Trump und Putin ähneln sich nicht nur in ihrer egomanen Denkweise, ihrer Vorliebe für protzige Paläste und der Lust, Leute nach Gutdünken abzuservieren, auf die eine oder andere Art, sie sind einander auch innig zugetan.

In Kim war Trump nach eigener Aussage verliebt („we fell in love“), und auch Putin scheint ihn zu erotisieren. Der Einmarsch Putins in die Ukraine sei „genial“, könnte also seine eigene Idee sein, sagt das „sehr stabile Genie“. Ob er der Meinung auch noch ist, wenn amerikanische Soldaten sterben, vielleicht bei einer verdeckten russischen Racheaktion in Syrien, weiß man nicht. Zuzutrauen wär’s ihm. Und natürlich konkurrieren solche Leute trotzdem untereinander, wer den Längsten hat. Unter ihm, Trump, hätte Putin sich das nicht getraut. Da wird sich Putin auch seinen Teil gedacht haben, von wegen „unter Trump“.

Eher ist davon auszugehen, dass Trumps Verrücktheiten, seine Infragestellung der NATO und der Zusammenarbeit mit Europa sowie seine Bereitschaft zum Staatsstreich Putin darin bestärkt haben, dass der Westen keine gemeinsame Perspektive mehr hat und schwach geworden ist. Der Ukraine-Krieg ist womöglich auch eine Folge der Trumpschen Bocksprünge.

Ein Bild für schlechte Träume: Man stelle sich vor, Trump kommt nicht ins Gefängnis, sondern 2024 wieder ins Weiße Haus. Er, Putin und Xi treffen sich auf Jalta auf der Krim, um in einem Deal unter echten Kerlen ihre Claims abzustecken. Man stelle sie sich wenigstens in Badehose vor.

Kommentare (31)

  1. #1 Tina
    26. Februar 2022

    Also wirklich! Ich will mir das nicht vorstellen, das ist ja übelkeitserregend!
    Wenn alles noch weiter den Bach runtergehen sollte, werde ich ans andere Ende der Welt auswandern. Also nach Neuseeland. Zu Jacinda Ardern. Jawoll.

  2. #2 Alisier
    26. Februar 2022

    XXX

    [Kommentar gelöscht. Bitte etwas Niveau. JK]

  3. #3 Tina
    26. Februar 2022

    @Alisier

    Ich kann mich in die Anhänger dieser Personen nicht wirklich gedanklich oder emotional hineinversetzen. Insofern: Keine Ahnung, was das bei denen auslösen würde…

  4. #4 solarius
    26. Februar 2022

    Ein Bild für schlechte Träume: Man stelle sich vor, Trump kommt nicht ins Gefängnis, sondern 2024 wieder ins Weiße Haus.

    Für mich ist Herr Biden ein schlechter Traum. Herr Trump ist besser. Nicht nur für Amerika.

  5. #5 noch'n Flo
    Schoggiland
    26. Februar 2022

    Und den kleinen, dicken Koreaner nehmen sie mit als Pausenclown.

  6. #6 noch'n Flo
    Schoggiland
    26. Februar 2022

    @ solarius:

    Herr Trump ist besser.

    Worin?

  7. #7 hwied
    26. Februar 2022

    XXX

    [Kommentar gelöscht. Bitte etwas Niveau. JK]

  8. #8 RPGNo1
    26. Februar 2022

    Bitte nicht auf den solarius-Troll eingehen.

  9. #9 Alisier
    26. Februar 2022

    @ Joseph Kuhn
    Ach komm, Deine Badehosenfantasie war doch schon ganz klar in jeder Hinsicht unter der Gürtellinie……

  10. #11 Alisier
    26. Februar 2022

    Da widerspreche ich sicher nicht.

  11. #12 PDP10
    26. Februar 2022

    Das Bild am Ende des Artikels mag zwar oberflächlich betrachtet nahe liegen … ich möchte aber bitte einen Roosevelt oder Churchill nicht gleich gesetzt haben mit Neo-Cäsaren wie einem Putin oder Xi. Und schon gar nicht mit einem quartalsirren Intelligenzkritiker wie Trump.

    • #13 Joseph Kuhn
      26. Februar 2022

      @ PDP10:

      Churchill war jedenfalls auch nicht gerade ein Menschenrechtsaktivist: https://www.theguardian.com/world/2019/mar/29/winston-churchill-policies-contributed-to-1943-bengal-famine-study

      Allen drei heutigen Egomanen täte man wiederum Unrecht, sie mit Stalin gleichzusetzen. Es geht um die Anmaßung der Aufteilung der Welt über die Köpfe der Betroffenen hinweg, damals wie heute.

      • #14 PDP10
        27. Februar 2022

        Ach du je! Churchill war kein durch und durch guter Mensch? Kein Mensch der Hitler durch Gebete und Meditation besiegen wollte? Etwa kein Mahatma Ghandi der britischen Oberschicht? (Nichts gegen Ghandi, übrigens. Soviel Ar** in der Hose wie der hatte muss man auch erst mal haben…).

        Ich hätte jetzt erwartet, dass irgendjemand anmerkt, dass Roosevelt ja die Entwicklung der ersten Atombombe forciert hat. (Aber sowas ist eigentlich Beobachters Job …).

        Nein, Sarkasmus aus …

        Churchill und Roosevelt waren natürlich keine durch und durch netten Menschen sondern Realpolitiker, die sich die Hände schmutzig gemacht haben, weil sie gegen Hitler und das deutsche Reich kämpfen mussten. Natürlich waren beide keine Engel. Was denn sonst?

        Jeder Vergleich mit jemand wie Putin, des größten Bewunderers des dritten im Bunde auf dem Bild (beides hochfunktionale Psychopathen IMHO), oder gar mit einer kümmerlichen Witzfigur wie Trump verbietet sich allerdings meiner Meinung nach trotzdem. Putin, Xi und Trump sind nämlich anlasslos A**löcher. Aus reinem Machterhalt und Größenwahn. Ich glaube – und das mag meinetwegen naiv sein, dass ist ein Unterschied.

        Was übrigens den Artikel im Guardian angeht: Anders als es der Artikel darstellt sind die Thesen von Frau Mukerjee unter Historiker/innen und Ökonomen/innen durchaus umstritten. Wie sehr das Problem hausgemacht war, beispielsweise durch Spekulanten in Indien und wie sehr fremdverursacht durch die Besetzung Birmas durch Japan und wie man die Haltung der Britischen Kolonialmacht (die sich tatsächlich meistens einen Dreck um ihre Kolonien in Indien und Asien geschert hat) bewerten soll … das alles ist in diesem Fall kompliziert und keineswegs eindeutig.

        Ich schätze, um sich da ein Urteil bilden zu können, müsste man mal ein paar Bücher lesen und sich mit den ökonomischen Verhältnissen der Kriegswirtschaft im zweiten Weltkrieg im Britischen Empire und speziell in Indien befassen. Ich habe das nicht und masse mir deswegen auch kein Urteil an.

        Aber das nur am Rande.

  12. #15 stone1
    27. Februar 2022

    Man stelle sie sich wenigstens in Badehose vor.

    Nö. Mir ist grad eingefallen, wie der orange Trottel mal die Gangway in die Air Force One raufgetrampelt ist, Klopapier am Schuh pickend.

    Also stell ich mir vor, wie die 3 Beidln nach dem Sit-In auf der Krim – jeder geht noch mal schnell für kleine dumme Jungs, bevor es gen Heimatreich geht – einer in seinen vergoldeten, der zweite in seinen platin-angestrichenen und der schönste in seinen diamantengeschmückten Jumbojet steigen, einer länger und dicker als der andere (die Flugzeuge auch), und alle haben noch ein paar Blatt Hakle feucht mit Kamillenaroma an einem Schuh kleben, welche majestätisch in der leichten, salzigen Brise wie Fahnen an den Diktatorentretern aus Eichhörnchenleder flattern…

  13. #16 sowhat
    27. Februar 2022

    Ich kann mich über die Navität der Kommentaroren inkl. J.K. nur wundern. Wir sprechen hier über konkrete Menschen (P., X., ? (USA)) und inwieweit regulatorische Mechanismen in den jeweils betreffenden Staaten noch eingreifen können.
    Was will Russland (P.), China (X.) und die USA (weit weg vom Schuss)?
    Russland will die Russen zurück nach Russland, China will Taiwan und die USA wollen vorallem keinen neuen Krieg. Und Russen und Chinessen können vorallem die Amerikaner nicht leiden. Das Jahr 2022 ist noch jung, Chorona war da wohl noch eher harmlos.
    Und wer sagt, daß P. nicht auf die Idee kommt, taktische Atomwaffen gegen das ukranische Militär einzusetzen? Gehts mit der Eroberung der Ukraine nicht voran, mich würde deren Einsatz nicht verwundern.

  14. #17 PDP10
    27. Februar 2022

    @sowhat:

    Ich kann mich über die Navität der Kommentaroren inkl. J.K. nur wundern.

    Welche Naivität?

    BTW: Corona schreibt man ohne ‘h’.?

  15. #18 sowhat
    27. Februar 2022

    @PDP mit der fehlenden 11
    *facepalm* du besondere Leuchte mit Arm. Der Inhalt machts, nicht die Form yk 🙂

  16. #19 PDP10
    27. Februar 2022

    @sowhat:

    @PDP mit der fehlenden 11

    https://de.wikipedia.org/wiki/PDP-10

    … aber das nur nebenbei.

    Der Inhalt machts, nicht die Form

    Form follows function.

    Und klar ausdrücken du sollst was du sagen willst, sonst Pickel und Haarausfall du bekommst … sagt Meister Yoda.

  17. #20 sowhat
    27. Februar 2022

    Damit es auch der eher bescheiden gestrickte PDP… verstehen kann:

    Ich kann mich über die Navität der Kommentaroren inkl. J.K. nur wundern. Wir sprechen hier über konkrete Menschen (Putin, Xi Jinping, derzeit sleepy Joe – wer 2024 auch immer folgen wird) und inwieweit regulatorische Mechanismen in den jeweils betreffenden Staaten noch eingreifen können.
    Was will Russland (Putin), China (Xi Jinping,) und die USA (demokratischer od. republikanischer Präsident, auf jeden Fall weit weg vom Schuss)?
    Russland will die Russen zurück nach Russland, China will Taiwan und die USA wollen vorallem keinen neuen Krieg. Und Russen und Chinessen können vorallem die Amerikaner nicht leiden. Das Jahr 2022 ist noch jung, Corona war da wohl noch eher harmlos.
    Und wer sagt, daß Putin nicht auf die Idee kommt, taktische Atomwaffen gegen das ukranische Militär einzusetzen? Geht es mit der Eroberung der Ukraine nicht voran, mich würde deren Einsatz nicht verwundern.

    BTW: Kann die unübertreffliche Geistesgröße nun endlich folgen, oder geht auch das noch weit über seinen Horizont hinaus?
    Nur so nebenbei: Tippfehler kann sich jeder für den Eigengebrauch behalten .

    • #21 Joseph Kuhn
      27. Februar 2022

      @ sowhat:

      Kluge Kommentatoren kommen sicher auch ohne Beleidigungen wie “der eher bescheiden gestrickte PDP” oder “du besondere Leuchte mit Arm” aus, siehe die Netiquette. Danke.

      Meine Naivität ist durch das fettgedruckte Wiederholen Ihres Kommentars nicht kleiner geworden. Was wollen Sie denn jetzt eigentlich sagen? Dass Putin eventuell auch taktische Atomwaffen einsetzt? Was sollte ihm das gegen kleine Grüppchen ukrainischer Soldaten mit deutschen Helm-Spenden helfen? Verrückt scheint er ja nicht zu sein.

      Aber letztlich betätigen wir uns hier weniger als Militärstrategen, weil unsere Umschulung (wir waren gerade noch alle Topvirologen) noch nicht rum ist, als dass wir versuchen, überhaupt erst einmal zu verstehen, was hier geschieht und was das politisch und gesellschaftlich bedeutet. In der Hinsicht sind wir sicher noch etwas naiv.

  18. #23 RPGNo1
    28. Februar 2022

    Ukraine: Russische Nachrichtenseite erklärt versehentlich Putins Großmachtsphantasien

    https://anonleaks.net/2022/anonymous/ukraine-russische-nachrichtenseite-erklaert-putins-grossmachtsphantasien/

    Ergänzung von mir: Der Kommentar der russischen Nachrichtenseite zeigt meiner Meinung auch, dass die russische Regierung mit einem schnellen Feldzug und einem raschen Zusammenbruch der Ukraine gerechnet hat. Dies ist nicht eingetragen, das Land wehrt sich erbittert. Putin muss seinen Krimsekt wieder kaltstellen und die Siegesparade auf dem Roten Platz verschieben.

  19. #24 Hingerissen
    28. Februar 2022

    “In Kim war Trump nach eigener Aussage verliebt („we fell in love“), und auch Putin scheint ihn zu erotisieren.”

    Was für ein Niveau! Ich verstehe nicht, wie man sich so gehen lassen kann. Ist denn jedes noch so ernste Thema immer Quelle für selbstgefällige Rhetorik aus den unteren Schubladen?

    • #25 Joseph Kuhn
      28. Februar 2022

      @ Hingerissen:

      Ja, was für ein Niveau. Ich habe Trump wörtlich zitiert. Oder meinten Sie, das Niveau sinkt erst, wenn man ihn zitiert?

  20. #26 RPGNo1
    28. Februar 2022

    Eine Einordnung des Artikels der Nachrichtenagentur RIA, die ich in Kommentar #23 verlinkt habe.

    https://www.semiosis.at/2022/02/28/dokumentation-putins-neue-weltordnung/

  21. #27 Matthias
    SC, USA
    28. Februar 2022

    @JK: “Dass Putin eventuell auch taktische Atomwaffen einsetzt? Was sollte ihm das gegen kleine Grüppchen ukrainischer Soldaten mit deutschen Helm-Spenden helfen? Verrückt scheint er ja nicht zu sein.” Vielleicht nicht verrueckt, aber groessenwahnsinnig. Das Problem ist doch, dass er gedacht hat, das wird leichtes Spiel. Da hat er sich geirrt, aber sein Potenzgehabe verbietet es ihm, das zuzugeben. Lieber geht alles unter (“Was braucht es eine Welt, wenn Russland nicht darin ist?”) als dass er zurueckrudert, denn dann waere er ja nicht mehr der tolle Hecht, als den er sich so gerne darstellt. Ich kann mir schon denken, dass er das macht, verruekct oder nicht, aber bei solchen Leuten, in solchen Situationen, kann man nicht mit rationalen Argumenten daherkommen. Ich stimme sowhat zu: Putler hat das Zeug dazu.

    • #28 Joseph Kuhn
      28. Februar 2022

      @ Matthias:

      Putin ist nicht Hitler und solche Vergleiche helfen auch nicht weiter. Die maximale Dämonisierung Putins und die Fixierung allein auf seine Person mag emotional erleichtern, zu einer politischen Strategie kommt man so nicht.

  22. #29 Tina
    28. Februar 2022

    Was ich so über und bei Verhandlungen u.a. gelernt habe: Man sollte nicht gleich am Anfang maximal eskalieren, also stufenweise vorgehen und dem Gegenüber immer auch eine Rückzugsmöglichkeit einräumen, wenn möglich mit Gesichtswahrung.
    Verteufelung des Gegeners bringt in Verhandlungen nichts. Man muss ja irgendwie miteinander sprechen. Wenn man das nicht will, bleibt nur plattmachen. Und das sollte eigentlich keine Option sein.
    Waffen sollte man nur zeigen, wenn man auch bereit ist, sie einzusetzen. Leere Drohungen sind ziemlich sinnlos.

    Was uns das in diesem Konflikt sagt, weiß ich allerdings nicht, denn die Existenz der vorhandenen Waffen ist ja bereits allseits bekannt. Und die Spielregeln bei internationalen Großkonflikten und Verhandlungen zwischen Kriegsparteien sind sicher nochmal anders und komplizierter.

  23. #30 Matthias
    SC, USA
    28. Februar 2022

    @JK #28: Ok, das “Wortspiel” haett’s nicht gebraucht. Den Rest sehe ich aber nach wie vor so: Die nukleare Gefahr ist mMn durchaus real, aus den o.a. Gruenden. Ist natuerlich nur meine Meinung. Aerosolbomben (thermobaric bombs) hat er ja scheinbar schon eingesetzt, da ist der Schritt zu “kleinen” taktischen Nuklearwaffen nicht mehr gross. Ich hoffe halt, dass es nicht dazu kommt, denn… was dann?

    • #31 Joseph Kuhn
      28. Februar 2022

      @ Matthias:

      “was dann?”

      Da muss ich erst meine Generalstabsoffiziere fragen 😉

      Ich vermute, den meisten Mitlesenden hier wird es nicht anders gehen. Kaum jemand wird kompetent über militärische Fragen mitreden können, ich zumindest nicht. Aber über die politischen Aspekte der Krise und die Zukunft, die wir uns wünschen, sollte sich jeder Gedanken machen.