… lautet der Titel eines Buchs des britischen Mathematikers und Epidemiologen Adam Kucharski. Der Untertitel: „Was Pandemien, Börsencrashs und Fake News gemeinsam haben“. Kucharski ist infektionsepidemiologischen Insidern z.B. durch Studien zu Influenza-Epidemien ein Begriff, aber im deutschen Sprachraum einer breiteren Öffentlichkeit bisher nicht bekannt. Wie es sich künftig mit dem Bekanntschaftsgrad seines Namens verhält, wie…

„Die meisten Impfgegner gibt es in Baden-Württemberg. Nirgendwo ist die Impfquote niedriger als dort. (…) Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt bei Masern eine Impfrate von 95 Prozent. Im Südwesten liegt sie bei 89 Prozent. Das ist unverantwortlich, denn Masern sind eine hochansteckende und gefährliche Krankheit, an der weltweit jährlich mehr als 140.000 Menschen sterben. In den Waldorfschulen…

Peter Gøtzsche ist, was die Evidenz medizinischer Verfahren angeht, gewiss kein friedfertiger Charakter, der auch mal Fünfe gerade sein lässt. Er, der zur Gründungsgeneration der Cochrane-Collaboration gehört und lange das dänische Cochrane-Zentrum geleitet hat, ist wegen seiner kompromisslosen Streitbarkeit vor einem Jahr aus der Cochrane-Collaboration ausgeschlossen worden. Etwa zur gleichen Zeit ist sein bisher letztes…

„Die Vermessung der Psychiatrie“ lautet der Titel eines gerade vieldiskutierten Buches des Berliner Psychiaters Stefan Weinmann. Stefan Weinmann greift die aktuell wieder virulenter gewordene Diskussion um den Reformbedarf in der Psychiatrie auf. Nach der Psychiatrie-Enquete 1975 und ihrer berechtigten harschen Kritik an der damaligen Anstaltspsychiatrie mit ihren ausgrenzenden und oft inhumanen Versorgungsstrukturen wurden viele Erwartungen…

Vermutlich nicht. Und auch Wikipedia macht in den Fall nicht viel klüger. Gerade einmal vier Zeilen hat Wikipedia zu Gustav Tugendreich zu berichten – und gibt mit New York zudem einen falschen Sterbeort an. Gustav Tugendreich war Kinderarzt und Sozialhygieniker in der Vorkriegszeit, geboren am 21.10.1876 in Berlin, gestorben am 21.1.1948 in Los Angeles. Dort…

Pettenkofer als Wissenschaftler … Max von Pettenkofer steht an der Wiege der wissenschaftlichen Hygiene und war natürlich kein Pseudowissenschaftler. In einer eben erschienenen kleinen Biografie Pettenkofers aus der Feder des Münchner Medizinhistorikers Wolfgang Locher kann man einmal mehr nachlesen, wie breit Pettenkofers wissenschaftliche Arbeiten angelegt waren, von der Zementherstellung über die Chemie der Gemälderestauration oder…

Vor zwei Jahren hat die „Griechenland-Krise“ die Schlagzeilen der deutschen Medien beherrscht. Plötzlich war der Grieche nicht mehr der nette Kellner Yanis, der nach dem Essen „beim Griechen“ einen Ouzo spendiert, sondern ein undankbarer und wirtschaftlich unfähiger Europarasit. Der damalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis – wem fällt heute noch spontan sein Name ein – war…

Am Freitag war ich in den Münchner Kammerspielen. Carolin Emcke, die 2016 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurde, hat dort aus ihrem Buch „Gegen den Hass“ gelesen. Zwei Punkte davon seien hier kurz angerissen. Der erste: Carolin Emcke hat sich viel Gedanken darüber gemacht, wo der neuerdings so offen vorgetragene Hass in den…

Vor zwei Jahren kam das Buch „Deadly Medicines and Organised Crime. How big pharma has corrupted health care“ von Peter Gøtzsche im englischen Original heraus. Das Buch ist mit dem Annual Book Award der British Medical Association ausgezeichnet worden. Jetzt ist es unter dem Titel „Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität. Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen…

Franz Xaver Koelsch (1876-1970) gilt als „Nestor der deutschen Arbeitsmedizin“. Die Deutsche Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin hat ihre Ehrenmedaille nach ihm benannt und das bayerische Arbeitsministerium einen Forschungspreis. Welcher Mensch war das, der so als Vorbild herausgestellt wird? Koelsch wurde 1909 zum bayerischen Landesgewerbearzt ernannt, er war also Arbeitsmediziner im Staatsdienst, damals mehr oder…