Mit einem verschlüsselten Kassiber wollte der Rapper Kieron Bryan aus dem Gefängnis heraus eine Bestechung anleiern. Ein Linguist konnte den Code knacken.

Der Rapper Kieron Bryan (25) aus dem englischen Manchester gehörte nie zu den bekannstesten seiner Zunft. Für Aufsehen sorgte er trotzdem – und zwar, als er im März 2011 auf einen Türsteher schoss, der ihm angeblich Geld schuldete. Dieser überlebte den Anschlag nur, weil er eine kugelsichere Weste trug. Wegen Mordversuchs musste sich Bryan (Spitzname: “Gunz”) vor Gericht verantworten.

Aus seiner Zelle heraus schickte Bryan seiner Schwester einen Brief, der ein “Rätsel” enthielt. Dieses sah wie folgt aus:

Bryan-Cryptogram

Der zuständige Zensor wollte allerdings nicht so recht an ein Rätsel glauben, das die Schwester zum Vergnügen lösen sollte. Er ging eher von einer verschlüsselten Nachricht aus. Nun kam der forensische Linguist John Olsson (nicht zu verwechseln mit dem FBI-Codeknacker Daniel “Dan” Olson) ins Spiel. Forensische Linguistik hat im Grunde nichts mit Codeknacken zu tun, doch John Olsson versteht offenbar auch etwas von Letzterem.

Wie Olsson feststellte, kommen im Kryptogramm die Zahlen von 1 bis 43 vor. Die Zahlen 10, 5, 8, 16, 25, 3 und 27 sind die häufigsten. Olsson vermutete, dass diese für die Buchstaben A, E, I, N, O, S und T stehen. Schließlich wurde Bryan seine Höflichkeit zum Verhängnis: Olsson konnte die Zahlenfolge “38 9 5 10 3 5” als PLEASE identifizieren. Innerhalb von drei Tagen war das Kryptogramm gelöst.
Banner-TV
Wie sich zeigte, bot Bryan in seiner verschlüsselten Botschaft dem Türsteher 15.000 Pfund Bestechungsgeld, wenn dieser seine Aussage zurücknehmen würde. Doch dieser Plan scheiterte dank Olssons Dechiffrierung. Der Rapper wurde wegen Mordversuchs zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt.

Leider ist mir keine vollständige Entschlüsselung des Bryan-Kryptogramms bekannt (vermutlich hat die Polizei diese nicht veröffentlicht). Mit den hier gegebenen Informationen sollte es aber möglich sein, den Text zu entschlüsseln. Vielleicht hat ja ein Leser Lust dazu. Weitere Details zu diesem Fall gibt es in einem Artikel in der Daily Mail.

Kommentare (10)

  1. #1 Alicelewis
    1. April 2014

    I think it turned out, Bryan offered in its encrypted message to the doorman almost £ 14,000 bribe if this would take back his statement. But this plan failed due to Olsson’s decipherment.
    http://www.ipracticemath.com/math-practice

    • #2 Klaus Schmeh
      1. April 2014

      Thanks for your comment. Does your URL lead to a site containing information about this case?

  2. #3 Helmut
    2. April 2014

    “Does your URL lead to a site…” — offensichtlich nicht. Das sieht nach SEO, “Linkfarm” etc. aus (und wie das ganze Zeugs heisst, ich bin kein Experte in Sachen SEO). Meine Einschätzung: “schöner Trick”. (Auch der Inhalt vom Post ist eher dürftig, das kann man ja im Blog-Text schon lesen.)

    • #4 Klaus Schmeh
      2. April 2014

      Das kann natürlich sein.

  3. #5 Thorsten
    2. April 2014

    Das Schulleben geht für meinen Abi-Informatikurs dem Ende entgegen und so war noch etwas Zeit für ein paar informatikbezogene Projekte abseits des normalen Lehrplans. Eine Gruppe hat sich heute auf die Entschlüsselung dieses Briefs gestürzt und mit freundlicher Genehmigung von Laura, Mara und Alexander darf ich deren Ergebnisse für alle Interessierten hier veröffentlichen. Sie sind leider nicht ganz fertig geworden. Die fehlenden Stellen sind markiert.

    Schlüssel:
    2 = 2
    3 = S
    4 = H
    5 = E
    6 = K
    8 = I
    9 = L
    10 = A
    11 = D
    12 = B
    13 = M
    16 = N
    20 = R
    24 = F
    25 = O
    27 = T
    30 = C
    38 = P
    40 = U
    42 = V
    43 = Y
    _ = G
    1E = W

    KOH CUM M?NI WID SA
    ? MY UNCLE PLEASE DONT
    RUSH SHUD TAKE 2 DAYS 2
    A WEEK DA TASK IS TO BE
    COMPISTED BY ANY ME-
    ANS NECERSSARY PLEASE
    TASK STATEMENT FROM
    SHAKA THROUGH […]
    [7 Zeilen fehlen]
    2 TALK 2 […]
    [1 Zeile fehlt]
    … DAD ? MEET
    HIM
    AS A HAST RESORT I HAVE ALREADY MADE
    CONTACT WITH SHAKAS ?OSSES DAMU-
    LLI?S […] LONG
    [..] STRIP CLUB IN [..] THEM
    [2 Zeilen fehlen]
    [..] ? PHONES TO SHOW GOOD FAITH
    [1 Zeile fehlt]

    KOH PLEASE DONT
    RUSH PLEASE DONT
    HESLTATE PLEASE MAKE
    CONTACT WITH
    EVERYONE MENTIONED
    AS THEY WILL ALL HELP
    MY LIFES IN YOUR HANDS
    THANKS FAM.

    • #6 Klaus Schmeh
      2. April 2014

      Super!!! Vielen Dank an Thorsten, Laura, Mara und Alexander im Namen aller Blogleser!
      Der Klartext ist nicht leicht zu lesen. Ist wohl normal, wenn ein Rapper ihn verfasst hat.

  4. #7 Rudolfus
    10315 Berlin
    3. April 2014

    3. April 2014
    KOH C U M M A x I WID SA
    xY UNCLE PLEASE DONT
    RUSH SHUD TAKE 2 DAYS 2
    A WEK DA TASK IS TO BE
    COMPLETED BY ANY ME-
    ANS NECERSSARY PLEASE
    TASK STATEMENT FROM
    SHAKA THROUGH INDECEND-
    ANT SOLICITOR SAYIN TH-
    E POLICE MADE HIM PICK ME
    OUT IN DA IxD PARADE BY GIVING
    HIM A SIGNAL !xE STANDING UP x
    TAKING LID OFF PEN*** MY PIC
    xAME UP TO ACHIEVE THIS TASK
    U MUST LINK xxBIG x WID HIM
    2 TALK 2 PARS U MUST GO x C
    BENGY AT HIS BABYMOTHERS YARD YOU MUST RING MY DAD x MELT
    HIM
    AS A LAST RESORT I HAVE ALREADY MADE
    CONTACT WITH SHAKAS BOSSES DA LONG
    LEGS STRIP CLUB IN CHINATOWN THEY
    WANT FIFTEEN K FOR DA STATEMENT xx (100 %) (?)
    CERTIFI ED BUT THEY HAVE TO RETURN MY
    KEYS x PHONES TO SHOW GOOD FAITH
    BEFORE ANY PAYMENT

    KOH PLEASE DONT
    RUSH PLEASE DONT
    HESLTATE PLEASE MAKE
    CONTACT WITH
    EVERYONE MENTIONED
    AS THEY WILL AB HELP
    MY LIFES IN YOUH HANDS
    THANKS FAM

    • #8 Klaus Schmeh
      3. April 2014

      Und noch einmal vielen Dank!!! Damit ist das Schreiben komplett entschlüsselt. Bei so viel Leserunterstützung macht das Bloggen Spaß.

  5. #9 weyoun
    4. April 2014

    seit nunmehr 25 jahren bin ich in der hiphop-szene eingebunden(oder down mit der szene wie es heisst) und finde es ehrlich gesagt unfair, hiühop mit unbildung in zusammenhang zubringen

    • #10 Klaus Schmeh
      4. April 2014

      >unfair, hiühop mit unbildung in zusammenhang zubringen
      Das tue ich doch gar nicht. Ich sage nur: Rapper haben ihre eigene Sprache, und diese ist schwer zu verstehen.