In meinem  Beitrag “Klimakrise, Ökokrise, Biodiversität und Covid19 – gibt es einen Zusammenhang?” vom November 2020 gab es zum Schluß eine heftige Diskussion, ob Covid 19 aus einem chinesischen Labor stammen könnte.
Ich hatte das verneint und ins Reich der Verschwörungen verwiesen.

Mittlerweile ist eine internationale Experten-Kommission in Wuhan gemeinsam mit den chinesischen WissenschaftlerInnen der Frage nach dem Ursprung des Virus nachgegangen.
Bislang sind nur Pressemitteilungen veröffentlicht worden:

Alle Erkenntnisse über den Ursprung des Coronavirus Sars-CoV-2 deuten nach Angaben von Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf ähnliche Viren in Fledermäusen. Nach Abschluss der gemeinsam mit chinesischen Experten erfolgten Untersuchungen in der Metropole Wuhan in Zentralchina sagte der Chef des Teams, Peter Ben Embarek, am Dienstag vor Journalisten, der “wahrscheinlichste Weg” der Übertragung auf den Menschen sei von Fledermäusen ausgehend über ein anderes Tier als Zwischenwirt. Weitere Untersuchungen zum genauen Weg seien nötig.
Ein Laborunfall als Ursache ist nach Einschätzung der Experten “extrem unwahrscheinlich”, wie Embarek zu entsprechenden Spekulationen sagte. Ob das Virus auch über Tiefkühlprodukte weiterverbreitet worden sein könnte, müsse noch genauer untersucht werden.”

schreibt die SZ dazu.

Die BBC schreibt dazu: “Dr Embarek told a press conference that the investigation had uncovered new information but had not dramatically changed the picture of the outbreak.

Experts believe the virus is likely to have originated in animals, before spreading to humans, but they are not sure how.

Dr Embarek said work to identify the origins of Covid-19 pointed to a “natural reservoir” in bats, but that it was unlikely that this happened in Wuhan.”

Zusammenfassend lässt sich bis jetzt sagen:
Die WHO-Experten-Kommission hat in Wuhan Einsicht in weitere Informationen bekommen. Nichts davon war besonders überraschend:
– Die wahrscheinlichste Herkunft von SARS-Cov 2 sind Fledermäuse.
– Eine Herkunft aus einem Labor halten die Experten der Untersuchungskommission für extrem unwahrscheinlich.

Der Ursprung der Pandemie lag wohl außerhalb Wuhans, wo das Virus im Dezember 2019 ankam und die Pandemie auslöste.
Der Ursprung der Pandemie liegt wohl bei Fledermäusen, das WHO-Team hat seine Untersuchungen dazu aber noch nicht abgeschlossen.

Das 10-köpfige internationale Team wurde geleitet von dem Dänen und WHO-Mitarbeiter Dr. Peter Ben Embarek. U. a. gehörte auch der Deutsche Zoonosenforscher Dr. habil. Fabian Leendertz dazu, er leitet im Robert Koch-Institut die Arbeitsgruppe “Zoonotic pathogens in tropical wildlife and livestock“. Ihn hatte ich im vergangenen Jahr für einen Beitrag in Bild der Wissenschaft interviewt, in dem es um den Ursprung von SARS-Cov 2 ging.

Hier ist die Pressekonferenz:

Einen Abschlußbericht gibt es noch nicht, da die Untersuchungen noch laufen.

Zum Ursprung des Virus existieren natürlich Verschwörungstheorien, wie die Behauptung von Rossana Segreto, die gerade die Trump-Regierung natürlich begeistert aufgegriffen und immer wieder befeuert hat.
Ich finde dazu diesen Beitrag des Ärzteblatts ganz hilfreich. Vor allem sollten sich Personen, die der Verschwörung von den bösen Chinesen, die das “China-Virus” in die Welt gesetzt haben, nach dem Warum fragen.
Für mich schließt sich auch die Frage an, warum die entsandte 10-köpfige Kommission die chinesische Verschwörung unterstützen sollte.

Dies ist übrigens keine Einladung zu einer weiteren Diskussion um die Covid 19-Verschwörung.
Echte VerschwörungsanhängerInnen werden nun wieder einwenden, dass die Experten wie Peter Daszak auf chinesischen Gehaltslisten stehen. Oder es ein Labor-Unfall war. Oder was auch immer.
Ich wollte bloß mit diesem Update den Verdacht ausräumen, ich würde Fakten unterdrücken.

Covid19 wird nicht die letzte Pandemie bleiben, ihr Auftreten war seit über 10 Jahren von WissenschaftlerInnen so vorausgesagt worden. Mehr dazu und über den Zusammenhang von Zoonosen und Pandemien mit der Globalisierung und dem weltweiten Artensterben und Biodiversitätsverlust hatte ich hier geschrieben.
Mit einer Verschwörungstheorie kann man natürlich einen Sündenbock finden, statt sein eigenes Verhalten zu überdenken. Aber gegen weitere Zoonosen helfen wird das nicht.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (38)

  1. #1 Rob
    Oberland
    9. Februar 2021

    Konnte jemand den zweiten Teil nach “and therefore is not” verstehen?
    Nicht, dass ich mir da nach über einem Jahr irgendwelche Erkenntnisse erhofft hätte.

  2. #2 Herr Senf
    woher?
    9. Februar 2021

    Kurzfassung: nach Wahrscheinlichkeit
    1. Ursprung Labor Wuhan – ziemlich sicher nein
    2. Kontamination tiefgefrorener Lebensmittel – nicht unmöglich
    3. Überspringen von Fledermäusen direkt – eher nicht, also
    4. Übertragung durch Zwischenwirt – sehr wahrscheinlich, aber “unbekannt”

    zu 4. sind weitere Untersuchungen notwendig, den zu finden
    wegen 2. ist der “erste” Ausbruch auf dem Markt Wuhan unklar
    Fazit, die Suche nach Überträger und Patient “0” geht weiter

    • #3 Bettina Wurche
      9. Februar 2021

      @Herr Senf: Danke! Also soweit eine Bestätigung der bisherigen Analysen und Resultate.

  3. #4 Herr Senf
    daher
    9. Februar 2021

    Bitte!
    ich hatte die Kurzfassung reingeschrieben, weil (zu dieser Zeit) für mich
    nur das Video zu sehen war, aber (noch) kein Text – jetzt ist alles da 😉

    • #5 Bettina Wurche
      9. Februar 2021

      @Herr Senf: Danke! Ich habe das Video neu geladen, jetzt sind die Untertitel sichtbar.

  4. #6 Rob
    Oberland
    9. Februar 2021

    Danke, als ich kommentiert hatte war auch nur das Video ohne Text zu sehen.

  5. #7 Matthias
    SC, USA
    9. Februar 2021

    Ich hoffe wirklich, dass es so war/ist, und dass man herausfindet, wie die Uebertragung funktioniert hat.
    Sie schreiben, dass Sie keine Verschwoerungsdiskussionen haben wollen, und ich meine das auch nicht so; aber ich frage mich doch, warum sich China anfangs so gegen die WHO-Inspektoren gewehrt hat?
    Was anderes auch noch: Man hat doch in China sehr bald diese “wet markets” geschlossen. Sind die inzwischen wieder offen? Es war ja anfangs viel davon die Rede, dass Tiere dort oft nicht sehr hygienisch gehalten werden, und das in unmittelbarem Kontakt mit Menschen… da wuerden die gefundenen Ergebnisse ja darauf hindeuten, dass diese Maerkte (weiterhin?) geschlossen bleiben sollten (aber wie soll man das kontrollieren?).

    • #8 Bettina Wurche
      9. Februar 2021

      @Matthias: Chine (genauso wie Rußland) sind keine demokratischen Systeme und haben die Geheimniskrämerei der vergangenen Jahrzehnte immer beibehalten. Chinesische WissenschaftlerInnen wie die Virologin “BatWoman” Shi Zheng-Li waren ja zunächst gemeinsam mit internationalen Kollegen um Aufklärung bemüht und wurden dann zurückgepfiffen. Dazu kommt noch die Angst, an etwas “schuld zu sein” und “das Gesicht zu verlieren” – darum hatten Ärzte die neue tödliche Lungenentzündung zunächst nicht an höhere Etagen melden dürfen, so dass wertvolle Zeit verloren ging. Diese Methode, einen Überbringer schlechter Nachrichten dafür zur Verantwortung zu ziehen ist irrational und kontraproduktiv, kommt aber gerade in extremistischen Systemen verbreitet vor. (So erklärte Trump ja die Verbreitung des Virus mit dem häufigen Testen und verhängte gegenüber Wissenschaftlern wie Fauci einen Maulkorb – eine andere Facette eines extremistischen Systems en miniature).
      Da die chinesische Staatsführung die WHO nicht kontrollieren kann, gilt sie halt als “westliches Instrument”.

      Der WetMarket von Wuhan soll nach einer Reuters-Meldung vom Dezember 2020 immer noch geschlossen sein.
      https://www.reuters.com/article/health-coronavirus-wuhan-market/one-year-on-wuhan-market-at-epicentre-of-virus-outbreak-remains-barricaded-and-empty-idINKBN28L0J1

      Andere WetMarkets werden den Verkauf weiter betreiben, ob offiziell oder schwarz. Diese traditionellen Märkte gehören in China dazu, weder Verbraucher noch Produzenten werden sich wegen einer Pandemie komplett umstellen. In dne armen, tropischen Regionen werden die Menschen weiterhin auf diesen Erwerb angewiesen sein.
      Mehr zu den Hintergründen steht in meinem verlinkten Artikel:
      https://scienceblogs.de/meertext/2020/11/06/klimakrise-oekokrise-biodiversitaet-und-covid19-gibt-es-einen-zusammenhang/

      Ich würde auch gern wissen, ob das irgendwie weiter kontrolliert wird.
      Nach meinen Kenntnissen hat die chinesische Regierung außerordentliche Expertise im Weggucken – selbst beim Vorlegen eindeutiger Beweise geben sie Nicht-Kenntnis vor:
      https://scienceblogs.de/meertext/2020/08/04/chinas-fisch-piraterie-und-andere-umweltsuenden-gibt-es-loesungsansaetze/

      Die chinesische Nahrunsgmittel-Mafia ist für den Artenschutz weltweit wirklich eine Katastrophe, der Fall Vaquita ist nur ein weiteres Beispiel:
      https://scienceblogs.de/meertext/2017/12/02/schwanengesang-fuer-den-vaquita/

      Dieser Kommentar soll nicht alle Chinesen verteufeln. Aber reiche Chinesen triggern international Wilderei, die wachsende chinesische Mittelschicht in geringerem Maße auch, u. a. geht es oft um Protz-Mahlzeiten und “Chinesische Medizin” – dabei werden Wildtierbestände von Seepferdchen bis Schuppentier ausgerottet, und auch Wildpflanzen.
      https://scienceblogs.de/meertext/2016/02/20/samstag-20-februar-2016-world-pangolin-day/2/

      “Man” kann das gar nicht kontrollieren, da China sich derartige Einmischungen in innere Angelegenheiten verbittet.
      Dass dieser internationale Raubbau der Biodiversität keine innere Angelegenheit ist, ist zwecklos.
      Für Umweltschützer ist das wirklich sehr frustrierend.

  6. #9 RPGNo1
    9. Februar 2021

    Ich stöbere ja immer gerne im Netz nach Personen, die “ungewöhnliche” Hypothesen in Bezug auf naturwissenschaftliche Erkenntnisse in den Raum werfen, in diesem Fall also in Sachen Corona, Sars-Cov-2 und Covid-19.

    Frau Rossana Segreto hat einen Doktor in der Mikrobiologie und wird von der Uni Innsbruck als Technische Assistentin im Institut für Mikrobiologie geführt. Ihre Spezialität scheinen Pilze zu sein, allerdings finde ich keinen Hinweis darauf, dass sie in der Vergangenheit etwas mit Viren zu tun gehabt haben könnte. Dagegen spricht auch ihre Publikationshistorie, die sich auf sieben (!) Paper seit 2005 beschränkt.

    Ich will jetzt nicht böse sein, aber Frau Segreto scheint mir zum einen nicht gerade ein Ausbund an energischem Forschertum zu sein und zum anderen ist für meinen Geschmack das Fachwissen in Bezug auf Viren, Coronaviren, Zoonosen schlicht nicht vorhanden.

    Dass der Artikel der internationalen Forschergruppe, der Frau Segreto angehört habenm will, von sieben Fachzeitschriften abgelehnt wurde, bevor es zur Veröffentlichung in BioEssays kam, ist für mich auch nicht gerade ein ermutigendes Zeichen für die Qualität besagten Artikels.

    Frau Segretos einzig (!) genannter Mitautor, Yuri Deigin, ist übrigens ein Biotech-Unternehmer aus Toronto: “Yuri holds a B.Sc. from the University of Toronto and an M.B.A. from Columbia Business School.”

    Übrigens: Die Forschergruppe besteht laut den Danksagungen im BioEssays-Artikel auch aus Twittergruppe namens D.R.A.S.T.I.C. (Decentralised Radical Autonomous Search Team Investigating COVID‐19).

    Sorry, aber die beiden Artikelschreiber haben für mich eine ähnliche Glaubwürdigkeit und Reputation wie die Personen, die den sog. Corman-Drosten Review verfasst haben: Nämlich keine.

    • #10 Bettina Wurche
      9. Februar 2021

      @RPGNO1: Danke. Ich habe es nicht recherchiert, aber so etwas schon erwartet. Wenn eine einzige Innsbrucker Arbeitsgruppe zu vollständig anderen Ergebnissen kommt, als eine internationale, systemunabhängige, ziemlich große Wissenschafts-Community, dann gibt mir das schon zu denken.
      Gerade, wo wir mit Leuten wie Christian Drosten ziemlich transparent mitgeliefert bekommen haben, wie so eine Pandemie-Forschun abläuft – er hat sich ja selbst regelmäßig hinterfragt und aufgrund neuer Erkenntnisse korrigiert.

  7. #11 Matthias
    SC, USA
    9. Februar 2021

    Danke, Frau Wurche. Meine Frage war auch eher rhetorisch… 😉
    Heute in der Tagesschau unter https://www.tagesschau.de/ausland/asien/corona-experten-in-wuhan-101.html
    ” Schwerpunktmäßig hat sich das WHO-Team mit dem Huanan-Wildtiermarkt beschäftigt. Die meisten der ersten Covid-Patienten aus dem Dezember 2019 waren auf dem Markt im Zentrum von Wuhan unterwegs. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sich dort das Virus erstmals ausgebreitet hat.
    Der chinesische Wissenschaftler Liang Wannian von der staatlichen Behörde für Seuchenschutz betonte allerdings: “Mit dem Wildtiermarkt ließen sich mit die ersten Coronafälle in Wuhan in Verbindung bringen, aber eben nicht alle Fälle und auch nicht der erste Fall in der Stadt.””
    und
    “China will Wildtiermarkt-These widerlegen
    Bei der Pressekonferenz in Wuhan wurde erneut deutlich: Die chinesischen Behörden versuchen die These zu widerlegen, wonach die Pandemie auf dem, beziehungsweise im Umfeld des Wildtiermarktes entstanden ist. So wurde vor allem von chinesischer Seite erneut auf die Möglichkeit hingewiesen, dass mit Coronavirus infizierte Tiefkühlware das Virus nach Wuhan eingeschleppt haben könnte.”
    und passenderweise:
    “Chinesische Staatsmedien und Sprecher der kommunistischen Führung haben in den vergangenen Monaten auch immer wieder auf vermeintliche Spuren eines früheren Ausbruchs in den USA, Italien oder anderen Teilen der Welt hingewiesen. Wissenschaftlich haltbar ist bisher keine dieser Spuren.”
    Generell: China kann tun, was es will, aber Kritik ist “Einmischung in interne Angelegenheiten”, auch, wenn es globale Auswirkungen hat. Es ist, nicht nur im Aternschutz, aeusserst frustrierend.

    • #12 Bettina Wurche
      9. Februar 2021

      @Matthias: Na bitte ; ) Ich habe das auch so in Erinnerung, dass der Wildtiermarkt nur einen Teil der Fälle erklärte. Auf jeden Fall dürfte er der Hauptumschlagsplatz gewesen sein. Möglicherweise hatte ein Händler aus der Provinz das Virus mitgebracht (wo es ursprünglich von Fledermäusen über andere Wirtstiere auf Menschen übergegangen war) und damit schon vor dem Marktbesuch Menschen angesteckt.
      Ich befürchte, dass sich der Patient Zero nicht mehr identifizieren lassen wird.
      Eigentlich fände ich auch wichtiger, Lehren daraus zu ziehen, anstatt einen Schuldigen auszumachen.

  8. #13 Matthias
    SC, USA
    9. Februar 2021

    War wohl so…
    Die Obsession mit Patient Zero habe ich auch erst nicht verstanden, bis mir dann einer gesteckt hat, dass es da nicht notwendigerweise um Schuldzuweisung geht, sondern darum, was denn nun wirklich genau passiert ist, um den “Tathergang” rekonstruieren zu koennen. Ob man derartiges dadurch allerdings wirklich verhindern kann… Und ob der/diejenige wohl zugeben wuerde, was denn *wirklich* passiert ist (Ihr Stichwort weiter oben: Gesicht verlieren)?
    Der o.a. Tagesschau-Artikel sagt auch, dass dies erst der Anfang der Suche ist, es bleibt also spannend. Hoffen wir das Beste.

    • #14 Bettina Wurche
      10. Februar 2021

      @Matthias: Ja, Patient Zero ist für die Herkunft der Zoonose wichtig. Dazu hatte Shi Zheng-Li mit ihrem Team ja schon sehr viel recherchiert. Die haben monatelang in den Dörfern nach Menschen mit Antikörpern gesucht und dann die nächstgelegenen Fledermaus-Kolonien durchgeprobt. Sie leitet mittlerweile ja die Virologie und mit einer Unmenge Proben haben die seit 2003 ihre Datenbank aufgebaut.
      Allerdings halte ich es für nahezu ausgeschlossen, Patient Zero im Dschungel irgendwo wirklich fetszumachen. Es besteht ja auch eine erhebliche Wahrscheinlichkeit, dass der oder die Personen längst verstorben sind.
      Shi Zheng-Li selbst hatte gesagt, dass sie zunächst befürchtete, das neue SARS-Virus könne aus ihrem Labor stammen. Bei der Überprüfung kam dann heraus, dass es eine neuartige Variante war.

  9. #15 RPGNo1
    10. Februar 2021

    Die Meldung passt auch gut zum Thema.

    “Bitte stützen Sie sich nicht zu sehr auf den US-Geheimdienst”, erklärte Peter Daszak von der Mission der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in China am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter. Unter Bidens Vorgänger Donald Trump sei die Aufklärungsarbeit “stärker entkoppelt” worden, die Dienste hätten nun “schlichtweg falsche” Informationen zu “vielen Aspekten”.

    https://www.n-tv.de/ticker/WHO-Experte-warnt-vor-falschen-Informationen-der-US-Geheimdienste-zu-Corona-Ursprung-article22350759.html
    https://twitter.com/PeterDaszak/status/1359357862254841856

    • #16 Bettina Wurche
      10. Februar 2021

      @RPGNo1: Ja, wirklich. Trump und seine destruktiven Auswirkungen auf alles waren in dieser Pandemie eine zusätzliche Belastung. Das hatte schon das Potential eines perfekten Sturms.

  10. #17 Herr Senf
    10. Februar 2021

    es klärt sich langsam auf, bei
    asiatischen Fledermäusen und Pangolinen wurden Antikörper gefunden:
    https://www.nature.com/articles/s41467-021-21240-1

    Ganze Genomsequenzen wurden von fünf unabhängigen Fledermäusen (Rhinolophus acuminatus) in einer thailändischen Höhle gewonnen, die ein einziges Isolat (genannt RacCS203) ergeben, das am meisten mit dem RmYN02-Isolat in Rhinolophus malayanus in Yunnan, China, verwandt ist. SARS-CoV-2 Antikörper wurden auch bei Fledermäusen der gleichen Kolonie und in einem Pangolin an einem Wildtier-Checkpoint in Südthailand nachgewiesen. …
    Die grenzüberschreitende Überwachung ist dringend erforderlich, um das unmittelbare Vorläufervirus SARS-CoV-2 zu finden.

    • #18 Bettina Wurche
      10. Februar 2021

      @Herr Senf: Das ist nicht so ganz neu : ) Aber noch einmal eine weitere Bestätigung. Und eine Aufforderung zur internationalen Zusammenarbeit

  11. #19 Frank Herbrand
    Bautzen
    11. Februar 2021

    Das WHO-Team sucht in Wuhan, weil dort die Infektionen als erstes als eine neue Virusinfektion detektiert wurde und der Ausbruch ungewöhnlich stark war und so erst zur Entdeckung geführt hat. Es ist doch aber an den Haaren herbeigezogen, dass deshalb dort der Übergang von Tier auf Mensch stattgefunden hat. Biologisch kann man nun leider nicht in die Vergangenheit schauen. Aber mit dieser Veröffentlichung wird gezeigt, dass es indirekt doch gehen kann: https://www.nature.com/articles/s41598-021-81333-1

    Das bedeutet, es ist sehr wahrscheinlich, das Erkrankungen schon Monate vorher aufgetreten sind, aber einfach noch nicht aufgefallen sind. Auch und vielleicht vor allem in Europa.

    In meinem eigenen Verwandenkreis gibt es jemanden, der schon vor den offiziellen Nachweisen in Deutschland mit Lungenentzündung im Krankenhaus war und genau die erst später beschriebenen typischen Symptome hatte. Er hatte keinen unmittelbaren Kontakt zu Personen aus Italien. Und weil erst danach begonnen wurde zu testen, kann man es auch nicht eindeutig nachweisen.

    Jedenfalls. halte ich es für wenig nützlich, ausgerechnet die chinesischen Verhältnisse auf Wochenmärkten dafür verantwortlich zu machen. So eine Pauschalisierung ist gefährlich und alles andere als zielführend.

    • #20 Bettina Wurche
      11. Februar 2021

      @FrankHerbrand: Sind bei Ihrem Verwandten denn Covid19-Antikörper nachgewiesen worden? Lungenentzündungen und weitere Symptome sind ja typisch für eine ganze Reihe von Erregern, darum war der Nachweis ja gerade anfnags aufgrund der unspezifischen Symptome so schwierig.

      Ansonsten volle Zustimmung. Bis auf eine Kleinigkeit: Es war auf jeden Fall sinnvoll, dass das WHO-Team die Datenbanken und gerade frühen Befunde der Shi Zheng-Li -Arbeitsgruppe in Wuhan noch einmal gecheckt hat. Vielleicht kommt noch etwas Neues dabei heraus. Bei einer solchen Erreger-Gruppe darf nichts unversucht bleiben. Die Nachverfolgung der Infektionskette birgt noch zu viele Fragezeichen.

  12. #21 Gerhard
    14. Februar 2021

    Da haben sich wohl etliche Leute beim WHO-Chef wegen dieser Farce beschwert:

    Aus dem “Spiegel”:
    WHO will Laborthese nun doch weiter prüfen
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-ursprung-who-will-laborthese-nun-doch-weiter-pruefen-a-15557a4c-0e90-412e-8bd5-03ae3f6a7854

    Ein Artikel der “Daily Mail” ist etwas ausführlicher (Überschrift 2. Teil: World experts condemn official probe as ‘a charade’ )
    https://www.dailymail.co.uk/news/article-9257413/Secret-bat-cages-Wuhan-lab-researchers-planned-breed-animals-virus-experiments.html

    • #22 Bettina Wurche
      15. Februar 2021

      @Gerhard: Ganz genau steht im Spiegel-Artikel: “Ein Laborunfall als Ursache war nach Einschätzung der Experten dagegen »extrem unwahrscheinlich«, so der dänische Wissenschaftler und WHO-Programmmanager Peter Ben Embarek. Die Experten würden weiterhin drei ihrer vier Thesen verfolgen, um genauere Erkenntnisse zu erhalten, so Embarek. Die Laborthese sei so unwahrscheinlich, dass sie nicht weiter untersucht werde. Nach Tedros’ Intervention werden nun aber wohl wieder folgende vier Thesen verfolgt:

      eine direkte Übertragung von einem Tier auf den Menschen,

      eine Übertragung über einen Zwischenwirt, also ein anderes Tier als eine Fledermaus,

      eine Übertragung über Lebensmittel,

      ein Vorfall in einem Labor, bei dem das Virus in die Umwelt gelangte.”
      Ich finde es ja immer possierlich, Zitate unvollständig zu zitieren, wenn sie im Kontext das Gegenteil von dem aussagen, was man damit belegen möchte.

      Auf Drängen des WHO-Chefs sollen nun aber trotzdem alle vier Hypothesen weiter erforscht werden.

      Die eigentliche Scharade war ja wohl eher das absurde Theater zwischen Trump/seinen Kriechern und der chinesischen Regierung, die letztendlich auch zu dieser so verspäteten Untersuchung geführt hat. Die hätte vor einem Jahr stattfinden sollen.

      Zur außerordentlichen Expertise der “Virus-aus-Labor-entwischt”-Hypothesen-Arbeitsgruppe hatte ja @RPGNo1 in Kommentar #9 ein wenig Hintergrund geschrieben.

      Egal, wer was jetzt dazu sagt und schreibt: Wer dem Verschwörungsmythos anhängen möchte, wird sich ohnehin durch nichts und niemanden überzeugen lassen, dass SARS Cov 2 NICHT aus einem chinesischen Labor stammt.

  13. #23 Herr Senf
    19. Februar 2021

    Die Diskussion um die Laborthese geht weiter
    https://www.uni-hamburg.de/newsroom/presse/2021/pm8.html
    erinnert mich an belingcat-Manier: “passende” Indizien zu Vermutungen verbogen
    die Steilvorlage vom Frühjahr 2020 wird mit 105 S ins Ziel gebracht – researchgate
    oder wegen Langeweile im Fachgebiet auf der Corona-Welle reiten für Beachtung

    • #24 Bettina Wurche
      19. Februar 2021

      @Herr Senf: Danke für den Hinweis. Ich habe schon zu den falschen Behauptungen in der Einführung diverse Anmerkungen. Hmpf. Naja, der Typ ist Physike rund möchte sich gern profilieren.

      Hier ist eine inhaltliche Bewertung mit vernichtendem Ergebnis:
      https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-labortheorie-universitaet-hamburg-100.html

      Wiesendanger hat sich tatsächlich nicht entblödet, Focus und Epoch Times als gleichwertige wissenschaftliche Quellen zu nennen.
      Ich geh jetzt erstmal ne Runde schappatmen.

    • #25 Bettina Wurche
      19. Februar 2021

      @Herr Senf: Ja, das liest sich ziemlich profilierungsgeil.

      • #26 Bettina Wurche
        19. Februar 2021

        @Herr Senf: Wiesendangers “Diskussion” der Laborthese fliegt der UniHH gerade so richtig um die Ohren. Ich möchte nicht in den Schuhen der PR-Abteilung stecken. Aber so was geht einfach nicht. Epoch Times ernsthaft diskutieren zu wollen, ist schon eine falsche Grundannahme.

  14. #27 Herr Senf
    19. Februar 2021

    bin auch Physiker 🙂 aber Fachphysiker der Medizin,
    nachdem der erste Physiker keinen Spaß mehr gemacht hat.

  15. #28 RPGNo1
    19. Februar 2021

    Ist zwar spekulativ, aber Wiesendanger wäre nicht der erste fachfremde Wissenschaftler der in Bezug auf Corona gewaltig auf Abwege gerät. Stefan Homburg hat es schließlich schon vor gut einem Jahr geschafft.

    Alleine über den Punkt, dass Wiesendanger sich hinstellt und sein Papier als für die Öffentlichkeit gedacht anpreist und nicht für Wissenschaft, macht mich sprachlos. Der Professor begibt es sich auf ein ähnliches Niveau, wie die Verfasser des Corman-Drosten Reviews. Und die Uni Hamburg samt ihren Präsidenten mischt da auch noch mit. Sieht diese Leute so dumm, oder hat ihnen die Gier nach Schlagzeilen den Verstand geraubt?

    Dieser Kommentar des MDR ist passend:
    https://www.mdr.de/altpapier/das-altpapier-1874.html

    Der Journalist Paul Meerkamp fasst das hochnotpeinliche Verhalten von Uni und manchen Medien auch gut zusammen.
    https://twitter.com/pmeerkamp/status/1362434177501712389

    • #29 Bettina Wurche
      19. Februar 2021

      @RPGNo1: Das ist so krass. Auf Twitter geht gerade so richtig die Post ab, mal sehen, wie die Uni reagiert. Der ZDF-Artikel zerreißt das Pamphlet und besagt, dass Wiesendanger den Uni-Rektor vorab informiert hat. Das wäre starker Tobak.
      Nichts gegen ResearchGate, aber das ist kein Peer-Review.
      Ja, Meerkamp bildet es gut ab!

  16. #30 RPGNo1
    19. Februar 2021

    @Bettina Wurche

    In Zusammenhang mit den Querdenken-Anwälten Fuellmich und Ludwig hatte ich vor ein paar Wochen gehört, dass sie ständig QuatschJura anwenden. Bei den Ergüssen von Wiesendanger kann man durchaus auch von QuatschWissenschaft, sprechen und die Unterstützung durch Uni-Präsident Lenzen ist QuatschPR

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-was-es-mit-der-kruden-corona-studie-der-uni-hamburg-auf-sicht-hat-a-6aa5c644-dea3-4958-88cb-de8b3413c7aa

    • #31 Bettina Wurche
      21. Februar 2021

      @RPGNO1: Der Spiegel-Artikel trifft es gut.
      @HerrSenf: Ja, @ThornLab hatte eine Nachschicht eingelegt und am nächsten Morgen eine solide Stellungnahme veröffentlicht. Denen muss das Wiesendanger-Pamphlet richtig weh getan haben.

      Ich bin nach wie vor fassungslos, wie ein Hochschullehrer und ein Uni-Rektor so verantwortungsloses Geschreibsel allen Ernstes über den Uni-PR-Kanal absondern können. Damit torpedieren sie die Arbeit vieler WissenschaftlerInnen, die sich in der Covid19-Epidemie den A…. aufreißen. Viele Menschen können nicht zwischen Fakten und Meinung, Wissenschaft und Boulevard unterscheiden, die werden durch solche Aktionen schwer verunsichert.
      Gerade in dieser angespannten Situation, wo viele Menschen pandemiemüde sind und die Restriktionen nicht mehr aushalten, und auf der anderen Seite gerade die 3. Welle fröhlich aufbrandet, muss jed/r Wissenschaftler/in (insbesondere solche, die mit Steuergeldern finanziert werden) seiner/ihrer Verantwortung auch gerecht werden, nicht noch Öl ins Feuer der Eskalation zu gießen. Es macht eben einen gewaltigen Unterschied aus, ob jemand eine Meinung dazu äußert, oder ob sich ein Professor über den UNi-PR-Kanal äußert.
      Glücklicherweise haben die meisten Journalisten im Gegensatz zum Wiesendanger ihre Hausarbeiten gemacht und zerreißen das Geschreibsel. Gut dass ThornLab auch so schnell reagiert hat.
      Aber die Bild-Lesenden sind natürlich mal wieder in ihrer Anti-Meinung bestärkt.

  17. #32 Herr Senf
    20. Februar 2021

    zumindest von der Coronavirus Structural Task Force der Uni Hamburg wird erwidert:
    https://insidecorona.net/de/stellungnahme-zu-wiesendanger-uni-hamburg-labor-in-wuhan

  18. #33 RPGNo1
    21. Februar 2021

    Wiesendanger äußert sich bei ntv.

    https://www.n-tv.de/panorama/Ich-kann-die-Kritik-nicht-nachvollziehen-article22374133.html

    Irgendeine Einsicht darüber, was er falsch gemacht hat, ist Fehlanzeige.

  19. #34 Herr Senf
    21. Februar 2021

    ich hab an anderer Stelle, allerdings im nicht öffentlichen Forum abgesondert

    auch nicht uninteressant:
    das Hochsicherheitslabor “für Fledermäuse” in Wuhan hat 37 Mio US-$ gekostet
    die US-Regierung (US National Institutes of Health) hat 3,7 Mio US-$ cofinanziert
    warum wohl,
    weil die Coronaforschung ein Projekt dieses National Institutes of Health war 😉
    andere Partner sind University of Alabama, University of North Texas, Harvard University, National Wildlife Federation

    keine der Genomsequenzen von SARSCoV2 stimmt mit den bisher untersuchten und archivierten Wuhan-Virusproben überein

    • #35 Bettina Wurche
      22. Februar 2021

      @Herr Senf: Das ist wirklich interessant – die enge Verbindung u a zu Peter Dascak
      https://www.ecohealthalliance.org/personnel/dr-peter-daszak
      wurden ihm und dem Wuhan-Institut ja auch vorgeworfen. Der Grund ist natürlich, dass Corona-Viren-Forschung nicht nur eine Angelegenheit Chinas ist, sondern auch den Rest der Welt bedroht. Schließlich sind aus den ostasiatischen Dschungeln schon mehrere unangenehme Überraschungen gekommen, wie SARS Cov 1 und MERS. Die waren bloß weniger erfolgreich. Ja, “BatWoman” Shi Zhengli hatte das ja im Januar 2020 so gegenüber der Presse erzählt:
      Ihre erste Befürchtung sei gewesen, dass das neue Virus aus ihrem Labor entkommen sei – erst nach dem Überprüfen der Datenbank war sie sicher, dass es ein neues, noch nicht erfaßtes Virus war:
      https://www.scientificamerican.com/article/how-chinas-bat-woman-hunted-down-viruses-from-sars-to-the-new-coronavirus1/

  20. #36 RPGNo1
    29. März 2021

    Ergebnisse des WHO-Berichts

    Corona wurde wahrscheinlich über Fledermäuse auf den Menschen übertragen

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/corona-virus-wahrscheinlich-ueber-fledermaeuse-auf-mensch-uebertragen-a-34bdc0e9-3b1e-4a7f-a030-2c82f041b428

    • #37 Bettina Wurche
      30. März 2021

      @RPGNo1: Danke für den Link! Ja, genau das Ergebnis war auch zu erwarten. Wenn verschiedene Arbeitsgruppen und dann noch eine WHO-Kommission zum gleichen Ergebnis kommen, ist das für mich eine Bestätigung des Ergebnisses. Diejenigen, die von einer Verschwörung ausgehen, sehen sich leider auch bestätigt. Selten waren Verschwörungstheorien so gefährlich, schließlich geht es diesmal um eine Pandemie, die durch Mutationen zunehmend gefährlicher wird. : (

  21. #38 rolak
    30. März 2021

    Wenn .., ist das für mich eine Bestätigung des Ergebnisses.

    Blöderweise ist das für Andere, Verblendetere ein eindeutiger Beleg für ihren Glauben an die große Verschwörung im Hintergrund. Ebenfalls blöderweise können Gläubige gräßlich überzeugend wirken für nicht so doll sattelfeste Menschen.

    Allerdings glaube ich nicht, daß Solchem solide vorgebeugt werden kann…