Dornhai (Wikipedia)

Dornhai (Wikipedia)

Heute geht es mal um Haie.
Der Bericht einer Haiexperten-Gruppe hat gerade gezeigt, dass ein Viertel Viertel aller Hai- und Rochenarten weltweit vom Aussterben bedroht sind.
Der Bericht ist von der deutschen Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet geblieben.
Durch ein Gespräch mit meiner Studienkollegin und langjährigen Freundin Heike habe ich die Tragweite erst richtig erfasst. Wir haben also gemeinsam einen Beitrag geschrieben und ein ergänzendes Interview gemacht (das gibt es erst morgen).

Artenschutz ist ein schwieriges Thema, weil oft mit Schätzungen und Extrapolationen gearbeitet werden muss. Ich bin im vorliegenden Fall aber fest davon überzeugt, dass diese Haischützer nicht grundlos Alarm schlagen, sie haben Jahrzehnte mit den Tieren gearbeitet und kennen “ihre” Bestände recht genau. Wir sollten die Ergebnisse dieses Berichts sehr ernst nehmen!

Eine neue, erschreckende Studie der IUCN (International Union for Conservation of Nature = Weltnaturschutzunion) zeigt: Ein Viertel aller Hai- und Rochenarten weltweit sind vom Aussterben bedroht!

Die Flossen der Haie und die Kiemen der Rochen sind kostbare Zutaten für Haiflossensuppe und  traditionelle chinesische Medizin. Auch das Fleisch der Tiere wird gegessen, das Öl zu Lebertran verarbeitet und Haut und Knorpel zu vielen anderen Produkten verarbeitet.

Über zwei Jahrzehnte lang hat die Hai-Expertengruppe der IUCN alle Fakten über den Gefährdungsstatus von mehr als 1,000 Knorpelfischarten zusammengetragen: Vorkommen und Verteilung der Arten, Lebensraumnutzung, Fangzahlen, Maßnahmen zum Fischereimanagement, Bedrohungen und Schutzbemühungen. Auf der Basis dieser umfassenden Datensammlung konnten sie den Gefährdungsstatus von Knorpelfischen, also Haien, Rochen und Chimären, bewerten.
Das Ergebnis der mehr als 300 Experten war erschreckend: Von 1041 bewerteten -Arten sind 249, also etwa ein Viertel, bedroht (Nicholas K. Dulvy et al: „Extinction risk and conservation of the world’s sharks and rays”)

Die „Rote Liste“
Die IUCN bewertet aufgrund aller Informationen den Status von Arten und ordnet sie in 10 Kategorien ein. Die Kategorien „vom Aussterben bedroht“ (CR: Critically Endangered), „stark gefährdet“ (EN: Endangered) und „gefährdet“ (VU: Vulnerable) bezeichnen die gefährdeten Arten.
Die potenziell gefährdeten Arten (NT: Near Threatened)  sind (noch) nicht gefährdet. Die Schwellenwerte werden aber nur knapp unterschritten, die Arten könnten in naher Zukunft in die Gefährdungsstufen kommen.
Andere Kategorien sind entweder für bereits ausgestorbene Arten vorgesehen oder für nicht unmittelbar gefährdete. Kann die Gefährdung einer Art aufgrund der unzureichenden Daten nicht beurteilt werden, erhält sie die den Status „ungenügende Datenlage“  (DD: Data Deficient). Aus all diesen Informationen erstellt die IUCN die Rote Liste gefährdeter Arten – ein grundlegendes Instrument im Dienst des weltweiten Artenschutzes.
Entsprechend dieser Klassifizierung sind
– 107 Rochenarten und  74 Haiarten  „gefährdet“ (CR, EN,VU)
– 132 Arten sind „potentiell gefährdet“ (NT)

Die Experten haben insgesamt nur ein Drittel als „nicht gefährdet“ bewertet. Das ist, der niedrigste Anteil an nicht unmittelbar gefährdeten Arten aller Wirbeltiergruppen!
Bei 132 Arten konnten sie wegen der ungenügenden Datenlage keine Aussage treffen.  Sie gehen aber davon aus, dass  ein ähnlich großer Prozentsatz der Arten gefährdet ist.
Insgesamt sind 249 Arten – also ein Viertel aller Arten – gefährdet!

Haie und Rochen – biologische Fakten
Haie und Rochen schwimmen seit 420 Millionen Jahren in unseren Ozeanen.
Durch das Aussterben von Hai- und Rochenarten würde die Erde Arten verlieren, die eine einzigartige Evolution durchlaufen haben. Knorpelfische sind Repräsentanten einer langen Ahnenreihe, die bis in die Tiefen der Wirbeltierentwicklung zurückreicht. Urhaie und –rochen waren (neben den Placodermen) die ersten Wirbeltiere, die Kiefer und ein Gehirn entwickelt haben. Daneben haben Haie auch ein plazentaähnliches Organ und ein Immunsystem, deren Entstehung  wahrscheinlich ebenfalls sehr früh in der Erdgeschichte fiel.
Hai- und Rochenarten sind besonders anfällig für Bedrohungen, weil sie spät geschlechtsreif werden, ein hohes Lebensalter erreichen und sich nur in geringer Anzahl fortpflanzen.

Besondere Schwerpunkte der Überfischung von Haien und Rochen liegen im indo-pazifischen Raum, hier besonders im Golf von Thailand, im Mittelmeer und im Roten Meer. Fischerei und Lebensraumzerstörung tragen am meisten zur Gefährdung von Arten bei. Dabei sind Haie und Rochen in flachen Gewässern stärker gefährdet als Tiere der Hochsee, weil hier der menschliche Einfluss durch Fischerei und Umweltzerstörung am höchsten ist.

Die am meisten gefährdete Gruppe von Knorpelfischen sind die Säge- und Geigenrochen, die vor allem auf Lebensräume in Küstennähe, in Flussläufen und Mündungsgebieten angewiesen sind. Die Kinderstuben vieler tropischer Haie sind im Mangrovenbereich oder gar Flussmündungen zu finden. Auch die Stechrochen im Flachwasser aber vor allem die Süßwasserarten in den tropischen Flüssen und Seen Südamerikas sind vor allem wegen der regional stark eingeschränkten Verbreitung und der großen Nähe zum Menschen besonders gefährdet, erläutert die deutsche Haiexpertin Heike Zidowitz (Universität Hamburg, Deutsche Elasmobranchier- Gesellschaft e. V.).

Knorpelfische pflanzen sich nur langsam fort – da sie nur wenige Fressfeinde haben und lange leben, blieb so das ökologische Gleichgewicht gewahrt.
Haie sind erfolgreiche Jäger und Räuber der Meere, viele stehen an der Spitze der Nahrungsnetze. Damit sind die großen Knorpelfische entscheidend wichtige Regu­lationsfaktoren in den ozeanischen Ökosystemen  – ihre Ausrottung würde grundlegende Veränderungen bedeuten.
In Meeresgebieten, in denen die Haibestände dezimiert sind, gerät die Ökologie des Meeres aus dem Gleichgewicht. So haben Studien aus der Karibik gezeigt, dass sich ohne Haie die Zackenbarsche sehr stark vermehren. Zackenbarsche fressen dann besonders viele Fische, die ihrerseits Algen abweiden. Dadurch haben sich dann die Algen so stark vermehrt, dass sie die Korallenpolypen überwucherten und letztendlich Riffe zum Absterben brachten (Deutsche Elasmobranchier-Gesellschaft e. V.: Ökologie).

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (14)

  1. #1 Fliegenschubser
    4. Februar 2014

    Wenn morgen ein internationales Abkommen den Knorpelfischfang verbietet, finden sich bestimmt einige Länder, die weiterhin welche fangen – natürlich nur zu “wissenschaftlichen Zwecken”. :/

    Das heißt natürlich nicht, dass ein solches Abkommen deshalb nicht angestrebt werden sollte.

  2. #2 Bettina Wurche
    4. Februar 2014

    Kann schon sein. Aber diesmal sind wir vorbereitet : ) (zähnefletsch).
    Aber klar, Schlupflöcher gibt es immer.
    By the way: Der Walfang ist nicht das Problem Nr. 1 für die Wale, das sind leider Fischerei, Umweltzerstörung,….. Für die wir viel schwerer eine Lösung hinbekommen werden : (

  3. #3 Toni
    4. Februar 2014

    Frau Wurche,

    zumindest im asiatischen Raum ist Besserung in Sicht:

    (link entfernt (BW))

    Unter Berücksichtigung der vielen Untergrundkrichen könnten die Zahlen sogar schon heute noch viel höher liegen (gibt sogar Schätzung von bereits bis zu 160 Mio. Christen in China). Das schöne an Asien ist, daß die Menschen dort viel besser als wir selber kapieren, daß zum Fortschritt, zur westlichen Kultur und zu den Menschenrechten auch zwingend die Religion gehört aus all dies erst hervorgegangen ist / die das alles erst ermöglicht hat.

    Mit dem “Einbrechen” des Christentum verschwindet der Aberglaube, kommt die Idee auf das man für Gottes Schöpfung verantwortlich ist und sie bewahren muß, gehört Bildung und wird im Zuge dessen auch das Bewußtsein für das Problem zunehmen.

    Gruß!

    • #4 Bettina Wurche
      4. Februar 2014

      Sehr geehrter Herr Leinauer,
      der Umweltschutz-Gedanke hat wenig mit der Religion eines Menschen zu tun.
      Wir arbeiten weltweit zusammen, ohne zu fragen, welcher Religion die einzelnen KollegInnen,… angehören, das ist bei unserer Arbeit irrelevant.
      Außerdem bitte ich Sie, auf meinem Blog keine religiösen Seiten zu verlinken und schon gar keine freikirchlichen.
      Das Wort “Schöpfung” verwende ich als Biologin gar nicht, da es eher in den kreationistischen Dunstkreis gehört.
      Mit freundlichem Gruß, BW

  4. #5 Trottelreiner
    4. Februar 2014

    wie stände es eigentlich mit der aquakultur von elasmobranchiern?

    wenn man das halbwegs umweltverträglich regelt, wäre das ja ein win-win.

    btw würde das auch gewisse persönliche probleme lösen. ich bräuchte dann nur noch ein paar flossenlaser und eine siamkatze. haarausfall erledigt sich gerade von selbst. scnr.

    • #6 Bettina Wurche
      4. Februar 2014

      @ Trottelreiner: Knorpelfische wären auch aufgrund ihrer Nahrung unwirtschaftlich. Da muss man zuviel füttern und bekommt zu wenig Output.
      Dazu kommt, dass Aquakultur sich wegen großer Stückzahlen pro Behälter rechnet.
      Ich könnte mir vorstellen, dass gerade viele Haie da nicht so die idealen Kandidaten wären.

      Die einzige Zucht mit “Einzelzimmern” habe ich in Helgoland für die Hummer gesehen.
      Die kann man auch nur als Single halten, das geht nur, weil sie (als Jungtiere) sehr wenig Platzbedarf haben.
      http://blog.meertext.eu/2013/04/19/helgolander-hummer-wohnpark-im-windpark/

      Viele Arten lassen sich weder ökologisch noch ökonomisch vertretbar in Aquakultur halten.

  5. #7 Toni
    4. Februar 2014

    @ Frau Wurche,

    grundsätzlich gilt, Sie sind die Hausherrin, thats clear.

    Es verlangt auch niemand von Ihnen, daß sie bei Ihrer Arbeit die Kollegen künftig nach ihrer Religion fragen sollen.

    Was an der Verlinkung auf die freikirchliche Nachrichtenagentur Idea anstössig bzw. “Autobahn” sein soll, erschließt sich mir Gott sei Dank nicht (ich für meinen Teil lehne die Politicall Correctness als Zensur und Dienerin des “Bösen” kategorisch ab).

    Und das Wort Schöpfung gehört nicht in den kreationistischen Dunstkreis sondern findet Verwendung bei allen gläubigen Menschen / Kirchen, die sehenden Auges durch die Welt spazieren und die Materie als Urgrund des Seins als unvernünftig/irrational ablehnen.

    Freundlicher Gruß zurück.

  6. #8 Heike Zidowitz
    4. Februar 2014

    @Trottelreiner
    Aquakultur von Elasmobranchiern ist für die meisten relevanten Arten, und vor allem zur Gewinnung von Haien als Nahrungsmittel, nicht möglich. Die meisten Arten werden sehr alt, erst spät geschlechtsreif und haben nur sehr wenige Nachkommen. Wenn eine Art erst mit 12-14 Jahren reif wird und sich das erste Mal mit 5-8 Jungtieren fortpflanzen kann, dann kann man sich ausrechnen, dass es sich kaum rechnen wird, diese zu halten.

    Weit wandernde Arten, die insbesondere für den Flossenhandel gefangen werden, lassen sich nicht in menschlicher Obhut halten, da sie normalerweile teilweise viele hundert bis tausende Kilometer pro Jahr in den Ozeanbecken durchwandern und in kleinen Behältern oder Anlagen schlicht eingehen.

    Einzig bekannt ist die “Nachzucht” von Tieren in Schauaquarien, die bei einigen Arten möglich ist und die es den Aquarien ermöglicht dadurch keine weiteren Tiere aus der Wildbahn entnehmen zu müssen, sowie die wohl in Asien versuchte Zucht von Süßwasserstechrochen für die Lederverarbeitung der Haut.

    Der Dornhai des Nordostpazifiks (Squalus suckleyi) wird erst mit über 30 Jahren geschlechtsreif – da wäre die Aquakultur sicherlich schon vor Jahrzehnten bankrott gegangen …

  7. #9 Trottelreiner
    4. Februar 2014

    @Bettina & Heike:

    Naja, das wird dann also nichts. Wobei das mit der Wirtschaftlichkeit natürlich auch vom zu erzielenden Preis abhängt. Und natürlich ergibt sich dann immer noch das Problem der Nahrung für die Haie. Und der Örtlichkeit der Zucht.

    Ich hatte auch eigentlich eher z.B. an die verschiedenen Katzenhaie gedacht, die z.T. schon mit 4 Jahren geschlechtsreif werden:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Großgefleckter_Katzenhai

  8. #10 Bettina Wurche
    4. Februar 2014

    Katzenhaie????
    Ich kenne niemanden, der je so etwas gegessen hätte. Da könnte man vielleicht ganz kleine Fischstäbchen ´draus machen : )
    Neee, die sind meines Wissens noch nie kommerziell befischt worden.
    Die sind auch viel zu süß zum Essen – wie die einen so angucken mit ihren Katzenaugen.
    Wir haben die massig im Beifang gehabt und immer schnell in eine Bütt mit Seewasser gesetzt, die sind all wieder gut ins Meer gekommen.
    Glücklicherweise überleben sie so eine Aktion meist ganz gut.

  9. #11 Trottelreiner
    4. Februar 2014

    Naja, laut Wiki wird zumindest die von mir verlinkte Art gegessen und ist entsprechend auch schon gefährdet. Ich dachte auch eher an einen Ersatz für den Luxusmarkt, also Haifischflossensuppe. Entschuldigung BTW, wenn ich mit den Kommentaren zur Aquakultur nerve.

    Ansonsten…
    Ähm, fast hätte ich gesagt, du müsstest stark sein, aber dann fiel mir ein, daß Katenhaie Eier ablegen, also habe ich wohl keinen Katzenhai ausgeweidet. Wenn ich das richtig sege, stehen hier nämlich noch diverse Gläser mit einem Hundshaiembryo (zumindest hoffe ich, daß sie uns im Chordatenpraktikum keinen Dornhai gegeben haben) und diversen Organen wie z.B. dem Hirn herum. Bei dem Geruch nach diversen Aminen beim Abkochen des Kiefers halte ich es immer noch für ein Wunder, daß ich nicht ein paar Tage “nur zur Beobachtun” in dem freundlichen Klinikgebäude im Park um die Ecke verbringen durfte, aber der menschliche Geschmackssinn ist ja rätselhaft.

    Direkt daneben steht BTW ein präpariertesNeunauge, angeblich waren diverse Arten auch einmal Delikatessen.

    Ähm, ja, das war eventuell etwas unpassend.

  10. #12 Bettina Wurche
    4. Februar 2014

    @ Trottelreiner: Sorry, ich habe offenbar bisher nur mit dem Kleingefleckten Katzenhai zu tun gehabt, der in Nord- und Ostsee vorkommt. Ich erinnere mich nicht, jemals einen Großgefleckten gesehen zu haben.
    O. k., da haben wir den Rock Salmon.

    Hai ist definitiv sehr ammoniakhaltig.
    Verschiedene Rezepte raten, das Fleisch abzulagern oder gar fermentieren zu lassen (isländisches Rezept des Grauens), dann verfliegt der Ammoniak.
    Ich habe auch mal gelesen, dass man Haifleisch in viel Wasser spülen soll.
    In Frankreich habe ich Rochen nur mit Kapernsauce auf der Speisekarte gesehen, die Tierchen sollen ebenfalls einen starken Eigengeschmack haben.
    Das kann nicht so schwierig sein, sonst würden Haie und Rochen nicht gegessen.

    Selbst habe ich noch keinen Hai zubereitet und habe es auch nicht vor.
    Schillerlocken fand ich früher extrem lecker, aber auch deren Verzehr kann ich vor mir selbst nicht mehr rechtfertigen.

  11. #13 Trottelreiner
    5. Februar 2014

    @Bettina:

    Naja, die Sache mit den Schillerlocken war bei mir so ähnlich.

    Ansonsten, die TCM wäre ein Problem für sich, siehe diverse andere Blogs, bei den sonstigen Anwendungen dürfte es recht einfach sein Ersatzstoffe zu finden, so daß da niemand dem Lebertran hinterherweinen wird. Bleiben Überfischung der Beutetiere und Zerstörung der Lebensräume. Und ich denke mal, das dürften die größten Probleme sein, ein paar Schutzgebiete reichen wohl kaum bei weitwandernden Arten.

  12. #14 Tantal
    5. Februar 2014

    Glücklicherweise gibt es in Teilen Asiens verstärkt Tendenzen, auf Haifischflossensuppe zu verzichten. Aktuell läuft beispielsweise eine Petition an Singapore Airlines, keine shark fins mehr zu transportieren.

    https://www.causes.com/singapore-airlines-stop-shipping-shark-fins