Inzwischen darf es als gesichert gelten, dass Joe Biden die Wahlen in den USA gewonnen hat. Nachdem auch Georgia an ihn geht, kann er Stand heute mit 306 Wahlmänner- und Wahlfrauenstimmen rechnen, Trump nur mit 232.

Mit Biden wird der Stil der US-Politik absehbar wieder weniger rüpelhaft und weniger erratisch, aber ob sich die Lebensbedingungen der Amerikaner/innen dadurch wirklich verbessern oder ob die „Deaths of Despair“ weiter zunehmen, bleibt ebenso abzuwarten wie die weltpolitische Neupositionierung der USA. Auch wenn Joe Biden nicht mehr mit dem Spruch „America first“ hausieren geht, werden die USA keine altruistische Politik verfolgen. Große Mächte haben schon immer ihre Interessen durchzusetzen versucht. Freedom and democracy hin oder her.

Ich bin Joe Biden übrigens schon einmal persönlich begegnet. Genauer gesagt, fast. Er hat 2015 die KZ-Gedenkstätte in Dachau besucht. Als er kam, wurden alle, die gerade im Besucherzentrum der Gedenkstätte waren, dort eingeschlossen und durften erst, als Biden und seine Leute daran vorbei marschiert waren, wieder raus. Es gab keinerlei Information darüber, was Anlass des Einschlusses war. Als ich wieder frei war, habe ich den Fahrzeugtross des damaligen Vizepräsidenten bestaunt. Bestimmt zwei Dutzend seltsamst ausgerüsteter Fahrzeuge, z.T. unverkennbar militärischer Art.

Joe Biden hat sich mir damals nicht vorgestellt. Ich mich ihm auch nicht. Insofern war es eine Begegnung auf Augenhöhe. Abgesehen davon natürlich, dass ich eingeschlossen wurde und nicht er.

Kommentare (38)

  1. #1 knorke
    14. November 2020

    Ich glaube auch nicht, dass jemand ernsthaft eine altruistischen Präsidenten erwartet. Aber einen, dem an Kooperation gelegen ist, wo diese effizienter ist als Drohung und einen, der die (selbst geschaffene und für sie auch notwendige) Verantwortung der USA in der Welt vernünftig wahrnimmt.
    Abgesehen davon kann man sich als Europäer zwar seine eigene Gedanken machen aber in erster Linie muss ein amerikanischer Präsident ja gut für Amerika sein. Erschütternd ist, dass Trump nicht einmal das näherungsweise war.

  2. #2 borstel
    14. November 2020

    Sehe ich auch so: Biden sollte natürlich berücksichtigen, daß (frei nach Spiderman) aus großer Macht große Verantwortung entsteht. Unabhängig davon wäre es aber schon mal ein großes Plus, wenn wieder ein zivilisierter Umgangston und Verbindlichkeit die Außenpolitik der USA bestimmen würden.

  3. #3 Uli Schoppe
    14. November 2020

    @borstel
    Auch wenn mit Biden wahrscheinlich wieder zivilisierteres Verhalten in die US Politik einkhren wird sollte man sich nicht vormachen das da in bestimmten Bereichen ein Politikwechsel kommt. Natürlich ist alles besser als Trump. Teufel und Belzebub und so…

  4. #4 borstel
    14. November 2020

    Ist klar, und ich erwarte das auch nicht unbedingt – wie knorke schon festgestellt hat, ist der US-Präsident ja zunächst einmal seinem Land verpflichtet.

  5. #5 rolak
    14. November 2020

    Jetzt mal so ganz intim unter uns PräsiSpezis: fast bin ich seinem V̅o̅r̅gänger Reagan ebenfalls begegnet. Mit dem Unterschied, daß damals weniger ein- als mehr ausgeschlossen wurde.

  6. #6 Markweger
    15. November 2020

    Und vielleicht fängt Biden ja auch wieder ein paar Kriege im Nahen Osen an, wie Obama.
    Was spielen ein paar hunderttausend Menschenleben schon für eine Rolle.

    • #7 Joseph Kuhn
      15. November 2020

      “Was spielen ein paar hunderttausend Menschenleben schon für eine Rolle.”

      So was Ähnliches dachte sich Trump vermutlich auch. Über 250.000 dokumentierte Coronatote sind es es in den USA inzwischen.

  7. #8 RPGNo1
    15. November 2020

    Donnie hält die Zahl der Drohnentoten geheim. Donnie hat Militär und CIA mehr Befugnisse erteilt

    https://www.dw.com/de/trump-h%C3%A4lt-die-zahl-der-drohnentoten-geheim/a-47805344

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/trumps-militaerpolitik-mehr-zerstoerung-weniger-transparenz.1005.de.html?dram:article_id=410765

    Ja ja, der “Friedensfürst” Trump. Das lügende Narrativ der Blau-Braunen mit Markweger vorneweg.

  8. #9 RainerO
    15. November 2020

    @ RPGNo1

    … mit Markweger vorneweg.

    Nö, der dackelt nur hinterher. Seit langer Zeit gelutschte Drops wieder in den Mund zu nehmen ist ja viel einfacher, als das mal zu hinterfragen.
    Aber hab’ bitte auch ein wenig Mitleid mit unserem Dumpfbräunling. Schließlich sind ihm in relativ kurzer Zeit zwei Idole abhanden gekommen (erst der Bumsti und jetzt der Kürbis) und seine einzig wählbare Partei (zumindest in Wien) ins Bodenlose gefallen.

  9. #10 Karl Mistelberger
    mistelberger.net
    15. November 2020
  10. #11 foobar407
    16. November 2020

    Mit Biden wird der Stil der US-Politik absehbar wieder weniger rüpelhaft und weniger erratisch

    Geht man von den Befürchtungen aus, die Trump vor 4 Jahren bei vielen ausgelöst hat, zum Beispiel die Welt in die Luft zu sprengen und mit Atomwaffen zu hantieren, muss man die Amtszeit als Erfolg verbuchen.

    Zum Glück haben aber weiße Männer eine Wiederwahl verhindert.

  11. #12 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2020/11/12/momamullgrafik/
    16. November 2020

    Wenn Biden mit seiner Demenz überhaupt Präsident wird. Er ist ja wohl mehr ein Strohmann, der häufig ziemlich desorientiert ist – dennoch konnte die sog. Demokratische Partei keinen geeigneteren Kandidaten finden. Das finde ich mächtig bestürzend.

  12. #13 RPGNo1
    16. November 2020

    Biden dement?

    Für wen darf ein Briefing nur aus wenigen Zeilen bestehen, deren Wörter die Schriftgröße 48 haben? Wer besitzt einen Sprachschatz, der sich auf wenige hundert Wörter beschränkt? Wer musste nochmal Demenztests machen und hielt sie für Intelligenztests?

    Wenn ich mich recht erinnere, ist das der President Ejected.

  13. #14 Uli Schoppe
    16. November 2020

    Jetzt hört doch mal auf auf Markweger rumzutreten 😉 Ich finde seine Ansichten zum größten Teil ja auch vorsichtig gesagt bescheiden, aber im Grossen und Ganzen geht er trotzdem vernünftig mit uns um. Das sollte man ganz einfach mal tolerieren. Wenn der Euch nicht passt: Einfach in den Wiederlegmodus schalten. Ist ja nicht so als würde er die blogs hier mit bullshit fluten damit wir mit dem Antworten nicht nachkommen.

    LG Uli

    • #15 Joseph Kuhn
      16. November 2020

      @ Uli Schoppe:

      Markweger geht nicht “vernünftig mit uns um”, er missioniert hier in immer gleicher Weise für rechtsaußen. Seine Kommentare schalte ich nur noch ausnahmsweise frei.

      Deine zwei anderen habe ich mal in den Papierkorb gelegt, die waren vermutlich für einen anderen Thread gedacht, hier geht es ja weder um Corona noch um Krankschreibungen.

  14. #16 Haneu
    73312 Geislingen
    16. November 2020

    Jetzt ist es vom Congress klargestellt worden: Biden ist kein President Elect.

    While Democrat election candidate – and cheater – Joe Biden is out in public claiming he is President-Elect, and while the mass media perpetuates this nonsense, the Congress of the United States has made it official: THERE IS NO PRESIDENT-ELECT, YET.

    https://halturnerradioshow.com/index.php/en/news-page/news-nation/u-s-congress-there-is-no-president-elect-yet

  15. #17 hto
    16. November 2020

    #15

    Klasse der Hinweis mit dem Papierkorb, du …, aber warum entschuldigst du dich nicht einfach bei Markweger, ausnahmsweise, wenigstens??? :))

    • #18 Joseph Kuhn
      17. November 2020

      @ hto:

      Wofür soll ich mich bei Markweger entschuldigen? Dass ich Trump die Coronatoten vorgehalten habe? Oder dass ich ihn nicht wie Markweger für einen Friedensfürsten halte?

  16. #19 Basilios
    Yahari Ore no Seishun Love Come wa Machigatteiru
    16. November 2020

    @RPGNo1

    President Ejected

    Das gefällt mir. Finde ich lustig.

  17. #20 Alisier
    16. November 2020

    Ich wollte eigentlich nur sagen, dass ich Trump mal im Fernsehen gesehen habe!
    Echt wahr!
    Und es war ganz nah!

  18. #21 Uli Schoppe
    17. November 2020

    @Joseph
    Sorry, die gehörten wirklich nicht in diesen Blog. Manchmal ist man doof 😉

    Was das Missionieren angeht: Das habe ich ja gar nicht abgestritten. Trotzdem empfinde ich seinen Tonfall für jemanden mit (in meinen Augen sehr fragwürdigen Ansichten vorsichtig gesagt) schon als im Vergleich zu anderen aus der Ecke sehr höflich. Da sind hier andere die deutlich mehr auf meiner Linie liegen aber deutlich arrogantere Mistböcke ^^

  19. #22 hto
    17. November 2020

    @JK #18

    Echt jetzt??? Wo es doch offensichtlich ist, dass du ohne den rechten Scheiss AUCH nichts bist. :)) Instinktiv bleibt ihr Populisten immer auf dem Pfad des zeitgeistlich-reformistischen Faschismus!!!

  20. #23 Joseph Kuhn
    17. November 2020

    @ Alisier:

    Echt wahr? Da haben wir so bedeutsame Begegnungen gehabt und haben sie nicht für Gespräche über die Zukunft der Welt genutzt! Kein Wunder, dass die Medien lieber über den umgefallenen Sack Reis in China berichtet haben.

    @ Uli Schoppe:

    Markwegers Ansichten sind nicht fragwürdig, sondern demagogisch. Kann sein, dass er sogar gebügelte Hemden trägt, das macht die Sache nicht besser.

    @ hto:

    Fast möchte man auf Ihren etwas Kommentar antworten, dass ohne den “rechten Scheiß” verwirrte linksradikal-fundamentalchristliche Sektierer wie Sie nichts sind. Kaum ein Kommentar von Ihnen, in dem nicht alle normalen Leute als “Faschisten” bezeichnet werden. Aber die Sache mit dem Sack Reis in China geht mir einfach nicht aus dem Kopf.

    Ich wünsche Ihnen, dass Sie wenigstens einen Herbstspaziergang genießen können, ohne die Bäume als “reformfaschistische” Installationen fürchten zu müssen. Mögen Sie eines Tages von den Dämonen in Ihrem Kopf befreit sein.

  21. #24 Wetterwachs
    17. November 2020

    @Uli Schoppe #21

    Willst Du ein Missionierungserfolg für Markweger sein? Das Abwägen von „Höflichkeit“ gegen arrogante Mistbockigkeit zugunsten der Höflichkeit, der dir genehme „Tonfall“ eines Faschisten als Argument, doch bitte etwas netter zu ihm zu sein, anstatt arrogant? Das finde ich ziemlich schräg, (im aktuellen Sprachgebrauch „quer“) gedacht.
    Sind Markwegers Ansichten für dich tatsächlich fragwürdig, also zumindest diskutabel?

    Deine Einschätzung ‘arrogante Mistböcke’ kann ich ein wenig nachvollziehen, aber sie im Zusammenhang mit einer Markweger-Verteidigung zu bringen, finde ich schrecklich falsch.

  22. #25 RainerO
    17. November 2020

    @ Uli Schoppe
    Kennst du Moreno (noch)? Der war ausgesprochen höflich und konnte mehrere Sätze unfallfrei und sinnvoll aneinander reihen. Trotzdem war/ist er ein Nadelstreif-Nazi wie er im Buche steht. Muss man ihm deswegen anders begegnen nur weil er nicht gleich direkt mit dem Vergasen droht? Gerade das subtile, zwischen den Zeilen stehende, kriecht nachhaltiger ins Hirn als die Holzhammer-Phrasen so machen Dumpfbräunlings.

  23. #26 RPGNo1
    17. November 2020

    @Basilios

    Das gefällt mir. Finde ich lustig.

    Den Begriff habe ich aus einem englischsprachigen Blog. Ich fand ihn so genial, dass ich ihn sofort übernommen habe. 🙂

  24. #27 RPGNo1
    17. November 2020

    @RainerO

    Moreno ist/war dumpf. Markweger geht subtiler vor (oder versucht es zumindest).

    Moreno ist die Glatze, die laut grölend mit Reichskriegsflagge auf der Straße demonstriert. Markweger sieht sich als technokratischer, scheinbar gebildeter Identitärer, Marke Martin Sellner.

  25. #28 RPGNo1
    17. November 2020

    @Haneu

    Harold Charles “Hal” Turner (born March 15, 1962) is an American far-right political commentator and convicted felon from North Bergen, New Jersey.

    Turner’s viewpoints typically encompass Holocaust denial,[1] conspiracy theory, white supremacy,[citation needed] and have included calls for assassination of government officials. In August 2010, he was convicted for making threats against three federal judges with the 7th U.S. Circuit Court of Appeals, for which he spent two years in prison.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Hal_Turner

    Eine tolle Quelle hast du da gefunden. Aber so sind sie halt, unsere Hardcore-Trumpistas, egal ob Deutscher oder Amerikaner. Sie saugen immer gerne den braunen Dreck mit höchsten Wohlgenuss auf.

  26. #29 RainerO
    17. November 2020

    @ RPGNo1
    Da haben wir ganz offensichtlich sehr unterschiedliche Erinnerungen. Bist du dir sicher, dass du die beiden nicht verwechselst? Ist aber ohnehin egal. Um die beiden geht es hier ja nicht.

  27. #30 Alisier
    17. November 2020

    Das ist doch genau das Problem:
    Egal worüber man gerade spricht landet man zwangsweise immer bei den Rechten und bei Trump, respektive bei ihren armen gebeutelten Wählern, denen man ja sooooooo viel Verständnis entgegenbringen muss, weil die armen Rassisten ohne jedes kuturelle Kapital ja nichts dafür können, dass sie strunzblöde und gefährlich sind.

  28. #31 RPGNo1
    17. November 2020

    @RainerO

    Bist du dir sicher, dass du die beiden nicht verwechselst?

    Willst du mich kirre machen? 🙂 Bis eben war ich mir eigentlich sicher.

    Aber sonst hast du Recht, lassen wir das Thema, das hier nichts zur Sache tut.

  29. #32 Uli Schoppe
    17. November 2020

    @Joseph

    Wofür soll ich mich bei Markweger entschuldigen?

    Für nichts, Du warst doch sachlich 🙂

    @Wetterwachs

    Willst Du ein Missionierungserfolg für Markweger sein? Das Abwägen von „Höflichkeit“ gegen arrogante Mistbockigkeit zugunsten der Höflichkeit, der dir genehme „Tonfall“ eines Faschisten als Argument, doch bitte etwas netter zu ihm zu sein, anstatt arrogant? Das finde ich ziemlich schräg, (im aktuellen Sprachgebrauch „quer“) gedacht.
    Sind Markwegers Ansichten für dich tatsächlich fragwürdig, also zumindest diskutabel?

    Ganz bestimmt will ich das nicht. Eigentlich finde ich praktisch alles was er anbringt falsch ^^ Und ich muss mich auch etwas in Acht nehmen, manchmal benehme ich mit meinen Kommentaren selbst wie der Elephant im Porzellanladen. Immer schön an die eigene Nase.

    Aber jetzt sag mir mal (ich will da niemandem persönlich an die Nase fassen^^) selbst wenn mir der Umgangston total egal ist: Was hat denn

    Moreno ist die Glatze, die laut grölend mit Reichskriegsflagge auf der Straße demonstriert.

    für jemanden der hier neu dazu kommt für eine Aussenwirkung? 🙂

    @RainerO

    Kennst du Moreno (noch)? Der war ausgesprochen höflich und konnte mehrere Sätze unfallfrei und sinnvoll aneinander reihen.

    Aber natürlich. Ich halte den sogar für gefährlicher als Markweger was die Verführung angeht. Auch wenn RPGNo1 das anders sieht.

    Und nochmal @Joseph, danach mach ich zu dem Thema den Mund zu weil es nicht hierher gehört eigentlich. Ich wollte nur so bestimmte angedachte Möglichkeiten was meine persönlichen Ansichten angeht nicht so einfach im Raum stehen lassen, ich habe mir auch extra mit dem Antworten Zeit gelassen bis zu Hause im Feierabend, sonst schreib ich während der Arbeit noch richtigen Müll:

    Markwegers Ansichten sind nicht fragwürdig, sondern demagogisch. Kann sein, dass er sogar gebügelte Hemden trägt, das macht die Sache nicht besser.

    Ich wollte mich da nur an meine eigenen Ansprüche halten. Ich kann ja nicht von anderen verlangen das sie einen Gang zurückschalten und dann gleich selber auf den Tisch hauen 😉 Das “fragwürdig” hatte ich eigentlich gedacht würde Dir gefallen weil es nicht einfach Holzhammer ist. Gut, kann man auch anders lesen, beim nächsten Mal formuliere ich anders.

    LG Uli

  30. #33 Solarius
    17. November 2020

    …Oder dass ich ihn nicht wie Markweger für einen Friedensfürsten halte?…

    Naja, er hat ja nicht nur keine Kriege angezettelt. Während seiner Zeit als Präsident wurden auch Friedensverträge zwischen Israel und anderen Ländern erreicht. Da wären ein Friedensvertrag zwischen Israel und dem Sudan:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Friedensvertrag_zwischen_Israel_und_Sudan

    Ein Friedensvertrag zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Friedensvertrag_zwischen_Israel_und_den_Vereinigten_Arabischen_Emiraten

    und ein Friedensvertrag zwischen Israel und Bahrain:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Friedensvertrag_zwischen_Israel_und_Bahrain

    Das macht ihn jetzt noch nicht zu einem Friedensfürsten. Zu einem Kriegstreiber aber erst recht nicht.

  31. #34 Uli Schoppe
    17. November 2020

    @Solarius
    Ganz ehrlich? Ich würde eher annehmen der hat irgendwas gemacht ohne Sinn und Verstand. Das der irgenwas rational entscheidet kann imho keiner mehr glauben.

    LG Uli

  32. #35 Uli Schoppe
    17. November 2020

    @Solarius

    Und Du hast den Beitrag gelesen in dem dargestellt wird wie der seine kriegerischen Aktivitäten verschleiert?

    Mit dem mag ich echt nicht verbündet sein, dann lieber einen senilen alten Bock ^^

  33. #36 RainerO
    17. November 2020

    @ Solarius

    Zu einem Kriegstreiber aber erst recht nicht.

    Aber auch nur deswegen, weil er derzeit noch davon abgehalten werden kann, den Nahen Osten anzuzünden. Schließlich fantasierte er letzten Donnerstag noch davon, den Iran anzugreifen. Ausnahmsweise wünsche ich Pence und Pompeo einmal viel Erfolg.

  34. #37 Karl Mistelberger
    mistelberger.net
    20. November 2020

    Meet Joe Biden’s whole big Jewish mishpocha

    All three of the president-elect’s kids married into Jewish families — which means he’s the grandfather of some pretty adorable Jewish kids

    https://www.timesofisrael.com/meet-us-president-elect-joe-bidens-whole-big-jewish-mishpocha/

    Selbst wenn das ehrgeizige Vorhaben der Mullahs in Teheran gelingen sollte und Israel von der Landkarte verschwindet: Joe hat schon für Nachschub gesorgt. 🙂

  35. #38 WolfStark
    22. November 2020

    @Markweger
    Obama hat keine Kriege im Nahen Osten angefangen. Generell hat Obama keine Kriege begonnen. Es ist ziemlich erstaunlich, dass dieser Mythos, dass Trump ja keine Kriege beginnen würde und der erste friedliche Präsident sei, bei einigen tatsächlich kolporiert wird. Vor allem wenn man bedenkt, dass Trump gut rumgezündelt hat, erst neulich in den Nachrichten war, weil er wohl über einen Angriff auf den Iran sinnierte (siehe RainerO) und auch die Jahre zuvor wohl eher von außen abgehalten wurde als selbst pazifistische Ideale zu hegen.

    Und was die Friedensverträge angeht, mit denen hat Trump kaum etwas zutun. Es gibt im Nahen Osten viele Parteien, die untereinander lange nicht alle Freund sind, nur weil sie zufällig gerade muslimisch sind. Es ist der Verlauf eben dieser regionalen Konflikte, die zu einer Annäherung mit Israel geführt hat. Trump stand da eher an der Seitenlinie und hat ab und zu einen Molotow Cocktail aufs Feld geschmissen.

    Und das Zündeln im eigenen Land mit mittlerweile hunderttausenden Toten, kann man auch kaum unter friedlich verbuchen.