Der Furor der Pottwalbullen ist legendär. Jedenfalls in der Literatur.
Seit „Moby Dick“ ist es um den Ruf dieser großen Wale schlecht bestellt.
Ein großer alter weißer Pottwal – Moby Dick – lieferte sich eine Privatfehde mit Captain Ahab.- versenkte in einem Berserker-Kampf auf Leben und Tod den Walfänger „Pequod“. Zu diesem Zeitpunkt war über Pottwale noch wenig bekannt: Einzelne große Bullen scharen Weibchen in Harems um sich und außerdem sind die Biester bösartig.
Die historisch belegte Vorlage „Im Herzen der See“ hatte den Grundstein für das Pottwal-Image als Bad Guy gelegt.
Soweit das literarische Vermächtnis des Pottwals aus der Zeit des groß angelegten Walfangs auf diese großen Zahnwale und ihr kostbares Kopföl.

https://d3e3jwjal5zk9x.cloudfront.net/content/jexbio/205/12/1755/F1.large.jpg2002 publizierten Carrier, Deban und Otterstrom eine wissenschaftliche Untersuchung und kamen zu dem Ergebnis, dass die Nase des Pottwals ein gigantischer Rammbock sei. Dabei hatten sie vor allem die physikalischen und mechanischen Eigenschaften des Pottwalkopfes untersucht. (Carrier, David R.; Deban, Stephen M. & Otterstrom, Jason (2002): “The face that sank the “Essex”: Potential function of the spermaceti organ in aggression”; Journal of Experimental Biology; 205, pp. 1755 – 1763).
Ihre Hypothese, dass die Bullen sich mit diesen “Rammbock”-Nasen gegenseitig rammen und drohen, ist allerdings durch das tatsächliche Verhalten der Pottwale nicht belegt.

Das Gegenteil ist der Fall!
Der engagierte Biologe und passionierte Segler Hal Whitehead hatte in den 80-er Jahren die Arbeit mit lebenden Großwalen im Freiland mit entwickelt – als Gegenentwurf zur damals üblichen Forschung an im Walfang getöteten Walen.
Der Biologie-Professor von der Dalhousie Universität und sein Team betreiben seit 30 Jahren Feldstudien an diesen größten aller Zahnwalen. Mit dem Forschungssegelboot „Baleana“ begleiten sie Gruppen von Weibchen und ihren Jungtieren. Whitehead hat mehrere Aufsehen erregende Entdeckungen gemacht, die soziale Kommunikation der Pottwale durch geklickte Codas, Clans mit eigenen Dialekten und eine Wal-Kultur sind die wichtigsten Schlagworte.
Hier ist ein Eindruck, wie es in den Familiengruppen vor den Galapagos-Inseln zugeht:

Zu einer möglichen Gewalt innerhalb der Pottwale hat er niemals einen Hinweis bekommen. Er hält es sogar für hochgradig unwahrscheinlich, dass ein Tier, das derart stark von seinem Sonar abhängt, wie die Pottwale, dieses kostbare Organ derartig gefährden würde. Und dabei gebe ich ihm Recht. Mehr zu diesem Thema ist hier nachzulesen: https://scienceblogs.de/meertext/2013/04/22/moby-dicks-supernase-ein-sturmbock/.

Damenwa(h)l – kein blind Date im Ozean

Mr. und Mrs Pottwal leben getrennt
Die Pottwalbullen leben einzeln oder in lockeren Verbänden im subpolaren Gewässern, sie kommen nur gelegentlich zu den Familienverbänden in wärmeren Gewässern, um sich zu paaren. Bei den Bullen konnten bisher weder enge Beziehungen zueinander noch eine derartig ausgefeilte Kommunikation nachweisen.
Ungeklärt ist auch, wie sie mit den Damen ihrer Wahl kommunizieren, denn sie beherrschen die Clan-Dialekte nicht.
Auf jeden Fall zeigen die männlichen und weiblichen Wale bei ihren Treffen viel Interaktion. Whitehead ist überzeugt: Die Pottwaldamen wählen ihre Partner gezielt aus und scheuchen unliebsame Bewerber davon. Besonders interessant ist, dass die genetische Analyse der Familiengruppen zeigt, dass viele der Mitglieder den gleichen Vater haben! Kommt der gleiche Pottwal in mehren Jahren immer wieder zur gleichen Familiengruppe zurück? Oder paart sich der Pottwal in einer Saison mit vielen Weibchen? Das ist bis jetzt völlig ungeklärt.
Fest steht: Diese Treffen sind nicht zufällig.
Mr und Mrs Pottwal sind getrennt lebend. Aber wenn sie sich treffen…dann tobt im kühlen Ozean heißes Blut : )

Pottwale sind mein Monatsthema für November und Dezember 2015

Für einen umfangreichen Beitrag für „Bild der Wissenschaft“ habe ich vor zwei Wochen Hal Whitehead interviewt – es geht um die Kommunikation und das Verhalten, mit dem sich die Pottwal-Clans voneinander abgrenzen. Das einstündige Interview mit ihm war einfach wunderbar. Er bestätigte noch einmal, dass er äußerst selten aggressive Aktionen von Pottwalen gesehen habe, weder bei Männchen noch bei Weibchen.
Vielmehr scheinen sie sehr behutsam miteinander umzugehen.
Auf seiner Seite Whitelab stehen fast alle Publikationen bis in die 90-er Jahre zurück als pdf.s, ich habe seitenweise gelesen und geschwelgt (der Zugriff ist offen für jedermann und jederfrau).

Gleichzeitig gehen mir auch meine persönlichen Erfahrungen mit den Pottwalbullen vor Nord-Norwegen wieder durch den Kopf.
Auch Nord-Norwegen ist für mich gerade wieder sehr aktuell, denn ich bin als Reiseleiterin für eine Reise auf die Vesteralen angeheuert. Colibri-Travel, ein Naturreisen-Veranstalter, hat mich für eine Reise auf die Vesteralen-Insel Andoya angeheuert. Es geht um Pottwal-Safari, Seevögel, Strandexpeditionen und mehr im hohen Norden, 200 Kilometer nördlich des Nordpolarkreises (norw. „Polarsirkel“). Ich hoffe sehr, dass es klappt, zu gern würde ich meine kleinen Lieblinge in der Bleiksdjupet wiedersehen. Bleibt zu hoffen, dass es keine kval-tour, sondern eine hval-tour wird.
Carrier, David R.; Deban, Stephen M. & Otterstrom, Jason (2002): “The face that sank the “Essex”: Potential function of the spermaceti organ in aggression”; Journal of Experimental Biology; 205, pp. 1755 – 1763

Quelle: Whitehead, Hal (2003) „Sperm Whales: Social Evolution in the Ocean“ u. a.

Dieses Video zeigt eine Pottwalsektion, u. a. kann man auch einen Blick in den geöffneten Kopf werfen:

Kommentare (7)

  1. #1 DasKleineTeilchen
    terra
    9. Dezember 2015

    alles gute, auf das dem trip nach norwegen nichts im wege stehen mag 😉

    • #2 Bettina Wurche
      9. Dezember 2015

      @DasKleineTeilchen: Die Schildkrötenstory ist superschön! Laughing Squid ist aber auch ein wirklich guter Blog.
      Die Norwegen-Reise ist noch unsicher, erst einmal müssen sich genügend Teilnehmer anmelden. Im Moment bin ich noch beim Daumendrücken.

  2. #3 Ishmael
    9. Dezember 2015

    Keinesfalls ist der Pottwal In “Moby Dick” der “bad guy”.
    Ich empfehle erneute Lektüre.

    • #4 Bettina Wurche
      9. Dezember 2015

      @Ishmael: Das ist eine Frage des Standpunktes. Für die Walfänger war er das schon, und Melville hat für damalige Verhältnisse einen richtigen “Teufelsfisch” geschaffen, der Ahab ein ebenbürtiger Gegener war. Erst heute betrachten wir Wale so positiv, dass für uns Ahab der Bad guy geworden ist.
      Auf jeden Fall hat Melville einen charismatischen Wal geschaffen, der in der Verfilmung mit Gregory Peck auch so umgesetzt wurde. Der Wal aus dem heutigen Film “im Herzen der See” ist für mich nicht zum Lebe erwacht.

  3. #5 BreitSide
    Beim Deich
    10. Dezember 2015

    Drücke auch die Daumen für Norwegen!

    • #6 Bettina Wurche
      10. Dezember 2015

      @BreitSide: Danke : )

  4. #7 mar o
    11. Dezember 2015

    Schöner Beitrag, danke!