Das James Webb-Teleskop in der Spitze der Ariane 5 (Wikipedia: James Webb-Teleskop)

Das James-Webb-Weltraumteleskop startet morgen mit einer Ariane 5 zu seiner Mission im Orbit!

Damit geht das weltweit größte und leistungsstärkste Teleskop auf seine Arbeitsposition.
ForscherInnen wollen mit diesem Gerät in weit entfernte Teile des Universums sehen und zurück in die Vergangenheit blicken – in die Zeit vor 13,8 Milliarden Jahren, als sich die ersten Galaxien gebildet haben. Mehr dazu

Die Ariane 5 startet morgen, am 25.12.2021, vom ihrem Launch Pad auf dem europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guyana, um 13:20 Uhr MEZ.

Der Start dieses wird live übertragen ab 12:00 Uhr

auf nasa.gov/nasalive

und esa.int/Science_Explor

Ich drücken allen InteressentInnen die Daumen, dass es da zu keinem Interessenskonflikt mit dem Weihnachtsessen und der Raumfahrtliebe gibt. Ein guter Kompromiß wäre Fingerfood : )
Oder Astronautennahrung.

Diese ESA-Graphik zeigt den Ablauf des Starts und wie das Teleskop dann auf seine Arbeitsposition gelangt:

Kommentare (49)

  1. #1 Tomtoo
    24. Dezember 2021

    Liebe Bettina, lass uns gemeinsam bangen!

    Hey was? Das ist kein anglizismus!

    Späsle. 😉 Frohe Weihnachten!
    Das wird extrem spannend!

  2. #2 rolak
    24. Dezember 2021

    Wir haben heute schon einmal geprobt – und der Raketenstart bei der gruppen-beschenkten Bekannten war sehr erfolgreich 😀

  3. #3 Bettina Wurche
    25. Dezember 2021

    @Tomtoo: Hallo, schön, von Dir zu hören! Ich wäre jetzt bereit für mal etwas weniger spannend : )

  4. #4 Bettina Wurche
    25. Dezember 2021

    @rolak: ROFL

  5. #5 stone1
    25. Dezember 2021

    Na, bin gespannt ob es heute Mittag nun was wird. Es sollte ja schon am 21. 12. oder gestern, am 24. endlich den laaange erwarteten Lift-Off geben.
    Passt eh, heute kann ich mal einen relaxten Couchtag einlegen und von dort aus den Livestream gucken.

    Fröhlichen Festtag!

  6. #6 stone1
    25. Dezember 2021

    Ah ja, dazu gibt’s dann Lachsforellencarpaccio auf getoastetem Brot als kulinarische Begleitung, also eh quasi Fingerfood. Hmmjamm. 🙂

  7. #7 Bettina Wurche
    25. Dezember 2021

    @stone1: Ein guter Plan! Ich mag ja Tage nach Feiertagen, wenn noch ein paar Leckereien übrig sind, die man dann als Frühstück-Fingerfood… naschen kann : )

  8. #8 schlappohr
    25. Dezember 2021

    Wieso Weihnachtsessen? Jetzt (12:10) gibts erst mal Frühstück und dann gehts frisch gestärkt zur Livestream 🙂

  9. #9 stone1
    25. Dezember 2021

    Sodala, Lift-Off ohne besondere Vorkommnisse. Guten Flug, Webb…winke, winke.

  10. #10 Tomtoo
    25. Dezember 2021

    Puhhhh, nominal mein absolutes Lieblingswort heute.
    Prost! 😉

  11. #11 Mars
    dazwischen
    25. Dezember 2021

    abgekoppelt – auf wiedersehen

    noch eine frage, warum fliegen die so eine seltsame höhenkurve, eine ganze weile paralell zur oberfläche, (sinekn sogar leicht) dann erst wieder in die höhe
    es war kurz angedeutet, wegen evt teilchenkollisionen,
    aber ob die auf 200 km bei niedriger geschwindigkeit weniger ausmachen als in 1000 km bei voller geschwindigkeit leuchtet mir nicht ein.
    kann da jemand infos nachlegen??
    grüssle

  12. #12 schlappohr
    25. Dezember 2021

    Gute Reise, James. Wir sehen und im L2 🙂

  13. #13 rolak
    25. Dezember 2021

    Hätte ja auch schiefgehen können, kassandrate xkcd.

  14. #14 Karl-Heinz
    Graz,11.Bez.:Mariatrost
    26. Dezember 2021

    @Mars

    noch eine frage, warum fliegen die so eine seltsame höhenkurve, eine ganze weile paralell zur oberfläche, (sinekn sogar leicht) dann erst wieder in die höhe
    es war kurz angedeutet, wegen evt teilchenkollisionen,
    aber ob die auf 200 km bei niedriger geschwindigkeit weniger ausmachen als in 1000 km bei voller geschwindigkeit leuchtet mir nicht ein.
    kann da jemand infos nachlegen??

    Gute Frage. Habe gleich mal versucht mit dem Spaceflight Simulator am Handy herum zu experimentieren. Irgendwann bin ich dann auf die Idee gekommen in YouTube nachzusehen, ob nicht jemand die gleiche Idee hatte. Ein bisschen schlauer bin ich dadurch schon geworden. 😉

    James Webb Space Telescope Launch & Deployment in Spaceflight Simulator 1.5.2

    https://youtu.be/eGRctxT1azQ

  15. #15 Mars
    dazwischen
    26. Dezember 2021

    danke @K-H

    … wenn man in Ellipsen denkt, und sich klar macht,
    dass das eine umkreisung werden könnte, dann kann das sinn machen.
    ein ansatz zumindest.

    grüssle

  16. #16 RPGNo1
    26. Dezember 2021

    @rolak

    Hätte ja auch schiefgehen können, kassandrate xkcd.

    Daumen hoch. 🙂

  17. #17 Karl-Heinz
    Graz
    26. Dezember 2021

    Ich glaube, die spielen mit webb Boccia [ˈbɔʧa]. 😉

    Webbs Geschwindigkeit ist auf dem Höhepunkt, während er mit dem Schub der Trägerrakete verbunden ist. Seine Geschwindigkeit beginnt sich nach der Trennung rapide zu verlangsamen, während es bergauf rollt und den Gravitationsrücken von der Erde bis zu seiner Umlaufbahn um L2 erklimmt . Beachten Sie auf der Zeitleiste, dass Webb die Höhe des Mondes in ~2,5 Tagen erreicht (was ~25% seiner Reise in Bezug auf die Entfernung, aber nur ~8% in der Zeit entspricht). Weitere Informationen zur zurückgelegten Entfernung zu L2 finden Sie in den Abschnitten unten zu Entfernung zu L2 und Ankunft bei L2.

  18. #18 Karl-Heinz
    Graz
    26. Dezember 2021

    Wichtigste Spielregel.

    Schießt James Webb über L2 hinaus, dann hat man verloren, da durch das Umdrehen von Webb die Teleskopoptik und -struktur direkt der Sonne aussetzen würde, was deren Ende bedeutet. 😉

  19. #19 tomtoo
    26. Dezember 2021

    @karl-heinz
    Die zünden das Webbtrieberk darum mehrfach. Um das Schubsen möglichst nicht zu übertreiben.
    Die Arieane hatts mit Absicht ein bischen zu wenig geschubst. Muss sehr vorsichtig geschubst werden. 😉

  20. #20 tomtoo
    26. Dezember 2021
  21. #21 tomtoo
    26. Dezember 2021

    @Karl-Heinz
    Gibt sogar ein user-manual online.
    https://jwst-docs.stsci.edu/

    Also mal die Satelittenschüssel ausrichten, und das Teil hacken. 😉

  22. #22 Karl-Heinz
    Graz
    26. Dezember 2021

    @tomtoo

    Danke 🙂

  23. #23 rolak
    26. Dezember 2021

    bɔʧa

    Oder Gotcha! bzgl des L2.

  24. #24 Karl-Heinz
    Graz
    26. Dezember 2021

    @tomtoo

    Um bestimmte Dinge zu verstehen und natürlich auch weil ich es interessant finde, fange ich ganz klein an. Zunächst mal steht der Hohmann-Übergang auf meiner Agenda. 😉

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Hohmann-Transfer

  25. #25 Oger
    27. Dezember 2021

    @tomtoo
    “Liebe Bettina, lass uns gemeinsam bangen!”

    So ähnlich hab ich mal eine Kündigung bekommen

  26. #26 Bettina Wurche
    27. Dezember 2021

    @Oger: Autsch. Unschöne Erinnerung. Obwohl so manche Kündigung auch eine Erleichtrung sein kann.

  27. #27 Tomtoo
    28. Dezember 2021

    @Karl-Heinz
    Eigentlich ist das Ding ganz schön lahm, gerade mal so ca. 3600 km/h?

  28. #28 Karl-Heinz
    Graz
    28. Dezember 2021

    @Tomtoo

    Ja natürlich.
    Jetzt fliegt James Webb ohne Schub bis auf feine Kurskorrekturen den Potentialtrichter bis nahe L2 rauf, ohne seine Ausrichtung zu ändern, und schwenkt dann anschließend auf L2 ein. Dadurch verringert sich seine Geschwindigkeit zunehmend. Da sich James Webb sozusagen in freiem Fall befindet, wirken auch keine Kräfte und Drehmomente auf die Struktur vom Teleskop. Wäre auch blöd wenn sich das Sonnensegel verbiegen würde. 😉

  29. #29 tomtoo
    28. Dezember 2021

    @Karl-Heinz
    Klar, bei dem minimal Geschubse muss man umdenken. Kam mir halt dennoch lahm vor.

  30. #30 Karl-Heinz
    Graz
    28. Dezember 2021

    @tomtoo

    Na ja zwischendurch hatte es schon eine Geschwindigkeit von 9,9 km/s = 35 640 km/h.

  31. #31 tomtoo
    28. Dezember 2021

    @Karl-Heinz
    Naja, am Mond isses vorbei, und schleicht langsam Richtung L2. Hauptsache es funzt. 😉

  32. #32 Tomtoo
    29. Dezember 2021

    @Bettina
    Voll OT, aber voll dein Fachgebiet.

    Findest du Dugesia tigrina auch so faszinierent?

  33. #33 Bettina Wurche
    29. Dezember 2021

    @tomtoo: Jein. Planarien sind natürlich faszinierend, aber ich denke da zu schnell an Parasiten. Wuch wenn Dugesia wohl nicht parasitär ist. Was macht Deine Faszination aus?

  34. #34 Tomtoo
    30. Dezember 2021

    @Bettina
    Die Regenerationfähigkeit, und was man dadurch über die morphogenese lernen kann.

    https://m.youtube.com/watch?v=XheAMrS8Q1c

    Ausserdem sehen sie lustig aus und sind lichtscheu, was sie natürlich symphatisch macht. 😉

  35. #35 Tomtoo
    30. Dezember 2021

    @Bettina
    Und klar, die sind sozusagen unsterblich. Was ja auch spannend ist.

  36. #36 Karl-Heinz
    Graz
    30. Dezember 2021

    @tomtoo

    Stimmt. Die Aquarianer lieben die Planarien so sehr, dass sie deren Tod wünschen.

  37. #37 Tomtoo
    30. Dezember 2021

    @Bettina

    Uhps, so ca min. 8 im Video.

  38. #38 Tomtoo
    30. Dezember 2021

    Ausserdem vermehren sie sich je nach Umgebung sexuel oder asexuel.

    @Karl-Heinz
    Kleingeister. Sehr faszinierende Tierchen. 😉

  39. #39 tomtoo
    30. Dezember 2021

    @Karl-Heinz

    Stell dir mal vor man könnte das JWST mit einem Laser in 6 Teile stückeln, und aus jedem Teil wächst ein neues JWST. Das wäre ausfallsichere advanced technologie. Die Biologie ist da schon um einiges weiter.

  40. #40 tomtoo
    30. Dezember 2021

    Die Ariane hatt so gut geschubst das weniger Sprit für Kurskorrekturen notwendig war als gedacht. Restsprit würde für 10++ Jahre reichen.

  41. #41 Tomtoo
    30. Dezember 2021

    @Bettina
    Ich mein wenn man so durchs binocular angeschield wird. Wer muss da nicht grinzen?
    http://www.submers.org/index.php?title=Tigerplanarie

  42. #42 RPGNo1
    17. März 2022

    Gute Neuigkeiten!

    Spiegel des James-Webb-Weltraumteleskops erfolgreich ausgerichtet

    Jeder optische Parameter habe den Erwartungen entsprochen oder sie sogar noch übertroffen, heißt es von der Nasa. Die Spiegel des leistungsstärksten Teleskops der Welt funktionieren einwandfrei, wie ein Testbild beweist.

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/nasa-begeistert-ueber-testbild-spiegel-des-james-webb-weltraumteleskops-erfolgreich-ausgerichtet-a-b3e48fc8-ac50-4200-8552-5ef61b4431d6

  43. #43 Bettina Wurche
    17. März 2022

    @RPGNo1: Danke! Ja, das ist wirklich erfreulich! Die europäische Raumfahrt ist ja gerade wegen der jetzt ausfallenden Kooperationen mit Roskosmos weniger erfreulich.
    Die ESA hat heute eine Pressemitteilung gebracht, dass ExoMars aufgeschoben ist. Der sollte ja eigentlich nach bereits mehrfachen Verschiebungen im Juni starten.

    https://www.esa.int/Newsroom/Press_Releases/ExoMars_suspended

    https://www.heise.de/news/Sanktionen-gegen-Russland-ESA-suspendiert-ExoMars-Mission-6586369.html

    Auf Twitter gab es dazu einen ganz interessanten Thread, dass das sehr wahrscheinlich das Aus für den MarsRover Rosalynn Franklin bedeutet. Der Start war ja bereits mehrfach verschoben worden (von 2018!). Nun steht nciht nur die Zusammeanarbeit mit Roskosmos auf dem Prüfstand, sondern auch die Software ist nun allmählich so veraltet, dass das Projekt nicht mehr einfach weiter aufgeschoben werdan kann. Eine Zusammenarbeit mit den Russen ist durch den Ukraine-Krieg und die Ausfälle des Roskosmos-Chefs Rogosin für lange Zeit völlig unvorstellbar. Der dreht ja gerade komplett durch, mit wüsten Drohungen, die ISS abstürzen zu lassen.

  44. #44 rolak
    17. März 2022

    ExoMars aufgeschoben

    ..was ja auch nicht an jedem beliebigen Wochenende nachgeholt werden kann…

    Doch auch Minderlästiges wie zB die vorsichtshalberige Sicherung von eROSITA wird als ungemein störend empfunden.

  45. #45 Bettina Wurche
    17. März 2022

    @rolak: : ( Dieser Kollateralschaden des Kriegs im wissenschaftlichen und kulturellem Bereich wird Jahrzente anhalten. Putin und seine Ja-Sager und Trolle haben im Handumdrehen zunichte gemacht, was Tausende von Menschen nach 1945 aufgebaut haben.

  46. #46 RPGNo1
    17. März 2022

    @Bettina Wurche

    Eine Zusammenarbeit mit den Russen ist durch den Ukraine-Krieg und die Ausfälle des Roskosmos-Chefs Rogosin für lange Zeit völlig unvorstellbar.

    Hm, ja. Ein Politiker ganz nach Putins Geschmack.

    Dmitri Olegowitsch Rogosin (russisch Дмитрий Олегович Рогозин, wiss. Transliteration Dmitrij Olegovič Rogozin; * 21. Dezember 1963 in Moskau) ist ein russischer Politiker und Diplomat. Von Januar 2008 bis Dezember 2011 war er ständiger Vertreter der Russischen Föderation bei der NATO. Von Dezember 2011 bis Mai 2018 war er einer der Stellvertretenden Ministerpräsidenten in der Regierung der Russischen Föderation. Rogosin vertritt ethnonationalistische und imperialistische Positionen und pflegt Kontakte zu rechtsextremen Personen und Vereinigungen. Seit Mai 2018 ist er Leiter der russischen Raumfahrtorganisation Roskosmos.

    2006 vertrat er in seinem Buch „Volksfeind“ die imperialistische Meinung, dass die ukrainische Halbinsel Krim und große Teile des ukrainischen Festlandes sowie Belarus, die Kosakensteppen Kasachstans, Transnistrien und das Baltikum das „Stammterritorium der russischen Nation“ seien.

    Im Februar 2018 berichtete der Investigativjournalist Roman Anin in der Novaya Gazeta über Vetternwirtschaft Rogosins bei den russischen Streitkräften. So vergab das Militär Aufträge an Firmen, bei denen sein Sohn und Neffe Unternehmensanteile besitzen/besaßen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dmitri_Olegowitsch_Rogosin

  47. #47 Bettina Wurche
    17. März 2022

    @RPGNo1: Das erklärt einerseits sein Verhalten mit dem tösenden Putin-Gehorsam, den infantilen Drohgebärden und die vollständiege UNprofessionalität im Management internationaler Projekte und andererseits die immer wieder erwähnte Dysfunktionalität der russischen STreitkräfte.
    Es passt wirklich wie A… auf Eimer.

  48. #48 RPGNo1
    2. April 2022

    Jetzt wird es ernst. Moskau droht, die Zusammenarbeit auf der ISS zu beenden, sollten die Sanktionen gegen Russland nicht aufgehoben werden.

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/iss-moskau-droht-mit-ende-der-weltraum-zusammenarbeit-a-17e1e18f-b38e-4cd7-8c5f-aa414680935f

    Zweierlei Gedanken:
    1) Das ist ein billiger Erpressungsversuch, welcher aber gut zu dem Verbrecherclan in Moskau passt.
    2) Die Sanktionen tun Russland ganz offensichtlich weh, auch wenn russische Presse und Regierungsorgane eifrig das Gegenteil verlautbaren.

  49. #49 Bettina Wurche
    5. April 2022

    @RPGNo1: Sorry für die späte Antwort. Ja, es ist ein billiger Erpressungsversuch. Ja, die Sanktionen tun den Russen offenbar weh. Durchaus möglich, dass die GAttin des treuen Appartschik Rogozin jetzt im Moment keine neuen Manolo Blahnik-Schühchen bekommt oder ihrer Kosmetikerin das Botox ausgegangen ist.

    Die NASA hatte dazu ein FAQ auf ihre Seite gestellt.
    https://www.nasa.gov/feature/international-space-station-frequently-asked-questions
    Future Zone hatte dazu auch FAQs:
    https://futurezone.at/science/russland-ukraine-krieg-iss-raumstation-roskosmos-rogosin-nasa-absturz-triebwerke-energie/401945194

    Fazit: Kein Mitglieg kann allein die ISS abstürzen lassen.
    Ich weiß, dass ESA einer möglichen Kooperation mit der chinesischen Raumfahrtbehörde CNSA nicht abgeneigt war (Aussage von Jan Wörner, dem Ex-ESA-Chef).
    CNSA hat wohl Roskosmos gerade einen Korb gegeben.
    Bin also gespannt, wie es weitergeht.
    Auf Rogozins Drohungen geben ich nicht viel.