5301 Fuß – oder 1615,745 Meter – unter der Meeresoberfläche erkundete Ende Juli ein ROV des Forschungsschiffes  EV “Nautilus” den Tiefseegraben vor Südkalifornien. Obwohl der Arguello Canyon westlich von Santa Barbara praktisch vor der Haustür gleich mehrerer renommierter Meeresforschungseinrichtungen liegt, entdecken Biologen dort bei nahezu jeder Expedition wieder etwas Neues, Aufsehen erregendes. Sie wurden auch…

Die See ist nicht bleigrau. Eher grünlich-grau, kristallen durchscheinend und  ohne Schaumkronen. Das perfekte Wetter für Wal-Beobachtung im Nord-Atlantik! Das magische Licht des Nordens bricht sich auf den Welle des Meeres vor der Vesteralen-Insel Andoya, 300 Kilometer nördlich des Nordpolarkreises, und sprenkelt die Oberfläche mit Lichtfunken. Nur der Pottwal-Bulle vor uns reflektiert das Licht nicht,…

Heute ist der World-Olinguito-Tag! Der Olinguito sieht aus wie ein kleinwüchsiger Katzenbär mit großen Augen und lebt in den Urwäldern der Anden. Das possierliche Säugetier war erst 2013 entdeckt worden – in einer Museumssammlung! “Ein kleiner Puschelbär aus den entlegenen Urwäldern der Anden guckte mit großen Kinderaugen in die Blitzlichtgewitter der versammelten Presse. Die Menschheit…

Schon wieder Schnabelwal-Schlagzeilen. Diesmal aus der unwirtlichen Bering-See, dem äußersten Nord-Pazifik. Dort war im Juni 2014 auf der alaskanischen St. George-Insel ein 7,3 Meter langer Wal-Kadaver angespült  worden. Ein junger Biologie-Lehrer fand den schon tief im Sand eingesunkenen Wal an einem besonders einsamen Strand und alarmierte einen Meeressäuger-Experten, um das Tier zu identifizieren und Proben…

Mesoplodon mirus, den wunderbaren Zweizahnwal nannte der US-amerikanische Zoologe Frederick True diesen Wal, als er ihn 1913 entdeckte. „Mirus“ ist lateinisch für „wunderbar“, damit hielt True sein Entzücken über diesen ungewöhnlichen Wal auch im wissenschaftlichen Namen fest (Leatherwood & Reeves 1983; Martin 1990). True war ein ausgewiesener Wal-Experte, von 1883 bis 1897 war er Kurator…

Schwertwale (Orcinus orca) tragen ein auffallendes Muster in Schwarz und Weiß mit einem so hohen Wiedererkennungswert wie die Streifen auf dem Fell des Zebras. Die gesamte Oberseite von der Schnauze über die Brustflossen und die Flanken bis zur Fluke ist nachtschwarz, bis auf den hellgrauen Sattelfleck hinter der Fluke. Die Kopfunterseite ist weiß, dann läuft…

Am 10.07 strandete an der Küste Cornwall ein Pottwal. Wieder einmal eine Strandung dieser grauen Giganten der Tiefe, nach einem Winter mit viel zu vielen toten Leviathanen an den Nordseeküsten. Das Tier war lebend auf den flachen Sandstrand Perranporth beach aufgelaufen und starb dann erst eine ganze Weile später. An den meisten europäischen Küsten stranden…

Am 10.09.2016 bittet die ESA zur Debatte. Zum allerersten Mal in der Geschichte der ESA lädt die Europäische Raumfahrtorganisation Bürger ein, um ihre Meinung und Fragen zur europäischen Raumfahrt zu hören. So gibt es in allen ESA-Mitgliedsländern gibt es am 10.09.2016 Veranstaltungen, in Deutschland wird der Veranstaltungsort Darmstadt sein. Und jede/jeder kann sich bewerben, daran…

Im ersten Teil dieses Beitrags ging es um anatomische und physiologische Grundlagen und  Methoden. In diesem zweiten Teil stehen die ökologischen Auswirkungen der Wal-Fäkalien im Vordergrund. Und wie Wale mit ihrem Kot Algen düngen und Kohlendioxid im Meer binden. Der offene Ozean weitab der Küsten ist eine nährstoffarme Wüste. Von den Küsten her schwemmen Regen…

Pünktlich zur sommerlichen Badesaison im offenen Meer fragte Mindy Weisberger: „How Much of the Ocean Is Whale Pee (and Worse)?“ in Living Science. Ein interessantes Thema! Ich habe etwas umfangreicher recherchiert und so geht es in den nächsten beiden “meertext”-Beiträgen und Stoffwechselendprodukte von Großwalen und ihre ökologische Bedeutung. Die türkis- bis tiefblauen Wellen des Ozeans…