Kommentare (34)

  1. #1 RPGNo1
    13. Dezember 2020

    Der Dinkelsalfist hat vergessen:

    Querdenker – Ballweg
    Coronaleugner – Schiffmann
    Truther – KenFM
    rotes Hetzer-Illuminaten-Medium!! – Volksverpetzer

    • #2 Joseph Kuhn
      13. Dezember 2020

      @ RPGNo1:

      Vor allem hat er Menschlichkeit und Vernunft vergessen. Die haben offensichtlich bei ihm Hausverbot. Der offene Antisemitismus mit der Anspielung auf eine jüdische Weltverschwörung (“Rothschild-Merkel”) ist einfach nur abstoßend.

  2. #3 borstel
    13. Dezember 2020

    Spontane, nicht gerade jugendfreie Eingebung meinerseits: Man müßte ihm vor die Engangstür sch***en, um seine duftend-braunen Auswürfe gebührend zu orchestrieren.

    Auf der anderen Seite sollte sich niemand auf das Niveau von Herrn Hildmann herabbegeben – niemand sollte ihm diese Ehre antun. Aber für Mitleid mit diesem Menschen reicht es allerdings auch nicht mehr bei mir.

    • #4 Joseph Kuhn
      13. Dezember 2020

      @ borstel:

      “Auf der anderen Seite sollte sich niemand auf das Niveau von Herrn Hildmann herabbegeben”

      So ist es. Zumal man George Bernard Shaws Rat bedenken sollte: “Never wrestle with pigs. You both get dirty and the pig likes it.”

  3. #5 Alisier
    13. Dezember 2020

    Bleibt für mich immer die Frage wie man mit Menschen umgehen kann, die einem dergleichen ins Gesicht sagen, ohne dem Impuls sie ganz konkret zu würgen nachzugeben.
    Selbst wenn sowas indirekt kommt fällt es mir zunehmend schwer Contenance zu wahren.

  4. #6 rolak
    13. Dezember 2020

    fällt es mir zunehmend schwer Contenance zu wahren

    Dito, allerdings darf ich zumeist bereits nach ca 5Minuten Beißholz schon wieder ohne Begleitung und Leine auf die Straße…

  5. #7 shader
    13. Dezember 2020

    Ja, dass Stichwort “Schreiender Irrsinn” passt. 🙂

  6. #9 borstel
    13. Dezember 2020

    @ Herr Senf: Schön wäre es ja, wenn es so wäre – bin seit einem Sozialpraktikum daselbst übrigens Teil der Bielefeldverschwörung – mit Nichtexistenz kenne ich mich also aus.

  7. #10 Olaf
    13. Dezember 2020

    Alleine Hildmanns Anmaßung Menschen “Hausverbot” zu geben, die sich wahrscheinlich allesamt noch nicht mal versehentlich in seinen Imbiss verlaufen würden, macht ein sprachloses Schmumzeln.

    Andererseits zeigt sich hier deutlich das Problem, was alle Populisten haben: Sie müssen immer wieder noch einen obendrauf setzten, damit sie weiter verfangen können.

    Schön aber, weil in vieler Hinsicht passend, ist der Spruch auf roten Grund neben dem “Hausverbotsbeleidigungschild”, bei dem ich nicht weiß, ob er von außen oder innen geschrieben steht.

    “Er will auf keinen Fall aus diesem Käfig gelassen werden.”

    Ja, das glaube ich wohl!

  8. #11 borstel
    13. Dezember 2020

    Und nicht zu übersehen, daß selbst der Rebell Hildmann so angepaßt war, das Mindestabstand-Schild in seinem Geschäft aufzuhängen. Allerdings: Werden zwei Meter Abstand wirklich genug sein, um diesem delirierenden Berserker zu entkommen?

  9. #12 Staphylococcus rex
    13. Dezember 2020

    Es gab schon einmal derartige Listen, dazu gibt es auch eine Ansage von Oskar Maria Graf und Berthold Brecht:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bücherverbrennung_1933_in_Deutschland

    „Als das Regime befahl, Bücher mit schädlichem Wissen
    Öffentlich zu verbrennen, und allenthalben
    Ochsen gezwungen wurden, Karren mit Büchern
    Zu den Scheiterhaufen zu ziehen, entdeckte
    Ein verjagter Dichter, einer der besten, die Liste der
    Verbrannten studierend, entsetzt, daß seine
    Bücher vergessen waren. Er eilte zum Schreibtisch
    Zornbeflügelt, und schrieb einen Brief an die Machthaber.
    Verbrennt mich! schrieb er mit fliegender Feder, verbrennt mich!
    Tut mir das nicht an! Laßt mich nicht übrig! Habe ich nicht
    Immer die Wahrheit berichtet in meinen Büchern? Und jetzt
    Werd ich von euch wie ein Lügner behandelt! Ich befehle euch, Verbrennt mich!“

    Wie wäre es, wenn man diese Liste der Schande als eine Liste der Ehre betrachtet, und Herrn Hildmann auffordert, diese Liste um alle Aufrechten der Republik zu verlängern?
    PS: Ein Einschreiben mit Rückschein (und damit der verpflichtenden Unterschrift des Empfängers) kostet 4,70€.

    • #13 Joseph Kuhn
      13. Dezember 2020

      @ Staphylococcus rex:

      Nichts für ungut, aber das hat Hildmann im doppelten Wortsinn nicht verdient. Oskar Maria Graf hätte sicher nie an Hildmann geschrieben, sondern die 4,50 Euro für was Besseres ausgegeben. Solche Parallelen passen nicht, hier nicht und nicht bei Jana aus Kassel als Sophie Scholl.

  10. #14 Alisier
    14. Dezember 2020

    Danke Joseph.
    Ich habe das Gefühl, dass einiges aus dem Ruder gerät und Reaktionen zunehmend unpassend sind.
    Hildmann ist ein Schwachkopf. Leider ist er nicht ganz ungefährlich.
    Ihn zu adeln, sollte vermieden werden. Ihn zu ignorieren geht leider ebenfalls nicht.
    Vor Corona wurde er von Teilen der Umweltbewegten hoffiert, aus Gründen, die ich erstmal mühsam aufdröseln musste um sie ansatzweise zu verstehen.
    Mein vorläufiges Fazit: manche Menschen wünschen sich Führung, und wenn jemand offensiv auftritt, dann auch noch den Veganer raushängen lässt, und halbverschwörerisch sowie antisemitisch raunt wird er von vielen automatisch ernst genommen.
    Genau das ist schon mal passiert, und den Godwin gönne ich mir jetzt mal.
    Irgendwas ist da kaputt, in den Köpfen. Fragt sich nur, was genau, und wie man darauf reagieren sollte.

  11. #15 Staphylococcus rex
    14. Dezember 2020

    @Josef Kuhn, wenn ich über das Ziel hinausgeschossen bin, dann möchte ich mich dafür entschuldigen. Aber ich reagiere nun einmal hochgradig allergisch auf derartige Feindlisten. Wenn man auf der linken Seite der Tafel die SED weglässt, passen die Worte auf der linken Seite besser ins Jahr 1933 als in das Jahr 2020. Und wenn man sich die letzte Zeile durchliest „Eugenik-Gates“ dann stellt sich für mich die Frage, wie weit ist bei Herrn Hildmann noch der Weg bis zur Entmenschlichung des politischen Feindes? Ist das wirklich nur eine Hausverbotsliste, oder doch schon die unterschwellige Aufforderung für einen wirren Einzeltäter?

    Dass Herr Hildmann den Begriff Eugenik verwendet, obwohl gerade die Nationalsozialisten sich damit hervorgetan haben, würde ich mit seinem beschränkten Geschichtsbild erklären.

    Derartige Feindlisten gehören nicht in die Öffentlichkeit. Wie man dagegen vorgeht, darüber kann man diskutieren.

  12. #16 Alisier
    14. Dezember 2020

    Ach ja: Dass “Sie” John Le Carré beseitigen würden war klar.
    Er wusste einfach zuviel und hatte Bill Gates längst am Wickel.
    Und heute wird das korrupte Wahlmännergremium Biden bestätigen und den Helden der Querdenker in den Orkus der Gescheiterten schleudern.
    Greta Thunberg regiert längst den Planeten und die wissenden alten Männer wimmern und klagen.
    Attila hilf!

  13. #17 Herr Senf
    14. Dezember 2020

    wat hattu geraucht?

  14. #18 Alisier
    14. Dezember 2020

    Nichts Mr. Mustard.
    Aber auf irgendeine Weise muss man sich ja die Haare raufen, gerade wenn man nicht auf klassische wirklichkeitsvernebelnde Substanzen zurückgreifen will.

  15. #19 Stephan
    14. Dezember 2020

    Wer schützt ihn warum, so daß er immer noch frei herumlaufen darf?

  16. #20 Alisier
    14. Dezember 2020

    Es ist keine Straftat doof zu sein, Stephan.
    Und zu raunen, dass irgendjemand (mächtiges?) ihn schützt ist jetzt auch nicht sooo viel besser…..

  17. #21 RPGNo1
    14. Dezember 2020

    @Joseph Kuhn

    Über Menschlichkeit und Vernunft ist Avocadolf spätestens seit Juli hinweg, als er Volker Beck die Todesstrafe via Eierzertreten androhte.

  18. #23 noch'n Flo
    Schoggiland
    14. Dezember 2020

    @ borstel:

    Spontane, nicht gerade jugendfreie Eingebung meinerseits: Man müßte ihm vor die Engangstür sch***en, um seine duftend-braunen Auswürfe gebührend zu orchestrieren.

    Auf der anderen Seite sollte sich niemand auf das Niveau von Herrn Hildmann herabbegeben – niemand sollte ihm diese Ehre antun.

    Kompromissvorschlag: einfach mal bei Brösel anrufen, ob es die Katzenscheiss-Schmeiss-Maschine noch gibt, und nachfragen, ob und wenn ja zu welchen Konditionen man das Teil ausleihen kann. Das hatte wenigstens Stil.

  19. #24 noch'n Flo
    Schoggiland
    14. Dezember 2020

    @ Alisier:

    den Godwin gönne ich mir jetzt mal

    Er sei Dir gegönnt. Hättest Du es nicht getan, hätte ich es gemacht.

  20. #25 Herr Senf
    14. Dezember 2020

    Ach Leute, das dolle Geheimste ist Euch doch entgangen:

    Der Dinkelsalafist wird Undercover von der GmbH-Regierung finanziert !!11elf
    um die Querstänker-Bewegung zu unterhölen und unglaubwürdig zu machen.

  21. #26 Alisier
    14. Dezember 2020

    Mannmannmann…..Genau DAS sollte doch nicht verraten werden, bis die Selbstzerfleischung der QÄldenker beendet ist…..
    Das wird unserem großen Wumpf aber gar nicht gefallen, dass Du nicht dichtgehalten hast, Senf.
    Pizzeriakeller, mindestens!

  22. #27 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/
    14. Dezember 2020

    Apropos Corona – ja, ich weiß, ziemlich off-topic, aber bevor ich es vergesse sollte dieser
    Vortrag “Das Coronavirus sichtbar gemacht”
    , ein Youtubevideo mit Dr. Andrea Thorn, verdient mehr Zuschauer als die ca. 1000, die er bisher hatte.

    Aber viel Spaß noch, beim Querdenkerbashing. 😉

  23. #28 Spritkopf
    14. Dezember 2020

    Aber viel Spaß noch, beim Querdenkerbashing.

    Genau! Richtig so, dass Sie in die Bresche springen und den Herrn Hildmann gegen diese bösen Anwürfe verteidigen!

    Was hat er denn schon gemacht? “Rothschild” auf ein Plakat zu schreiben – das ist nur ein Name und hat rein gar nichts mit antisemitischen Klischees zu tun. Und sich selbst als zukünftigen Reichskanzler zu sehen, der demokratisch gewählte Politiker vor ein Militärgericht stellen bzw. öffentlich hinrichten lassen will, ist doch eine legitime Meinung, um die man bitte nicht so einen Aufriss machen sollte. Nicht wahr?

  24. #29 Stephan
    15. Dezember 2020

    #20 RPG
    Darauf zielte meine Frage.
    Die Staatsanwaltschaft ermittelt und ermittelt.
    M.M. nach gehörte er bei jedem seiner Auftritte von der Straße weg in Untersuchungshaft gesteckt.

  25. #30 Alisier
    15. Dezember 2020

    Genau das ist meine Kritik:
    Wir leben in einem Staat in dem eben Menschen gerade nicht direkt auf der Straße verhaftet werden können, nur weil sie etwas gesagt und behauptet haben, was schwachsinnig ist, ader was anderen nicht gefällt.
    Und das soll bitteschön auch so bleiben.

  26. #31 RPGNo1
    15. Dezember 2020

    @Stephan

    Deine Kritik ist an die falsche Stelle gerichtet. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat die Ermittlungen erst vor gut drei Wochen übernommen, während die Staatsanwaltschaft Cottbus, die für Avocaldolf zuständig gewesen wäre, bisher wenig bis nichts getan hat.

    Offenbar ging es den Berliner Behörden trotzdem nicht schnell genug voran: Laut den Medienberichten konnten sich die Brandenburger Juristen trotz der zahlreichen Anzeigen und Vorwürfe, die sich seit Monaten gegen Hildmann sammeln, nicht für oder gegen eine Anklage entscheiden.

    https://www.spiegel.de/panorama/justiz/attila-hildmann-staatsanwaltschaft-berlin-uebernimmt-offenbar-ermittlungen-a-fc3a5ef2-d47f-45f7-85a4-f5f4e03e4e6b

    Was deine letzte Bemerkung mit der Untersuchungshaft angeht: Rein gefühlsmäßig möchte ich dir zustimmen. Aber Gefühle zählen nicht in einem Rechtsstaat, in dem wir glücklicherweise leben. Das Verhaften vom Fleck weg mag Usus in autoritär bzw. diktatorisch regierten Staaten sein, aber nicht in Deutschland.

  27. #32 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/
    16. Dezember 2020

    @Spritkopf

    Genau! Richtig so, dass Sie in die Bresche springen und den Herrn Hildmann gegen diese bösen Anwürfe verteidigen!

    Du meinst, Herrn Hildmann gegen Anwürfe zu verteidigen, könne das einzige Motiv sein, sich leicht spöttisch zu dem Bashing zu äußern?

  28. #33 Spritkopf
    16. Dezember 2020

    @user unknown

    Hildmann hat ein Plakat in das Fenster seiner Brutzelbutze gehängt, auf dem er recht unverhohlen faschistoide und antisemitische Assoziationen verkündet. Da ist es mir ziemlich wurscht, aus welchen Motiven Sie negative Meinungsäußerungen dazu für irgendwie unangemessen halten, ob Sie nun dem Herrn Hildmann zustimmen (was ich nicht recht glauben mag) oder ob Sie nur in libertäre Hirnwichserei abgedriftet sind und Hildmanns feuchte Träume für ein legitimes Angebot auf dem Meinungsmarkt halten.

    Ich bin mir nur ziemlich sicher, dass selbst Sie es nicht erleben wollen, dass Hildmann jemals in eine Machtposition gelangt, in der er seine Vorstellungen von Meinungsfreiheit durchsetzen könnte.

  29. #34 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/
    16. Dezember 2020

    Lieber Spritkopf,

    Da ist es mir ziemlich wurscht, aus welchen Motiven Sie negative Meinungsäußerungen dazu für irgendwie unangemessen halten,

    Danach sieht es nicht aus, wenn Sie 2x dazu kommentieren. Immerhin hast Du inzwischen Deine Vorstellungswelt um ein zweites Motiv bereichert, welches Du Dir vorstellen kannst, um — ja um was?

    Du schreibst

    negative Meinungsäußerungen dazu für irgendwie unangemessen halten

    aber das war nicht das, was ich geäußert habe. Bei der Analyse von Texten kann es hilfreich sein, präzise zu sein, wie überhaupt bei jeder Art von Arbeit oder Beschäftigung mit einem Stoff, der überhaupt verdient, sich damit zu beschäftigen.

    Ich habe nicht negative Meinungsäußerungen dazu ganz allgemein verspottet, sondern eine spezifische Form, das Bashing. Es kommt zwar vor, dass eine spezifische Kritik stellvertretend steht für eine allgemeine Kritik, aber das ist nicht immer so. Wenn ich sage: “Die Suppe schmeckt nicht”, dann kann es sein, dass ich nur diese spezifische Suppe nicht mag, auch wenn andere damit sagen wollen, dass dieser Koch noch nie etwas schmackhaftes serviert hat. In diese Richtung könnten Deine Gedanken mal wandern, wenn Du planst eine dritte These vorzustellen, wieso ich die Kritik geäußert haben könnte.

    Dann musst Du auch nicht zu solch Intellektuellenfeindlichen Phrasen wie

    libertäre Hirnwichserei

    greifen, um Deine Versuche im Gedankenraum auszudrücken und auch nicht feuchte Träume so in den Dreck ziehen.

    Desweiteren bitte ich zu vermuten, dass man ein Verhalten nach mehr Kriterien, als nur nach der Angemessenheit, beurteilt.

    Man kann zum Beispiel der Meinung sein, dass es angemessen wäre, die Scheibe, hinter der das Plakat hängt, mit einem Pflasterstein zu dekorieren, die Umsetzung aber dennoch ablehnen.

    Für manche ist das aber wohl ein Mysterium.