In den Jahren 1900 und 1901 schickte sich das Liebespaar August Frieß und Gretle Kottler gegenseitig sechs verschlüsselte Postkarten zu. Kann ein Leser sie dechiffrieren?

Nach den Medienberichten über das Alster-Flaschenpost-Rätsel haben sich zwei Leserinnen gemeldet, die eine weitere Flasche gefunden haben. Dies führt zu einer neuen Hypothese über den Hintergrund dieses Phänomens.

Der englische König Karl I. verschickte kurz vor seiner Hinrichtung im Jahr 1648 mehrere verschlüsselte Briefe an seinen Sohn. Diese Texte sind bis heute ungelöst.

Lange habe ich versucht, die Presse für die rätselhaften Flaschenpost-Funde an der Alster zu begeistern. Die Web-Portale Web.de und GMX sind nun tatsächlich darauf angesprungen und berichten darüber.

Heute geht es um fünf verschlüsselte Botschaften, die zwar lösbar aussehen, aber bisher allen Dechiffrier-Versuchen widerstanden haben.

Eine verschlüsselte Postkarte, eine verschlüsselte Notiz und eine verschlüsselte Inschrift warten darauf gelöst zu werden. Und dann gibt es noch eine Lösung, die darauf wartet, überprüft zu werden.

Zwei in einem Buch abgebildete Zeichnungen aus dem Zweiten Weltkrieg sollen versteckte Botschaften enhalten. Findet sie ein Leser?

Lambros Callimahos (1910-1977) war ein Musiker und NSA-Kryptologe. Er hat in seine drei wichtigsten Bücher jeweils einen kurzen verschlüsselten Text eingeschmuggelt. Meines Wissens sind diese Kryptogramme noch ungelöst.

Die Monografie “Maurerische Schriften” aus dem Jahr 1862 beschreibt zahreiche Freimaurer-Verschlüsselungen. Dazu gehören auch zwei teilweise verschlüsselte Texte. Können meine Leser diese lösen?

Heute gibt es gleich sechs verschlüsselte Postkarten und zusätzlich noch einen rätselhaften Tweet der britischen Zentralbank.