Nebenan bei den Psiramikern bin ich gerade über einen Hinweis auf einen neuen Homöopathen-Blog gestolpert: „HomoeopathieWatchblog.de“. Der Bloginhaber hat es nach eigenem Bekunden auf die Kritiker der Homöopathie abgesehen, ein Glaubenswächter also. Sehr schön ist dabei diese Ansage (Seitenaufruf heute):

„Jegliche persönliche Attacken der Skeptiker und anderer Aktivisten gegen Globuli werden mit Namen öffentlich gemacht und juristisch begleitet.“

Dass Homöopathen eine besondere Beziehung zu ihren Kügelchen haben, wusste ich. Aber dass es so weit geht? Jetzt frage ich mich natürlich, wie man Globuli persönlich attackiert. Wer gute Ideen hat, bitte her damit. Einschlägig sind dann, wenn sich ein Kügelchen beleidigt oder verleumdet fühlt, vermutlich §§ 185-187 H-StGB (Homöopathie-Strafgesetzbuch). Das Verfahren findet garantiert homöopathisch hochpotenziert statt, also gar nicht.

————————
Zum Nachlesen:Ex-DocMorris-Sprecher kämpft für Homöopathie“ auf Apotheke adhoc.

Kommentare (246)

  1. #1 ChemDoc
    26. September 2018

    Wie lächerlich kann sich jemand freiwillig machen?
    Die Antwort hat der Globuli-Gralshüter schon gegeben.
    Ok, jetzt aber:
    Du fieser, kleiner Globulus! Du kommst nicht in meinen Mund! Von Zucker kriege ich nämlich Zahnschmerzen!

  2. #2 ChemDoc
    26. September 2018

    Warnung: das Beißen auf Zuckerkügelchen ist eine Persönliche Attacke, die zu massiver Verletzung des Datenschutzes führen kann!

  3. #3 Spritkopf
    26. September 2018

    Interessant ja auch dieser Beitrag. Da faselt Fritzsche Zwo von “viel Geld”, welches angeblich hinter der Kampagne gegen die Homöopathie stecken würde. Er hat zwar keinen blassen Dunst, wo dieses Geld herkommt, aber dass es existiert, weiß er ganz bestimmt. Und er kennt auch ganz genau die Tarife, die die Pharmakonzerne für Mietmäuler gegen die Homöopathie zahlen. Quellen hat er leider keine für seine Behauptungen, aber sowas hat schließlich seinen Vorgänger, Fritzsche 1 (ein Mietmaul par excellance), auch nicht gestört.

    Fritzsche Zwo hält das ja ganz anders. Sagt er jedenfalls. Auf die Frage, wer ihn finanziert, meint er lapidar “ich selbst”. Wollen wir nur hoffen, dass bei Fritzsche Zwo nicht irgendwann so ein häßlicher Beratervertrag mit dem DZVhÄ oder mit HP-Herstellern wie Weleda oder Boiron etc. ruchbar wird. Was hatte Fritzsche 1 damals kassiert? Waren es nicht 50.000 EUR?

    • #4 ChemDoc
      26. September 2018

      Bez. des erwähnten Beitrags: Leidet der Schreiber unter Paranoia oder will er bei den Lesern welche verursachen?
      Unter überschäumendem Schamgefühl leidet er jedenfalls nicht.
      So ein peinlicher Schrieb. Die Buchstaben sollten eigentlich rot sein. Schamrot.

  4. #5 Christian Kaiser
    26. September 2018

    Vierteilen (erhöht die Potenz) 🙂

  5. #6 Norbert Aust
    Schopfheim
    26. September 2018

    Ich habe zwar Fritzsche 1 selig nicht mehr richtig erlebt, aber ich denke, er war bestimmt eleganter als dieser neue Verschnitt. Ich gönns den Homöos ja irgendwie, dass sie mit solchen Unterstützern leben müssen.

  6. #7 Spritkopf
    26. September 2018

    @Norbert Aust
    Fritzsche 1 war alles mögliche, aber nicht elegant. Ich fand im Gegenteil sein dumpfes Verschwörungsgetrommel von ziemlich kruder Machart.

    Inwieweit Becker plant, Fritzsches Stil nachzufolgen, wird man noch sehen. Seine ersten Posts sind schonmal recht vielwenigversprechend.

  7. #8 Schlotti
    27. September 2018

    @Norbert Aust:

    Ich gönns den Homöos ja irgendwie, dass sie mit solchen Unterstützern leben müssen.

    Ich im Prinzip auch.

    Allerdings haben unsere Freunde des Aberglaubens schon sehr oft bewiesen, dass auch der grösste Unfug – so er denn die eigene Position stützt zu stützen versucht, mit Begeisterung aufgenommen wird.

    Ich wage die Behauptung, dass diese neue Seite
    „HomoeopathieWatchblog.de“
    demnächst als Beleg dafür wird herhalten müssen, dass letztlich Homöopathie wirkt, jedoch unterdrückt wird. Und Homöopathie wird unterdrückt! Weil ja sonst eine solche Seite gar nicht erst nötig wäre. Das ist “Homöopathenlogik” der man leider – jedenfalls in privaten Diskussionen – wenig entgegensetzen kann.

    Es ist zum Haare raufen.

    Immerhin gibt es ja jetzt das INH, welches in letzter Zeit eine Stimme in dieser Debatte geworden ist, die Gehör findet.

    Danke dafür,
    Schlotti

  8. #9 rolak
    27. September 2018

    wie man Globuli persönlich attackiert?

    Dürfte vermittels der bekannten Schwachen Quantentheorie aus Emotos erfolgreichen Versuchen extrapoliert worden sein. Oder so.

  9. #10 RPGNo1
    27. September 2018

    Ich würde zu gerne wissen, ob Christian J. Becker den Blog aus eigenem Intesse ins Leben gerufen hat (weil er tatsächlich an Globuli glaubt, weil er eitler Selbstdarsteller ist, etc pp) oder ob er von einer Homöopathieorganisation entsprechend gesponsert wird.
    Nach dem Debakel mit Fritzsche hatten die Homöopathiehersteller ihre finanzielle Unterstützung desselbigen ja eingestellt.

  10. #11 Spritkopf
    27. September 2018

    @RPGNo1
    Der Mann ist PR-Journalist (was ich für eine lächerliche Berufsbezeichnung halte – entweder ist man Journalist oder man macht PR) und er kündigt an, “Attacken gegen Globuli” nicht nur auf seinem Blog, sondern auch juristisch auszufechten. Das Geld, was er dafür benötigt, wird er wohl kaum aus der eigenen Tasche bezahlen.

    Nee, der Herr ist ziemlich sicher die zweite Auflage von Fritzsche. Die Homöopathielobby hat schon einmal einen Propagandisten fürs Schlammcatchen auf unterster Stufe bezahlt und Beckers Webseite sieht ganz nach der Reinkarnation von Psychophysik (Fritzsches ehemaliges Blog) aus. Wenn auch nicht mit Fritzsches Vorliebe für 15 Schriftarten pro Artikel.

  11. #12 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    Hamburg
    27. September 2018

    Was hat Sie denn an Claus Fritzsche gestört? Was kann ich anders machen? Ich bin für Ihre Vorschläge offen. Lassen Sie uns zusammen am neuen Blog der pro-Homöopathie-Community wirken. Viele Grüße Christian J. Becker, Homöopathiewatchblog / @Watchblog_H

  12. #13 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    Hamburg
    27. September 2018

    Sie fragen, wer den HomöopathieWatchblog bezahlt. Die Frage zeigt mir 1. Sie haben wenig Ahnung von Blogs (die technischen Kosten z.B. sind sehr gering), 2. Sie sind gewohnt, dass viele Anti-Homöopathie-Aktivisten ihr “Engagement” nicht ehrenamtlich tun, sondern bezahlt sind. 3. Wer bezahlt den Aufwand des Homoeopathiewatchblog.de? Christian J. Becker

    • #14 ChemDoc
      27. September 2018

      Christian C. Becker:
      Behalten Sie Ihre peinlichen Märchen für sich.
      Die glaubt Ihnen doch keiner, der seinen Verstand im Kopf, und nicht im Portemonnaie hat.
      Und distanzieren Sie sich von Ihren Unterstellungen gegenüber Homöopathiekritikern bez. krimineller Aktivitäten!
      Sie schreiben wie einer, der nach jedem Strohhalm greift, weil er seine Felle, äh Kohle wegschwimmen sieht. Erinnert mich alles an die Ergüsse des aktuellen US-Präsidenten.
      Fremdschäm!

  13. #15 Spritkopf
    27. September 2018

    Becker liest mit. 😀

    Nicht gerade zimperlich in der Wortwahl diskutieren Skeptiker, das Fußvolk der Anti-Homöopathie-Kampagne, über ihre Kritiker wie den Homöopathiewatchblog.

    Genau, alle stecken sie unter einer Decke. Wer nichts von Homöopathie hält und dies äußert, weil HP sich weder mit medizinischen Studien noch mit Argumenten aus Chemie oder Physik bestätigen lässt, der kann nicht anders, der muss zum Fußvolk der von Becker herbeigeschriebenen Kampagne gehören. Diesen Quark haben wir schon in Dutzenden von Iterationen vom verblichenen Fritzsche gehört.

    Doch die pro-Homöopathie-Community hat ein Auge auf die Skeptiker.

    Huhuuu, jetzt schlottern mir aber die Knie. Becker, glauben Sie allen Ernstes, dass Ihr peinliches Bemühen, uns mit Big-Brother-Sprüchen Angst einzuflößen, auch nur irgendwie Erfolg haben könnte?

    Hier eine geleakte Diskussion der Skeptiker, wenn sie denken, dass sie unter sich sind (inkl. strafrechtlich Relevantem §241StGB):

    Ich muss Ihnen mal was erklären, Becker. Als PR-Schreiberling sollten Sie zwar eigentlich wissen, was die von Ihnen verwendeten Begriffe bedeuten, aber anscheinend benötigen Sie da noch Nachhilfe. Das Wort “Leaken” nutzt man, wenn etwas veröffentlicht wird, was bewusst unter der Decke gehalten werden sollte. Das trifft weder für Joseph Kuhns Blogpost noch für die anschließende Diskussion zu. Diese ist ganz leicht öffentlich erreichbar. Suchmaschinen helfen.

    Und dass man als Admin einer Webseite Links angezeigt bekommt, die zur eigenen Webseite führen, mag für Sie eine aufregend neue Erkenntnis sein, aber wer ein paar Jahre Internetnutzung hinter sich hat und nicht vollkommen merkbefreit ist, der weiß das schon lange. Angesichts der Links in Josephs Artikel konnte sich jeder denken, dass Sie früher oder später hier aufgrätschen würden (egal, ob zum Nur-Lesen oder zum Kommentieren). Nicht nur deswegen ist Ihr Gelaber von wegen “denken, dass sie unter sich sind” schlicht dummes Zeug.

  14. #16 Spritkopf
    27. September 2018

    Und da isser schon.

    Sie fragen, wer den HomöopathieWatchblog bezahlt.

    Wer bezahlt es, wenn Sie wg. “Attacken gegen Globuli” vor Gericht ziehen? Sie selbst?

  15. #17 RPGNo1
    27. September 2018

    @Christian J. Becker

    3. Wer bezahlt den Aufwand des Homoeopathiewatchblog.de? Christian J. Becker

    Daraus schließe ich:
    1) Sie sind ein gläubiger Globulifan.
    2) Sie sind ein eitler Selbstdarsteller.
    3) Und da Sie prompt auf kritische Kommentare in Trump’scher Manier (danke, ChemDoc) reagieren, leiden Sie wohl auch unter grenzenlosen Selbstüberschätzung, Herr Ehemaliger Pressesprecher einer großen Apotheke.

  16. #18 noch'n Flo
    Schoggiland
    27. September 2018

    Ach Gottchen, ist der niedlich! Und dann hat er sich sogar noch einen Beirat aus lauter Feen, Elfen und Einhörnern herbeiphantasiert. Und Anzeigen will er seine Kritiker (bzw. die der HP). Jöööööh….

    @ Becker:

    Nur zur Kenntnis: das hat mir Dein Vorgänger Fritzsche auch schon angedroht, aber niemals getan. Und Du hast nicht einmal halb die Eier, die er hatte (und die waren schon extrem klein, so in etwa Glaubuli-Grösse).

  17. #19 Ursula
    27. September 2018

    @ Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    Ach, wieder einer, der sich nicht vorstellen kann, dass es Menschen gibt, die einfach nur ihre Hirn einschalten und deshalb zwangsläufig zu dem Ergebniss kommen, dass Homoöpathie in all ihren einander widersprechenden Ausformungen, nur Humbug sein kann.
    Und, es gibt tatsächlich Menschen, die dieses Wissen mit anderen teilen, die Aufklärung betreiben aus einem inneren Antrieb und aus einem Verantwortungsgefühle heraus, auch ohne dafür bezahlt zu werden.
    Diese Einstellung scheinen sie nicht nachvollziehen zu können, worum eigentlich?

  18. #20 tomtoo
    27. September 2018

    @Ursula
    Wenn es um’s Geld geht, stellen auch Intelligente Menschen gerne höhere Hirnfunktionen ein. Wäre zumindest ein Erklärungsansatz.

  19. #21 Ursula
    27. September 2018

    @tomtoo
    Ja eh!
    Mir scheint so manche Kämpfer für die Sache der Homöopathie schließen wohl von sich auf andere..
    Übrigens nicht nur Homöopathen sondern der ganze Bereich der Pseudowissenschaften. Und klagsfreudig sind sie auch meistens, zumindest mit den Androhungen. Armseelig!

  20. #22 tomtoo
    27. September 2018

    @Ursula
    Armseelig! oder einfach nur gierig?

  21. #23 tomtoo
    27. September 2018

    Ist ja schon spannend von wem so eine Kampagne kommt. So eine Art monitärer Angriff auf das Denken. In den Siff will ich garnicht reingreifen. Wir mir ja übel.

  22. #24 Aginor
    27. September 2018

    Also ich bin ja auch gegen unwissenschaftliche Spinnerei wie Homöopathie, aber ich glaube dass das einfach nur ungeschickt formuliert ist.
    Der Autor meint nicht das es persönliche Angriffe auf Globuli gibt. Das “gegen” ist Teil von “Aktivisten gegen Globuli” und gehört in der beabsichtigten Aussage sprachlich nicht zu den “persönlichen Attacken”.

    Am Satz selbst anschaulich gemacht (Text in Klammern sowie Anführungszeichen von mir):

    Jegliche persönliche Attacken (auf den oder die Betreiber der Seite, Autoren etc., seitens) der Skeptiker und anderer “Aktivisten gegen Globuli”, werden mit Namen öffentlich gemacht und juristisch begleitet.

    Ist trotzdem blöde (und ein Anwalt wird ihm sicher raten das öffentlich machen von Namen zu vermeiden), aber ich finde selbst bei Homöopathie-Apologeten sollte man Hanlons Razor verwenden.
    Und das sagt mir, dass die Person die es geschreiben hat grammatikalische Probleme hat (oder zumindest beim verfassen dieses Satzes hatte), und die sollten nicht als Grundlage für Kritik herhalten müssen.
    Homöopathie bietet genügend anderweitige, sinnvollere Angriffsflächen, Kritiker müssen sich nicht auf dieses Niveau herablassen.
    Jeder schreibt mal einen holprigen Satz der missverstanden werden kann. Das sollte man dem Autor zugestehen.

    Gruß
    Aginor

  23. #25 Aginor
    27. September 2018

    …und jetzt hab ich auch noch einmal ein ‘s’ in ‘dass’ vergessen….

    Naja, unterstützt meine These schätze ich. 😀

    Gruß
    Aginor

    • #26 Joseph Kuhn
      27. September 2018

      @ Aginor:

      Ja klar hat Herr Becker die „Aktivisten gegen Globuli“ gemeint, aber ich finde, die andere Lesart ist die einzig angemessene Reaktion auf seine Drohung. So was kann man nur mit Humor angehen.

  24. #27 tomtoo
    27. September 2018

    @Aginor
    “..Christian Becker war vor Jahren während der Aufbauphase einmal Pressesprecher von DocMorris:..”
    Grammatikprobleme? Denkbar. Über die Wahrscheinlichkeit sollte sich jeder seine eigenen Gedanken machen.

  25. #28 Aginor
    27. September 2018

    @tomtoo
    Klar, unmöglich ist es nicht.

    Aber seine Stellung als Pressesprecher ist nicht unbedingt ein Hinweis, denn selbst von den Pressesprechern von Regierungen (z.B. Herrn Seibert) und großen Firmen hört man immer wieder grammatikalische Fehler. Nobody is perfect.

    Ich finde dass man im Zweifel lieber etwas anderes angreifen sollte. Selbst wenn die Sprache aussehen würde wie bei Farid Bang gibt es bessere Grundlagen für Kritik.

    Gruß
    Aginor

  26. #29 Aginor
    27. September 2018

    @Joseph Kuhn:
    Ja, ich will auch zugestehen dass man auf humorvoller Ebene Kritik betreiben darf. Ist jetzt kein Beinbruch.

    Das Ding ist nur: Für mich war nicht erkennbar ob der Artikel ernst gemeint war oder nicht (liegt an meiner eigenen, nicht sehr gut ausgeprägten, Fähigkeit zur Erkennung von Ironie und an den fehlenden Nuancen in der geschriebenen Sprache), und ich irre lieber auf der ernsten Seite.
    Und ich denke da an den uninformierten Leser, der sich mittels Blog-lesens eine Meinung bilden möchte. Mir wäre es unangenehm wenn jemand in einer echten Diskussion dann auf solch schwache (weil von ihnen humorvoll gemeinte) Argumente zurückgreifen und sich und der Sache damit – falls sein Gegenspieler in der Diskussion geübt ist – einen Bärendienst erweisen würde.

    Gruß
    Aginor

  27. #30 Aginor
    27. September 2018

    Nachtrag zur Klarstellung:

    An sich ist es dann im unteren Teil beim “§§ 185-187 H-StGB (Homöopathie-Strafgesetzbuch)” schon ersichtlich dass die Kritik hyperbolisch ist, klar, aber das Ziel des Artikels ist dann trotzdem irgendwie nur das sprachliche, das finde ich schade.

    Gruß
    Aginor

  28. #31 RPGNo1
    27. September 2018

    @Aginor
    Joseph Kuhn hat einen sehr fein- und hintersinningen Humor, der zum Nachdenken anregt. Ich habe seine Einalssung nämlich folgendermaßen gelesen

    Jegliche persönliche Attacken der Skeptiker und anderer Aktivisten gegen Globuli

    und sie stutzend registriert. Erst im 2. Nachdenken ging dann bei mir eine Halogenleuchte an, und ich musste über meinen eigenen Reinfall grinsen.

  29. #32 Aginor
    27. September 2018

    @RPGNo1
    Joseph Kuhn hat Klasse, kein Zweifel.
    Ich lese auch immer gerne seine Beiträge. 🙂

    Gruß
    Aginor

  30. #33 Jonas Schimke
    27. September 2018

    Ambrose Bierce (The Devil’s Dictionary) hat schon vor über 100 Jahren die Homöopathen als Humoristen des Ärztestandes bezeichnet:
    “The humorist of the medical profession”
    Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.
    Ob Becker ihn jetzt verklagt?

  31. #34 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    27. September 2018

    Becker, Becker, Boris Becker – da war doch – ach ja! Maximilian Becker ! ! ! …über die “Unmöglichkeit im Medizinrecht”. “Haftung für unmögliche Behandlungsversprechen”. Sehr lesenswert: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00350-014-3741-0.pdf

    Ich als Zahnarzt finde Zuckerkugeln Klasse.
    Es sollte jedem individuell überlassen werden, worauf er / sie herumlutscht.

  32. #35 Uli Schoppe
    27. September 2018

    Also ich habe den Beitrag so gelesen wie Joseph in gemeint hat, also wie in #26 beschrieben 🙂

  33. #36 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    Hamburg
    27. September 2018

    Ich freue mich zu sehen, worüber Sie sich erregen. Wir alle leben in einem freien Land. Dazu gehört, dass ich Ihnen Ihre Meinung lasse und Sie mir meine. Dazu gehört, dass Sie die Medikamente nehmen, die Sie möchten (falls Sie welche benötigen). Dazu gehört auch, dass ich die Medikamente nehmen kann, die ich benötige, falls es nötig ist. Sie dürfen machen, was Sie möchten und ich darf das Gleiche tun. So funktioniert eine Demokratie. Ich schreibe Ihnen nicht vor, dass Sie Globuli nehmen sollen und genau so freue ich mich darüber, dass Sie mir die Freude an der Homöopathie zugestehen. Wie sagte schon der Alte Fritz: Möge jeder nach seiner Facon glücklich werden.

  34. #37 Uli Schoppe
    27. September 2018

    Keiner will verbieten Zuckerkügelchen zu nehmen. Ich will sie Ihnen nur nicht bezahlen da nicht wirksamer als Placebo.

  35. #38 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    Hamburg
    27. September 2018

    Die Krankenkassen geben pro Jahr 96 Millionen für Globuli aus (Apothekenpreise laut Bundesverband der Arzneimittelhersteller). Insgesamt geben die Kassen 42,2 Milliarden für alle rezeptpflichtige Mediakamente aus. Darunter geben sie für Scheininnovationen von “neuen” Medikamenten 3-4 Milliarden aus, wie die Barmer Krankenkasse kritisiert.
    Bei Globuli könnten die Kassen 96 Mio ihres Medikamentenbudgets sparen.
    Bei Scheininnovationen könnten die Kassen 3-4 Milliarden sparen.

    Stellen Sie sich vor, Sie wären Krankenkassen-Chef. Wenn Sie sparen müssten, würden Sie lieber 96 Mio für Globuli oder das 20-fache bei Scheininnovationen sparen?

  36. #39 Uli Schoppe
    27. September 2018

    Der Markt ist größer für Zuckerkügelchen. Ich will beides einsparen. Außerdem gehören die wegen Wirksamkeit nicht höher als Placebo nicht in Apotheken.

  37. #40 Uli Schoppe
    27. September 2018

    Ach so, die Scheininnovationen müssen wenigstens Wirksamkeit nachweisen.

  38. #41 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    27. September 2018

    @Uli Schoppe

    Die Globuli können Sie ruhig bezahlen. Das sind lächerliche Beträge. Richtig teuer sind dagegen die ärztlichen Leistungen, die in den sogenannten “Selektivverträgen” mit den gesetzlichen Kassen ausgehandelt wurden. Pro Patient werden da ca. 500.- Euro / Jahr gezahlt. Im Gegensatz dazu: Ärztliche Beratung (zuckerfrei) 4,36 Euro

    Es ist grundfalsch, sich bei der Geld-Diskussion auf die Globuli zu beziehen. Der große Geldfluss findet statt über den Kanal der Kassenärztlichen Vereinigung.

    Über die Höhe der geleisteten Zahlungen wird geschwiegen und statt dessen die geringen Kosten der Kugeln vorgeschoben. Billigste Manipulationstechnik.

    Aber sie funktioniert.

    https://www.aerztezeitung.de/medizin/fachbereiche/sonstige_fachbereiche/homoeopathie/article/434705/homoeopathie-kollegen-immer-attraktiver.html

  39. #42 zimtspinne
    27. September 2018

    Ich als Zahnarzt finde Zuckerkugeln Klasse.

    Hä? Als Zahnarzt sollten Sie eher Süßstoff-Globuli Klasse finden.

  40. #43 Uli Schoppe
    27. September 2018

    Er meint dann klingelt die Kasse weil der einzig sichere Effekt die Förderung von Karies ist 🙂

  41. #44 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    27. September 2018

    Hier kann man sich die Geldquelle anschauen:

    https://www.kvhb.de/hom%C3%B6opathie-vertrag

    https://www.kvhb.de/sites/default/files/homoeopathie-securvita.pdf

    Wieviel über diesen Kanal sprudelt, darüber liegt ein Mantel des Schweigens. Die Kassen veröffentlichen die gezahlten Honorare nicht, weil man dann Rückschlüsse auf die Anzahl der Patienten ziehen könnte. Den Kassenärztlichen Vereinigungen sind aber sehr wohl die Beträge bekannt, die für Leistungen “rund um die Globuli” überwiesen werden.

    Es dürften mehrere Hundert Millionen Euro sein.

    Geld, was den GKV-Versicherten praktisch per Einzugsermächtigung abgebucht wird.

    Brillen und Zahnersatz könnten wesentlich günstiger sein, wenn die Homöopathie aus der GKV endlich ausgegliedert werden würde.

    Dass für die gewöhnliche ärztliche Beratung nur geringe Beträge bezahlt werden, ist der eigentliche Skandal. Streicht man die Leistungen aus den Selektivverträgen, ohne die gewöhnliche ärztliche Beratung besser zu vergüten, so ist mit einem Anstieg der Konsultationen im Bereich der Heilpraktiker zu rechnen. Dafür werden dann Zusatzversicherungen verkauft.

    Für die Politik ist es eine win-win-Position: Die Steuereinnahmen kullern aus zwei Quellen…

    Für viele Patienten kann dieser scheinregulierte Zustand allerdings zu einer tödlichen Falle werden.

  42. #45 Joseph Kuhn
    27. September 2018

    Humor ist, wenn man ihn versteht:

    Oben in Kommentar 5 macht “Christian Kaiser” einen schönen Homöopathiewitz: “Vierteilen (erhöht die Potenz)”.

    Beim Glaubenswächter – solche Leute sind offensichtlich immer humorlos* – wird daraus das: “Zusätzlich handelt es sich um strafbare Äußerungen (Vierteilen). So etwas interessiert den Staatsanwalt, der braucht eine schriftliche Unterlage, da vielleicht das Ursprungsforum gelöscht wird.”

    ——————
    * Dieser Punkt spielt, manche werden es wissen, in Umberto Ecos “Der Name der Rose” eine wichtige Rolle. Humor ist eine Form, sich als Mensch nicht von einer Sache, z.B. einem Glaubensinhalt, unterwerfen zu lassen – und diese Unterwerfung folglich auch nicht von anderen Menschen zu erwarten. Damit haben Strenggläubige aller Richtungen Probleme. Ich habe z.B. keinerlei Versdäntnis tafür, wenn jemant Frankenwidze machd.

  43. #46 Prime
    27. September 2018

    Schatz? Dürfen auch Florian und Joseph mitkommen?

    -Du meinst den Typen der unbedingt eine transexuelle Gummipuppe auf einen Tesla geschnallt und ins All geschossen sehen will?
    Joseph? Der immer was von Homöopathie erzählt?

    Ist ja schon gut Schatz. War auch nur Spaß

  44. #47 RPGNo1
    27. September 2018

    @Christian J. Becker
    Großer Fail: Globuli ≠ Medikament

    Richtig ist: Globuli = Süßigkeiten, gehören also in ein Lebensmittelgeschäft

  45. #48 Spritkopf
    27. September 2018

    @Joseph

    Beim Glaubenswächter – solche Leute sind offensichtlich immer humorlos* – wird daraus das: “Zusätzlich handelt es sich um strafbare Äußerungen (Vierteilen). So etwas interessiert den Staatsanwalt, der braucht eine schriftliche Unterlage, da vielleicht das Ursprungsforum gelöscht wird.”

    Der kurze Kommentar von Christian Kaiser ergibt ganz offensichtlich nur Sinn, wenn man ihn als Antwort auf deine Frage aus dem Artikel versteht: “Jetzt frage ich mich natürlich, wie man Globuli persönlich attackiert.”

    Woraus sich die Frage ergibt, ob Becker diesen einfachen Zusammenhang nicht verstanden hat. Oder ob er ihn vielleicht bewusst nicht verstehen wollte, damit er sich als armes Opfer der bösen Skeptiker zelebrieren kann, welches mit blutrünstigen Drohungen überzogen wird. Beide Möglichkeiten lassen Becker in nicht besonders schmeichelhaftem Licht dastehen.

    Als letzte Frage bleibt nur noch, ob Becker sich wirklich beim zuständigen Staatsanwalt eine Runde schallendes Gelächter abholen will.

  46. #49 Alisier
    27. September 2018

    Umberto Eco selig hilft immer, wenn es darum geht, nicht sämtliche Tischkanten zu zernagen. Er hatte die Gelassenheit, die Klugheit und den Humor um derartigem Unsinn souverän entgegenzutreten, was in der Kombination noch seltener ist als selbstkritische Homöopathen.
    Der unerträgliche, angeberische und eine Niederlage nicht akzeptierende Schwager von Majestix im Asterix-Band “Die Lorbeeren des Cäsar” heißt nicht umsonst Homöopatix (Homéopatix im französischen Original).
    Der weltgewandte und kluge Goscinny wusste schon 1971/72 was von den Globulihuldigern zu halten war. Und seine Einschätzung hat sich immer wieder bestätigt.

  47. #50 RPGNo1
    27. September 2018

    @Christian J. Becker

    Ein Lehrvideo für Sie
    https://www.youtube.com/watch?v=HzXQ5g8o1bg
    Sie brauchen sich für die Aufklärung übringens nicht zu bedanken. 🙂

    • #51 Joseph Kuhn
      27. September 2018

      @ RPGNo1:

      “Lehrvideo”

      So etwa bei 3:22 sagt Vince Ebert, Homöopathie sei so, wie wenn man in Frankfurt einen Autoschlüssel in den Main wirft und dann in Würzburg versucht, mit dem Mainwasser das Auto zu starten. Kann man einem glauben, der nicht mal weiß, wie rum der Main fließt, nämlich von Würzburg nach Frankfurt und nicht umgekehrt? Da sieht man es doch wieder, wie wenig die Naturwissenschaften wissen 😉

  48. #52 Uli Schoppe
    27. September 2018

    Die Essenz des Schlüssels tunnelt aufgrund der schwachen Quantenschwurbeltheorie von Frankfurt da hin Mensch…

  49. #53 Alisier
    27. September 2018

    Ich habe Vince Ebert tatsächlich so verstanden, dass Homöos die Fließrichtung von Wasser völlig wumpe ist, denn Wasser hat ja ein Gesamtgedächttnis, nicht wahr……..

    • #54 ChemDoc
      27. September 2018

      Ah, was bin ich so heilfroh, dass Wasser sich an nix erinnern kann.
      An die Leichen, aus denen es gesickert ist, an die unzähligen Harnleiter und Därme, die es passiert hat. An das Blut, in dem es mal enthalten war.
      Ergänzend bin ich auch heilfroh, dass Wasser nicht quatscht – außer bei Regen in den Schuhen. Aber, damit kann ich ganz gut leben.

  50. #55 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    Hamburg
    28. September 2018

    How do you prove that #homeopathy works? On plants. The duckweed study by PD Dr. Stephan Baumgartner/Bern is well known: duckweed poisoned with arsenic recovered much better with #homöopathie than without and showed highly significant growth differences.

  51. #56 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    Hamburg
    28. September 2018

    #Homöopathie also shows its power in animal experiments: Prof. PC Endler treated tadpoles with homeopathic doses of thyroxine (growth inhibitor for frogs) and water. The result is statistically highly significant: significantly slower growth in Thyroxin-#Homeopathy group

  52. #57 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    Hamburg
    28. September 2018

    In mindestens zwei Dingen ist die Schweiz Deutschland voraus: 1. innovatives Medienprojekt @RepublikMagazin 2. traditionelles und gleichzeitig innovatives Gesundheitsprojekt #Homöopathie ist Teil der Grundsicherung seit einem Jahr. Eine Bilanz: https://www.homoeopathie-online.info/seit-einem-jahr-ist-die-homoeopathie-in-der-schweiz-fest-verankert/

  53. #58 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    Hamburg
    28. September 2018

    70 % aller Kassenleistungen sind ohne Evidenz:Zitat Prof. Splieth (Greifswald) in GBA-Anhörung ´16 lt. @DZVhAe https://www.dzvhae.de/patientensicherheit-und-therapiefreiheit/ Konvent. Medizin wird zu 70 % ohne Doppeltblind-Nachweis erstattet.Warum?Weil auch sie nachweislich hilft https://www.dzvhae.de/patientensicherheit-und-therapiefreiheit/ #homöopathie

  54. #59 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    Hamburg
    28. September 2018

    Auch die australische Meta-Studie wurde in ihren Kriterien nachträglich von d „unabhängigen“ Wissenschaftlern so weit gedehnt bis es passte: Anti-#Homöopathie war Ergebnis. Die Kritiker dieser Studie sind auf Twitter aktiv #ReleaseTheFirstReport
    @ShowUsAus .Sehr sehenswert.

  55. #60 rolak
    28. September 2018

    Der frühe CJB/HWB versucht, sich einen Wurm zu fangen?

    Dabei ist Freitag doch der talk like a pirate am Biervulkan day und nicht HaschTag. Peace!

  56. #61 Joseph Kuhn
    28. September 2018

    Kommunikationsversuch mit dem frühen Vogel:

    1. Herr Becker, dass Sie in Sachen Homöopathie missionarisch unterwegs sind, haben wir verstanden. Sie müssen also nicht den Kommentarstrang mit “Hinweisen” zuspammen, die den meisten Leser/innen hier bekannt sind und mit denen die Homöopathiekritik sich schon vor langem auseinandergesetzt hat. Online nachzulesen nicht nur in Form von argumentfreien Hinweis-Brocken, sondern ausführlich mit Argumenten z.B. in den Blogs von Norbert Aust oder Edzard Ernst. Daher wird sich niemand die Mühe machen, nocheinmal auf Ihre “Hinweise” einzugehen.

    2. Um mir gleich selbst zu widersprechen: Dass ein großer Teil der normalen medizinischen Verfahren nicht evidenzbasiert in dem Sinne ist, dass es dazu keine RCTs gibt, stimmt sogar. Aber nichts davon ist naturwissenschaftlich unsinnig und widerspricht dem gesunden Menschenverstand so fundamental wie die Homöopathie. Mit diesem Negativargument könnten Sie auch die Geistheilung rehabilitieren. Sie ist auch nicht evidenzbasiert. Ergo?

    3. Wenn das hier also nicht in einem Schlagabtausch zwischen tausend mal gehörten Hinweisbrocken Ihrerseits und zunehmend genervten Reaktionen von Leser/innen darauf enden soll, wäre vielleicht etwas anderes interessanter. Sie sind Ernährungswissenschaftler. Die Ernährungswissenschaften haben eine lange und andauernde Geschichte des Irrtums (sind eigentlich die berühmten 10 Regeln der DGE evidenzbasiert?), vom Eisen im Spinat bis zum ewigen Hin- und Her um das Salz. Die Möglichkeit, dass man sich irren kann, müsste Ihnen doch also vertraut sein. Warum sind Sie so fest davon überzeugt, dass das bei der Homöopathie nicht der Fall sein kann und alle Argumenten der Homöopathiekritik daher falsch oder gar bezahlt sein müssen? Wie kommt man biografisch zu einem so festen Glauben? Und was auch interessant wäre: Sie schreiben in Ihrem Blog, Sie hätten sich schon im Studium mit Globuli beschäftigt. Ist das Teil des Studienplans in der Ökotrophologie oder war das ein rein privates Interesse?

    4. Wenn Sie früher für DocMorris gearbeitet haben, haben Sie doch auch allerhand seltsame Dinge im Pharmageschäft mitgemacht. Was haben Sie daraus gelernt, was Öffentlichkeitsarbeit für die Pharmabranche angeht und was davon ist relevant für Ihre Tätigkeit in Sachen Homöopathika, also einem klassischen Pharmaprodukt?

  57. #62 Spritkopf
    28. September 2018

    @Becker

    The duckweed study by PD Dr. Stephan Baumgartner/Bern is well known:

    Und die Ergebnisse liegen – wie bei allen Studien, mit denen die Homöopathen als angeblichem Beleg für die Wirksamkeit hausieren gehen – ganz knapp oberhalb dessen, was man noch als signifikant bezeichnen könnte. Insofern hätten Sie sich Ihren dümmlichen Copy-Paste-Spam sparen können.

  58. #63 RPGNo1
    28. September 2018

    Wie langweilig.
    Simples copy-paste von längst widerlegten Homöopathie-Behauptungen. Dazu noch weinerliches Bashing von Kritikern der Homöopathie

    Schwach, ganz schwach, der Herr Ehemalige Pressesprecher einer großen Apotheke.

  59. #64 Joseph Kuhn
    28. September 2018

    @ Spritkopf, RPGNo1:

    Können wir es zumindet eine Zeitlang mal ohne “dümmlich”, “weinerlich” etc. versuchen? Ich weiß, dass es schwerfällt, weil man sich über die Homöopathie-Gebetsmühlen leicht aufregt, sozusagen in mentaler Allergisierung, aber trotzdem. Mich würde interessieren, ob Herr Becker auf irgendeiner Ebene auch normal diskutieren kann oder ob er durchgehend nur missioniert, also strategische Interessen verfolgt und das Argument meidet. Danke.

  60. #65 RPGNo1
    28. September 2018

    @Joseph Kuhn
    Alles klar.

  61. #66 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    28. September 2018

    Zurück zu den Fakten. 96 Millionen für “homöopathische Medikamente”. Das bedeutet (bei 8.- Euro / Packung), dass, wenn jeder Patient 12 Packungen / Jahr erhält, sich 1 Million Patienten hierüber freuen dürfen. Für die ärztlichen Leistungen sind derweil hierfür (bei 300.- Euro / Jahr / Patient) 300 Millionen gezahlt worden.

    Realistischer sind weniger Packungen – selbst nach Erstverschlimmerung. Sonst kann die Therapie schnell unglaubwürdig werden.

    Sind es dagegen nur drei Packungen, so ist von 4 Millionen Patienten auszugehen, für die dann 1200 Millionen (!) fällig werden.

    Abgebucht von den Konten der GKV-Versicherten.

  62. #67 Robert
    28. September 2018

    Von den etwa 5000 in Deutschland vertriebenen homöopathischen Arzneimitteln sind etwa die Hälfte Komplexpräparate. Nach USA Recht darf dann ein Anwendungsgebiet der Wirksamkeit genannt werden. Dabei unterscheidet man noch zwischen verschreibungspflichtigen und nicht verschreibungspflichtigen Präparaten.

    Die Homöopathie auf diesem Hintergrund grundweg als unsinnig abzutun, gerät dann auch in den Verdacht der „Interessenvertetung“.

  63. #68 Pure Love
    28. September 2018

    Sehr geehrter Herr Kuhn,
    Sie sollten Ihre Hoffnung auf eine normale Diskussion mit Hr. Becker begraben.
    Das folgende ist eine Aussage von ihm über die GWUP.
    “Strategie d propagand. Entmenschlichung mit Ziel Enthemmung d Anhänger ist bekannt.An welche NichtsoSchöne Zeit erinnert Methode?”
    https://twitter.com/chr_becker_pr/status/1041289214581792768
    Der Mann scheint wirklich Hilfe zu brauchen, aber am besten keine öffentliche Plattform.

    • #69 ChemDoc
      28. September 2018

      Angesichts dessen, was H. Becker da es bez. GWUP und Homöopathiekritikern von sich gibt, frage ich mich, er wohl dafür bekommen wird.
      Nein, ich meine nicht das Honorar, sondern, das Urteil wegen Verleumdung und Beleidigung!

  64. #70 shader
    28. September 2018

    “Dass ein großer Teil der normalen medizinischen Verfahren nicht evidenzbasiert in dem Sinne ist, dass es dazu keine RCTs gibt, stimmt sogar. Aber nichts davon ist naturwissenschaftlich unsinnig und widerspricht dem gesunden Menschenverstand so fundamental wie die Homöopathie. Mit diesem Negativargument könnten Sie auch die Geistheilung rehabilitieren. Sie ist auch nicht evidenzbasiert. Ergo?”

    Herr Kuhn, ich finde Sie sprechen einen wichtigen Aspekt an. Man kann ja zur Homöopathie stehen wie man möchte. Die Frage ist aber schon, was die Kriterien sind, eine Methode abzulehnen und eine andere nicht. Und deshalb bin ich bei bestimmten Argumenten etwas vorsichtig. Zum Beispiel das Argument “es widerspricht dem gesunden Menschenverstand”. Es gibt viele wissenschaftliche Erkenntnisse, die dem gesunden Menschenverstand widersprechen, auch in der Medizin. Viele Jahrhunderte lang war es unvorstellbar, dass mikroskopisch kleine Lebewesen die Ursache von zahlreichen Erkrankungen sind. Im gewissen Sinne widerspricht auch der Placebo-Effekt unseren Vorstellungen von der Wirksamkeit vom “Nichts”. Ich denke, es gibt keine einfache Erklärung, die Homöopathie vom Tisch zu wischen.

  65. #71 Spritkopf
    28. September 2018

    @Joseph

    Ich weiß, dass es schwerfällt, weil man sich über die Homöopathie-Gebetsmühlen leicht aufregt

    Ich gebe zu, ich bin genervt, weil Herr Becker sowohl hier wie auch auf seinem eigenen Blog bislang wenig Bereitschaft hat erkennen lassen, auf Fragen oder Einwände einzugehen, siehe auch den von Pure Love verlinkten Tweet. Stattdessen ballert er maschinengewehrartig das heraus, was er für Argumente pro Homöopathie hält.

    Aber gut, ich halte mich zurück und warte, ob sich sowas wie eine Kommunikation mit ihm entwickeln kann.

  66. #72 Spritkopf
    28. September 2018

    @shader

    Ich denke, es gibt keine einfache Erklärung, die Homöopathie vom Tisch zu wischen.

    Doch, die gibt es. Und das gleich mehrere:

    1. Für das Simile-Prinzip gibt es keinerlei wissenschaftliche Evidenz.
    2. Das Potenzierungsprinzip widerspricht der wissenschaftlichen Evidenz von der Korrelation zwischen Dosis und Wirkung.
    3. Es gibt keinerlei Evidenz dafür, dass Wasser irgendwie länger als die paar Picosekunden “informiert” werden könnte, die Wasserstoffbrückenbindungen aufrechterhalten werden. Es gibt keinerlei Evidenz dafür, dass diese “Information” auf den Zucker der Globuli übertragen werden könnte und dass (und vor allem wie) diese “Information” vom Zucker in den menschlichen Organismus übertragen werden könnte und dort irgendeine Wirkung (geschweige denn eine heilende) ausüben könnte.
    4. Sämtliche methodisch sauberen Studien mit einer größeren Anzahl von Probanden zeigen, dass die Wirkung der Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinausreicht.

    Langt das fürs erste?

  67. #73 RPGNo1
    28. September 2018

    5. Eine Substanz soll um so wirksamer sein, je stärker sie verdünnt (bzw. “potenziert”, um in der Homöopathensprache zu bleiben) wird. Dies widerspricht sämtlichen chemischen und physikalischen Gesetzen.

  68. #74 gnaddrig
    28. September 2018

    @ shader (#68):

    Viele Jahrhunderte lang war es unvorstellbar, dass

    Das Kriterium hier ist nicht, ob etwas vorstellbar oder unvorstellbar ist. Das Kriterium ist, ob etwas naturwissenschaftlich unsinnig ist oder nicht. Die Homöopathie (in egal welcher ihrer kaum zählbaren Ausprägungen) widerspricht bekanntem Weltwissen in einer Reihe von Punkten. Wenn allein die (bei Hahnemann übrigens reichlich unscharfen) Grundannahmen der Homöopathie korrekt sein sollen (also das Simileprinzip, die Arzneimittelprüfung, die Potenzierung, die Miasmen), müsste dafür ein Großteil der gut belegten Naturgesetze fallen und durch neue ersetzt werden, die erstens die bisher beobachteten Phänomene mindestens ebensogut erklären wie die derzeit verwendeten Naturgesetze und zweitens die Grundannahmen der Homöopathie dort einpassen. Vielleicht ist das möglich, es erscheint aber bei heutigem Wissen nicht plausibel.

    Und dann haben wir immer noch nicht den wunden Punkt mit der Wirksamkeit behandelt. Nach aktuellem Forschungsstand wirkt Homöopathie nicht besser als Placebo. Es gibt keine sauber belegte Wirksamkeit. Etwaige positive Ergebnisse sind ziemlich beliebig über verschiedene Anwendungsfelder verstreut und meines Wissens auch noch nie repliziert worden. Für die Auslösung des Placeboeffekts braucht man keinen keinen esoterischen Hokuspokus mit geschütteltem Wasser und Zuckerzauber, die Homöopathie ist als Behandlungsmethode völlig überflüssig. Und solange keine messbare Wirksamkeit vorliegt, braucht man auch nicht nach Wirkmechanismen oder Erklärungen für die Homöopathie zu suchen.

    Außerdem: Es ist nicht die Wissenschaft, die eine Erklärung benötigt, um die Homöopathie vom Tisch zu wischen. Es ist die Homöopathie, die zeigen muss, dass sie wirkt. Bis das der Fall ist, gibt es überhaupt keinen Grund, über sie zu diskutieren oder zu erforschen.

  69. #75 shader
    28. September 2018

    @Spritkopf, zu 2.), auch der Placebo-Effekt widerspricht der Evidenz von der Korrelation zwischen Dosis und Wirkung. Punkt 3 zielt auf einen Erklärungsansatz der Homöopathie, für die es keine Evidenz gibt. Es könnte aber eine Wirkung geben, für die es keine bekannte Erklärung gibt. Zu Punkt 4 kann ich nicht viel sagen, hört sich aber für mich plausibel an, dass empirisch ein ähnlicher Effekt gemessen wurde wie beim Placebo. Aber genau aus dem Grund finde ich, sollte man die Kritik an die Homöopathie spezifisch hinterfragen, weil einige Punkte man auch gegen den Placebo-Effekt anbringen könnte.

  70. #76 Spritkopf
    28. September 2018

    @shader

    zu 2.), auch der Placebo-Effekt widerspricht der Evidenz von der Korrelation zwischen Dosis und Wirkung.

    Nö, tut er nicht, weil er nichts mit den Wirkstoffen im verabreichten Mittel (ob vorhanden oder nicht vorhanden) zu tun hat, sondern allein eine psychische Wirkung auf die Verabreichung von etwas ist, was vom Probanden für Arznei gehalten wird.

    Punkt 3 zielt auf einen Erklärungsansatz der Homöopathie, für die es keine Evidenz gibt. Es könnte aber eine Wirkung geben, für die es keine bekannte Erklärung gibt.

    Punkt 3 wird aber nun mal von vielen HP-Befürwortern ins Feld geführt, weil sie sonst keine Erklärung haben. Und wie schon gnaddrig schrieb: Es ist nicht Aufgabe der Wissenschaft, den Mechanismus für die angebliche Wirksamkeit der HP nachzuweisen. Das fällt in den Aufgabenbereich der Homöopathen. Und daran sind sie bislang krachend gescheitert.

    Zu Punkt 4 kann ich nicht viel sagen, hört sich aber für mich plausibel an, dass empirisch ein ähnlicher Effekt gemessen wurde wie beim Placebo.

    Punkt 4 ist der Test, mit dem jedes herkömmliche Medikament in der Arzneimittelzulassung nachweisen muss, dass überhaupt eine Wirkung besteht. Wenn die HP schon daran scheitert (und das tut sie, siehe Chang 2005), dann besteht erst gar nicht ein Grund, über Wirkmechanismen gemäß Punkt 3 nachzudenken. Zumal wenn die bisher postulierten einen solchen Unsinn behaupten wie die von der angeblichen “Informierung” des Wassers.

    Jeder einzelne Punkt stellt schon für sich ein gewichtiges Gegenargument gegen die HP dar. Alle zusammen sind des Hasen Tod.

  71. #77 shader
    28. September 2018

    “Das Kriterium ist, ob etwas naturwissenschaftlich unsinnig ist oder nicht.”

    @gnaddrig, da müssten sie erstmal erklären, wie die Kategorie “Sinn” in Bezug zur Naturwissenschaft stehen soll. Die Naturwissenschaft beschäftigt sich mit der Erforschung der Natur. Die Natur selbst kennt aber keinen Sinn oder Unsinn. Das sind vom Menschen geschaffene Kategorien, um bestimmte Sachverhalte besser zu erklären oder zu verstehen.

    “Die Homöopathie (in egal welcher ihrer kaum zählbaren Ausprägungen) widerspricht bekanntem Weltwissen in einer Reihe von Punkten.”

    Das kann ja durchaus so sein. Für mich als Naturwissenschaftler stellt sich die Frage, gibt es im Rahmen der Homöopathie reale Beobachtungen, die dem bisherigen “Weltwissen” widerspricht oder handelt es sich um Phänomene, die man schon mit dem heutigen Wissen erklären kann. Welche Grundannahmen und Erklärungsansätze die Homöopathie selbst anbietet, ist für mich eher zweitrangig. Es wäre ja durchaus möglich, dass die Homöopathie etwas sehr interessantes beobachtet, aber selbst falsche Erklärungen liefert. Ziel der Naturwissenschaften müsste es sein, passende Erklärungen zu liefern.

  72. #78 shader
    28. September 2018

    @Spritkopf: “>zu 2.), auch der Placebo-Effekt widerspricht der Evidenz von der Korrelation zwischen Dosis und Wirkung.

    Nö, tut er nicht, weil er nichts mit den Wirkstoffen im verabreichten Mittel (ob vorhanden oder nicht vorhanden) zu tun hat, sondern allein eine psychische Wirkung auf die Verabreichung von etwas ist, was vom Probanden für Arznei gehalten wird.”

    Aber genau den Aspekt haben Sie in Verbindung zur Homöopathie nicht genannt. Vielleicht hängt der Effekt dort auch mit der Darreichungsform der Arznei zusammen.

    “Punkt 3 wird aber nun mal von vielen HP-Befürwortern ins Feld geführt, weil sie sonst keine Erklärung haben. Und wie schon gnaddrig schrieb: Es ist nicht Aufgabe der Wissenschaft, den Mechanismus für die angebliche Wirksamkeit der HP nachzuweisen.”

    Zu den Aufgaben der Naturwissenschaften gehört es doch, für reale Beobachtungen Erklärungen zu finden, die der Wirklichkeit ziemlich nahe kommt. Von daher gehört es doch zum ureigensten Interesse der Wissenschaft, der Sache auf dem Grund zu gehen. Dabei können bestehende Erklärungsansätze aus der Homöopathie rein wissenschaftlich widerlegt werden. Bleiben trotzdem die Beobachtungen bestehen, dass man nahezu wirkstofffrei Patenten geheilt hat. Es wäre aus Sicht eines Wissenschaftlers ignorant zu sagen, mich interessiert es nicht, warum die Leute trotzdem gesund geworden sind.

    “Punkt 4 ist der Test, mit dem jedes herkömmliche Medikament in der Arzneimittelzulassung nachweisen muss, dass überhaupt eine Wirkung besteht. Wenn die HP schon daran scheitert (und das tut sie, siehe Chang 2005), dann besteht erst gar nicht ein Grund, über Wirkmechanismen gemäß Punkt 3 nachzudenken.”

    Man kann aber keinen Nachweis führen, dass es kein homöopathisches Medikament gibt, was nicht besser als der Placebo-Effekt ist. Wie gesagt, auf dem konkreten Feld kenne ich mich zu wenig aus, um auch konkrete Aussagen zu treffen. Was ich aber als Naturwissenschaftler machen kann ist, Argumente nach ihrer Stichhaltigkeit zu prüfen. Oder anders ausgedrückt, die Frage zu stellen, ob man in einer Studie die Wirkungslosigkeit der Homöopathie in allen(!) Bereichen belegen kann. Aus meiner Sicht kann man das prinzipiell nicht. Auch wird für mich in den Diskussionen zu schnell die Schlussfolgerung gezogen, es wurde bisher keine Wirkung nachgewiesen, also gibt es ergo auch keine Wirkung. So sollte man Wissenschaft und ihre Aussagen wirklich nicht verstehen. Es ist nicht möglich die Nichtexistenz einer Sache zu belegen, weil es keine experimentelle Anordnung gibt, die alles umfassen kann.

  73. #79 gnaddrig
    28. September 2018

    @ shader (#76):

    da müssten sie erstmal erklären, wie die Kategorie “Sinn” in Bezug zur Naturwissenschaft stehen soll.

    Ok, ungeschickt formuliert. Streichen wir “Sinn” und betrachten wir das, was ich danach ausgeführt habe: Die Grundannahmen der Homöopathie widersprechen verschiedenen Naturgesetzen. Sie passen nicht in das, was wir über die Welt wissen (also die Ergebnisse langer naturwissenschaftlicher Beobachtung und Erforschung der Welt mit einem umfangreichen Korpus an Belegen, die es unwahrscheinlich machen, dass das alles falsch sein soll).

    Aber Sie wollen die Grundannahmen und Erklärungssätze der Homöopathie ja sowieso beiseitelassen und lieber etwaige von der Homöopathie beobachtete sehr interessante Dinge betrachten und erklären. Welche wären das, wo es in 200 Jahren Anwendung und Forschung nicht gelungen ist, für die Homöopathie irgendeine Wirksamkeit nachzuweisen? Sie wirkt nicht, da wird also nichts beobachtet, was die Wissenschaft erklären könnte.

  74. #80 shader
    28. September 2018

    “Die Grundannahmen der Homöopathie widersprechen verschiedenen Naturgesetzen. Sie passen nicht in das, was wir über die Welt wissen (also die Ergebnisse langer naturwissenschaftlicher Beobachtung und Erforschung der Welt mit einem umfangreichen Korpus an Belegen, die es unwahrscheinlich machen, dass das alles falsch sein soll).”

    @gnaddrig, ich habe gedanklich “Sinn” gestrichen. 🙂 Alles was sie oben aussagen, kann ich nur unterschreiben.

    Zum zweiten Absatz, ich kenne mich leider zu wenig aus, um ihre Fragte konkret zu beantworten. Aber es stimmt ja nicht, dass es keine beobachtete Wirkung bei der Homöopathie gibt. Die Frage ist eher, ob die beobachtete Wirkung allein durch den Placebo-Effekt erklärt werden kann. Dazu habe ich keine Antwort.

  75. #81 Spritkopf
    28. September 2018

    @shader

    Aber genau den Aspekt haben Sie in Verbindung zur Homöopathie nicht genannt. Vielleicht hängt der Effekt dort auch mit der Darreichungsform der Arznei zusammen.

    Verstehe ich nicht. Man testet die Wirksamkeit eines neuen Medikaments nicht für sich allein, sondern immer gegen den Placeboeffekt, weil man weiß, dass er existiert und dass schon die Verabreichung von etwas, was für Arznei gehalten wird, einen Effekt beim Probanden auslöst, egal ob das Mittel Wirkstoff enthält oder nicht. Damit man den Placeboeffekt von der echten Wirkung eines Medikaments trennen kann, muss man bei methodisch sauberen Studien zwei Gruppen von Probanden haben; eine, die das zu testende Medikament bekommt und eine, die nur ein Placebo erhält. Wenn bei beiden Gruppen die Wirkung gleich ausfällt, heißt das, dass keine Wirkung beim Medikament vorliegt.

    Der Placeboeffekt hängt in der Tat auch mit der Darreichungsform zusammen. Ob ich eine weiße und nach Medizin aussehende Pille verabreiche oder eine, die wie eine Smarties-Linse aussieht, oder ob ich eine Spritze mit Kochsalzlösung setze, wirkt sich darauf aus, wie stark der Placeboeffekt ausfällt. Je “invasiver” und mehr nach Medizin aussehend eine Verabreichung ausfällt, umso höher der Effekt, der aber immer nur auf Selbstheilungskräfte des Körpers beschränkt bleibt.

    Ob in der Pille oder in der Spritzenlösung Traubenzucker, Mehl mit Kochsalz oder ein homöopathisches Mittel mit D30-Potenzierung (also keinem einzigen Wirkstoffmolekül mehr) enthalten ist, macht allerdings genau null Unterschied. Darum der Schluss, dass die Wirkung der Homöopathie nicht über den Placeboeffekt hinausgeht. Und darum der Schluss, dass Homöopathie wirkungslos ist.

    Zu den Aufgaben der Naturwissenschaften gehört es doch, für reale Beobachtungen Erklärungen zu finden, die der Wirklichkeit ziemlich nahe kommt.

    Wenn aber nun keine reale Beobachtungen außerhalb des Placeboeffekts vorliegen, was dann? Soll man dann nach Geisterwirkmechanismen suchen?

    Man kann aber keinen Nachweis führen, dass es kein homöopathisches Medikament gibt, was nicht besser als der Placebo-Effekt ist.

    Dann lassen Sie uns doch einfach abwarten, bis ein homöopathisches Mittel mit D30-Potenzierung gefunden wird, welches besser als der Placeboeffekt wirkt. Aber bis es soweit ist, brauchen wir uns nicht den Kopf über Wasserstoffbrückenbindungen oder Quantenschwurbeleien zu zerbrechen.

  76. #82 Joseph Kuhn
    28. September 2018

    @ Pure Love:

    “Sie sollten Ihre Hoffnung auf eine normale Diskussion mit Hr. Becker begraben.”

    Ich habe nicht die Hoffnung, ihn von seinem Glauben abzubringen. Aber warum sollte es nicht möglich sein, mit ihm über seinen Glauben zu sprechen. Es sei denn, alle Anhänger der Wissenschaft sind für ihn ohnehin Teufelsanbeter, mit denen er über nichts wirklich diskutieren will und die es aus seiner Sicht nur zu bekämpfen gilt. Aber ich vermute einmal, er ist wie die meisten Menschen sozusagen mental multimodal, er wird ja auch mit seinem Automechaniker normal reden.

    @ shader:

    “Es könnte aber eine Wirkung geben, für die es keine bekannte Erklärung gibt.”

    Das ist ein merkwürdiger Satz. Ob es eine Wirkung gibt oder nicht, ist keine Frage des Konjunktivs, sondern des Wirkungsnachweises. Für Homöopathika gibt es diesen nicht, und zwar nicht aus Mangel an Studien, sondern auf der Basis vieler Studien.

    Gäbe es eine Wirkung der Homöopthika, könnte man über Erklärungen nachdenken. Für die Wirkung der Homöopathie als Setting hat man mit dem Placeboeffekt eine hinreichende Erklärung. Für den Glauben an die Globuli gibt es andere Erklärungen.

    “Man kann aber keinen Nachweis führen, dass es kein homöopathisches Medikament gibt, was nicht besser als der Placebo-Effekt ist.”

    So wie man auch keinen Nachweis führen kann, dass es nie grüne Nilpferde geben wird. Existierende Nilpferde sind nicht grün und die getesteten Homöopathika haben keine Wirkung. Es gibt jenseits des von Ihnen bemühten, hier aber nicht hilfreichen wissenschaftstheoretischen Arguments auch keinen vernünftigen Grund anzunehmen, dass andere Homöopathika wirksam sein werden. Man muss bei dem Thema aufpassen, nicht über grundsätzliche wissenschaftstheoretische Überlegungen direkt in den esoterischen Fehlschluss zu stolpern.

  77. #83 Uli Schoppe
    28. September 2018

    Da gab es hier schon was zu den 96 Mio, die ja nicht den Tatsachen entsprechen. Könnte da jemand der etwas relaxter ist als ich nochmal was zu sagen? Sonst behauptet der nicht widerlegt.
    Mir schwillt schon der Hals, ich werde sonst ausfallend.

  78. #84 Joseph Kuhn
    28. September 2018

    @ Uli Schoppe:

    Die Ausgaben der Krankenkassen für Homöopathie muss man als Werbungskosten betrachten, um junge, gut verdienende Mitglieder zu gewinnen oder zu halten. Das räumen viele Kassenvertreter auch ein. Vielleicht sollte man daher die Homöopathieausgaben besser zu den sonstigen Werbekosten der Kassen (2016: ca. 200 Mio.) in Relation stellen. Und wenn schon zu den Arzneimittelausgaben, dann sinnigerweise nicht in Relation zur Gesamtsumme, sondern in Relation zu anderen Medikamentengruppen.

    Wir müssen aber auch nicht über jedes Stöckchen springen, das uns Herr Becker hinhält, diese ganzen Dinge sind ja schon hundertmal durchgekaut worden. Mich würde nach wie vor viel mehr interessieren, was ihn zur Homöopathie gebracht hat und warum er so unbeirrbar daran festhält.

  79. #85 shader
    28. September 2018

    Herr Kuhn, wenn Sie “merkwürdiger Satz” im Sinne “des Merken würdiger Satz” meinen, kann ich damit leben. 😉 Im Ernst jetzt, ich selbst kann die Frage nicht beantworten, deshalb spreche ich im Konjunktiv. Es könnte eine Wirkung geben, auch wenn wir (noch) nicht wissen, wie sie funktioniert.

    Ich selbst kann auch nur vor Fehlschlüssen warnen. Aus meinen Aussagen kann und sollte man nicht ableiten, dass Homöopathie beispielsweise sein Geld wert ist. Daraus kann man auch nicht ableiten, ob es berechtigt ist, entsprechende Medikamente als Kassenleistung anzubieten. Allerdings sollte man auch seine eigenen Argumente gegen die Homöopathie hinterfragen. Ich habe da schon einige Male das Argument gelesen, dass es deshalb abzulehnen ist, weil es nicht evidenzbasiert ist. Wie schon geschrieben wurde, vieles ist in der Medizin nicht evidenzbasiert untersucht wurden, wird aber von Fachärzten empfohlen. Es ist auch schlicht vom Aufwand nicht machbar, jeden Ratschlag vorher nach höchsten Standards zu untersuchen. Viele Ärzte berufen sich auch auf ihre Erfahrungen.

    • #86 Joseph Kuhn
      28. September 2018

      @ shader:

      Ich mag nicht das “Und ewig grüßt das Murmeltier”-Spiel spielen. Zur Homöopathie ist alles gesagt. Lesen Sie es nach oder lassen Sie es sein. Die Sache mit der Evidenzbasierung ist ja sogar hier in den Kommentaren aufgegriffen worden, Nachlesen also besonders einfach. Natürlich muss man nicht alles ablehnen, nur weil es nicht evidenzbasiert im Sinne von “es gibt keine (guten) Studien” ist. Dass Brot satt macht, glaube ich auch so. Aber man muss ablehnen, was sich in hinreichend vielen, erdrückend vielen Studien, als nicht wirksam erwiesen hat und was zudem jeder naturwissenschaftlichen Plausibilität widerspricht. Wie bei den Homöopathika.

      Zu Ihrem Satz “Es könnte eine Wirkung geben, auch wenn wir (noch) nicht wissen, wie sie funktioniert” will ich noch einmal etwas sagen, weil Sie vermutlich nicht verstanden haben, was ich Ihnen oben geantwortet habe. Sie verbinden unzulässigerweise zwei Aussagen: 1. Es könnte eine Wirkung geben. 2. Falls ja: wir wissen nicht, wie sie funktioniert. Die erste Aussage ist aber hinfällig, es sei denn, Sie ignorieren die seriöse Studienlage zur Wirkung von Homöopathika. Wenn die erste Aussage hinfällig ist, muss man über die zweite nicht mehr nachdenken. Ob etwas funktionieren könnte, was es nicht gibt, darüber schreibe ich nur am 1. April.

      Möglicherweise müssen Sie auch noch einmal über den Unterschied “Wirkung von Homöopathika” und “Wirkung der Homöopathie” nachdenken, das scheint bei Ihnen munter durcheinander zu gehen und daher vermute ich, Sie sehen den Unterschied gar nicht. Ich hoffe, ich komme Ihnen damit nicht zu oberlehrerhaft.

      In Kürze:
      Mich interessiert, was Herrn Becker bewegt, wo er Unterschiede zwischen den Pharmasparten sieht, was er von seiner DocMorris-Arbeit an ethischen Motiven glaubt in seine Lobbyarbeit für die Homöopathie mitgenommen zu haben usw. Die Murmeltierdebatte muss ohne mich laufen.

  80. #87 Joseph Kuhn
    29. September 2018

    Lieber doch nicht:

    Nachdem ich gerade die Kommentare von Herrn Becker auf Apotheke adhoc gelesen habe, möchte ich doch nicht mehr mit ihm über seine Homöopathie-Biografie sprechen. Aber wenn jemand weiß, warum es im Sommer keine Monate mit “r” gibt, das würde mich schon interessieren.

  81. #88 shader
    29. September 2018

    @Joseph Kuhn: “Zur Homöopathie ist alles gesagt.”

    Nur noch nicht von allen. 😉

    Sie haben vollkommen Recht. Wenn der 1.Teil nicht gilt, muss man auch nicht über den 2.Teil nachdenken. Stattdessen muss ich noch über den Unterschied zwischen Homöopathika und Homöopathie nachdenken.

  82. #89 rolak
    29. September 2018

    im Sommer keine Monate mit “r”

    Wer hat Dir denn diesen Bären aufgebunden, Joseph? Heuer zB gehörte der September überwiegend eindeutig zum Sommer.

    • #90 Joseph Kuhn
      29. September 2018

      @ rolak:

      Jedenfalls gehört Juri eindeutig nicht zum Sommer.

    • #91 rolak
      29. September 2018

      Sehr weitläufig^^ Erst kommen kalendarische Aspekte rein, jetz kommt auch noch Gaga rin…

      Doch sehr richtig bemerkt, Joseph – immerhin war besagter Erstflug im April (kein Scherz).

  83. #92 CM
    29. September 2018

    bzgl. Monate mir ‘R’ im Sommer – immer wieder gut, die Maus:
    https://www.youtube.com/watch?v=LcyBp5ERnB0

    Zwar sind youtube-Links kein Argument, aber es ist ja auch ein wenig off-topic und es hat eine sedierende Wirkung – das kann Manchem hier gut tun 😉

  84. #93 Onkel Michael
    https://onkelmichael.wordpress.com
    29. September 2018

    Faszinierend zu sehen, dass Herr Becker sich hier wenigstens etwas zurück nimmt. Anscheinend war die Kreide im Angebot. Fakt ist, dass er bspw. bei Twitter nur durch maßlose Pöbeleien und Diskussionen unterhalb der Gürtellinie aufgefallen ist, weswegen ich ihn mit seinen beiden Accounts geblockt habe.
    Bitte nicht falsch verstehen, ich schätze Diskussionen und da darf es auch schon mal hitziger zugehen, aber wenn es persönlich wird, ist das für mich eine Grenze.

  85. #94 Onkel Michael
    https://onkelmichael.wordpress.com
    29. September 2018

    Gerade lese ich auf Twitter übrigens, dass Herr Becker Homöopathiekritikern damit droht, sie per Brief bei ihrem Arbeitgeber anzuschwärzen. Was soll sowas?

    • #95 ChemDoc
      29. September 2018

      Herr Becker katapultiert sich mit seinen Drohungen direkt vor den Staatsanwalt!

  86. #96 Pure Love
    29. September 2018

    Auf mich wirkt das mittlerweile wie Fanatismus. Das einzig Gute daran, er erweist der Homöopathie damit einen Bärendienst.

    Vielleicht wurde im Sommer besonders viel Alkohol getrunken und man wollte deshalb die Aussprache einfach halten? 😉

  87. #97 rolak
    29. September 2018

    Was soll sowas?

    Evtl. eine Hommage an oder eine Geistesverwandtschaft mit JL der Unsäglichen, Onkel M.

  88. #98 Spritkopf
    29. September 2018

    @rolak

    Evtl. eine Hommage an oder eine Geistesverwandtschaft mit JL der Unsäglichen, Onkel M.

    Bei der in deinem Link genannten Unterstellung bezüglich Fritzsches Suizid wird es sich doch wohl nicht um den sogenannten “Tipp” handeln, mit dem Becker auf seinem Blog eine neue Verschwörungstheorie propagieren möchte?

    Da stellt sich einem nur noch die Frage: Dreht Becker jetzt endgültig ab oder war der immer schon so?

  89. #99 rolak
    29. September 2018

    jetzt oder immer schon?

    Hmmm, ungewollt ziemlich kirchliche Kürzung, ♪♫jetzt und immerdar♪♫

    Falls sich die Frage auf den Zeitpunkt des Abgedrehtseins bezieht, Spritkopf, wäre imho zuerst einmal das ‘ob’ zu klären – und sicherlich nicht von uns. Die Fehler-rate und -art in dem besagten Text (webcite) spricht zumindest für eine ziemlich hohe Erregung beim Tippen.

    Apropos: der Tipp wird irgendetwas anderes sein, ist doch Tschosseliehnes Unterstellung nicht gerade erst seit gestern im Umlauf. Aber DocBecker hat ja seinen Angaben nicht nur Erfahrungen als Leiter (und vielleicht auch als Klappstuhl?), sondern darüber hinaus beste Kontakte, vielleicht auch zu Tipperkreisen.
    Ob wir ihn noch schnell wg der Lottzahlen von heute abend anhauen sollten?

  90. #100 Joseph Kuhn
    29. September 2018

    @ Onkel Michael:

    “bei ihrem Arbeitgeber anzuschwärzen”

    Das kann man ihm nicht vorhalten, das gehört zum Berufsethos von Blockwarten.

    @ Spritkopf:

    “Fritzsches Suizid … eine neue Verschwörungstheorie”

    Herr Becker schreibt auf seinem Blog dazu: “Daher diskutiere ich als Journalist die anderen Möglichkeiten des Todes von Claus Fritzsche seit einiger Zeit mit den zuständigen Behörden.” Die werden sich freuen, wenn er ihnen erklärt, dass sie nach dem Suizid von Herrn Fritzsche schlampig ermittelt hätten: “Am Tag seines Todes hat Claus Fritzsche noch getwitter[t]. Diese Äußerungen und Indizien schließen eine bestimmte Todesart aus.”

  91. #101 Spritkopf
    29. September 2018

    @Joseph

    Herr Becker schreibt auf seinem Blog dazu: “Daher diskutiere ich als Journalist die anderen Möglichkeiten des Todes von Claus Fritzsche seit einiger Zeit mit den zuständigen Behörden.”

    Diesen Passus fand ich ebenfalls interessant. Heißt ja, er geht den zuständigen Behörden nicht erst seit gestern mit Verschwörungsklimbim auf den Keks (wenn’s denn stimmt).

    Die werden sich freuen, wenn er ihnen erklärt, dass sie nach dem Suizid von Herrn Fritzsche schlampig ermittelt hätten: “Am Tag seines Todes hat Claus Fritzsche noch getwitter[t]. Diese Äußerungen und Indizien schließen eine bestimmte Todesart aus.”

    Insbesondere, wenn Becker himself trotz angeblich längerer Beschäftigung mit der Angelegenheit seine Indizien nicht ordentlich zusammenbringt. Fritzsche hat nicht am Tage seines Suizids (dem 14. Januar 2014) zuletzt getwittert, sondern vier Tage davor.

  92. #102 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    Hamburg
    30. September 2018

    Ich finde es wichtig, lieber @JosefKuhn, dass Sie als Skeptiker&Kollegen und ich als Vertreter der pro-Homöopathie-Community im Gespräch bleiben. Ich habe übrigens gute Kontakte in die Skeptiker-Szene. Darunter gibt es viele anständige Menschen. Wir tauschen uns aus, diskutieren, finden Gemeinsamkeiten aber auch unterschiedliche Positionen. Ich respektiere die Meinungen der Skeptiker und sie meine. Immer nach dem Motto von Voltaire: “Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen.”

    Und: das Thema Claus Fritzsche sehen viele anständige Skeptiker ähnlich wie ich. Aufklärung ist notwendig. Die Zeichen zur Tat an ihm verdichten sich immer mehr.

  93. #103 TeslaDriver
    Freiburg
    30. September 2018

    Mein Lieblingsargument gegen Homöopathie:

    Homöopathie ist logisch widerlegt, sogar unter der falschen Annahme, dass die „Potenzierung“ funktionieren würde:

    Die “Potenzierung” wird mit gereinigtem/destilliertem Wasser und Ethanol durchgeführt.

    In Wasser (auch destilliert) sind von Natur aus allerhand Stoffe in einer Konzentration enthalten, die in der Homöopathie niedrigen einstelligen Potenzen entsprechen. Arsen beispielsweise in C4 bzw. D8 nebst allerhand anderen Mineralien und Schwermetallen. Außerdem ist in Wasser garantiert das gesamte Periodensystem der Elemente bis D22 enthalten. Sprich: mindestens ein Atom eines Elementes:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_H%C3%A4ufigkeiten_chemischer_Elemente

    Wie soll die “Potenzierung” eigentlich wissen, dass sie nur die Urtinktur “potenzieren” soll und nicht die anderen Stoffe im Wasser gleichberechtigt?

    Und wie stellt man eigentlich “arsenicum album C30” her, wenn bei jedem Schritt neues “arsenicum album C4” aus dem Trinkwasser hinzugemischt wird?

    Der logische Schluss wäre, dass man _jedes_ homöopathische Mittel C30 einheitlich mit “Periodensystem C15-C30” beschriften müsste.

    Man kann sich die ganzen Anekdoten, Studien, Kritik am Placeboeffekt usw. sparen, weil man _weiß_, dass die propagierten Mittel so gar nicht herstellbar sind.

    • #104 ChemDoc
      30. September 2018

      Die Frage, woher all die in der Tinktur unbeabsichtigt vorhandenen Stoffe wissen, dass sie NICHT wirken sollen, habe ich mal einer Homöopathin gestellt.
      Es kam keine Antwort.

      • #105 gnaddrig
        30. September 2018

        Die Frage habe ich auch schon mehrfach in Diskussionen über Homöopathie gestellt. Und auch die glühendsten und nach eigenen Aussagen erfahrensten und fachkundigsten Verfechter sind immer ausgewichen, haben abgelenkt, konnten oder wollten dazu nichts sagen.

        Sehr häufig enden solche Kommentarwechsel dann mit persönlichen Angriffen (“Sie – also ich, gnaddrig – sind offenbar viel zu doof, das zu verstehen. Daran verschwende ich doch meine kostbare Zeit nicht.”) oder Dingen wie “Sie als Nichthomöopath kennen sich anscheinend noch nicht gut genug aus. Sorgen Sie erstmal dafür, dass sie die Grundlagen der Homöopathie verstehen und sich leidlich auskennen, dann können wir vielleicht über solche spezifischen Fragen diskutieren.”

        Aber eine Antwort auf die Frage selbst kam nie, auch nach längerem hin und her und gezieltem Nachfragen nicht. Vermutlich haben die Homöopathen auch keine Antwort.

  94. #106 Basilios
    Lovely Complex
    30. September 2018

    @Christian J. Becker
    Ich halte es immer für sinnvoll, wenn man miteinander im Gespräch bleibt. Das ist allemal besser, als sich gegenseitig verständnislos anzuschweigen.

    Ich habe übrigens gute Kontakte in die Skeptiker-Szene. Darunter gibt es viele anständige Menschen.

    Sie stellen das hier so heraus, als ob das eine nicht zu erwartende Überraschung gewesen wäre. Gibt es denn für Sie einen Grund anzunehmen, daß ein Mensch, welchen Sie zur Skeptikerszene rechnen, genau aufgrund dessen nicht anständig sein müsste?

  95. #107 RainerO
    30. September 2018

    Hier hat Becker Kreide gefressen, woanders droht er missliebigen Gegnern mit Stalking und Anschwärzen beim Arbeitgeber. So einem Januskopf traue ich keinen Zentimeter über den Weg.
    Allein schon die Formulierung, dass es unter den Skeptikern “viele anständige Menschen” gebe, zeigt, dass die Kreidedosierung nicht hoch genug sein kann, ohne dass die wahre Gesinnung dieses Herren durchschimmert.

    @ Basilios
    Es gibt Personen, da ist ein Festhalten an Gesprächen sinnlos. Becker gehört für mich zweifelsfrei zu dieser Gruppe. Eine Gegenrede hat hier im Blog meiner Meinung nach nur den Sinn, seine Aussagen für Unentschiedene nicht ohne Gegenargumente stehen zu lassen.

  96. #108 Robert
    30. September 2018

    JSchimke,
    was hast du gegen Humoristen? Humoristen haben Anstand und beleidigen ihre Gesprächspartner nicht.
    Nach Wikipedia: ” Als Anstand wird in der Soziologie ein als selbstverständlich empfundener Maßstab für ethisch-moralischen Anspruch und Erwartung an gutes oder richtiges Verhalten bezeichnet. Der Anstand bestimmt die Umgangsformen und die Lebensart.

    Bei einigen Antihomöopathen fehlt es an Anstand und Humor. Die Umgangsformen hier und die Selbstverständlichkeit, wie hier gegen gesetzlich legitimierte Verfahren argumentiert wird, sollte zu denken geben.
    Bitte etwas mehr Toleranz und etwas mehr Anstand. Du bist diesmal ausgenommen, ich bescheinige dir sogar Augenmaß.

    • #109 gnaddrig
      30. September 2018

      @ Robert (#108):
      die Selbstverständlichkeit, wie hier gegen gesetzlich legitimierte Verfahren argumentiert wird, sollte zu denken geben.

      Wenn jemand Argumente für oder gegen etwas vorbringt, ist das doch eigentlich eine feine Sache – man kann für und wider abwägen und idealerweise die diskutierte Sache besser verstehen, bewerten, einordnen. Warum es zu denken geben sollte, wenn jemand Argumente vorbringt, erschließt sich mir nicht. Was wäre denn besser als (möglichst fundierte) Argumente?

      Dass die Homöopathie ein gesetzlich legitimiertes Verfahren ist, bedeutet doch sicher nicht, dass man nicht dagegen sein darf. Und wenn – wie Skeptiker nicht müde werden zu zeigen – so ein gesetzlich legitimiertes Verfahren auch nach ausgiebiger Erforschung keine Wirksamkeit über Placebo vorweisen kann, Naturgesetzen widerspricht und schon in sich nicht widerspruchsfrei ist, muss man sich fragen, auf welcher Grundlage dieses Verfahren gesetzlich legitimiert ist. Da ist es Gebot der Vernunft, diesen Missstand aufzudecken und auf eine Änderung hinzuwirken.

      Und das mit Toleranz und Anstand sollten sich v.a. die Verfechter der Homöopathie zu Herzen nehmen. Als Fundamentalisten fällt ihnen das naturgemäß schwer, wo sie dem wissenschaftlichen Forschungsstand nur Anekdoten und unhaltbare Behauptungen entgegenzusetzen haben und dabei erfahrungsgemäß selbst oft kernig auskeilen.

  97. #110 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    30. September 2018

    @RainerO Ich verstehe Ihre Vorbehalte. Um diese persönlich auszuräumen, bin ich hier. Was aus meiner Sicht nichts bringen wird ist das Diskussionsspiel “Skeptiker finden Globuli nicht gut und reden dageben, Becker findet Globuli gut und spricht dafür”. Auf diese Weise würden wir nur aneinander vorbei reden. Was sind Ihre Vorschläge und Fragen?

  98. #111 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    30. September 2018

    @RainerO Sie weisen auf den Fall des Skeptikers Stefan Schwarz alias @saschwar2 hin. Er hat mich auf Twitter öffentlich mit der Falschaussage, ich sei ein Flüchtlingshasser, über mehrere Tage tituliert. Er hat sich geweigert, mir seine ladungsfähige Adresse auszuliefern. Und er hat sich über mehrere Tage geweigert, die Falschbehauptung zu löschen. Darauf hin habe ich einen Privatdetektiv auf Hr. Schwarz angesetzt. Dieser hat binnen kürzester Zeit die ladungsfähige Anschrift sowie seinen Arbeitgeber herausgefunden. Dies habe ich meinem Anwalt übergeben und dies Herrn Schwarz mitgeteilt. Daraufhin hat Herr Schwarz seine Falschbehauptung gelöscht. Sobald die Diskussion das Strafrecht tangiiert, auch hier im Forum, nutze ich die Möglichkeiten des Rechts. Das ist der Vorzug eines Rechtsstaates.

  99. #112 pelacani
    30. September 2018

    Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog, #102

    Und: das Thema Claus Fritzsche sehen viele anständige Skeptiker ähnlich wie ich. Aufklärung ist notwendig. Die Zeichen zur Tat an ihm verdichten sich immer mehr.

    Herr Becker, könnten Sie genauer werden? Oder muss der Stand Ihrer Nachforschungen noch geheimgehalten werden?

  100. #113 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    30. September 2018

    @pelanci Die Geschichte vom Suizid ist zu 99 % reinstes Storytelling.

  101. #114 Kathrin Siebert
    30. September 2018

    @Becker
    ” Darauf hin habe ich einen Privatdetektiv auf Hr. Schwarz angesetzt.” ????
    Anscheinend sind Sie nie in Foren unterwegs. Nicht, dass ich Beleidigungen und Unterstellungen gut heißen würde, im Gegenteil. Aber wegen einer Beleidigung im Forum einen Privatdedektiv zu beauftragen…….
    Das muss man sich in der Tat auf der Zunge zergehen lassen.

    • #115 ChemDoc
      30. September 2018

      Morris D.H.U Becker will uns mit der Story bloß Angst machen.
      Dass er uns alle von Detektiven verfolgen lässt.
      “Zitter”

  102. #116 Basilios
    Lovely Complex
    30. September 2018

    @Christian J. Becker

    Was sind Ihre Vorschläge und Fragen?

    Ich würde es im Sinne des verständnisvollen miteinander Redens sehr begrüßen, wenn Sie auch meine Frage aus dem Kommentar #106 noch mit einer Antwort versehen könnten.
    Herzlichen Dank dafür.

  103. #117 Joseph Kuhn
    30. September 2018

    @ Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog:

    Die Frage von “chemdoc” “TeslaDriver/Johannes Güntert” aus Kommentar #104 #103, woher die vielen mitpotenzierten Stoffe wissen, dass sie nicht wirken sollen, ist auch noch offen. Mich würde eine gute Erklärung dazu durchaus interessieren. Gibt es eine oder greift hier die Generalklausel, dass man nicht weiß, was da wie warum wirkt?

    Bei der Gelegenheit: Eine eigene Frage hätte ich auch noch. Wie kommt man in der Homöopathie zu einer solchen Empfehlung des Einsatzes bei Krebserkrankungen: “Nach Punktionen oder Gewebeentnahmen: Um eine Verschleppung von Tumorzellen zu vermeiden, einmalig nach der Operation Staphysagria C 200 3 Globuli im Mund zergehen lassen.” Man wird ja kaum an Gesunden die Verschleppung von Tumorzellen mit Stephanskraut provoziert haben, um zu einem entsprechenden Arzneimittelbild zu kommen. Danke schon vorab für die Antwort.

    • #118 Johannes Güntert
      Freiburg
      30. September 2018

      @Joseph Kuhn

      Die Frage stammte ursprünglich von mir (#103). Bisher habe ich noch keine Erklärung dazu bekommen, weil es wohl ein Killerargument ist.

      • #119 Joseph Kuhn
        30. September 2018

        … sorry, habe nicht weit genug zurückgescrollt.

        • #120 TeslaDriver
          30. September 2018

          Danke,

          um das Chaos zu komplettieren, hatte ich auch noch mit dem Realnamen kommentiert. Kann man auf “TeslaDriver” ändern. Muss wohl der lange Arm von Becki gewesen sein… LOL

          • #121 ChemDoc
            30. September 2018

            Die Frage, woher eigentlich welches Molekül/Atom weiß, ob bzw. wie es wirken soll, wird ewig unbeantwortet bleiben, weil kein Homöopath irgendwas darüber weiß.
            Sie glauben halt, aber wissen tun sie nichts.

  104. #122 pelacani
    30. September 2018

    Christian J. Becker:
    @pelanci Die Geschichte vom Suizid ist zu 99 % reinstes Storytelling.

    Der Herr Prof. Harald Walach hat die Öffentlichkeit also belogen, als er davon Mitteilung gemacht hat? Wie haben Sie das herausgefunden?

    Klartext: Get your story straight.

    • #123 ChemDoc
      30. September 2018

      Folgerung: Becker weiß genau, dass es kein Suizid war, weil er selbst für das Ableben des lästigen Konkurrenten gesorgt hat!
      Täterwissen…

  105. #124 Joseph Kuhn
    30. September 2018

    Zum Thema Suizid:

    Ein Suizid gehört zu den “unnatürlichen Todesursachen”. Der Arzt muss es bei der Leichenschau in der Todesbescheinigung vermerken (oft ist es durch die Auffindsituation evident) und die Polizei muss informiert werden. Mit 99 % Storytelling hätte sich die Polizei nicht zufrieden gegeben und dass sie nach fast fünf Jahren die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen hat, kann ich mir fast nicht vorstellen. Aber vielleicht erläutert uns Herr Becker die Sache ja noch. So wie die beiden offenen Fragen zur Homöopathie.

  106. #125 Spritkopf
    30. September 2018

    Aber vielleicht erläutert uns Herr Becker die Sache ja noch.

    Becker kann bei dieser Gelegenheit auch gleich erläutern, wie er auf die Behauptung gekommen ist, dass Fritzsche noch an seinem Todestag getwittert habe und warum er diese Falschbehauptung klammheimlich korrigiert hat, ohne dass er – wie es sich eigentlich für einen Journalisten gehören würde – darauf hinweist, dass da ursprünglich eine Falschbehauptung gestanden hat.

    Sehr unehrlich, Herr Becker.

  107. #126 rolak
    30. September 2018

    klammheimlich korrigiert

    War abzusehen, Spritkopf. Daher ja auch das dort geschnappschusste webcite().

    Bei der überhasteten Ausputzerei ist übrigens der Tod unter den Tisch gefallen (webcite).

  108. #127 Robert
    30. September 2018

    gnaddrig,
    “Als Fundamentalisten fällt ihnen das naturgemäß schwer,”

    Ich bin kein Verfechter der Homöopathie, aber genau das meine ich, es wird sofort angenommen, dass man entweder nur für oder gegen die Homöopathie ist .
    In der Öffentlichkeitsarbeit wäre es hilfreich toleranter zu sein.
    Ihre Argumente sind sachlich richtig. Wenn man von seiner Position überzeugt ist, dann ist die eigene Meinung die richtige, und die andere Meinung die falsche. So denken übrigens auch die Religionen. Gibt Ihnen das nicht zu denken?

    • #128 Tesladriver
      30. September 2018

      Homöopathie ist falsifizierbare Pseudowissenschaft, aber keine nicht falisfierbare Religion. Toleranz ist hier fehl am Platz.

    • #129 gnaddrig
      30. September 2018

      Ich hatte allgemein über Verfechter der Homöopathie geschrieben: “Als Fundamentalisten fällt ihnen das schwer”, absichtlich nicht mit großem i. Sie habe ich gar nicht direkt als Verfechter der Homöopathie bezeichnet (obwohl die neue Rechtschreibung die Deutung natürlich zuließe).

      Was Sie zur Überzeugtheit von der eigenen Position schreiben, hat meiner Meinung nach einen Fehler. Sie unterstellen, skeptische Homöopathiekritik sei eine fundamentalistische Position und werde von ihren Vertretern als unumstößlich, unangreifbar, nicht kritisierbar und absolut vertreten. Demnach unterschiede sich diese Position nicht von religiös oder esoterisch (oder, weitergedacht, verschwörungstheoretisch) begründeten Positionen, und ihre Vertreter und deren Verhalten seien genauso starr.

      Dabei haben religiöse Fundamentalisten genau wie Vertreter esoterischer Gedankengebäude nur das Wort ihres Gottes, ihrer Propheten, Gurus, Gründerväter usw. als Grundlage, das sie notfalls auch gegen wissenschaftliche Evidenz treu (um nicht zu sagen: starr) hochhalten, während skeptische Homöopathiekritik auf einen großen Fundus wissenschaftlich gewonnener und nicht so einfach wegzudiskutierender Daten aufbaut. Diese Daten werden ständig erweitert, Erkenntnisse entwickeln sich weiter, ändern sich, werden ggf. auch wieder verworfen. Damit sind die darauf basierenden Positionen auch nie für die Ewigkeit festgeschrieben, sondern in Entwicklung. Sie absorbieren neue Forschungsergebnisse und passen sich entsprechend an.

      Homöopathie-Vertreter scheitern regelmäßig an der Aufgabe, ihre Gedankengebäude stichhaltig zu begründen und offensichtliche innere Widersprüche ihrer Methode zu erklären. Skeptiker können ihre Kritik in der Regel begründen und mit nachvollziehbar gewonnenen Daten unterfüttern. Geben Sie einem Skeptiker solche wissenschaftlich gewonnenen Daten, die seiner Position widersprechen, und er wird – wenn die Daten stimmen – seine Position überdenken und ggf. ändern. Homöopathen tun das so gut wie nie, Nathalie Grams und wenige andere mal ausgenommen. Das ist ein fundamentaler Unterschied zwischen Fundamentalisten und Skeptikern/Wissenschaftlern.

  109. #130 RainerO
    30. September 2018

    @ Becker
    An Sie habe ich überhaupt keine Fragen. Und mein Vorschlag ist, dass Sie jemanden vorbeischicken, der Ahnung von Homöopathie hat.

  110. #131 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    30. September 2018

    Wenn Sie Fragen zur Homöopathie haben, dann empfehle ich Ihnen das Standardwerk von Prod. Edzard Ernst “Praxis Naturheilverfahren”.

    • #132 Joseph Kuhn
      30. September 2018

      @ Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog:

      In dem Buch sind der Homöopathie drei Seiten gewidmet, die aber bei google books leider nicht einsehbar sind. Werden dort tatsächlich die beiden hier im Kommentarstrang gestellten Fragen zur Homöopathie beantwortet?

      Ich hoffe, homöopathische Ärzte beantworten Fragen ihrer Patienten nicht auch so. Anders als Sie haben die eine Aufklärungspflicht.

  111. #133 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    30. September 2018

    Prof @EdzardErnst sieht sich als Papst der Globuli, er beantwortet Ihnen alle Fragen zur Homöopathie und zu Jahrgängen von Dom Perigon, wie er mir schrieb.

  112. #134 RainerO
    30. September 2018

    @ Becker
    Ihre Einschätzung der Eigenbeschreibung von Prof. Ernst bestätigt nur meine Vermutung, dass Sie von Homöopathie (und auch von Prof. Ernst) sehr wenig Ahnung haben. Auch darum ist eine Diskussion mit Ihnen über dieses Thema eher fruchtlos. Daher auch mein Vorschlag aus #129.

    • #135 ChemDoc
      30. September 2018

      Morris D.H.U Becker weiß immer noch nicht, was er redet.
      Unterstellungen, Beleidigungen, Drohungen – jemand, der weiß, was er sagt, erspart sich und der Welt all dieses.

  113. #136 Basilios
    Lovely Complex
    30. September 2018

    @Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    Okay, Fragen zur Homöopathie beantworten sie also eher nicht. Das ist für mich in Ordnung. Ich hatte ihnen ja auch gar keine Frage dazu gestellt.
    Allerdings wollten Sie laut Kommentar #110 hier sein, um persönlich Vorbehalte auszuräumen. In diesem Sinne wäre eine Antwort auf meine Frage von oben aus dem Kommentar #106 wirklich sehr hilfreich. Um es Ihnen einfacher zu machen schreibe ich mein Ersuchen einfach hier nochmals hin:

    Gibt es denn für Sie einen Grund anzunehmen, daß ein Mensch, welchen Sie zur Skeptikerszene rechnen, genau aufgrund dessen nicht anständig sein müsste?

  114. #137 Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog
    30. September 2018

    @Basilios Gerne beantworte ich Ihre Frage. Aus meiner Sicht sind die meisten unter Ihnen keine Skeptiker. Sie sind Fake-Skeptiker. Sie verstecken sich hinter der rationalen und wissenschaftlichen Denkweise von Skeptikern wie Carl Sagen, die aufklären wollten. Sie wollen nur noch dogmatisch einer Ideologie anhängen. Alles was nicht dazu passt, wird verdammt und polemisch und polarisierend diffamiert. So wie die Homöopathie. Sie können nicht einmal die Wirkungsweise von Aspirin erläutern, wollen aber die Wirkung von Homöopathie erläutert haben.

    Sie sind keine Skeptiker. Sie ziehen das Andenken der anständigen Skeptiker wie Carl Sagan in den Schmutz. Sie sind Fake-Skeptiker, die neuen Zeugen Jehovas des Webs. Viele von Ihnen sind dazu noch gekaufte Mietmäuler des Auftraggebers des Netzwerkes. Ich denke, Ihre Frage nach Anstand ist beantwortet. Noch Fragen?

    • #138 gnaddrig
      30. September 2018

      Sie wollen nur noch dogmatisch einer Ideologie anhängen.

      Haben Sie dafür denn Anhaltspunkte? Und warum sollten “wir” das tun wollen?

      Sie können nicht einmal die Wirkungsweise von Aspirin erläutern, wollen aber die Wirkung von Homöopathie erläutert haben.

      Nö. Die Wirkungsweise wollen die Skeptiker eigentlich gar nicht erläutert haben. Sie würden erstmal gern eine (wissenschaftlich belegte) Wirkung sehen, und dann kann man sich über die Wirkungsweise Gedanken machen.

      Allerdings weisen Sekptiker gern auf die offensichtlichen Unstimmigkeiten und inneren Widersprüche im homöopathischen Gedankengebäude hin – so wie das in den verschiedenen Auflagen des Organon steht oder von den verschiedenen konkurrierenden homöopathischen Denkschulen vertreten wird, kann es nicht stimmen, zumal die sich ja auch gegenseitig teilweise fundamental widersprechen.

      Die hier weiter oben aufgebrachte Frage, woher die vielen mitpotenzierten Stoffe wissen, dass sie nicht wirken sollen, zielt mMn nicht auf eine Erklärung der Wirkungsweise, sie führt einfach nur vor, dass Homöopathen selbst keine Ahnung haben, wie ihr Ding funktionieren soll und dass schon die Grundannahmen der Homöopathie unplausibel und unheilbar widersprüchlich sind. Aber solange keine messbare Wirkung über den Placeboeffekt hinaus vorhanden ist, sind diese Überlegungen sowieso irrelevant.

  115. #139 pelacani
    30. September 2018

    Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog, #133:
    Prof @EdzardErnst sieht sich als Papst der Globuli, er beantwortet Ihnen alle Fragen zur Homöopathie und zu Jahrgängen von Dom Perigon, wie er mir schrieb.

    ROFL.
    Edzard Ernst als Verteidiger der Homöopathie hinzustellen hat schon was Skurriles – vielleicht sollten Sie sich einfach noch ein bisschen mehr in die Materie einlesen. Für den Anfang dürfte einfaches Googeln genügen; bei anhaltenden Unklarheiten versorgen wir Sie gerne mit Bibliografie.
    2005 war Ernst “still in his foggy phase” (Kimball Atwood), aber inzwischen ist der Nebel gewichen. NB: wollten Sie nicht noch etwas darüber berichten, wie Sie die Desinformation des Herrn Prof. Walach aufdecken konnten?

  116. #140 Christoph Sonntag
    Mannheim
    30. September 2018

    Man muss nicht wissen wie Aspirin genau wirkt, denn man kann messen, dass es wirkt. Wobei ASS eigentlich ganz gut verstanden ist. Paracetamol wäre ein besseres Beispiel für Ihr Argument gewesen, aber das nur an Rande. Und im gleichen Maß kann man messen, dass Homöopathie nicht wirkt. Der Mechanismus mit dem Globuli nicht wirken, ist dabei völlig gleichgültig. Und aus diesem Grund muss auch weder Edzard Ernst noch irgend ein anderer Reviewer Homöopath sein, um festzustellen, dass Homöopathie nicht wirkt. Man kann messen, dass es nicht wirkt. Können sie diesen logischen Bruch in ihrer Argumentation wirklich nicht sehen?

  117. #141 ChemDoc
    30. September 2018

    Woher weiß Herr Becker, dass Basilios nicht die Wirkungsweise von Aspirin (R) erklären kann?
    War wieder mal Zeit für eine merkbefreite Unterstellung, ne?
    Soll ich Herrn B. erklären, wie ASS wirkt?
    ich fürchte nur, dass er, wenn er “Cyclooxygenase” und “Prostaglandin” liest, erst recht psychotisch wird. Ist ja schon reichlich schlimm mit ihm derzeit.

  118. #142 pelacani
    30. September 2018

    Ich übergehe einfach mal den ganzen Unflat in Ihrem Post, Herr Becker, und nehme den einzigen Anhaltpunkt, der auf irgendeine empirische “Tatsache” verweist:

    Sie können nicht einmal die Wirkungsweise von Aspirin erläutern

    Der glatte Durchschuss durch den Fuß (aber den eigenen). Selbst der Laie könnte innerhalb von 2 Sekunden bis hierher kommen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Acetylsalicyls%C3%A4ure#Wirkmechanismus
    Und wenn der Wirkungsmechanismus noch immer unbekannt wäre, hätte das null Auswirkungen auf die Glaubwürdigkeit der Homöopathen.

  119. #143 Joseph Kuhn
    30. September 2018

    @ Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog:

    “Viele von Ihnen sind dazu noch gekaufte Mietmäuler des Auftraggebers des Netzwerkes.”

    In Kommentar #102 wollten Sie noch “im Gespräch bleiben”, dann geben auf keine Frage eine Antwort und jetzt sind viele hier “gekaufte Mietmäuler des Auftraggebers des Netzwerkes”. Damit sind in der Tat alle Fragen zum Thema Anstand beantwortet. Den Rest Ihrer Gedanken besprechen Sie bitte mit Ihrem Therapeuten, hier sind Sie ab jetzt gesperrt. In meinem eigenen Blog lasse ich mich nicht von einem Lobbyisten beleidigen und meine Leser auch nicht.

    • #144 ChemDoc
      30. September 2018

      B. ist dermaßen verbohrt, dass er nicht mal merkt, auf welches Unternehmen, das, was er hier auswürgt, zurückfällt. Und dass er sich besser mal warm anziehen sollte, wenn die das rausfinden und Ihm verpassen, was er verdient.

  120. #145 Basilios
    Lovely Complex
    30. September 2018

    Das war jetzt ein irgendwie sehr entäuschendes Intermezzo.

    Aber vielleicht ist es auch besser so. Wenn gleich wieder Schluß ist, dann muss man sich nach längerem Diskutieren hinterher nicht mehr über die vertane Zeit ärgern, sondern kann das gleich erledigen.
    -_-

  121. #146 Joseph Kuhn
    30. September 2018

    @ Chemdoc:

    “auf welches Unternehmen, das, was er hier auswürgt, zurückfällt”

    Beckers desaströser Argumentationsstil wirft zwar in der Tat ein denkbar schlechtes Licht auf alles, was bei DocMorris in seiner Zeit an Pressearbeit gelaufen ist, aber ich glaube, in dem Fall ist rufschädigend nicht gleich geschäftsschädigend. Das Geschäftsmodell von DocMorris hängt nicht davon ab, dass man als anständig oder ethisch glaubwürdig gilt, sondern dass die Medikamente hinreichend billig sind. Insofern werden sie sich die Zeit, mit ihm zu streiten, sparen.

  122. #147 RainerO
    30. September 2018

    Sind wir froh, dass der Hausherr nicht so einen lockeren Finger ab Abzug hat wie Becker, sonst würde er die Aussagen in #137 wohl auch “juristisch begleiten”.

  123. #148 Der Gesperrte vom Watchblog_H
    1. Oktober 2018

    Schade lieber @JosefKuhn, ich dachte die Fake-Skeptiker wären irgendwie doch coole Leute, die ihren Voltaire lieben, der gesagt hat: “Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen.” Aber Sie reihen sich mit Ihrer Sperrung gegen mich in die üblich Methode-Reihe der Anti-Homöopathie-Aktivisten ein. Sie möchten Fragesteller wie mich “Sperren”, “Abschalten” oder “Vierteilen”. Insofern unterscheiden sich Ihre Methoden kaum von den Methoden von Roland Freisler 😉 Ich würde mich freuen, wenn der Hausherr “juristisch begleitet”, das Gericht ist eine perfekte Bühne, um die Hintergründe der Fake-Skeptiker oder INH von den anwesenden Journalisten beleuchtetn zu lassen.

    • #149 Joseph Kuhn
      1. Oktober 2018

      @ Becker:

      Den Kommentar lasse ich doch noch durch. Mit Roland Freisler hat mich bisher noch niemand verglichen. Einem Lobbyisten wie Ihnen hier die Bühne für seine mit Nichtantworten garnierten Beleidigungen zu entziehen mit den nationalsozialistischen Urteilen Freislers zu vergleichen, ist maßlos und zynisch sondergleichen gegenüber den Opfern Freislers. Mit Verlaub: Sie haben ein Rad ab.

      Ein Homöopathiefreund, der halbwegs höflich und sachlich diskutiert und seine Gesprächspartner auch ernstnimmt, indem er wenigstens ernst gemeinte Fragen beantwortet, würde hier übrigens nicht gesperrt, um den Punkt auch abzuhaken. Es diskutieren hier immer wieder mal welche mit. Ihnen ist diese Gabe offensichtlich nicht gegeben.

    • #150 ChemDoc
      1. Oktober 2018

      Sie sind krank. gehen Sie zu einem Psychiater!

  124. #151 Pure Love
    1. Oktober 2018

    Leider hat sich meine Vermutung in #68 bewahrheitet, mit Hr. Becker kann man nicht normal diskutieren. Das einzige was mir noch nicht ganz klar ist, sind das Wahnvorstellungen und er braucht Hilfe oder will er nur auf unterstem Niveau provozieren, um etwas “juristisch begleitbares” zu entlocken?

  125. #152 Spritkopf
    1. Oktober 2018

    Sie möchten Fragesteller wie mich “Sperren”, “Abschalten” oder “Vierteilen”.

    Becker, Ihre kognitiven Fähigkeiten sind mehr als schwach ausgeprägt. Joseph Kuhn möchte Sie nicht nur sperren, sondern hat Sie schon gesperrt.

    Vierteilen möchte Sie hier keiner; dass der entsprechende Kommentar sich nicht auf Sie beziehen kann, ist Ihnen schon erklärt worden. Aber anscheinend überfordern Sie auch diese paar erläuternden Sätzchen. Naja.

    Insofern unterscheiden sich Ihre Methoden kaum von den Methoden von Roland Freisler

    Boy oh boy, Sie wissen nicht, wer Roland Freisler war, oder? Entweder sind Sie vollkommen ungebildet oder vollkommen skrupellos. Aber OK, es ist ja bekannt, dass manche PR-Mietlinge keinerlei Grenzen kennen, wenn es darum geht, den Lautsprecher für ihre Auftraggeber zu machen. Die verleumderischen Unterstellungen, die Sie auf Ihrem Blog, bei apotheke adhoc und hier abgelaicht haben, deuten jedenfalls darauf hin.

  126. #153 RPGNo1
    1. Oktober 2018

    Wenn die Tiraden des ehemaligen Pressesprechers Beckers eine Art Bewerbungsgespräch für einen Job bei einer Homöopathiefirma oder einer anderen Lobbyistenvereinigung gewesen sein sollten, dann war der Kommentar #148 der endgültige Türschließer. Der Typ ist als Pressesprecher wie als PR-Mensch ein totaler Reinfall. Vielleicht hätte er doch bei seinem erlernten Beruf Ökotrophologie bleiben sollen.

    • #154 ChemDoc
      1. Oktober 2018

      Falls er überhaupt in irgendeinem Auftrag handelt, dann wir der Dreck, den er da schleudert, automatisch an seinem Auftraggeber hängen bleiben, und der wird sich in angemessener Form dafür bedanken. Mit roten statt schwarzen Zahlen für Beckers Konto.

  127. #155 Spritkopf
    1. Oktober 2018

    @RPGNo1
    Ich mein’, das hat ja schon was Ironisches, dass ein PR-Heini andere als Mietmäuler bezeichnet. Genau das ist man doch als PR-“Berater”: Ein Mietmaul! Man wird dafür gemietet, dass man anderer Leute Botschaft unhinterfragt in die Welt bläst.

    Allerdings finde ich, dass einer schon ziemlich abgewirtschaftet haben muss, um PR auf einem solchen Dreckschleuderniveau zu betreiben.

  128. #156 tomW
    1. Oktober 2018

    Wow, was für einen ekelhaften Troll hat sich Joseph denn hier eingefangen?

  129. #157 Adent
    1. Oktober 2018

    @Gut dass der … (jeder mag gedanklich einsetzen was hier als juristisch begleitbar gelten könnte) weg ist, Popcorn ist nämlich alle.
    Ich habe selten einen so von jedem HP-Basiswissen befreiten Vertreter der HP beobachtet und so etwas macht PR für Globuli, das ist ja fast als ob Trump Präsident der USA wäre.
    Moment mal…., die Welt ist schon irre geworden

  130. #158 Wetterwachs
    1. Oktober 2018

    Wer ein Zwinker-Smili mit dem Namen Roland Freisler* verbindet (Becker in #148), ist nicht mehr zurechnungsfähig. Sowas bringt nur ein echter Psychopath. “Rad ab” (J.K. in #149) ist eine adäquate, wenn auch sehr sanftmütige Reaktion des mit Freisler* verglichenen Blogautors, die wohl der Tatsache geschuldet ist, dass man arme Irre nicht übermäßig mit der Wahrheit konfrontieren sollte, weil die sich sonst in ihrer Tobsucht selbst in den Arsch beißen und weh tun könnten.

    Ob aus Homöopathie-Kreisen eine Reaktion auf den Offenbarungseid bzgl. geistiger Gesundheit des “Christian J. Becker/Homoeopathiewatchblog” kommt oder ob die “Methode” Becker – Homöopathiekritiker mit Freisler vergleichen – zutiefst fremdverschämt ignoriert wird?

    * https://de.wikipedia.org/wiki/Roland_Freisler

  131. #159 Ursula
    1. Oktober 2018

    @ Wow, jetzt bin ich baff!
    Ich muss gestehen, so eine “Nicht”Argumentation in einer Diskussion habe ich von jemand, der eigentlich Profi sein sollt noch nicht erlebt. Scheint irgendeine Form von Strategie zu sein, um Homoöopathiekritiker ins “Zensur” bzw. die freie Meinungsäusserung nicht tolerierende Eck zu stellen.
    Dass er dabei – wie eh schon bekannt – Fakten und Meinung wild durcheinander wirbelt, ist das eine, dass er dabei selbst justizable Äusserung tätigt, entbehrt nicht einer gewissen Komik!

  132. #160 Pure Love
    1. Oktober 2018

    @Wetterwachs
    Ja es wird ignoriert, ob fremdverschämt kann ich nicht sagen. Es ist zumindest nicht das erste mal das er jemanden mit Freisler vergleicht.
    https://twitter.com/chr_becker_pr/status/1037770860063543298

  133. #161 Wetterwachs
    1. Oktober 2018
    • #162 Tesladriver
      1. Oktober 2018

      Sauber! Dankeschön, das war nötig 🙂

      • #163 gnaddrig
        1. Oktober 2018

        Sehe ich auch so. Ist gut geworden, der Artikel.

  134. #164 rolak
    1. Oktober 2018

    abgelaicht

    Nanana, das sagt man aber so nicht, Spritkopf.

    So vergleichst Du sein Tun fälschlicherweise mit sinnvollem Agieren…

  135. #165 ChemDoc
    1. Oktober 2018

    Dort findet er den ihm zustehenden Platz – schön vorgewärmt von anderen Schwurblern und VTlern.

  136. #166 RPGNo1
    1. Oktober 2018

    @Wetterwachs

    Becker ist jetzt im Psiram Wiki.

    Am 26.09. hatte ich halb im Ernst, halb im Spaß im Kommentarbereich erwähnt, ob Herr B nicht einen psiram-Eintrag verdient hätte. Zumindest ein ständiger Autor war sich ob der Relevanz noch unsicher.

    Dass es jetzt doch so schnell ging, hat sich der ehemalige Pressesprecher redlich verdient. 🙂

  137. #167 Joseph Kuhn
    1. Oktober 2018

    @ RPGNo1:

    “Dass es jetzt doch so schnell ging …”

    … beweist doch eindeutig, dass Scienceblogs vom milliardenschweren Psiram beauftragt ist, oder umgekehrt, oder beide von den “Auftraggebern des Netzwerkes”, denen, deren Namen nicht genannt werden darf. Vielleicht versteht ihr jetzt Maaßens Andeutungen mit den Gründen für die Möglichkeit des Andersseins im Konjunktiv. Sie sind da! Und sie tun es!

    “Am 26.09. hatte ich …”

    Das könnte natürlich auch bedeuten, dass Du …

    • #168 ChemDoc
      1. Oktober 2018

      Würde gern mal beoachten, wenn Roland Freisler Becker in den Spiegel guckt und dann kotzt.

  138. #169 PandaDora
    1. Oktober 2018

    Wer sich jetzt überrascht zeigt über das Verhalten von CB, der hat ihn noch nicht auf twitter erlebt – es war hier kaum etwas anderes zu erwarten bzw. wäre alles andere überraschend gewesen.

  139. #170 RainerO
    1. Oktober 2018

    Widerwärtige Provokationen, um andere bei entsprechenden Entgegnungen dann verklagen zu können. Das ist ein “nettes” Geschäftsmodell.
    Zum Glück bin ich schon gesetzt genug, sodass mich so etwas (zugegeben: erst nach Unterdrücken des ersten Impulses) ziemlich kalt lässt. Ich hoffe nur, dass noch’n Flo nicht auf diesen Herrn stößt.

    • #171 gnaddrig
      1. Oktober 2018
      • #172 Joseph Kuhn
        1. Oktober 2018

        @ gnaddrig:

        Ich glaube allerdings nicht, dass die Bemerkung von “noch’n Flo” über die Beckerschen Testis von einem Gericht als falsche Tatsachenbehauptung gewertet würden. Ohne mich zu den geometrischen Details dieser Frage äußern zu wollen, ist die Bemerkung von “noch’n Flo”, so despektierlich sie auch war, auf hochdeutsch so zu übersetzen: “Ich lasse mich nicht einschüchtern”. Das wird man doch noch sagen dürfen, d.h. das fällt unter die Meinungsfreiheit.

        Das Thema möchte ich wegen Unappetitlichkeit ansonsten nicht weiter vertiefen, bevor noch jemand auf die Idee kommt, über den Tatsachenbeweis nachzudenken. Wir sollten uns alle ein schöneres Kopfkino gönnen.

        • #173 gnaddrig
          1. Oktober 2018

          Zustimmung. Ist ja eigentlich auch alles wesentliche gesagt.

  140. #174 RainerO
    1. Oktober 2018

    @ gnaddrig
    Huch, diesen Kommentar habe ich (zwar gelesen, aber wieder) vergessen.

  141. #175 RPGNo1
    2. Oktober 2018

    @Joseph Kuhn

    Das könnte natürlich auch bedeuten, dass Du …

    Ich warte eigentlich nur noch auf die Milliarden, die sich bald auf meinem Konto einfinden müssten.
    Dann werde ich mit meinen Mitverschwörern von gwup, psiram und Big Pharma das weitere Vorgehen abklären.
    https://www.youtube.com/watch?v=7edeOEuXdMU
    😉

  142. #176 DasKleineTeilchen
    terra
    2. Oktober 2018

    der freisler-vergleich scheint ne fixe idee von ihm zu sein:

    https://www.psiram.com/de/index.php/Datei:CHRISTIAN_J_BECKER_TWITTER_ROLAND_FREISLER_2018090.jpg

    Impfen scheint auch nich so sein ding zu sein. den psiram-eintrag hatta sich wirklich verdient. ist n guter artikel geworden.

  143. #177 Dr. Hans-Werner Bertelsen
    2. Oktober 2018

    Wie jetz? Wurde der Zuckerbecker etwa vergrault?

    • #178 Joseph Kuhn
      2. Oktober 2018

      @ Bertelsen:

      “Wurde der Zuckerbecker etwa vergrault?”

      Er gehört zu den Leuten, bei denen es besser ist, über sie zu reden statt mit ihnen. Zumal er im Moment eh sehr beschäftigt ist. In jedem Forum, in dem es um Homöoapthie geht, ist er dabei. In einem Forum habe ich sogar eine Antwort auf eine hier gestellte, aber nicht beantwortete Frage gefunden, nämlich wie er zur Homöopathie kam:

      “Ich hatte einen neuen Job als Pressesprecher mit 70 Interviews am Tag angetreten. Nicht einfach, nachts wieder runter zu kommen. Die Schulmedizin antwortete mit Schlafmitteln mit Nebenwirkungen, die ich einmal nahm. Eine Heilpraktikerin empfahl mir als Alternative zur Schulmedizin ein Konstitutionsmittel aus der Homöopathie, das meinem Motor im damaligen Dauerpowerzustand helfen sollte, „runter zu fahren“, so ihre Empfehlung. Und tatsächlich. Was die Schulmedizin kaum und vor allem mit heftigen Nebenwirkungen nicht schaffte, erreichte die Homöopathie ohne Nebenwirkungen innerhalb weniger Tage.”

      Beeindruckend. Also das mit den Interviews. 70 Interviews am Tag, macht bei einem 10-Stundentag ohne Mittagspause und Toilettengang 7 pro Stunde, d.h. alle 8 1/2 Minuten ein Interview. Wenn es noch einen Wechsel von Personen gibt mit Tür auf, Tür zu, guten Tag wie geht es Ihnen, auf Wiedersehen und viele Grüße an den Herrn Vater, Schluck Wasser, der Nächste bitte, bleibt da nicht viel Zeit fürs Interview. Das waren vermutlich potenzierte Interviews mit Informationsglobuli.

  144. #179 Basilios
    Masamune-kun no Ribenji
    2. Oktober 2018

    Um sich den potenzierten Inhalt von 70 Interviews am Tag merken zu können braucht man bestimmt ein Wassergedächtnis.
    Mindestens!

    • #180 gnaddrig
      2. Oktober 2018

      Och, mit Interviews ist es wie mit Fünf-Freunde-Büchern – kennste eins, kennste alle. Zumal wenn es um ein eher eng umrissenes Themenfeld geht. Da braucht man nicht so viel Gedächtnis, dafür höhere Abrufgeschwindigkeiten.

  145. #181 RainerO
    2. Oktober 2018

    Das Erweckungserlebnis ist, wie so viele Geschichten dieser Art, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erstunken und erlogen, zumindest maßlos übertrieben.
    Gerade spammt er Psiram zu und versucht dort, mit plumpen Provokationen “juristisch begleitbare” Äußerungen auszulösen.

  146. #182 Christoph
    2. Oktober 2018

    Nur als Nebenbemerkung, dieser Satz stammt nicht von Voltaire: “Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen.” sondern von Evelyn Beatrice Hall.

    Bitte, ich weiß, als Homöopath sind einem solche Kleinigkeiten wie Fakten ziemlich egal, aber vielleicht interessiert es ja den Rest der Leser.

  147. #183 gnaddrig
    2. Oktober 2018

    @ Christoph: Und wenn schon, so eine saftige Saulus-zu-Paulus-Konversion geht immer gut weg und erklärt auch die Radikalität sehr schön. PR-technisch sinnvoll.

  148. #184 RainerO
    2. Oktober 2018

    @ Christoph
    Egal von wem dieser Satz stammt, es wäre völlig irrelevant. Bei der spezifischen Unwirksamkeit der Homöopathie geht es nicht um Meinungen, sondern um Fakten.
    Dass Leute wie Becker so etwas nicht trennen können, ist symptomatisch. Dass er nicht einmal korrekt zitieren kann, ist da nur das i-Tüpfelchen. Hat er wohl (wenn überhaupt) zu schlampig gegoogelt.

  149. #185 Joseph Kuhn
    2. Oktober 2018

    @ Christoph:

    Danke für die Quellen-Information. Zum Sachverhalt selbst: Ich glaube nicht, dass Herr Becker sein Leben dafür einsetzen würde, dass Homöopathiekritiker ihre Meinungen frei äußern dürfen, sonst würde er sie nicht am liebsten vor Gericht bringen. Er akzeptiert ja nicht einmal, wenn sie die Studienlage vorbringen. Glaubenswächter wie er schützen Menschen nicht vor dem Scheiterhaufen, sie drohen damit.

  150. #186 Christoph
    3. Oktober 2018

    @RainerO: War auch nur als i-Tüpfelchen gedacht. Tatsächlich halte ich es für interessanter, über diesen Satz, Voltaire und seine Einstellung zu diskutieren, als über witzlose Wässerchen. 🙂 Aber auch das nur als Nebenbemerkung.

    Ich hatte übrigens mal eine Diskussion mit jemand, der meinte, Voltaire wäre Impfgegner gewesen. Ich konnte dann belegen, dass das Gegenteil der Fall war (zumindest in Bezug auf die Variolation, Lettres Philosophiques). Woraufhin mir die Person antwortete: “Aber HEUTE wäre Voltaire ganz sicher Impfgegner gewesen …”.
    (Habe mir an der Stelle die Superkraft, durch den Bildschirm hindurch das “Gegenüber” zu schlagen, gewünscht)

    @Joseph Kuhn: Diese Einschätzung bezüglich Glaubenswächter erscheint mir sehr treffend.

  151. #187 RainerO
    3. Oktober 2018

    @ Christoph

    “Aber HEUTE wäre Voltaire ganz sicher Impfgegner gewesen …”.

    Und HEUTE wäre Hahnemann ganz sicher Homöopathiegegner, um die Kurve wieder zu kriegen.

  152. #188 Spritkopf
    3. Oktober 2018

    Becker dreht jetzt endgültig ab auf.

    Vor einigen Tagen tweetete der Bundestagsabgeordnete Achim Kessler (Die Linke) Folgendes:

    Krankenkassen zahlen viel Geld für Zuckerkügelchen. Der Nutzen von Sehhilfen und Zahnersatz ist hingegen gesichert, diese werden aber nicht von Kassen erstattet. Darüber müssen wir reden.

    Wie reagiert die PR-Bezahltröte Becker, selbsternannter Verteidiger der freien Rede, darauf? So:

    Als Bundestagsabgeordneter sollten Sie keine falschen Tatsachenbehauptungen über #Homöopathie aufstellen. Sie kennen sonst die juristischen Konsequenzen.

    Ich finde, es lohnt sich, die Worte von Becker aus #102 nochmals wiederzugeben:

    Ich respektiere die Meinungen der Skeptiker und sie meine. Immer nach dem Motto von Voltaire: “Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen.”

    Achja, Becker, falls Sie immer noch mitlesen:

    HOMÖOPATHIE WIRKT NICHT!
    HOMÖOPATHIE WIRKT NICHT!
    HOMÖOPATHIE WIRKT NICHT!

  153. #189 Tesladriver
    3. Oktober 2018

    Beckis krankhafter Glaubensfanatismus geht so weit, dass er mich sogar dafür anzeigen wollte, weil ich seit Jahren sage, dass Homöopathie der größte Betrug der Medizingeschichte seit der Aufklärung ist, weil hier Patienten mit verschieden etikettierten Zuckerkügelchen betrogen werden.

  154. #190 RainerO
    3. Oktober 2018

    „Ich kann nicht im Kaffeesatz lesen, bin mir aber trotzdem in einigen Dingen sicher:
    – Die deutsche Homöopathie-Lobby wird nicht so leicht aufgeben, schließlich haben sie eine halbe Milliarde Euro (Umsatz) pro Jahr zu verlieren.
    – Sie werden nicht auf der Grundlage von Wissenschaft oder Evidenz argumentieren, weil sie wissen, dass sie beide nicht auf ihrer Seite haben.
    – Sie werden schmutzig kämpfen und versuchen, jeden zu diffamieren, der ihnen im Weg steht.
    – Sie werden ihren politischen Einfluss und ihre beträchtliche finanzielle Macht nutzen.”

    Edzard Ernst in The recent history of homeopathy in Germany ; meine Hervorhebung

    Keine Woche später fängt Becker an zu wüten. Noch Fragen?

  155. #191 Joseph Kuhn
    3. Oktober 2018

    @ Tesladriver:

    Wegen der Übertreibung mit dem “größten Betrug der Medizingeschichte” hat Herr Becker vermutlich Grund für eine Konkurrentenklage gesehen 😉

    @ RainerO:

    “Keine Woche später fängt Becker an zu wüten. Noch Fragen?”

    Ja. Bedeutet das, Edzard Ernst hat Becker beauftragt?

    • #192 Tesladriver
      3. Oktober 2018

      Vermutlich…. LOL

  156. #193 RainerO
    3. Oktober 2018

    @ Joseph Kuhn
    Na, was denn sonst? Prof. Ernst wusste, wie rabiat und inferior Becker vorgehen wird und dass das der Homöopathieindustrie schaden wird. Raffiniert, gell?

  157. #194 Joseph Kuhn
    3. Oktober 2018

    @ RainerO:

    Da sind die Lieferanten der Textbausteine für die Dauerwerbung bei Focus Online schon geschickter, hier aktuell: https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/naturheilkunde/homoeopathie-homoeopathie_id_9688696.html

    BTW: Edzard Ernst hat gestern übrigens die Causa Becker kommentiert: https://edzardernst.com/2018/10/should-we-be-worried-about-the-health-of-this-homeopathy-promoting-pr-man/

  158. #195 rolak
    3. Oktober 2018

    Apropos BTW: Empfehlenswert ist die auch von Meister Ernst gepflegte Sitte, die Suchmaschinen linkisch in die richtige Richtung zu massieren. Geht ja nicht nur bei Markus Termin, sondern auch bei Christian Becker.
    Und ist mit Textbausteinen lässig zu handhaben…

  159. #197 rolak
    3. Oktober 2018

    ..oder nachgemache Beckers in Umlauf bringt..

    Um Jot-eswillen^^

  160. #198 RPGNo1
    3. Oktober 2018

    @RainerO

    Sie werden schmutzig kämpfen und versuchen, jeden zu diffamieren, der ihnen im Weg steht.

    Sehr gut, dass du aus Edzard Ernst hervorragendem Artikel zitierst und diesen Punkt ins Gedächtnis rufst.

  161. #199 Spritkopf
    4. Oktober 2018

    Und weiter gehts mit Beckers Twittergetrolle an Kesslers Adresse.

    Ich habe Ihnen sachliche Fragen gestellt + auf Studien zu #Homöopathie hingewiesen. Als Dank bezeichnen Sie mich mit „herumtrollen“ .Meinen Sie,dass Sie sich als MdB @DieLinke solch herablassende Arroganz leisten können?Sie sind nur über die Landesliste Ffm in BT gerutscht.

    Dummes Zeug. Becker war nicht sachlich, sondern hat für eine harmlose Meinungsäußerung zu wirkungslosen Zuckerkügelchen mit dem Anwalt gedroht. Sowas ist dann besonders schäbig, wenn man wie Becker zuvor irgendeinen Brei über Redefreiheit abschleimt.

    Sie @achimkesslermdb haben Geisteswissenschaften studiert,dann bei 1 MdB volontiert.Welche Berufsausbildung berechtigt Sie,fachlich etwas zu #Homöpathie zu sagen?Welche Vorbildung haben Sie als MdB,um qualifizierte Entscheidung im Gesundheitsausschuss d #Bundestag es zu fällen?

    Ich dachte eigentlich, dass man als PR-Bezahltröte zumindest Grundkenntnisse in deutscher Rechtschreibung vorweisen sollte. Na gut, da habe ich mich wohl geirrt.

    Und was das Fachliche angeht, sollte Becker lieber den Mund halten. Ihm wurden in diesem Thread diverse Fragen zur Homöopathie gestellt und bei allen hat er sich um eine Antwort herumgedrückt.

    und wagen es,Produkte der #Homöopathie als Zuckerkugeln zu denunzieren

    Was soll daran ein großes Wagnis sein? Diese Zuckerkügelchen sind wirkungslos und wer mit ihnen kranken Menschen Heilsversprechen leistet, sollte sich aus juristischen Gründen lieber auf Unkenntnis berufen. (Trifft auf viele Zauberzuckerverteiler sowieso nicht zu, da sie ihrem Gewerbe eh kenntnisfrei nachgehen.)

    Sie @achimkesslermdb verurteilen #Homöopathie ohne Ausbildung. Dafür erhalten Sie als MdB vom Staat: [irrelevante Auflistung gelöscht]

    Kessler wurde immerhin von einem Teil der Bevölkerung in sein Amt gewählt. Becker dagegen wurde von niemandem gewählt, um seine übelriechenden Sentenzen auszubringen wie ein Bauer im Sommer die Gülle. Allenfalls von irgendwelchen Homöopathie- oder Heilpraktikerlobbygruppen, über deren finanzielle Zuwendungen er wie weiland Fritzsche nicht den Hintern in der Hose hat, sie zuzugeben.

  162. #200 RPGNo1
    4. Oktober 2018

    @spritkopf
    Beckers Rumgetröte von wegen “keine Ausbildung” ist besonders peinlich. Ganz abgesehen davon (und auch völlig unerheblich), dass er selber nicht “vom Fach” ist (was immer das bei dieser pseudomedizinischen Behandlung sein soll), genügen simple Mittelstufenkenntnisse in Chemie, Physik und Biologie, um nachzuweise, dass Homöopathie niemals gewirkt hat und es auch in Zukunft niemals wird. Da können die Schamanen noch so viel von Quanten, Wassergedächtnis, Nanopartikeln und was weiß ich noch herumschwurbeln.

  163. #201 RainerO
    4. Oktober 2018

    @ Spritkopf
    Natürlich würde er solche Zuwendungen nicht zugeben. Würde ich der Auftraggeber solch eines Auftretens sein, wäre meine Hauptbedingung das Geheimhalten der Vereinbarung. So blöd ist die Homöopathilobby auch nicht, dass Sie zugeben würden, einen Pitbull auf ihre Gegner losgelassen zu haben.

  164. #202 Spritkopf
    4. Oktober 2018

    @RainerO

    Natürlich würde er solche Zuwendungen nicht zugeben.

    Was natürlich besonders peinlich wäre, würde das rauskommen, da er ja jedem, der sich gegen Homöopathie äußert, vorwirft, Mitglied eines sinistren Netzwerks zu sein und dafür auch noch Geld zu erhalten. Dass das Hauptmotiv der Skeptiker offensichtlich darin liegt, dass schon die wissenschaftliche Faktenlage gegen Homöopathie spricht, ist Becker augenscheinlich egal.

    So blöd ist die Homöopathilobby auch nicht, dass Sie zugeben würden, einen Pitbull auf ihre Gegner losgelassen zu haben.

    Sie brauchen es nicht zuzugeben, da wir aus früheren Erfahrungen wissen, dass sie dazu fähig sind.

    All das hat sich nämlich vor 10 Jahren schon einmal nach exakt dem gleichen Muster abgespielt. Da hat ebenfalls ein käuflicher Propagandist eine Schmierenkampagne auf allen Kanälen eröffnet und behauptet, dafür nicht bezahlt zu werden. Bis er irgendwann einräumen musste, dass das nicht stimmt.

    Wie Edzard Ernst schon schrieb: Es geht um mehr als eine halbe Milliarde Euro Umsatz und der Markt schrumpft. Und das nicht aus konjunkturellen Gründen, sondern weil die Debatte um die Wirksamkeit der Homöopathie in der Öffentlichkeit angekommen ist (und nein, sie wirkt nicht). Da geht den HP-Herstellern nachvollziehbarerweise der Arsch auf Grundeis und dann werden halt auch mal solche, ähm, “Spezialisten” wie Becker angeheuert.

  165. #203 Joseph Kuhn
    4. Oktober 2018

    Update:

    Herr Becker bietet wirklich gute Unterhaltung, das muss man ihm lassen. Jetzt hat er Gerd Glaeske, einen renommierten Pharmakritiker und früher Mitglied des Sachverständigenrats Gesundheit, sowie Jürgen Windeler, Chef des IQWIG, auf seinem Internetpranger als “Greenwasher” der Homöopathiekritiker tituliert. Was immer er damit meint.

    Völlig irre ist dieser Passus in seinem Pranger:

    “Zum budgetierenden Unternehmen, dem Verband und der Lobby-PR-Agentur hinter der Kampagne gegen Globuli sowie zahlreichen Personen sind Dossiers bei mehreren Anwälten hinterlegt. Sollte sich so eine Tat wie gegen den Journalisten Claus Fritzsche erneut andeuten oder vollstreckt werden, gehen diese Dossiers automatisch von den Anwälten an die Staatsanwaltschaft sowie Journalisten.”

    Nicht nur, dass er hier eine “Tat” unterstellt und zumindest indirekt das INH dafür verantwortlich macht, nein, er behauptet auch noch, ein in dieser Hinsicht einschlägiges Dossier zu haben und es vorläufig der Staatsanwaltschaft vorzuenthalten. Das wäre Strafvereitelung.

    Mich würden außerdem selbst auch das “budgetierende Unternehmen” und die “Lobby-PR-Agentur hinter der Kampagne gegen Globuli” interessieren. Wenn sie seriös sind, könnte ich schließlich mit denen zusammenarbeiten. Aber ich fürchte, die existieren nur in homöopathischer Hochpotenz, nämlich gar nicht, sondern nur als Einbildung Beckers. Ich hoffe einmal für ihn, dass er das noch subjektiv kontrollieren kann und nur als Provokation einsetzt, andernfalls müsste man davon ausgehen, dass er unter Wahnvorstellungen leidet. In dem Fall sollte man sich natürlich nicht mehr über ihn lustig machen, dann braucht er Hilfe.

  166. #204 RainerO
    4. Oktober 2018

    Um die Dramatik ensprechend zu steigern, hätte er noch unbedingt hinzufügen müssen, dass das Dossier natürlich auch dann automatisch weitergeleitet wird, sollte er plötzlich und unerwartet aus dem Leben scheiden.
    Wenn er schon seinem leuchtenden Vorbild Fritzsche so nacheifert und tatsächlich der Ansicht ist, dass dessen Selbstmord inszeniert war, muss er doch befürchten, dasselbe Schicksal zu erleiden.

    • #205 gnaddrig
      4. Oktober 2018

      Das gibt der von Joseph Kuhn zitierte Passus schon her:

      Sollte sich so eine Tat wie gegen den Journalisten Claus Fritzsche erneut andeuten oder vollstreckt werden, gehen diese Dossiers automatisch von den Anwälten an die Staatsanwaltschaft sowie Journalisten.

      Mit “so eine Tat wie gegen den Journalisten Claus Fritzsche” kann eigentlich nur die Ermordung des PR-Fachmanns Christian J. Becker gemeint sein – er macht ja jetzt den Job von Fritzsche weiter, und er ist überzeugt, dass Fritzsche ermordet wurde.

  167. #206 RainerO
    4. Oktober 2018

    @ gnaddrig
    Stimmt, so habe ich das gar nicht gelesen. Ich dachte, er spielt eher auf den angeblichen Rufmord und nicht auf den angeblichen Mord an. Wobei “vollstreckt” ja ein eindeutiger Hinweis in diese Richtung ist.
    Sollte er tatsächlich daran glauben, würde ich mich der Sorge von Prof. Ernst anschließen, die Joseph Kuhn in #203 verlinkt hat.

  168. #207 Spritkopf
    4. Oktober 2018

    @gnaddrig

    und er ist überzeugt, dass Fritzsche ermordet wurde.

    Oder Becker ist einfach nur vollkommen skrupellos. Getreu seinem Motto „those who tell the stories rule society“ glaubt er möglicherweise, dass alles erlaubt sei, was die Öffentlichkeit in seinem Sinne manipuliert, selbst wenn es dreiste und schamlose Lügen sind.

    Für PR-Bezahltröten keine untypische Herangehensweise.

    • #208 gnaddrig
      4. Oktober 2018

      Oder natürlich das. Da ist es dann auch egal, ob sein Bekehrungserlebnis echt oder ausgedacht ist.

  169. #209 Onkel Michael
    https://onkelmichael.wordpress.com
    5. Oktober 2018

    Ich persönlich würde diese Dossiers auch noch an den Polizei-Sparverein Basel-Stadt, den Gesangverein Waldeslust und den Klassensprecher der 4b der Hermann-Löns-Volksschule schicken. Sicher ist sicher!
    Aber mal ne andere Frage: sind diese ganzen Behauptungen, Vermutungen und Geraune nicht schon selbst justiziabel?

    • #210 gnaddrig
      5. Oktober 2018

      Aber mal ne andere Frage: sind diese ganzen Behauptungen, Vermutungen und Geraune nicht schon selbst justiziabel?

      Keine Ahnung, aber vermutlich müsste jemand Betroffenes klagen. Dazu bräuchte es jemanden, den er namentlich schlechtmacht, verleumdet oder beleidigt, und derjenige müsste auch den Rechtsstreit anstrengen und durchstehen wollen.

  170. #211 Ursula
    5. Oktober 2018

    @ Onkel Michael

    Aber mal ne andere Frage: sind diese ganzen Behauptungen, Vermutungen und Geraune nicht schon selbst justiziabel?

    Das habe ich mir auch schon gedacht. Na ja, mein Mitleid hält sich sehr in Grenzen, sollten seine dümmlichen Provokationen und Beschimpfungen auf ihn selbst zurückfallen.

  171. #212 Joseph Kuhn
    5. Oktober 2018

    @ Onkel Michael/gnaddrig/Ursula:

    “justiziabel?”

    Das Geraune um Dossiers im Zusammenhang mit Informationen zu einer Straftat, die der Staatsanwaltschaft vorenthalten werden, ist vermutlich heikel. Und der Freisler-Vergleich könnte eine Anzeige wegen Beleidigung nach § 185 StGB begründen, aber ich bin kein Jurist. Nur: wozu der Stress. Wenn man vor Gericht gewinnt, darf Becker den Vergleich nicht mehr vorbringen, was hat man davon? Soll doch lieber jeder sehen, wie er agiert.

  172. #213 RainerO
    5. Oktober 2018

    Selbst wenn seine Aussagen justiziabel wären, sollte man nur im Extremfall darauf reagieren. Becker legt es ja auf einen Rechtsstreit an, um dann seine Gegner “so richtig vorzuführen und bloßzustellen”. Das gibt es ja sogar selber zu und ist stolz auf seine “Erfolge”.
    Also einfach so lange wie möglich (juristisch) ignorieren. Die Leute, die er damit aus der Reserve locken will, sind meiner Meinung nach ohnehin viel zu souverän, um auf eine für Becker wünschenswerte Weise zu reagieren.

  173. #214 Onkel Michael
    https://onkelmichael.wordpress.com
    6. Oktober 2018

    Ich habe ja damit nicht vorgeschlagen, dass man juristisch gegen ihn vorgehen sollte. Ich dachte nur, dass jemand, dessen offensichtliche Strategie die Provokation eines Rechtsstreites ist, selbst etwas subtiler vorgeht.
    Persönlich bin ich da bei Ursula, soll er sich doch blamieren, es fällt auf ihn zurück. Ich jedenfalls habe ihn auf allen Kanälen geblockt und ignoriere fleißig.

    • #215 Tesladriver
      6. Oktober 2018

      Ich verstehe nur nicht, was Becki damit bezweckt, wenn er einen „Rechtsstreit“ provozieren will. Niemand ist so blöd und strengt eine Zivilklage gegen den an. Einen „Rechtsstreit“ wird er höchstens mit der Staatsanwaltschaft führen müssen, wenn er es übertreibt und ihn jemand anzeigt.

  174. #216 RainerO
    6. Oktober 2018

    Seine Absicht ist es, Homöopathiegegner in die Öffentlichkeit zu zerren und dann allen Anwesenden zu zeigen, wie verbohrt, dogmatisch und fremdfinanziert diese abscheulichen Wesen sind.
    Dass so ein Vorhaben mit den derzeit angewandten Holzhammermethoden zum Scheitern verurteilt ist, sieht er deswegen nicht, weil er schon (zumindest einmal) damit erfolgreich war. Nur sind die von ihm angegriffenen Homöopathiegegner halt keine offenbar leicht reizbaren, rechtsextremen Burschenschafter.

  175. #217 Spritkopf
    6. Oktober 2018

    @RainerO
    Das Ohlstedter Mietmaul äußert sich zu deinem Kommentar. 😀

    Allerdings verlinkt er auch den nicht, genauso wie er sich schon nicht getraut hat, die anderen Zitate von hier zu verlinken. Er wird schon wissen, warum.

    Gell, Beckerchen, das wäre ganz schön peinlich, wenn einer Ihrer Homöopathie-unkritischen Blogbesucher die Diskussion hier in ihrer Gänze lesen könnte und sähe, wie wunderbar Sie sich zum Löffel gemacht haben?

    • #218 gnaddrig
      6. Oktober 2018

      Das können die doch aber googlen – da findet man die Kommentare in ihrem natürlichen Habitat.

  176. #219 Joseph Kuhn
    6. Oktober 2018

    @ Spritkopf:

    Die beiden tweets von Herrn Becker, die Du nebenan verlinkt hast, sind interessant. In dem einen vergleicht er Homöopathiekritiker mit den Identitären, garniert mit dem Bild eines als Hitler geschminkten Fingers und AH-Akronym, das Anti-Homöopathie und Adolf Hitler verknüpft; im anderen vergleicht er Homöopathiekritiker mit der Cosa Nostra und nimmt das als Begründung, nicht zu diskutieren, weil man ja mit der Cosa Nostra auch nicht diskutieren würde.

    Über den Cosa Nostra-Vergleich könnte man auch einiges sagen, aber aus psychologischer Sicht aufschlussreicher ist der Hitler-Vergleich. Die Homöopathie-Kritik wird so in die Nähe des – unter bürgerlichen Demokraten – absolut Bösen gerückt und aus jeder Gemeinschaft ausgegrenzt. Eine manichäische Sichtweise. Gegen das absolut Böse ist außerdem alles erlaubt. So wird das eigene Gewissen gegen das Nachdenken über das eigene Tun immunisiert, eine a priori-Selbstrechtfertigung, ähnlich wie wenn sich Rechte als Opfer stilisieren, damit sie eine Rechtfertigung haben, wenn sie Ausländer verprügeln.

    Aber es geht noch weiter: Der Rekurs auf das absolut Böse zeigt einen Glaubenskampf an. Es geht ihm nicht eine argumentative Auseinandersetzung um die Homöopathie (hier gibt es Querbezüge zu seiner Erläuterung des Cosa Nostra-Vergleichs), sondern um die Verteidigung des wahren Glaubens gegen die Anfechtungen des Bösen.

    Dass er das selbst ganz überschaut, glaube ich nicht. Da spricht etwas aus ihm, aber das muss er mit seinem Therapeuten klären.

    • #220 ChemDoc
      6. Oktober 2018

      Falls Zuckerbecker es irgendwie/irgendwann schafft, einen Homöopathiekritiker vor Gericht zu zerren, wird er sehr dumm gucken, denn seine psychische Ausnahmesituation wird offenbar werden. Und er hoffentlich, wenn auch auf Gerichtsbeschluss, die psychiatrische Behandlung erhält, die er offenbar dringend benötigt.

  177. #221 borstel
    6. Oktober 2018

    Jedenfalls ist es lustig, wie dem Beckmesser, Verzeihung, ich meine natürlich: dem hochzuverehrenden Becker, hier die Contenance abhanden gekommen ist. Da hätte er wahrscheinlich die ganzen Rügener Kreidefelsen auf einmal in sich hineinstopfen können – hätte auch nichts gebracht.

    Aber am lustigsten fand ich ja seinen Kommentar 113, wo er schreibt: “Die Geschichte vom Suizid ist zu 99 % reinstes Storytelling.” Also die Geschichte ist eine Geschichte, die erzählt wird, ah so… Und das verbliebene eine Prozent ist dann keine Märchengeschichte, sondern eine Tatsache, daß Fritzsches Suizid tatsächlich einer war? Klären Sie uns doch auf, verehrtester, wenn nicht hier, dann doch auf Ihrem Blog oder bei Twitter, was sie von Ermittlungsbehörden, der Youtube University oder von Seancen mit ihrem toten Hamster herausgefunden haben.
    Oder wollen Sie mit ihrer Behauptung, die sie bislang durch nichts belegt haben, etwa nur provozieren und Aufmerksamkeit erregen? Obwohl Sie genau wissen, daß das was Sie da so nebulös als Gerücht produzieren, unhaltbarer Mist ist? Aber halt, Sie, Herr PR-Journaille Becker, sind doch ein guter Mensch, ein weißer Ritter in strahlender Rüstung (warum sonst auch hätten Sie für Doc Morris gearbeitet), daher kann ich mir das gar nicht vorstellen, Sie grundehrlicher, edler Mann!

  178. #222 Joseph Kuhn
    6. Oktober 2018

    Ein Cave:

    Ich gebe zu bedenken, dass das Niveau mancher Kommentare sinkt. Wenn Ärger über Beckers Posts zu allzu gehässigen Überlegenheitsreaktionen führt, erreicht er zumindest, dass Leute, die nach Argumenten suchen, sich davon abgestoßen fühlen. Leute wie Becker haben Talent, ihr Gegenüber auf ihr Niveau herunterzuziehen. Wie heißt es so schön: “Mit dummen Leuten ist schwer streiten. Sie ziehen Dich auf ihr Niveau herab und schlagen Dich dort mit ihrer Erfahrung.” Also: etwas mehr Hirneinsatz bitte!

  179. #223 CarlSagan222
    München
    6. Oktober 2018

    @JosephKuhn Bitte mehr Hirneinsatz, finde ich gut. Wir Skeptiker können uns von dem Zuckerbecker nicht so vorführen lassen. Wir haben starke Argumente, lasst uns zusammen halten.

    —————
    Edit: Herr Becker, Sie sind hier gesperrt, weil Sie destruktiv und unter Verletzung der Netiquette kommentiert haben. Dass Sie sich jetzt auf Ihrem Feldzug als Skeptiker ausgeben, bringt Sie nicht zurück in die Arena. Falls Sie ernstgemeinte Kommentare abgeben würden, könnte sich das ändern, aber mit der Cosa Nostra diskutieren Sie ja nicht. Diesen Kommentar habe ich auch als eine Art Cave freigeschaltet, wahrscheinlich sind Sie andernorts ebenfalls als Mehrfachausgabe unterwegs. JK

  180. #224 Zuckerbecker vom Watchblog_H
    Hamburg
    7. Oktober 2018

    @JosefKuhn Mein Angebot an Sie: ich benehme mich und Ihre Skeptiker benehmen sich. Wir gehen uns hier auf Ihrem Blog nicht gegenseitig respektlos an. Sobald ich dagegen verstosse, können Sie mich wieder sperren. Mir ist wichtig, im Gespräch zu bleiben, auch mit meinen Kritikern: dabei bin ich hart in der Sache, charmant im Ton. Was auf Twitter passiert, passiert auf Twitter. Dann müssten wir noch definieren, worüber wir diskutieren. Hier meine Grundhaltung: ich akzeptiere, dass Skeptiker keine Globuli mögen und nehmen, dafür akzeptieren die Skeptiker dass ich ein Globuli-Verwender bin und wollen mir das nicht ausreden.
    Ich hätte einfach ein paar Fragen an die Skeptiker: wie gefällt Ihnen der Film Magic Pills, was finden Sie gut, was weniger gut gelungen? Warum sind Globuli so wichtig für Skeptiker, die meisten Globuli-User wie ich zahlen Globuli selbst (wie 85 %) und entlasten zusätzlich die Sozialkassen, z.B. indem sie zu Heilpraktikern gehen. Warum ist das wissenschaftlich nachgewiesene krebserregende Glyphosat für Skeptiker so wichtig, dass sie es verteidigen?

    • #225 Joseph Kuhn
      7. Oktober 2018

      @ Becker:

      “Mein Angebot an Sie: ich benehme mich und Ihre Skeptiker benehmen sich.”

      Deal. Sie sind wieder freigeschaltet. Es sind nicht aber nicht “meine” Skeptiker, ich weiß nicht einmal, wer von den Kommentatoren Mitglied bei den Skeptikern ist.

      Da der Einstieg hier ein Kommentar von mir zu Ihrem Blog Homöopathiewatch war, mache ich gleich einen “Fragen und Antworten mit Christen J. Becker”-Beitrag auf, dann passt auch das Thema Glyphosat.

  181. #226 Spritkopf
    7. Oktober 2018

    aus psychologischer Sicht aufschlussreicher ist der Hitler-Vergleich. Die Homöopathie-Kritik wird so in die Nähe des – unter bürgerlichen Demokraten – absolut Bösen gerückt und aus jeder Gemeinschaft ausgegrenzt. Eine manichäische Sichtweise. Gegen das absolut Böse ist außerdem alles erlaubt.

    Sehr treffend beschrieben, Joseph. Und an Beckers Methoden wird manifest, dass er zu allen Mitteln gegen Homöopathieskeptiker greift:

    – Er unterstellt ihnen, Claus Fritzsche ermordet zu haben und ihn selbst ermorden zu wollen.
    – Er vergleicht sie mit Nazis (Hitler, Freisler) oder mit der Mafia.
    – Er spinnt eine Verschwörung zusammen (“Anti-HP-Netzwerk”, “bezahlte Trolle”).
    – Er droht mit dem Staatsanwalt für simple Meinungs- oder Faktenäußerungen wie “Zuckerkügelchen sind wirkungslos”.
    – Er spricht gewählten Bundestagsabgeordneten ihre Legitimität ab.

    Dazu noch seine üblichen Lügen, Unterstellungen und Sockenpuppen-Aktivitäten.

    Sollte die Homöopathielobby es darauf angelegt haben, sich so richtig nach Strich und Faden selbst zu diskreditieren, könnte sie sich keinen Besseren als Christian J. Becker ausgesucht haben.

  182. […] im Ton sehr scharf und bewusst provozierend. Hier auf Gesundheits-Check hatte ich Herrn Becker deswegen gesperrt. Er macht jetzt einen […]

  183. #228 Joseph Kuhn
    31. Oktober 2018

    Zum Thema:

    Man kann ja nur schwer den Blick davon abwenden, was Herr Becker schreibt. Das ist wie im Gruselfilm, man wendet sich mit Entsetzen ab und schaut doch immer wieder hin. Heute wirft er den Skeptikern vor, “Methoden wie das sogenannte Depersonalisieren” einzusetzen. Wahrscheinlich als nächste Stufe nach den persönlichen Angriffen auf die Globuli.

    Ich kann versichern, beim mir dürfen alle Globuli ihre Namen behalten. Der Ernst, die Gabi, der Fritz, da wird keines depersonalisiert. Schließlich würde damit auch die individuelle Information, durch die sie geprägt sind, verloren gehen. Sie leben bei mir auch in Freilandhaltung und werden nicht in Gläser eingesperrt.

    • #229 gnaddrig
      31. Oktober 2018

      Und Du belastest sie sicher auch nicht mit Verdunstungsrückständen von geschütteltem Wasser, oder?

  184. #230 RainerO
    31. Oktober 2018

    Ich kann versichern, beim mir dürfen alle Globuli ihre Namen behalten.

    Da bin ich voll dafür, aber man sollte sie bei ihren wahren Namen nennen. Also “Zerriebene Honigbiene”, “Berliner Mauer”, “Hundescheiße”, etc.

    Der Beckster leidet, neben all seinen anderen Insuffizienzen, wohl auch noch an einem akuten Fall von Projektion. Wenn man selber mit Freisler-, Hitler-, Taliban-, Cosa Nosta- und jetzt ganz neu mit Ku-Klux-Klan-Vergleichen um sich wirft, ist es schon eine extreme Chuzpe, anderen vorzuwerfen, sie würden “derpersonalisieren”.

  185. #231 RainerO
    31. Oktober 2018

    Überflüssiges “r” umständehalber abzugeben… :-\

  186. #232 borstel
    31. Oktober 2018

    Gekauft!

  187. #233 roel
    31. Oktober 2018

    @RainerO

    “Wenn man selber mit Freisler-, Hitler-, Taliban-, Cosa Nosta- und jetzt ganz neu mit Ku-Klux-Klan-Vergleichen um sich wirft”

    Freisler, Hitler, Taliban – die Vergleiche kenne ich. Cosa Nosta-Vergleich kenne ich noch nicht und den Ku-Klux-Klan-Vergleich auch nicht, hast du dafür mal den Link.

  188. #234 RainerO
    31. Oktober 2018

    @ roel
    Der Ku-Klux-Klan kommt in einem seiner neuesten Blogbeiträge als Beispiel für den Hass von Extremisten vor. Er schreibt nicht direkt Skeptiker=Ku-Klux-Klan, aber der Kontext ist klar.*
    Das mit der Cosa Nostra (das war ein Tweet) findest du im Beitrag #219 von Joseph Kuhn.

    *Bitte verzeih, dass ich keinen Link auf den Dreck hier reinsetze, es ist leicht zu finden

  189. #235 roel
    31. Oktober 2018

    @RainerO “es ist leicht zu finden” Der Bursche tweetet nur unter (ich meine) 5 Accounts, von denen er viele Tweets auf den anderen Accounts retweetet, um sie dann noch mal …

    Ich verstehe, wenn man da nicht hin verlinken will. Es gibt auch Sachen auf die ich nicht verlinke. Aber ist Ku-Klux-Klan das richtige Suchwort? Oder gibt es ein besseres.

  190. #236 RainerO
    31. Oktober 2018

    @ roel
    Das mit dem Ku-Klux-Klan ist in einem seiner Blogbeiträge von heute auf HomöopathieWatchblog. Ok, ich will es dir nicht unnötig schwer machen:
    Anonym zu http://homoeopathiewatchblog.de/2018/10/31/antriebesfeder-von-skeptikern-gegen-homoeopathie-hass-erlaeuterung-im-kinofilm-von-mo-asumang-die-arier/

  191. #237 roel
    31. Oktober 2018

    @RainerO Vielen Dank! Mein Computer hat Anzeigeprobleme bei den Seiten des homoeopathiewatchblogs. Der Link hat geholfen.

    Beim Lesen der anderen dortigen Beiträge fällt ein Anschwärzen, Denunzieren und Beschwerde einreichen auf. Wer möchte sich von so einem Typen beraten oder vertreten lassen?

    Gerade noch einen traurigen Witz entdeckt. Nein eigentlich ist es kein Witz, aber mir fehlt das passende Wort dazu.

    In einem Beitrag schreibt er: “Sechsundzwanzig: Presserat wird mit Anzeigen gegen Süddeutsche Zeitung und Werner Bartens wegen Anti-Homöopathie-Artikel überschwemmt”

    Bisher gibt es dazu 4 Kommentare.

    1 Kommentar von Echter Skeptiker, 1 Kommentar von Cui bono, 1 Kommentar von Hans Meier und der bisher letzte Kommentar von Christian J. Becker:

    “Im Gegensatz zur Skeptiker-Organisation und ihrem anonymen Heer an Trollen und Bots

    kommentieren hier viele echte Menschen mit echten Namen.”

    Ja klar: Echter Skeptiker, Cui bono und Hans Meier. Auch klar dürfte sein, wer dort kritisches unter seinem eigenem Namen schreibt muss damit rechnen angeschwärzt oder denunziert zu werden.

    Anscheinend hat Christian J. Becker Wahrnehmungsprobleme.

  192. #238 RainerO
    31. Oktober 2018

    @ roel

    Anscheinend hat Christian J. Becker Wahrnehmungsprobleme.

    Ich glaube, das ist eines seiner eher kleineren Probleme.

  193. #239 Joseph Kuhn
    31. Oktober 2018

    @ roel:

    “Hans Meier” fragt Becker heute auf dessen Seite mit dem stolz verkündeten Presseratsüberfall, “schreiben Sie alle Kommentare der Einfachheit halber selbst?”

    Das wird wohl der Fall sein. Nicht nur ist der Stil der Kommentare auf seinen Seiten oft sehr ähnlich, manchmal sind es auch die Fehler. Im Thread mit Hans Meiers Frage bezeichnet z.B. “Echter Skeptiker” Werner Bartens als “Leiter eines Wissenschaftsressorts”, und “cui bono” bezeichnet ihn ebenfalls als “Wissenschaftsressortleiter”. Werner Bartens ist aber nicht Leiter des Wissenschaftsressorts der Süddeutschen, sondern einer der “Leitenden Redakteure”, d.h. einer, der lange dabei ist und viel selbständig machen darf. Ein sehr spezifischer Fehler, die vermutlich kein Zufall ist, sondern auf den gleichen Autor hindeutet.

    Ganz abgesehen davon dass Pseudonyme wie “cui bono” und “Echter Skeptiker” zu schön zu Beckers Selbststilisierung als Aufklärer der angeblichen Finanzinteressen hinter der Homöopathiekritik passen, um sie nicht für selbst ausgedacht zu halten.

    Aber bedenklicher als dieses Kasperltheater ist, dass ganz offensichtlich der Verein homöopathischer Ärzte kein Problem mit Beckers Vorgehen hat – was dann doch manche Frage aufwirft.

  194. #240 roel
    31. Oktober 2018

    @Joseph Kuhn Das ganze Geflecht an Twitteraccounts, Homepages und Vereinen ist fast unüberschaubar. Eines wird aber immer klarer, Christian J. Becker macht genau das, was er den Kritikern der Homöopathie fälschlicher Weise vorwirft.

    Cornelia Bajic, die Vorstandsvorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) retweetet Christian J. Becker und den Watchblog_H. An den Hitler und Talibanvergleichen scheint sie sich nicht zu stören. Übersehen kann man diese aber kaum. Auch nicht an seinem auffälligen Denunziantentum. Es scheint tatsächlich so, als ob beide Hand in Hand arbeiten.

  195. #241 RainerO
    31. Oktober 2018

    Im anderen Thread fragte ich:

    Sind die wirklich schon so verzweifelt?

    Scheint so. Die Wahrscheinlichkeit für eine konzertierte Aktion steigt deutlich.
    Wobei ich ja immer noch auf die sensationellen Enthüllungen der skandalösen Finanzverstrickungen der Anti-Homöopathie-Taliban warte. War das mit der Reisekostenerstattung schon alles?
    A propos warten: Wo ist denn jetzt eigentlich das großmäulig angekündigte “Expertenforum Homöopathie (EFH)”? Noch keine “Experten” gefunden?

  196. #242 Hans
    1. November 2018

    Man kann nicht sagen, dass es langweilig wäre.

    Beckster beschwert sich gerade bei Twitter, dass die Skeptiker einen “BumBum-Pressesprecher aus der Berliner Strasse, die nach einem Verleger benannt ist” ‘gedreht’ hätten, offenbar bei einem konspirativen Meeting.

    Beckster habe sich am 29.8. mit besagtem Pressesprecher getroffen, und “im Gegensatz zu seinen Chefinnen” (Becker) fand der den Watchblog offenbar nicht so gut.

    Tipp zur Auflösung des Straßenrätsels: Man schaue ins Impressum des DZVhÄ.

  197. #243 Hans
    1. November 2018

    Korrektur #242:
    Sorry, Zahlendreher. In Beckers Tweet steht “28.9.” als Zeitpunkt des Treffens mit dem mysteriös gedrehten Pressesprecher.

  198. #244 RainerO
    1. November 2018

    @ Hans

    … dass die Skeptiker einen “BumBum-Pressesprecher […] ‘gedreht’ hätten…

    Und trotzdem gibt es noch Leute, die behaupten, Waterboarding würde nichts bringen. Wie hätten wir ihn denn sonst für unsere sinistren Machenschaften gewinnen können.

  199. #245 rolak
    1. November 2018

    Auflösung

    hehe, da war ich ja völlig auf dem Holzweg, Hans, offensichtlich weil nichtexistente Gänsefüßchen beim Lesen imaginiert wurden; ein klassischer use/mention:

    “Berliner Strasse”, die nach einem Verleger benannt

    Bei zB ‘Gitarrist’ statt ‘Verleger’ wäre dann die (¿eine mögliche?) Lösung Hey, Jay!

  200. #246 borstel
    1. November 2018

    Oder unser liebster Knallkopf meint velleicht die Ossietzkystr. in Pankow, schließlich war der Verleger der Weltbühne.
    PS: Echter Westernurlaub in Berlin? Wie wäre es mit Bonni’s Ranch für unseren Becker!