Topologie von Flächen CCLI

In eine enge Garage oder Parklücke waagerecht einzuparken, also mit einem Wagen der Länge L in einem Rechteck der Länge L+ε zu manövrieren:

läßt sich mathematisch durch eine einfache Differentialgleichung modellieren:

x’sinα=y’cosα.

Dabei sind (x,y) die Koordinaten eines Massepunktes in der Ebene (etwa der Mittelpunkt der Hinterachse des Wagens) und α ist die vom Lenkrad eingeschlagene Richtung. (x’,y’) sind natürlich die Ableitungen nach der Zeit und wir wollen nicht irgendeine Lösung, sondern eine, bei der sich die x-Koordinate während der Bewegung möglichst wenig verändert. Damit der Wagen hinterher nicht so aussieht:

Nun wird man durch Probieren sicherlich eine Lösung finden, etwa eine Sinuskurve mit angepaßten Parametern.

Es gibt aber auch ein allgemeines mathematisches Konzept, mit dem man solche stark unterbestimmten Differentialgleichungen lösen kann, nämlich das h-Prinzip und die Methode der konvexen Integration.

h-Prinzip

Was das jetzt mit den Themen dieser Reihe zu tun hat?
In den letzten Folgen hatten wir uns mit Immersionen von Flächen in den R3 beschäftigt, u.a. mit dem bekannten Satz über die Umstülpbarkeit der Sphäre. Für diese Immersionen von Flächen in den R3 besagte die Hirsch-Smale-Theorie, daß sich alle Probleme über Immersionen auf die entsprechenden linearisierten Probleme zurückführen lassen: es gibt eine Immersion der Fläche in den R3 genau dann wenn es eine injektive lineare Abbildung des Tangentialbündels der Fläche in das Tangentialbündel der R3 gibt. (Und die Immersionen sind regulär homotop, wenn die entsprechenden linearen Abbildungen homotop sind.)

Allgemein kann man diese Herangehensweise so formulieren: in einer Differentialgleichung oder -ungleichung betrachtet man die Ableitungen als unabhängige Variablen und versucht zunächst dieses einfachere Problem zu lösen. (Diese Lösungen bezeichnet man als formale Lösungen.)

Wenn also in einer Differentialgleichung x,y,α und x’,y’,α’ vorkommen, dann führen wir einfach neue Variablen u,v,β ein, welche x’,y’,α’ ersetzen.

Aus unserer Gleichung
x’sinα=y’cosα
wird dann
u sinα=v cosα
und diese Gleichung hat natürlich sehr viele Lösungen, z.B. (0,t,0,0,0,0), also die senkrechte Bewegung orthogonal zur Parkrichtung.

Und dann hofft man, daß die formalen Lösungen sich in eine richtige Lösung deformieren lassen. Falls das funktioniert, sagt man die Gleichung erfülle ein h-Prinzip. Falls man sogar mit einer beliebig kleinen Deformation aus einer formalen Lösung eine richtige bekommen kann, spricht man von einem dichten h-Prinzip. (Und falls der Raum der richtigen Lösungen ein Deformationsretrakt des Raumes der formalen Lösungen ist, spricht man von einem Multiparameter-h-Prinzip.)

Geometrie und Physik

h-Prinzipien stammen ursprünglich (noch nicht unter diesem Namen) aus der Immersionstheorie, dem oben erwähnten und in den letzten Wochen diskuterten Problem der Umstülpung der Sphäre und der Klassifikation der Immersionen: jede formale Immersion und jede formale Homotopie kann zu einer richtigen Immersion bzw. richtigen regulären Homotopie deformiert werden.

Gromov hatte in seinen Arbeiten Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre beobachtet, daß sich sehr viele geometrische Probleme als h-Prinzip auffassen lassen, dazu zählen etwa die Klassifikation von Immersionen und Submersionen, Existenz von Blätterungen, symplektischen Strukturen, Metriken negativer Riccikrümmung etc.pp. Im Vorwort der 1986 erschienenen englischen Ausgabe von “Partial Differential Relations” meinte er, daß sich das h-Prinzip vor allem auf in der Geometrie vorkommende stark unterbestimmte Differential(un)gleichungen anwenden lasse, statt auf die Gleichungen der Physik. (Zitat aus einem anderen Text: “The class of infinitesimal laws subjugated by the homotopy principle is wide, but it does not include most partial differential equations (expressing infinitesimal laws) of physics with a few exceptions in favour of this principle leading to unexpected solutions. In fact, the presence of the h-principle would invalidate the very idea of a physical law as it yields very limited global information effected by the infinitesimal data.”) Letzteres stimmt aus heutiger Sicht sicher nicht mehr so, denn inzwischen spielen h-Prinzipien auch in physikalischen Differentialgleichungen eine Rolle, etwa in den Euler-Gleichungen der Hydrodynamik (siehe diesen aktuellen Preprint von DeLellis und Szekelyhidi) oder in den Arbeiten von Kirchheim, Müller, Sverak über Mikrostrukturen.

Im Fall unserer natürlich ohnehin recht einfachen Einpark-Gleichung hat man jedenfalls ein dichtes h-Prinzip, jede formale Lösung läßt sich beliebig gut durch eine richtige Lösung approximieren.

Die Methode, mit der man das für diese und viele andere Differential(un)gleichungen beweisen kann, heißt konvexe Integration. Man hat eine zu lösende Relation (d.h. Differentialgleichung oder Ungleichung) R und eine formale Lösung im Inneren der konvexen Hülle der Relation R. Das ist bei der Einparkgleichung der Fall, weil die formale Lösung senkrecht zur Einparkrichtung ja genau der Mittelwert zweier (gespiegelter) richtiger Lösungen ist.

Die Methode der konvexen Integration bestimmt dann eine richtige Lösung aus der formalen. Ein Beispiel, wo dies für eine etwas andere, 3-dimensionale Version unserer Einpark-Gleichung vorgerechnet wird, findet man auf diesen Folien von Vincent Borrelli.

Man kann die konvexe Integration inzwischen auch numerisch umsetzen. Vielleicht ja irgendwann auch automatisch im PKW, damit sowas nicht mehr passiert:

Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7 , Teil 8, Teil 9 , Teil 10 ,Teil 11, Teil 12, Teil 13, Teil 14, Teil 15, Teil 16, Teil 17, Teil 18, Teil 19, Teil 20, Teil 21, Teil 22, Teil 23, Teil 24, Teil 25, Teil 26, Teil 27, Teil 28, Teil 29, Teil 30, Teil 31, Teil 32, Teil 33, Teil 34, Teil 35, Teil 36, Teil 37, Teil 38, Teil 39, Teil 40, Teil 41, Teil 42, Teil 43, Teil 44, Teil 45, Teil 46, Teil 47, Teil 48, Teil 49, Teil 50, Teil 51, Teil 52, Teil 53, Teil 54, Teil 55, Teil 56, Teil 57, Teil 58, Teil 59, Teil 60, Teil 61, Teil 62, Teil 63, Teil 64, Teil 65, Teil 66, Teil 67, Teil 68, Teil 69, Teil 70, Teil 71, Teil 72, Teil 73, Teil 74, Teil 75, Teil 76, Teil 77, Teil 78, Teil 79, Teil 80, Teil 81, Teil 82, Teil 83, Teil 84, Teil 85, Teil 86, Teil 87, Teil 88, Teil 89, Teil 90, Teil 91, Teil 92, Teil 93, Teil 94, Teil 95, Teil 96, Teil 97, Teil 98, Teil 99, Teil 100, Teil 101, Teil 102, Teil 103, Teil 104, Teil 105, Teil 106, Teil 107, Teil 108, Teil 109, Teil 110, Teil 111, Teil 112, Teil 113, Teil 114, Teil 115, Teil 116, Teil 117, Teil 118, Teil 119, Teil 120, Teil 121, Teil 122, Teil 123, Teil 124, Teil 125, Teil 126, Teil 127, Teil 128, Teil 129, Teil 130, Teil 131, Teil 132, Teil 133, Teil 134, Teil 135, Teil 136, Teil 137, Teil 138, Teil 139, Teil 140, Teil 141, Teil 142, Teil 143, Teil 144, Teil 145, Teil 146, Teil 147, Teil 148, Teil 149, Teil 150, Teil 151, Teil 152, Teil 153, Teil 154, Teil 155, Teil 156, Teil 157, Teil 158, Teil 159, Teil 160, Teil 161, Teil 162, Teil 163, Teil 164, Teil 165, Teil 166, Teil 167, Teil 168, Teil 169, Teil 170, Teil 171, Teil 172, Teil 173, Teil 174, Teil 175, Teil 176, Teil 177, Teil 178, Teil 179, Teil 180, Teil 181, Teil 182, Teil 183, Teil 184, Teil 185, Teil 186, Teil 187, Teil 188, Teil 189, Teil 190, Teil 191, Teil 192, Teil 193, Teil 194, Teil 195, Teil 196, Teil 197, Teil 198, Teil 199, Teil 200, Teil 201, Teil 202, Teil 203, Teil 204, Teil 205, Teil 206, Teil 207, Teil 208, Teil 209, Teil 210, Teil 211, Teil 212, Teil 213, Teil 214, Teil 215, Teil 216, Teil 217, Teil 218, Teil 219, Teil 220, Teil 221, Teil 222, Teil 223, Teil 224, Teil 225, Teil 226, Teil 227, Teil 228, Teil 229, Teil 230, Teil 231, Teil 232, Teil 233, Teil 234, Teil 235, Teil 236, Teil 237, Teil 238, Teil 239, Teil 240, Teil 241, Teil 242, Teil 243, Teil 244, Teil 245, Teil 246, Teil 247, Teil 248, Teil 249, Teil 250

Kommentare

  1. #1 StefanL
    22. Dezember 2012

    Zum Video: ein Lösungsraum mit geänderten Randbedingungen :-)

  2. #2 rolak
    22. Dezember 2012

    Vielleicht ja irgendwann auch

    hmmja, vorgestern.

    Zum Ausgleich noch das, beachtenswert die zu hörende sprachliche Geschlechtseinordnung.

  3. #3 Thilo
    22. Dezember 2012

    Für die Überschrift des Videos kann ich nichts. :-)

  4. #4 高呆圻兄
    22. Dezember 2012

    手机号码任意显示 (可以免费测试一次)
    鹏诚通讯科技有限公司
    24小时客服QQ:13417527
    24小时免费咨询电话:18268787444
    朋友,想不想让你的手机很有个性? 明明你在深圳,而你跟朋友聊天的时候,你朋友的电话上显示你在广州(上 海/天津/武汉/兰州等)以至香港. 明明你在跟朋友玩,而你打电话给你家人,让家人以为你在外地出差. 明天你不是刘德华,而你总是你用刘德华的电话号在打电话 明明你现在在内地,而你非要在你朋友面前说你在香港. 想不想拥有了?
    本业务不会影响你本手机的使用,想使用改号业务时就拨一下我们系统的预约号码,不想使用时就直接用你手机打出还是原来的号,不会改变你手机原来的实际号码,互不干扰.
    交易方式:支持各大银行和淘宝交易.

  5. #5 William
    oDUxymjlRJZz
    2. Januar 2013

    Peter Hartig schreibt:> Wenn also, liebe „Welt“, geeelstite dcberstunden bei deutschen Filmschaffenden nicht abgerechnet werden, dann eben nicht „oft schon deshalb, weil sie gegen diese Bestimmungen verstodfen.“ Weil ne4mlich „diese Bestimmungen“, also das Arbeitszeitgesetz, hier nicht gelten. <Doch! Ein deutsches Gesetz verliert seine Gfcltigkeit nicht so leicht. Das Arbeitszeitgesetz kann erst seit ein paar Jahren nur durch einen gfcltigen Tarifvertrag fcberschrieben werden. Gfcltig wird ein Tarifvertrag, wenn eine dieser Bedingungen erffcllt ist:1. Der Tarifvertrag wird vom Bundesministerium ffcr Arbeit ffcr allgemein gfcltig erkle4rt wird.2. Im individuellen Arbeitsvertrag steht: "Es gilt der Tarifvertrag"3. Die Tarifregelungen treten automatisch in Kraft, wenn der Arbeitnehmer in der Gewerkschaft und der Arbeitgeber bei einer der Arbeitgebervereinigungen Mitglied ist, die den Tarifvertrag unterschreiben haben.1. ist nicht erfolgt und ich sche4tze, dadf 2. & 3. nur bei 0,1 % bis allerhf6chstens (glaube aber nicht wirklich an eine so hohe Zahl) 10 % der Vertragsverhe4ltnisse beim Film zur Anwendung kommt.Also ffcr die fcberwiegende Mehrheit der Filmschaffenden gilt der Tarifvertrag juristisch nie! Deshalb gilt ffcr die grodfe Mehrheit (ffcr fast alle?) das Arbeitszeitgesetz!So ist zumindest mein Kenntnisstand und vielleicht ein Anlass sich noch einmal ein wenig eingehender mit dem Thema zu besche4ftigen. Google, Wikipedia und so…Kommentar bewerten: 2 0

  6. [...] Teil 241, Teil 242, Teil 243, Teil 244, Teil 245, Teil 246, Teil 247, Teil 248, Teil 249, Teil 250, Teil 251, Teil 252, Teil 253, Teil [...]

  7. [...] Teil 241, Teil 242, Teil 243, Teil 244, Teil 245, Teil 246, Teil 247, Teil 248, Teil 249, Teil 250, Teil 251, Teil 252, Teil 253, Teil 254, Teil 255, Teil [...]

  8. [...] Teil 241, Teil 242, Teil 243, Teil 244, Teil 245, Teil 246, Teil 247, Teil 248, Teil 249, Teil 250, Teil 251, Teil 252, Teil 253, Teil 254, Teil 255, Teil 256, Teil 257, Teil 258, Teil 259, Teil 260, Teil [...]

  9. [...] Teil 241, Teil 242, Teil 243, Teil 244, Teil 245, Teil 246, Teil 247, Teil 248, Teil 249, Teil 250, Teil 251, Teil 252, Teil 253, Teil 254, Teil 255, Teil 256, Teil 257, Teil 258, Teil 259, Teil 260, Teil [...]