Nebenan bei den Skeptikern wird gerade ein SWR-Beitrag zur Homöopathie diskutiert. Der Beitrag ist in der Tat kein Meisterwerk, zumindest kein aufklärerisches. Nach dem False-Balance-Drehbuch, lass jede Seite zu Wort kommen und sei sie noch so schräg, beginnt der Beitrag mit einer Apothekerin, die vermutlich nur die schwarze Variante der Apotheker-Weiterbildung zur Homöopathie durchlaufen hat. Anschließend kommen überzeugte Anwender/innen zu Wort, ein homöopathischer Arzt und Homöopathie-Lobbyisten wie Robert Jütte, „Manne“ Lucha und Biggi Bender. Alle Werbebotschaften der Homöopathie werden platziert: Homöopathie betrachtet den Menschen ganzheitlich, ist sanft und schadet nicht. Im zweiten Teil der Sendung darf der Homöopathiekritiker Christian Weymayr zwar versuchen, ein paar Dinge geradezurücken, aber der falsche Eindruck, da stünden sich zwei Ansichten gleichberechtigt gegenüber, ist da schon erfolgreich gesetzt.

Dass die Medien gerne solche Sendungen machen, ist bekannt, trotzdem gut, dass die Skeptiker auch diese Sendung wieder kritisieren. Ich will hier nur den Punkt mit der „ganzheitlichen“ Betrachtung des Menschen in der Homöopathie noch einmal ansprechen. Dass das nicht der symptomorientierten Lehre Hahnemanns entspricht, ist auch schon oft genug gesagt worden. Aber die zu Beginn der Sendung auftretende Apothekerin bringt die Paradoxie der angeblich ganzheitlichen Betrachtung in der Homöopathie an einem Beispiel zum Ausdruck, das in seinem Vulgär-Materialismus kaum mehr zu überbieten ist. Sie fragt die Reporterin, was denn die Schulmedizin habe, wenn Kinder aufeinander eifersüchtig seien – da gebe es nichts, aber es gebe Globuli.

Ob die Apothekerin schon einmal etwas von Familienberatung oder Psychotherapie gehört hat? Vermutlich. Aber trotzdem gibt es Globuli gegen Eifersucht. Damit werden die Kinder zu Biomaschinen reduziert. Ihre subjektiven Gründe, warum sie aufeinander eifersüchtig sind, zählen nicht mehr. Mund auf, Globuli rein, Reparatur fertig. Ganzheitlich?

Womöglich werden Homöopathiefreunde jetzt sagen, die Globuli werden sicher nur zusätzlich gegeben, natürlich würden die Kinder ernst genommen und man schaue, warum sie aufeinander eifersüchtig sind. Kann sein oder auch nicht. Von der Apothekerin kam dazu jedenfalls kein Wort.

Vom Sender ungut geschnitten? Mag sein. Ein Einzelfall? Eher nicht. In den Fallbeischreibungen von Homöopathen finden sich immer wieder Darstellungen, wie psychische Probleme bis hin zu massiven Traumata in einer Mischung aus Küchenpsychologie und Globuli-Materialismus angegangen werden. Der Glaube an das „Mittel“ unterscheidet sich dabei nicht von der Hardcore-Psychiatrie. Wozu verstehen wollen, was eine Depression vielleicht subjektiv sinnvoll macht und welche unguten Lebensumstände dazu geführt haben, wenn man sie mit C.G. Jung erklären und mit Globuli behandeln kann.

Ein recht haarsträubendes Beispiel ist der Beitrag „Homöopathie bei Folgen von Missbrauch, Inzest und Vergewaltigung“ des Heilpraktikers Peter Raba in der Allgemeinen Homöopathischen Zeitung 5/2010. Er berichtet dort, wie es Homöopathen gerne machen, anhand seiner erfolgreichen Behandlungsfälle. Nur zwei Beispiele daraus:

„Vor Jahren suchte mich die Mutter einer volljährigen Tochter auf, die seit einer Vergewaltigung schwermütig geworden war. Vorgeschichte: Das offenbar recht schüchterne Mädchen war 2 Jahre lang mit einem netten jungen Mann befreundet gewesen, der sehr einfühlsam mit ihr umgegangen war, nach angemessener Zeit ihrer Bekanntschaft aber wohl darauf hingewiesen hatte, dass es nun doch auch einmal an der Zeit sei, die Erfahrung körperlicher Liebe zuzulassen. Das wurde von dem Mädchen aber strikt abgelehnt. Als er sein Anliegen Monate später erneut vorbrachte, verweigerte sie sich wiederum, woraufhin er sich von ihr löste. Bereits eine Woche nach der Trennung kam es zu der Vergewaltigung durch einen Unbekannten. – Was war hier passiert: Wenn sich eine Seele weigert, eine bestimmte Erfahrung zum rechten Zeitpunkt zu machen, bricht sich das hierfür verantwortliche Urprinzip (hier Uranus – Saturn) gewaltsam die Tür auf, damit die Erfahrung gemacht wird.“

Peter Raba sagt hier ganz unverblümt, das Mädchen ist selbst schuld an der Vergewaltigung, es hätte nur vorher Sex mit ihrem Freund haben müssen, dann wäre alles nicht passiert, dann hätte sich das verantwortliche Urprinzip nicht gewaltsam die Tür aufgebrochen. Das Opfer wird zur Täterin gemacht, ihre subjektive Sicht der Dinge kommt nicht zur Sprache. Sie bekommt Globuli und ob womöglich deswegen auf eine Psychotherapie verzichtet wurde, so wie nicht selten bei Krebs auf eine „schulmedizinische“ Behandlung verzichtet wird, bis es zu spät ist, weiß man nicht, Herr Raba spricht es jedenfalls nicht an, er hat ja eine Erklärung (das „verantwortliche Urprinzip“) und ein Heilmittel (Globuli).

Eines der Mittel, das Herr Raba bei solchen Problemen einsetzt, ist Sepia succus:

„Wenn Männer Frauen lediglich als Sexobjekte zum Abreagieren ihrer Begierden oder als Gebärmaschinen benutzen und die Frau darunter leidet, dass sie nicht primär als ein menschliches Wesen betrachtet wird, ist an dieses Mittel zu denken. Auch wenn junge Knaben von geilen Frauen missbraucht wurden, kann sich diese Riesenarznei (…) als ein wunderbares Heilmittel erweisen.“

Wenn Haribo nicht froh macht, nimm Globuli und füg dich? Wie kann so etwas hinschreiben? Ob es in einem der folgenden Hefte Kritik aus der Szene gab? Nötig wär’s gewesen. Die Homöopathie betrachtet den Menschen ganzheitlich, ist sanft und schadet nicht?

————————
Zum Weiterlesen:

• Informationsnetzwerk Homöopathie (2016) Homöopathie ist doch sanft und natürlich – wieso sollte sie schaden können?
• Shaw DM (2010) Homeopathy is where the harm is: five unethical effects of funding unscientific ‘remedies’
• Posadzki P, Alotaibi A, Ernst E (2012) Adverse effects of homeopathy: a systematic review of published case reports and case series

Kommentare (50)

  1. #1 RainerO
    8. Oktober 2022

    Ich habe es ohnehin im anderen Thread auch (wieder einmal) geschrieben: Es muss viel öfter und deutlicher darauf hingewiesen werden, dass Homöopathie alles andere als ganzheitlich ist, wenn wieder mal dieser blöde Spruch kommt.
    Homöopathie kennt nur Symptome, sie ist reduktionistisch.

  2. #2 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/
    8. Oktober 2022

    Das ist wahrlich bizarr, auch wenn ich den Reflex, dem Homöopathen in den Mund zu legen, das Mädchen sei selbst schuld, nicht folgen kann. Kannte das Mädchen denn die homöopathische Lehre? Hat der Quacksalber geäußert, sie hätte die Lehre kennen müssen? Aus dem Zitat ergibt sich das nicht.

    Das Mädchen wird auch bei dieser Ansicht zum Opfer, nur eben nicht zum Opfer des Täters, sondern zum Opfer von Sternenkonstellationen oder Göttern (Uranus, Saturn?) oder einem Naturprinzip, wobei es aber natürlich leicht ist nach der Katastrophe an Katastrophenschutz zu mahnen. Dass eine Woche vorher der richtige Zeitpunkt zum Machen der Erfahrung gewesen wäre ergibt sich ja, wie es aussieht, nur aus der Tat, oder hat der Wunderheiler dank seines ganzheitlichen Wissens vorher explizit gewarnt?

    Btw. habe ich heute zufällig in eine Maithinksendung geschaltet, in der es auch um Homöopathie ging, und es war recht unterhaltsam und aufklärerisch (SWR TV) – vielleicht eine Wiederholung und altbekannt.

  3. #3 Joseph Kuhn
    8. Oktober 2022

    @ user unknown:

    Den Satz “Wenn sich eine Seele weigert, eine bestimmte Erfahrung zum rechten Zeitpunkt zu machen, bricht sich das hierfür verantwortliche Urprinzip (hier Uranus – Saturn) gewaltsam die Tür auf, damit die Erfahrung gemacht wird” kann ich nicht anders verstehen als “selbst schuld, hättste dich halt vorher nicht so angestellt”.

    Aber vielleicht gibt es andere Lesarten, die mir in meiner Erschütterung nicht in den Sinn gekommen sind.

    Man kann auch tiefer in die Textexegese einsteigen: Wie kommt er darauf, dass das Mädchen oder das “Urprinzip” die Erfahrung einer Vergewaltigung machen wollte? Was ist das für eine Gleichsetzung mit Sex in einer Liebesbeziehung?

    Bei dem zweiten Beispiel könnte man auch gut fragen, warum Herr Raba nur die Opfer behandeln will. Helfen bei den Tätern (z.B. den “geilen Frauen”, wie Layla?) keine Globuli?

    Alles bizarr, wie wahr. Und dann schaue man sich noch mal die Äußerungen der Homöopathie-Lobbysten in dem SWR-Beitrag an.

  4. #4 Kerberos
    8. Oktober 2022

    Ob die Homöopathie ganzheitlich ist oder nicht, ist doch
    herzlich uninteressant.
    Sie besteht aus Betrug und Selbstbetrug, und entscheidend
    ist der nervus rerum.
    Wieviel Prozent macht der Umsatz an Homöopathika
    in den Apotheken aus? Eine passende Arztpraxis
    braucht außer Räumlichkeiten keine kostspieligen
    Anschaffungen.
    Skandalös war die Öffnung der gesetzlichen Kassen!
    Die beteiligten Politiker brauchen Druck, nicht “Hinweise”!
    Rufen Sie (Skeptiker zum Boykott dieser “Apotheken” auf etc…

  5. #5 RainerO
    8. Oktober 2022

    @ Kerberos

    Ob die Homöopathie ganzheitlich ist oder nicht, ist doch
    herzlich uninteressant.

    Natürlich. Sie könnte auch als reduktionistische Methode (spezifisch) wirksam sein. Ist sie aber nicht. “Betrug” ist immer etwas schwierig. Es gibt sicher Betrüger unter den Homöopathen, aber auch Gläubige, das sind dann wohl die Selbstbetrogenen.

    ad Umsatz: In der Apotheke meiner Frau, wo Zaubermedizin aus dem Sichtbereich entfernt wurde, ist der Umsatz damit vernachlässigbar. Es gibt aber auch Apotheken, die damit wohl einen Großteil des Umsatzes machen (wie die schon mehrmals von mir erwähnte Apotheke zur Kaiserkrone, dem esoterischen Brennpunkt in Wien). Wie der Prozentsatz über alle Apotheken aussieht, würde mich auch interessieren. Ich weiß nicht, ob es dazu entsprechende Statistiken gibt.

  6. #6 PDP10
    8. Oktober 2022

    @RainerO:

    Genaue Zahlen würden mich da auch interessieren.

    Ich denke aber, man kann das möglicherweise auch grob abschätzen:

    Nach dieser Quelle hier haben die GKVen im Jahr 2021 ca. 46,6 Milliarden EUR für Arzneimittel ausgegeben.

    Nach dieser Quelle hier lagen die Erstattungen für Homöopathische Präparate in 2020 bei 6,7 Millionen Euro.

    Lass es Hundertmal soviel sein, was da an Geld bei den Apotheken für Homöopathika über den Tresen gegangen ist, dann sind das 670 Millonen EUR. Das kann im Mittel kein so großer Umsatzbringer sein.

    Ich glaube, die Umsatzbringer der Apotheken sind vor allem nicht verschreibungspflichtige Medikamente wie ASS und Co. und Lifestyle Zeuchs wie die schon an anderer Stelle angesprochenen Kosmetika.

  7. #7 PDP10
    9. Oktober 2022

    Ich finde übrigens die Wortwahl in den oben zitierten Selbstbeweihräucherungen des Heilpraktikers ziemlich bezeichnend.

    “schwermütig geworden war”. Wohlgemerkt nach einer Vergewaltigung. “Schwermütig” – ein Ausdruck aus dem 19. Jahrhundert. “Das offenbar recht schüchterne Mädchen” – eine junge Frau, die mit dem Mann “mit dem sie seit einiger Zeit befreundet war” offenbar doch lieber keinen Sex haben wollte (aha. das ist sie also “recht schüchtern” … hmpf), bzw. “die Erfahrung körperlicher Liebe”. Noch mehr Formulierungen aus der Vulgär-Psychologie aus dem 19. Jahrhundert (ich habe nie was von Jane Austen gelesen, würde aber mal behaupten, dass sogar ihr solche Formulierungen zu abgeschmackt gewesen wären …).

    Man muss sich gar nicht um die Intension des geschriebenen bemühen. Allein die Formulierungen sind schon ekelhaft genug. Vorgestrig, Sexistisch, kurz: von einem Menschenbild (insbesondere einem Frauenbild) ausgehend das sowas von aus der Zeit gefallen ist, dass man sich fragt, in welcher Kemenate über welchen Büchern der Autor schwitzend und mit seinen Trieben hadernd als “Mönch” so seine Zeit verbracht hat und wie er daraufhin beschlossen hat, dass Frauen das triebhafte Böse an sich sind, dass geheilt werden muss. Mit Globuli, versteht sich.

    “Ick kann jar nich soviel fressen, wie ick kotzen … ” etc.

    (Max Liebermann übrigens. Nicht der Tucholsky).

  8. #8 Udo Endruscheit
    Essen
    9. Oktober 2022

    Es ist eine generelle Problematik der Homöopathie, dass sie sich in Pathologisierungen von alltäglichen Begebenheiten und allenfalls Befindlichkeitsstörungen versteigt. Ein krasses Beispiel war das eines Apothekers, der Placebo-Globuli anpries, um die Geschwisterkinder zufrieden zu stellen, die auf das kranke, mit Globuli gefütterte Kind eifersüchtig sind. Kein Scherz. Der Apotheker reagierte auf die Kritik an dieser Offerte äußerst allergisch.

    Man lese auch einmal die Beipackzettel eines “bewährten” homöopathischen Mittels wie Zappelin durch – man wird dort glasklar nicht pathologische Zustände finden, für die das Mittel ausdrücklich empfohlen wird. Ganzheitlich!

    Das Problem geht aber noch weiter. Angeblich gibt es ja ein “Nebeneinander” von “Schulmedizin” und Homöopathie. Das sieht manchmal so aus, dass die gängigen Diagnosekriterien nach Belieben erweitert werden und manchmal erst dadurch überhaupt zur Diagnose eines pathologischen Zustandes führen. Ein klassisches Beispiel dafür ist das ADHS-Thema in der Homöopathie (z.B. auch in der bekannten Studie Frei et al.), wo sich die Homöopathen keineswegs auf die Diagnosestandards nach ICD oder DSM beschränken, sondern das Bild mit “ganzheitlich-individuellen” Merkmalen erweitern und so zu teils unhaltbaren Diagnosen kommen, die ein Kinder- und Jugendpsychiater nicht als pathologisch bedeutsam ansehen würde. Das sind keine Einzelfälle, aber ein wichtiges Thema bei der ärztlich angewandten Homöopathie – Thema “wir kennen unsere Grenzen”.

    Es gibt nun einmal kein “Nebeneinander” von homöopathischer “Diagnose” eines “Symptomenbündels” (ganzheitlich!!!) oder eben eine wissenschaftsbasierte Diagnose mit möglichst wenig Beliebigkeit und auf der Basis von Leitsymptomen. Vermischt man beides, kommt nichts Gutes dabei heraus. Und wenn man dann noch anfängt, nach einer homöopathischen Anamnese / Diagnose “schulmedizinisch” zu therapieren und umgekehrt …

    Man darf es im Interesse der eigenen geistigen Gesundheit gar nicht zu Ende denken. Den im TV-Beitrag des SWR auftretenden Proponenten der Homöopathie scheint die Gabe zuteil geworden zu sein, die kognitiven Dissonanzen darin gar nicht wahrzunehmen, da die “Ganzheitlichkeit” alles überstrahlt. Schön für sie. Aber nicht für die Patienten.

    Zur “Ganzheitlichkeit” auch beim Informationsnetzwerk Homöopathie:
    https://netzwerk-homoeopathie.info/einwand-homoeopathie-ist-aber-eine-ganzheitliche-methode-im-unterschied-zur-schulmedizin/

  9. #9 lioninoil
    9. Oktober 2022

    Udo E.
    Kognitive Dissonanz, gut, das ist die Kehrseite, wenn Menschen nicht logisch denken.
    Es gibt auch Menschen, die logisch denken, und wenn sie bei der Schulmedizin keine Hilfe mehr erwarten, vielleicht austherapiert sind, zu H. greifen und, Oh Wunder, eine Wirkung eintritt, dann ein Umdenken einsetzt.
    User,
    das Beispiel von Herrn Kuhn ist schon krass aber doch nicht die Regel .
    In der Kirche des Mittelalters gab es auch krasse Beispiele für bei einem falschen verständnis des Christentums. Da ließen sich Menschen einmauern um nicht der Sünde zu verfallen.
    Das ist auf der gleichen Ebene wie Herr Raba argumentiert.

    Herr Kuhn
    Mit einem Verschwinden der Homöopathie werden die Fehlleistungen menschlichen Denkens nicht auch verschwinden.
    Ich argumentiere jetzt mal auch dissonant, was ist besser, die Homöopathie oder die Opiatabhängigkeit bei den US-Amerikanern ?

  10. #10 RainerO
    9. Oktober 2022

    @ Robert Nicknamewechsler aka lioninoil, aka wasauchimmer

    Mit einem Verschwinden der Homöopathie …

    Jetzt breche ich auch mein inneres Versprechen, nicht mehr mit dir zu kommunizieren.
    Wann begreifst du endlich, dass Kritiker nicht wollen, dass die Homöopathie generell verschwindet, sondern dass sie “nur” aus der Medizin verschwindet? Tarotkarten legen, Wünschelruten gehen, Astrologie, etc. gibt es auch noch immer und wird es wohl (leider) weiterhin geben, weil die Menschen oft irrational sind und Heil im Glauben finden wollen.
    Wenn die Menschen unbedingt (spezifisch) wirkungslose Zuckerkügelchen schlucken wollen, sollen sie das auch weiterhin tun können. Aber auf eigene Kosten und nicht als Teil einer wie auch immer gearteten medizinischen Versorgung.
    Homöopathie ist keine Medizin, sondern esoterischer Humbug. Und das kann gar nicht oft genug kommuniziert werden.
    Dein letzter Satz in #9 zeigt wieder einmal eidrucksvoll, wie wenig Ahnung du generell von so ziemlich allem hast. Es ist echt zum Heulen.

  11. #11 lioninoil
    9. Oktober 2022

    Rainer O,
    jetzt ist es raus, du vertritts zum Teil meine Meinung.
    Mit dem Wort generell hast du den Weg aus den Missverständnissen geebnet.
    ein kleiner Unterschd bleibt. Die H. ist zum Teil Humbug, jedenfalls haben die Menschen sie dazu gemacht. Der Rest ist unbestimmt, so wie deine Gesundheit unbestimmt ist, die Logik und der Verstand können deine Existenz, dein Schicksal nicht zu 100 % bestimmen. Wir sollten den Menschen das Schlupfloch lassen, weil die Schulmedizin nicht allmächtig ist.

  12. #12 RPGNo1
    9. Oktober 2022

    Die Homöopathie war, ist und wird immer Humbug bleiben, auch ein angeblicher ehemaliger Physiklehrer noch so fest auf den Boden stampft und das Gegenteil behauptet.

    Und “Schulmedizin” ist ein Kampfbegriff, der von Hahnemann erfunden wurde.

  13. #13 Udo Endruscheit
    Essen
    9. Oktober 2022

    @lioninoil
    Homöopathiekritik ist Homöopathiekritik und keine Analyse dessen, was “noch schlimmer” ist. Ein erkanntes Problem mit einem anderen zu relativieren, ist kein Argument, sondern eine Variante des “Haltet den Dieb”, also Whataboutism.

    Immer wieder bin ich erstaunt, was der Kritik an der Homöopathie unterstellt bzw. womit sie nonchalant relativiert werden soll. Und auch darüber, dass – wie schon dargelegt – über ihre Ziele und Absichten wild herumspekuliert wird, statt sich zu informieren. Hauptziel der Kritik ist, der Homöopathie die öffentliche Reputation zu bestreiten, die sie verhängnisvollerweise durch ihre Verankerung im Arzneimittel- und Sozialrecht mit der Folge von Apothekenpflicht und Kassenerstattung hat. Sie gehört als spezifisch unwirksame Scheinmethode dort schlicht nicht hin, weil sie dadurch zusätzliches Schadenpotenzial erhält. Sonst will die Kritik die Homöopathie weder verbieten noch abschaffen noch sonst irgendwie ihre – möglichst informierte – Verwendung beschränken.

    Das war ungefähr die einmillionste Erklärung in dieser Sache. Grob geschätzt.

  14. #14 knorke
    9. Oktober 2022

    @Udo Endruscheit
    Auch die einmillioneinste Erklärung wird ungehört verhallen. Es liegt nicht am Verstehenkönnen, sondern am Verstehenwollen, fürchte ich.

  15. #15 Uli Schoppe
    9. Oktober 2022

    @Robert “, Oh Wunder, eine Wirkung eintritt, dann ein Umdenken einsetzt.”

    H also direkte Ursache für die Wirkung kann man dann ja belegen oder? Oder deutet das mit dem Wunder darauf hin das Religion das Hirn zermanscht?

  16. #16 lioninoil
    9. Oktober 2022

    knorke, Uli, Udo
    homöopatisch ist kein geschützter Begriff. Jeder darf ihn verwenden. Worauf beruft ihr Euch ?
    Udo hat es treffend formuliert, Ihr wollt seine Reputation demontieren.
    Und ich bin dabei die Zielscheibe. Funktioniert leider nicht, weil ich kein überzeugter Homöopath bin, Begreift das doch endlich.
    Macht es wie Herr Kuhn, der stellt seine Beiträge ins Netz ohne seine Mitkommentatoren zu beleidigen.

  17. #17 RPGNo1
    9. Oktober 2022

    @Robert nicknamewechsler

    Wir “begreifen” (bzw. besser wir wissen), dass du nichts begreifst. Das ist aber kein neues Phänomen.

    Da du trotzdem aber immer in den Kommentaren auftauchst und dich als Allwissende Müllhalde gebärdest, bekommst du jedes Mal halt erneut einen auf den Deckel. Halt dich einfach mit deinen Aussagen zurück, dann hast du auch keine Attacken zu befürchten.

  18. #18 knorke
    9. Oktober 2022

    @RPGNo1
    Aber, aber. Es herrscht doch meinungsfreiheit. Dingsda meint herum bis die Schwarte kracht und dann geigt ihm wer die Meinung. Ist doch ganz klar.
    Er kapiert nur nicht, dass meinen nicht gleichbedeutend mit wissen ist, sonst würde er ja weniger meinen und mehr wissen.

  19. #19 Omnivor
    Am 'Nordpol' von NRW
    10. Oktober 2022

    Hahnemann wäre mit dem Apothekenverkauf von Fertigmischungen ohne stundenlange Anamnese sicherlich nicht einverstanden. Bei seinem Naturell würde er wahrscheinlich das Denkvermögen und Verständnis der Apotheker*innen durch 11 Schläge mit dem Organon auf den Hinterkopf potenzieren.

  20. #20 Bernd Nowotnick
    10. Oktober 2022

    Beobachter haben ein Gedächtnis. Jedes Teilchen hat ein Gedächtnis. Beim Modell der allgemeinen Relativitätstheorie sind alle Kräfte im Gleichgewicht und es wird keine Energie von Beobachter/Teilchen zu Beobachter/Teilchen übertragen, da die Zeit der Raumzeit elastisch ist. Man setzt Energie- und Impulserhaltung in der Raumzeit voraus. Dass dies tatsächlich gegeben ist, zeigt das Noether-Theorem bei der Physik des elastischen Stoßes, wobei die Übertagung von der Distanz abhängt. Übertragen wird der Impuls immer nur direkt im Moment der Messung, also der Informationsübertragung. Der setzt aber voraus dass die Beobachter bereit und im richtigen Verhältnis dieser Übertragung sind. Das Axion hat dabei zwar selbst keine elektrische Ladung ist aber in der Lage über sogenannte Vakuumwinkel mit elektromagnetischen Feldern Wechsel zu wirken. Das gravitative Feld sorgt mit seiner Wirkung dafür dass über einen immer kleinen Parameter die Symmetrie nicht gebrochen wird. So können sich die Axionen in Photonen und umgekehrt umwandeln. Anschaulich gezeigt wird das bei den Anregungen am Schalenmodell des Atoms. Homöopathie hat mit Konditionierung / Erziehung zu tun.

  21. #21 schlappohr
    10. Oktober 2022

    Ist etwas offtopic, aber vielleicht hat jemand die Folge von MaiThink X zum Thema Homöopathie gesehen (gibts noch in der ZDFNeo-Mediathek).
    Dort wird der gesamte H-Schwachsinn bis auf die Knochen seziert. Auch gibt es einige neue Aspekte, an die man nicht so direkt denkt, z.B. was geschieht mit dem ganzen “Gedächtniswasser”, das von der Herstellung übrigt bleibt und in den Abfluss gekippt wird? Da die Wirkung ja angeblich “nichtstofflich” ist, gibt es in den Klärwerken keinen Reinigungseffekt, aber dafür kommt es kräftig geschüttelt und weiter vedünnt (“potenziert”) aus unseren Wasserhähnen. Wir müssten also eigentlich alle kerngesund sein, alle jungen Frauen müssten sich bereitwillig dem ersten Sex hingeben, und eifersüchtige Kinder gäbe es nur noch in Gebieten ohne fließendes Wasser.

    Gerade geht der Homöopathie von allen Seiten an den Kragen. Gefällt mir. Wird auch Zeit.

  22. #22 Bernd Nowotnick
    10. Oktober 2022

    #21

    Augen auf: Jedes Bodybuilding, Wirtschaftliches Handeln oder auch eine Unterrichtsstunde in der Schule hat mit Homöopathie zu tun. Homöopathie kann man nicht beseitigen nur schätzen lernen.

  23. #23 Oliver Gabath
    10. Oktober 2022

    @Schlappohr:

    Passend dazu der alte Homöopathiewitz: Wenn’s nicht hilft, einfach weiter verdünnen. Wenn’s immer noch nicht hilft, einfach mehr einnehmen.

  24. #24 RPGNo1
    10. Oktober 2022

    Jedes Bodybuilding, Wirtschaftliches Handeln oder auch eine Unterrichtsstunde in der Schule hat mit Homöopathie zu tun.

    Äh, was? Aus welchen Untiefen wurde denn dieser Unsinn hergeholt?

  25. #25 schlappohr
    10. Oktober 2022

    Wenn ich mir so die Unterrichtsausfälle bei meinem Sohn anschaue, dann hat das durchaus gewisse Ähnlichkeiten mit hochverdünntem Wasser. Noch kein einziger Tag planmäßiger Unterricht seit Schulbeginn im September.

    Aber das meinte #22 vermutlich nicht.

  26. #26 Richard
    10. Oktober 2022

    Was passiert eigentlich in einer “homöopathischen Fabrik” wie DHU, Pflüger etc: wie stellt man die Potenzen durch Verdünnen, Schütteln, Rühren her bei zig verschiedenen Ausgangssubstanzen, die angeblich verwendet werden? Oder wird einfach Zucker in Globuli umgewandelt? Ggf. sollte man mal Böhmermann dorthin schicken.. 🙂

  27. #27 RPGNo1
    10. Oktober 2022

    @Richard

    Der Homöopathie hat sich Jan Böhmermann doch schon längst angenommen.

    https://www.youtube.com/watch?v=pU3sAYRl4-k

    Ab ca. 5:40 min kommentiert er die Herstellung.

  28. #28 Herr ɟuǝs
    Fan Dung
    10. Oktober 2022

    Gerade per Tracking einen aus einer homöopathisch behandelnden Klappsmühle ausgerissenen Kommentar gefunden. Die suchen schon und wollen zurück haben.
    Kann man “20” nicht ein bißchen helfen, zurück ist er dort besser aufgehoben.

  29. #29 Alisier
    10. Oktober 2022

    Warum, Herr Senf?
    “Jedes Teilchen hat ein Gedächtnis” ist doch ein geradezu geniales Statement, und spielt in der gleichen Liga wie das hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=ZTjyRu88PRE

    [Link editiert, JK]

  30. #30 RainerO
    10. Oktober 2022

    @ Herr ɟuǝs
    Der Bernd ist durch. So ziemlich unwiederbringlich. Schauen seine Privatphysikergüsse schon wie mit der Lottokugel voller (pseudo)wissenschaftlicher Wortfetzen gezogen aus, lassen mich seine Ansichten zur Homöopathie endgültig an seinem Geisteszustand zweifeln. WTF?
    Alternative Erklärung: Er will uns nur vera*schen und ergötzt sich an unseren Reaktionen.

  31. #31 taucher
    10. Oktober 2022

    Mit der Homöopathie muss man sich nicht auf die medizinischen Anwendungen beschränken.

    Das Prinzip kann man auch auf anderen Fachgebieten mit Gewinn anwenden.

  32. #32 Spritkopf
    11. Oktober 2022

    @taucher

    Wird doch längst schon gemacht. Das Abzockergesindel, welches verspricht, dass was drin ist, wo nichts drin ist, finden Sie nicht nur unter den Heilpraktikern.

  33. #33 Richard
    11. Oktober 2022

    @RPGNo1 #27
    danke, sehr lustig. Kann mir aber nicht vorstellen, dass der gezeigte Werbefilm für die Herstellung die tatsächlichen Verhältnisse zeigt. Werde mal Günter Wallraff kontaktieren, ob er mit seinen 80 Jahren noch Lust auf eine investigative Recherche hat. Oder war er auch schon dort? 😉

  34. #34 lioninoil
    11. Oktober 2022

    Mal die Situation hier ganzheitlich betrachtet.
    Herr Kuhn, Sie können sich auf die Schulter klopfen, ich gebe auf und beziehe Stellung.
    Ab heute unterstütze ich die Homöopathie, nicht aus wissenschaftlicher Sicht, sondern aus menschlicher Sicht. Mit Teilnehmern die andere als Gesindel bezeichnen…….da distanziere ich mich.

  35. #35 RainerO
    11. Oktober 2022

    @ Spritkopf
    Ich vermute hinter “taucher” eine Sockenpuppe von Bernd. Er ist bisher der Einzige, der das “Prinzip der Homöopathie” (was ist das?) auf andere Fachgebiete ausdehnen will (siehe #22).

  36. #36 schlappohr
    11. Oktober 2022

    #31

    Du meinst… wenn ich potenzierten Diesel tanke… heilt meine Zylinderkopfdichtung wieder zu? Echt jetzt?

  37. #37 Spritkopf
    11. Oktober 2022

    @Robert

    Ab heute unterstütze ich die Homöopathie, nicht aus wissenschaftlicher Sicht, sondern aus menschlicher Sicht.

    Ab heute? Ab heute??? Labern Sie doch kein dummes Zeug! Sie unterstützen schon immer die Homöopathie. Kann in Ihrer Kommentarhistorie bestens nachvollzogen werden, zumindest bei denen, die Ihre Nickwechselhistorie mitbekommen haben und damit auch die verschiedenen Nickausprägungen, in denen Sie den Zauberzucker promotet haben.

    Mit Teilnehmern die andere als Gesindel bezeichnen…….da distanziere ich mich.

    Ach, da weinen wir aber alle ganz bitterlich in unsere Kopfkissen, wenn Sie moralische Unterstützung für diejenigen leisten wollen, die Kranken für ihren finanziellen Vorteil unwirksames Zeug vertickern, in vielen Fällen im Wissen um die Unwirksamkeit.

    Ich nenne diese Abzockerei der Heilpraktiker verbrecherisch. Sie unterstützen die “aus menschlicher Sicht”, was auch immer Sie mit dieser hohlen Wortblase auszudrücken belieben.

  38. #38 Joseph Kuhn
    11. Oktober 2022

    @ RainerO:

    “Ich vermute hinter “taucher” eine Sockenpuppe von Bernd.”

    Es deutet nichts darauf hin.

    @ lioninoil:

    “Herr Kuhn, Sie können sich auf die Schulter klopfen”

    Ich würde mir auf die Schuler klopfen, wenn Sie öfter mal vor dem Kommentieren nachdenken würden.

    “Ab heute unterstütze ich die Homöopathie”

    Und täglich grüßt das Murmeltier.

  39. #39 Peter Friedrich
    11. Oktober 2022

    Wie ich die Tage beim GWUP-Blog bereits schrieb, sind wir als Menschen existenziell auf unbedingte Zusprache und Angenommensein in unserer Individualität als Person angewiesen, aus einer im besten Sinne christlichen Weltanschauung.
    Erfolge oder Mißerfolge alternativer/esoterischer Heilmethoden tangieren dieses Feld erst gar nicht. Das äußert sich recht gut in den Horroraufmärschen heilpraktizierender Querdenk-Sektierer, die mißbräuchlich Begriffe aus dem christlich-individualistischen Repertoire kapern, etwa Liebe, Menschlichkeit, Mitgefühl (dieser Tage auch Putin! Mitgefühl!), und dabei das Grundrecht auf individuelles Leben und Gesundheit mit Füßen treten.
    Auf der Basis dieser Einstellung ist es für mich möglich, alternative Methoden unter Umständen hin und wieder zu versuchen. Einige diesbezügliche gesundheitliche Verbesserungen bleiben mir auch nach längerem Nachsinnen und Abwägen rätselhaft, können allerdings wie beschrieben weltanschaulich für mich nur ein Gimmick darstellen.
    Nach meinen Erfahrungen gibt es unter Heilern, Heilpraktikern etc geradezu unfassbar kackdreiste Scharlatane („Spüren Sie schon die Schwingungen? Ja?
    Merken Sie was, gell, fühlt sich schon viel besser an, merken Sie, viel besser, gell…“…“Wenn Sie mal eine hochinteressante Geldanlage suchen, da hätte ich was…“) und Leuten, die einen mir etwas unverständlichen Zugang zu manchen Gesundheitsbeschwerden haben. Jedenfalls lassen sich auf dieser Grundlage sanfte Massagen, sanfte Musik, sanfte Düfte etc als solche durchaus bereichernd genießen, in der angenehmen Gewissheit, dass das Ganze nicht durch den Geist Willi oder den Erzengel Metatron auf Neuschwabenland gesteuert wird (-:

  40. #40 Peter Friedrich
    11. Oktober 2022

    Sorry Herr Kuhn, mein Kommentar erscheint nicht, das Testbild aber doch, rätselhaft…

    • #41 Joseph Kuhn
      11. Oktober 2022

      @ Peter Friedrich:

      Der Kommentar war im Spam-Filter hängengeblieben, warum, weiß ich nicht. Ist jetzt freigeschaltet.

  41. #42 knorke
    11. Oktober 2022

    Da Homöopathie nicht wirkt und nebenwirkt schlage ich vor, dass man, sobald die Platzierung im Süßigkeiten- oder im Tierfutter-Regal erreicht wurde, als deutliche Disclaimer Fettfreiheit und Glutenfreiheit auf die Verpackung bringt. Damit dürfte sich ein Schrumpfen des Absatzes verhindern lassen, ggf. finden sich sogar völlig neue Käuferschichten.
    Und ab C12 ist es nicht undenkbar, sogar mit Genfreiheit zu werben. Das ist doch was. Also raus aus den bürokratischen Tretmühlen der Medikamentenzulassung und rein in die Wohlfühloase des nächsten Tegut und Alnatura.
    Ach ja: “Vegan” geht natürlich nicht durch, dazu müsste man das Lederbuch durch ein Tablet ersetzen, womit aber die Garantie auf Freiheit von Kinderarbeit zur Debatte steht.
    Naja, man muss da ganzheitlich denken.

    Oder in Bezug auf Homöopathie treffender verortet: Man sollte das Denken ganzheitlich bleiben lassen, damit der Plazeboeffekt in Ruhe seinen Dienst tun kann ungestört von kognitiver Dissonanz.

  42. #43 Taucher
    11. Oktober 2022

    @Rainer0
    Ich bin empört dass man mich Sockenpuppe nennt.
    Ich bin nur für einen rationalen Umgang mit der Fachliteratur.

    https://www.der-postillon.com/2013/10/erster-homoopathischer-klempnerbetrieb.html

    P.S.
    Wie ist eigentlich die Markup-Sprache in diesem Kommentareditor?

    • #44 Joseph Kuhn
      11. Oktober 2022

      @ Taucher:

      “Markup-Sprache in diesem Kommentareditor”

      Für das Übliche (Blocksatz, Fett, Kursiv, Links): html

  43. #45 RainerO
    11. Oktober 2022

    @ Taucher
    Und ich bin wiederum empört, dass ich zur Null gemacht werde. “O”, wie Oxymoron (Beispiel: “wissenschaftliche Homöopathie).
    Wenigstens bin ich erleichtert, dass das nur Satire war. Ich entschuldige mich in aller Form für die Sockenpuppe.

  44. […] betrachtet den Menschen ganzheitlich, ist sanft und schadet nicht? Gesundheits-Check am 8. Oktober […]

  45. #47 Bernd Nowotnick
    14. Oktober 2022

    #29

    Es ist nicht leicht aus der Ecke der Lächerlichkeit eine Rechtfertigkeit zu liefern, aber ja in dieser Liga spielt die Homöopathie und sie ist nachhaltig. Am Beispiel einer erlernten La-Ola-Welle in einem Stadion kann man auch nachrechnen welche Massenbewegung ein Freudenschrei in Bewegung setzen kann oder die Geldwertübertragung eines Kredites bei einer Baumaßnahme.

  46. #48 Phil Igel
    15. Oktober 2022

    Es ist ja schon schwierig, leicht beeinflussbaren Neu-Eltern die Hebammen- und Heilpraktikantenflausen auszutreiben, denen sie schon vor Geburt ausgesetzt sind.
    Da haben wir beispielsweise Carum carvi Zäpfchen, also Kümmelextrakt. Wirkt super krampflösend bei Blähungen im Neugeborenen- und Säuglingsalter. Jetzt steht allerdings auf der Packung “Homöopathisches Präparat”, obwohl es “Urtinktur”, also purer Wirkstoff, unverdünnt, ist.
    Der Kinderarzt verschreibt’s aufgrund der Wirkung (nachweisbar und auch aufgrund des “schulmedizinischen” Wirkmechanismus nachvollziehbar), erzählt aber später, wenn die Zahnungsglaubuli verlangt werden, dass Homöopathie Schwachsinn ist und die Kinder genausogut auf Zuckerperlen aus der Süßwarenabteilung knabbern können. “Sie hänn uns doch schonmal was hämmobatisches gewwa!”
    Und das nur, weil ein gutes “allopathisches” Präparat aus Zulassungsgründen (als Phytotherapeutikum bräuchte es teure Wirknachweisstudien, als Homöopathikum reicht der Binnenkonsens) unter falscher Flagge segeln muss.
    Da ist dann sehr viel Erklärarbeit notwendig, um genau diesen Widerspruch aufzulösen.

  47. #49 Hans-Werner Bertelsen
    Bremen
    17. Oktober 2022

    #48
    Der Betrug beschränkt sich nicht auf Globuli. Das Geschäftsmodell expandiert mit der Werbung für “homöopathische Komplexmittel”, bei der Kümmelextrakt mit astronomisch verdünntem Hundekot vermengt wird. Ganz sanft und ganz natürlich. Die Firmen aus Ba-Wü (Heel, DHU, Weleda) machen Milliardenumsätze mithilfe einer gesundheitspolitischen Narretei – na und? Es bringt Arbeitsplätze, Steuereinnahmen und Wählerstimmen. Lauterbachs angekündigte Veränderung im Bereich der “Wahlleistungen” wird die Schwurbelei nicht stoppen. Es gilt, den “Binnenkonsens” und das zweierlei Maß endlich abzuschaffen, und – auch wenn Tamara K. erneut den Bundestag erstürmt -, diese Entscheidung zu fällen. Solange für Bullshit zur Prime-Time geworben wird, brauchen wir uns über hanebüchene Thesen von geldgierigen ApothekerInnen nicht wundern.

    https://publikum.net/homoopel/

  48. […] betrachtet den Menschen ganzheitlich, ist sanft und schadet nicht? Gesundheits-Check am 8. Oktober […]