Es ist Dienstag. Gerade läuft im Fernsehen noch „Menschen bei Maischberger“. Es geht um das Thema Flüchtlinge und rechtsradikale Übergriffe. Mit dabei ist Julia Klöckner, die Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz werden möchte. Im Gespräch darüber, ob man wie Sigmar Gabriel die rechten Zündler als „Pack“ bezeichnen darf, sagt Klöckner, das sei nicht ihre Sprache und betont, wie wichtig es sei, darauf zu achten, wie man formuliert. Kurz darauf sagt sie, mit dem Rechts-links-Schema nichts anfangen zu können, in Griechenland gebe es zum Beispiel eine linke Regierung, die „nationalsozialistisch vorgehe“. Wörtlich. Klar, unbedacht, und doch ideologietriefend, eine populistische Duftmarke setzend. Ganz abgesehen davon, dass in Griechenland Tsipras zurückgetreten ist und die Juristin Vasiliki Thanou-Christofilou den Auftrag für eine Übergangsregierung erhalten hat. Können Politiker nicht auch mal nachdenken, bevor sie reden? Und Moderatorinnen bei so was nicht mal einhaken? Dann könnte Frau Klöckner immerhin so etwas zurücknehmen, vermutlich hat sie es ja nicht wirklich so gemeint.

—————
Nachtrag 3.9.2015: Heute hat Frau Klöckner über die stv. Fraktionsgeschäftsführerin, Frau Hirsch, den Vorgang per Mail schriftlich kommentiert:

“In der Maischberger-Sendung habe ich meine Meinung ausgedrückt, wonach uns links-/rechts-Kategorien bei der Problematik nicht weiterhelfen. Tatsächlich glaube ich, dass es eher um dumm oder nicht-dumm geht und Populismus in der Politik ein Teil des eigentlichen Problems ist. Dazu habe ich zwei Beispiele genannt, wie sich bei populistischen Parteien offenkundig Versatzstücke von sehr linker und sehr rechter Politik vermischen. In Griechenland ist das Syriza, eine sozialistische Partei, deren nationalistische Töne man auch weit rechts verorten könnte – und an dieser Stelle habe ich mich leider versprochen: Ich meinte nationalistisch und nicht nationalsozialistisch. Diese Partei ist ja immerhin auch eine Koalition mit einer tatsächlich rechtsnationalen Partei eingegangen. Auf der anderen Seite sehen wir beim französischen Front National und anderen rechten oder gar rechtsextremen Parteien in Europa, wie deren wirtschaftspolitisches Programm oft fast sozialistisch daher kommt, also protektionistisch, mit der Verstaatlichung von Betrieben, und so weiter. Das war weder ideologietriefend, noch populistisch. Ich habe inhaltlich das genaue Gegenteil beschrieben.”

Kommentare (91)

  1. #1 BreitSide
    Beim Deich
    2. September 2015
    • #2 Joseph Kuhn
      2. September 2015

      Das Thema scheint für verbale Übersprungshandlungen prädestiniert zu sein. In der gleichen Hart-aber-Fair-Sendung, in der Herrmann mit dem Wort “Neger” vielleicht wirklich nur etwas ungeschickt die Terminologie des Zuschauers aufgriff, auf den er sich bezog, hat Ranga Yogeshwar mit Blick auf die Flüchtlingszentren von “Konzentrationslagern” gesprochen (und es gleich wieder zurückgenommen). Die verbalen Fehlgriffe zeigen, dass wir nicht nur im konkreten Handeln, sondern auch sprachlich noch nach dem richtigen Umgang mit der aktuellen Situation suchen.

  2. #3 Thilo
    2. September 2015

    Vielleicht wollte sie darauf anspielen, dass Syriza ja in einer Koalition mit der rechtspopulistischen ANEL regierte. Anyway, es gab doch in der Sendung wirklich wichtigere Probleme, uber die eine Diskussion lohnte.

  3. #4 Ludger
    2. September 2015

    Es gibt schon einige Parallelen zwischen totalitären Systemen – egal ob sie sich rechts oder links nennen: die Partei, die Partei, die hat immer recht…. Ob man die fehlende Gleichheit vor dem Gesetz ist, die fehlende Gewaltenteilung, die Gleichschaltung von Massenorganisationen oder die Freiheit der Presse nimmt. Man könnte auch mal Horst Mahler ( https://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Mahler ) fragen, der hat sowohl als Links- wie auch als Rechtsradikaler Erfahrung.

  4. #5 Joseph Kuhn
    2. September 2015

    @ Ludger:

    “Es gibt schon einige Parallelen zwischen totalitären Systemen”

    Keine Frage. Aber Syriza hatte in Griechenland kein “totalitäres System” errichtet.

    @ Thilo:

    “es gab doch in der Sendung wirklich wichtigere Probleme, uber die eine Diskussion lohnte”

    Stimmt. Aber dass sie es gesagt hat*, wird man doch noch sagen dürfen ;-). Die Flüchtlingssituation war hier übrigens schon mehrfach Thema, zuletzt mit Blick auf die Lage in Kos.

    * Etwas unheimlich ist mir, dass sonst niemand darüber berichtet. Ich werde mich doch nicht verhört haben und am Ende hat sie nur was von “nationalistisch”, “nationalpopulistisch” oder so was gesagt. Ich hole schon mal vorsichtshalber Asche für mein Haupt. In Kürze wird die Sendung ja in der Mediathek sein.

  5. #6 Alisier
    2. September 2015

    Die Frau braucht Wähler. Ihre klassische Wählerschaft hat klare Feindbilder, und die müssen bedient werden, wenn sie gewählt werden will. Zumindest solange sie sich noch nicht anderweitig profilieren konnte.
    Aber der Auftritt lässt dennoch vermuten, dass sie ein Leichtgewicht bleiben wird. Hoffen wirs.

  6. #7 Statistiker
    2. September 2015

    Es ist schön, wie

    – Breitside
    – Thilo
    – Ludger ud betimmt viele andere sich als rechtsradikale A****löcher outen……

    • #8 Joseph Kuhn
      2. September 2015

      “sich als rechtsradikale A****löcher outen……”

      Ich sehe nicht, dass sie das auch nur ansatzweise tun.

    • #9 BreitSide
      Beim Deich
      2. September 2015

      Froschpillen abgesetzt?

  7. #10 demolog
    2. September 2015

    Wenn Juristen regieren, ist man gar nicht soweit von der Nationalsizialisten-Vision entfernt. Dazu muß man aber die Perspektiven darauf von seiner Ideologie befreien, um die Vergleichbare Deutung zu erkennen. Sie meint wohl das Mechanistische und Dogmatische, was die Juristen und Radikalideologen gemein haben.

    In Griechenland hat die Politik versagt, nicht die Gesellschaft/Kultur. Und deswegen scheint die Lösung nun in der Dogmatik der Sache (in einem/r Jurist/in) zu bestehen.

    In Deutschland hat man das wohl auch in Form der Kritik an BGH und BvG – die sich scheinbar Anmaßen “politik” zu betreiben, wozu doch das Parlament zuständig sei.

  8. #11 Struppi
    2. September 2015

    Julia Klöckner ist einfach nur dumm, daher weiß sie nicht was Nationalsozialistisch bedeutet.

    Zudem hat sie sich nicht die Mühe gemacht zu verstehen, worum es der neuen griechischen Regierung ging, die nach Jahrzehnten der Ausbeutung des Landes ( auch mit Unterstützung der CDU), mit Hilfe von Gesprächen einen anderen Weg der wirtschaftlichen Konsolidierung wollte als die Regierungen davor.

    Sie kennt wohl nur die Überschriften der Bildzeitung, die Griechen als Faul und Gierig bezeichneten und jedes Gespräch dieser (Unter-?) Menschen als Angriff auf unseren sozialen (Haha) Staat definieren.

    Im Moment sieht es noch so aus, als ob viele Leute in Rheinland Pfalz wahrnehmen wie dumm diese Frau ist und daher ist, trotz der Grünen in der Regierung – die hier auch keinen guten Stand haben, noch Hoffnung das wir 2016 keine Ministerpräsidentin Klöckner bekommen.

    Aber die offensichtliche Dummheit deutscher Poltiker ist mitlerweile erschreckend.

    • #12 Joseph Kuhn
      2. September 2015

      “Julia Klöckner ist einfach nur dumm”

      Das ist sie ganz sicher nicht und solche Abwertungen helfen nicht bei der Entschlüsselung des Satzes von Frau Klöckner. Wie oben schon angemerkt, sind auch andere regelmäßige Talkshowgäste verbal nicht trittsicher, wenn es um die aktuelle Situation mit den Flüchtlingen geht. Politiker/innen versuchen vermutlich, hier zwischen der Parteilinie, dem Anschlusshalten an das eigene Wählerklientel und der eigenen Ratlosigkeit angesichts der völkerwanderungsähnlichen Zustände zu balancieren. Mich interessiert, wie viel ungeplanter Fehltritt und wie viel geplantes Foul in solchen Formulierungen steckt.

      Meine in Kommentar #5 geäußerte Befürchtung, dass ich dem “weißen Neger Wumbaba” (Axel Hacke) zum Opfer gefallen sein könnte und ich mich nur verhört habe, hat sich übrigens als unbegründet herausgestellt. Ich konnte die Sentenz inzwischen in einem Videomitschnitt verifizieren.

  9. #13 Hobbes
    2. September 2015

    #11
    “Julia Klöckner ist einfach nur dumm, daher weiß sie nicht was Nationalsozialistisch bedeutet. ”

    Das ist schon eine gewagte Behauptung. Ich mag diese Frau auch nicht aber Leuten die man politisch nicht mag pauschal Dummheit zu unterstellen ist sagt eigentlich nur etwas über den eigenen Intellekt aus.

    “…die nach Jahrzehnten der Ausbeutung des Landes”
    Okay ich vergaß bis 1981 war Griechenland eine hoch entwickelte Nation die danach von den Bösen Nachbarn Kaputt gemacht wurden. 2001 wurde das dann noch extrem beschleunigt so das 2008 der Wohlstand der griechischen Bürger nur noch ein Bruchteil dessen Betrug wie in den goldenen Jahrzehnten davor. Auch haben wir den Erfindern der Demokratie, die diese ja zumindest bis 1974 durchgehend gegen die bösen äußeren Feinde verteidigen konnte. Oder welche Jahrzehnte sind gemeint?

    “mit Hilfe von Gesprächen einen anderen Weg der wirtschaftlichen Konsolidierung wollte als die Regierungen davor.”
    Mit Hilfe von Gesprächen ist gut. Blöd nur das Taten ohne Gespräche eine Schlechte Grundlage für Gespräche sind. Beleidigungen sind da leider auch nicht besser.

    “Aber die offensichtliche Dummheit deutscher Poltiker ist mitlerweile erschreckend.”
    Nicht nur die der Politiker. Wobei ich eine Rechtschreibschwäche nicht mit Dummheit gleichsetzen will. Faktenresistenz und Selbstüberschätzung dann schon eher.

    #2:
    Die Sendung habe ich auch gesehen (im Gegensatz zu der im Artikel beschriebenen) Ich vermute bei einigen Mittlerweile eine Strategie der Emotionalisierung dahinter (Bei Yogeshwar allerdings nicht) Gerade um sich von der “nüchternen” Merkel ab zu setzen. Das Problem ist das diese gerade bei einem Thema wie die aktuelle Flüchtlingsproblematik zu extremer Lagerbildung und Spaltung führt.

    Zu Syriza sei allerdings zu sagen das diese mindestens genau so dreist gelogen haben wie ihre Vorgänger und das das Bündnis mit ANEL eben auch kein Zufall ist sondern das diese Partei eben sehr National aufgestellt ist. Natürlich ist eine Bezeichnung als Nationalsozialistisch völliger Unfug. Nationale Sozialisten sind es zwar aber gerade im Deutschen sollte man doch noch keine Probleme haben das auseinander halten zu können.
    Die Angriffe auf die Pressefreiheit waren allerdings schon beängstigend und auch das eine der Ersten Handlungen das (wider)einsetzen eines gewaltigen Medienapparates war der defizitär arbeitet muss man kritisch beäugen.

  10. #14 Ludger
    2. September 2015

    Joseph Kuhn #5:
    “Aber Syriza hatte in Griechenland kein “totalitäres System” errichtet.”

    Stimmt. Ich hatte Deinen Text nicht sorgfältig genug gelesen.

  11. #15 Joseph Kuhn
    2. September 2015

    Kleines Update: Die stv. Fraktionsgeschäftsführerin der CDU-Landtagsfraktion in Rheinland-Pfalz, Miriam Hirsch, hat heute in einem Telefonat erklärt, Frau Klöckner hätte auf die Zusammenarbeit der Syriza-Partei mit den Rechtspopulisten hinweisen wollen, die Formulierung sei ein Versprecher. So etwas hatte ja schon Thilo in Kommentar #3 vermutet. Ich will das auch gerne glauben, ein übler Ausrutscher bleibt es natürlich trotzdem, gerade im Zusammenhang mit Klöckners Distanzierung gegenüber Sigmar Gabriels “Pack” kurz vorher. Die politische Sprechkunst hat eben ihren festen Gang durch die Irrungen der aktuellen Situation noch nicht gefunden.

  12. #16 demolog
    2. September 2015

    @ #8 Joseph Kuhn
    2. September 2015

    Das kam wohl davon, dass irgendwer hier im Blog die mal als Blog-SS bezeichnete.

    • #17 Joseph Kuhn
      2. September 2015

      Hier auf Gesundheits-Check sicher nicht. Für solche Sprüche ist hier kein Platz.

  13. #18 DH
    2. September 2015

    Bei Maischberger hat man immer irgendwie den Eindruck , daß sie gerade dann weghört , wenn solche Aussagen kommen , und nie wird dabei die Grenze des völlig Unvertretbaren überschritten , grundsätzlich aber wird sie bis zum Anschlag ausgereizt.
    Ich denke nicht , daß das Zufall ist , Maischberger gibt sich gerne seriös , gelegentlich ist sie das auch , durchaus auch über wiegend bei der Auswahl der Gäste.
    Dennoch ist das immer irgendwie auf Krawall gebürstet , in der vornehmen , hinterhältigen Form , und damit leider nicht untypisch für die heutige Talklandschaft.

  14. #19 Statistiker
    2. September 2015

    Tja, Herr Kuhn, wenn sie nicht nachdenken, kommen sie zu keiner Erkenntnis. Und so glauben sie weiter, was sie glauben wollen, ohne zu wissen. Schade eigentlich für einen Blog des Wissens, dass sich hier Glauben so breit machen darf…..

  15. #20 Joseph Kuhn
    3. September 2015

    Nächstes Update:

    Inzwischen ist die Sendung in der ARD-Mediathek online:
    https://www.daserste.de/unterhaltung/talk/menschen-bei-maischberger/videos/wir-sind-das-pack-rueckt-deutschland-nach-rechts-166.html

    Bei 15:18 kommt die im Blogbeitrag angesprochene Tendenz. Kurz vorher, bei 14.20, übrigens ein netter Versprecher (sie habe “Beschimpfungen verbalster Art” erfahren).

    Damit auch das nicht ungesagt bleibt: So ungut die Wortwahl Klöckners war und wie viel politischer Seitenhieb gegenüber Syriza darin bei allem verbalen Vertun auch gewesen sein wird, der echte Bösewicht ist natürlich Herr Gauland, der im biederen Kleinkarierten ohne verbales Vertun auftrat. Demagogisch sehr geschickt, weil er auf den in Teilen der Bevölkerung tatsächlich vorhandenen – und ja, zumindest z.T. auch ernstzunehmenden – Befürchtungen sein Süppchen kocht. Wie er sich bei 52:52 von den “Eliten” distanziert, zu denen er als ehemaliger Leiter der Hessischen Staatskanzlei unter Walter Wallmann unzweifelhaft selbst gehört, ist schon hohe rhetorische Kunst – die gleiche Taktik benutzt übrigens die Homöopathie, wenn sie sich von der Pharmaindustrie distanziert, als ob sie nicht Teil dieser Branche wäre.

  16. #21 BreitSide
    Beim Deich
    3. September 2015

    @Statistiker: Du solltest doch Deine Froschpillen wieder nehmen!

  17. #22 BreitSide
    Beim Deich
    3. September 2015

    “Beschimpfungen verbalster Art”

    Das ist wirklich herrlich. Fast eines Fußballers würdig :-)))

  18. #23 Steffmann
    3. September 2015

    @ breitside:

    Wie immer ganz vorne an der Pöbelfront dabei. Nein, und diesesmal ist es nicht witzig.

    @Statistiker:

    Da ich weiss, dass du bei anderen Themen äußerst rational bist, frage ich mich, warum Du hier so emotional (meinem Eindruck nach) argumentierst ?

    • #24 BreitSide
      Beim Deich
      3. September 2015

      Nein, es ist nicht witzig, ein “rechtsradikales A**loch genannt zu werden. Überhaupt nicht witzig.

      Das kann nur bedeuten, dass Stati seine Froschpillen nicht genommen hat. Sonst wäre das ja eine platte Beleidigung gewesen. Nicht wahr?

      Der Gag mit dem “bei anderen Themen äußerst rational” war allerdings gut. Hab herzlich gelacht. You made my day!

  19. #25 Joseph Kuhn
    3. September 2015

    Noch ein Update: Heute hat Frau Klöckner über die stv. Fraktionsgeschäftsführerin, Frau Hirsch, den Vorgang per Mail schriftlich kommentiert, ich habe ihren Kommentar als Nachtrag oben direkt an den Blogartikel angehängt. Aus meiner Sicht ist damit zur verunglückten Wortwahl von Frau Klöckner gesagt, was zu sagen war und man muss das nicht weiter breittreten. Ob Syriza und Front National ausgerechnet beim Thema Flüchtlinge die richtigen Pendants sind, um das Rechts-links-Schema zu kritisieren, sei einmal dahingestellt, das wäre eine andere Geschichte.

    Mögen die Politiker/innen bei diesem sensiblen Thema sich um eine ebenso sensible Wortwahl und vor allem um humane Lösungen bemühen.

  20. #26 Michel
    4. September 2015

    Hat Frau Klöckner jetzt endlich verstanden, was sie gesagt hat und sagen wollte?
    Nicht auszuhalten, diese live-ticker updates. Da ist sie wohl in die Populismus-Falle geraten und weiss nicht mehr, wo links und rechts und oben und unten ist.
    Unwählbar.

  21. #27 Franz
    4. September 2015

    Pffff, rechtsaußen verfolgen anders aussehende, linksaußen verfolgen anders denkende, ich mag beide nicht.

  22. #28 Dr. Webbaer
    4. September 2015

    Liberale ziehen traditionell das “Individualismus-Kollektivismus”-Schema dem “Links-Rechts-Schema” vor, wenn es polit(olog)isch einzuordnen gilt,
    Das Links-Rechts-Schema ist Sitzordnungen in Parlamenten geschuldet, wobei die Nationalen Sozialisten idR rechts zu den bürgerlich-liberalen Parteien zu sitzen kamen, hauptsächlich deshalb, weil sich linke und rechte radikale politische Kräfte trotz gewisser Inhaltsnähe, eben den Kollektivismus meinend, nicht gut verstanden, was in praxi bildlich auch als Potential zur ständig drohenden Parlamentsschlägerei vorgestellt werden darf.

    Ansonsten, mal Hand aufs Herz, war der Bolschewismus in besonders verbrecherischer Handhabung, wie bspw. unter Stalin, nicht “schwer rechts”? Oder die SA “schwer links”? Oder wie verhält es sich mit dem jetzigen Nord-Korea, ist es eher “schwer rechts” oder “schwer links”?

    Um sich derartige Einordnung sparen zu können, letztlich geht es für viele hier ja Richtung Gefühl oder Gefühligkeit, kann eben anders und aus liberaler Sicht besser eingeordnet werden.

    HTH
    Dr. W

  23. #29 Dr. Webbaer
    4. September 2015

    @ Hobbes :

    Klöckner, Merkel und wie sie bundesdeutsch alle heißen, sind sicherlich nicht klug.
    Darauf könnte sich vielleicht geeinigt werden.

    Insgesamt, also Hanlon’s Razor anlegend, scheint es nur nett zu sein diesbezüglich anzunehmen.
    Denn es kann ja nicht in die Leutz hineingeschaut werden, wenn sie bspw. im Politischen unfirm argumentieren, bspw. rauslassen, dass der I normativ zu D gehört.

    MFG
    Dr. W

  24. #30 BreitSide
    Beim Deich
    4. September 2015

    Hey Brauner, der mittlere Absatz von #28 bzw. https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2015/09/01/1661/#comment-13085 gefällt mir richtig. Dass ich das noch erleben durfte 😆

    Dann war´s das aber schon wieder mit der Bärlichkeit. Immerhin weiß ich jetzt, wie die alte Weisheit benannt ist. Hanlons Raser, soso… 😆

  25. #31 BreitSide
    Beim Deich
    4. September 2015

    War übrigens damals ein bekannter Spruch, dass Manche so weit links stehen, dass sie schon wieder rechts sind.

  26. #32 Dr. Webbaer
    4. September 2015

    PS:
    Oder ist das, was der Islamische Staat heutzutage, durchaus im Sinne der Ur-Veranstaltung womöglich, im Sinne des sogenannten Propheten Mohammed womöglich, veranstaltet, nun ‘rechts’ oder ‘links’?
    A:Es liegt jedenfalls aus politologischer Sicht ein theozentrischer Kollektivismus vor, der an Hand des Mohammedanismus eingeordnet werden könnte, aber nicht als “lechts oder rinks”.

  27. #33 rolak
    4. September 2015

    so weit links stehen, dass sie schon wieder rechts sind

    Hast Dich wohl von des Braunen nebelwerfender Gleichrederei übertölpeln lassen, BreitSide. Ist ja nicht auf seinem hier überall freizügig verteilten Mist gewachsen, sondern eine sehr beliebte rhetorische Nullnummer. ‘Links’ hat immer noch als Alleinstellungsmerkmal, daß von einer Gleichheit der Menschen ausgegangen wird Richtung Gleichberechtigung, ‘rechts’, daß einer Ungleichheit der Menschen ausgegangen wird Richtung ‘natürliche Hierarchie’. Das wird nie und nimmer gleich in der Auffassung — allerdings ist Extremismus nicht von Extremismus unterscheidbar, egal ob politisch, religiös oder von welcher Weltanschauung auch immer her begründet. Nur sind bei diesem Schritt die Torpfosten auf ein völlig anderes Spielfeld verschoben worden.

    Laß Dir doch nicht einen derartigen Bären aufbinden…

  28. #34 Dr. Webbaer
    4. September 2015

    @ rolak (slw. ugs. für ‘Rollkragenpullover’, metaph. für ‘Intellektueller’)

    ‘‘Links’ hat immer noch als Alleinstellungsmerkmal, daß von einer Gleichheit der Menschen ausgegangen wird Richtung Gleichberechtigung, ‘rechts’, daß einer Ungleichheit der Menschen ausgegangen wird Richtung ‘natürliche Hierarchie’.

    Mag vereinfachend so sein, werter Rollie, der Schreiber dieser Zeilen hält auch letztlich eher wenig von den Konservativen, aber die Liberalen gehen davon aus, dass die Leutz “equally born” [1] sind, aber nicht gleich sein müssen oder sind, insofern wäre die Gleichberechtigung ein zuvörderst liberaler Topos, kein “linker” oder dem internationalistisch bemühten Kollektivismus geschuldeter.
    Der internationalistisch bemühte Kollektivist macht zuvörderst in Gleichheit und “Horde” – wobei aufrechte Sozen, also bspw. bundesdeutsche Sozialdemokraten, bei denen sich sicher sein kann, dass zumindest mit ihnen die Revolution nicht kommt schon ganz OK zu sein scheinen, auch als Gegenpol zum Liberalismus poli(tolog)isch benötigt werden, gerne auch: Traditionslinke oder “klassische” Marxisten)

    HTH
    Dr. W (der bei der in der BRD, die bekanntlich den Ideen und Werten der Aufklärung folgend eher ungerne gesellschaftlich implementiert hat, nicht nur sind von Doitschland ausgehend die zwei besonders relevanten Kollektivismen des letzten Jahrhunderts erfunden worden, nein!, sie konnten auch implementiert werden, ein gewisser Stolz oder ein Nachhall dieses Stolzes scheint dem Schreiber dieser Zeilen weitergehend vernehmbar zu sein)

    [1]
    Vgl. :
    -> https://en.wikipedia.org/wiki/All_men_are_created_equal

  29. #35 BreitSide
    Beim Deich
    4. September 2015

    Hast schon Recht, rolak. Ich hatte mich ja auch gewundert. Aber 1+1=2, auch wenn es ein Depp sagt 🙂

    Wobei ich bei manchen Linken (oder “Linken”?) schon sehr deutlich rausgehört habe, dass er mitnichten für eine Abschaffung von Eliten oder Hierarchien war, sondern schlichtweg selbst an der Spitze der neuen Hierarchie der Bestimmer sein wollte 🙄

  30. #36 Dr. Webbaer
    4. September 2015

    *
    gerne auch: Traditionslinke oder “klassische” Marxisten.

    **
    ein gewisser Stolz oder ein Nachhall dieses Stolzes scheint dem Schreiber dieser Zeilen weitergehend vernehmbar zu sein, davon ausgeht, dass es hier weiterhin eher mau aussieht, Ideen und Werte der Aufklärung meinend)

  31. #37 Dr. Webbaer
    4. September 2015

    Wobei ich bei manchen Linken (oder “Linken”?) schon sehr deutlich rausgehört habe, dass [sie] mitnichten für eine Abschaffung von Eliten oder Hierarchien war, sondern schlichtweg selbst an der Spitze der neuen Hierarchie der Bestimmer sein wollte[n.]

    Was sonst?
    Allerdings geht es nicht um “Abschaffung von Eliten”, sondern um deren Einbindung.
    Dass Sie selbst nicht der Hellhörigste sind, Mr. Brightside, wird hier antizipiert.
    Old Webbaer war abär immer mitnehmend…

    • #38 BreitSide
      Beim Deich
      4. September 2015

      Des Braunen Einbindung eingedenk wissend seiner Ausscheidungen Färbung[1] diesbezüglich stomachöser Unruhe fühlt sich der des Schreibens[2] dieser Zeilen Begriffene[3] an der reziproken Diagonale.

      [1] Färbung die Farbe einbegreifend der Olfaktorik im besonders Fraglichen.

      [2] Gerne auch daktylographisch abgewandelt

      [3] Begreifen wissend der spezifischen Defizite brauner Quasiintelliphiler

  32. #39 BreitSide
    Beim Deich
    4. September 2015

    Werter Brauner, die heutigen Liberalen gehen vor Allem davon aus, dass Jeder die Anderen zu seinem eigenen Wohl beschei*en darf, wie es nur geht. Weg mit Regeln, die die ungezügelte Raffgier eindämmen könnten!

  33. #40 Matt
    6. September 2015

    Der Historiker Joachim Fest in der taz.
    War Adolf Hitler ein Linker?
    https://www.taz.de/1/archiv/?dig=2003%2F09%2F27%2Fa0148

  34. #41 Dr. Webbaer
    7. September 2015

    @ Matt :

    Zu lernen ist, dass
    alle Ideologien
    ihre Versprechen
    nicht halten (letzter Absatz Ihrer Zitation)

    …bleibt ein schlechtes Fazit, sofern es hier fazitär zuging, letzte Absätze von Nachrichten haben aber immer etwas Fazitäre; der Schreiber dieser Zeilen hat Joachim Fest längere Zeit beobachtet, fand immer, dass er nicht hart genug war und nicht ordentlich politisch zwischen (wohlverstandenem) Individualismus (vs. Hedonismus etc.) und Kollektivismus unterschieden hat, nie mutig genug war aus liberaler Sicht, sich zudem bei moderat linken Kräften anzuwuseln gewusst hat.

    So richtig toll fanden Herrn Fest insofern nicht alle, btw, der Junior, Nicolaus Fest, ist recht trocken, er scheint im Groben, wie der Zufall so will, auch die Meinung des Schreibers dieser Zeilen regelmäßig brauchbar wiederzugeben.
    Wobei nicht behauptet werden soll, dass dieser dafür anleitend ist oder war, es wäre deutlich eher auf eine Koinzidenz zu tippen.

    MFG
    Dr. W

  35. #42 Dr. Webbaer
    7. September 2015

    *
    etwas Fazitäres

  36. #43 Sulu
    8. September 2015

    Nicolaus Fest […] scheint im Groben, wie der Zufall so will, auch die Meinung des Schreibers dieser Zeilen regelmäßig brauchbar wiederzugeben.

    Solch Unappetitliches auch? Ist solche Hetze in etwa das “Substantielle”, über das wir hier öfters reden?

    • #44 BreitSide
      Beim Deich
      8. September 2015

      Wau, die Glatzen stören die gerechte Sache? Im Grunde hat dieser Fest sogar Recht, die Schlimmeren sind die Schlaunazis. Denen kommt man schlechter bei als den braunen Dumpfbacken.

      Fiel bei den Fests der Apfel nicht weit vom Pferd oder ist der Nicki der Sturm, den Achim als Wind säte? Sehr unappetitlich allemal.

  37. #45 Dr. Webbaer
    8. September 2015

    @ Sulu :

    Bitte etwas substanzieller argumentieren, kA, was Sie genau meinen.

    MFG
    Dr. W (der schon seine eigenen Meinungen pflegt, bei Nicolaus Fest aber häufig diese wiedererkannte, der Kollege ist liberal, im Sittlichen eher konservativ, vs. progressiv)

  38. #46 BreitSide
    Beim Deich
    8. September 2015

    Schön, dass der Braune mal seine täppische Biedermann-Maske fallen lässt und seine reaktionäre Fratze deutlich zeigt.

    Hast Dich lange recht geschickt versteckt, Brauner, jetzt erkennt jeder leicht, wes (Un-)Geistes Kind Du bist.

    Und dann noch von sittlich zu sprechen, da wird einem übel.

  39. #47 Dr. Webbaer
    8. September 2015

    @ Mr. Brightsight :

    Wie meinen?
    Bitte auch “ein wenig” substanzieller werden, bedarfsweise, also wenn Sie verstanden werden möchten, bspw. von Ihrem Kommentatorenkollegen Dr. Webbaer.

    MFG
    Dr. W (der kürzlich irgendwie den Eindruck gewonnen hat, dass Sie pers. hinzugebaut haben)

    • #48 BreitSide
      Beim Deich
      8. September 2015

      Du hast mich schon genau verstanden, Brauner.

      Wer mit dem Pack heult, gehört zum Pack.

  40. #49 Dr. Webbaer
    8. September 2015

    Opa Webbaer bringt gerne noch ergänzend den O-Text der hier kritisierten Dame bei:

    Ich halte’s für falsch, Menschen als Pack zu bezeichnen, weil man mit Sprache und auch als Politiker natürlich selbst in der Öffentlichkeit steht und natürlich andere auch zur Sprache verleitet und Sprache ist einmal etwas [unverständlich, ‘clevere’?] Basis, aber wenn wir sehen: Viele Menschen, die Sprache nutzen, um andere um andere zu verletzen, die wir ja verurteilen, äh, den sollte man zeigen, wie man, ähmm, richtig mit Menschen umgeht und deshalb wünsche ich, würde nicht von ‘Pack’ reden, bin aber auch sicher, dass Herausforderungen nicht durch die Vielzahl von Bildern oder Auftritten gelöst wird, wir brauchen klare Prozesse, wir brauchen, ähmm, klare Entscheidungen

    Ich würde sie [“Heidenau”] nicht ‘Pack’ nennen, dies ist nicht mein Sprachgebrauch, hier muss jeder, glaube ich, selbst seine Worte zu finden, es für mich auch ne Frage von Anstand, es iss – ganz offen gesacht von -, keine Frage von Links oder Rechts, sondern von Dummheit oder Nicht-Dummheit, wer, da stimme ich übrigens auch Herrn Beck zu […] (Quelle)

    MFG
    Dr. W (der derartige Beibringung “schon eher” Inhaltegebern (vs. Kommentatoren) obliegen sieht)

  41. #50 Dr. Webbaer
    8. September 2015

    PS:
    Wobei natürlich inhaltlich wie sprachlich ein Desaster vorliegt, unfroh wird, wenn derartige Personen als Mandatsträger zu fungieren haben, allerdings, allerdings ergibt sich so womöglich schon ein gewisses bundesdeutsches Gesellschaftsbild.

  42. #51 BreitSide
    Beim Deich
    8. September 2015

    Pack bleibt Pack, auch wenn es noch so purzelig rumsalbadert.

  43. #52 Dr. Webbaer
    8. September 2015

    Der Verweis zum Vid noch einmal, der irgendwie verloren gegangen scheint, weiter oben:
    -> https://www.youtube.com/watch?v=exV9r-ZmOog (ab ca. 7:00)

  44. #53 Dr. Webbaer
    8. September 2015

    CV jener Person auch nicht un-köstlich.
    Wobei, klar, Old Webbaer schon anti-elitistisch unterwegs ist, als Liberaler, no prob here, aber – meine Fresse! -, so war’s auch wieder nicht gemeint, sprachlose Schätzer betreffend…

  45. #54 Dr. Webbaer
    8. September 2015

    *
    Schwätzer (heißt es wohl (bundesdeutsch))

  46. #55 BreitSide
    Beim Deich
    8. September 2015

    Mann oh Mann, wie Du es auch drehst und schwurbelst, Brauner, wir kennen Deinen Kern.

    Mit “Schwätzer” hast Du Dich allerdings sehr gut charakterisiert!

  47. #56 Sulu
    9. September 2015

    Bitte etwas substanzieller argumentieren, kA, was Sie genau meinen.

    Ich habe mich dann doch gewundert, dass der Webbaer Fests Meinung “brauchbar” findet. Aber das passt am Ende schon zusammen. No prob here.

    der Kollege ist liberal, im Sittlichen eher konservativ

    Das hilft leider nicht zu verhindern, kleingeistige, rassistische Gedanken ins Internetz zu kotzen.

  48. #58 BreitSide
    Beim Deich
    9. September 2015

    @Matt: Die Einen kümmern sich um die kleinen Leute, die Anderen schlagen ihnen den Schädel ein oder/und zünden ihre Häuser an.

  49. #59 Matt
    9. September 2015

    @ BreitSide: Ich erkenne in beiden Gruppen nur Vollidioten, die den Rechtsstaat ablehnen und für ihre Interessen Gewalt anwenden.

    • #60 BreitSide
      Beim Deich
      9. September 2015

      Das war mir schon klar, dass Du das so siehst… 🙄

      Interessant ist ja die Reaktion des Rechtsstaates:
      – Bei den Globalisierungsgegnern waren Tausende von Polizisten vor Ort,
      – Bei der NeoNazis ist irgendwie nicht genug Polizei beizukriegen… 🙄

      Deswegen heißt es ja RECHTSstaat, was wir ja nicht erst seit den NSU-Morden wissen…

  50. #61 LasurCyan
    10. September 2015

    Schwätzer (heißt es wohl (bundesdeutsch))

    Da hat ÄR aber schön das Höschen runtergelassen. Scheinliberale..

  51. #62 Matt
    10. September 2015

    @ BreitSide

    Gibts für deine Behauptung, dass bei Neo-Nazi-Demos weniger Polizisten vor Ort sind als bei Demos von Links-Extremen, irgendwelche Belege? Oder stützt du dich auf ein ideologisch gefärbtes Bauchgefühl?

    • #63 BreitSide
      Beim Deich
      10. September 2015

      Jawohl, dafür gibt es jede Menge Belege. Schau einfach täglich in die Zeitung, und Du wirst das erkennen.

      Passt zu Deiner Ideologie natürlich nicht, gelle?

      Einmal “durfte” ich das selbst erleben: Die Antifas hatten eine 1:1-“Begleitung” durch die “Hummer”, also voll gepanzerte Polizisten, die NeoNazis praktisch keine, als sie Journalisten offen mit Gewalt drohten und weitere dokumentierte Volksverhetzung ablieferten.

  52. #64 Matt
    10. September 2015

    Ja, ich lese täglich Zeitung. Hier z.B. steht, dass der Nazi-Aufmarsch am kommenden Samstag in Hamburg durch die Polizei untersagt wurde.
    https://www.mopo.de/polizei/nazi-demo-hamburgs-polizei-verbietet–tag-der-patrioten-,7730198,31702930.html

    Steht doch im Widerspruch zu dem was du schreibst. Oder?

  53. #66 Sulu
    10. September 2015

    in beiden Gruppen nur Vollidioten, die den Rechtsstaat ablehnen

    In den frühen 90ern hat mir die eine Gruppe zumindest öfters den Arsch gerettet vor der anderen Gruppe… ich wette, jeder weiß, von welcher Gruppe ich spreche…

  54. #67 Sulu
    10. September 2015

    Ich erkenne in beiden Gruppen nur Vollidioten

    Im Übrigen sind es z.B. auch die*, die diese vor denen schützen.

    _
    * wenn man schon Gruppen-Abziehbilder bemühen will

  55. #68 Matt
    10. September 2015

    @ Sulu, auch wenn du es nicht gerne hörst. Ein demokratischer Rechtsstaat, mit seiner Gewaltenteilung, benötigt keine politisch linksextremen Schläger, die sich selber als moralisch erhaben wahrnehmen und auch nicht davor zurückschrecken Gewalt gegen den Staat auszuüben.

  56. #69 BreitSide
    Beim Deich
    10. September 2015

    Nur ein Vorfall von Vielen:
    https://www.sueddeutsche.de/panorama/neonazi-attacke-in-halberstadt-schatten-der-gleichgueltigkeit-1.921856

    “Rechtsextremisten verprügelten in Sachsen-Anhalt eine Theatertruppe – Schaulustige beobachteten die Szene, und die Polizei griff nur halbherzig durch.”

    “Fünf Schauspieler, Musiker und Tänzer hatten bei der Attacke Knochenbrüche, Platzwunden und Prellungen erlitten.”

    Inzwischen wissen wir doch alle, wie blind die Polizei auf dem rechten Auge ist.

  57. #70 BreitSide
    Beim Deich
    10. September 2015

    @Matt: “linksextreme Schläger”, sonst geht´s Dir aber noch gut? Wo sollen die denn sein außer in Deiner offensichtlich blühenden Fantasie?

  58. #71 BreitSide
    Beim Deich
    10. September 2015

    @Matt: Unsere Bevölkerung braucht sehr wohl mutige Menschen, die andere Menschen gegen gewalttätige NeoNazis und deren Helfershelfer und Klacköre schützen.

  59. #72 BreitSide
    Beim Deich
    10. September 2015

    @Matt: Noch ein paar gefällig?

    https://de.indymedia.org/2007/06/183695.shtml

  60. #73 Sulu
    10. September 2015

    Ein demokratischer Rechtsstaat, mit seiner Gewaltenteilung, benötigt keine politisch linksextremen Schläger, die sich selber als moralisch erhaben wahrnehmen und auch nicht davor zurückschrecken Gewalt gegen den Staat auszuüben.

    Keine Widerrede. Nur dann haben wir eben diesen nicht so, wie er sein sollte. Wenn bekannte Neo-Nazis und Faschisten in staatlichen Behörden (Polizei, BfV …) agieren, ist es doch etwas unfair, “rechts” und “links” über einen Kamm zu scheren. Z.B. ist rassistische Polizeigewalt sehr gut dokumentiert. Linke Polizeigewalt ist schlicht nicht existent. Radikale Linke und radikale Rechte unterscheiden sich mMn. schon erheblich.

  61. #74 Matt
    10. September 2015

    @ Sulu: “Wenn bekannte Neo-Nazis und Faschisten in staatlichen Behörden (Polizei, BfV …) agieren, ist es doch etwas unfair, “rechts” und “links” über einen Kamm zu scheren.”

    Also, ich kenne sogar einen linksextremen Polizistenverprügler, der es sogar zum Außenminister und Viezekanzler gebracht hat. Das beim BfV viele Neo-Nazis sind, liegt daran, dass diese eben gezielt angeworben werden um die Szene zu steuern.

  62. #75 Sulu
    10. September 2015

    Also, ich kenne sogar einen linksextremen Polizistenverprügler, der es sogar zum Außenminister und Viezekanzler gebracht hat.

    Wieso überhaupt Linksextrem? Was ist an Fischer (oder Schily oder …) jetzt genau links?

    Das beim BfV viele Neo-Nazis sind, liegt daran, dass diese eben gezielt angeworben werden um die Szene zu steuern.

    Was ja hervorragend geklappt hat. Glaunst du, dass die beim BfV alle blöd sind?

    Im Übrigen muss man schon Angriff und Verteidigung auseinanderhalten. Es gibt in der Linken aggressive Schläger (die auch mal das ‘Lager‘ wechseln)… aber was strukturelle Gewalt betrifft, ist die Lage doch sehr deutlich. Darum geht es doch. Den Pappkameraden Fischer hier ins Spiel zu bringen, klärt nichts.

  63. #76 BreitSide
    Beim Deich
    10. September 2015

    Joschka Fischer war doch der erste Außenminister, der sich geweigert hat, alte Nazis aus dem Auswärtigen Amt zu ehren?

    Und der Erste, der einem Widerständler die Ehren zukommen ließ, die ihm jahrzehntelang verwehrt geblieben war?

    So saßen und sitzen die alten Seilschaften sicher und fest im Sattel.

  64. #77 BreitSide
    Beim Deich
    10. September 2015

    @Matt: “Das beim BfV viele Neo-Nazis sind, liegt daran, dass diese eben gezielt angeworben werden um die Szene zu steuern.”

    Muahaha, der war gut! Du weißt ja wohl, dass dieser Schuss (wenn er überhaupt so gedacht war) ganz prächtig nach hinten losgegangen ist.

    Die V-Leute haben nicht nur viel Geld in die NeoNaziSzene gepumpt, sie haben sie sogar noch angestiftet. Ein völliger Fehlschlag. Der auch noch dazu geführt hat, dass der damalige NPD-Verbotsantrag so kläglich gescheitert war.

    Nie wurde “die Szene” vom Geheimdienst gesteuert, nein, die bekamen so noch hilfreiche Insidertips, wie sie die restlichen Polizisten, die nicht wegschauen, austricksen können.

  65. #78 Matt
    11. September 2015

    @ BreitSide

    Polizisten die nicht wegschauen austricksen?
    Das ist zuviel Kompetenz. Für so schlau halte ich die recht einfach gestrickten Neo-Nazis nicht.

  66. #79 rolak
    11. September 2015

    recht einfach gestrickt

    Wer (..) den Gegner unterschätzt, wird bestimmt von ihm überwältigt. (Sun Tzu)

  67. #80 Matt
    11. September 2015

    @ rolak, die Szene wird doch genau beobachtet.
    https://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af-rechtsextremismus

  68. #81 BreitSide
    Beim Deich
    11. September 2015

    Lol, der Geheimdienst! Wenn DIE das sagen, MUSS es ja stimmen. Selten so gelacht.

    Das hatten sie beim NSU sicher genauso geschrieben 🙄

  69. #82 Dr. Webbaer
    11. September 2015

    Daran, dass es unangemessene gewaltbereite politische “Meinungsäußerung” in allen extremen politischen Lagern gibt, die drei bekannten Kollektivismen könnten hier zuvörderst [1] im Auge behalten werden, die nationalen Sozialisten, die Sozialisten mit internationalistischem Anspruch & die theozentrischen “bärtigen” Kollektivisten betreffend, scheinen hier (in dieser Kommentatorik) nicht nur keine Zweifel zu bestehen, sondern stattdessen scheint Konsens zu herrschen, was schon mal ganz gut ist.

    Insofern würde der Schreiber dieser Zeilen gerne auf das zitierte Gestammel der CDU-Dame zurückkommen wollen, das hier transkribiert worden ist.

    Das ist geradezu unglaublich, woll?!, wie genau geraten derartige Personen bei Euch in Amt und Mandat?
    Funktioniert die BRD noch demokratisch im “westlichen” Sinne [2] brauchbar?

    MFG
    Dr. W

    [1]
    Auch durchgeknallte Anarchisten, die zumindest theoretisch dem Liberalismus zugeordnet werden könnten, und Ökologisten, die biozentrisch (das Fachwort) anti-humanistisch Gewalt ausüben könnten und dies jeweils auch taten, gibt es natürlich, befüttern aber zurzeit weder die öffentliche Debatte, noch die nähe Einsichtnahme durch sog. Dienste.

    [2]
    Der sogenannte Westen ist eine Metaphorik für diejenigen Systeme, die gesellschaftlich den Ideen und Werten der Aufklärung folgend implementieren konnten, die Richtungsangabe ist fürwahr irreführend und womöglich dem seinerzeit existiert habenden sog. Ostblock geschuldet.
    Aber sie ist griffig und (fast) jeder weiß, was gemeint ist.

  70. #83 Dr. Webbaer
    11. September 2015

    *
    noch die nähere Einsichtnahme

  71. #84 Matt
    11. September 2015

    @ BreitSide: “Lol, der Geheimdienst! Wenn DIE das sagen, MUSS es ja stimmen. Selten so gelacht.”

    Der Satz könnte auch von einem “Impfleugner” stammen, der hätte lediglich Geheimdienst durch “Rober Koch Institut” ersetzt.

    • #85 BreitSide
      Beim Deich
      11. September 2015

      Das RKI hat sich aber nicht solche Klöpse geleistet wie unser Geheimdienst.

      Außerdem ist das RKI kein Geheimdienst, sondern ein Öffentlichkeitsdienst. Du verstehst schon, was mit “geheim” gemeint ist?

  72. #86 Dr. Webbaer
    22. September 2015
    • #87 BreitSide
      Beim Deich
      22. September 2015

      Dauerfehden-Kommentar BreitSide-Webbär gelöscht.

  73. #88 Dr. Webbaer
    22. September 2015

    Dauerfehden-Kommentar BreitSide-Webbär gelöscht.

    • #89 BreitSide
      Beim Deich
      22. September 2015

      Dauerfehden-Kommentar BreitSide-Webbär gelöscht.

  74. […] Fernsehen gerät die Sprache auch bei den Profis manchmal unter die Räder, vielleicht sind sie doch aufgeregter, als sie scheinen. Gestern wollte der Journalist Wolfram […]

  75. […] Klöckner, kein weißer Mann, aber so etwas Ähnliches, ausgerechnet sie, die vor einigen Jahren sprachlich wirklich danebengriff, als sie der (linken) griechischen Regierung attestierte, dass sie „nationalsozialistisch […]