Überdüngung der Meere: Die industrielle Landwirtschaft ist die Hauptursache

Der Grund für all diese Plagen von Grün- und Braunalgen ist stets der gleiche: Die unkontrollierte und viel zu hohe Einleitung von landwirtschaftlichen Abwässern. Landwirte düngen ihre Felder mit Stickstoff-Verbindungen, damit die Feldfrüchte besser wachsen. Das ist legitim, eine florierende Landwirtschaft sichert schließlich die menschliche Ernährung. Allerdings ist es in der der industrialisierten Landwirtschaft üblich, wesentlich mehr stickstoffhaltige Stoffe auszubringen, als die Feldfrüchte für ihr Wachstum nutzen können. Der Rest versickert im Boden und bedroht mit seinem Nitratgehalt das Grundwasser, ein erheblicher Teil wird durch Regen über oberirdische Gewässer schließlich in die Küstengewässer gespült.

Zwar gelten in Deutschland, der gesamten EU und vielen anderen Ländern weltweit längst Vorschriften zum Ausbringen von Düngemittel oder auch Jauche auf den Feldern. Aber offenbar reichen die Vorschriften nicht aus und/oder werden ungenügend durchgesetzt.
So hat sich in der Ostsee die Ausdehnung der „toten Zonen“ im 20. Jahrhundert verzehnfacht.

In der EU belohnt die EU-Agrarpolitik zurzeit mit Förderungen industrielle Landwirtschaftsformen, die zu dieser und anderen Ökosystem-Zerstörungen führen. Nur mit einem Wandel dieser extremen Ausprägung der Agrar-Industrie und dem Anreiz für nachhaltigeres Bewirtschaften kann es auch einen wirksamen Meeresschutz geben. Ob in Deutschland, der EU, der Türkei, den USA oder dem Sargassomeer.

Dass und wie u. a. der stark mit landwirtschaftlichen Abwassern und Nährstoffen überfrachtete Mississippi direkt für die Veränderung des Sargassum-Ökosystems verantwortlich ist, hatte ein Forscher-Team um Brian Lapointe von der Florida Atlantic University im Mai 2021 in Nature Communications publiziert. Sie haben eine Sammlung von 488 Sargassum-Gewebeproben von Forschungsfahrten aus den 1980er- und 2010er-Jahren verglichen, ein einzigartiges Archiv ökologischer Daten. Bestätigt werden ihre Analysen auch durch andere WissenschaftlerInnen und die Daten moderner Erdüberwachungssatelliten.
Dieser Zusammenhang von Überdüngung und ökologisch und ökonomisch desaströsen Algenblüten ist auch in Europa längst nachgewiesen. Darum hatten die Spanier gerade angesichts vieler Tonnen erstickter Fische und Algenschleimbergen am Strand des Mer Menor gegen die Provinz- und Zentralregierungen protestiert. Auch in der Bretagne stehen Landwirte am Pranger, die zurückgiften und offenbar zu keiner Einsicht fähig sind. Auch der Meeresrotz am Bosporus wird der Erdogan-Regierung angelastet, das rechtspopulistische Regime lässt sich von Umweltschützern oder gar aus dem Ausland nichts vorschreiben lassen.
Dabei müsste es sogar Landwirten einleuchten, dass das Ersticken an der eigenen Jauche eigentlich keine gute Idee ist. Leider gibt es durch jahrzehntelange Lobbyarbeit so verhärtete Fronten, dass eine sachliche Diskussion kaum mehr möglich ist.

Der Umstand, dass die massenhafte Produktion von Lebensmitteln zu billiger Ware führt, während die dadurch angerichteten Schäden, von allen SteuerzahlerInnen beglichen werden müssen, führt zu einer absurden Situation.
In Europa unterstützt bisher die EU genau diese Form der Wirtschaft, eine andere Form der Agrarwirtschaft wird u. a. von Deutschland und seinem erzkonservativ geführten und agierenden Landwirtschaftsministerium blockiert.

Todeszonen liegen weltweit im Trend

Die zunehmende Erwärmung der Ozeane heizt solche Algenblüten oft noch zusätzlich an, es kommt dadurch oft sogar zu Giftalgenblüten (Red Tides), die in Küstenbereichen und mitten in den Ozeanen alle Lebewesen töten. Im Pazifik sorgen sie immer häufiger für Massensterben von Seiwalen, anderen Walen und Meereswesen. Küstennah bedrohen sie die Aquakulturen und verursachen etwa in den chilenischen Lachszuchten Millionenschäden.

Da in wärmerem Wasser weniger Sauerstoff gelöst wird, breiten sich die Todeszonen in den Ozeanen immer weiter aus. Die Anzahl dieser Todeszonen sei von 2008 bis 2019 von mehr als 400 auf etwa 700 gestiegen, heißt es im zweiten «World Ocean Assessment» der UNO zum Zustand der Meere. Auch rund 90 Prozent der Mangroven-, Seegras- und Sumpfpflanzenarten sowie über 30 Prozent der Seevogelarten sind vom Aussterben bedroht. Da die Mangroven-, Seegras- und Sumpfpflanzenarten als Blue Carbon-Arten extrem viel CO2 einfangen und sequestrieren, schädigt ihr Sterben auch das Weltklima.
Betroffen sind demnach neben dem Golf von Mexiko und dem Südchinesischen Meer auch die Ost- und die Nordsee.

1 / 2 / 3

Kommentare (11)

  1. #1 Herb
    Heidelberg
    10. September 2021

    Vielen Dank für diesen sehr anschaulichen Artikel. Ein weiterer Weckruf? Nein, die Zusammenhänge sind schon seit Jahrzehnten bekannt, interessierten aber so gut wie niemanden. Man muss sich das mal vorstellen. Die Mastbetriebe entsorgen massenweise ihre Gülle auf den Feldern. Nitrate und Phosphate gelangen ins Grundwasser, in die Flüße und damit auch ins Meer.
    Die EU Grundwasserrichtlinie von 2007 (!!) ist bei uns so unzureichend umgesetzt, dass Strafzahlungen aus Brüssel drohen. Greift die Politik das Thema auf, organisieren die Bauernverbände Traktordemos in Berlin um dort den sterbenden Schwan zu geben. Eine Gesetzesinitiative gegen die Überdüngung der Meere gibt es meines Wissens überhaupt noch nicht. Und ich rede hier nur von Deutschland. Das Thema schafft es ja nicht mal in die Mainstream-Presse und damit auch nicht in das Bewusstsein der meisten Menschen. Umweltschutz ist Menschenschutz! Diese leicht verständliche Prämisse muss Grundlage unseres Handelns sein. Ich glaube aber nicht daß ich das noch erleben werde.

    • #2 Bettina Wurche
      13. September 2021

      @Herb: Ja, Deutschland ist bei der Umsetzung der eigentlich guten EU-Richtlinien (nicht nur) zum Meeresschutz extrem im Verzug. Die Agrar-Industrie-Lobby verhindert erfolgreich echte Fortschritte für einen besserem Schutz unserer kostbaren Böden und Gewässer. Das verdanken wir zu einem erheblichen Teil der extrem lautstarken Lobby, die politisch bestens vernetzt ist und auch der Tatsache, dass in den Parteien wie CDU und FDP eher “Großgrundbesitzer” und Junker mit viel Land sitzen. Die sorgen dafür, dass ihre Agrar-Industrie-Vorteile keinesfalls beschnitten werden. Diese Lobby schafft es dann zuverlässig, auch die Landwirte mit kleinem Besitz aufzuhetzen und zu mobilisieren. Dabei müsste es eigentlich auch in deren Interesse liegen, nicht ihre eigene Gülle im eigenen Trinkwasser zu haben u mit Tieren und Land besser umgehen zu können.
      Dazu kommt, dass Abwasser-Regelungen und Naturschutz auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene angesiedelt ist und letztendlich keiner im Blick hat, was davon letztendlich im Meer landet. Das Meer hat dann außer Meeresschützern kaum noch Lobby. Meeresschützer und Landwirtschaft (bzw. Fischerei – das ist es nämlich sehr ähnlich) stehen sich also unversöhnlich gegenüber.
      Solange wir Regierende haben, die weiterhin diese u a Interessensgruppen gegeneinander ausspielen und ihrer Klientel die Pfründe sichern, haben wir Landwirtschaft (und Fischerei) ODER Natur-/Meeresschutz. Wir brauchen aber endlich Landwirtschaft (und Fischerei) UND Natur-/Meeresschutz. Es sind keine unvereinbaren Gegensätze, denn es geht um die gleiche Lebensgrundlage.
      Das läuft in anderen EU-Ländern und natürlich auch außerhalb der EU genauso. Und so bleibt halt alles beim Alten. Was eben nicht funktioniert : (
      Gerade Klöckner hat dem Umweltschutz und auch dem Meeresschutz extrem schweren Schaden zugefügt, das habe ich im vergangenen Jahr bei einer Recherche zum nicht-vorhandenen Schweinswalschutz in deutschen und europäischen Gewässern, vor allem in der Ostsee, sehr detailliert recherchiert.

  2. #3 hto
    11. September 2021

    Herb: “… interessierten aber so gut wie niemanden.”

    Mich interessierte dieses Problem des nun “freiheitlichen” Wettbewerbs schon sehr lange, weshalb ich immer wieder zur Kollektivierung der Nahrungsmittelproduktion unter staatlicher Organisation aufrufe, aber das will/soll die Masse nicht sehen, nicht hören, nicht sprechen.

    • #4 Bettina Wurche
      13. September 2021

      @hto: Ich glaube nicht, dass es im Kollektiv besser funktioniert. Die Beispiele in der DDR, Russland, anderen kommunistischen Staaten haben mich nicht überzeugt. Sie waren recht oft von einem völligen Desinteresse für Umweltfolgen geprägt, niemand war für irgend etwas verantwortlich. Führt nicht gerade die Kollektivierung und Ökologisierung (green farming) in Bangladesh zu einer Hungersnot? Ein großer asiatischer Staat hat sich da gerade kräftig verkalkuliert.
      Ich denke eher, dass Genossenschaften und Zusammenschüsse für mehr ökologische und auch soziale Nachhaltigkeit führen können. Allerdings würde das in vielen Ländern/Regionen nur mit einer Revolution möglich sein – dann würde Land neu verteilt. Außerdem bräuchte es oft dafür eine Rechtssicherheit, die noch nicht existiert.
      Zurzeit eher noch etwas für SF- und Climate Fiction-Autoren – ich lese gerade Kim TSanley Robinsons “The Ministery of the Future”, der genau solche Projekte vorstellt.

  3. #5 hto
    13. September 2021

    Der ehemalige Ostblock konnte/sollte im “freiheitlichen” Wettbewerb niemand überzeugen, die Chinesen trotz aller Macht und Schlauheit heute allein auch nicht.
    Es gilt im Gemeinschaftseigentum die Vernunft und wirklich-wahrhaftiges Menschsein zu erkennen und befriedend zu fusionieren – Mensch bedeutet ALLE, diese Philosophie haben schon Moses und Jesus versucht zu etablieren.
    Gott IST Vernunft, Mensch mit Vernunftbegabung das mögliche Ebenbild, wenn wir es schaffen eine weiteren Geist / eine neue Seele zu gestalten, für das Universum / das Zentralbewusstsein / die Schöpfung!?

    Die Revolution ist vor allem unsere Internet-Kommunikation, wir müssen nur ZIELGERICHTET WEG VON der wettbewerbsbedingten Symptomatik/Unwahrheit kommunizieren, OHNE den kapitulativ-antrainierten Pessimismus! 🙂

    • #6 Bettina Wurche
      13. September 2021

      @hto: Ich halte Esoterik und Religiosität an dieser Stelle für wenig zielführend und weise irgendwelche Verknüpfung meiner Inhalte mit “Schöpfung” sehr weit von mir. Dieser Blog baut auf Naturwissenschaft auf und hat mit Schöpfung und Zentralbewußtsein wirklich nichts zu tun. Vernunft und Religion sind ja wohl eher konträre Widersprüche, die Verknüpfung beider in einem Satz ist schon recht irritierend.

  4. #7 hto
    13. September 2021

    Das mögliche Ebenbild – Die Materialisierung des Geistes der Gott/Vernunft ist! 🙂

  5. #8 hto
    13. September 2021

    B.W.: “Vernunft und Religion sind ja wohl eher konträre Widersprüche, die Verknüpfung beider in einem Satz ist schon recht irritierend.”

    Ich bin nicht religiös, und mit Esoterik kann ich auch nichts anfangen.
    Vernunft und Religion sind im Kreislauf dieser Welt- und “Werteordnung” anscheinend unumstösslich/schizophren auf die unwahrheitliche Konfusion definiert – Die “Geistlichen” der Kirchen (von denen behauptet wird sie seien SÄKULARISIERT) sagen: “Gottes Wege sind unergründlich”, dabei ist das Gegenteil der Fall, wenn man die Texte nicht entsprechend der Konfusion interpretiert, dann kann man auch darauf kommen, dass “oben” keine Person wartet und trotzdem ein übergeordneter Sinn darin steckt.

    Aber egal, Wissenschaft, Philosophie und “Geistlichkeit” surfen weiter die wettbewerbsbedingte Symptomatik, die Mensch bei allem technologischen Fortschritt in gleichermaßen Bewusstseinsschwäche beschränkt – Der Stumpf-, Blöd- und Wahnsinn im geistigen Stillstand seit Mensch erstem und bisher einzigen geistigen Evolutionssprung (“Vertreibung aus dem Paradies”)!?

    • #9 Bettina Wurche
      13. September 2021

      @hto: Das hört sich ziemlich konfus an.

  6. #10 hto
    13. September 2021

    Konfus ist für mich der illusionäre Aufwand um diese Realität, wenn die wirklich-wahrhaftige Sinnhaftigkeit in der ZUFÄLLIGEN Einmaligkeit steckt (wie die Wissenschaft ja behauptet) – Da haben Selbstmörder (bewusst & unbewusst) die höchste Moral und das größte Verantwortungsbewusstsein, angesichts unseres “Zusammenlebens” wie ein wachstumswahnsinniges Krebsgeschwür!?

    • #11 Bettina Wurche
      13. September 2021

      @hto: Das driftet hier gerade ins Absurde ab – dafür ist auf Meertext leider kein Platz. Und tschüß!