Tja, schade – an Herrn Bhakdi abarbeiten möchte ich mich eigentlich nicht mehr. Zu Herrn Bhakdi (und Anderen) habe ich ja nun reichlich geschrieben. Doch am Sonntagmorgen erreichte mich die Nachricht “Uni Mainz distanziert sich klar von Bhakdi” (leider hinter einer Paywall wie alle gleichlautenden Artikel).

Bis zum heute Abend (2. Nov. 2020) habe ich auf der Webseite der Universität Mainz leider wenig finden können. Die bisherige sehr dürre Stellungnahme der Universitätsmedizin war bereits bei maiLab Thema. Mai Thi Nguyen-Kim, bzw. ihr Team, haben bei der Universität Mainz nachgefragt, inzwischen hat das ehemalige Institut Herrn Bhakdis folgende “Distanzierung” auf der Webseite:

Prof. Sucharit Bhakdi (Kiel) vertritt unter Verweis auf seine Position als “Emeritus“ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) Positionen zur Covid-19-Pandemie, die nicht mit der Universität oder der Universitätsmedizin Mainz abgestimmt sind. Auch gibt es seit dem Stichtag 1.9.1978 in Rheinland-Pfalz keine Emeritierungen mehr, so dass Herr Bhakdi ein „Professor im Ruhestand“ und kein „Emeritus“ ist. Damit hat er seit dem Beginn seines Ruhestands keine mitgliedschaftlichen Rechte mehr an der JGU und ihrer Universitätsmedizin. Die Universitätsmedizin und das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene distanzieren sich an entscheidenden Stellen von den von Herrn Bhakdi vertretenen Positionen, die wir als irreführend bis falsch betrachten. (Quelle und archiviert)

Ich fürchte, das ist wenig überzeugend: Obskuranten und Verschwörungsideologen lieben es wenn es Angriffe auf die Form gibt. Übermächtige Institutionen, die semantisch-rechtliche Winzigkeiten bemängeln? Das wird bespöttelt oder links liegen gelassen. Mark my word.

Leider ist alles was hinter der Paywall liegt nicht gut zitierbar. Aber ich finde, der Presseartikel ist ähnlich überzeugend, wie “betrachten wir als irreführend bis falsch”. Niemand aus dem Lager der Ideologen wird man überzeugen können. Daneben gibt es aber genügend Leute, die Informationen suchen bzw. von berufenem Munde hören wollen was Sache ist. Da wären zumindest informative Links (zwei bis drei bhakdische Thesen und gegenteilige Belege) besser gewesen. Denn wer schon darüber nachdenkt, dass die Regierung “Volksverdummung” (Zitat: Bhakdi) in puncto Corona betreibt, wird von dieser Distanzierung nicht vom Gegenteil überzeugt.

Wenn sich die Situation über das Zitat in diesem Beitrag hinaus ändert und ich das übersehen werde bzw. bereits übersehen habe, passe ich den Beitrag gerne an.

 

flattr this!

Kommentare (6)

  1. #1 Reinald Dauer
    63695 Glauburg
    3. November 2020

    Zu Ihrem sehr gut geschriebenen Artikel habe ich Fragen:
    Zur Infektionstodesrate gibt es meines Wissens in Deutschland evidenzbasiert nur die Heinsbergstudie von Prof. Streeck, die auf eine deutlich geringere Zahl als 0,7 bis 0,8 kommt. Auf welche Studie beruft sich die Uni Mainz? Gibt es verlässliche Zahlen zu falsch positiven PCR Tests. In meinem persönlichen Umfeld kenne ich einige Menschen mit pos. Test aber ohne jegliche Symptome. Aber auch zwei mit Symptomen leicht bis mittel und einen mit schwersten Schäden an der Lunge nach 5 montigem Krankenhausaufenthalt.
    Ich höre und lese viel vom “mainstream” aber auch von vielen bekannten Wissenschaftlern, Ärzten, Juristen die andere Meinungen vertreten. Mich stimmt sehr nachdenklich, dass es in der deutschen Medienlandschaft keine offene Diskussion der Fachleute mit den Kritikern gibt. Dies finde ich nur bei Servus TV im österreichischen Fernsehen.
    Ich bin 70 Jahre alt, hatte im Januar den 2. Herzinfarkt und muss nun auf den mir dringend empfohlenen Sport verzichten (Sportstudio) Da ich für beide Knie im nächsten Jahr Prothesen bekommen muss kann ich auch nicht spazieren gehen. Dazu kommt die fast unerträgliche Angstkampagne unserer Regierung.
    Aber, ich habe zwar Respekt vor Covid-19 bin aber ohne jegliche Panik. An die vorgegeben Regeln halte ich mir nur in soweit wie sie kontrollierbar und mit einem gesunden Menschenverstand vereinbar sind.

    • #2 Christian Meesters
      3. November 2020

      Zur Infektionstodesrate gibt es meines Wissens in Deutschland evidenzbasiert nur die Heinsbergstudie von Prof. Streeck, die auf eine deutlich geringere Zahl als 0,7 bis 0,8 kommt. Auf welche Studie beruft sich die Uni Mainz?

      Da gibt es durchaus bereits mehrere Einschätzungen. Durchaus auch geringere Quoten. Das Thema ist komplex. Die Universitätsseite gibt dazu keine Stellungnahme – das muss sie auch nicht. Ich bemängele lediglich: Wenn man aussagt, dass Dinge “irreführend bis falsch” sind, sollte man das auch belegen.

      Mich stimmt sehr nachdenklich, dass es in der deutschen Medienlandschaft keine offene Diskussion der Fachleute mit den Kritikern gibt. Dies finde ich nur bei Servus TV im österreichischen Fernsehen.

      Servus TV wird oftmals als rechtspopulistischer Sender wahrgenommen. Alles was ich dort bislang zum Thema angeschaut habe, waren nicht belegte steile Thesen und falsche Behauptungen. Warum etablierte Medien sog. Coronaleugner nicht zu Wort kommen lassen, erschließt sich mitunter, wenn man sich den Hintergrund der Leute anschaut. Kurz: Cranks einzuladen mag die Quote treiben, ist aber nicht im Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (der aufklären soll und nicht Aufklärung und Information verhindern). Selbst die privaten Sender schrecken großteils vor solch widerlichen Programminhalten zurück. Vielleicht sollten Sie mal überdenken, wie Sie Ihre Wahrnehmung selber beeinflussen und damit ihre Wortwahl, wenn Sie verstärkt Servus TV und ähnliche Programme (Videokanäle) konsumieren. Manchmal hilft es auch auf Primärquellen zurück zu fallen und sich zu fragen: Ist das wirklich eine “Angstkampagne” oder gut begründet? Und auch
      Herr Drosten hat die Hintergründe und Alternativen unlängst wieder einmal gut erklärt.

  2. #3 RPGNo1
    3. November 2020

    @Reinald Dauer

    Ich höre und lese viel vom “mainstream” aber auch von vielen bekannten Wissenschaftlern, Ärzten, Juristen die andere Meinungen vertreten. Mich stimmt sehr nachdenklich, dass es in der deutschen Medienlandschaft keine offene Diskussion der Fachleute mit den Kritikern gibt.

    Zu den sogenannten “bekannten Experten und Fachleuten”, deren Kritik angeblich in den “Mainstreammedien” nicht en vogue ist, habe ich hier einen wunderbaren Artikel. Grundtenor: Diese Leute sind alles möglich nur keine Experten.

    https://quantenquark.com/blog/2020/10/24/sucharit-bhakdi-ist-fuer-covid-19-nicht-bloss-kein-experte-es-ist-viel-schlimmer/

    • #4 Christian Meesters
      3. November 2020

      ah, danke, das hat ja Joseph letzten Beitrag verlinkt, habe ich mir sogar gespeichert, aber in der Eile des Nachmittags …

  3. #5 echt?
    3. November 2020

    “An die vorgegeben Regeln halte ich mir nur in soweit wie sie kontrollierbar und mit einem gesunden Menschenverstand vereinbar sind.”

    Das mach mal! Und den 2. Herzinfakt hast du ja sicher auch selbst behandelt.

    • #6 Christian Meesters
      3. November 2020

      Das muss nicht sein. Bitte zurückschalten.