Das Robert Koch-Institut hat die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland als derzeit hoch eingeschätzt. Aufgrund der aktuellen Daten aus Europa und weltweit hat das RKI seine Empfehlungen aktualisiert – die Lage ist noch wesentlich ernster, als vor ein oder zwei Wochen befürchtet.
Der Leiter des Robert Koch-Instituts Prof. Lothar H. Wieler hat gestern abend (Tagesschau 20.03.2020) noch einmal sehr deutlich gesagt:

  • Virus verbreitet sich schneller
  • mehr schwere Erkrankungen (auch jüngerer Menschen ohne Vorerkrankungen)
  • mehr Tote.

Alle verantwortungsbewussten Experten fordern jetzt:

  • Abstand halten: #PhysicalDistancing
  • Zu Hause bleiben: #StayAtHome – wenn es irgendwie geht
  • #HändeWaschen

In Italien ist die Pandemie schon weiter vorangeschritten, gestern gab es allein in Italien 600 Tote.
In Deutschland, Spanien und Frankreich steigen die Infektionen jetzt sprunghaft an, das Virus verbreitet sich exponential:

  • am 19.03 waren in Deutschland ca 12.000 Menschen Infektionen gemeldet
  • am 20.03 waren es bereits 20.000 Menschen (20:00 Uhr-Nachrichten, RKI-Leiter)
  • die exponentielle Kurve kommt jetzt in den Bereich, an dem die Anzahl der schwer Erkrankten unser Gesundheitssystem überfordern wird

Herr Prof. Christian Drosten hat es mal wieder auf den Punkt gebracht:
“Wir müssen jetzt die Fälle senken, sonst schaffen wir das nicht”.
“Wir schaffen das nicht” bedeutet hier: Die Anzahl der Schwerkranken die eine Intensiversorgung und/oder ein Atemgerät brauchen übersteigt die Zahl der Betten (in Deutschland ca 25.000) und Geräte.
MedizinerInnen müssen dann entscheiden, wem sie helfen und wem nicht – wie es in Italien bereits ist.
Darum jetzt: #FlattenTheCurve

Die Johns Hopkins-Uni hat aufgrund der verfügbaren Daten eine interaktive Graphik erstellt, die das exponentielle Wachstum schätzt. Nichts für schwache Nerven.

Warum ist die Bewertung jetzt anders als vor einer oder zwei Wochen?

Covid19 ist ein neuartiger Erreger. Das bedeutet:
-> Es gibt noch keine Daten, wir erleben die Entstehung der Daten jetzt gerade.
Darum haben Wissenschaftler, Politiker u. a. nicht gelogen oder die Entwicklung verschlafen, sondern strikt nach beweisbarer Datenlage gehandelt.
Der neue Virus ist so problematisch, weil es noch

  • keine Immunität
  • keinen Impfstoff
  • keine Daten zum Krankheitsverlauf

gibt.

Also noch einmal für alle verständlich:
Wir haben durch Covid2019 in Deutschland und in Europa die bedrohlichste Situation seit dem 2. Weltkrieg.

Falls noch jemand zuverlässige Informationen sucht, habe ich hier eine Linkliste zusammengestellt.
Wichtig ist auch, zuverlässige Infos an Personen weiterzuleiten, die z. B. keinen Online-Zugang haben oder die Schwierigkeiten haben, Informationen einzuordnen.
Warum Verharmlosungen etwa eines Herrn Wodrag so faktenfern und sogar gefährlich sind, erklären Herr Prof. Christian Drosten und ungefähr alle Medien (sämtliche Zeitungen, TV-Sender, Science-Blogger, …).

Kommentare (32)

  1. #1 RPGNo1
    21. März 2020

    Danke nochmals für den Hinweis, warum sich die Bewertung des Virus und der Pandemie praktisch täglich ändert: Es ist seine Neuartigkeit.

    Wie ich den Kommentarspalten verschiedener Medien entnehmen kann, scheinen eine ganze Reihe von Personen das nicht begreifen zu können oder wollen. Stattdessen rennen sie lieber Selbstdarstellern wie Wodrak hinterher oder schwadronieren angesichts der zunehmend schärferen Maßnahmen der Politik von Verfassungswiedrigkeit. Dass sie es in der Hand gehabt hätten durch korrektes Verhalten, diese Maßnahmen wie Ausgangssperren zu vermeiden, kommt ihnen nicht in den Sinn.

    Was anderes: Das Wetter steht momentan auf der Seite der Vernunft, denn es hat sich deutlich abgekühlt. Das wird dann wenigstens die jungdynamischen Jungmütter- und Väter, Coronapartygänger unda hyperaktiven Rentner davon abhalten, sich öfters im Freien aufzuhalten.

  2. #2 Thomas
    21. März 2020

    Die 20.000 gemeldeten Infizierten dürften kaum der tatsächlichen Verbreitung entsprechen. Nicht das man die Dunkelziffer kennen könnte, aber es ist mit Sicherheit ein Vielfaches der gemeldeten. Zumal wir jetzt schon an der Grenze der Laborkapazität sind. Bei uns ist die Wartezeit auf Testergebnisse mittlerweile bei einer Woche. Die Latenz zwischen Realität und Datenlage dürfte mindestens 2 Wochen betragen.

    Keine guten Aussichten, bleibt zuhause! :-/

    • #3 Bettina Wurche
      21. März 2020

      @Thomas: Das ist mir absolut bewusst. Ich bekomme von einer ganzen Reihe von verantwortungsbewussten Leuten mit, dass sei sich testen lassen möchten, aber nicht durchdringen. Und dann einfach aus Verantwortunsgbewusstsein sich selbst isolieren. Die Dunkelziffer der an #Covid19 Infizierten, Erkrankten und Todesfälle dürfte um einiges höher sein. Egal, wie hoch: Der sprunghafte Anstieg von 12.000 auf 20.000 innerhalb eines Tages macht die Dringlichkeit ganz klar.

  3. #4 Sebi
    Regensburg
    21. März 2020

    Wo kommen denn diese Daten her? Sowohl bei Spiegel als auch Wikipedia (angeblich RKI-Daten) sieht es völlig anders aus. Ist auch völlig unplausibel, das wäre ein Anstieg um über 60% an einem Tag (bisher waren es eher rund 30%), und das nach einer Woche wo bereits einige Maßnahmen ergriffen wurden.

    Tut mir leid, aber das halte ich für Bullshit. Eigentlich siehts aktuell sogar ganz gut aus, der prozentuale Anstieg war von 20. auf 21. nur noch knapp 20%.

    • #5 Bettina Wurche
      21. März 2020

      @Sebi: Vielen Dank für Deinen hilfreichen Kommentar! In meinem wirklich extrem kurzen Beitrag habe ich als Quellen das Robert Koch-Institut, Prof. Christian Drosten (Chef-Virologe der Charité Berlin) sowie für die graphische Darstellung die John Hopkins-Universität angegeben. Die aktuelle Zahl von 20.000 Erkrankten stammt von gestern abend, 20:00 Uhr, vom RKI-Chef in der Tagesschau.
      Diese großen Institute sammeln Daten aus staatlichen und Forschungsinstituten und werten diese sorgfältig aus, das wird ständig aktualisiert – die Daten sind dynamisch.
      Ich kann nicht so gut rechnen, habe keinen Zugriff auf die Daten und kann auch nicht die Arbeit mehrerer Tausend Experten allein erledigen – darum verlasse ich mich auf diese Quellen.
      Wenn Du eine bessere Datenlage hast und die Arbeit von ein paar Tausend VirologInnen, EpidemiologInnen, MedizinerInnen, BiologInnen, StatistikerInnen und anderen Leuten, die über die entsprechenden Qualifikationen verfügen besser erledigen kannst, bist Du wirklich total schlau und bekommst bestimmt bald den Nobelpreis.
      Allerdings hast Du es nicht geschafft, in meinem wirklich superkurzen Beitrag diese Quellen zu lesen und zu verstehen. Das hätte höchstens 3 Minuten gedauert.
      Vielleicht bist Du doch nicht so schlau.
      Dann wird´s wohl auch eher nichts mit dem Nobelpreis.

      (Zu diesem Kommentar möge man/frau sich jetzt den Birte Schneider-Tonfall, ihr irres Grinsen und das Augenrollen denken).

      Die Daten entwickeln sich dynamisch und exponentiell, darum sind andere Zahlen in einzelnen statischen Artiekln natürlich statistische Artefakte.

  4. #6 tk8
    21. März 2020

    Danke auch nochmal hier für einen solchen Artikel.
    Alles korrekt. Aber die Zahl von 12.327 Erkrankten war bereits vom 18.03.2020.
    Am Abend des 19.03.2020 waren es bereits 15.320 und dann gestern fast 20.000 Menschen die erkrankt waren.

    Nicht das es irgendetwas an der Situation ändern würde. Die Zahl steigt, sie steigt exponentiell und es wird noch einige Zeit so weiter gehen… leider.

    • #7 Bettina Wurche
      21. März 2020

      @tk8: Danke – da haben wir die Erklärung. Es ist extrem wichtig, zu verstehen, dass diese Zahlen sich stetig ändern. An unterschiedlichen Stellen werden sie zu unterschiedlichen Zeiten aktualisiert, so entstehen halt unterschiedliche Werte an unterschiedlichen Stellen. Frau Merkel hatte das in ihrer Ansprache gut erklärt. Leider begreifen immer noch zu viele Leute nicht, was dynamisch und exponentiell in diesem Kontext bedeutet und leiten aus der Tatsache, dass sie unterschiediche Zahlen hören/lesen ab, dass sie angelogen werden. Ein wirklich großes Problem.

  5. #8 Joseph Kuhn
    21. März 2020

    @ Thomas:

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Dunkelziffer abzuschätzen. Das RKI geht davon aus, dass sie in Deutschland nicht allzu hoch ist.

    Vor ein paar Tagen war in der Süddeutschen dazu eine ganz interessante Darstellung nach Ländern: https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/coronavirus-zahlen-dunkelziffer-pandemie-1.4847259

    • #9 Bettina Wurche
      21. März 2020

      @Joseph Kuhn: Danke für den Hinweis – das werde ich gleich mal anschauen. Ich hatte gestern abend dazu ne Diskussion mit dem Statistiker meines Vertrauens – seitdem mache ich mir etwas weniger Sorgen wegen der Dunkelziffer.

  6. #10 Christian
    21. März 2020

    Zur Dunkelziffer: Ich finde die Aussage, dass in Deutschland ausreichend häufig getestet werden würde und man deshalb von einer niedrigen Dunkelziffer ausgehen könne, nach wie vor sportlich. Einerseits weiß man von dem Virus ja, dass es eher selten überhaupt Symptome verursacht. Andererseits ist es noch immer so, dass man auch mit einschlägigen Symptomen gerade zu beweisen muss, Kontaktperson zu sein. Einfach nur Husten genügt nicht, dann schickt einen der Arzt geradewegs wieder nach Hause und man kann selbst überlegen, ob man sich in freiwillige Quarantäne begibt oder nicht. Gibt’s da etwas, was ich übersehe?

    Nichtsdestotrotz finden ja Bemühungen statt, das Testen zu intensivieren. Wie stellt man dann sicher, dass eine “vermeintliche” Explosion der positiv Getesteten nicht auf die steigende Zahl der Tests zurückzuführen ist?

    • #11 Bettina Wurche
      21. März 2020

      @Christian: Weil sie mit der Vorhersage des exponentiellen Anstiegs ausgezeichnet übereinstimmt. Die Statistik ist absolut sauber, das Konfidenzintervall und alle anderen Angaben sind mit angegeben.

  7. #12 Manuel Schubert
    21. März 2020

    Es ändert in keinster Weise die Grundaussagen des Artikels, aber laut folgender Karte der Berliner Morgenpost (deren Daten auf denen der John Hopkins Uni basieren) ist die Anzahl von 15320 (19.03.) auf 19848 (20.03.) gestiegen. 12327 waren es demnach am 18.03. gegen Abend.

    https://interaktiv.morgenpost.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/

    So oder so ein gravierender Anstieg, aber schon ein Unterschied. Nur als Hinweis/Korrektur.
    Vielen Dank für den Artikel 🙂

    • #13 Bettina Wurche
      21. März 2020

      @Manuel Schubert: Die MoPo-Karte stammt auch von der John Hopkins-Uni, dann ahben die auch die gleichen Zahlen. Die variieren im Laufe des Tages, weil sie unterschiedlich aktualisiert werden. Ich meine, dass die 12.000 Fälle heute morgen noch auf der RKI-Seite standen, weil die erst um d Mittagszeit täglich aktualisiert werden.
      Auf jeden Fall kein Widerspruch, sondern ein Artefakt unterschiedlicher Aktualisierung bei dynamischer exponentieller Entwicklung.

  8. #14 Christian
    21. März 2020

    Gedankenexperiment: Alle Menschen sind seit zwei Monaten dauerhaft infiziert. Man zieht die Zahl der Tests während dieser Zeit exponentiell hoch. Wie würde die Grafik dann aussehen?

    • #15 Bettina Wurche
      21. März 2020

      @Christian: Ja? Schon durchgerechnet?

  9. #16 Christian
    21. März 2020

    Ich bin irritiert… Welche Frage hast du da mit »Ja?« beantwortet? Mir geht’s darum, dass ich verstehen will, wie man zu der Aussage kommt, dass die Dunkelziffer wohl nicht so hoch ist, wenn ja noch nicht einmal die Menschen mit einschlägigen Symptomen standardmäßig getestet werden, geschweige von denen, die keine Symptome haben. Mir ist schon klar, dass das logistisch nicht machbar ist, aber dann kann man doch auch nicht solche Aussagen machen, oder?

    • #17 Bettina Wurche
      21. März 2020

      @Christian: Ich war irritiert, weil ich nicht wusste, wen Du das fragst. Ich bin ja kein epidemiologisches Forschungszentrum.
      Da habe ich mal eben die passende Quelle gesucht:
      Der Deutschlandfunk hat das schön zusammengefasst (wie auch ganz viele andere Fragen und Antworten):
      https://www.deutschlandfunk.de/covid-19-hohe-dunkelziffer-bei-coronavirus-infektionen.1939.de.html?drn:news_id=1112411

      Kurz: Forscherinnen und Forscher der Columbia Universität haben auf Basis chinesischer Daten eine Simulation durchgeführt und befürchten eine relativ hohe Dunkelziffer weltweit. Für Deutschland würden ihre Daten 35.000 Infizierte bedeuten.
      Das RKI und der Virologe Martin Stürmer meinen, dass die Dunkelziffer in Deutschland eher gering sei, wegen des frühzeitigen Beginns und relativ vieler Tests.
      Konkret würde das also zwischen 20.000 und 35.000 Infizierte in Deutschland bedeuten.

      Das RKI berechnet und schätzt solche epidemiologischen Daten übrigens auf vorhandenen Datensätzen, etwa aus den Grippewellen. Das hatte ich irgendwo auf deren Webseiten gefunden. Bitte bei Bedarf selbst nachschauen.
      Da die Erfahrung gezeigt hat, dass Covid19 offenbar virulenter ist, als zunächst auf Basis von Grippevirendaten angenommen, hat das RKI seine Schätzungen nach oben korrigiert.

  10. #18 Christian
    21. März 2020

    Dankeschön, ich lausche mal rein! Derweil versuche ich diesen langen Artikel nachzuvollziehen, der zwischen bekannten und tatsächliche Infizierten einen Faktor von mindestens 10 und höchstens 100 bestimmt haben will: https://perspective-daily.de/article/1181/7UikVAkg

    • #19 Bettina Wurche
      21. März 2020

      @Christian: Danke für den Link. Habe ich mir mal angeschaut. Tomas Pueyo benutzt exakt die Daten, die ich auch angegeben hatte und interpretiert sie ausführlich. Mit viel Druck, denn er arbeitet in den USA und sieht da getrade die totale Katastrophe anrollen. Zu Recht – das US-Gesundheitssystem ist eine Katastrophe, genauso wie die US-Regierung. Damit macht Pueyo jetzt kräftig Druck.
      Seine schlimmsten Szenarien beziehen sich auf die USA.
      Und dann extrapoliert er die Daten der Johns Hopkins-Uni und hat daraus ein Modell gebastelt, wie man als Unternehmer die Ausfälle in seiner Firma berechnen kann.
      Tomas hat an der Universität von Stanford einen Master of Business Administration (MBA), mit inhaltlichen Schwerpunkten auf Verhaltenspsychologie, Design und Storytelling gemacht. Und ausserdem möchte Tomas gern viel Geld verdienen. Z. B. mit seinem Modell.

      Sein worst-case-Szenario bezieht sich auf die USA, wo es sicherlich übel wird. Mit Deutschland hat das weniger zu tun. Er rechnet viel rum (das meiste ganz bestimmt richtig!) und schürt dann mit schlimmen Zahlen für die USA (sicherlich nicht völlig falsch) Panik bei deutschen Lesern.

      Meine Einschätzung: Der Typ ist genial – im Online-Marketing. Ich hab gerade mal wieder eine Online-Marketing-Fortbildung gemacht und hatte einen echt genialen Dozenten, der einige faszinierende Manipulationsversuche selbst mit uns im laufenden Kurs durchgezogen hat. Ich kenne die dahinter liegenden Mechanismen also ganz gut. Druck aufbauen (der Leser/Hörer muss regelrecht leiden und Schmerz empfinden) und dann dem Leser/Gegenüber/… die perfekte Lösung anbieten: “Hier, schau mal – ich kann Dir echt gute Hilfe anbieten!”
      Hat der Dozent uns genauso beigebracht, mit den gleichen Floskeln (“Warum Du jetzt handeln musst”).
      Seine Schlußfolgerungen für Deutschland teile ich nicht, ich halte mich lieber an die Epidemiologen.

      Die Masche finde ich wirklich übel, in solchen Zeiten mit den Ängsten von Menschen zu spielen.

  11. #20 Werner Roepke
    Erkerode
    21. März 2020

    wir sind in Deutschland wahrscheinlich noch sehr gut dran, wenn sich nur alle an die Gebote halten. Der Independent hat gerade einen Bericht veröffentlich über den Vater des regierenden PM Johnson. Der sagte in einem Fernsehinterview “ich gehe weiter jeden Tag ins Pub, das ist sicher”. Mit dieser Einstellung wird das NHS noch zu kämpfen haben. Von hier aus ( in Thailand) sieht es recht gut aus, regelmäßige, wenngleich manchmal sich widersprechende, Anweisungen der Regierung werden befolgt, die Grenzen zu den Nachbarländern (Laos, Cambodia, Burma) werden dicht gemacht, man darf öffentlich die Maßnahmen diskutieren. Man gibt sich Mühe, die Bevölkerung zu informieren. Aus Indien hört man seltsamerweise überhaupt nichts, das läßt nichts Gutes erwarten. In einem Reuters Bericht von 2013 gab es einen höchst interessanten Beitrag über Chinesen in der Textilindustrie. Wenn nur einige hundert im Januar zuhause waren zum Neujahrsfest, würde das womöglich die Menge an Erkrankungen in Norditalien erklären. Für alle Verschwörungstheoretiker: Nomen ist Omen, am 25. Januar begann das chin. Jahr der Ratte!

  12. #23 Thomas
    21. März 2020

    @Christian #10 – Gering würde ich das nicht nennen, der Mittelwert der Dunkelziffer für Deutschland liegt nach der Grafik bei Faktor 16.

  13. #24 Sebi
    Regensburg
    22. März 2020

    Immer locker bleiben. Ich hab keineswegs behauptet, dass ich superschlau bin oder irgendwelche superkrassen Datenquellen habe. Vielmehr habe ich ja angegeben, woher meine Daten kamen.

    Es ist halt super Panikmache, die Daten von in der Früh des einen Tages mit den Daten am Abend des nächsten Tages zu vergleichen. Offenbar ist so was ähnliches hier passiert, was genau ist mir jetzt ehrlich gesagt auch zu mühsam zu recherchieren 😉

  14. #25 RPGNo1
    22. März 2020

    Mal eine vorsichtig positive Nachricht: “Das Coronavirus scheint derzeit kein Problem für Kinder zu sein”.

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/das-coronavirus-scheint-derzeit-kein-problem-fuer-kinder-zu-sein-a-2d8b900c-a2a7-4c67-9613-7cff8edfa287

    • #27 Bettina Wurche
      22. März 2020

      @RPGNo1: Sachma…hast Du schon immer dieses Profilbild?

  15. #28 RPGNo1
    23. März 2020

    @Bettina Wurche

    Nein, gestern erst eingerichtet. 🙂

    Ich versichere dir hoch und heilig, dass ich den Avatar nicht bei dir abgekupfert habe. Wir haben wohl beide nur einen sehr ähnlichen Geschmack, was Star Trek Figuren betrifft. 🙂

    Hier ist die Begründung dafür.

    • #29 Bettina Wurche
      23. März 2020

      @RPGNo1: Kein Vorwurf sondern volle Zustimmung! Und dann auch noch ein weiblicher Charakter, das ist sicherlich eine Herausforderung. Etwas #StarWars und #StarTrek ist in diesen harten Zeiten als ein kleiner persönlicher Eskapismus absolut angebracht : )

  16. #30 RPGNo1
    23. März 2020

    Grmph. 🙁
    Korrektur in #28. Star Wars Figuren, nicht Star Trek. Das mir so ein Fehler unterlaufen muss.

    • #31 Bettina Wurche
      23. März 2020

      @RPGNo1: Alles im grünen Bereich – sind wir nicht alle gerade ein bißchen corona? : )

  17. #32 Jean
    23. März 2020

    … ich würde die Einschätzung zu Pueyo als (nur) genialen Marketing-Fuzzi, der mit pessimistischen Zahlen v.a. Panik + Geld machen will, nicht unbedingt teilen, und seine Beschreibungen gelten IMHO sicherlich nicht nur für die USA.

    Ist auch egal, aber in seinem 2ten Artikel hat er einen netten Epidemic Calculator von Gabriel Goh verlinkt, der das Zusammenspiel verschiedener relevanter Parameter gut verdeutlicht:
    http://gabgoh.github.io/COVID/index.html