Vor kurzem hatte ich hier über die Turbulenzen rund um Cochrane berichtet. Peter Gøtzsche, ein kompromissloser Vertreter der evidenzbasierten Medizin, einer der Gründer des Netzwerks und Leiter des Nordischen Cochrane Center in Kopenhagen, wurde vor dem Hintergrund einer Auseinandersetzung um ein Review zur HPV-Impfung aus dem Führungs-Board geworfen. Jetzt hat das Führungs-Board Druck auf das dänische Rigshospitalet ausgeübt, das das Nordische Cochrane Center beherbergt. Peter Gøtzsche wurde auch dort suspendiert.

Gerd Antes vom deutschen Cochrane Center in Freiburg hat nun mit anderen Cochrane-Aktivisten eine Petition mit vier Kernforderungen gegen diesen Umgang mit Peter Gøtzsche auf den Weg gebracht:

„There are four major policy issues that we would like to improve.
• Create a culture of open discussion
• Refocus on the heart of Cochrane
• Increase the involvement of Cochrane members
• Find a better business model for Cochrane”.

Man kann die Petition bei IPetitions mitzeichnen, auch ohne Cochrane-Mitglied zu sein. Ich habe es getan.

Screenshot_Cochrane_Petition

Cochrane ist eine Bewegung, die Evidenz zusammenträgt und bewertet. Cochrane muss es aushalten, wenn Mitglieder an Ergebnissen harsche Kritik üben. Wenn dabei Grenzen des kollegialen Umgangs strapaziert werden, muss darüber gerade bei Cochrane in angemessener, sehr transparenter Form gesprochen werden. Autoritär von oben Kritik bzw. ernstzunehmende Kritiker wie Peter Gøtzsche einfach auszugrenzen, ist nicht die angemessene Form.

Kommentare (4)

  1. #1 Alf
    11. November 2018

    Eminenzen der Evidenz

  2. #2 Joseph Kuhn
    19. November 2018

    Update:

    Im Laborjournal 11/2018 Laborjournal 11/2018 gibt es auch einen Artikel von Hans Zauner, der hier auch gelegentlich kommentiert, zur Causa Cochrane.

    Die Petition wird übrigens kurioserweise sogar von den Hahnemännern beworben. Vermutlich verfahren sie nach dem Motto, der Feind unseres Feindes (Pharma) muss unser Freund sein. Aber was wird der strenge Methodiker Peter Gøtzsche wohl von den Homöopathiestudien halten? Seine Milde gegenüber der Homöopathie resultiert vermutlich allein aus der pharmakologischen Unbedenklichkeit der meisten Homöopathika. Aber das ist eine andere Geschichte.

  3. #3 Joseph Kuhn
    21. November 2018

    Noch ein Update:

    John Ioannidis, einer der weltweit meistzitierten Epidemiologen, hat an den dänischen Gesundheitsminister geschrieben: http://www.nogracias.eu/2018/11/18/letter-from-john-ioannidis-to-the-danish-minister-of-health-in-defence-of-peter-gotzsche/

  4. #4 rolak
    21. November 2018

    <OT>
    Boah, bin ich amerikanisiert. Immer wieder mal völlig perplex, wenn die dortige Verteidigung als britische EntZäunung daherkommt…
    </OT>