http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/34/Chocolate02.jpg

Schokolade (Wikipedia)

Die Dokumentation “Schlank durch Schokolade – Eine Wissenschaftslüge geht um die Welt” auf ARTE vom  05. Juni  hat Wellen geschlagen. Da Schoko-Forschung ein Thema ist, das ich immer wieder gern aufgreifen, muss ich hier natürlich noch meinen Kakao dazugeben.

Dieser kleine Beitrag ist nur eine winzige Einführung und Zusammenfassung zu der aktuellen Diskussion um Schokolade als Schlankheitsmittel und um die Glaubwürdigkeit von Medien und Wissenschaft. Die Kolleginnen und Kollegen haben dazu viele gute Beiträge geschrieben.
Im Anschluß gehe ich noch auf mein Lieblings-Schoko-Forschungsthema ein: Die Frage, ob Schokolade schlau macht

Zur Kritik an der neuesten Studie, auf die sich auch die ARTE-Doku bezieht:

Fettlogik überwinden: “Schokolade macht schlank”

SciLogs: Vom Hai gebissen: “Studien als willfährige Belege für alles und nichts”

SciLogs: fischblog: “Schlank durch Schokolade – ein Blick auf die Arte-Doku zur Fake-Studie”

Auch die Skeptiker geben sich skeptisch:
Skep-Blog: “Schokolade macht nicht schlank – wer hätte das gedacht?”

“Schoko”-Forschung – nur die Sumpfdeckelschnecke arbeitet wissenschaftlich korrekt

Schokolade besteht im Wesentlichen aus Fett, Zucker und Kakao.
Die Ingredienzien Fett und Zucker sind ein klarer Hinweis, dass Schokolade eine hohe Konzentration von Kalorien enthält und man sie (meistens) sorgfältig dosieren sollte.
Die meisten Schoko-Forschungsprojekte beschäftigen sich allerdings mit einer ganz anderen Frage: Nämlich, ob Schokolade schlau macht!

Kakao enthält Flavonoide –  sekundäre Pflanzenstoffe, die sich chemisch vom Grundgerüst des Flavan (2-Phenylchroman) ableiten und aus zwei aromatischen Ringen bestehen, die durch einen Tetrahydropyran-Ring verbunden sind. Flavonoide sind Bestandteile einer ganzen Reihe von Nahrungsmitteln, die gern als „Superfood“ bezeichnet werden. So genanntes „Superfood“ wie Schokolode oder grüner Tee soll angeblich besonders gesund sein und die Hirnleistung steigern. Flavonoide können offenbar wirklich das Erinnerungsvermögen steigern. Jedenfalls bei Sumpfdeckelschnecken.

Wissenschaftliche Vorgehensweise untersucht Flavonoide, nicht Schokolade

Um eine Leistungssteigerung durch Flavonoide nachzuweisen, muss nämlich auch genau das untersucht werden.
Das bedeutet, dass die Wirkung einer definierte Dosis der Flavonoide im klinischen Versuch experimentell untersucht werden muss.
Es ist also keinesfalls damit getan, einer zusammengewürfelten Gruppe von Versuchspersonen bzw. -schnecken Kakao oder Schokolade zu geben. Dadaurch könnten nämlich Artefakte entstehen. Z. B., wenn man untersuchen möchte, ob Schokolade die Denkleistung von Senioren zu steigern vermag. Und dann den älteren Herrschaften einfach eine Tasse Kakao täglich kredenzt. Schon die Zufuhr einer zusätzlichen Tasse Wasser könnte bei Senioren zu einer Steigerung der Gedächtnisleistung führen. Viele ältere Menschen nehmen insgesamt zu wenig Flüssigkeit zu sich, was zu einer erheblichen Verschärfung einer Demenz führen kann. Bei Kakao könnten sich also die positiven Auswirkungen der zusätzlichen Flüssigkeit mit den positiven Wirkungen der Flavonoide überlagen.
Dazu steht mehr in den Beiträgen “Neue Sensationsmeldung aus der “Schoko-Forschung”: Kakao macht Seniorenhirne wieder jung!” und “Schokoforschung im Sommerloch (2): Flavonoide gegen neurodegenerative Erkrankungen?“.

Außerdem habe ich grundsätzlich Probleme mit Schoko-Studien, die von Schoko-Produzenten finanziert werden. Darüber schwebt immer das Gespenst der Befangenheit und grinst mich mit schokoladenverschmierter Mundöffnung an.

Die einzige, wissenschaftlich überzeugende Studie stammt von einem Biologen, der Sumpfdeckelschnecken mit Flavonoiden gefüttert hat. Den Artikel “Schokolade macht Schnecken schlauer” erschien erstmals im September 2012 auf “meertext”. Ich lade ihn hier nochmals hoch, denn die Schoko-Schnecken-Studie ist einfach eine gute Story.

Die wichtigsten Schoko-Schlussfolgerungen sind für mich (mal wieder):

1. Firmen, die mir Genußmittel wie Süßigkeiten, Alkohol, Tabak und ähnliches verkaufen möchten, haben NICHT meine Gesundheit im Sinn. NIEMALS. Sondern ihrer Gewinn. Und bei “Superfood” geht es um SEHR VIEL Geld!

2. Wer ernsthaft glaubt, dass man durch das Essen von Schokolade, die große Anteile an Fett und meist auch Zucker beinhaltet, schlank wird, sollte vielleicht an seiner Allgemeinbildung arbeiten. Und einen Kurs in kritischer Selbstbehauptung buchen.

3. Wissenschaftler, die für solche Studien ihren Namen verkaufen, verstoßen gegen die Ethik der Wissenschaft.
Diese Wissenschaftler schaden dem Ansehen der Wissenschaft in der Öffentlichkeit und ihrer Glaubwürdigkeit nachhaltig. Das trifft ganz besonders auf Mediziner zu, die eine große Verantwortung gegenüber ihren (potentiellen) Patienten tragen.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (13)

  1. #1 rolak
    7. Juni 2015

    “meertext”-Beitrag enthält 0 Kalorien

    Schon auf Eßpapier gedruckt nicht mehr, Bettina, die Ernährungs-Werte vom Monitor sind mir allerdings zugegebenermaßen nicht geläufig.

    2. Wer ernsthaft glaubt..

    Die zumindest unterschwellige Aussage ‘soviel ihr wollt’ war allerdings nur den irgendwelchen fremdparteiigen Verwurstungen des StudienMarketings zu entnehmen – im Original waren das morgens+abends je ~20g (klingt ja auch so schön medikamentös). Und prinzipiell ist das Appetitzügeln und somit eine Einflußnahme auf das eigene Eßverhalten vermittels in sich kalorienhaltiger Elemente (wenn den anderen (Mäuse)Ergebnissen mehr getraut werden kann) wohl möglich, soll nach schon lange raunenden Gerüchten doch (VielEiweiß)haltiges entsprechende Wirkung zeigen.

  2. #2 MX
    7. Juni 2015

    Können Frauen über dieses Thema unbefangen bloggen? 😉

    • #3 Bettina Wurche
      8. Juni 2015

      @MX: Wieso? Ich denke doch, dass es gleich viele weibliche und männliche Schoko-Junkies gibt. Müsste man erst nachweisen, keine Schokolade zu mögen, um darüber sachlich bloggen zukönnen? : )

  3. #4 Radicchio
    7. Juni 2015

    der link zu fettlogik funktioniert nicht. hier der richtige:

    https://fettlogik.wordpress.com/2015/05/29/schokolade-macht-schlank/

    • #5 Bettina Wurche
      8. Juni 2015

      Danke, Radicchio. Kommt davon, wenn man mitten in der Nacht noch was schreibt.

  4. #6 Joseph Kuhn
    7. Juni 2015

    Kleiner Druckfehler oben: Die Sendung bei arte ist vom 5. Juni, nicht vom 18. Juni – so weit voraus ist arte der Zeit auch wieder nicht.

  5. #7 rolak
    7. Juni 2015

    vom 5. Juni

    ^^immer wieder erschütternd, was alles lesend passend gemacht wird…

  6. #8 Marcus Anhäuser
    8. Juni 2015

    Liebe Bettina, zwei Punkte würde ich korrigieren, zumindest auf diesen Schokoladenfall bezogen:
    “4. Wissenschaftsjournalisten sollten nicht jeden Blödsinn unreflektiert nachbeten, sondern noch einmal nachdenken und dann vielleicht noch etwas weiter recherchieren.” So wie es aussieht haben eben nicht Wissenschaftsjournalisten berichtet, sondern ehr Lifestyle und Beauty. Was dann al für die Kollegen spricht.

    “6. Peer-reviewed schützt nicht zwangsläufig vor Bullshit.” Das passt hier gar nicht, weil die Autoren explizit ein Magazin ohne Peer Review ausgesucht haben. Spräche dann eben eher für peer review, mit allen Vorbehalten, die man haben kann. Umfassende Übersicht findest Du bei uns http://www.medien-doktor.de/medizin/sprechstunde/das-debakel-des-wissenschaftlich-medialen-komplexes-und-zwei-fahle-lichtblicke/

    • #9 Bettina Wurche
      8. Juni 2015

      @ Marcus: Lieber Marcus, meine abschließenden Bemerkungen bezogen sich eher auf die Schoko-Studien, über die ich geschrieben hatte. Da lag genau dieser Sachverhalt vor: Hanebüchene Peer-reviewed-Studien und reichlich arglose Wissenschaftsjournalisten. Nina Weber von SPON war die einzige, die sich Expertenrat eingeholt hatte, beim Cochrane-Institut.
      Die aktuelle Schoko-Studie hatte ich nur zum Anlaß genommen, dazu nochmal etwas weiter auszuholen und bei sehr positiver Berichterstattung über “Superfood” insgesamt sehr kritisch zu sein.

  7. #10 Ach herrje
    8. Juni 2015

    Wunderbar:
    http://io9.com/i-fooled-millions-into-thinking-chocolate-helps-weight-1707251800

    Btw, Fett mach tatsächlich ‘schlanker’, allerdings nur, wenn man den Zucker weglässt, nur gute Fette isst und am besten die Kohlenhydratzufuhr etwas runtersetzt. Heißt also nix mit Kakaobutter.

  8. #11 Wolf
    12. Juni 2015

    [@]Ach herrje!

    Btw, Fett mach tatsächlich ‘schlanker’, allerdings nur, wenn man den Zucker weglässt, nur gute Fette isst und am besten die Kohlenhydratzufuhr etwas runtersetzt

    Wenn ich Zucker weglasse, weniger Fett esse und auch noch die Kohlenhydratzufuhr reduziere, dann reduziere ich die gesammt Menge an Kalorien, die ich mir zuführe. Ist diese Gesammtmenge niedriger als der Verbrauch, nehm ich ab.
    Fett macht also nicht schlanker, bzw. genau so viel/wenig wie [hier irgendeine Diät einsetzten].
    Grüße

    • #12 Bettina Wurche
      13. Juni 2015

      @ Wolf: Ist ja manchmal auch etwas schwierig und zeitgeistabhängig, zu unterscheiden, welche Fette und andere Substanzen gut und welche böse sind.
      Wenn ich daran denke, wie Butter zeitweise verteufelt wurde oder das böse Cholesterin. Essen ist schon eine Wissenschaft für sich.
      Bei mir ist die Ernährung immer sehr stark abhängig von der Jahreszeit (Temperatur) und meiner jeweiligen Tagesform. Mein Bedarf ist tatsächlich sehr unterschiedlich. Ich habe auch den Eindruck, dass unterschiedliche Individuen einen sehr unterschiedliche Tagesbedarf haben, darum finde ich generelle Diätpläne auch oft fragwürdig. Dass die meisten Leute insgesamt zu viel, zu fett und zu süß essen, und sich gleichzeitig zu wenig bewegen ist allerdings sicherlich richtig.

  9. #13 Selina
    11. Juli 2015

    Wer ernsthaft glaubt, Schokolade macht schlank….
    Ich weiß ja nicht.
    Ich esse selbst gerne Süßigkeiten, habe aber die Mengen an Zucker stark reduziert. Jetzt geht es mir viel besser. Keine Fressattacken mehr.
    Zucker macht definitiv süchtig, ob er jetzt aus Schokolade kommt oder Gummibärchen ist dann auch einerlei.

    Das Gute an der Schokolade ist ja der Kakao und den kann man sich auch gerne mal pur genehmigen.

    Was sonst noch so beim Abnehmen hilft, gibt es hier:
    http://superfoodler.de/top-13-superfoods-zum-abnehmen/

    Nur natürliche Lebensmittel, kein Mist wie Almased.