Es gibt in Deutschland inzwischen zahlreiche Klagen gegen einzelne Maßnahmen des Infektionsschutzes, auch sehr berechtigte, und es haben renommierte Jurist/innen gewichtige Grundsatzfragen zur Coronapolitik aufgeworfen. Auf dem immer lehrreichen Verfassungsblog kann man einiges dazu nachlesen. Allerdings haben sich auch seltsame Geister der Rechtskunde warmgelaufen. Der Rechtsanwalt Reiner Füllmich aus dem sog. „Corona Ausschuss“, der bereits für Wolfgang Wodarg dem Blog Volksverpetzer droht, möchte diese Woche Klage gegen Drosten und Wieler einreichen.

In der Fuldaer Zeitung sagt er:

„Vor Gericht werden wir fragen, warum die Politik nicht auch andere Experten gehört hat – etwa den Nobelpreisträger und Stanford-Professor John Ioannidis: Ihm zufolge ist das Virus viel weniger gefährlich, als es Drosten und das RKI behaupten. Er hat errechnet, dass 0,14 Prozent der Corona-Kranken sterben. Damit ist das Coronavirus nicht gefährlicher als eine Grippe.“

Sie sollten erst mal google fragen, ob John Ioannidis wirklich Nobelpreisträger ist. Er hat sicher viele Verdienste, aber den Nobelpreis hat er nicht. Er hat auch nicht gesagt, dass 0,14 % der Corona-Kranken sterben, sondern zuletzt in einer international vergleichenden und von der WHO veröffentlichten Studie festgestellt, dass 0,27 % der Infizierten sterben. 0,27 % ist nicht nur fast das Doppelte von 0,14 %, auch der Bezug ist ein anderer, nämlich einer auf die Infizierten („Infection Fatality Rate“). Die auf die Kranken bezogene Letalität wäre noch deutlich höher, schließlich erkranken die meisten Infizierten nicht. Ganz zu schweigen davon, dass viele Fachleute die Infection Fatality Rate, die Ioannidis ermittelt hat, für zu niedrig halten. Und selbst wenn sie am Ende halbwegs hinkommen sollte, bemisst sich nicht allein daran die Gefährlichkeit von SARS-CoV-2, denn genauso wichtig ist das Durchseuchungspotential in der Bevölkerung. Ebola ist mit Blick auf die Letalität sicher viel gefährlicher als SARS-CoV-2, mit Blick auf das Durchseuchungspotential aber nicht. Daher gibt es auch keinen Ebola-Lockdown.

Herr Füllmich will Drosten und Wieler wegen „vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung“ verklagen:

„Wenn wir den Herren Drosten und Wieler vor Gericht nachweisen, dass sie vorsätzlich gelogen haben, dann liegt eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung nach Paragraph 826 BGB vor.“

Und was haben die beiden angeblich gelogen:

„Sie sagen, es gebe asymptomatische Infektionen – also Menschen ohne Krankheitszeichen könnten das Virus verbreiten –, und die Infektion könne über PCR-Tests festgestellt werden. Die Menschen, die diese Falschbehauptungen verbreiteten, haften dafür.“

An der Stelle höre ich auf. Wer will, kann den Rest des Interviews ja bei der Fuldaer Zeitung nachlesen. Ich erspare mir auch Links zur Debatte um die Rolle asymptomatisch Infizierter oder zum PCR-Test und die Rückfrage, was sich nach Füllmichs Logik an Haftungsrisiken für Bhakdi & Co. angesichts von deren Behauptungen auftun würde, mag sich jeder selbst beantworten.

„Recht ist Wille zu Gerechtigkeit“, so einst der berühmte Gustav Radbruch. Aber der subjektive Glaube, die Sache der Gerechtigkeit zu vertreten, wird deswegen noch nicht zu Recht, ebenso wenig wie die Ansichten Füllmichs und seiner Geistesbrüder deswegen medizinisch oder epidemiologisch repektabel werden. Der Holzweg führt hier wie da in den Wald.

———-
Korrektur 25.11.2020: Der “Corona-Untersuchungsausschuss” heißt richtig “Corona Ausschuss”.

Kommentare (50)

  1. #1 RPGNo1
    23. November 2020

    Mal eine Frage:
    Ist die Fuldaer Zeitung inzwischen zum offiziellen Mitteilungsblatt für Coronaleugner ernannt worden? Vor kurzem erst wurden Reiß und Bhakdi interviewt und nun darf der Füllmichel Reiner seine Gehirnfürze verbreiten?

    Wer kommt als nächstes dran? Schiffmann, Ballweg und dann der Dinkelsalafist?

  2. #3 Alisier
    23. November 2020

    Naja, eigentlich soll ein Rückeweg ja aus dem Wald hinausführen.
    Was ich bedenklicher finde ist, dass Publikationen wie den Fuldaer Nachrichten (Ja doch, ich weiß, dass das Ding “Fuldaer Zeitung” heißt), die ungefähr so viel Relevanz haben wie der Springfielder Einkaufsbote, so viel Raum gegeben wird.
    Fox News hätte man dazu passend dann auch noch zitieren können
    Zitat aus Wiki: “Im Jahre 2009 protestierten Anhänger des DGB und Beschäftigte vor dem Verlagshaus der Fuldaer Zeitung. Sie bemängelten eine schlechte Behandlung der Mitarbeiter und niedrige Bezahlung und kritisierten, dass die Zeitung größtenteils einseitig unternehmerfreundlich berichte.”
    Hat sich nicht geändert, sondern ist eher noch schlimmer geworden. schlägt sich auch in der verkauften Auflage nieder, was dann auch erklärt, weswegen man vermeintliche Scoops wie den von Füllmich (der heißt wirklich so,der Name hätte besser nicht ausgedacht werden können) auf jeden Fall druckt.
    Fulda ist zudem Bischofssitz und hier hat die Karriere Alfred Dreggers ihren Anfang genommen.
    Noch Fragen?
    Ich meine, irgendwie muss man sich dem Niveau der Publikation ja angleichen…….

  3. #4 Thilo
    23. November 2020

    Martin Hohmann bezeichnete sich ja immer als Fuldamentalisten. Scheint ein Klima für Verschwörungstheoretiker zu sein.

  4. #5 Alisier
    23. November 2020

    @ Thilo
    Gut, dass Du Hohmann erwähnst:
    die wenigsten dürften wissen, dass er seit 2017 für die AfD im Bundestag sitzt.
    Sicher nur ein dummer Zufall….

  5. #6 Alisier
    23. November 2020

    Und die ganzen “einflussreiche(n) Juden, (die) dunkle Kapitel jüdischer Geschichte lieber im Dunkeln belassen“ (Zitat Martin Hohmann) möchten, haben bestimmt auch die WAHRHEIT im Falle der Corona-Verschwörung unterdrückt.

  6. #7 catweazle
    24. November 2020

    Bei Wodarg dürften ja ein paar Taler auf Grund seiner zahlreichen Medienauftritte hängen geblieben sein. Einen Teil davon sichert sich eben der Füllmich, der Rest geht für die Gerichtskosten drauf.
    Ist das mit der “Sammelklage” in den USA eigentlich noch aktuell? Die Sache ging doch von Füllmich aus wenn ich nicht irre. Wenn er in Sachen totaler Aussichtslosigkeit seine Klienten nicht vollständig aufgeklärt hat, dann steht er als nächster vor dem Kadi.

    • #9 Joseph Kuhn
      24. November 2020

      @ RPGNo1:

      Was ist nur aus Wolfgang Wodarg geworden? Ist das der gleiche Mensch, der als Sozialdemokrat einst engagiert gegen Missstände und eigennützige Interessengruppen im Gesundheitswesen ins Feld gezogen ist?

      Und was geht im Kopf eines Juristen vor, der – wenn stimmt, was beim “Volksverpetzer” steht – in einer Klageschrift Statistiken gegen PCR-Tests anführt, als würden wissenschaftliche Fragen vor Gericht entschieden?

      Ist das eine besonders raffinierte Strategie? Ist das Realitätsverlust? Haben die sich beim sog. “Corona Ausschuss” gegenseitig in einen geistigen Ausnahmezustand geredet?

  7. #10 Bbr
    Niedersachsen
    24. November 2020

    Zum Glück gibt es in Deutschland die grundgesetzlich garantierte Freiheit der Forschung. Ich bin zwar juristischer Laie, aber aus diesem Grund dürften die Klagen gegen Herrn Drosten wohl aussichtslos sein.

    Wissenschaftler mit der Androhung ruinöser Klagen mundtot machen zu wollen ist übrigens ein bekanntes Vorgehen der Leugner. Man googele nur mal nach Senator Inhofe.

  8. #11 herb
    Heidelberg
    24. November 2020

    Vielleicht müssen wir uns ja einfach damit abfinden, dass ehemals vernünftige Leute inzwischen den Hirntod gestorben sind, aber immer noch unter uns weilen. Vielleicht haben sie aber auch inzwischen eine Covid-19 Infektion hinter sich. Soll ja bisweilen auch das Gehirn schädigen. Oder es geht einfach nur darum Kohle zum machen.

  9. #12 Alisier
    24. November 2020

    Wodarg hat wahrscheinlich im Laufe seines Lebens im Bereich Pharma und Konsorten einiges gesehen, das ihn zu recht die Haare hat raufen lassen.
    Es ist schon öfter besonders bei ursprünglich sehr Engagierten vorgekommen, dass sich irgedwann eine Art Paranoia einschleicht, die das Ganze kippen lässt.
    Ich denke da z.B. an Giangiacomo Feltrinelli, bei dem es wohl ähnlich lief.
    Das nur als bescheidener Versuch das Ganze irgendwie einzuordnen.
    Uwe Tellkamps Verhalten ist auch inzwischen als sehr schräg zu bezeichnen. Gibts dann noch zahlreiche recht laute Unterstützer die einen feiern ist die Versuchung wohl groß den Weg zu Ende zu gehen.
    Ein Weg zurück ist dann wahrscheinlich für immer verbaut.

  10. #13 Joseph Kuhn
    24. November 2020

    Wodarg gegen Volksverpetzer

    Die Klageschrift von Herrn Füllich gegen den “Volksverpetzer” ist online abrufbar.

    Sie beginnt damit, dass auf Unterlassung bestimmter Aussagen geklagt wird, bei denen die Chancen, dass dem Kläger Recht gegeben wird, gar nicht schlecht stehen (Wodarg stünde der AfD nahe, er sei ein Klimaleugner usw.) – natürlich nur, falls diese Aussagen auch vom Volksverpetzer getätigt wurden, ich habe es nicht überprüft.

    Möglicherweise geht es Wodarg/Füllmich darum, für einen Teil der Unterlassungsansprüche Recht zu bekommen und dann damit zu werben, das Gericht habe die eigenen Positionen in Sachen Corona bestätigt. Das würde dem Drehbuch folgen, wie seinerzeit Stefan Lanka das Urteil über den Masernnachweis ausgelegt hat: als hätte das Gericht seine Sicht der Dinge zur Existenz des Masernvirus geteilt.

    Vielleicht soll es auch darauf hinauslaufen, dass die Prozesskosten geteilt werden, eine fiese Strategie in der Auseinandersetzung mit einem finanziell schwachen Gegner.

    Die Schadensersatzforderung beträgt übrigens “nur” 50.000 Euro, die in den Medien vielzitierten 250.000 Euro beziehen sich auf ein Missachten evtl. durchgesetzter Unterlassungsansprüche.

    ———————–
    Nachtrag 28.11.2020:
    In der verlinkten Klageschrift waren zunächst die Adressen von Kläger und Beklagtem nicht vollständig geschwärzt, peinlich für eine Anwaltskanzlei. Inzwischen wurde das Dokument ausgetauscht.

  11. #14 B. Lokmiechwecky
    25. November 2020

    “In den Medien vielzitierten 250000”?

    Hm, ja, weil die entsetzlichen Heinis vom ‘Volksverpetzer’ das vielleicht eben genauso selbst behauptet haben?

    Vielen Dank übrigens für den Klageschriftlink.

    Dazu: ich hab das überprüft.

    Der Herr Rechtsanwalt macht auf mich im flüssigen Gespräch einen etwas naiven und gleichzeitig großspurigen Eindruck. Sein gesprochenes Wort überzeugt mich kaum, die Art des Auftretens ist faszinierend bedenklich.

    Die in der Klageschrift angeführten Punkte sind aber allesamt zutreffend, sofern wir uns hier nur auf ‘das Hetzportal hat das so veröffentlicht’ beziehen.

    Zur Beurteilung der wissenschaftlichen Hintergründe und Argumente der von Wodarg (oder dem RA) in der Klageschrift dargelegten Daten, Meinungen, Fakten, Interpretationen etc. sollen andere sich austoben.

    Die Klageschrift ist ein juristisches Dokument und als solches hervorragend geeignet, das Niveau, den Informationswert und die Zuverlässigkeit dieses Hetzportals aufzuzeigen.
    Sie liegt jeweils unterhalb der eines bekannten Springerproduktes. Sehr weit sogar.

    Sie scheinen Sympathie mit dem ‘Volksverhetzer’-Portal zu haben.
    Warum nur?
    Nur weil Wodarg und der Rechtsanwalt ihnen nicht genehm sind?

    Wer hier zum ‘Volksverpetzer’ steht, ist natürlich reichlich nobel von Gemüt und Anschauung.
    Denn nicht nur in dieser Sache erweist er sich damit als ‘Freund des freien Wortes’, das es zu verteidigen gilt, und sei es noch so widerlich, wie hier. Sie werden ihren Voltaire schon rausgehört haben.

    Und ich verteidige die Meinung Kuhns. Trotz alledem.
    Ihr eigenes Niveau zeigt sich ja bei diesem Vergleich mit Lanka.

    Der Lanka schwurbelt dauernd und lügt tatsächlich, auch mit dem Inhalt und über die Bedeutung des Urteils, bzw. dessen Interpretation. So wie immer halt, bei allem, was der so zum Thema verlauten lässt.

    Das tut Wodarg nicht. Der Vergleich stinkt. Gewaltig. Er ist richtig unverschämt.

    Das beklagte Portal ist ein Hetzorgan voller Lügen erster Güte.
    Mit bekannter Sentenz:
    “ein Teil des Problems, für dessen Lösung es sich hält.”

    Was ‘aus ihm nur geworden ist’, dem Wolfgang?

    Da hat sich nichts verändert. Gar nichts.
    Mag er hier und da ein wenig irren, wer ist schon perfekt, er tut auch dies nicht in dem Umfang, wie von ihnen hier seit Monaten stets behauptet.
    Das Wort ‘behauptet’ übrigens, weil ihre ‘Gegenbelege’, Herr Kuhn, oder ‘Argumente, stets noch hinter schopenhauerischer Rabulistik zurückblieben. Jedenfalls viel zu selten zu überzeugen wussten.

    Er kämpft immer noch so aufrecht, wie sie ihn damals sahen, gegen den Schweinegrippenpriester und dessen Jünger. Mit leider insgesamt guten Gründen, Fakten, und Argumenten. Und womit? Mit Recht! (Haha-hihi.)

    Nur schade, dass sie inzwischen Konvertit wurden.

    Im Felde natürlich unbesiegt, sind sie, von den hintertückischen Wodargs dieser Welt, verfolcht, sie Held.

    • #15 Joseph Kuhn
      25. November 2020

      @ B. Lokmiechwecky:

      “ich verteidige die Meinung Kuhns”

      Gut dass Sie das so ausdrücklich sagen. Das wäre mir sonst, da Sie mich als “unverschämt”, “Konvertit” usw. betiteln, ganz entgangen.

      “Der Lanka schwurbelt dauernd und lügt tatsächlich … Das tut Wodarg nicht. Der Vergleich stinkt.”

      Dann sollten Sie ihn nicht anstellen. Ich habe lediglich darauf aufmerksam gemacht, dass Herr Füllmich möglicherweise ein Prozessziel analog Lanka anstrebt. Das ist ein Versuch, seine Prozessstrategie zu verstehen und sie nicht gleich als aussichtslos abzutun, wie das häufig geschieht. Meine Wertung kommt erst da, wo es um die Prozesskosten geht.

      “Das beklagte Portal ist ein Hetzorgan voller Lügen erster Güte.”

      So weit ich die Beiträge dort überflogen habe, sind sie manchmal unnötig polemisch, aber dass sie “voller Lügen” sind, ist mir nicht aufgefallen. Hätten Sie ein paar Beispiele?

      “Er kämpft immer noch so aufrecht, wie sie ihn damals sahen, gegen den Schweinegrippenpriester”

      “Sie” schreibt man in dem Fall groß, wenn ich das in Dudenscher Rabulistik anmerken darf. Mit dem “Schweinegrippenpriester”, das “n” gehört auch nicht zur Grippe, meinen Sie sicher Christian Drosten? Vielleicht sollte er Herrn Füllmich mit einer Unterlassungsklage gegen solche Bezeichnungen beauftragen? Aber halt, das ginge ja gar nicht, Sie beleidigen ja ungreifbar anonym. Warum eigentlich? Glauben Sie, Drosten hätte überhaupt die Zeit und die Nerven, Leute wie Sie zu verklagen?

      Da Ihr ganzer Kommentar kein Sachargument enthält, gehe ich davon aus, dass Sie sich bewusst als Bullshitschleuder betätigen wollten, Ihr Pulver jetzt verschossen haben und uns mit Ihrem Sermon künftig in Ruhe lassen. Danke.

  12. #16 Uli Schoppe
    25. November 2020

    @Joseph

    Naja, mit einem Beitrag wie diesem:

    https://www.volksverpetzer.de/corona-faktencheck/pcr-test-naomi-seibt/

    Machen die es einem (als Fan der Seite habe ich mich ja schon geoutet ^^ ) aber auch nicht leichter. Das ist das was ich mit dem richtigen Tonfall meine.
    Und den Punkt hier:

    Lüge 8: PCR-Test hätte 1% falsch positive Ergebnisse

    Nein, sind sie nicht, realistischer wäre unter 0.1% vermutlich sogar unter 0.01% (Quelle), Mehr dazu:

    den würde ich dann mal kritisch sehen. So einfach ist das nicht. Was dann aber auch nicht ganz einfach heisst das der Test Müll ist.

    Was Herrn Wodarg angeht: Wenn er sich verzettelt hat muss man vieleicht noch mal warten ob der sich wieder fängt. Der hat ja das Drosten Problem: Er ist öffentlich. Da kommt schon mal richtig großer Müll raus.

  13. #17 borstel
    26. November 2020

    Ich hatte ja schon erwähnt, daß ich mit einem Mitglied des Corona-Ausschusses in Kontakt gekommen bin (bislang bei mir zum Glück noch kein Geschmacksverlust (im Gegensatz zu dem Ausschußmitglied) oder sonstige Covid-Symptome). Laut diesem Mitglied geht es dem Auschuß und Füllmich im Speziellen ja nicht um Geld, sondern darum, daß Herr Drosten vor Gericht zusammenbricht und gesteht, daß er Mist redet. Also weitgehend das, was JK bereits vermutet hat. Daß die Person, mit der ich gesprochen habe, allerdings ihre Investitionsplanungen mir bekannt gemacht hat, wenn die Klagen gewonnen werden, hinterläßt dann aber schon ein Geschmäckle. Außerdem berichtete mir die Person, dass das derzeitige gezielte Schüren von Zweifel an Drostens Promotion vor allem dazu diene, Drosten gezielt fertig zu machen – ernst gemeint sei das ganze wohl nicht. Ich hatte danach keine Lust mehr, nachzufragen, ob das Verklagen des Volksverpetzers wohl deswegen geschieht, weil hinter disem Blog kein millionenschwerer Pressekonzern steht, der für alle Verfahrenskosten aufkommt. Wenn man sich aber die langweiligen Videos des Ausschusses antut (die sehr unprofessionell produziert wirken, obwohl eine Medienfirma sie verantwortet), dann wird als “persönliche” Motivation rasch klar, daß sich Füllmich einfach ziemlich über die Volksverpetzer ärgert, weil die so schön Stachel in seinem edlen Anwaltsfleische sind.
    Noch etwas zu der Verlinkung der Klageschrift: Der Journalist, der sich als Sprachrohr von Füllmich und seiner Mannschaft gibt, hat nicht bemerkt, daß die Adressen der Parteien so stümperhaft übermalt worden sind, daß man sie noch lesen kann! Nota bene: Die dort stehenden Adressen lassen sich in den Impressa der Volksverpetzer wie auch Herrn Wodargs Website googlen, aber es geht mir einfach ums Prinzip, daß nicht einmal das Herr Fülmich und seine Groupies richtig hinbekommen!
    Der Volksverpetzer hat übrigens reagiert: https://www.volksverpetzer.de/schwer-verpetzt/klage-wodarg-fuellmich/ – erstaunlich finde ich allenfalls die Feststellung: “Wir haben über diese Schadensersatzforderung gelacht und waren uns sicher, dass die nicht ernst gemeint sein kann.” – Entschuldigung, wenn ich es jetzt ganz arrogant formuliere: Ich hätte ihnen vorher sagen können, dass Füllmich, Hoffmann, Fischer und wie sie alle heißen, es verdammt ernst meinen.

  14. #18 Uli Schoppe
    27. November 2020

    Naja, so richtig Mitleid habe ich mit dem Verpetzer jetzt aber nicht.

    Wie regressiv ist das denn?

    Die Einkesselung und Verhinderung der Demonstration ist vor allem dem breiten, solidarischen und flexibel agierenden Gegenprotest zu verdanken und nicht der Polizei.

    Notfalls schränken wir Demonstrationsrecht ein wenn die Polizei nicht so handelt wie wir das gerne hätten? Weil die Demonstranten Idioten sind dürfen wir das? Bei dem bisschen Freiheit und Mitwirkung das uns eigentlich Linke erkämpft! haben?

    Aber Hochzeiten zu sprengen und Kinder zu töten mit Hilfe des deutschen Staates ist voll toll:
    Haben wir gerichtlich bestätigt das Drohnenattacken und -morde unter Mitwirkung unseres Staates voll legal sind. Kann man googeln wenn man will ^^ Und NEIN, Trump hat das nicht zurück gefahren, kann man auch googeln. Wenn ein paar Vollspacken sich gegenseitig anstecken wollen erfordert das aber voll Widerstand ^^ Wobei wir natürlich zulassen das Pflege vom Covid Patienten zum Neugeborenen marschiert weil wir ja kein Personal haben. Oder im KH Tests mit Vorsatz unterbleiben damit die Kosten nicht steigen bzw das Personal weiter arbeiten kann. Und Richtung Aserbeid lieber unsere wirtschaftlichen Interessen im Auge haben. Da sind Tote ja deutlich weniger schlimm als wenn hier einer an Covid stirbt.

  15. #19 Basilios
    Nix gerade
    27. November 2020

    @Uli Schoppe
    Eins gleich vorneweg: Ja, der Volksverpetzer schreibt mir oftmals zu einseitig, parteiisch und von der eigenen Sache total überzeugt. Der muss aufpassen, daß er nicht in den Extremismus abdriftet. Nur weil man sich auf der Seite der Guten wähnt, darf man sich nicht alles erlauben. Aber soweit sind die dort noch nicht.
    Du kannst Ihnen ja auch eine Kritik schicken. Die lesen das dann normalerweise schon.

    Aber das da:

    Aber Hochzeiten zu sprengen und Kinder zu töten mit Hilfe des deutschen Staates ist voll toll:

    Hast Du auch bloß dazu erfunden. Davon steht in dem Blog-Artikel nix. Und auch im Rest vom Blog-Artikel geht es um viel mehr, wobei durchaus interessante Sachen drin stehen und auch Anliegen vertreten werden, denen ich mich durchaus anschließen kann. Zum Beispiel Schutz der Pressefreiheit auch durch die Polizei. Zum Beispiel, daß es durchaus Gründe für die Polizei gegeben hätte, die Demo aufzulösen, die über den bloßen Wunsch des Volksverpetzers hinausgehen.

    Dein WhatAboutism ist länger als der Rest Deines Textes.
    Kann es sein, daß Du dort einfach Anliegen hingeschrieben hast, welche Dir besonders wichtig sind?

  16. #20 RPGNo1
    27. November 2020

    @Uli Schoppe, Basilios

    Bei dem Namen des Blogs handelt es sich um ein Wortspiel mit dem Begriff „Volksverhetzer“. Die Aufmachung der Posts ist oft plakativ. So zeichnen sich die Titel der Beiträge meist dadurch aus, dass sie bewusst reißerisch formuliert sind; sie haben ein klares Framing und appellieren an Emotionen. Auf diese Weise soll in den Sozialen Medien eine möglichst breite Masse an Lesern angesprochen und laut Laschyk „Strategien der Verschwörungsideologen gegen sie [verwendet werden]“.

    https://taz.de/Blog-Volksverpetzer-gegen-Fake-News/!5691489/
    https://de.wikipedia.org/wiki/Volksverpetzer

    Ja, der Blog ist linksorientiert. Ja, die Boulevard-Aufmachung trifft nicht immer meinen Geschmack. Ja, ich habe auch schon Artikel gelesen, die meinen Widerspruch hervorgerufen haben.

    Aber die Autoren recherchieren gründlich und unterfüttern ihre Aussagen mit einer soliden Quellenrecherche, so dass sich jeder Leser ein weiterführendes Bild machen kann.

  17. #21 Uli Schoppe
    27. November 2020

    @Basilios

    Hast Du auch bloß dazu erfunden. Davon steht in dem Blog-Artikel nix.

    Erfunden ist vieleicht der falsche Blickwinkel 😉 Natürlich steht das nicht im konkreten Artikel, aber Linke dürfen wirklich auch mal echte Probleme beim Namen nennen anstatt nur über Wodarg und company herzufallen. Ich sage mal so aus meiner konkret erlebten Erfahrung heraus: Meine ganze Abteilung will weder Merkel noch Wodarg. Nur konkrete vernünftige Aktion. Und ich kann Dir sagen die stimmen bei einer Befragung eher für Merkel als für Wodarg. Das ist den Teufel mit dem Beeltebub austreiben.

    Kann es sein, daß Du dort einfach Anliegen hingeschrieben hast, welche Dir besonders wichtig sind?

    Ja. Ich bin oft ein Kurzschlussmensch ^^

  18. #22 Uli Schoppe
    27. November 2020

    @RPGNo1:

    Ich lese da auch gerne halte die aber für zu wenig nachdenklich ^^

  19. #23 Joseph Kuhn
    27. November 2020

    Juristen auf dem richtigen Weg

    Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat beim Landgericht Leipzig eine Einstweilige Verfügung gegen den Rechtsanwalt Ralf Ludwig erwirkt (Az. 09 O 2588/20): https://www.dguv.de/de/mediencenter/pm/pressemitteilung_412928.jsp

  20. #24 shader
    28. November 2020

    Was mich nur erstaunt ist, dass ein Jurist mit so einem Unsinn es immer wieder in die Medien schafft.

    @Alisier, die Zusammenhänge zwischen Bischofssitz, Politikerherkunft und Zeitung sind ja faszinierend, aber inhaltlich auch mehr was für die Bäckerblume. Ich weiß gar nicht wie man das im Lateinischen nennt in Analogie zu “argumentum ad hominem”. ^^

    @Joseph Kuhn, was ist nur aus … geworden, sind an vielen Stellen berechtigte Fragen. So wie ich mich das auch bei einem Fritz Vahrenholt (ganz anderes Thema, aber auch SPD) frage. Früherer Hamburger Umweltsenator, Autor von “Seveso ist überall. Die tödlichen Risiken der Chemie”, der sich in den letzten Jahren zum Klimawandelverharmloser entwickelte und damit auch Geld verdient. Aber auch in Coronazeiten haben sich ehemalige DDR-Bürgerrechtler nicht nur zu Kritikern der Maßnahmen entwickelt, sie bezeichnen die Zustände wie in der DDR. Eine eindrückliche Reportage hat diesen Bruch (auch von Freundschaften ehemaliger Weggefährten) aufgezeigt: https://www.youtube.com/watch?v=okj6114UvvQ

    @Bbr, ich stimme Dir im Grundsatz zu. Die Freiheit der Wissenschaft ist ein hohes Gut. Was aber nicht mit einer juristischen Immunität von Wissenschaftlern gleichzusetzen ist. Ich erinnere da an den Fall, wo italienische Erdbebenforscher wegen Totschlags angeklagt wurden, weil sie die Gefahren angeblich nicht richtig kommuniziert hatten. Weiß jetzt aber auch nicht, wie das vor Gericht ausging.

    @borstel, interessante Einblicke. Dieser Wunsch des “Corona-Ausschuss” hört sich wie ein feuchter Traum an. 😉 Und das Schlimme ist, sie glauben sogar daran, dass das möglich ist. Aber man darf sich auch nicht der Illusion hingeben, dass es denen um einzelne Personen wie Drosten geht. Denen geht es darum, die Wissenschaft als solche zu schädigen, weil diese all den Spinnern im Wege steht, die ihre Spekulationen für die Wahrheit halten.

  21. #25 Alisier
    28. November 2020

    Wenn Sie einen Text nicht verstehen, heißt das nicht, dass der Text notwendigerweise inhaltslos ist, shader.
    Dies zu beherzigen könnte so manche Diskussion mit Ihnen überflüssig machen.

  22. #26 shader
    28. November 2020

    @Alisier, bei bestimmten Inhalten ist die größere Gefahr nicht, falsch oder gar nicht verstanden zu werden. Die größere Gefahr ist, verstanden zu werden. 🙂 Ein Satz wie “Ich meine, irgendwie muss man sich dem Niveau der Publikation ja angleichen” und der davor erfolgten Auflistung, die mit der Stadt zusammenhängen soll, zeigt nur den zweifelhaften Versuch, sowas wie Sippenhaft und argumentum ad hominem auf eine ganze Stadt zu übertragen und sowas ist mit Verlaub gesagt für mich lächerlich.

  23. #27 Alisier
    28. November 2020

    Ironie war noch nie Ihre Stärke, shader. Verständnis jenseits Ihrer Blase ebenfalls nicht. Das haben Sie mit anderen Nervensägen gemeinsam.
    Fruchtlos, wie immer.

  24. #28 Uli Schoppe
    28. November 2020

    @Alisier

    Könntest Du mal aufhören Mitforenten in Dein grünes Schema einzuordnen? Es könnten welche dabei sein die sich Gedanken machen. Auch wenn es Dir nicht passt.

    LG Uli

  25. #29 borstel
    28. November 2020

    Mal eine Frage an Juristen und Jurainteressierte diversen Geschlchtes: In der vielgeschmähten Fuldaer Zeitung erwähnte Füllmich ja, wie obig zitiert, daß er auch vor deutschen Gerichten gegen Drosten vorgehen wolle unter Anwendung des § 826 BGB. Nun habe ich den mal gelesen, ihn mir von WP erklären lassen und auch dazu die juristische Bedeutung des Begriffes der Sittenwidrigkeit. Für mich klingt das schon arg schräg als Begründung, Drosten vor den Qadi zu zerren.
    Allerdings würde es schon dazu passen, wenn es darum geht, Drostens Reputation anzugreifen, ohne wirklich mit einem Erfolg zu rechnen. Das Ausschußmitglied erzählte mir nämlich noch, daß sie sich eine öffentliche Disputation zwischen Drosten, anderen Vertretern der “Mehrheitsmeinung” und den “Experten” wie Bhakdi und Wodarg wünschen. Die Person ließ sich auch nicht von ihrer Meinung dazu abbringen, als ich feststellte, daß dies weder eine Form klassicher wissenschaftlicher Diskussion sei, noch Herr Drosten besonders motiviert sein dürfte, wenn man ihn so ehrabschneidend behandele. Aber darum geht es diesem Ausschuß der Menschheit: Den Leumund in Zweifel zu ziehen.
    Daß nebenbei sich Drosten nicht mit Wodarg auf eine Bühne setzen sollte, hat im übrigen denselben Grund, weshalb Deborah Lipstadt sich weigert, mit David Irving zu debattieren: Den Leugnern aller Art wird damit ein ernstzunehmender Standpunkt eingeräumt – den sie nicht besitzen.

  26. #30 RPGNo1
    28. November 2020

    @borstel

    Daß nebenbei sich Drosten nicht mit Wodarg auf eine Bühne setzen sollte, hat im übrigen denselben Grund, weshalb Deborah Lipstadt sich weigert, mit David Irving zu debattieren: Den Leugnern aller Art wird damit ein ernstzunehmender Standpunkt eingeräumt – den sie nicht besitzen.

    Weitere Beispiele: Richard Dawkins und viele andere Evolutionsbiologen weigern sich, in eine öffentliche Diskussion mit ID’lern bzw. Kreatonisten einzusteigen. Oder Rahmstorf und andere Klimatologen sehen keinen Grund, mit Klimawandelleugnern auf einem Podium zu stehen. Dass würde am Ende nur diesen Cranks nützen, wie du richtig sagst, weil ihnen so eine Aufmerksamkeit, Seriösität und Expertise zugestanden wird, die sie einfach nicht haben.

  27. #31 Alisier
    28. November 2020

    @ RPGNo1
    Zustimmung.
    Dennoch, und obwohl manche auch für mich privat schwer zu ertragen sind, und das Facepalmen manchmal gar nicht mehr aufhören will, frage ich mich, wie man in Parallelwelten abgedriftete Menschen erreichen könnte.
    Einfach verschwinden werden sie nämlich eher nicht, genausowenig wie Trumps Fanboys und-girls.

  28. #32 Joseph Kuhn
    28. November 2020

    @ RPGNo1:

    Ob es sich lohnt, mit Wodarg zu diskutieren, hängt vom Gesprächsziel ab. Wenn man ihn “entlarven” oder gar “zerlegen” will, also eine Art Fact Checking auf offener Bühne vorhat, kann man sich die Sache natürlich sparen. Mir ist auch keine Talk Show bekannt, in der ein FDP’ler einen SPD’ler überzeugt hätte oder umgekehrt. Zu erfahren, warum er bestimmte Daten so und nicht anders interpretiert, warum er jene auswählt und andere verwirft, warum er bestimmten Quellen vertraut und anderen nicht, könnte dagegen interessant sein, unabhängig davon, ob er Fehler einräumt oder nicht.

    Aber hier waren ja eigentlich die Klagen von Herrn Füllmich Thema und das finde ich im Moment auch interessanter. Bei der Klage gegen den Volksverpetzer könnte es nämlich noch ein böses Erwachen geben, wenn man die Sache nur unter dem Aspekt der darin enthaltenen querdenkerischen Behauptungen betrachtet, oder vorschnell als bloße Slapp-Klage einsortiert, wie es der Volksverpetzer tut. Siehe auch Kommentar #13.

    Was die angekündigte Klage gegen Drosten und Wieler angeht, muss man erst einmal den Schriftsatz sehen. Die oben zitierten Lügenvorwürfe aus der Fuldaer Zeitung sind vor Gericht sicher nicht erfolgversprechend.

  29. #33 RPGNo1
    28. November 2020

    @Joseph Kuhn

    Bin ich denn der korrekte Ansprechpartner für #32? Eigentlich habe ich nur borstels Bemerkung, warum es sich für einen seriösen Wissenschaftler nicht lohnt mit Cranks zu diskutieren (auf wissenschaftlicher Ebene selbstverständlich) um 2 weitere Beispiel ergänzt. 😉

  30. #34 borstel
    28. November 2020

    @ JK:
    Ich wollte nicht vom Thema wegführen :-), und ich denke, daß in der Tat viel dafür spricht, daß Geld nicht der Hauptantrieb bei der Volksverpetzerverklagung ist: Im Blog wird bezüglich der PCR-Tests Wodarg der Lüge geziehen (https://www.volksverpetzer.de/corona-faktencheck/pcr-tests-genau/), aber die Behauptung, Wodarg sei ein Klimaleugner, leide an Gehirnschwund oder stehe der AfD nahe, finden sich so definitiv nicht im Blog (sei es aktuell oder auf webarchives; https://www.volksverpetzer.de/kommentar/klima-corona/) – wobei allerdings eine entsprechende Assoziation sich nach Lesen des Artikels einstellen könnte. Es wird also jede Menge Staub aufgewirbelt, mit ganz viel Dreck geworfen, um à la Lanka-Masern-Prozeß eine Bühne zu finden, um die eigene verquer gedachte Meinung herausposaunen zu können. Und wenn dadurch noch ein paar Kritiker zum Schweigen gebracht, eingeschüchert und ruiniert werden, desto besser.

    Übrigens fand ich die Strategie der Füllmich-Truppe, was die US-Klage angeht, irgendwie gar nicht so dumm: Erst wurde für die ziemlich aussichtslose Klage deutscher Bürger geworben, dann haben kamen all diejenigen, die sich darüber entweder lustig gemacht oder den Kopf geschüttelt haben, und danach legte Füllmich nach und sprach: “Wir werden US-Bürger in den USA vertreten, und dann können sich auch Deutsche anschließen!” Damit sahen alle Kritiker Füllmichs natürlich auf einen Schlag alt aus. Ob es juristisch Bestand hat, und ob Herr Drosten im Falle eines Erfolges überhaupt irgendwelches Vermögen in den Vereinigten Staaten hat, das auf die erfolgreichen Kläger aufgeteilt werden kann, ist ja mal eine ganz andere Frage.

  31. #35 Joseph Kuhn
    29. November 2020

    Bhakdi in der FAZ:

    “Für mich sind Drosten und Wieler Leute, die vor ein Gericht gestellt werden müssten.”

    https://zeitung.faz.net/fas/politik/2020-11-29/2ae001df2ea6290cc34bd81e5b18f043/?GEPC=s5

  32. #36 Alisier
    29. November 2020

    @ Joseph Kuhn
    Danke für die Möglichkeit den aufschlussreichen Artikel lesen zu können.
    Die Frage, die sich mir stellte: glaubt Bhakdi das, was er behauptet und vertritt, wirklich selbst?
    Nach der Lektüre des Artikels denke ich das schon.
    Es geht ihm wie vielen, die sich im Gestrüpp ihrer Überzeugungen verfangen haben, und von ihren eigenen Gedanken gefesselt sind.
    Sie sind nicht mehr frei, und zu ihren eigenen Meinungsdiktatoren geworden.

  33. #37 rolak
    29. November 2020

    müssten

    Möchte er jetzt etwa auch noch der Staatsanwaltschaft erklären, wie das Ergebnis ihrer Arbeit auszusehen hat?

  34. #38 Uli Schoppe
    29. November 2020

    @rolak sowas machen wir aber alle im Moment irgendwie wenn wir die Gelegenheit bekommen, nicht nur bei der Staatsanwaltschaft ^^ Es ist ganz schön schwierig bei dem Thema wirklich objektiv zu bleiben. Ich kann das oft nicht und gehe auf keine Hygienedemos 😉

  35. #39 borstel
    29. November 2020

    Nu, vielleicht braucht der Bhakdi ja ein weiteres berufliches Standbein als Hobby-Rechtsverdreher. Oder ihm ist halt nach dem Schreiben seines Buches langweilig geworden, so daß er in der FAS diesen qualifizierten Rat gegeben hat.

  36. #40 Uli Schoppe
    29. November 2020

    Mit dem Verdrehen des Rctes setzt er aber nur gute Tradition fort:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Weltraumtheorie

  37. #41 RPGNo1
    1. Dezember 2020

    Neue QuatschJura von Anwalt Yun

    https://www.youtube.com/watch?v=alKqQhHwYIE
    🙂

  38. #43 Jana
    22. Januar 2021

    Sie haben es nicht so gern, wenn der heilige Herr Drosten kritisiert wird?

    • #44 Joseph Kuhn
      22. Januar 2021

      @ Jana:

      An wen richtet sich denn Ihre Frage? So weit ich sehe, hat sich hier niemand gegen Kritik an Herrn Drosten ausgesprochen. Dass Sie ihn als „heilig“ bezeichnen, klingt etwas wirr. Geht es Ihnen gut?

  39. #45 borstel
    22. Januar 2021

    Passend dazu gab es in den letzten Tagen auch im Volksverpetzer eine Bestandsaufnahme: https://www.volksverpetzer.de/bericht/sammelklage-drosten-tauschung/

    Nebenbei: Jana – etwa aus Kassel??

  40. #46 RPGNo1
    23. Januar 2021

    Da es hier um Juristen geht. Ist der Amtsrichter in Weimar auch auf dem Holzweg?

    https://www.focus.de/politik/thueringer-urteil-bringt-regierung-in-erklaerungsnot-corona-hammer-gericht-nennt-lockdown-eine-katastrophale-politische-fehlentscheidung_id_12899284.html
    https://www.sueddeutsche.de/panorama/prozesse-weimar-urteil-zu-corona-regeln-anwaltschaft-will-neue-entscheidung-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210122-99-128275

    Sein Urteil klingt nach meinem Empfinden sehr nach Querdenkersprech. Die üblichen Verdächtigen auf “Tichys Einblick” und “Achse des Guten” reiben sich jedenfalls freudig die Hände.

  41. #48 RPGNo1
    23. Januar 2021
  42. #49 rolak
    23. Januar 2021

    Holzweg?

    Mais oui! Denn das Infektionsschutzgesetz

    ..verpflichtet die Behörde zum Handeln (das „Ob“ des Tätigwerdens), räumt ihr hinsichtlich des „Wie“ jedoch ein Auswahlermessen in Bezug auf die zu treffende Schutzmaßnahme ein

    Selbstverständlich ist das verfassungsbrechend, aber dennoch legitim. Ein Gedanken­Spagat, den gewisse MonoSynapten und andere geistig Infizierten offensichtlich nicht nachvollziehen können, getreu des eristischen ad-ig in der Variante ‘versteh ich nich, also isses falsch’.

  43. #50 RPGNo1
    23. Januar 2021

    @JK

    #47

    Danke für die Aufbereitung.