Wodarg, Sönnichsen, Fuellmich & Co. haben uns neben allerlei alternativer Epidemiologie auch mit einer neuen alternativen Partei beglückt. Wie die andere Alternative fühlt sich auch die neue Partei vor allem eines: verfolgt. Auf ihrer Homepage schreibt sie zum Umgang mit kritischen Medienberichten:

„Wir haben gute Vorbilder: Die Christen im alten Rom, die Reformatoren vor 500 Jahren, die vielen Bauern, die mit Heugabeln und Dreschflegeln für ihr Rechte kämpften. Alle haben uns als Menschheit ein kleines bisschen weitergebracht. Sie haben sich nicht mal beirren lassen, als Rom brannte.“

Vor dem bei manchen Querdenkern gepflegten Vergleich mit den Opfern des Nationalsozialismus ist man zurückgeschreckt, gut so. Aber das Ergebnis ist unfreiwillig komisch. Unser Staat sei „unfassbar verkommen“, schreiben sie weiter. Ob sie damit die Wasserwirtschaftsämter, die Polizei oder die Vermessungsämter meinen, schreiben sie leider nicht. Das hätte mich eigentlich schon interessiert. Dafür darf sich Angela Merkel eben als Wiedergängerin Neros fühlen. Wahrscheinlich droht ihr jetzt ein Einreiseverbot nach Rom.

Anlass war wohl ein kritischer Artikel über die Partei im Berliner Tagesspiegel, die Zeitung wird in den Glaubensbekenntnissen der neuen Märtyrer mehrfach genannt. Allerdings fühlen sich die frühen Christen nicht nur als Opfer, sondern auch als „Pioniere für eine neue Zeit des Miteinanders.“ Pioniere sind im Krieg nicht zimperlich, man sieht es an den Kommentaren, die sie hier im Blog und andernorts in der Blogosphäre hinterlassen. Ob die frühen Christen schon den Wunsch nach Scheiterhaufen verspüren, die ihre Nachfahren an der Macht errichtet haben?

Nun gut, schauen wir mal, wie es mit den Verfolgten des Merkel-Regimes weitergeht. Bisher bedienen sie trumpistisch das Narrativ „wir da unten, die da oben“, bei Andreas Sönnichsen z.B. schön zu sehen, mit platten Sprüchen von der abgehobenen Politik, dass in der Medizin der Mensch im Mittelpunkt stehen müsse und es stattdessen zu sehr ums Geld gehe. Was irgendwie stimmt und irgendwie in dieser Plattheit auch nicht weiterhilft.

Wie schon gesagt, wenn die „Basis“ in Opferkonkurrenz zur AfD geht, hat das vielleicht sogar sein Gutes. Wenn es zu den „tiefen Fakten“ gehört, dass sie es nur erschwert, dass berechtigte Kritik an der Coronapolitik ernstgenommen wird, ist natürlich keinem geholfen.

Kommentare (62)

  1. #1 hto
    13. Mai 2021

    @Kuhn: “Unser Staat sei „unfassbar verkommen“, schreiben sie weiter.”

    Ich bin kein Anhänger der “Basis”, aber ich kann Dir dabei weiterhelfen:
    Die Ausgesiebten/Verlierer, des “freiheitlichen” Wettbewerb um stumpfsinnigen Profit der wettbewerbsbedingten Konfusion von unternehmerischen Abwägungen und “Wer soll das bezahlen?”, verkommen marginalisiert im Tittytainment, während die glücklichen Sklaven, mit den Wasserträgern des imperialistisch-faschistischen Erbensystems, im Wohlstand der vermeintlichen “Leistungsgerechtigkeit” verkommen – geistiger Stillstand in mehr und weniger gebildeter Suppenkaspermentalität.

  2. #2 Alisier
    13. Mai 2021

    Man muss ihnen zugute halten, dass der Christenvergleich durchaus passend ist, und der mit den Bauern und den Dreschflegeln ebenfalls.
    Alle diese Gruppen, inklusive Luther himself, hatten nur ihren Glauben, aber keinerlei Belege. Das hat sie allerdings nie davon abgehalten, mit dem Brustton absoluter Überzeugung von der Welt zu verlangen anzuerkennen, dass nur ihre Position die einzig richtige sein kann.
    Böse Zungen behaupten, solche Positionen kämen überhaupt nur deswegen zustande, weil so viele als Kinder gelernt haben, dass es reicht fest an etwas zu glauben, um es anderen ungefragt immer wieder um die Ohren zu hauen zu dürfen.
    In diesem Sinne: Christi Himmelfahrt als Blaupause für irre und wirre Vorstellungen ist immer noch breit akzeptiert.
    Hallelujah, lasset uns schwurbeln und glauben. Wer braucht schon Fakten, wenn er sich im Besitz der Wahrheit wähnt?

  3. #3 echt?
    13. Mai 2021

    Wenn sie der AfD ein paar Irre abjagen, soll es mir recht sein.

  4. #4 RPGNo1
    13. Mai 2021

    @echt?

    Das ist eine angehme Vorstellung. Basis und Blaune haben zumindest teilweise eine Schnittmenge und buhlen somit um eine ähnliche Wählerschaft. Wenn beide Gruppen sich die Wähler gegenseitig abjagen, dann hole ich mir gerne Popcorn.

  5. #5 hwied
    13. Mai 2021

    Herr Kuhn,
    wenn man eine Partei auf den Prüfstand stellt, dann sollte man schon die Alternative in der Hinterhand halten. Was haben Sie daran herumzumäkeln ?
    “Wir haben gute Vorbilder: Die Christen im alten Rom, die Reformatoren vor 500 Jahren, die vielen Bauern, die mit Heugabeln und Dreschflegeln für ihr Rechte kämpften.”
    Was ist Ihre Alternative ? Die CDU, die Grünen, die Linken, eine eigene Partei ? Partei der unabhängigen Gesundheitswissenschaftler ?

    • #6 Joseph Kuhn
      13. Mai 2021

      @ hwied:

      “wenn man eine Partei auf den Prüfstand stellt, dann sollte man schon die Alternative in der Hinterhand halten.”

      Wer sagt das? In den Statuten der Deutschen Gesellschaft für unkonstruktiven Kritizismus steht davon nichts.

      “Was ist Ihre Alternative ?”

      Jeder Partei das ihr zustehende Maß an Kritik zuteil werden zu lassen.

  6. #7 DocCarlos
    13. Mai 2021

    Besonders irritiert mich an dieser Truppe, dass sie sich argumentativ hinter einer Form von “Wissenschaft” verschanzt, die diesen Namen nicht verdient.

    Die Pharmafima Merck schrieb, und das ist der Anfang der Geschichte, im Januar 2021 in einer Pressemitteilung, dass sie die Entwicklung der Corona-Impfstoffe V590 und V591 abbricht, weil

    both V590 and V591 were generally well tolerated, but the immune responses were inferior to those seen following natural infection and those reported for other SARS-CoV-2/COVID-19 vaccines.

    Ein Professor für Immunologie und Toxikologie, der die Universität bzw. Universitätsklinik inzwischen verlassen hat, übersetzte die zentralen Aussagen der Merck-Pressemitteilung auf seinem Twitter-Account wie folgt:

    Merck hat die Arbeiten an zwei Corona-Impfstoffen eingestellt.
    Das Unternehmen sagte, dass man nach intensiven Forschungsarbeiten festgestellt habe, dass es besser wäre, statt einer Impfung das Virus zu bekommen und sein Immunsystem arbeiten zu lassen.

    Der “Faktenfinder” der Tagesschau nannte das eine komplett verdrehte Aussage. Mit “Wissenschaft” und einem Minimum an professioneller Sorgfalt haben solche Irreführungen nichts zu tun – da hat die Tagesschau recht. Der Twitter-Account des Toxikologie-Professors wurde später gesperrt.

    Es geht weiter: Ein anderer Professor, zwar von einer anderen Fakultät, aber in der Argumentationstechnik geistig verwandt, ließ seine gut 26.000 Follower kürzlich wissen, die Sperrung des Accounts sei grundlos erfolgt.

    Dieses “grundlos” bringt mich zurück zu Joseph Kuhns Artikel. Die Selbstinszenierung als “verfolgt” und “totgeschwiegen” muss für den Querdenker-Anhang dieser Ex-Wissenschaftler am Leben erhalten werden. Ob am Anfang der Geschichte eine unhaltbare Verdrehung der Zusammenhänge stand, interessiert nicht.

  7. #8 hto
    13. Mai 2021

    @hwied

    Naja, “Vorbilder”, wohl eher Vortänzer, um den heißen Brei.
    Besonders die konventionellen Bauern heute, allesamt gewinnsüchtige Brunnenvergifter des “gesunden” Konkurrenzdenkens, die würde ich mit der Lebensmittelindustrie zuerst enteignen und verstaatlichen, dann wäre auch Ende mit Erpressung um Subventionen die die in Gülle zu Strom-Gold investieren.

    @Kuhn

    Und ich dachte ihr gehört zur Internationalen der Schadenfreude im Motto: “Im Keller brennt noch Licht, aber ich habe es schon ausgemacht”

  8. #9 hto
    13. Mai 2021

    “Jeder Partei das ihr zustehende Maß an Kritik zuteil werden zu lassen.”

    Das hatten die Nazis so formuliert: “Jedem das seine” 🙁

  9. #10 hwied
    13. Mai 2021

    Joseph Kuhn,
    Eine Sache, Partei, Person zu beurteilen beruht darauf , sie mit einer bestimmten Idealvorstellung zu vergleichen.
    Sie tun das ja, als Kritik verkleidet. Ich wünschte mir, Sie würden mal aus der Deckung kommen und konkret sagen, welche Partei sie wählen. Muss aber nicht sein.

  10. #11 knorke
    13. Mai 2021

    Tja, die DDR sah sich ja auch in der Tradition der Bauernkriege. Ich vermute mal vereinnahmen darf jeder für sich, was er vereinnahmen will.
    Und wenn man sich das Durcheinander bei den frühen Christen anguckt, wer da alles wem an den Karren fuhr, weil der nicht ganz dasselbe glaubte und welchen himmelschreienden Turm an Widersprüchen man meinte in Buchform zum Leitfaden guten Lebens und Seins machen zu müssen, ergeben sich auch hier Parallelen.

    Sicherheitshalber sieht man sich aber nicht in der Tradition von Aufklärung und Demokratie. 1848 hat man ausgelassen, 1918 lieber auch und selbstverständlich auch jeglich undoitsche demokratische Tradition. Manchmal sagt es mehr über einen aus, als was man sich nicht darstellt, als die Teile, die man stolzgeschwellt im Schilde führt.

    …die Jana wird nun sicher enttäuscht sein.

    Ich mein, die Grünen waren auch mal ziemlich wirr und mit seltsamen Stimmen und Meinungen gespickt. Im Prinzip muss eine Demokratie es aushalten. Und wenn man ehrlich ist, fehlt einem bei den Grünen doch heute genau dieser unkonventionelle Idealismus an unbequemen stellen (es dominiert wohlfühl-Idealismus im Sinne von Naturkitsch und Esoterik). Ich fänd es ganz gut wenn bei diesen Parteineugründungen Idealismus auch da wo es einem selbst wehtut mal wieder zu finden wäre. Leider wirkt es doch so, als entstünden da nur egoistische Alternativen, die entweder Deutschtum und Bankkonto schützen bzw. alle eigenen Privilegien – auch entgegen dem Sinne der eigenen Gesellschaft, dem Rest der Welt und der kommenden Generationen. Ich bin nicht so ganz sicher, ob das dann auch noch in der Tradition der Bauernkriege steht. Klingt eher nach Klientelpolitk.

  11. #12 Joseph Kuhn
    13. Mai 2021

    @ hwied:

    “Ich wünschte mir, Sie würden mal aus der Deckung kommen und konkret sagen, welche Partei sie wählen.”

    Sie sind aber neugierig. Am Ende wollen Sie auch noch wissen, welche Beilagen ich zum Schnitzel wähle.

    @ hto:

    “Das hatten die Nazis so formuliert …”

    Das war wohl “geistiger Stillstand in mehr und weniger gebildeter Suppenkaspermentalität”? Wer so einen Mist schreibt, ist reif für die “Basis”.

  12. #13 hto
    13. Mai 2021

    “Am Ende wollen Sie auch noch wissen, welche Beilagen ich zum Schnitzel wähle.”

    Das ist Mist, der auf einem Haufen wächst der wiederum sowas wie die Basis hervorbringt!

  13. #14 RainerO
    13. Mai 2021

    @Joseph Kuhn

    …welche Beilagen ich zum Schnitzel wähle.

    Das ist essentiell zur korrekten Bewertung des Charakters. Alles andere als lauwarmer Erdäpfelsalat (Sorte: Kipfler, keine Mayonnaise!) ist nämlich Blasphemie und wird mit mindestens 20 Unterrichtsstunden bei hwied bestraft.

  14. #15 hto
    13. Mai 2021

    @Kuhn

    Und so #14 geht die GEPFLEGTE “Diskussion” sicher weiter, da kann man ja schon mal Popcorn holen!?

  15. #16 Joseph Kuhn
    13. Mai 2021

    @ RainerO:

    “Das ist essentiell zur korrekten Bewertung des Charakters.”

    Eben. Solche Intimitäten kann ich hier doch nicht öffentlich ausplaudern. Da stellen sich sofort Anschlussfragen: Kartoffelsalat mit Brühe abschmecken? Ein Hauch Sauerampfer? Essiggurken oder (münchnerisch) Salatgurken rein? Am Ende ergibt das ein Psychogramm, aus dem sich die Reihenfolge der Bücher ergibt, die ich zuletzt gelesen habe. So weit kommt’s noch.

    @ hto:

    “Das ist Mist, der auf einem Haufen wächst …”

    Danke, jetzt verstehe ich endlich, was ein Misthaufen ist und was ihn von anderen Haufen unterscheidet. Zum Beispiel einem Haufen Popcorn. Wenn wir Sie nicht hätten!

  16. #17 hto
    13. Mai 2021

    “Am Ende ergibt das ein Psychogramm, …”

    Das Basis-Psychogramm ist offensichtlich beeinflusst von Psychopharmaka der Marke Kabarett, Lach- und Schieß…, Scheibenwischer, Anstalt, usw.!?

  17. #18 Spritkopf
    13. Mai 2021

    @hto

    Das hatten die Nazis so formuliert: “Jedem das seine”

    Dann sagen Sie doch mal, welchen Spruch Sie über das Haupttor der von Ihnen angedachten “Umerziehungs”lägern hängen würden.

  18. #19 hwied
    13. Mai 2021

    Herr Kuhn,
    Das Thema heißt “Partei der Märtyrer”. Dann muss es ja auch Täter geben. hto hat sie alle benannt, nur glaubt ihm das niemand.
    Die Frage nach der eigenen Partei, die war nur rhetorischer Natur. Was so ein Unterfranke isst, das ist aber interessant und vorallem was er liest, schöngeistig, eher blutrünstige Krimis oder Liebesromane, Reisebücher oder kämpft er nur mit der Steuererklärung.
    RainerO
    gut gemacht, am heutigen Feiertag, auf die Blasphemie hinzuweisen. Heute ist Christi Himmelfahrt, Zeit mal über die eigene Zukunft nachzudenken. Geht es eher aufwärts oder eher abwärts. Und was ist das Resümee. Wer etwas falsch macht, der bestraft sich selbst, die Mithilfe eines Lehrers ist nicht von Nöten.

  19. #20 hto
    13. Mai 2021

    @Spritkopf

    Trainingsmaßnahmen in HartzIV für Klugscheißer

  20. #21 Joseph Kuhn
    13. Mai 2021

    Die “Basis” – Landesverband Bayern

    Die Partei baut gerade Landesverbände auf. Es gibt auch einen Landesverband Bayern mit einem eigenen Parteiprogramm, Stand 11. Mai 2021.

    Hier sind ein paar Geschmacksproben. Auf Seite 6 heißt es beispielsweise:

    “Die Einnahmen der Medien sollen (…) im Wesentlichen entweder durch Käufe oder durch neutrale (inhaltlich einflusslose) Geldflüsse bestimmt sein.”

    Was mögen das wohl für Geldflüsse sein? Gut, woanders fließen Milch und Honig, warum also soll es nicht auch einflusslose Geldflüsse geben.

    Auf Seite 8 wird gefordert:

    “Keine im Körper verankerte digitale Identifikation oder Speicherung (…)”

    Ob damit Bill Gates und seine Impf-Chips gemeint sind? Ich bin auch dagegen.

    Auf Seite 15:

    “Wir setzen uns für Lernorte wie z.B. die Basis Akademie ein (…). Damit wollen wir das Bewusstsein schaffen für eine generationsübergreifende und gerechte Gesellschaft in Eigenverantwortung.”

    Hoffentlich standen bei der Idee nicht die Umerziehungslager für die Uiguren in China Pate, sondern nur der Wunsch, Geld für eigene Einrichtungen zu aquirieren.

    Auch ganz nett, auf Seite 33:

    “Die freie Wahl des Arztes, Heilpraktiker oder Therapeuten muss gegeben sein, die naturheilkundliche Behandlungsmethode soll vorrangig gegeben sein. Homöopathische oder naturmedizinische Produkte sollten immer als Alternative zu schulmedizinischen Medikamenten möglich und jederzeit frei zugänglich sein.”

    Endlich Freibier für die Alternativmedizin!

    Manches ist auch schlicht kryptisch, z.B. steht auf Seite 41 im Abschnitt Wissenschaft dieser Satz:

    “Priorisierung empirischer Untersuchungen (Stangl W.) gegenüber dialektischen Untersuchungen.”

    Ob das direkt von Karl Valentin kommt?

    Wer will, kann sich das Papier ja mal ansehen. Natürlich wird auch das Ende aller Corona-Maßnahmen gefordert, mehr Geld für alles und irgendwie eine bessere Welt. Zumindest gegen Letzteres habe ich nichts einzuwenden, gar nichts.

  21. #22 hwied
    13. Mai 2021

    Herr Kuhn
    Ein Lob haben Sie verdient, für die Mühe uns das Parteiprogramm der” Basis” näher zu bringen.
    Das ist süßes Popcorn für Politanfänger. Geht eher in Richtung hto.
    Da bleibe ich doch lieber bei den Grünen.

  22. #23 Joachim
    13. Mai 2021

    @Joseph Kuhn
    Ehrlich, bei dem Blog oben und einigen Kommentaren habe ich mich “totgelacht”. Vielleicht ist ja Humor die einzige Möglichkeit, damit umzugehen.

    Einige Posts hier nehmen das aber doch ganz schön ernst. Kein Wunder, noch eine Partei von “Spinnern” will niemand.

    Auf “Spinner” komme ich (ein wenig überheblich, ja natürlich), weil ich ihre Vorbilder-Argumentation nun wirklich nicht verstehe:

    Zitat: “Die Christen im alten Rom, die Reformatoren vor 500 Jahren, die vielen Bauern, die mit Heugabeln und Dreschflegeln für ihr Rechte kämpften. Alle haben uns als Menschheit ein kleines bisschen weitergebracht.”

    Wenn also die Vorbilder die Menschheit nicht weiter gebracht haben, wie kommen die darauf, das sie es nun täten? Na ja vielleicht ist das ein Versprecher, so wie bei heute jeder Dritte, morgen jeder Fünfte.

    Man weiß ja nich’.

  23. #24 Alisier
    13. Mai 2021

    @ Joseph Kuhn.
    So leicht kommst du mit der Aussage aber jetzt nicht davon:
    Was ist denn für dich eine “bessere Welt”?
    Man muss nicht gleich Leibniz zustimmen, aber bei besseren Welten kommt bei mir Stirnrunzeln auf.

  24. #25 Alisier
    13. Mai 2021

    Nachtrag:
    Wahrscheinlich ist es die Anwesenheit von hto die mich hier etwas überreagieren ließ……

  25. #26 Joachim
    13. Mai 2021

    Bevor nun jemand (wie gerade meine Frau) meint, vielleicht seien viele kleine “bisschen” ja am Ende viel,

    sei angemerkt, dass da nach der Meinung der “Basis” nur ein “unfassbar verkommer Staat” mir “Diskussionskultur, die keine ist” raus kam. So groß kann die Summe also nicht sein.

    Für mich klingt das ehr nach “Hauptsache dagegen”. Was deren Diskussionskultur angeht, wenn man über “juristische Prüfung” der Presse nachdenkt, habe ich auch Zweifel. Lügenpresse? Ich weiß ja nich’.

  26. #27 hto
    13. Mai 2021

    @Joachim

    Hüstl, als wenn nur die neuen Parteien Spinner wären!? 🙂

  27. #28 hto
    13. Mai 2021

    @Alisier

    Die Arschkriecherei aus Angst um den Status hier ist schon legendär 🙂 Nimm Dir mal ein Beispiel an mir, ich komme immer wieder aus dem moderierten Off 🙂

  28. #29 hwied
    13. Mai 2021

    Politik ist die Kunst des Machbaren (Helmut Schmitt).
    Mit Absichtserklärungen allein ist keine Politik zu machen. Da steht die” Basis “auf der gleichen Stufe wie die “Linken”.
    Positiv anzumerken bleibt, dass es noch Idealisten in der Politik gibt.

  29. #30 Spritkopf
    13. Mai 2021

    @hto

    Genauso habe ich mir das bei Ihnen gedacht. Wenn es um Ihren eigenen Hintern geht, sind Sie eine erbärmliche kleine Winseltrine, die überall Ungerechtigkeit und Unterdrückung am Werke sieht. Bei denen, die nicht Ihrer Meinung sind (nennt man die nicht “Abweichler” in Ihrem Jargon?), darf hingegen gern das faschistische Unterdrückungsbesteck ausgepackt werden, bloß eben in roter Lackierung.

  30. #31 ajki
    13. Mai 2021

    #21, JK: “Ob damit [irgendwelche IT-Großkopferten] und [ihre] Impf-Chips gemeint sind? Ich bin auch dagegen.”

    Interessant.

    Ich lasse hier mal die sicherlich vielfältigen technischen, medizinischen, biologischen…. Probleme bei Implantaten aller Art beiseite. Ebenso lasse ich beiseite, dass vermutlich das eigentliche erste Ziel eines Telefonie-bezogenen Chip/Komponenten-Implantats so etwas wie eine “Energiegewinnungs”-Komponente sein wird, um das “Auflade-Problem” moderner Mobiltelefone zu mindern, langfristig sogar vielleicht zu beseitigen (man denke hier ungefähr in die Richtung von “selbst-aufziehbaren” Armbanduhren, die es ab den 60ern gab und auch heute noch ein winziges Nischendasein fristen – wobei die Entladungsproblematik bei Mobiltelefonen eine völlig andere Größenordnung ist).

    Aber mir scheint doch eine der vielen misslichen Erfahrungen im Rahmen der Pandemie-Verfolgung/Bekämpfung der derzeitige breite Mangel (=Fehlanzeige) an nahezu allen nutzereigenen “Analyse”-Funktionalitäten zu sein. Hier den breiten Nutzerschichten eine der Versprechungen der “KI” bzw. der “Computertechnologie” tatsächlich mal an die Hand geben zu können (wie es die SF-Geschichten seit vielen Jahrzehnten als “Selbstverständlichkeit” annehmen), wäre doch wohl in vielerlei Hinsicht etwas Wünschenswertes.

    Dass es Skandale um Firmen/Gesellschaften gab, die behaupteten, sie *hätten* marktreife/-fähige Technologie zur Analyse persönlicher Körperdaten, damit enorme Investitionsgelder aufbrachten und verprassten und dann mit Nichts vor den Richtern und Konkursverwaltern standen, beweist doch durchaus, dass sich jede Menge Investoren durchaus über die mögliche Marktgängigkeit eine Meinung gebildet haben.

    Also: warum sollte man (langfristig! auf mindestens wohl … keineahnung, 10, 15, 20 Jahre gesehen) unter Berücksichtigung der Pandemie-Erfahrungen “gegen” solche Technologien sein?

  31. #32 Joseph Kuhn
    13. Mai 2021

    @ Joachim:

    Ja, wie der “unfassbar verkommene Staat” und der Rest der Klage mit den Fortschritten seit Rom zusammenpassen, ist eine Logik eigener Art.

    @ Alisier:

    “Was ist denn für dich eine “bessere Welt”?”

    Exemplarisch: Weniger prekäre Beschäftigung, mehr bezahlbarer Wohnraum, bessere Zustände in der Pflege, weniger Pestizide in der Landwirtschaft, weniger CO2-intensive Wirtschaft. Es gibt genug, was realistisch erreichbar ist und die Welt besser macht, auch wenn damit nicht gleich der Christokommunismus ausbricht, den sich hto wünscht.

    Auf der Überschriftenebene findet sich davon auch manches im Programm der “Basis”. Aber dort stehen vernünftige Sachen (sogar für die Bürgerversicherung treten sie ein) neben höchst krudem Zeug und insgesamt wirkt das Papier wie das Ergebnis eines Brainstormings von Leuten, die sich nicht kennen und Kraut und Rüben zusammengetragen haben.

    Das kann man machen, solange man sich als Protestbewegung versteht und die eigene Programmatik nicht weiter ernst nimmt. Sonst würde z.B. der erklärte Homöopathiekritiker Sönnichsen sofort Probleme mit der Partei haben, wie ja angeblich auch manche Grüne mit der ihren bei diesem Thema – irgendwas was da doch 😉

  32. #33 hto
    13. Mai 2021

    @Kuhn: “Weniger prekäre Beschäftigung, mehr bezahlbarer Wohnraum, bessere Zustände in der Pflege, weniger Pestizide in der Landwirtschaft, weniger CO2-intensive Wirtschaft.”

    Als wenn es die wettbewerbsbedingte Symptomatik in “Wer soll das bezahlen?” nicht geben würde, oder als ob man das ganz einfach weg wünschen könnte.

    Aber ich kaufe Dir diese Naivität nicht ab.

    • #34 Joseph Kuhn
      13. Mai 2021

      @ hto:

      Das sind alles Themen, bei denen sich die Zustände auch ohne Weltrevolution verbessern lassen, beim Thema CO2 beispielsweise sogar, weil die Märkte es erzwingen. Beim Thema Pflege kann man in andere Länder schauen, auch ganz kapitalistische, mit deutlich besseren Verhältnissen. Man mag sich ja moralisch wohlfühlen, wenn man alles mit dem Blick des (Selbst-)Gerechten aus einer apokalyptischen Perspektive betrachtet und allen anderen eine “Suppenkaspermentalität” unterstellt, wie Sie es tun, besser wird dadurch nichts.

  33. #35 hto
    13. Mai 2021

    @Kuhn

    Naja, nach der Pandemie wird es deutlich werden.

  34. #36 Beobachter
    13. Mai 2021

    @ hto, # 33:

    ” … Aber ich kaufe Dir (JK) diese Naivität nicht ab.”

    Ich ihm auch nicht. 🙂
    Denn diese “exemplarische” Wunschliste für eine “bessere Welt” ließe sich nur dann umsetzen, “realistisch erreichen”, wenn man die dahinterstehenden strukturellen Probleme angehen/lösen würde.
    Und das will hier keiner, denn JK und den Stammkommentatoren hier geht es ja so gut, dass sie keine Notwendigkeit zu grundlegenden Veränderungen sehen.
    Eher im Gegenteil: Sie haben Angst vor Privilegien-/Status-Verlust.
    Bei Alisier (dem angeblich Linksgrünversifften 🙂 ) z. B. ruft schon allein der Gebrauch des Begriffs “bessere Welt” “Stirnrunzeln” (# 24) hervor.
    Dass die Grünen ein Homöopathie-Problem haben, ruft bei ihm aber nur ein klares “Jein” hervor – köstlich!

    Vermutlich wird dieser Kommentar wieder nicht freigeschaltet, weil er zu unbequem/kritisch ist.
    Kennt man ja schon …

  35. #37 Joseph Kuhn
    13. Mai 2021

    @ hto:

    Ich habe keine Prognosen abgegeben, vielleicht abgesehen vom CO2-Thema. Ob sich bei prekärer Beschäftigung, Wohnen, Pflege usw. etwas verbessert, hängt u.a. auch davon ab, ob die Wähler das mit Nachdruck einfordern, und zwar bei den Parteien, die es zumindest könnten, wenn sie wollten.

    @ Beobachter:

    Sie und hto, passt. Wie gewohnt mit übler moralischer Herablassung, hasserfüllt wie eh und je. Vorschlag: Retten Sie bitte zu zweit die Welt, wir anderen sind eh alle zu doof und zu bequem dazu.

    Dass ein Kommentar von Ihnen nicht freigeschaltet worden sei, weil er “zu unbequem/kritisch” sei, ist eine seltsame Selbstwahrnehmung – auf AfD-Niveau. Sie sind hier rausgeflogen, weil Sie nur noch Beleidigungen absondern, wie jetzt auch wieder.

  36. #38 RainerO
    13. Mai 2021

    @ Joseph Kuhn

    Retten Sie bitte zu zweit die Welt, wir anderen sind eh alle zu doof und zu bequem dazu.

    Das war jetzt aber übelste Alte-Weiße-Männer-Stammtischrhetorik. Beobachters Vorurteilen folgend, muss ich Ihnen dafür jetzt auf die Schulter klopfen. Aber derzeit bin ich zu faul, um mich aus meinem Chefsessel mit feinstem argentinischen Hochlandrindnappa zu erheben. Außerdem hat mir meine vietnamesische Dienerin gerade frischen Champagner gebracht.

  37. #39 Beobachter
    auf dem Boden der Realität
    13. Mai 2021

    @ Joseph Kuhn, # 37:

    ” … Ob sich bei prekärer Beschäftigung, Wohnen, Pflege usw. etwas verbessert, hängt u.a. auch davon ab, ob die Wähler das mit Nachdruck einfordern, und zwar bei den Parteien, die es zumindest könnten, wenn sie wollten. … ”

    Können könnten sie schon, aber sie wollen nicht – und das schon seit vielen Jahren, denn alle diese Missstände/”Baustellen” sind schon lange bekannt.
    Auch der menschengemachte Klimawandel ist nicht plötzlich und überraschend über uns gekommen.

    Bsp.:
    Hartz IV, “den besten Niedriglohnsektor Europas” (G. Schröder), prekäre Beschäftigungen und all die entsprechenden negativen Folgen für die Betroffenen waren/sind so gewollt, und wir haben das Rot/Grün zu verdanken.

    https://aktuelle-sozialpolitik.de/2017/06/17/niedriglohnsektor-in-deutschland/

    Dass die “Pflege am Boden” ist, und zwar schon lange vor Corona, ist ein alter Hut, es ist schon lange bekannt und es ändert sich trotzdem nichts – denn es geht ja auch so, nämlich dann, wenn man die Pflegekräfte weiterhin verheizt wie gehabt.

    Wenn hier jeder, der berechtigte Kritik äußert, entweder in die AfD-Ecke oder die “Kommunisten”-Ecke gestellt wird und obendrein noch persönlich angegriffen wird – und/oder “rausfliegt” -, dann haben Sie hier nur noch eine Herrenrunde von Schulterklopfern.
    Wollen Sie das tatsächlich?
    Interessieren Sie andere Blickwinkel (außer dem Ihren/Ihrer “Fans”) denn gar nicht?

    Und welche Wahl-Optionen (jetzt im September) haben denn Ihrer Meinung nach z. B. Hartz IV-Betroffene oder prekär Beschäftigte oder Menschen, die die Miete für ihre Wohnung nicht mehr bezahlen können?
    Was würden Sie denen denn raten?!

    • #40 Joseph Kuhn
      13. Mai 2021

      @ Beobachter:

      “Interessieren Sie andere Blickwinkel (außer dem Ihren/Ihrer “Fans”) denn gar nicht?”

      Können Sie diese Leier wirklich nicht mehr lassen? hto ist so wenig mein “Fan” wie viele andere, die hier kommentieren.

      “Was würden Sie denen denn raten?!”

      Sozial Benachteiligte haben im Moment auf der parlamentarischen Ebene keine gute Vertretung, insofern kann ich keine Wahlempfehlung geben, das wäre ohnehin etwas anmaßend. Manche Parteien haben aber durchaus sozialpolitisch sehr engagierte Ortsgruppen, und dort engagieren sich mitunter auch Hartz-IV-Betroffene oder prekäre Beschäftigte, die politisch Einfluss nehmen wollen. Auch über Mieter-/Arbeitsloseninitiativen, Nachbarschaftsvereine usw. geht das unter Umständen.

      Was würden Sie mir denn raten, wie ich mit Ihnen umgehen soll?

  38. #41 Beobachter
    13. Mai 2021

    @ Joseph Kuhn, # 40:

    ” … Was würden Sie mir denn raten, wie ich mit Ihnen umgehen soll?”

    Normal. 🙂
    Und es würde mich freuen – und wahrscheinlich viele andere Leser auch -, wenn Sie sich klarmachen würden, dass es eine Menge Leute gibt, die eine völlig andere Lebenswirklichkeit haben als Sie selbst (und Ihre Stammkommentatoren).

    ” … Sozial Benachteiligte haben im Moment auf der parlamentarischen Ebene keine gute Vertretung, … ”

    Wohl wahr, und nicht nur “sozial Benachteiligte”.
    Z. B. das Heer der pflegenden Angehörigen (“der größte Pflegedienst der Nation”) hat auch keine (gute) Vertretung bzw. kommt in den Medien/öffentlichen Debatten/Statistiken/der Politik kaum bis gar nicht vor.

    • #42 Joseph Kuhn
      14. Mai 2021

      @ Beobachter:

      “wenn Sie sich klarmachen würden, dass es eine Menge Leute gibt, die eine völlig andere Lebenswirklichkeit haben als Sie selbst”

      Merken Sie nicht, wie überheblich, wie anmaßend das ist? Glauben Sie allen Ernstes, ich wüsste nicht, dass es viele Menschen gibt, die es materiell oder anderweitig schwerer haben als ich? Oder würde keine kennen? Mich macht die Hartnäckigkeit, mit der Sie seit langem hier und in anderen Scienceblogs Menschen, deren Lebenswirklichkeit Sie (!) nicht kennen, moralisch abqualifizieren, ratlos. Deswegen habe ich Sie gefragt, was Sie mir raten, wie ich damit umgehen soll – und Sie antworten “Normal” mit Smiley und legen das nächste Scheit auf. Nicht einen Kommentar können Sie sich das verkneifen.

      Das war ein Thread über die Partei “Basis”, Kommentare dazu sind weiter willkommen, Kommentare über Beobachter, Stammkommentatoren oder dergleichen nicht. Das hat offensichtlich keinen Sinn und führt zu nichts.

  39. #43 Jolly
    14. Mai 2021

    @hwied (#29)

    Mit “Helmut Schmitt” ist Helmut Schmidt gemeint, der ehemalige Bundeskanzler? Von dem ist das nicht:

    „Politik ist die Kunst des Machbaren“, dieses Zitat wird dem italienischen Magnaten Giovanni Agnelli zugeschrieben. Bismarck hat sie als „die Kunst des Möglichen“ bezeichnet. Raymond Walden, ein unter diesem Pseudonym publizierender Autor meint, sie solle „der Mut zum Achtbaren sein“. Von diesem Anspruch scheinen derzeit einige Akteure nichts zu ahnen, geschweige denn, etwas davon zu halten.

  40. #44 PDP10
    14. Mai 2021

    @Alisier:

    Man muss nicht gleich Leibniz zustimmen, aber bei besseren Welten kommt bei mir Stirnrunzeln auf.

    Bei mir auch. Aber …

    Nachtrag:
    Wahrscheinlich ist es die Anwesenheit von hto die mich hier etwas überreagieren ließ……

    … und von Beobachter.

    Und da ist schon der Unterschied:

    Bei dem was Joseph in #32 schreibt sind es Viele, denen es eventuell besser geht.

    Bei hto und Beobachter geht es selbstverständlich nur denen besser, die “brav” sind. Der Rest kommt “ins Lager”.

    Und das ist alles sowas von OT.

    (Ein ganz winziger, kleiner, fitzeliger Ansatz, die Welt besser zu machen wäre ja IMHO schon, dass man den Versuch von Idioten, die Diskussion zu derailen ins Leere laufen lässt. Bin ich aber auch nicht so gut drin, wie man sieht … )

    • #45 Joseph Kuhn
      14. Mai 2021

      @ PDP10:

      Wie gesagt, es wäre schön, wenn wir den Komplex “Beobachter” und seine Meinung über uns wieder ruhen lassen könnten. Danke.

  41. #46 PDP10
    14. Mai 2021

    @Joseph Kuhn:
    Das hatte ich auch vor.

  42. #47 Basilios
    Big Order
    14. Mai 2021

    @ajki

    Also: warum sollte man (langfristig! auf mindestens wohl … keineahnung, 10, 15, 20 Jahre gesehen) unter Berücksichtigung der Pandemie-Erfahrungen “gegen” solche Technologien sein?

    Ich verstehe den Zweck Deiner Frage nicht so ganz. Würdest Du die ernsthaft einem Impfgegner so stellen? Der weiß ja dann gar nicht, ob er Dich auslachen, oder Schnappatmung kriegen soll.
    ^_^

    Meine ernsthafte Meinung:
    Also ich wäre nicht grundsätzlich dagegen. Im Gegenteil, finde ich die Möglichkeiten faszinierend. Andererseits sehe ich aber auch ein gewaltiges Potential an Missbrauchsmöglichkeiten, die es zu berücksichtigen und nicht zu missachten gilt.
    Das wird eine sehr schwierige Diskussion in der Gesellschaft werden. Ich denke, wenn hier dereinst mal tatsächlich die ersten tragfähigen Anwendungen kommen, es diese Technologie verdammt schwer haben wird akzeptiert zu werden. Und das auch völlig zurecht, denn es wird sehr spannend zu sehen sein, wie man Vertrauen in die Sicherheit in allen Aspekten bekommen können soll.

  43. […] dass Bhakdi rechtzeitig sagt, wie er sich die „neue Zeit des Miteinanders“ vorstellt. Könnte er, wie er wollte, es würde wohl auf ein neues Jakobinertum hinauslaufen. […]

  44. #50 Joachim
    14. Mai 2021

    Aus dem zweiten Link, den RPGNo1 #48 gepostet hat:

    “Frau Viviane Fischer, Rechtsanwältin und Hutmacherin aus Berlin und Mitglied bei dieBasis.”

    Wer denkt da nicht an Alice im Wunderland, an den verrückten Hutmacher und den realen Hintergrund, wieso Hutmacher früher tatsächlich so oft verrückt waren.

    Unfair? Billige Polemik? Ja, das stimmt. Für Manche ist das nur Polemik. Für Andere ist das, nein nicht die längste, die kürzeste Satire der Welt (na ja). Was um alles in der Welt soll man denn sonst noch sagen, wenn solche Aussagen von ihr kommen:

    Zitat dieser Dame: “Die Familienrichterinnen und Familienrichter aller 688 Amtsgerichte Deutschlands werden von 2020News auf die Kindswohlgefährdungen durch die Masken-, Abstands- und Testpflicht an Schulen, in Kitas, in Vereinen etc. hingewiesen”

  45. #51 hwied
    14. Mai 2021

    Jolly,
    Gedankensplitter zu Giovanni Agnelli, Bismarck und Helmut Schmidt
    Es sind die großen alten Männer , die ein Imperium aufbauen, stützen und nach ihrem Weggang den Zerfall hinterlassen.
    Nicht die Parteiprogramme entscheiden was geschieht, im Hinblick auf die neugegründete Basis, es sind die Persönlichkeiten , die Änderungen bewirken.

    Helmut Schmidt, auf dem Höhepunkt der Macht, außenpolitisch erfolgreich, innenpolitisch nur auf Zeit erfolgreich, weil er die fehlende innerparteiliche Demokratie der SPD nicht erkannte. Schröder, der Salonsozialist, der hatte das auch nicht erkannt, erkannt haben es nur die Arbeiter, die sich nicht mehr von der SPD vertreten fühlten.

    Giovanni Agnelli, mit dem Fiatkonzern das Rückrat Italiens, der glaubte an die unerschütterliche Treu der Italiener zu Fiat und wurde enttäuscht. Die Japaner machten das Rennen um die Kleinwagen. Mit seinem drogensüchtigen Sohn John Elkann kündigte sich das Ende an. Heute gehört Fiat mit Chrysler zum PSA Konzern.

    Und Bismarck, überall stehen seine Denkmale, der von Innenpolitik nicht viel hielt, der die Sozialisten verbot, der hinterließ ein Deutschland ohne Demokraten. 24 Jahre nach seinem Rücktritt befand sich das Deutsche Reich im 1. Weltkrieg mit den bekannten Folgen.

    Was hat das jetzt mit der „Basis“ zu tun. Wir brauchen sie nicht zu fürchten. Es fehlen die Persönlichkeiten, die eine Änderung zum Guten oder Schlechten herbeiführen könnten.

  46. […] Basis“: Die Partei der Märtyrer, Gesundheits-Check am 13. Mai […]

  47. #53 Anonym_2021
    26. August 2021

    Laut “Die Basis” sind die letzten Landtagswahlen gefälscht worden. Es werden allerdings keine Belege genannt.
    http://www.youtube.com/watch?v=eGSGjHXizi0

    [Link editiert, JK]

    • #54 Joseph Kuhn
      27. August 2021

      @ Anonym_2021:

      Danke, und aua, Zusehen tut weh.

  48. #55 PDP10
    27. August 2021

    @Anonym_2021:

    Das ist jetzt nichts so wahnsinnig neues. Ok ein bisschen “wahnsinnig” schon. Aber nicht neu.

    “Die Basis” hat gleich nach er Wahl verlauten lassen, dass, “wenn die Wahl fair verlaufen wäre” sie die stärkste Partei wären.

    Ich gehe mal davon aus, dass die Homöopathen und Heilpraktiker sich geärgert haben, dass sie die Wahlurnen nicht vorher auf “Gerechtigkeit D100” auspendeln durften oder so …

  49. #56 RPGNo1
    27. August 2021

    dieBasis – Partei der unbegrenzten Egos und vollständigen Wirklichkeitsverleugnung

    https://anonleaks.net/2021/optinfoil/die-basis-und-ihr-planspiel/

  50. #57 borstel
    28. August 2021

    Also ganz ehrlich, ich sehe da dann doch eine gewisse Logik dahinter: Die sind um die Wahlen im Land Sachsen-Anhalt betrogen worden, und deswegen übernehmen sie jetzt die Bundesregierung. Hat dem Steinmeier eigentlich schon jemand gesagt, daß er sich jetzt mal gefälligst aus dem Schloß Bellevue verziehen möge? Und hat die neue Regierung sich schon ermächtigt, um den Bundestag auszuschalten und die Verfassung nach Belieben ändern zu können? Und hat der Fühl-mich-blümerant denn auch ein neues Bundesverfassungsgericht nominiert, damit ihm nicht die Judikative dazwischenfunken kann?

  51. #58 Spritkopf
    28. August 2021

    @borstel

    Eins nach dem anderen. Zuerst muss die Machtübernahme angeleiert werden, danach erst werden die Gerichte ausgeschaltet, äh, “basiskonform” besetzt.

    Interessant finde ich allerdings auch, dass sich Fuellmich in seinem Planspiel nicht dazu äußert, warum nach dem imaginierten Rücktritt der Bundesregierung ausgerechnet er mit der Bildung einer neuen Regierung betraut worden ist und von wem.

    • #59 Joseph Kuhn
      28. August 2021

      @ Spritkopf:

      “warum … ausgerechnet er mit der Bildung einer neuen Regierung betraut worden ist”

      Wer sonst?

      “und von wem”

      Von der schweigenden Mehrheit der 1 %-Basis-Stimmen.

  52. […] darf man daran erinnern, dass sich diese Leute ganz ernsthaft um ein politisches Mandat mit ihrer Partei „Die Basis“ bewerben. Für ein solches Mandat fehlt ihnen ganz offensichtlich das nötige […]

  53. […] soll suggeriert werden, dass sie viele sind, eine wachsende Bewegung. Oder gar die „Basis“. In dem Fall allerdings keine schweigende Mehrheit, sondern eine lautstarke Minderheit, die die […]

  54. […] Basis“: Die Partei der Märtyrer, Gesundheits-Check am 13. Mai […]