Garbentheorie ist ein in den 40er Jahren von Leray ursprünglich in analytischem Kontext eingeführter Ansatz, der zunächst die Funktionentheorie mehrerer komplexer Veränderlicher komplett umgekrempelt hatte. Jean-Pierre Serre und Henri Cartan konnten einige Hauptresultate der Funktionentheorie mehrerer Veränderlicher mittels Garbentheorie reformulieren und verallgemeinern. Zum Beispiel konnten sie beweisen, dass die von Stein als Verallgemeinerung der Holomorphiegebiete untersucheten (heute als Stein-Mannigfaltigkeiten bezeichneten) holomorph konvexen und separablen Mannigfaltigkeiten spezielle topologische Eigenschaften haben: ihre Kohomologie verschwindet in Graden oberhalb der halben Dimension.

Die Nützlichkeit der Garben in der algebraischen Geometrie wurde zuerst von Serre sowie von Kodaira und Spencer erkannt. Ein wichtiger Paradigmenwechsel war, dass Divisoren, bisher omnipräsent in der algebraischen Geometrie, durch Geradenbündel ersetzt wurden. Die Übergangsfunktionen eines Geradenbündels bestimmen einen 1-Kozykel in C* oder einen 2-Kozykel in Z, der die erste Chern-Klasse c1 gibt.
Kodaira bewies für komplexe Varietäten mittels Hodge-Theorie einen Verschwindungssatz für die Kohomologie mit Koeffizienten in gewissen Geradenbündeln, der später verallgemeinert wurde zum Verschwinden der q-ten Kohomologiegruppen mit Koeffizienten in der Garbe der p-Formen für q≥1. Diesen Verschwindungssatz benutzte er dann, um für p=0 genug meromorphe Funktionen zu konstruieren, um die Varietät in einen projektiven Raum einzubetten. Dieser Einbettungssatz – der einen für komplexe Kurven bekannten Satz verallgemeinerte – brachte ihm 1954 die Fields-Medaille.

Für holomorphe Vektorbündel E über einer komplexen 2n-Mannigfaltigkeit M gibt die Hodge-Theorie einen durch \omega\to *\overline{\omega} definierten Isomorphismus \Omega^{p,q}(M,E)\to\Omega^{2n-p,2n-q}(M,E^*), und damit eine Poincaré-Dualität für bündelwertige Kohomologie. Die klassische Poincaré-Dualität kann man wiederum auch für nichtorientierbare Mannigfaltigkeiten N formulieren als Isomorphismus H^i(N,{\bf Z})=(H^{n-i}(N,o_N\otimes{\bf Z}))^* für die Orientierungsgarbe oN. In beiden Fällen wird die Dualität durch eine perfekte Paarung vermittelt, die das Cup-Produkt mit der Integration über die Mannigfaltigkeit verknüpft. Serre gelang nun eine entsprechende Konstruktion für Vektorbündel E-—>X über glatten projektive Varietäten (über einem beliebigen Körper). Die Rolle der Orientierungsgarbe übernimmt das kanonische Bündel K_X=\bigwedge^n T^*X. Durch Verknüpfung des Cup-Produkts mit einer Spur-Abbildung bekam er eine perfekte Paarung von H^i(X,E) und H^{n-i}(X,K_X\otimes E^*). Für Varietäten über C kann man das mit dem Dolbeault-Theorem H^{p,q}(M,E)=H^p(M,\Omega^qM\otimes E) aus der Poincaré-Dualität für bündelwertige Kohomologie herleiten: H^i(M,E)=H^0(\Omega^iM\otimes E)=(H^{n,n-i}(M,E^*)^*=(H^{n-i}(M,K_M\otimes E^*))^*.
Serres Beweis funktionierte aber für Varietäten über beliebigen Körpern.

Mit Serres Dualitätätssatz konnte man das klassische Riemann-Roch-Theorem über Divisoren auf komplexen Kurven als ein Theorem über Garbenkohomologie formulieren und hatte damit einen Ansatz, wie eine höher-dimensionale Verallgemeinerung des Riemann-Roch-Theorems aussehen sollte. Auch Kodairas Verschwindungssatz konnte mittels Serre-Dualität jetzt zum Beweis des Verschwindens zahlreicher weiterer Kohomologiegruppen und letztlich (in späteren Arbeiten Kodairas) für einen neuen Beweis der Klassifikation algebraischer Flächen benutzt werden.

Für Linienbündel L—->C über Kurven sind H0 und H1 die einzigen nichttrivialen Kohomologiegruppen und H0 versteht man geometrisch als Raum der globalen Schnitte in L. Mit Serres Dualitätssatz kann man dann H1(C,L) als Raum der Schnitte in einem anderen Bündel bestimmen. Beispielsweise benötigt man für Teichmüllers Berechnung der Dimension des Modulraums die Gleichung \dim H^1(X,TX)=3g-3, welche sich mit Serre-Dualität aus \dim H^0(X,K_X^{\otimes 2})=3g-3 ergibt. (Das kanonische Bündel hat Grad 2g-2, sein Tensor-Quadrat also Grad 4g-4, und allgemein hat für Linienbündel vom Grad d>2g-2 der Raum der globalen Schnitte Dimension d-g+1.)
Teichmüllers Beschreibung der Deformationen komplexer Strukturen auf Kurven durch quadratische Differentiale bzw. in garbenkohomologischer Sprache durch H^1(X,TX) wurde dann von Kodaira und Spencer zu einer Theorie der Deformationen komplexer Strukturen auf Mannigfaltigkeiten verallgemeinert, die auch auf höher-dimensionalen Mannigfaltigkeiten durch H^1(X,TX) parametrisiert werden.

Serres Arbeit zeigte die Stärke kohomologischer Methoden. Die Leute waren beeindruckt von einem einfachen garbentheoretischen Beweis für ein bis dahin schwieriges Lemma der komplexen algebraischen Geometrie von Enriques und Severi. Dabei hatte man eigentlich das Gefühl, das es sich nur um eine andere Sprache handelte. (Mumford gab später einen algebraischen Beweis, aus dem klar wurde, warum das Lemma in Charakteristik p nicht funktioniert.) Auch die Theorie der in den Cn holomorph einbettbaren Mannigfaltigkeiten (Stein-Mannigfaltigkeiten), mit der sich Karl Stein in Münster lange Zeit beschäftigt hatte, wurde nun plötzlich kohomologisch: man konnte diese Mannigfaltigkeiten dadurch charakterisieren, dass für jede kohärente Garbe die erste Kohomologie verschwindet. “Wat se nich allet maket” war Steins Kommentar dazu.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen