Die homöopathische Krebsbehandlung in der Clinica St. Croce in der Schweiz und der seltsame Dr. Wurster waren hier schon mehrfach Gegenstand der Diskussion. Nun gut, die Schweizer sind ein seltsames Völkchen, das weiß man. Aber wer glaubt, wie ich es bisher geglaubt habe, dass es in Deutschland keine Klinik gibt, die dem Krebs Zucker gibt, der täuscht sich. Drüben bei den Skeptikern ist gerade ein Beitrag der Sendung „Exakt“ des MDR über eine solche Klinik verlinkt worden.

Es geht dabei um die „Klinik im Leben“ in Greiz im Thüringer Vogtland. Auch die Thüringer sind ein seltsames Völkchen. In der Greizer Klinik kann man, wie der Exakt-Beitrag berichtet, Krebs auch ganz ohne Schulmedizin, nur mit Homöopathie, behandeln lassen, wenn man nur stark genug daran glaubt. Oder durch Gleichstrom, oder durch andere aus Sicht der evidenzbasierten Medizin exklusive Methoden. Wer das Wortspiel findet, darf es behalten.

Was ich genauso befremdlich finde wie diese Therapieangebote ist das Verhalten der Ärztekammer Thüringen. Die Klinik bietet, so der Exakt-Beitrag, regelmäßig Schulungen an, auch zur homöopathischen Krebsbehandlung, die von der Ärztekammer Thüringen mit Weiterbildungspunkten geadelt werden. Begründung der Ärztekammer: Die Homöopathie sei eben Gegenstand der ärztlichen Weiterbildungsordnung. Ob es demnach auch Weiterbildungspunkte für Schulungen zur Nasenamputation bei Schnupfen gibt? Die Chirurgie ist schließlich auch Gegenstand der Weiterbildungsordnung.

Eine andere Ordnung in dieser Unordnung ist die ärztliche Berufsordnung. Auch die Ärztekammer Thüringen hat eine solche Berufsordnung erlassen. Darin steht z.B., dass die Berufsordnung dazu dient, „die Qualität der ärztlichen Tätigkeit im Interesse der Gesundheit der Bevölkerung sicherzustellen“. Ob die Zertifizierung von Schulungen für unwirksame Methoden der Krebsbehandlung eine Form der angemessenen Qualitätssicherung im Interesse der Gesundheit der Bevölkerung ist? Oder eher eine Form der Verwahrlosung der Aufsichtspflichten der ärztlichen Selbstverwaltung? Ein Gesundheitsministerium soll es in Thüringen übrigens auch geben.

Bei solchen Geschichten, ich gebe es zu, frage ich mich manchmal, ob die Heilpraktiker oder die Ärzte die schlimmeren Schmuddelkinder unter sich haben und ob Aufsichtspflichten zu oft nur noch als homöopathisches Placebo gesehen werden.

Kommentare (29)

  1. #1 ChemDoc
    19. April 2018

    Unwirksame Behandlungsmethoden müssen schnellstmöglich verboten werden.
    Statt Kranke zu heilen, halten sie sie von wirksamen Behandlungen ab.
    Die Kranken verlieren nicht nur Geld, sondern wertvolle Zeit!

  2. #2 tomtoo
    20. April 2018

    Kein Mensch würde versuchen sein KFZ mit Benzin 10^9 in H2o verdünnt zu tunen. Ne, nicht mal ein Thüringer Die Welt ist schräg.

  3. #3 RPGNo1
    20. April 2018

    Nicht nur die Ärztekammer Thüringen, sondern auch die Ärztekammer Westfalen-Lippe bzw. deren Präsident haben ein komisches *hust, hust* Verhältnis zur Homöopathie:
    “In der Diskussion um alternative Heilverfahren hat sich die Ärztekammer Westfalen-Lippe dafür ausgesprochen, die Zusatzbezeichnung “Homöopathie” in der ärztlichen Weiterbildung zu erhalten. Die Homöopathie würde andernfalls in die Hände nichtärztlicher Berufsgruppen gelangen, ohne jede medizinisch-wissenschaftliche Ausbildung.” (Hervorhebungen von mir)

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/93506/Aerztekammer-Westfalen-Lippe-gegen-Abschaffung-der-Zusatzbezeichnung-Homoeopathie

  4. #4 Reno M
    20. April 2018

    “Nun gut, die Schweizer sind ein seltsames Völkchen, das weiß man”

    Sind Sie Rassist?

  5. #5 RPGNo1
    20. April 2018

    @Reno M

    Sind Sie Rassist?

    Bist du ironie- und spaßbefreit?

  6. #6 borstel
    20. April 2018

    Nun, ich bin weder Schweizer, noch Thüringer, würde mich allerdings schon geadelt fühlen, wenn ich einem seltsamen Völkchen angehören würde (so im Sinne von verschroben).

    Das Thema Homöopathie und Ärzteschaft betrifft ja leider alle deutschen Ärztekammern, und das schlimme ist, daß die irre Logik der LÄK Thüringen ziemlich gut nachvollziehbar ist: Solange dieser Kappes noch in der WBO steht, können Fortbildungen diesbezüglich auch nicht verwehrt werden (unabhängig ist die Fortbildungsordnung auch ziemlich unergiebig, was die Kontrolle der einzelnen Veranstaltungen und ihrer Inhalte angeht: https://www.laek-thueringen.de/files/15F0AE4B185/Fortbildungsordnung.pdf).

  7. #7 ArRah
    20. April 2018

    RPGNo1: vielleich bin ich “Ironiebefreit”. können sie mir die Ironie beim konkreten Beispiel erklären? Das erinnert mich grade an den Typen der mich als a*loch bezeichnet hat und als ich ihn zur Rede gestellt habe erklärte es würde sich um Ironie handeln.

    Natürlich ist offensichtlich, dass es sich um eine scherzhafte Anmerkung handelt. Wenn es sich um einen Artikel über Schweizer Rassisten gehandelt hätte wäre diese auch angebracht und lustig, aber bei diesem Beitrag wirkt sie fehlplaziert. Die Frage ob Herr Kuhn Rassist ist, ist natürlich albern aber ich habe das Gefühl Herr Kuhn hätte diesen Scherz nicht gemacht wenn es um Afrikaner oder Juden gegangen wäre. Der Vergleich hinkt weil es selbstverständlich nicht das gleiche ist sich über diese im historischen und gesellschaftlichen Kontext sehr unterschiedlichen Gruppen lustig zu machen. Trotzdem ist die Anmerkung unnötig und hinterlässt ein leichtes geschmäckle.

  8. #8 RPGNo1
    20. April 2018

    @Reno M aka ArRah
    Ad 1) Hast du dir den Nicknamewechsel etwa bei Robert aka hmann aka Eire aka …. abgeschaut? Schlechte Eigenschaft.

    Ad 2) Auf deine Vorhaltungen antworte ich: Von einem scherzhaften und/oder ironischen Einstieg eines Textes auf Rassismus des Autors zu schließen, zeugt von sehr kruden Gedankengängen, um es mal milde auszudrücken.

    Ad 3) “Nun gut, die Schweizer sind ein seltsames Völkchen, das weiß man.”
    Stimmt: Sie essen immer Käsefondue; halten DJ Bobo für einen großen Musiker; besitzen nicht einmal ein echtes Staatsoberhaut; sitzen auf einem Haufen Gold, dass Sie mit ihren persönlichen Sturmgewehren verteidigen.
    Reicht das, oder soll ich weitermachen? :)

  9. #9 tomtoo
    20. April 2018

    @RPGNo1
    Lass gut sein. Ein Mensch der zwischen ‘seltsam’ und ‘A**loch’ nicht unterscheiden kann, wird eh nicht verstehen was du ihm mitteilen willst.

  10. #10 Reno M
    20. April 2018

    Nicht, wie vermutet, mit ArRah identisch, fühle ich mich als Schweizer durch die rassistische Aussage durchaus beleidigt, wobei ich als Schweizer hierbei auch keine Ironie erkennen kann.

  11. #11 tomtoo
    20. April 2018

    @Reno M
    Rasisstische Aussage ? Denke du trans(pirierst)ponierst hier deine eigenen Gedanken(gänge)knicke sehr deutlich. Was soll an ‘seltsam’ rassistisch sein ? Abweichend vom Gewohnten. Ist doch positiv.

  12. #12 MrCoffeee
    20. April 2018

    Ein Thüringer hier, alles safe.
    Bitte weiter machen.

  13. […] Homöopathische Aufsicht? – Gesundheits-Check bei „Exakt“-Video: Homöopathische Krebsbehandlung auch an einer Klinik in Deutschland […]

  14. #14 Joseph Kuhn
    20. April 2018

    @ Reno M:

    Wenn Sie Humor hätten, würde ich auf Alice Weidels Spruch hinweisen, die politische Korrektheit gehöre auf den Müllhaufen der Geschichte. Aber ich fürchte, Sie denken, ich meine das ernst. Es freut mich jedenfalls, dass Sie sich gegen Rassismus aussprechen und hoffe, dass Sie das künftig auch im Zusammenhang mit den Flüchtlingen tun. Ansonsten darf ich Ihnen versichern, dass ich keinerlei Abneigung gegen Schweizer hege und mich auch nicht von den vielen Schweizern hier überflutet fühle. Ein wenig Anpassung an die deutsche Leitkultur wäre natürlich schon gut.

  15. #15 tomtoo
    20. April 2018

    *prust*

  16. #16 RPGNo1
    20. April 2018

    @Joseph Kuhn

    Ansonsten darf ich Ihnen versichern, dass ich keinerlei Abneigung gegen Schweizer hege und mich auch nicht von den vielen Schweizern hier überflutet fühle. Ein wenig Anpassung an die deutsche Leitkultur wäre natürlich schon gut.

    Ob Reno M und ArRah die Ironie in diesen Sätzen verstehen und Humor? Ich bezweifle es.
    Von meiner Seite jedoch gibt es ein breites Grinsen und Appplaus. Chapeau! 😀

  17. #17 Basilios
    Martian Successor Nadesico
    20. April 2018

    @Joseph Kuhn

    …und mich auch nicht von den vielen Schweizern hier überflutet fühle.

    Ob das die in Grenznähe lebenden Deutschen auch so sehen?

    Ich denke da gerade an die typischen Samstage z.B. in Konstanz, wenn die Schweizer in Scharen in die Geschäfte einfallen um billicher einkaufen zu können.
    ^_^

  18. #18 Floh
    20. April 2018

    Handelt es sich bei dieser Klinik in Greiz um eine staatliche oder private Klinik?

    • #19 Joseph Kuhn
      21. April 2018

      @ Floh:

      Eine private Klinik, genauer eine Privatklinik, noch genauer eine Privatkrankenanstalt für Privatpatienten. “Staatliche” Kliniken gibt es in Deutschland übrigens ohnehin nur wenige. Privatkrankenanstalten sind genehmigungspflichtig nach § 30 Gewerbeordnung und wenn sie keinen Versorgungsvertrag mit den Kassen haben, können sie nur Privatpatienten behandeln. Es geht also um zwei verschiedene Aspekte, die Trägerschaft und die Finanzierung. Die Begrifflichkeiten und die damit verbundenen rechtlichen Aspekte sind etwas kompliziert, zu den Details siehe die Ausarbeitung “Krankenhäuser in privater Trägerschaft – Rechtsgrundlagen, verfassungsrechtliche Vorgaben und Finanzierung” des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags 2014.

      Grundsätzlich besteht gem. Gewerberecht ein Anspruch auf Genehmigung. Die Gewerbeordnung ist Teil des Wirtschaftsrechts, in § 33i geht es z.B. um die Konzessionierung von Spielhallen, das ist der Rahmen. Die Gewerbeordnung regelt wirtschaftliche Betätigungen, das erklärt auch in diesem Fall einiges. Allerdings gehört bei einem Antrag auf Konzession für eine Privatkrankenanstalt “eine nicht ausreichende medizinische oder pflegerische Versorgung der Patienten” zu den Versagensgründen. Des Weiteren können Auflagen erteilt werden und auch diese Kliniken befinden sich danach nicht im rechts- und medizinethikfreien Raum, auch wenn für das Behandlungsangebot einer reinen Privatklinik nicht die Vorgaben des SGB V gelten.

  19. #20 RPGNo1
    21. April 2018

    @Basilios
    Was sollen da erst die Insulaner auf Fehmarn und besonders die Einwohner von Puttgarden sagen? Die werden ständig von nordischen Wikingern überrumpelt, die ihnen u.a. die ganzen Alkoholvorräte wegkaufen. :)

  20. #21 rolak
    21. April 2018

    wegkaufen

    Na was sollen die schon sagen, RPGNo1? ‘Besser is das – früher hamse nich bezahlt’

  21. #22 Floh
    21. April 2018

    #19 Joseph Kuhn

    Danke für die umfassende Info, schön dass sie sich immer so viel Mühe geben mit den Artikeln und den Antworten. :-)

  22. #23 Basilios
    Martian Successor Nadesico
    21. April 2018

    @RPGNo1
    Ja, klar. Früher™ war das auch umgekehrt so. Als in Österreich noch der Sprit viel billiger als Deutschland war. Deshalb haben früher die deutschen Urlauber auf dem Weg nach Italien (wo der Sprit nochmals deutlich teurer war :) die österreichischen Zapfsäulen geradezu panisch leer getankt.
    Und rolak hat natürlich vollkommen Recht. In Wirklichkeit sind das alles nicht ungern gesehene, weil zahlende, Durchreisende.

    Um mal wieder auf das Thema zurück zu kommen:
    Leider ist dann halt auch mal so etwas wie nach Deutschland eingeführtes Granderwasser aus Österreich oder eben von Deutschland in die Schweiz gebrachte Homöopathie dabei.
    Die Wirtschaft freut sich letztlich über alle Im- und Exporte.
    -_-

  23. #24 Joseph Kuhn
    21. April 2018

    Erinnerung:

    Man wird doch alt. Schon 2015 hatte Hristio Boytchev über die Klinik in Greiz berichtet, in einem Correktiv-Artikel unter dem Titel “Die Unheiler”. Sehr wahrscheinlich habe ich den Artikel damals gelesen – und vergessen. Oder verdrängt. Wem es ebenso ging, dem sei der Artikel von Hristio Boytchev zum Wiederlesen empfohlen. Der Ärztekammer Thüringen ganz besonders.

  24. #25 Oliver Müller
    Basel
    23. April 2018

    Ich als Schweizer fühle mich nicht rassistisch angegriffen und falls wir uns doch angegriffen fühlen, haben wir Schweizer ja alle unsere Gewehre zuhause im Schrank, um uns gegen die phösen Deutschen wehren zu können).

  25. #26 borstel
    24. April 2018

    Angesichts des desaströsen Zustandes der Bundeswehr dürfte sogar eine Schweizer Invasion in Deutschland ziemlich erfolgreich verlaufen – nur Trump könnte uns dann noch retten (SCHAUDER!!)

  26. #27 Hans Zauner
    7. Mai 2018

    An der Kinderklinik der LMU München (laut Pressemitteilung die “renommierteste Universität Deutschlands”) werden pro Jahr ca. 1000 Patienten homöopathisch behandelt:
    https://www.homoeopathie-online.info/homoeopathie-fuer-kinder-klinische-kinderheilkunde-an-der-lmu-muenchen/

  27. #28 Beobachter
    7. Mai 2018

    zu # 27:

    … während dessen dort der extreme pflegerische Notstand herrscht und krebskranke Kinder nicht mehr vernünftig behandelt werden können oder abgewiesen werden ! :

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/haunersche-kinderklinik-kinderkrebsstation-in-not-1.3920213

    “Eltern und Ärzte schlagen Alarm: Der Mangel an Krankenpflegern ist im Haunerschen Kinderspital mittlerweile derart eklatant, dass krebskranke Kinder abgewiesen werden müssen.
    … ”

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/medizinische-versorgung-kein-platz-fuer-krebskranke-kinder-1.3917774

    “An der Haunerschen Kinderklinik der Uni München fehlt so viel Personal, dass nur noch zehn der 17 Betten belegt werden können.
    Es sei zu befürchten, dass künftig nicht mehr alle Familien in München versorgt werden können, sagt der Chef der Abteilung.
    Die Situation führe schon jetzt dazu, dass Kinder oft auf dem Gang versorgt werden müssten.
    … ”

    https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.erste-klinik-schlaegt-alarm-krankenhaus-am-tropf-in-muenchen-fehlen-die-pfleger.798f156f-9bc2-47d0-8f04-8493adcadad4.html

  28. […] Sie verkaufen ein Produkt, das gegen so ziemlich alles helfen soll, von der Erkältung bis zur Krebserkrankung. Auch die Behandlung von Ebola fehlt nicht im Angebot. Noch dazu sanft und nebenwirkungsfrei, also […]