In den Medien gibt es gerade viel Aufregung um einen Bericht des Bundesrechnungshofs „an den Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages nach § 88 Absatz 2 BHO über die Prüfung ausgewählter coronabedingter Ausgabepositionen des Einzelplans 15 und des Gesundheitsfonds (Abgabe von Schutzmasken an vulnerable Personengruppen, Ausgleichszahlungen an Krankenhäuser und Aufbau von Intensivbettenkapazitäten)“. Ein Krimi wäre weniger sperrig…

Die Telematik-Infrastruktur im Gesundheitswesen folgt der Baugeschichte des Berliner Flughafens. Seit mehr als 20 Jahren wird daran herumgewerkelt. Vor drei Jahren schien es dann einen großen Schritt voranzugehen, mit technischen Lösungen für die Datenspeicherung, die Datenübermittlung und den Datenzugang. Die elektronische Gesundheitskarte und die „Konnektoren“ für die Arztpraxen waren die Schlüsselelemente für eine digitale Zukunft.…

Die Klage über den Pflegenotstand in Deutschland geht seit mehr als 30 Jahren durch Deutschland, der Pflegenotstand selbst wohl noch viel länger. Im Frühjahr 2020 wurden die Pflegekräfte in vielen Sonntagsreden gelobt, sie wurden als Helden der Coronakrise beklatscht. Mit einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen, z.B. einer Absicherung über einen allgemeinverbindlichen Tariflohn, ist es aber nicht…

… heute habe ich von dir einen Brief bekommen. Es ist das erste Mal, dass du mir schreibst und ich glaube, es wäre unhöflich, wenn ich dir nicht antworte. Deinem Brief hast du zwei Berechtigungsscheine beigelegt, einen, der vom 1.1.2021 bis 28.2.2021 gilt, und einen, den ich vom 16.2.2021 bis zum 15.4.2021 einlösen kann. Für…

Vor ein paar Tagen ist der neue Pflege-Report 2020 des Wissenschaftlichen Instituts der Ortskrankenkassen (WIdO) erschienen. Im Mittelpunkt stehen diesmal Finanzierungs- und Steuerungsfragen, also überwiegend Themen für Pflegesystemspezialisten. Es gibt aber auch Beiträge, die an die öffentliche Diskussion zur Situation anschließen. So bestätigt der Pflege-Report 2020 beispielsweise einmal mehr, dass viele pflegende Angehörige hochbelastet sind.…

Seit drei Tagen geht nun schon die Meldung durch die Medien, Bernd Raffelhüschen habe gezeigt, dass die Maßnahmen gegen Corona mehr Lebensjahre kosten als sie retten. Ein Prozent weniger Bruttoinlandsprodukt (BIP) koste 0,89 Monate Lebenszeit, in der Summe würden die Deutschen 37 Millionen Lebensjahre durch den Wirtschaftseinbruch verlieren. Ich finde es ja schön, wenn Leute,…

Zu Beginn der Coronakrise war ein Thema beherrschend: Wie wird die Epidemie verlaufen, werden die Intensivbetten ausreichen, wie viele Menschen werden sterben. Das worst case-Szenario, eine gleichmäßige Durchseuchung der Bevölkerung bei einer Basisreproduktionszahl von vielleicht 3 und damit 60 – 70 % Infizierten, bis Herdenimmunität erreicht ist, bei einer Letalität, die – bei ausreichender Versorgung…

Der rechte Populismus hat es gerade nicht leicht. Zwar ist mit dem Lockdown eine Situation eingetreten, von der Prepper immer geträumt haben, aber ihre Klopapiervorräte haben sie aufgefüllt und darüber hinaus steckt der rechte Populismus in ideologischen Verwirrungen. Ausgerechnet Merkel hat die Grenzen geschlossen. Nicht zuletzt, damit nicht aus Ischgl und der Lombardei noch mehr…

Corona-Philosophie In der Süddeutschen Zeitung hat heute die philosophische Verdauung der Coronakrise begonnen. René Schlott warnt in einem Zwischenruf, die offene Gesellschaft würde „erwürgt, um sie zu retten“. Das Dilemma zwischen Freiheit und Sicherheit, das auch die Debatte um den richtigen Umgang mit dem Terrorismus prägt, hatten wir hier auf Gesundheits-Check ebenfalls kurz angerissen. Zwar…

Epidemien können auch die Wirtschaft anstecken. Die SARS-Epidemie 2002/2003 hat, so heißt es, wirtschaftliche Schäden in Höhe von 40 Mrd. Dollar verursacht. Durch die Abschottungsmaßnahmen in China hat das neue Corona-Virus dort schon erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen gezeigt, viele Menschen können nicht mehr ihrer Arbeit nachgehen, die Seuchenkontrolle kostet erhebliche Summen, viele ausländische Unternehmen holen ihr…