Diverse Penisknochen (Examples of bacula of North American mammals. Top left: bacula of ground squirrels (Spermophilus sp.) with spoon-shaped distal ends and tooth-like projections. Top right: trident shaped bacula of rice rats (Oryzomys sp.) and voles (Microtus sp.); illustrations demonstrate complexity of bacula shape from different perspectives. Bottom: relatively simple bacula of some large carnivores (two bear species (Ursus) illustrated above a sea lion (Zalophus)))

Diverse Penisknochen
(Examples of bacula of North American mammals. Top left: bacula of ground squirrels (Spermophilus sp.) with spoon-shaped distal ends and tooth-like projections. Top right: trident shaped bacula of rice rats (Oryzomys sp.) and voles (Microtus sp.); illustrations demonstrate complexity of bacula shape from different perspectives. Bottom: relatively simple bacula of some large carnivores (two bear species (Ursus) illustrated above a sea lion (Zalophus)))

Ein Baculum ist ein unpaarer Knochen und meistens leicht gekrümmt. Penisknochen gibt es in einer überraschenden Formenvielfalt. Manche sind wie Baseballschläger geformt, andere erinnern eher an exotische Blüten.
Übrigens: Das weibliche Äquivalent zum Os penis der Säugetier-Männchen ist der Os clitoridis oder das Baubellum.
Beide Knochen sind artspezifisch.

Oberflächlich betrachtet erinnert dieser elegant geschwungene Walrossknochen an einen langen Extremitätenknochen. Beim genauen Hinschauen bemerkt man aber schnell die Unterschiede: Es gibt natürlich keine Gelenkstücke, die an Knie oder Hüftgelenk passen. Die Krümmung verläuft nicht seitlich, sondern in der Richtung der Bauch-Rücken-Achse (=dorso-ventral).
Dieses Walroß-Baculum ist 59,5 Zentimeter lang, zwischen 16,5 und 9,0 Zentimeter breit und perfekt erhalten. Keine Beschädigungen sind sichtbar.

In Alaska und Grönland heißt das Walross-Baculum „Oosik“, das Wort stammt aus einer Inuit-Sprache.
Alaskanische und grönländische Ureinwohnern haben für den Oosik verschiedene Verwendungen, heute verkaufen sie solch ein Stück gern als Souvenir an Touristen. Oft sind die Knochen dann noch poliert und kunstvoll geschnitzt.
Um den Walross-Penisknochen ranken sich viele Legenden und Anekdoten, es gibt sogar eine Ode dazu „Ode to an Oosik“ (s. u.)

Ein Baculum dieser Größe hat natürlich bei den erwachsenen Besuchern der Seehundsstation für ein breites Grinsen gesorgt.
Etwas schwieriger war es, diese faszinierende Struktur Fünfjährigen zu erklären.

Warum, zu welchem Zweck und in welcher Form und Größe sich diese genitalen Knochenstrukturen in den verschiedenen Säugetiergruppen entwickelt bzw. in einigen nicht entwickelt oder zurückgebildet haben, ist immer noch Gegenstand wissenschaftlicher Spekulation.
Die Formenvielfalt hat sicherlich etwas damit zu tun, dass er keine so elementare Funktion wie etwa ein

Odobenus Baculum Seitenansicht

Odobenus Baculum Seitenansicht ( (C) Seehundsstation Friedrichskoog)

Oberschenkelknochen erfüllen muss. Warum aber nun gerade Hyänenweibchen und Erdhörnchen mit so gewaltigen genitalen Errungenschaften protzen, kann bis heute niemand befriedigend erklären. Wahrscheinlich ist, dass Homo sapiens das Baculum im Laufe der Primaten-Evolution verloren hat, da er bei fast allen anderen Primaten-Vertretern vorhanden ist.

Gilberts und Zevitts Hypothese, Eva sei nicht aus Adams Rippe sondern aus seinem Baculum entstanden, war hoffentlich nur ironisch gemeint (Gilbert and Zevit. 2001. Congenital human baculum deficiency: The generative bone of Genesis 2:21-23. American Journal of Medical Genetics, 101(3):284-285.).


“Ode to an Oosik”

Diese herrlichen Reime dürfen in einem Artikel über das Baculum von Odobenus rosmarus keinesfalls fehlen:

Strange things have been done in the Midnight Sun
and the story books are full,
But the strangest tale concerns the male
magnificent walrus bull!

I know it’s rude, quite common and crude,
perhaps it is grossly unkind;
But with first glance at least, this bewhiskered beast,
is as ugly in front as behind.

Look once again, take a second look – then
you’ll see he’s not ugly or vile –
There’s a hint of a grin, in that blubbery chin –
and the eyes have a sly secret smile.

How can this be, this clandestine glee
that exudes from the walrus like music?
He knows, there inside, beneath blubber and hide
lies a splendid contrivance – the Oosik!

“Oosik” you say – and quite well you may,
I’ll explain if you keep it between us,
in the simplest truth, though rather uncouth,
Oosik is, in fact, his penis!

Now the size alone of this walrus bone,
would indeed arouse envious thinking –
it is also a fact, documented and backed,
There is never a softening or shrinking!

1 / 2 / 3

Kommentare (10)

  1. #1 Gerhard
    19. August 2014

    Man könnte scherzhafterweise sagen, daß beim Mensch-Werden das Baculum verloren ging, weil die Ausbildung anderer (Hirn-)Substanz wichtiger wurde.
    Aber es ist doch interessant, daß eine evolutionäre “Erfindung” wie das Baculum, das sicher “ewig lange” unabdingbar war, nun so rasend schnell verschwand, fast wie auf einen Schlag.

    • #2 Bettina Wurche
      19. August 2014

      @ Gerhard: “Rasend schnell”? Ich glaube nicht, dass das mal jemand ermittelt hat.
      Für die Ausbildung oder den Wegfall einer Knochenstruktur sind viele, viele Generationen und sicherlich mehrere aufeinander folgende Arten notwendig.
      Wenn ich mir so die Umstrukturierungen bei den Walen ansehe, sind das mindestens viele Jahrmillionen, eher im zweistelligen Bereich.
      Schnell ging das sicherlich nicht.

  2. #3 CM
    19. August 2014

    @Gerhard: Nun ja, Menschen sind relativ beweglich – und nicht auf eine Position festgelegt. Der Spaßfaktor ist beim Sex nicht vernachlässigbar – auch im Sinne sexueller Selektion.

    Andererseits ließt sich das von Gilbert & Zevit nicht lustig und die Arbeitsinstitution von Zevit läßt auch nicht vermuten, dass diesbzgl. Humor herrscht.

    • #4 Bettina Wurche
      19. August 2014

      CM: Ich bin nicht so sicher, welche exakten Auswirkungen der Penisknochen auf den “Spaß” hat. Bemerkenswert ist, dass nur bei Säugetieren die Geschlechtsorgane auch mit speziellen Weichteil-Organen gebaut sind. Eine Klitoris kommt sonst nirgendwo vor.
      Das Vorhandensein des Baculums müsste mal mit dem Paarungs- und Paarbidnungsverhalten korreliert werden, vielleicht würde das interessante Ergebnisse erbringen.

  3. #5 CM
    19. August 2014

    @Bettina Wurche, #2: Über die mögliche Geschwindigkeit des Verlustet (ich glaube, der war in #1 gemeint) der Evolution einer morphologischen Struktur lässt sich lange spekulieren – aber mir fehlte an dieser Stelle die Information, wie das Baculum üblicherweise codiert ist. U. U. kann das recht schnell gehen und ist mit dem Ein/Ausschalten eines Regulatorgens regelbar. Aber wie gesagt, dazu kann man lange spekulieren.
    bzgl. #4: Ich bin mir auch nicht sicher, aber es gibt hierzu, implizit, interessante Überlegungen von Miller: https://ontherapyaspse.files.wordpress.com/2012/04/geoffrey-miller-the-mating-mind.pdf
    Offengestanden finde ich diese nicht unplausibel. Leider fehlt mir die Zeit zur elaborierten Darstellung des Arguments, weil ich “nebenher” arbeite.

    • #6 Bettina Wurche
      19. August 2014

      o. k. “schnell” im paläontologischen Sinne : )
      Ich gehe mal davon aus, dass das Baculum die Verknöcherung einer Struktur ist, die in jedem Säugermännchen vorhanden ist. Dann müsste “nur” die Ossifikation (Verknöcherung) einer bindegewebigen Struktur initiiert werden.
      Starck et al schreiben, dass Schimpansen ein gut entwickeltes Baculum haben
      https://books.google.de/books?id=fm7UkTFw6loC&pg=PA68&lpg=PA68&dq=pongide+baculum&source=bl&ots=eLiUMsDuaZ&sig=JPzzkOA-arVyu6v-bWAP7okdGLc&hl=de&sa=X&ei=En_zU5mfNYWi4gTY6YD4Dw&redir_esc=y#v=onepage&q=pongide%20baculum&f=false
      Die Linien der Schimpansen und Menschenartigen haben sich vor ca 6 Mio Jahren getrennt. Mir ist kein Baculum eines Urmenschen bekannt. Das kann gut daran liegen, das nur wenige und nur die haltbarsten Fragmente – Schädel und Zähne – fossil überliefert sind.
      Leider führt sun das alles nicht wesentlich weiter : )
      @ CM: sorry, aber den Miller werde ich jetzt nicht durcharbeiten, ich arbeite “nebenbei” auch noch : )
      Wie ich bereits schrieb, fehlt zur Klärung der Frage nach dem Vorteil des Baculums eine groß angelegte Arbeit, die molekulare, anatomische und verhaltensbiologische Fakten zusammenträgt.

  4. #7 Gerhard
    19. August 2014

    Bettina, Da hattest Du mich mißverstanden. Mit “rasend schnell” meinte ich ja eigentlich Jahrmillionen, also evolutionär eher kurz. CM hat meine Flapsigkeit im Ausdruck überlesen 🙂 Danke.
    Den Mensch als solchen gibt esja evolutionär erst “ganz kurze Zeit”.
    Deshalb wunderte ich mich über das “Auflösen” des Baculum beim Menschen.
    Zu CM#s Idee mit dem Ein/Ausschalten eines Regulatorgens: Das wäre ja erstaunlich, wenn an dieser “prominenten” Stelle so schnell ab und angeschaltet wird.
    P.S. schon wieder dieses “schnell”, sorry.

  5. #8 CM
    19. August 2014

    Na ja, die Idee mit Ein/Ausschalten von Regulatorgenen ist a) nicht von mir und b) nichts Ungewöhnliches – aber ich habe, wie gesagt, keine Ahnung, wie der Fall hier gelagert ist. Wenn auch in Genetik nicht unbewandert, ist mir die Fragestellung noch nicht untergekommen und Zoologie ist nicht gerade mein Steckenpferd …

    “The Mating Mind” ist übrigens ein hervorrangendes Buch – unabhängig von Baculumfragen sehr zu empfehlen. Gibt es natürlich auch als Printausgabe und ist sicher etwas für den weihnachtlichen Gabentisch – vielleicht als “Konkurrenz” für Bücher von Hrdy ;-).

  6. #9 Gerhard
    20. August 2014

    @CM,danke.
    Ich habe mir “Mating mind” vorgemerkt und gestern auch ein paar Sätze gelesen. Da muß ich nochmal drübergehen. Da ich vorgestern 2 populärwissenschaftliche Bücher gekauft hatte, u.a. das lange unerhältliche Buch von Georg Northoff “Die Fahndung nach dem Ich”, bin ich als Langsamleser eigentlich eingedeckt.
    Das mit den Regulatorgenen ist mir im Grunde bekannt, ohne daß ich da näheres Wissen habe.

  7. […] sind fibroelastisch, wie die aller Huftiere, sie haben keine Penisknochen. Das bedeutet, dass die Schwellkörper nur gering entwickelt und mit reichlich Bindegewebe […]