Der neue Film über Alan Turing kommt zwar erst im November in die Kinos, den Trailer gibt es aber schon seit dieser Woche:

Die Medienberichte über den bereits als Oscar-Kandidat gehandelten Film lassen befürchten, dass da einiges durcheinander gebracht wurde (hoffentlich nur in den Medien und nicht im Film). So schreibt ProSieben in seinem Artikel über das im Oktober stattfindende London Film Festival: “Demnach wird das Biopic über den schwulen Mathematiker Alan Turing, der im Zweiten Weltkrieg die nach ihm benannte Maschine zur Dechiffrierung der mit Enigma verschlüsselten deutschen Funksprüche entwickelte, in der Eröffnungsnacht am 8. Oktober 2014 gezeigt.” (Hervorhebung von mir)

Die Formulierung ist zumindest irrführend, denn die Turingmaschine ist ein theoretisches Konzept, keine Entschlüsselungsmaschine. Turing hat bei der Entschlüsselung deutscher Funksprüche in Bletchley Park eine wichtige Rolle gespielt (was das Thema des Films ist) und auch eine unter anderem nach ihm benannte Maschine hat dort eine Rolle gespielt, nämlich die Turing-Weichman-Bombe, aber die “nach ihm benannte Maschine”, was jeden an die Turing-Maschine denken läßt, wurde dort sicher nicht verwendet.

Kommentare (3)

  1. #1 Boris H.
    16. August 2014

    Danke für den Hinweis. Wer einmal in London ist, und etwas mehr Zeit hat, sollte sich den Besuch des gerade renovierten Museums in Bletchley Park gönnen. Es gibt eine direkte Bahnverbindung vom Bahnhof Euston, der Zug hält direkt vor dem Park. Das Gelände ist aber so weitläufig, dass man einen Tag für den Besuch einplanen sollte. Neben vielerlei Historischem findet man dort auch einen Nachbau der nach dem Krieg zerstörten “Bombe” und kleinere Modelle, welche die Funktionsweise erklären.

    Es gibt noch eine interessante Querverbindung nach Münster. Gisbert Hasenjäger, ein Schüler von Scholz, hat nicht nur zusammen mit Henkin einen eleganteren Beweis von Gödels Vollständigskeitssatz gefunden. Er war während des Kriegs für die Sicherheit der Enigma-Verschlüsselungen zuständig. Welchmanns (sic! da ist ein Typo im Artikel) Feedback Angriff ist ihm entgangen. Aber selbst Turing soll nicht geglaubt, dass der wirklich funktioniert nachdem Welchman ihn vorgestellt hat. G.H. hat das später als “ein Glück” bezeichnet. Wer weiss wieviel länger der Krieg gedauert hätte.

    Hasenjäger war lange aktiv und besuchte noch die DMV-Tagung in Mainz 2005. Mehr zur Vita im Nachruf der Uni Bonn:
    https://www3.uni-bonn.de/einrichtungen/universitaetsverwaltung/organisationsplan/archiv/Chronik-05_06.pdf

  2. #3 Thilo
    8. Dezember 2014