie “Klima-RAF” zu canceln? Ja, ist möglicherweise problematisch.

    Oder meinen Sie im Gegenteil die Kritik an Dobrindts freier Meinungsäußerung? Oder Musks Drohungen gegenüber abtrünnigen Werbekunden? Eher die Kritik an Musk? Das Canceln von Putinverstehern, oder die Kritik daran, woran genau auch immer?

    Manchmal wüsste mal halt gern, wer cancelt und wer kritisiert. Oder gedingst wird.

    Aber vielleicht haben Sie Recht, und es reicht, wenn man riecht, wer Freund und wer Feind ist, oder dazu gemacht werden kann. Carl Schmitt war bekanntlich auch nur ein Nasenbär.

  154. #156 Dr. Webbaer
    08/11/2022

    Dr. Webbaer meint auch Leutz [1] wie Sie, Herr Dr. Joseph Kuhn, die Meinung Anderer zumindest manchmal als illegetim betrachten, auch abschalten.

    Wenn es doch cool wäre sich einfach nur frei mit Meinung auszutauschen.

    Anderes ordnet Dr. Webbaer – wie ja auch oben geschrieben – der Folklore zu.
    Gegen Ihre Gegenrede hatte Opa Webbaer nie etwas einzuwenden, ihre Bevorratung meinend, ihre Möglichkeit zur Publikation.

    Diesen ‘Dobrindt’ kennt Dr. Webbaer gar nicht, es liegt wohl eine CSU-Kraft vor, eine womöglich böse, abär Dr. W kann hier nicht ganz folgen, ist ja kein Bundesdeutscher und eher spärlich an bundesdeutschen politischen, bairischen Belangen interessiert.

    Frage :
    Wo gehen Sie hin, wo publizieren Sie weiterhin, wenn die ScienceBlogs.de zumachen?
    Dr. W mag Sie ja irgendwie, wenn Sie wünschten stände Dr. W bei einer von Ihnen verantworteten anderen Publikationsmöglichkeit als Meinungsgegner parat. [2]
    (Und wäre dann auch ein wenig netter als hier.)

    No problemo und eine schöne Mittwoche noch
    Dr. Webbaer

    [1]
    Disclaimer :
    Herr Dr. Joseph Kuhn, Psychologe, für derartigen Abschluss wird in der BRD ein besonderer Abitur-Noten-Durschschnitt verlangt, Numerus Clausus und so, Herr Kuhn ist pfiifig, ist kein sozusagen plumper Neu-Marxist.

    [2]
    So wie bei Kienzle und Hauser.
    (Hauser ist recht früh abgenibbelt, Sie haben damit hoffentlich nichts zu tun.)

  155. #157 Joseph Kuhn
    08/11/2022

    @ Webbär:

    “Wo gehen Sie hin”

    Ich weiß es noch nicht.

    “Sie haben damit hoffentlich nichts zu tun”

    Vermutlich nicht.

  156. #158 Dr. Webbaer
    08/11/2022

    Ansonsten, lieber Herr Dr. Joseph Kuhn.

    Hier :

    Geht es um gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, ein Straftatbestand liegt sinnhafterweise vor, wird in der BRD aber aktuell strafrechtlich dem Anschein nur unzureichend bzw. selektiv gestraft.

    Vergleiche auch mit diesem “Herumgerühre” :

    -> https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2022/11/06/was-darf-protest/

    Und damit :

    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Gefährlicher_Eingriff_in_den_Straßenverkehr

    Amüsant (für einige) auch diese Ihrige Einschätzung :
    ‘Aber: Ist das hier überhaupt einschlägig? Die Klimaaktivist/innen haben keine Gewalt ausgeübt und sie haben den Tod der Radfahrerin auch nicht fahrlässig in Kauf genommen.’ [Quelle :siehe oben]

    Das ist doch Bull, aus sich heraus stellt gefährlicher Eingriff in den Starßenverkehr Schaden für am Verkehr Teilnehmende dar, die auch in Leib und Leben schaden leiden könnten.
    Auch Nötigung, Dr, W rät zu dieser Anwendung :

    -> https://dejure.org/gesetze/StPO/127.html

    Sischer, in der BRD wird heutzutage dann eher andersherum strafrechtlich verfolgt.
    Eine Art Schweinewesen scheint sich bundesdeutsch-juristisch eingeschlichen zu haben.

    Haben Sie Kinder?

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

  157. #159 Dr. Webbaer
    08/11/2022

    Es gibt eine lange und publikationsreiche Debatte darüber, ob Gewalt ein legitimes Mittel des Protests ist, mit unterschiedlich guten Argumenten auf beiden Seiten. Einerseits kann Protest nicht nur legitim sein, wenn er niemanden stört und in „repressiver Toleranz“ (Herbert Marcuse) untergeht, andererseits sollte man bei dem Thema hochsensibel sein, bevor mit echten oder vermeintlichen Bedrohungen gewaltbereiter Widerstand begründet wird. Die Grenze zum politisch motivierten Mord und zum Terrorismus ist nicht gut gesichert. [Quelle]

    Dr. Webbaer will Ihnen mal, Herr Dr. Joseph Kuhn, Dr. W ist seit den Sechzigern im Geschäft, mal ganz genau vertellen, was geht :

    1.) Sie können dem Staat gegensätzlich sein, Sie können linksradikal sein.

    2.) Sie können, wenn Sie schlau sind, bundesdeutsch diesem Paragraphen zu entkommen suchen :

    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Radikalenerlass

    … kollektvistisch, linksradikal sein.

    3.) Sie können sich i.p. ‘Mord und zum Terrorismus’ distant stellen, äquidistant.

    4.) SIe können auch als Beamter im Ruhestand mit “Problemen” rechnen, wenn Sie weiter so auftischen.
    Was das sog. Ruhegeld meint. [1]


    Ansonsten mag Dr. W Ihren Sound, Herr Dr. Joseph Kuhn, hier beim Zitierten, insbesondere beim ‘ Die Grenze zum politisch motivierten Mord und zum Terrorismus ist nicht gut gesichert.’ sieht Sie Dr. Webbaer klar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer (der, wie bereits weiter oben angedeutet, schon lange “im Geschäft” ist)

    [1]
    Gute Nachricht :
    Dr. W wird nicht an den bundesdeutschen Staat heran gehen und indizieren, denunzieren.
    Denn Sie haben Ihren Job als Gesundheitswissenschaftler gemacht und – wie einige finden – nicht schlecht.

  158. #160 Joseph Kuhn
    08/11/2022

    @ Webbär:

    Im Strafrecht ist Fahrlässigkeit an subjektive Voraussetzungen gebunden, siehe kurz dazu https://www.bpb.de/kurz-knapp/lexika/recht-a-z/323369/fahrlaessigkeit/

    Darüber mögen letztlich Juristen urteilen, dafür sind sie da. Webbären braucht man an der Stelle nicht.

  159. #161 Joseph Kuhn
    08/11/2022

    @ Webbär:

    Ich kann Sie beruhigen. Ich achte in meinem privaten Blog sorgfältig auf das den Beamten auferlegte sog. außerdienstliche Wohlverhalten. Auch dafür braucht man keine Webbären.

    Aber danke für die Offenlegung Ihrer feuchten Träume. Fällt das eigentlich in die Rubrik Cancel-Phantasien?

  160. #162 wereatheist
    09/11/2022

    @zimptspinne, ich habe leider jetzt keine Energie Deine Antwort vernünftig zu lesen. Die ist ja auch recht lang.
    Morgen, oder Übermorgen (und nicht später) bekommst Du retour.
    Es wird Dir vielleicht nicht gefallen.

  161. #163 Spritkopf
    09/11/2022

    Lesen wir, was der (zumindest in seiner Selbstsicht) liberale Kämpfer für die freie Meinungsäußerung zuvor aufgetischt hat:

    das Cancel-Wesen, die Einschränkung der individuellen Freiheit der Meinungsäußerung und der Berufsausübung wird angestrebt

    Wie das aussieht? Eventuell so:

    4.) SIe können auch als Beamter im Ruhestand mit “Problemen” rechnen, wenn Sie weiter so auftischen.
    […]
    Gute Nachricht :
    Dr. W wird nicht an den bundesdeutschen Staat heran gehen und indizieren, denunzieren.

    Gute Nachricht? Wohlwollende Drohung? Man weiß es nicht so genau.

  162. #164 RPGNo1
    09/11/2022

    Oh, da hat der Blaunbaer doch mal die Vorsicht fahren lassen und sich vollkommen entblößt, nach welcher politischer Coloeur er verfährt. Trotz aller gegenteiliger Beteuerungen, die er ständig absondert.

    War das eine Stunde der mentalen Schwäche? Senilität? Man weiß es nicht.

  163. #165 Dr. Webbaer
    09/11/2022

    Howdy, lieber Herr Dr. Kuhn (Psychologe), kleine Ergänzung extra für Sie noch hierzu :

    -> https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2022/11/06/was-darf-protest/

    Zuerst mal hier looky machen :

    -> https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/anfrage-im-senat-klima-aktivisten-behinderten-bisher-17-rettungseins-c3-a4tze-in-berlin/ar-AA13U5ei

    Nun der Kommentar des netten Webbaeren :
    Vergleichen Sie einfach mit Gaffern, die Rettungseinsätze behindern, die stehen doch auch aus Ihrer Sicht sittlich ganz unten, oder?
    Ein “Gaffen”, ein Behindern von Rettungseinsätzen für einen guten Zweck gibt es aus Webbaeren-Sicht nicht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer (der mal hofft, dass Sie mit Ihrem WebLog woanders unterkommen, vielleicht bei den Scilogs.de – oder sind Sie für die SL zu polittisch (sächsisch ausgesprochen)?)

  164. #166 Dr. Webbaer
    09/11/2022

    Na (kurz gesprochen), Kommentatorenfreund ‘Spritkopf’ (nomen est omen), es wäre sozusagen extrem illiberal andere Meinung samt Meinungsträger anzuschwärzen, zu denunzieren.
    Selbstverständlich kann aus diesseitiger Sicht Herr Dr. Joseph Kuhn polittisch (siehe oben) werden, der Schreiber dieser Zeilen hält die in der BRD rechtlich vorgesehene Neutralitätspflicht für Amtsträger (Herr K ist wohl keiner davon, Dr. W weiß nicht genau, beforscht idR keine Personen) zudem für verzichtbar.
    (Es lag ja nur eine kleine Anspielung auf neulinke Methode vor.)

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

  165. #167 Joseph Kuhn
    10/11/2022

    Mit dem Webbären zu diskutieren, lohnt bekanntlich nicht, weil er versucht, die von Harry Frankfurt als “Bullshit” charakterisierte Gleichgültigkeit gegenüber der Wahrheit in einer Mischung aus Lüge, Dummheit und Demagogie zur Methode zu machen, wie sein Vorbild Trump.

    Insofern eher an Mitlesende gerichtet, die sich für den Sachverhalt interessieren:

    – Wer “Amtsträger” ist, ist in Deutschland in einer Legaldefinition in § 11 StGB geregelt.

    – Die Neutralitätspflicht für Amtsträger gilt für ihre Handlungen im Amt, nicht für ihre Handlungen als Privatperson, sonst könnten z.B. Minister nicht Mitglieder einer Partei sein. Allgemeinverständlich dargestellt z.B. in einer Ausarbeitung der Wiss. Dienste des Bundestags.

    – Für Beamte werden, z.B. in § 64 BBG bzw. § 34 BeamtStG, auch Erwartungen an das Verhalten außerhalb des Dienstes, also im privaten Leben, rechtlich fixiert. Hier geht es aber nicht um “Neutralität”, sondern um ein Mäßigungsgebot.

    – Ergo: Es kommt zunächst darauf an, ob ich in meinem Blog den Eindruck erwecke, als Amtsträger zu schreiben, was nicht der Fall ist. Als Privatperson wiederum muss ich nicht “neutral” sein, sondern das beamtenrechtliche Mäßigungsgebot befolgen. Das lässt aber aus gutem Grund große Spielräume für die freie Meinungsäußerung. Einen guten Orientierungsrahmen, auch für die Kritik an politischen Verhältnissen, gibt dabei die Werteordnung des Grundgesetzes.

    Noch Fragen, Kienzle?

  166. #168 rolak
    10/11/2022

    Noch Fragen, Kienzle?

    (schöne Erinnerung, btw)
    Also bitte – ein Webbärchen/lein fragt nicht, es raunt, diskriminiert und verfälscht. Und wenn es doch einmal fragen sollte, dann nur, um diese drei Aktionen zu maskieren.

  167. #169 RPGNo1
    10/11/2022

    Ich denke, der Blaunbaer ist enttäuscht, dass “seine” Republikaner (und dabei insbesondere die persönlich ausgewählten Trumpa****kriecher) nicht den überwältigenden Sieg bei den Wahlen erreicht haben, sein Hero Trump in der Wahlnacht deswegen durchgeknallt ist und nun nicht unverzüglich ein “glänzende” Nachricht, seine erneute Präsidentschaftskandidatur, verkündet. Nun muss er Damp ablassen.

    OT Ende

  168. #170 wereatheist
    11/11/2022

    @zimtspinne, #148:

    Schwangerschaft: its a real thing, baby!

    Die letzte Geburt,bei der ich anwesend war, liegt was zurück (es ist nicht meine persönliche Geburt gemeint).
    Du erzählst mir so recht was überraschendes.
    Außerdem wollte ich die Diskussion weg von dem T-Thema haben, was mich mittlerweile tierisch nervt, weil es ja um was allgemeineres geht.
    Aber wenn wir schon dabei sind, wie Du Dich so bemühst, alles ernstlich zu verdrehen, was ich mal gesagt hab.
    Also im Fall, dass eine Schülerin behauptet, sie sei schwanger, vor versammelter Klasse:
    MÜSSEN jetzt die Eltern benachrichtigt werden?
    (Das könnte ein zusätzliches Problem werden).

  169. #171 Spritkopf
    11/11/2022

    @Dr. Senilo von Braunwurst

    Na (kurz gesprochen), Kommentatorenfreund ‘Spritkopf’ (nomen est omen), es wäre sozusagen extrem illiberal andere Meinung samt Meinungsträger anzuschwärzen, zu denunzieren.

    Danke, wir haben sehr gut verstanden, wie es gemeint war, Sie kleiner Heuchler. Es war genauso ehrlich gemeint wie Ihre Beteuerungen, ein Liberaler zu sein.

  170. #172 zimtspinne
    11/11/2022

    @ wereatheist

    Wie utopisch dein aufgestelltes Beispiel auch sein mag, ich gehe trotzdem mal drauf ein:

    Natürlich würde kein vernünftiger Erwachsener bei so einer Aktion umgehend zu den Eltern rennen, sondern erstmal sondieren, was das überhaupt für eine Aktion ist.
    Kann ja auch ein Streich, Wette oder sonstwas sein, das mit einer realen Schwangerschaft nichts zu tun hat.

    Außerdem sollte immer individuell das Vorgehen entschieden werden.
    Vom familiären Hintergrund mal abgesehen, ist es schon ein Unterschied, ob eine 12jährige oder eine 17jährige eine Schwangerschaft meldet.

    Zuständig wäre für minderjährige Schwangere das Jugendamt. Für bestimmte Dinge ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter (Erziehungsberechtigten) notwendig.

    Auf dem Holzweg befindest du dich genauso wie bei deinen naiven Vorstellungen im Bereich “trans” (als Modeerscheinung, aber auch bei tatsächlicher Geschlechtsdysphorie).

    Lehrkräfte haben keine Schweigepflicht wie etwa Mediziner, sondern unterliegen ganz im Gegenteil einer Informationspflicht gegenüber den Eltern ihrer Schüler. In manchen Bundesländern sogar bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres!

    Hier findest du etwas zu dieser Informationspflicht:

    https://www.raabe.de/blog/lehreralltag/rechtliches-zur-zusammenarbeit-mit-eltern-i

    Ich frage mich ernsthaft, was diese identitätspolitische Richtung, Spaltung zwischen Eltern und Kindern, werden soll.
    Kannst du mir das mal erklären, da du offenbar stabil diese Marschrichtung vertrittst?

  171. #173 M.O. Strich
    neue Welt
    11/11/2022

    Meine alte Heimat Thüringen schafft das Gendern ab, braucht aber CDU&AfD 😉

  172. #174 wereatheist
    12/11/2022

    @M.O. Strich:
    Darf man dann “endlich” wieder “Fräulein” sagen?

  173. #175 wereatheist
    12/11/2022

    @zimtspinne:
    Informationspflicht ggü. Eltern, bei Nachfrage, aber kein automatisches Petzen.
    Und was problematische Eltern in den US of A angeht, gibt es da ein in gewissen Kreisen beliebtes Buch, “To Train A Child”.
    Hierzulande gabs ma “Die Deutsche Mutter und ihr erstes Kind”.
    Hier auf dem Blog wird eine Verschwörungserzählung propagiert.
    Viel Spaß damit. Ich bin hier raus.

  174. #176 Joseph Kuhn
    12/11/2022

    @ wereatheist:

    “Darf man dann “endlich” wieder “Fräulein” sagen?”

    Nein, aber Bernd Höcke darf sich wieder als “Männchen” fühlen, ich glaube, er war da verunsichert.

  175. #177 Dr. Webbaer
    13/11/2022

    @ Herr Dr. Joseph Kuhn und hierzu kurz :

    Ergo: Es kommt zunächst darauf an, ob ich in meinem Blog den Eindruck erwecke, als Amtsträger zu schreiben, was nicht der Fall ist. Als Privatperson wiederum muss ich nicht “neutral” sein, sondern das beamtenrechtliche Mäßigungsgebot befolgen. Das lässt aber aus gutem Grund große Spielräume für die freie Meinungsäußerung. Einen guten Orientierungsrahmen, auch für die Kritik an politischen Verhältnissen, gibt dabei die Werteordnung des Grundgesetzes.

    Noch Fragen, Kienzle?

    Was ist denn ihr bundesdeutsches Amt?

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer (der bekanntlich idR nicht Personen hinterher schnüffelt, der bei Herrn Dr. Joseph Kuhn ausschließlich politische Agitation beklagt, die in einem wissenschaftsnahen WebLog-Verbund verzichtbar ist)

  176. #178 Herr ɟuǝs
    neue Welt
    13/11/2022

    … und warum macht der Webbaer ständig Politik, weil er Wissenschaft nicht kann 😉

  177. #179 Dr. Webbaer
    13/11/2022

    Moment, Dr. Webbaer sozusagen kann Wissenschaft, auch wissenschaftstheoretisch, wenn er, der Webbaer ist gemeint, “Politik macht”, dann doch nur im Kommentariat, das seinem Wesen nach Sekundärnachricht ist und zu Exkursen sozusagen einlädt.

    Ansonsten, Dr. W macht sich schon ein wenig Sorgen darüber, ob Herr Dr. Joseph Kuhn einen weiteren ihm angemessenen Unterschlupf im wissenschaftsnahen WebLog-Wesen finden kann und finden wird.
    Dr. W rät an bei den SciLogs.de mal anzufragen.
    Es wäre doch schade, wenn eine politisch linke Kraft im wissenschaftsnahen WebLog-Wesen, die selbst streng zens(ur)iert und in “Cancel-Culture” macht, einfach so wegbrechen würde.

  178. #180 noch'ne Flo
    T.A.R.D.I.S.
    16/11/2022

    Ein letztes Mal melde ich mich noch einmal hier im Keller. Mit einem letzten Link:

    https://casis.blog/frueher-war-alles-besser-ach-nee-doch-nicht/?fbclid=IwAR39MAiyG7TRxjyNEkYAeSpVD-gTDmuVtG7hHMSFeOEUVFBeTjLpj00N6Io

    Wenn SB in Kürze den Weg alles Digitalen gegangen sein und sich die hiesige Keller-Community bei Corn 2.0 zusammengefunden haben wird, werden vielleicht ein paar “Linksgrünversiffte” den o.g. Blog aufgerufen haben.

    Ich selber wurde vorgestern auf den besagten Text durch meine Schwester aufmerksam gemacht. Sie kann leider bis heute nicht verstehen, warum und inwieweit sie da auf rechte Propaganda hereingefallen ist.

    Aber das können ja ebenfalls leider so einige Kellerkinder hier ebensowenig.

    Nach meinem letzten Telefonat mit Alisier Ende Oktober und der daraufhin folgenden Diskussion hier war ich wild entschlossen, CC bei seiner Alma Mater anzuscheissen. Was ich immer noch könnte (und seine Selfishness müsste dann NRW in kürzester Zeit auf Dauer verlassen!). Aber das war niemals mein Style und wird es auch niemals sein.

    Stattdessen warte ich gerne auf den Moment, wenn das “Institut für Gender- und Queer-Studies” der Uni Köln auf den Egomanen, welcher sich hier immer wieder gerne als “Your’s truly” dargestellt hat, aufmerksam wird.

    Ist nur eine Frage der Zeit… da muss so ein kleines Licht wie ich gar nichts tun… 😛

    Ich habe meine “Landminen” ausgelegt. So wie ich dies in den letzten 30 Jahren wiederholt getan habe. Und so, wie ich im Laufe der Jahre einen Chefarzt, drei Oberärzt*innen und einen Spitalsmanager ihre Jobs gekostet habe (inkl. einem Suizid), ohne dass dazu jemals eine Verbindung zu mir ein Problem gewesen wäre.

    Aber das nur ganz am Rande… 😛

    Und inzwischen muss ich mich korrigieren: die hiesigen Kellerkinder tun mir leid. Wirklich! Sehr!!!

    Mei, glaubt Ihr wirklich noch an diesen Trump-Scheiss der Alt-Right? Der AfD?? Des Orban-Regimes???

    Um es noch ein wenig deutlicher zu machen: besteht Euer primärer Newsfeed aus BILD und WELT?

    Glaubt Ihr immer noch an das überholte Märchen, dass das Geschlecht NUR aus den Geschlechtschromosomen und den Keimzellen definiert wird, wohingegen diese überholte biologistische Vorstelllung schon vor Jahren durch die Erkenntnis, dass da hunderte von Chromosomen ebenso mitwirken, widerlegt wurde?

    BEWIESEN auf etlichen MAINSTREAM-Kanälen, wie bspw. dem WDR? (in dessen Verbreitunggebiet CC ja fallen dürfte)

    (Und an dieser Stelle stellt sich dann doch die Frage an die Uni Köln , inwieweit ihr “grossartiger” Professor Courts für seine Alma Mater noch tragbar ist… aber wie gesagt: nicht meine Baustelle…)

  179. #181 Joseph Kuhn
    16/11/2022

    @ noch’n Flo:

    “inkl. einem Suizid”

    Geh bitte mal in dich, ob du wirklich darauf stolz sein willst. Jeder Suizid ist eine Tragödie, nicht zuletzt für die An- und Zugehörigen.

  180. #182 Ursula
    16/11/2022

    @noch’n Flo
    Wie konntest du nur so tief sinken?
    Es ist tragisch und erbärmlich, was du hier von dir gibst, bist auch noch stolz darauf, jemand in den Suizid getrieben zu haben? Falls es überhaupt stimmt…

  181. #183 Adent
    16/11/2022

    Hunderte von Chromosomen, soso… Meines Wissens nach hat der Mensch nicht ganz so viele pro Zelle (sehr viel mehr, wenn man alle Zellen einzeln zählt, dann wären Hunderte aber eher sehr wenig) und ich kenne auch kein Tier welches 100te von Chromosomen hat, aber das ist Imperatrice Flo wohl eh egal, Hauptsache Recht haben.
    Zum Suizid muss man glaube ich gar nichts mehr sagen wer das so äußert wie nFlo es in #180 getan hat, ist für mich völlig unten durch. Tragisch dieser Absturz.

  182. #184 zimtspinne
    16/11/2022

    Ich bin gerade bisschen hin und hergerissen zwischen einer nostalgischen Welle, was wir hier alles bequatscht und geteilt (nicht “geteilt”) haben und einer unheimlichen aufsteigenden Angst, Flo irgendwann in ein paar Jahren bei Kati Winter wiederzubegegnen.

  183. #185 RPGNo1
    16/11/2022

    @noch’n Flo

    Nach meinem letzten Telefonat mit Alisier Ende Oktober und der daraufhin folgenden Diskussion hier war ich wild entschlossen, CC bei seiner Alma Mater anzuscheissen. Was ich immer noch könnte (und seine Selfishness müsste dann NRW in kürzester Zeit auf Dauer verlassen!). Aber das war niemals mein Style und wird es auch niemals sein.

    Doch, es ist dein Stil. Siehe deine Versuche, mich im gwup-Blog oder im Psiram-Forum anzuschwärzen. Deine Attacken gegen die Apothekerin Hundertmark. Deine Versuche, Bernd Harder oder Norbert Aust gegen andere GWUP-Mitglieder auszuspielen. Deine Kämpfe gegen die Lehrer deiner Söhne und gegen schweizerische Behörden, von denen du uns umfänglich berichtet hast.

    Eine letzte (Laien)anmerkung: Du bist krank. Auch wenn du es in deiner Blase nicht sehen willst. Such dir umgehend eine fachärztliche Behandlung. Dringend! Wenn nicht um deiner selbst willen, so doch wegen deiner Familie.

  184. #186 Tina
    16/11/2022

    @noch’ne Flo

    Du hattest doch selbst mal geschrieben, wie sehr es dich mitgenommen hat, als du eine Leichenschau vornehmen musstest bei einem Menschen, der sich umgebracht hatte. Dass ein Suizid für alle nahestehenden Menschen traumatisch ist, wirst du ja wissen. Wenn sich jemand umbringt, ist das nichts, worauf man stolz sein kann. Deshalb ist es sehr verstörend, wenn du so darüber schreibst.

    Ich weiß nicht, was mit dir genau los ist, aber ich denke, dass du Hilfe brauchst. Das meine ich weder despektierlich noch als Floskel, sondern ganz ernst. Du musst dir psychologische Hilfe holen.

  185. #187 Ursula
    16/11/2022

    @RPGNo1 + Tina
    Ihr habt wahrscheinlich beide recht.

  186. #188 zimtspinne
    16/11/2022

    Naja, ich halte es für utopisches Wunschhoffen, dass Flo ausgerechnet von einer irrlichternden falschgewickelten rechtsgesinnten Horde Ratschläge oder auch nur Denkanstöße annehmen wird.

    Falls überhaupt jemand Zugang und Zuhören findet, wären das eher Menschen, die von Flo nicht als Feinde + Gegner angesehen werden, sondern als Verbündete.

    Also Muddi, Alisier zB.

  187. #189 RPGNo1
    16/11/2022

    @Ursula, Tina

    noch’n Flo hatte vor einigen Jahren im OLT berichtet, dass er sich in therapeutischer Behandlung befindet. Deswegen erfolgt mein Ratschlag nicht nur aus einem laienhaften Bauchgefühl heraus, sondern hat einen ernsthaften Hintergrund.

  188. #190 Tina
    16/11/2022

    @zimtspinne

    Kann schon sein, dass das vergeblich ist, vielleicht aber auch nicht.
    Bei näherer Betrachtung sollte ja jedem klar sein, dass wir nicht Teil einer “irrlichternden falschgewickelten rechtsgesinnten Horde” sind und auch keine Feinde.
    Ich sehe da wirklich Handlungsbedarf.

  189. #191 Tina
    16/11/2022

    @RPGNo1

    Ich finde das auch ernst. Gerade die Sache mit dem Suizid, da gehen die Alarmglocken an.

  190. #192 Jolly
    16/11/2022

    @noch’n Flo

    Ein letztes Mal melde ich mich noch einmal hier im Keller.

    Der Keller ist nebenan.

    hunderte von Chromosomen

    Doctor Who?

    Du bist zurzeit offensichtlich hochgradig verwirrt.

  191. #193 zimtspinne
    16/11/2022

    Das war sogar v.C. –@RPG– und damit wären auch die zwei Jahre “Therapiepausen’zwang'” rum, als Privatzahler gehts natürlich immer, auch beim Heilpraktiker.

    Aber mal ernsthaft, wie oft wurde das schon ins Gespräch geworfen, von “empfehlen” möchte ich da lieber gar nicht reden, weil wir das nicht wirklich können und sollten, und was hat es gebracht?
    Problembewusstsein, Krankheitseinsicht = nicht vorhanden, damit alles weitere hinfällig.

  192. #194 Cornelius Courts
    16/11/2022

    @#180 und Diskussion: wow. Das ist ist zugleich traurig, abscheulich, erbärmlich und vor allem mitleiderregend. Wir wurden da Zeugen der restlosen nachgerade manischen Selbstzerlegung eines wahrscheinlich ziemlich kaputten, kranken Menschen und ich kann mich dem hier mehrfach geäußerten Wunsch, daß er irgendwo Hilfe bekommt, nur aufrichtig anschließen.
    Auch Jolly hatte ja schon deutlich vorher (#62) aber berechtigt und sehr passend geraten: “Hol dir professionelle Hilfe. Gemeint ist dabei […] Hilfe zur Wandlung deines Charakters.”

    Leider ist solchen großmannssüchtigen megalomanen Brachialnarzissten therapeutisch naturgemäß nur extrem schwer beizukommen. Oft haben sie auch weder Einsicht noch ausreichend Leidensdruck (dafür dann meist ihr Umfeld), eine Therapie überhaupt für notwendig zu befinden… Wie auch immer, ich wünsche ihm sehr, daß er dereinst gesundet…

    Ich hoffe zudem, er respektiert meine Bitte, hier nicht mehr zu kommentieren (auch zum eigenen Schutz), da ich sie ansonsten durchsetzen werde.

  193. #195 RPGNo1
    16/11/2022

    @zimtspinne

    Ich verstehe deine Einstellung, möchte aber einen Versuch trotzdem nicht unversucht lassen.

    So wenig ich mit noch’n Flo aktuell zu tun haben möchte, so sehr er mir momentan zuwider ist, so sehr ich über seine Kommentare und Ansichten nur noch unverständig den Kopf schütteln kann: Ich empfinde Mitleid für ihn und mache mir Sorgen um ihn und seine Familie, auch wenn er meine Einschätzung über ihn wahrscheinlich als tiefste Kränkung empfinden und sie mit großer Empörung zurückweisen wird. Nur deshalb habe ich meinen Ratschlag immer wiederholt.

    Aber wie einem Alkoholkranken selber bewusst werden muss, dass er krank ist, muss noch’n Flo letztendlich auch selber auf die Erkenntnis kommen, dass mit ihm etwas nicht stimmt und er Hilfe benötigt.

  194. #196 RPGNo1
    16/11/2022

    @CC

    Da haben sich unsere Kommentare überschnitten.

  195. #197 stone1
    16/11/2022

    Eigentlich sollte man ja davon Abstand nehmen, Trolle zu füttern, in Wahrheit™ sind aber natürlich die Anderen inklusive meinereiner die Trolle, die an wahlweise diesen Trump-Scheiss der Alt-Right, der AfD und/oder des Orban-Regimes glauben und klarerweise sind unsere primären Newsfeeds die von BILD und WELT… mannomann.

    Ich wünsche Ihm/Ihr ebenso, dass dieses Leiden in den Griff bekommen wird, und noch mehr den Angehörigen. Der Kommentar #180 ist echt ein traurig-schauriger Tiefpunkt. Hätte nicht gedacht, dass die untere Niveaugrenze davor noch immer nicht erreicht gewesen ist.

  196. #198 zimtspinne
    16/11/2022

    Ist es denkbar, dass wir den Suizid-Satz “falsch” verstanden haben?
    Also nicht missverstanden, auf der kognitiv/rationalen Ebene, sondern in Flo’s Gedankenwelt das anders gemeint war?

    Schade um all das in Irrwegen und Sackgassen vergeudete, aber unzweifelhaft vorhandene Potenzial bei Flo.

    Vielleicht meldet sich Muddi hier nochmal zu Wort und sagt etwas zu dieser.. Exazerbation?

    Die Kommentar(unterlassungs)bitte betrifft ja nur Flo, gehe ich mal von aus.

  197. #199 Dr. Webbaer
    16/11/2022

    Kommentatorenfreund ” noch’n Flo ” hat sich ja ganz bemerkenswert verändert, beißt nun bspw. auch gegen den werten hiesigen Inhaltegeber, was ihm früher nie eingefallen wäre und auch, an dieser Stelle, sozusagen denkbar unpassend zu sein scheint.

    Mit freundlichen Grüßen und eine schöne Mittwoche noch
    Dr. Webbaer (der dem werten hiesigen Inhaltegeber alles Gute wünscht und bei Gelegenheit mal nachschauen wird, wenn nach dem absehbaren Ende der ScienceBlogs.de anderswo wie gewohnt publiziert wird, seine Nachrichten nicht missen möchte)

  198. #200 Herr ɟuǝs
    voll daneben
    16/11/2022

    Wir sind doch hier nicht bei Twitter und einschlägigen Selbstdarstellungsplattformen.
    Solche Eskapaden möchte wohl keiner lesen, und man sollte sie auch nicht lesen lassen.
    Ich beantrage mal zum Schutz des Gemeinwohls hier, alles ab #180 zu löschen !!!

  199. #201 Dr. Webbaer
    16/11/2022

    Moment, Kommentatorenfreund ‘Herr juas’, es war doch gerade derart eingehende Nachricht, die i.p. “Neulinks-Ökologistisch-Homosexuell” beschreibend war und Gegnerschaft zu bspw. Dr. Webbaer oder anderen, vielleicht gar zum werten hiesigen Inhaltegeber sozusagen bestmöglich deskribierte?!

    Dr. Webbaer “beantragt” hiermit also so stehen zu lassen, jawoll!

    SCNR
    Dr. Webbaer

  200. #202 Dr. Webbaer
    16/11/2022

    Dr. W rät Kommentatorenfreund ” noch’n Flo ” an sich in besinderen Gay-Bereich, in den “progressiven”, es gibt auch vernünftige sozusagen Gay-Menge, zu verabschieden.

    Dort kann, könnte dann auch teils auto-aggressiv sich ausgetauscht werden.
    Dr. W mag die Idee, dass dann auch “Muddi” so mittut.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer (der im Abgang gerne auch diesen Song verpassen möchte; no problemo hier)

  201. #203 Dr. Webbaer
    16/11/2022

    *
    bes[o]nderen

    No problemo hier!

    Cheers!

  202. #204 Ursula
    18/11/2022

    Hier kommt ein Transmann zu Wort, der sich zeitlebens für die Rechte von Transpersonen eingesetzt hat. Gefällt mir, was er sagt!
    https://www.profil.at/gesellschaft/buck-angel-biologisch-gesehen-bin-ich-eine-frau/402085837?fbclid=IwAR357vbK1pg6A1hvbJtpeH_H_pD8X1IWB9ZTaQ1c1IIrF1xTdCGNhJx9c6I

  203. #205 Dr. Webbaer
    18/11/2022

    Das ist natürlich ein bärenstarkes Interview mit einer verständigen, auch netten Person, wie einige finden; auch die wichtige Trennung der Biologie vom sozusagen gefühlten eigenen Wesen ist eingehalten worden, Ursel.

    Andererseits sähe es dann womöglich schon eben anders aus, wenn ein Mann in dem weiblichen Geschlecht vorbehaltenen Umkleidekabinen oder Ladies’ Room herumturnen würde – oder in Haftanstalten, gelegentlich und womöglich auch schwängernd.

    Insofern wäre es womöglich angemessen sogenannte Transpersonen weiterhin primär ihrem biologischen Geschlecht zuzuordnen, ansonsten, i.p. Crossdressertum und Interesse gesondert zu kennzeichnen, gerne auch juristisch, sekundär tolerant zu sein.
    (Wie dies ja auch, seit geraumer Zeit, der Fall ist, ausschließlich : in liberaler Demokratie.)


    Neben der hier im Interview geschilderten in sich ruhenden Kraft gibt es allerdings auch hochnervöse, übergriffige sog. Transpersonen.
    Dr. Webbaer hatte, trotz generell liberaler Auffassung und Einstellung, dann keinen Anschluss gefunden, sondern Wahn festzustellen, auch professionelle Hilfe anzuraten. [1]

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer

    [1]
    Aus irgendwelchen Gründen haben drei so gemeinte Personen dem (an sich netten und toleranten) Schreiber dieser Zeilen auch mit dem Strafrecht, nun, gedroht, was “Old Dockie” nicht so-o cool fand, aber womöglich Wesensmerkmal zu sein scheint, dann ein illiberales. (Was bspw. angeblich falsche Anrede, die Personalpronomina oder auch angeblich schlechten Stil des Schreibers dieser Zeilen betraf.)

  204. #206 RPGNo1
    18/11/2022

    @Ursula

    Ja, von Buck Angel habe ich auch ein Gespräch auf YT gesehen. Der steht mit beiden Beinen fest auf den Boden.

  205. #207 Dr. Webbaer
    18/11/2022

    Selbstverständlich ist es liberaler Demokratie tolerabel, angemessen bis wünschenswert, wenn sich im homosexuellen Sinne bspw, Rudelbildung ergibt und auch Wirkstoffe so umgesetzt werden.
    Denn die sogenannten Heten haben dadurch direkt einen Vorteil, was die Partnerwahl betrifft, die Menge meinend ist, Männer sind halt öfter “schwul” als Damen “lesbisch”) insofern kann sich aus diesseitiger Sicht kein Neid ergeben.

    Dieser sozusagen evolutionäre Vorteil könnte ein wenig mehr heraus gestellt werden, wie einige finden.

    Insofern ist die Lage immer auch eine Chance.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer (der die obige Nachricht von Ursel also schon töfte fand und auch die von Kommentatorenfreund ‘RPGNo1′ nicht schlecht, Hut ab!)

    PS:
    Bes. soz. Kosten enstehen ja so nicht.
    (Ansonsten ist es schon so, dass Kinder, eigene Kinder viel Geld kosten, der Schreiber dieser Zeilen setzt hier einfach mal den Betrag 300.000 Euro)

  206. #208 Dr. Webbaer
    18/11/2022

    Denn die sogenannten Heten haben dadurch direkt einen Vorteil, was die Partnerwahl betrifft, die Menge meinend ist, Männer sind halt öfter “schwul” als Damen “lesbisch”[)] insofern kann sich aus diesseitiger Sicht kein Neid ergeben.

    Dr. W ist ja Anthropologe, wird selbstverständlich, solidarisch sozusagen, wenn sich im Sine explizit nicht reproduktiver Sexualität vermählt wird, mag abär auch den Fortpflanzungsgedanken.
    (Im Anus mag zwar “Hülle und Fülle” liegen, auch in der massierten Prostata, nicht aber im sozusagen Sein an sich.)

    HTH (“Hope this helps”)
    Dr. Webbaer

  207. #209 Dr. Webbaer
    21/11/2022

    @ Herr Dr. Joseph Kuhn (der sich demnächst ein anderes Habitat, als Predator sozusagen, zu suchen hat, auch weil er so-o schrecklich polittisch (sächsich ausgesprochen) ist oder zu sein scheint) und zu dieser Ihrigen Nachricht :

    -> https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2022/11/20/noch-einmal-korrelationen-und-die-suche-nach-erklaerungen/

    Es ist so, dass sog. Korrelationsfaktoren oder Korrelationseffizienten mathematisch qua Datenlage bestimmt werden können, es aber doch noch einen braucht, der Kausalität / Kausation zu bestimmen weiß.

    So Bedeutung zuzuweisen sein könnte oder vielleicht auch ist.
    Diese Bedeutung wäre dann im utilitaristischen Sinne zu verstehen.

    MFG
    WB (der derartiges Nagen, also das Unverstehen von Korrelation (mathematisch) und Kausalität (weltlich) seit seinen Kommentarzeiten bei Jürgen Schönstein (“Schornstein”) im wissenschaftsnahen WebLog-Wesen bearbeitet (und teils auch schön findet))

  208. #210 Joseph Kuhn
    21/11/2022

    @ Webbär:

    Der semantische Gehalt Ihres Kommentars korreliert hoch mit Lorem ipsum.

    Leben Sie wohl und nutzen Sie Ihre Lebenszeit besser.

  209. #211 Dr. Webbaer
    21/11/2022

    Ihr Problem, werter Herr Dr. Joseph Kuhn, besteht erstens darin, dass Sie die sog. Humesche Metaphysik (Quelle – hoffentlich ist sie iO und kann nicht wegen “falscher Meinung” irgendwie angegriffen werden, Dr. W hat so nicht geprüft) nicht verstanden, jedenfalls nicht angenommen haben, und zweitens darin, dass Sie nickelig und gegenüber anderer Meinung intolerant sind.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Webbaer (der sich beim hiesigen werten Inhaltegeber für bes. exkursives Eingehen auf eine wissenschaftsnahe Kraft fürsorglich entschuldigt – wenn der “Laden” ohnehin bald zu ist, muss womöglich nicht auf direkte Themen-Nähe gesondert geachtet werden, wenn Dr. W bspw. “Schlümpfe” bloß zu stellen gedenkt)

  210. #212 Dr. Webbaer
    21/11/2022

    PS: Aus Ihrer Nachricht, werter Herr Dr. Kuhn, wahlfrei herausgegriffen :
    “Ergebnis der Studie: In der ersten Pandemiephase gab es keine relevante Korrelation, in der zweiten Welle dagegen schon. Als relevante Korrelation galt den Autoren ein Korrelationskoeffizient von mehr als 0,3.” [Zitat und Quelle]

    Sie zweifeln da ganz richtig, idealerweise haben Korrelationsfaktoren den Wert 1, nicht wahr?
    Aber auch dann bliebe der Zweifel, der bspw. auch darin bestünde, dass es weniger Storchennester [1] gibt und insofern auch das Weib weniger Nachwuchs austragen könnte.

    Die effing Korrelation ist eine mathematischhe Größe und es benötigt dann schon jemanden, John Wayne zum Beispiel oder den hiesigen werten Inhaltegeber, die so Inhalt und Bewertung bereit stellen können, sicherlich erst einmal auf schwachen Beinen sozusagen, dann aber doch auf Schultern von Riesen, eine bekannte Metaphorik, zu stehen haben.
    Randbemerkung :Dr. W ist sich vglw. sicher, dass Herr Dr. Cornelius Courts vely schlau ist und sozusagen Alles so weiß. [1]

    [1]
    Nicht versucht wird so den einen gegen den anderen in Stellung zu bringen.
    Genagt wird halt am fkn Verständnis von Korrelation.
    (Zumal ja auch Dr. K “vely schlau” ist, wie sich Dr. W einzuschätzen erlaubt.)


    Dr. W hätte insofern nichts gegen einen Workshop zum Wesen der Korrelation, stände dann auch als Redner bereit.

  211. #213 Herr ɟuǝs
    schaumermal
    21/11/2022

    … wenn die scienceblogs dichtmachen, kriegen die scilogs den doppelten Blödsinn ab 😉

  212. #214 PDP10
    22/11/2022

    @Herr ɟuǝs:

    Dieses dümmlich anmaßende Geschwätz werde ich auch nicht vermissen.

  213. #215 Herr ɟuǝs
    schaumermal
    22/11/2022

    @PDP10, hast Du keine Lust auf die scilogs? Sind “schmaler” die Themen.
    Da gibt es nicht nur einen Bären, da sülzt gleich ein ganzes Stamm-Rudel.

  214. #216 Ursula
    22/11/2022

    @ Herr ɟuǝs

    Da gibt es nicht nur einen Bären, da sülzt gleich ein ganzes Stamm-Rudel.

    Wie wahr!
    Kommentare lese ich dort schon lange keine mehr, macht Albträume.

  215. #217 Dr. Webbaer
    22/11/2022

    Sozialverhalten, das im sich gegeneinander auf die Schulter klopfen bestehen kann, ist doch etwas für die Anderen, wenn wissenschaftsnah berichtet und so im Kommentariat aufbereitet wird.

    Ansonsten, es obliegt die Sacharbeit, wie steht es zum Beispiel mit der Humeschen Metaphysik aus Sicht der werten Mitkommentatoren?`

    MFG
    WB

  216. #218 Dr. Webbaer
    22/11/2022

    PS :
    “Old Dockie” hat in wissenschaftsnahen Kommentariaten zigfach, hundertfach vielleicht auch, das effing Problem mit der Unterscheidung von mathematischer Korrelation und weltlicher Kausation / Kausalität, kennen gelernt; dem Schreiber dieser Zeilen fällt es leicht so zu unterscheiden, der Menge aber sozusagen unglaublich schwer.

  217. #219 Spritkopf
    22/11/2022

    Ein haltloser Schwätzer hält ein Plädoyer fürs haltlose Schwätzen. Wie überraschend ist das denn?

  218. #220 RPGNo1
    22/11/2022

    @Spritkopf

    Der Blaunbaer orientiert sich gerne nach Westen, wo ein narzisstischer Milliardär mit Allmachtsfantasien einem anderen narzisstischen Milliardär mit eben denselben Fantasien seinen Twitteraccount wieder freigeschaltet hat. Es ist ein ähnliches Muster.

  219. #221 Dr. Webbaer
    22/11/2022

    Es ist doch soz, frickin interessant die Unterscheidung zwischen Korrelation und Kausation kennen zu lernen.
    (Wobei Dr. Webbaer sicherlich auch manchmal Elon Musk folgt, auf “Twitter”, eine gewisse Gedankennähe besteht,)

  220. #222 Dr. Webbaer
    22/11/2022

    PS :
    Mit Kräften der Bauart Dr. Joseph Kuhn, der weder eine Kutsche bedienen könnte, noch ein Gewehr laden, wäre der soz. wilde Westen nicht zu erobern gewesen.
    Nun sitzt er irgendwo fett geworden, womöglich kinderlos, gottlos und auch ideenlos auf seinem Kissen und fabriziert kollektivistische Sicht, die er als wissenschaftlich ausgibt.
    Ein Parvenu, ein Esel, ein Lump!

  221. #223 Cornelius Courts
    22/11/2022

    @Webbaer: “Ein Parvenu, ein Esel, ein Lump!”

    Vorsicht! Keine persönlichen Beleidigungen hier!

  222. #224 Dr. Webbaer
    22/11/2022

    ‘Esel’ war freundlich, umgangssprachlich, “landschaftlich” würde der Duden sagen, ‘Parvenu’ und ‘Lump’ gehören sozusagen spätestens seit Karl Kraus zum gemeinen Sprachgebrauch.

    Ansonsten, Dr. W ist ja clever, vielen Dank für den Hinweis, Dr. W soll sich auch zurückhalten, ganz genau.
    Keineswegs zu gackeln anfangen.

    LG
    WB (der sich nun wieder zurückhalten wird, no problemo, danke für Ihre Toleranz, Herr Dr. Courts)

  223. #225 Dr. Webbaer
    22/11/2022

    Dr, W hat Dr. K ja auch schon lange ein Format vorgeschlagen, es besteht hier offensichtlich eine Marktlücke, vielleicht bei “YouTube”, in dem Dr. K und Dr. W mit gerne auch wissenschaftsnaher Kommentierung aufeinander prallen. wie Ulrich Kienzle und Bodo Hauser seinerzeit, oder so wie “Dick und Doof”, Dr. W wäre dann “Dick”.

    Auch insofern besteht eine langjährige Kommentatoren-Freundschaft, die sicherlich durch Gerede nicht gefährdet wird.

    MFG
    WB

  224. #226 Spritkopf
    22/11/2022

    Wow. Es ist noch nicht mal früher Abend und Dr. Senilo von Braunwurst schlägt verbal um sich, als ob er schon jetzt schwer die Lampe an hätte.

    Stilvoll, stilvoll. Ganz der distinguierte Bildungsbürger.

  225. #227 Joseph Kuhn
    22/11/2022

    @ Webbär:

    Immer schön regelmäßig die kleinen Pillen nehmen, sonst geht’s schief.

    Hume: Steht im Regal. Hinweis: Es kamen andere nach ihm.

  226. #228 PDP10
    23/11/2022

    @Herr ɟuǝs:

    @PDP10, hast Du keine Lust auf die scilogs?

    Da lese ich auch regelmäßig rein. Aber mit den Kommentaren halte ich es wie Ursula. Die ignoriere ich.

    Ich weiß nicht warum, aber irgendwie schaffen es die Blogger da nicht eine vernünftige Diskussionskultur hin zu moderieren. Das macht die Kommentar-Threads da vollkommen wertlos im Gegensatz zu hier.

    Hier kann man das dümmliche Geschwätz eines Herrn W. der sich einen “Dr.” anmaßt einfach ignorieren und hat von dem Rest der Kommentare trotzdem was. Dort ist das leider nicht so. Die bestehen fast nur aus Ergüssen der Qualität eines Herrn W.

  227. #229 Dr. Webbaer
    23/11/2022

    Bald macht der hiesige “Laden” ja zu, Kommentatorenfreund ‘PDP10’, sicherlich nimmt der Schreiber dieser Zeilen gelegentlich auch einen satirischen Anspruch wahr, es war nicht alles ernst gemeint.
    Sicherlich ist bspw. Herr Dr. K kein ‘Lump’ und Eselhaftes liegt nur in seinem Gerede (manchmal) vor, er provoziert auch ein wenig, ist ja nicht Wissenschaftstheoretiker.
    Es fällt Dr. W dann idR schwer auf seine Nachricht ernsthaft einzugehen.
    MFG + und auch Ihnen alles Gute, Dr. W weiß noch nicht genau, wie er den Verlust der Scienceblogs.de kompensieren kann
    Dr. Webbaer

  228. #230 Dr. Webbaer
    27/11/2022

    Sportsfreund Herr Dr.Joseph Kuhn, der womöglich von einigen als postmodernistisch aufgefasst wird, hat hier natürlich recht :

    -> https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2022/11/25/die-geheimnisvolle-herbst-uebersterblichkeit/

    Es gibt eine Variablität bei den Sterbetafeln feststellbar, die nicht als monokausal aufgefasst werden kann.

    Wobei sich Dr. W nicht bekleckern tut, wenn er Misserfolge bei sog. Anti-“Corona”-Impfungen als die wie hier gemeinte Epidemie oder “Epidemie” kritisch beobachtet, vielleicht gar als verlängernd.

    MFG
    WB

  229. #231 RPGNo1
    27/11/2022

    Is Wokeness a new Christianity? Many observers have already noted the parallels between Wokery and The Faith. Wokeness has its early martyrs (eg George Floyd, now honoured with statues across America). It has foundational texts – eg, White Fragility by Robin di Angelo. It has Original Sins, eg whiteness (of course). It has miracles, conversions, saints, sinners, an overt preference for emotion and unreason over materialism and rationality, and it also has its very own, obscure language: ‘cis’, ‘genderqueer’, ‘intersectionalism’, policed by a new breed of clerics, who patrol the cathedrals of academe and social media, swishing their ecclesiastical silks of self righteousness. They hand out their edicts, so that blasphemers may get cancelled.

    https://www.spectator.co.uk/article/what-if-wokeness-really-is-the-new-christianity/

  230. #232 RPGNo1
    27/11/2022

    @CC

    https://www.n-tv.de/politik/Adrian-Daub-ueber-Political-Correctness-Cancel-Culture-und-Putin-article23730353.html

    Das Interview mit Adrian Daub könnte für dich interessant sein, da auch das “Netzwerk Wissenschaftsfreiheit” erwähnt wird.

    n-tv: In Deutschland sammelt ein Netzwerk Wissenschaftsfreiheit Beispiele für “Angriffe auf die Wissenschaftsfreiheit”. Im aktuell letzten Fall dort wird ein Artikel der FAZ angeführt, demzufolge an der Uni Leipzig ein Philosophie-Seminar “von Transgender-Aktivisten gestürmt” wurde. Sind all die Fälle, die das Netzwerk auflistet, nur Ausnahmen?

    Adrian Daub: Es gibt natürlich solche Beispiele. Aber ich plädiere dafür, das in Relation zu sehen. Es ist anzunehmen, dass ständig irgendwo irgendetwas passiert, das potentiell die Meinungsfreiheit des einen oder anderen zu beschneiden droht. Die Frage ist, wie man damit umgeht – ob und ab welchem Punkt es zu einer breiten Diagnose der Gegenwart taugt. Dass es ein Netzwerk gibt, das dem Dozenten oder der Dozentin beispringt und Hilfe anbietet, finde ich gut. Das Ziel einer solchen Datenbank ist aber, die große Erzählung zu stützen, dass die Meinungsfreiheit generell bedroht sei – nicht nur in einem konkreten Seminarraum in Leipzig, sondern in ganz Deutschland.

  231. #233 Dr. Webbaer
    28/11/2022

    Sog. Wokeness wird von einigen als Religion eingeschätzt, vom Schreiber dieser Zeilen allerdings nicht, es gibt abär Ähnlichkeiten.
    Auch gibt es, ergänzend meist, diese beiden Dinger gehören wohl zusammen, einen übersteigerten Glauben an die Klimaerwärmung und an die so prädiktierende Wissenschaft, auch bspw. die Angst, dass die Erde sozusagen verbrennen, eine Atmosphäre wie der Saturn hervorbringen könnte, als eine Art Hölle.
    Eine Erlösungserwartung gibt es ebenfalls, sie besteht im sozusagen protestantischen Sparen am CO2-Ausstoß, in der Askese generell.
    MFG
    WB (der beides recht misanthropisch findet)

  232. #234 naja
    28/11/2022

    Der Ehrlichkeit halber, da das hier ein Wissenschaftsblog ist und wir uns ja nicht in die eigene Tasche lügen wollen, sollte man an dieser Stelle konstatieren, dass die unveräußerlichen Menschenrechte, insbesondere der lgbtq+ Szene in Quatar zum Beispiel und an vielen anderen Orten dieser Welt tatsächlich unterdrückt und umstritten sind, so sehr, dass die lächerlichen Binden durch die Fifa sanktioniert werden und der gesamte Westen einknickt.
    Da könnte noch ne Flo mit Recht und ich würde das gerne an ihrer Statt tun, fragen, wovor die Quatarer Angst haben…
    Die Fifa wird wohl vor zu wenig Geld Angst haben, denke ich…

  233. #235 zimtspinne
    28/11/2022

    Ähm….

    Reingepackt wurden in den Armbinden-Fall laut Medien a) die Menschenrechte bzw Menschenrechtsverletzungen allgemein und b) die LGBT-Rechte bzw deren Verletzungen.

    Schön und gut, stimmt alles, aber wo sind die Frauenrechte bzw deren expliziten Verletzungen abgeblieben?

    Total irrelevant, dass die Hälfte der Bevölkerung betroffen ist, diese Gruppe aber mal komplett unter den Tisch fällt oder sollte ich sagen “unter den Teppich gekehrt wird”?

    Ist ja nix neues, kennen wir schon in diesem Zusammenhang.

    Ich nehme dieses aufgeplusterte Armbindendingens daher auch nicht im geringsten für voll.
    Stecken doch unter Garantie einmal mehr die aggressiven Aktivisten und die LGB%§&$”!-Lobby dahinter.

    Im übrigen ist sich diese Gruppe nicht mal einig, wie sie ihre Abkürzung denn nun genau bezeichnen.
    Gibts mindestens 10 und gefühl 1000 Varianten – wobei darin wieder lustig alle möglichen Begriffsebenen vermischt werden.
    Sexuelle Orientierungen, Geschlechtervarianten im Sinne von ‘Störungen’ und Syndromen, Pseudo-Identitäten, Überbegriffe, Subgruppen – alles wild durcheinander.
    Ihr wisst ja schon selbst gar nicht mehr, wie die korrekte Bezeichnung jeweils aktueller Stand ist…. @Naja

  234. #236 stone1
    28/11/2022

    Diese Armbinde war sowieso schiach, eigentlich gibt’s ja die viel schönere Regenbogenfahne, die man auch als Armbinde hätte tragen können, aber da hat man ja gleich vorsorglich vor der FIFA und/oder dem Gastgeberland gekuscht und extra diese unsäglich unansehnliche Armbinde mit den gedeckten Farben entwerfen lassen. Feig und sinnlos, weil die dann eh wegen Sanktionsandrohungen nicht zum Einsatz kam.

    Menschenrechte gelten für alle, inklusive LGTBQ, aber da dies eine zwar schrille, aber überschaubare Randgruppe ist wäre es imho effektiver, auf Frauenrechte- und Gleichstellung zu setzen, bei LGTBQ geht es ja eher um Anerkennung und Sichtbarkeit.

    Der ‘Westen’, wo diese Rechte zwar auch nicht perfekt aber doch einigermaßen gut durchgesetzt sind, sollte halt mehr als Lippenbekenntnisse zu diesen Rechten fordern.

    Aber hier geht’s um eine von der FIFA veranstaltete Sportveranstaltung, mit der in erster Linie Geld gescheffelt werden soll, was will man sich da schon erwarten?

    Europäische Politik- und Wirtschaftsdelegationen bestehen ja auch nicht auf der Beachtung der allgemeinen Deklaration der Menschenrechte, wenn sie mit der Absicht, Geschäfte zu machen, in Länder reisen, in denen sich diese Rechte noch nicht so recht herumgesprochen, geschweige denn durchgesetzt haben.

  235. #237 zimtspinne
    28/11/2022

    @ stoni

    mein Ordnungsfimmel und Gerechtigkeitssinn gebieten mir, dort entweder zusammenfassend und übergeordnet von Menschenrechten zu sprechen… und damit dann auch alles an Verletzungen dieser einzubeziehen.

    Egal, welche Untergruppen, Geschlechter, Altersklassen usw sie betreffen.

    Man könnte zwar Frauen extra hervorheben, zumal deren Rechte dort eben nochmal stärker eingeschränkt sind, ebenso wie es für sie unfassbare Strafen für “Vergehen” gibt*.

    Irgendwie finde ich das aber nicht fair allen gegenüber, Kinder sind ja zB genauso betrofffen und Männer ebenfalls, wenn auch jeweils unterschiedlich.

    Schon über diese relativ großen Gruppen könnte man diskutieren, aber dass ausgerechnet die relativ kleine Gruppe der LBGT sich dermaßen in den Vordergrund drängt, finde ich vielen anderen Gruppen gegenüber äußerst unfair, deren Menschenrechte ebenfalls mit Füßen getreten werden.
    Warum soll dieses eine kleine Minigrüppchen ständig und überall dermaßen in den Fokus und Mittelpunkt gerückt werden?

    Immerhin finde ich gerade Trans- sowie auch Intergeschlechtliche nochmal ganz anders betroffen als zB Homosexuelle.
    Bei ihnen geht es nicht nur um eine sexuelle Orientierung, sondern es betrifft ihre gesamte Identität als Menschen und zieht sich in alle Lebensbereiche, auch die öffentlichen.

    Mit den Regenbogenfahnen und -symbolen habe ich (mittlerweile!) auch so meine Probleme.
    Auch Pädophile verorten sich dort und tauchten mit einem eigenen Farbspektrum auch schon auf CSD auf…..
    davon abgesehen, dass die Flagge inzwischen einem politischen Symbol gleicht und entsprechend als Kampfansage verwendet wird.
    Viele LBGT wollen deshalb ja mit diesem politisiertem Symbol auch nichts mehr zu tun haben und distanzieren sich auch von der ganzen Bewegung.

  236. #238 zimtspinne
    28/11/2022

    hatte ich als Fußnote vergessen:

    Nur lose aus der Erinnerung geholt, genaue Details müsste man nachschauen – für Frauen wird die Verurteilung für Vergewaltigung für die Zeit der Fußballerei ausgesetzt.
    Man meint damit natürlich sie als Opfer von Vergewaltigungen, nicht als Täter.
    Und ob sie danach nicht doch noch angeklagt und bestraft werden können, ist auch unsicher (genau das müsste man genauer nachforschen).

    Das sollte schon ein Grund sein, neben ganz vielen weiteren, dort überhaupt alles zu boykottieren und am besten ignorieren.
    Man hätte sich auch schon viel früher mit Aufschrei und Widerstand melden können, schon bei der ganzen korrupten Vergabe.
    Aber nein, jetzt werden die Regenbogenfähnlein und Armbinden gezückt. Kann man nicht ernst nehmen.

  237. #239 naja
    28/11/2022

    @Zimtspinne
    Ich stimme dir zu und hab absichtlich von den “unveräußerlichen Menschenrechten, insbesondere der lgbtq+ Szene” geschrieben, zähle selbstverständlich sowohl Frauen als auch Stadionbauarbeiter als Subjekte, die unter das Menschenrecht fallen. Ich wollte es nur aus Gründen der Aktualität und Vollständigkeit erwähnen. Also dass die Quatarer die Binde so schlimmdibimm finden und die Fifa einknickt ist schon auch erbärmlich…

  238. #240 naja
    28/11/2022

    … hat aber auch nichts mit akademischer Lehre zu tun und ist deshalb eigentlich auch off topic…

  239. #241 Dr. Webbaer
    29/11/2022

    I.p. “Wokismus” plant die Bundesregierung aktuell u.a. so :

    -> https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/gleichstellung/gleichgeschlechtliche-lebensweisen-geschlechtsidentitaet/fragen-und-antworten-zum-selbstbestimmungsgesetz-199332 (Textprobe : ‘Das Gesetz wird ein erweitertes und bußgeldbewehrtes Offenbarungsverbot enthalten. Es soll verhindern, dass transgeschlechtliche, aber auch intergeschlechtliche und nichtbinäre Menschen gegen ihren Willen zwangsgeoutet werden.’)

    Das Gesetz gilt auch für Kinder, für die die Eltern das Geschlecht ändern lassen können, der wissenschaftliche Stand (“Es gibt bei Säugetieren zwei Geschlechter, keine Zwitterwesen, an Hand der Chromosomen kann das Geschlecht zweifelsfrei bestimmt werden”) soll keine Rolle mehr spielen, eine Aussage der Art “Frau X ist biologisch ein Mann!” kann zwar sachlich richtig, zugleich aber auch strafbar sein. [1]

    Der vorgestellte Text, siehe oben, deutet ferner darauf hin, dass in der BRD der biologisch-wissenschaftliche Stand sozusagen per Gesetz überschrieben werden soll. [1]

    MFG
    WB

    [1]
    So etwas ist in liberalen Demokratien noch nie gewagt worden.

  240. #242 Dr. Webbaer
    29/11/2022

    Nur lose aus der Erinnerung geholt, genaue Details müsste man nachschauen – für Frauen wird die Verurteilung für Vergewaltigung für die Zeit der Fußballerei ausgesetzt. [“Zimtie”]

    Zumindest in einigen Auslegungen des Islam ist bei einer Vergewaltigung der Frau die Frau der zuerst ins Auge zu fassende Täter, schrecklich, aber so “jurisprudent”.
    Katar folgt den Ideenmengen der sogenannten Muslimbruderschaft.
    (Ansonsten, wenn schon eine Fußball-WM dort stattfindet und sich Teams in Qualifikationswettbewerben bewerben, sollen die örtlichen Sitten aus diesseitiger Sicht anerkannt werden, angereist werden MUSS ja nicht.
    Ein schlechter Gastgeber scheint Katar nicht zu sein und ein Gast darf sich – unter den genannten Bedingungen – angepasst verhalten.)

  241. #243 Dr. Webbaer
    29/11/2022

    @ Kommentatorenfreund ‘naja’
    Der globale Sportbetrieb funktioniert nur, wenn auf Politik und politische Zeichensetzung verzichtet wird.
    Dies hat u.a. “Die Mannschaft” nicht begriffen, bleibt aber international durchzusetzen, ansonsten könnten ja auch andere, böse Kräfte bei derartigen Wettbewerben mit politischer “Zeichensetzung” kommen.
    Der Präzedenzfall lag womöglich so vor :
    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Black-Power-Protest_bei_den_Olympischen_Spielen_1968
    Soweit der Schreiber dieser Zeilen weiß, hat sich auch der “Führer” 1936 in München weitgehend zurückgehalten, vergleiche :
    -> https://de.wikipedia.org/wiki/Olympische_Sommerspiele_1936#Propaganda
    MFG
    WB

  242. #244 naja
    29/11/2022

    @Dr. Webbaer

    Noch mehr off topic, aber dass “der Führer” sich 1936 zurückgehalten hat (Putin hat das gleich zwei mal gemacht für Olympische Spiele in Sochi und China) ist eine fragwürdige Vorlage oder jetzt nicht unbedingt als handlungsanleitend zu betrachten, oder?

  243. #245 Dr. Webbaer
    30/11/2022

    Das ist halt das Beispiel, das ins Auge springt, wenn an Sportveranstaltungen in dezent formuliert problematischen Ländern gedacht wird.
    Der Boykott wäre ja eine Möglichkeit gewesen, aber wenn die Teams schon vor Ort sind, sollte aus diesseitiger Sicht der Gast nicht anecken.
    Sicherlich war’s a bisserl off-topic, aber die offensichtliche Scheinmoral westlicher Länder hängt schon mit dem “Wokismus” zusammen.
    MFG
    WB (der gerade noch den Abschluss eines bundesdeutsch-katarischen Gasdeals bemerkt hat)