Kommentare (4)

  1. #1 Joseph Kuhn
    20. Dezember 2021

    @ Bettina Wurche:

    “Bohrlöcher”? Haben gefangene Orcas Zahnärzte, die bohren, oder ist damit etwas anderes gemeint?

  2. #2 Bettina Wurche
    20. Dezember 2021

    @Joseph Kuhn: Ja. Es gibt mittlerweile Zoo-Zahnärzte, die flicken auch Orca-Zähne.

  3. #3 Joseph Kuhn
    21. Dezember 2021

    @ Bettina Wurche:

    In diesem Zoo-Blog steht, die Orcas würden bei Bohrungen sogar freiwillig den Mund aufmachen: https://blog.loroparque.com/der-mythos-der-zahnschaeden/?lang=de

    Falls das stimmt, muss man wohl davon ausgehen, dass sie sich auch gegen Corona impfen lassen würden – am Ende haben sie mehr Verstand als manche von uns Menschen. 😉

  4. #4 Bettina Wurche
    21. Dezember 2021

    @Joseph Kuhn: Ja, stimmt. Die Meeressäuger-Shows in Zoos und Aquarien bestehen aus leicht modifizierten natürlichen Verhaltensweisen, die durch Belohnung gezielt abrufbar werden. Zur Belohnung gehört übrigens auch Publikums-Applaus. Dazu werden Verhaltensweisen wie gezieltes Stranden, Maul öffnen, “husten” und anderes täglich geübt und belohnt, damit im Ernstfall ÄrztInnen und PflegerInnen das Tier behandeln können.
    Schon ein nicht sehr großer Delphin hat eine Zahnbatterie im Maul, die einem unvorsichtigen Tierarzt die Hand zermamlmen könnte. Ein Delphin-Flukenschlag bedeutet gebrochene Knochen der Menschen.
    Auf der Seehundsstation Friedrichskoog wird das total gut erklärt und gezeigt. Dort sindneben den Kurzzeitgästen, nämlich den Heulern, die wenig Menschenkontakt haben und wieder ausgewildert werden, auch einige Seehunde und Kegelrobben dauerhaft. Sie sind verletzt aufgefunden worden und würden in der Nordsee wohl nicht überleben. Mit ihnen kann die Crew der Station dann die Doktorspiele schön vorführen.
    Kegelrobben sind keine Plüschis, sondern Prädatoren, die auch Schweinswale jagen – die Gebisse sind dementssprechend. Außerdem sind Robbenbisse extrem infektiös, die meisten Antibiotika sind wirkungslos. Da muss so eine Untersuchung gut klappen.

    Ja, Tiere entwickeln keine Verschwörungsmythen, das ist ein erheblicher Vorteil : )