Walross

#XMasOrnament #Walross

Ein Walross-Schädel und ein Walross-Baculum liegen vor mir.
Wahnsinn!
Das Walross (Odobenus rosmarus) ist eine der gewaltigste Robben.
Männchen werden bis zu 3,6 Meter lang und bis zu 880-1,557 Kilogramm schwer, Weibchen bleiben etwas kleiner.
Dementsprechend King Size sind auch die einzelnen Körperteile.
Mit den zwei gewaltigen Hauern im Oberkiefer kratzen Männchen und Weibchen Muscheln vom Boden ab, jagen andere Robben oder verteidigen sich gegen Eisbären und Orcas. Außerdem setzen sie die Zähne auch ein, um sich auf Eisschollen zu hieven.

Was ein Schädel ist, weiß jeder. Ein Baculum ist der Penisknochen, dazu später mehr.

Beide Knochen bekomme ich nicht oft in die Hand, selbst als Zoologin und Museumsfrau.
Schädel und Baculum wurden vom Zoll beschlagnahmt. Das Frankfurter Zollamt hat sie dann für edukative Zwecke an die Seehundsstation Friedrichskoog weitergegeben.
Und genau dort halte ich diese Raritäten nun in den Händen.
Leider gibt es für beide keinen Hinweis auf die Herkunft und keine weiteren Informationen.
Sicherlich stammen sie nicht von demselben Tier.

Der Schädel und sein Geheimnis

Der Schädel sieht seltsam aus und ist beschädigt, aber nach und nach kann ich einen Teil seiner Geschichte rekonstruieren.
Der ganze Schädel ist 36,5 Zentimeter lang, an der breitesten Stelle der Schnauze 17,5 Zentimeter breit und extrem schwer – 4,5 Kilogramm.
Der hintere (=caudale) Teil des Hirnschädels und die Jochbeine (Jugalia) fehlen.

Odobenus Schädel

Odobenus Schädel Seitenansicht rechts ( (C) Seehundsstation Friedrichskoog)

Außerdem hat er eine ungleichmäßig gelbliche, glänzende Oberfläche – er ist irgendwie lackiert worden.
Stammt er überhaupt von einem heute lebenden Tier? Könnte es ein Fossil sein – auf dem beiliegenden Zettel steht „versteinert?“?
Oder ein Abguss?

Beim Umdrehen sehe ich in den Oberkiefer hinein: Stark abgekaute Zahnstumpen zeigen, dass es ein älteres Tier war, eher in der 2. Lebenshälfte. Von den gewaltigen Hauern sind etwa zentimeterlange Stümpfe zu sehen, die Kanten sind nicht gesplittert, sondern relativ eben.

Der Lack ist sehr ungleichmäßig aufgetragen, an einigen flächigen Stellen fehlt auch die oberste glatte Knochenschicht, die sogenannte Compacta. Darunter schimmert die Spongiosa – die innere Knochensubstanz mit ihrer schwammartigen Struktur. Einige Risse zeichnen sich unter der Lackierung ab.
Es sind weder Zeichen eines Einschussloches noch Spuren von scharfen Klingen oder anderen Werkzeugen zu sehen.
Der Schädel hat keinen Eigengeruch mehr.
Es ist auf jeden Fall ein echter Schädel. Nicht fossil, sondern rezent (heute lebend).
Walross-Schädel sind irrsinnig schwer, vor allem der Schnauzenbereich, in dem die massiven Hauer stecken.

Wie ist das Tier gestorben und was ist nach seinem Tod passiert?

Odobenus-Oberkiefer

Walross Oberkiefer ( (C) Seehundsstation Friedrichskoog)

Der Schädel erzählt seine Geschichte selbst…
Ein ausgewachsenes Walross unbekannten Geschlechts ist verstorben. Todesursache unbekannt.
Das tote Tier lag am Strand, die Hauer wurden abgesägt oder geschnitten.
Danach ist der Körper verwest und allmählich skelettiert, der Knochen wurde durch die Einwirkung von Wasser und Sonne gesäubert.
Der schwere Teil der Schnauze fiel vielleicht nach unten in den Sand oder ins Sediment und lag dort geschützt gegen äußere Einflüsse. Der hintere Teil des Kopfes mit dem Hirnschädel ragte nach oben und wurde im Laufe der Zeit beschädigt. Großflächige oberflächliche Beschädigungen im seitlichen Bereich sind wahrscheinlich durch das Abrollen am Strand geschehen: Vom Wasser bewegte runde Steine erzeugen solche Abriebspuren auf Knochen.

Der saubere, beschädigte Schädel ist schließlich aufgesammelt worden. Der Sammler hat den beschädigten und etwas unansehnlichen Schädel durch großzügig und dilettantisch aufgetragenen Lack stabilisiert (bzw. verschandelt. Mehrere dünne Lagen eines besser geeigneten Lackiermittels wären hier wünschenswert gewesen.)
Trotzdem fand der Walross-Kopf einen Abnehmer und wurde mit nach Deutschland genommen.
Dort endete seine Reise zunächst am Zoll.
Walrosse sind Meeressäuger und dürfen, wie alle Teile von Robben und Walen, von Privatleuten nicht in die EU eingeführt oder dort gehandelt werden. Auch wenn sie in Grönland, Alaska, Norwegen, Russland oder einem anderen Land legal erworben worden sind. Dieses Verbot gilt übrigens auch für viele andere Länder, etwa Kanada.
Schließlich landete der Schädel als Anschauungsmaterial auf der Seehundsstation Friedrichskoog.
Ein würdiger Platz mit einer wichtigen Botschaft und begeistertem Publikum.
Ein ganz herzliches Dankeschön für das Team der Seehundsstation (Extra-Danke an Steffi) für Ausmessen und Photographieren der Knochen!

Das Baculum des Walrosses

Diverse Penisknochen

Bildbeschriftung: Diverse Penisknochen (Examples of bacula of North American mammals. Top left: bacula of ground squirrels (Spermophilus sp.) with spoon-shaped distal ends and tooth-like projections. Top right: trident shaped bacula of rice rats (Oryzomys sp.) and voles (Microtus sp.); illustrations demonstrate complexity of bacula shape from different perspectives. Bottom: relatively simple bacula of some large carnivores (two bear species (Ursus) illustrated above a sea lion (Zalophus)))

1 / 2 / 3 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (6)

  1. #1 Omnivor
    Am 'Nordpol' von NRW
    19. Dezember 2020

    Stört das Baculum nicht beim robben über Land?

  2. #2 rolak
    19. Dezember 2020

    ?

    a) Walrosse robben nicht, sie walrossen
    b) nein, genauso ‘eingebaut’ wie auch bei Delphinen etc pp, guckst Du (mach lieber den Ton aus, wg des hysterisch kichernden Publikums…)
    ~•~
    Ble·e·e·endendweißer WalrossZahn,
    Strahlt mich aus dem Christbaum an,
    Kein Meer, kein Eis,
    Kein Muschel/Wurm,
    ob’s Heimweh hat? (oder doch schön ist die Zeit, schön ist die Zeit?)

    • #3 Bettina Wurche
      19. Dezember 2020

      @rolak: woher stammt denn dieser schräge Reim?

  3. #4 RPGNo1
    19. Dezember 2020

    @Omnivor

    Das wird doch in die Körperhöhle eingezogen. Wie beim Hund.

    • #5 Bettina Wurche
      19. Dezember 2020

      @Omnivor: gute Frage und von @RPGNo1 schon gut erklärt. Penis und Skrotum sind bei aquatischen Säugern vollständig ins Körperinnere verlagert, das gebietet die Hydrodynamik. Der Penis wird nur für die Paarung aktiviert. Auch die Zitzen der weiblichen Tiere sind tief in Hautfalten zurückgezogen, die Milch wird den Jungtieren aktiv von der Mutter ins Maul gespritzt.

  4. #6 rolak
    19. Dezember 2020

    woher?

    Ach weißte, Bettina, irgendwann heute morgen wollte ich ganz genau wissen, ob das Walross so seehundmäßig sein Aufhängerli auf der Nase balanciert. Und als es beim Vergrößern Richtung Whiteout ging, ploppte ‘blendend-weiß’ hervor und damit unvermeidlich auch die Assoziation zu dem Jungen, der so bald nicht wiederkommt. Der Rest ergab sich dann beim Versuch, rhythmisch halbwegs beim Original zu bleiben.

    Textliche B-Versionen sind ne StandardNummer im hiesigen Karneval, das prägt ;•)