Sur Ridge is located about 30 kilometers (19 miles) west of Point Sur on California‘s Central Coast. This map presents ship-collected EM300 multibeam sonar data at 30-meter resolution superimposed over a model of predicted bathymetry based on ship-collected depth data or, when not available, on satellite altimetry. Image: Jenny Paduan © MBARI 2021.

In diesem Sommer unternimmt das MBARI (Monterey Bay Aquarium Research Institute) eine Tiefsee-Expedition zum Sur Ridge im Meeresschutzgebiet Monterey Bay. Nur 35 Kilometer vor der nordkalifornischen Küste ragt der Felsrücken Sur Ridge 500 Meter hoch über den Meresboden auf. Auf ihm erstreckt sich eine Unterwasseroase von der Fläche Manhattans mit surrealistisch anmutenden Gärten aus Tiefseekorallen- und Schwamm-Beständen.
In den letzten zehn Jahren haben MBARI und MBNMS (Monterey Bay National Marine Sanctuary) gemeinsam diese Tiefsee-Oase in 800 Metern Tiefe erforscht. Eine wichtige Forschungsfrage ist dabei, wie sich der Klimawandel mit der stetigen Erwärmung und Versauerung der Meere sowie den großen Veränderungen in den Nahrungsgefügen auf diese Korallen- und Schwammgärten auswirken wird.

In der dunklen, lichtarmen Tiefe wachsen auf dem 25 Kilometer langen Felsrücken über 260 Arten seltsam geformte Tiere in psychedelischen Farben und Formen. Zwischen Schwämmen, Tiefwasserkorallen sowie Seesternen und Seegurken staksen mit klickender Panzerung Krebse umher und machen Stielaugen. Die dünnen Zweige der hellrosa Kaugummi-Korallen (Bubblegum Coral) wachsen bis zu 2 Meter hoch, andere Korallen sind kleiner und zeigen andere Farben. Schwämme drehen in dieser Tiefe ohne lästige Konkurrenten richtig auf: der gelb fluoreszierende Picasso-Schwamm ist ein bis zu 50 cm breiter Trichter, er erinnert an einen Pfifferling. Grazil wirkt daneben der Harfenschwamm, dabei verbirgt das fragile Äußere einen Carnivoren (mehr über den fleischfressenden Harfenschwamm hatte ich hier berichtet).

Das Expeditionsschiff R/V Western Flyer hat für diese Tiefsee-Expedition reichlich technisches Equipment an Bord: Kameras, hochauflösende Kartierungstools und den ferngesteuerten Tauchroboter (ROV) Doc Ricketts*.
Auf der Karte ist deutlich erkennbar, wie der Meeresboden dicht vor der Küste schnell tiefer wird und dass er von Unterwasser-Canyons und Bergen durchzogen ist. Sauerstoffreiches Tiefenwasser und der kühle Kalifornien-Strom sorgen für viel Sauerstoff im Meer, von der Küste werden Nährstoffe hineingespült. Dadurch sind diese Gewässer extrem nahrungsreich und selbst große Meeresbewohner leben nahe der Küste. Mehr dazu steht im letzten Absatz.
An dieser Stelle stehen das berühmte Monterey Bay-Aquarium, das ein Schaufenster dieses wimmelnden Lebens ist. Der Besuch lohnt sich unbedingt. Neben dem Aquarium ist dort auch das MBARI, das mit High Tech-Equipment und eigenen Schiffen hervorragende Meeresforschung betreibt. (An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Pressestelle des MBARI für die Erlaubnis zur Nutzung der Photos.)

Corals and sponges at Sur Ridge, a rocky outcropping off the Big Sur coast. © 2014 MBARI

Am 30. Juni 2021 um 11:00 Uhr PT (bei uns zur besten Sendezeit um 20:00 Uhr MESZ) lädt die Sur Ridge-Expedition die Öffentlichkeit ein zum Deep Virtual Event.

Auf dem Programm stehen:

  • ein Blick hinter die Kulissen der MBARI-Expedition nach Sur Ridge
  • Live-Aufnahmen vom Meeresboden
  • außerdem beantworten WissenschaftlerInnen, IngenieurInnen und AquarianerInnen von MBARI, MBNMS und dem Monterey Bay Aquarium Fragen. Auch zu einer Karriere in der Tiefsee und den anderen Disziplinen darf alles gefragt werden.

Hier geht es direkt zum Videokanal: “Join us live from the deep as we explore the coral and sponge gardens of Sur Ridge”.

Live from the deep soll auch für Nicht-Englischsprachige sowie gehörlose und schwerhörige ZuhörerInnen durch amerikanische Gebärdensprache und Untertitel u. a. in Englisch und Deutsch zugänglich sein.

Hier gibt es mehr technische Informationen über das Forschungsschiff R/V Western Flyer und über das ROV Doc Rickets.

John Steinbeck, Doc Ricketts und der Western Flyer

Hinter diesen Namen stehen großartige Geschichten. Der Schriftsteller John Steinbeck war nämlich mit dem Meeresbiologen Doc Ed Ricketts befreundet. 1940 mieteten die beiden das Fischerboot Western Flyer samt Crew  und erkundeten in einer sechswöchigen Expedition die Sea of Cortez, besser bekannt als Golf von Kalifornien. John Steinbeck dürfte jede(r) kennen, Ed Ricketts hingegen ist bei uns weniger bekannt. Die beiden veröffentlichten nach ihrer Expedition das Sachbuch Sea of Cortez: A Leisurely Journal of Travel and Research, Steinbeck schrieb später noch The Log from the Sea of Cortez. Steinbeck hat seinen Freund Doc übrigens auch in Die Straße der Ölsardinen und in anderen Romanen ein Denkmal gesetzt. Wenn man Monterey und das berühmte Aquarium besucht, begegnet man überall historischen Wegmarken, die an die große Zeit der Sardinenfischerei, Steinbecks Werk und Doc Ricketts erinnern.

Kommentare (2)

  1. #1 kereng
    Hamburg
    30. Juni 2021

    “19:00 Uhr MEZ” ist verwirrend. Handelt es sich um 20 Uhr Sommerzeit?

    • #2 Bettina Wurche
      30. Juni 2021

      @kereng: Korrekt! Ich verbessere es im Text.