Am 24. September findet die Wahl zum 19. Bundestag statt. Was werden die Parteien wohl gesundheitspolitisch auf die Agenda setzen? Was sehen sie als regelungsbedürftig an?

Und was meinen die Scienceblogs-Leser/innen? Hier ein paar Favoriten für Themen, die man vermutlich in den Wahlprogrammen findet – verbunden mit der Einladung, sie zu kommentieren und weitere Prognosen zu wagen, was wohl in die Wahlprogrammen kommt:
• Bürgerversicherung, Reform des dualen Systems
• Reform der Krankenhausfinanzierung
• neue sektorenübergreifende Versorgungskonzepte
• Elektronische Patientenakte, E-Health
• Aufwertung der nichtärztlichen Gesundheitsberufe
• Ausbau der Versorgungsforschung
• Impfpflicht für Kinder
• Verbesserung der Versorgung bei psychischen Erkrankungen
• Gesundheit im Alter, z.B. heimärztliche Versorgung, Pflege, Hospize
• Flüchtlingsversorgung
• Patientenrechte
• und so manches mehr …

Und welche wichtigen gesundheitspolitischen Themen werden wohl nicht in den Wahlprogrammen auftauchen? Die Stärkung des öffentlichen Gesundheitsdienstes? Public Health? Die Reform der Pharmaforschung?

Kommentare (4)

  1. #1 Karl Mistelberger
    30. März 2017

    Apropos Impfpflicht für Kinder:

    Alice Hoffmann vom Rateteam “Meister des Alltags” machte in einer gestern wiederholten Sendung von ihrem gesunden Menschenverstand Gebrauch und antwortete auf die Frage “Welche Impfungen befürwortet die STIKO”:

    – Scharlach: ja
    – Masern: nein
    – Röteln: nein
    – Keuchhusten: nein
    – Pocken: ja

    Damit erzielte sie genau null von maximal möglichen 500 Euro. Darauf antwortete Sie, sie hätte bei der Frage nicht richtig zugehört und nach ihrem gesunden Menschenverstand geurteilt und nicht den Unfug der STIKO wiedergegeben. Und sie war auch erkennbar außerordentlich stolz auf ihre eigene überlegene Meinung.

    Der Politiker ist gut beraten, die Wähler in ihrem Glauben zu lassen, denn sonst wählen die einfach einen, der erzählt was ihre Ansichten bekräftigt.

  2. #2 Joseph Kuhn
    30. März 2017

    Viele Verbände bringen Positionspapiere für die Bundestagswahl in Stellung. Hier nur eine kleine Auswahl:

    1. Bundesärztekammer:
    http://www.aerztekammer-bw.de/news/2016/2016-09/bundestagswahl/

    2. Bundesverband Managed Care e.V.:
    http://www.bmcev.de/wp-content/uploads/2016/11/BMC-Impulspapier_BT-Wahl.pdf

    3. Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.V.:
    http://www.vlk-online.de/attachments/article/908/32_Thesen7_11_16.pdf

    4. IKK e.V.:
    https://www.ikkev.de/politik/positionen-zur-bundestagswahl-2017/

    5. BAG Selbsthilfe:
    http://www.bag-selbsthilfe.de/forderungen-zur-bundestagswahl2017.html

  3. #3 Ursula
    31. März 2017

    @ Karl Mistelberger

    – Scharlach: ja
    – Masern: nein
    – Röteln: nein
    – Keuchhusten: nein
    – Pocken: ja

    Das geht ja nicht mal als schlechter Scherz durch! Impfung gegen Scharlach, öhm..

  4. #4 Ernie
    1. April 2017

    Wie wäre es mit einer bundesweiten Landarztquote?

    Eine Landarztquote für jene Studierende, die sich verpflichten, in Regionen als Hausarzt zu arbeiten, die unterversorgt sind, um medizinische Versorgung durch Hausärzte auf dem Land zu sichern.