Das Jahr 2018 geht zu Ende. Ein Jahr, in dem Trump dem nordkoreanischen Diktator seine Liebe erklärte und sie den Kurden in Syrien dafür aufkündigte, in Brasilien ein rechtsradikaler Bewunderer der Militärdiktatur Präsident wurde, Assad das Blatt in Syrien endgültig zu seinen Gunsten gewendet hat, der saudische Kronprinz bewies, dass man nicht nur im Jemen massenhaft Kinder ohne Folgen totbomben darf, sondern auch zerstückelte Journalisten nach kurzer Zeit vergessen werden, die Brexitiers dem Land einen Scherbenhaufen hinterlassen haben, der Klimawandel erkennbar ins Bewusstsein der Leute drang, bevor sie sich einen neuen SUV gekauft haben, und ein Jahr, in dem das Parteiengefüge auch in der Bundesrepublik sichtbar ins Rutschen kam.

Was wird da wohl das Jahr 2019 bringen? Der unverbesserliche Optimist Hans Rosling hätte vermutlich gesagt, insgesamt wird alles gut. Ihm würde man es auch eher glauben als dem notorischen Ich-mache-alles-gut-Twitterer Trump. Politische Heilsversprecher sind zudem oft symptomatisch für Zeiten, in denen es nicht wirklich gut um die Dinge steht. Eins bedingt das andere.

Ich habe hier im Blog schon mehrmals das Gedicht „Weltende“ von Jakob van Hoddis zitiert. So schlimm wird es hoffentlich nicht kommen, auch wenn manches, wie der Klimawandel, zu ziemlich düsteren Prognosen Anlass gibt. Dass die wilden Meere hupfen, um dicke Dämme zu zerdrücken, ist jedenfalls unübersehbar. Die Demokratie hat auch bei uns an selbstverständlicher Zustimmung verloren, viele spüren, dass die großen Weichen anders gestellt werden und der Zug über Jahre in eine Richtung fuhr, in die sie nicht wollten, in der die Reichen reicher wurden und andere den Wohlstand ihrer Eltern nicht mehr erreichen. Statt von links wird falsches politisches Bewusstsein jetzt von rechts kritisiert, aber die Trumps und Bolsonaros, die Putins und Erdogans, die Assads und al-Baschirs dieser Welt sind nicht die Propheten einer besseren und gerechteren Welt. Wer eine Hundekrawatte trägt, erst recht nicht, da wäre fürs Erste schon eine Modeberatung ein Fortschritt.

Vielleicht müssen wir doch selbst ran. Vielleicht geht es ohne Demokratie einfach nicht. Ohne klares Bild einer anderen Zukunft muss es aber gehen, dieses Bild steht am Ende, nicht am Anfang eines gesellschaftlichen Häutungsprozesses. Neu ist das nicht. Peter Weiss – ich lese gerade die Weiss-Biografie von Werner Schmidt – schrieb 1960: „Die Übergriffe des Kapitalismus lassen sich noch anprangern (…), doch die Alternativen hierzu stehen nicht auf festem Boden.“ Der Weg dorthin ist nicht die Revolution nach dem Bild einer fertigen Welt, sondern ein Gang durch unsicheres Gelände, mit offenen Augen für die Gefahren und Chancen rechts und links des Weges.

In diesem Sinne: Ein gutes Jahr 2019, möge es zumindest die nächsten Schritte in die richtige Richtung erkennen lassen.

Kommentare (96)

  1. #1 Alisier
    31. Dezember 2018

    Wir müssen selbst ran, und den Beitrag leisten, den wir leisten können.
    Nur um sich selbst zu kreisen können wir uns schon lange nicht mehr leisten. Aber bis es so weit ist, dass selbstbezogenen Megaegoisten allerorten konsequent signalisiert wird, wie bescheuert und unbeliebt sie sind, dauert es noch eine Weile, denke ich.
    Interessant bleibt, wie sehr sich Menschen über Dinge, die sie nicht gewohnt sind (siehe Homophobie, Genderschnappatmung, Sexismuskritik…..) aufregen können, und gleichzeitig echte, weitreichende Probleme aber auch so völlig ignorieren.
    Und dass der “starke” Mann in jeder Hinsicht als Sehnsuchtsfigur immer noch nicht ausgedient hat.
    Ein schönes neues Jahr allen, die sich engagieren, und den anderen ebenfalls, mit dem Versprechen ihnen auch weiter den Spiegel vorzuhalten, wo es nur geht.
    Wir linksgrünversifften Moralapostel können gar nicht genug nerven in diesen Zeiten.

  2. #2 Markweger
    31. Dezember 2018

    Der Widerstand wird weiter wachsen und das ist auch mehr als notwendig.
    Ich bin weder konservativ noch religiös, aber ein Orban oder die polnische Regierung ist mir eine Million mal lieber als eine Merkel.
    Wenn die Demokratie bzw. der Rechtsstaat gefährtet wird, dann durch die Moslems und durch die Befürworter deren Zuwanderung.
    Allen linken Realitätsverweigerern wünsche ich dass sie nicht selbst Opfer ihrer bodenlosen Naivität werden wie so wie die beiden Däninen in Maroko.

  3. #3 Reno M
    31. Dezember 2018

    Der Ausblick für 2019 wäre sicherlich bei Vorhandensein einer Glaskugel sicherer. Persönlich gehe ich aber davon aus, dass die Demokratie weiter gestärkt wird und wohl wieder mehr Realismus in Politik und gesellschaftlichem Diskurs einzieht.

    Und ja: Es liegt tatsächlich in unserer Hand, etwas zu verändern. Und sei es nur, heute auf das Privatfeuerwerk zu verzichten und dadurch – rein statistisch – mehr als 9.000 Menschen alleine in Deutschland vor dem fast sicheren Tod zu bewahren.

    In diesem Sinne: Ein gutes 2019!

  4. #4 Haha
    31. Dezember 2018

    Höre ich da verzichten?

    Nix da.
    Coke für 500 euro.
    Feuerwerk für 600 euro.
    Darunter alleine 400 Raketen.
    Massig alk.

    So muss da.
    Ab mit dir zurück in deine HippiKommune

  5. #5 rolak
    31. Dezember 2018

    Modeberatung

    Nee, andauernd wird die Mode beraten, völlig sinnleer – geht es doch primär um die Menschen, die einer Mode folgen. Typberatung ist angesagt, und bei allem Respekt, die aus naheliegenden Gründen zum Beispiel erkorene Hundekrawatte paßt doch doch perfekt ins degoutante Gesamtbild ihres Trägers.

    Und selbstverständlich müssen wir ran, wer sonst, wenn nicht die in einer Gesellschaft lebenden Menschen soll denn in Richtung eines besseren Ganzen agieren?

  6. #6 Sash
    31. Dezember 2018

    Ist das eigentlich Sarkasmus,oder warum erscheint bei mir in dem Artikel eine Werbung für Homöopathie?

  7. #7 Alisier
    31. Dezember 2018

    @ #3
    Trump, lass doch das Twittern wenigstens zu Sylvester……

  8. #8 rolak
    31. Dezember 2018

    ¿Sarkasmus?

    Nicht doch, Sash, nur ein schlecht präparierter browser. Kontext

  9. #9 FrankhattekeineZeit
    Schwerte
    31. Dezember 2018

    Danke für Deine Artikel.
    Guten Rutsch ins Neue Jahr.

  10. #10 Frank
    1. Januar 2019

    “der Klimawandel erkennbar ins Bewusstsein der Leute drang, bevor sie sich einen neuen SUV gekauft haben”
    Ich wünschte Leute wie Obama würden aufhören über den Klimawandel zu reden und gleichzeitig mit dem Privatflugzeug durch die Welt reisen.

  11. #11 Alisier
    1. Januar 2019

    Ich wünschte mehr kluge Menschen würden durch die Welt reisen um internationale Kontakte zu pflegen und etwas zu lernen.
    Volldeppen, die zum Spaß durch die Gegend jetten gibts genug. Menschen, die Reisen nutzen um im Kontakt mit Einheimischen zu versuchen zu verstehen, was in den jeweiligen Ländern abgeht gibts kaum.
    Wer in der Welt rumdüst um sich die Sonne auf den Pelz brennen zu lassen und sich den Bauch vollzuschlagen ist von echten Weltbürgern klar zu unterscheiden.
    Klingt das provozierend?
    Soll es, weil es reicht, und zwar dicke.

  12. #12 RPGNo1
    1. Januar 2019

    @Markweger

    Wenn die Demokratie bzw. der Rechtsstaat gefährtet wird, dann durch die Moslems und durch die Befürworter deren Zuwanderung.

    Sage das laut den syrische und afghanische Fußgängern ins Gesicht, die in Bottrop von einem deutschen Autofahrer in voller Absicht verletzt wurden.

    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/mann-faehrt-mit-dem-auto-in-mehrere-fussgaengergruppen-15967576.html

  13. #13 Alisier
    1. Januar 2019

    Ich denke, dass Hetze strafbar sein sollte Markweger. In ihrem Falle ist die böswillige Absicht klar erkennbar.
    Leute wie Sie sind bösartige Lügner und Täter, und gehören längst vor Gericht.
    Und ich habe mir fest vorgenommen in diesem Jahr in vielen Fällen, die ähnlich gelagert sind wie Ihrer, Anzeige zu erstatten.
    Sie haben eine Grenze überschritten, und die Konsequenzen sollten Sie zu spüren kriegen. Durchgeknallte Selbstjustizdeppen haben wir gerade noch gebraucht.

  14. #14 Markweger
    1. Januar 2019

    Leider hat ein Einheimischer auch einmal durchgedreht. So etwas ist natürlich sinnfrei, aber bei der Unzahl von Verbrechen die sogenannte Asylanten begehen ist es kein Wunder mehr dass einer durchdreht.

    Anzeige? Lächerlich, wewegen.
    Anzeige wäre höchstens gegen jene begründet die Verrat am eigenen Volk begehen.

    • #15 Joseph Kuhn
      1. Januar 2019

      @ Markweger:

      “Verrat am eigenen Volk”

      Das Wort “Volksverräter” war 2016 Unwort des Jahres. Dabei finde ich das Wort gar nicht so schlecht. Hitler war z.B. ein Volksverräter par excellence. Auf sein Konto gehen allein ca. 30 Mio. Tote in der damaligen Sowjetunion, überwiegend Angehörige des einfachen Volkes. Im “eigenen” Volk waren es mehr als 6 Mio., ohne die ermordeten Juden aus dem eigenen Volk. Gauland, der das alles für einen “Fliegenschiss” hält, könnte man demnach auch guten Gewissens als “Volksverräter” bezeichnen. Ebenso die Neoliberalen in der AfD, z.B. Frau Weidel, deren Politik darauf angelegt ist, dem einfachen Volk das Fell über die Ohren zu ziehen. Ursprünglich wollten sie ja sogar die gesetzliche Unfallversicherung abschaffen, also die Folgen der Unternehmerhaftpflicht auf die Beschäftigen abwälzen. Das kann man “Verrat am eigenen Volk” nennen.

  15. #16 shader
    1. Januar 2019

    @Alisier, dann sollten wir auch darüber reden, was konkret Hetze ist und was diese von einer Meinungsäußerung trennt. Gefühlt kannst Du zu jedem sagen, er habe eine Grenze überschritten. Das ist aber juristisch gesehen völlig irrelevant.

  16. #17 Alisier
    1. Januar 2019

    Richtig shader.
    Wenn aber Hetze nicht entgegengetreten wird und Menschen anfangen andere zu verletzen oder sogar umzubringen, WEIL sie aufgehetzt wurden muss darüber geredet werden,
    Volksverhetzung ist ein Straftatbestand, und der Paragraf ist vorhanden und nicht zur Dekoration da.

  17. #18 shader
    2. Januar 2019

    @Alisier, damit hast Du schön die Diskussion umschifft, wo die Meinungsäußerung aufhört und wo Hetze anfängt. Es ist auch sicher nicht damit getan, dass man nun die Gerichte mit Strafanzeigen überschüttet, weil man etwas als volksverhetzend ansieht.

  18. #19 Alisier
    2. Januar 2019

    Die Taktik derjenigen, die man Populisten nennt, besteht unter anderem darin, Grenzen auszutesten und diese immer wieder zu überschreiten, shader.
    Wenn man ihnen das gestattet, ohne auf die immer extremer werdenden Grenzüberschreitungen zu reagieren, fühlen sie sich ermutigt und bestätigt.
    Und dann steigt das Risiko für Pogromstimmungen erheblich, was ganze Gesellschaften destabilisieren kann.
    Was wäre denn Dein Vorschlag wie man auf Hetze effektiv reagiert? Was könnte man noch ausprobieren?

  19. #20 shader
    2. Januar 2019

    Es tut mir leid, Alisier, aber dann muss ich mal deutlicher nachfragen. Du sprichst von Hetze, Du sprichst von Grenzüberschreitungen. Aber Du sagst an keiner Stelle, was Du damit genau meinst. Werde doch mal konkret. Gerne auch am Beispiel Markweger.

  20. #21 Alisier
    2. Januar 2019

    “Ist doch alles nicht so schlimm” wäre freilich eine mögliche Position. Aber ich werde gerne konkret, auch wenn ich mir ein bisschen blöd vorkomme, Offensichtliches nochmal zu posten.
    Am Abend, ok?

  21. #22 Markweger
    2. Januar 2019

    Ja die Verbrechen der Moslems sind schon nicht so schlimm.
    Und wer dagegen etwas sagt ist rechtsradikal..
    Aber sicher.

  22. #23 RPGNo1
    2. Januar 2019

    @Markweger

    Und wer dagegen etwas sagt ist rechtsradikal.

    Wem der Schuh passt, der zieht ihn sich an.

    Warum kommentierst du eigentlich noch auf SB, wenn du du dich doch immer, übrigens ganz AfD-like, als armes unverstandenes Opfer ansiehst?

  23. #24 Alisier
    2. Januar 2019

    Schön, wenn die Beispiele selbst geliefert werden.
    Es gibt “die” Moslems genauso wenig, wie es “die” Christen, “die” Deutschen, oder “die” Juden gibt.
    Menschen samt und sonders wegen ihrer Religionszugehörigkeit oder ihrer Herkunft mal eben als Verbrecher zu titulieren ist nicht akzeptabel.
    Und es ist Hetze.
    Die Frage ist, wie man argumentieren könnte, wenn jemand so drauf ist. Da kommt man nicht mehr ran, aus meiner Sicht.
    Also shader, wie würdest Du vorgehen, wenn jemand alle Angehörige einer bestimmten Religionsgemeinschaft pauschal als Verbrecher bezeichnet? Wo ist da der Unterschied zur Judenhetze der Nazis?

  24. #25 Markweger
    2. Januar 2019

    Lächerlich der Vergleich.
    Und ich habe nirgendwo pauschaliert.
    “Die Verbrechen der Moslems” heißt nicht dass alle Moslems Verbrechen begehen.
    Die Unterstellung einer Pauschalierung hat nur den Zweck um vom tatsächlichen Problem abzulenken.
    Und dass Terrorismus zum allergrößten Teil von Moslems begangen wird ist ganz einfach eine Tatsache.

  25. #27 Alisier
    2. Januar 2019

    “Und dass Terrorismus zum allergrößten Teil von Moslems begangen wird ist ganz einfach eine Tatsache”
    War auch bestimmt schon immer so Markweger. Besonders zwischen 1933 und 1945.
    Aber halt, das war ja kein Terrorismus sondern Volkswille, nicht wahr.

  26. #28 Markweger
    2. Januar 2019

    Ich rede von der Gegenwart.
    Nur Ablenkung wie immer, überrascht mich aber wirklich nicht.

  27. #29 Markweger
    2. Januar 2019

    Und noch etwas.
    Wenn wir die Geschichte des Islam auch mit einbeziehen dann kommt verdammt viel zusammen, verdammt viel.

    • #30 Joseph Kuhn
      2. Januar 2019

      @ Markweger:

      “Wenn wir die Geschichte des Islam auch mit einbeziehen …”

      Oder die des Christentums, oder der alten Germanen, und wer weiß, was die Neandertaler alles getrieben haben. Mir scheint, Sie wissen gar nicht mehr so recht, über was Sie diskutieren wollen, Hauptsache gegen irgendwas “linkslinkes”. Vielleicht trinken Sie einfach mal in Ruhe einen Zweigelt, so lange er noch so heißt, und atmen mal ruhig durch. Vielleicht bringt dann 2019 auch für Sie mal einen neuen Gedanken. Immer nur das gleiche Genöle, da hat ja Merkel mehr im Programm.

  28. #31 shader
    2. Januar 2019

    @Alisier: “Also shader, wie würdest Du vorgehen, wenn jemand alle Angehörige einer bestimmten Religionsgemeinschaft pauschal als Verbrecher bezeichnet? Wo ist da der Unterschied zur Judenhetze der Nazis?”

    Wenn jemand von allen spricht, dann ist für mich eine Grenze überschritten und da kann man auch überlegen, dass der Staatsanwaltschaft zu übergeben. Sowas wird von Herrn Kuhn in der Regel auch aus dem Forum genommen. Nur hat das hier keiner geschrieben. Oder habe ich da was übersehen?

  29. #32 Alisier
    2. Januar 2019

    Hast Du: und zwar das Rausreden, jedes Mal, wenn genau das passiert.
    Wie gesagt, mit: “Hat er doch gar nicht so gemeint, ist doch alles gar nicht so schlimm” kann man natürlich immer kommen.
    #2 “Wenn die Demokratie bzw. der Rechtsstaat gefährtet wird, dann durch die Moslems und durch die Befürworter deren Zuwanderung.”
    Aber klar, “die” Moslems war natürlich ganz anders gemeint, nicht wahr……

  30. #33 Alisier
    2. Januar 2019

    Fragen wir Markweger doch selber:
    Gibt es Moslems, die Sie schätzen, und von denen Sie nicht befürchten, dass Sie eine Gefahr für Deutschland oder Europa darstellen, wenn sie hier leben?
    Oder denken Sie, dass Moslems allgemein als Gefahr gesehen werden müssen? Zumindest vertreten sie das seit geraumer Zeit.
    Wenn wir Sie falsch verstanden haben, dann hätten Sie genau jetzt die Gelegenheit meinen Eindruck zu korrigieren.

  31. #34 Markweger
    3. Januar 2019

    @ Joseph Kuhn
    A. wollte die Geschichte einbeziehen und ich habe darauf geantwortet.
    Mir geht es um die Gegenwart, die Geschichte können wir nicht ändern. Wir können aber (noch) verhindern dass wir auf eine Katastrophe zuschlittern.

    An alle:
    Ich habe nirgendwo gesagt dass alle Moslems radikal sind, aber der Anteil an radikalen aggressiven Moslems ist sehr hoch. Der Islam ist die einzige Religion die Verfolgung anderer predigt. Dass in alten Schriften anderer Religionen auch alles mögliche steht tut nichts zur Sache. Die Vertreter des heutigen Christentums sterben bald vor lauter Toleranz. Und das hat das Stadium des Narrentums erreicht. Tolerant kann man nur jenen gegenüber sein die ihrerseits Toleranz üben, aber nicht jenen gegenüber die nur Hass predigen.

    Nein, nicht ich bin der die Dinge einseitig sieht, ich nicht.

  32. #35 shader
    3. Januar 2019

    @Alisier, #32: Mit wem sprichst Du gerade? Ich finde es unfreundlich, direkt loszulegen, ohne zu sagen, an wen das gerichtet ist.

    Als nächstes, wirklich niemand hier hat etwas davon geschrieben, dass Markweger das nicht so gemeint hat. Es geht hier auch nicht darum zwischen den Zeilen zu lesen, sondern sich auf die Wörter zu beziehen, die da sind.

    Des Weiteren, Markweger behauptet, wenn jemand den Rechtsstaat gefährdet, dann die Moslems. Diese Ansicht wird von den anderen Lesern niemand teilen. Nur ist das eine Meinungsäußerung, die nicht justiziabel ist. Jemand kann auch behaupten, alle Freidenker gefährden den Rechtsstaat oder alle Hindus oder alle AfD-Mitglieder. Die entscheidende Frage ist doch, ob ein Gefährder des Rechtsstaates auch gleichzeitig ein Verbrecher ist.

  33. #36 Alisier
    3. Januar 2019

    Man kann natürlich auch weiter Haare spalten und dezidierten Fremdenfeinden höflichst und formvollendet gegenübertreten, ohne sie im Geringsten zu kritisieren.
    Warum auch immer.
    Ich bevorzuge die Konfrontation.
    Denn mit windelweicher Ausweichrhetorik erreicht man meistens gar nichts.
    Und wieso es unhöflich ist Markweder eine Frage zu stellen erschließt sich mir ebenfalls nicht.
    Aber so läuft es halt öfters: den armen unschuldigen AfDnahen Tröpfen lässt man alles durchgehen, wohingegen jeder, der sich gegen sie wehrt durch die Mangel gedreht wird. Interessant ist das immerhin.
    Oder habe ich die Posts, in denen Du Markweder kritisierst übersehen, shader?

  34. #37 shader
    3. Januar 2019

    @Alisier, man kann natürlich auch weiter oberflächlich argumentieren, unwillig sein zwischen Meinungsäußerung und Hetze zu trennen, davon reden, dass man solche Leute anzeigen müsse usw. Ich denke, dass Du solchen Leuten wie Markweger damit einen Bärendienst leistest.

    “Ich bevorzuge die Konfrontation.”

    Zu welchem Zweck? Auf mich wirkt es wie eine Konfrontation eines oberflächlichen AfDlers gegen einen oberflächlichen Anti-AfDler. Als wenn es das nicht schon genug in den Netzen geben würde. ^^

    “Und wieso es unhöflich ist Markweder eine Frage zu stellen erschließt sich mir ebenfalls nicht.”

    Häh? Ich habe geschrieben, dass es unhöflich ist ein Posting ins Netz zu setzen, ohne zu sagen, an wen dieser gerichtet ist.

    “den armen unschuldigen AfDnahen Tröpfen lässt man alles durchgehen”

    Sach mal, glaubst Du wirklich, weil Du ein Guter bist, dass Du hier jeden Unsinn behaupten kannst, der gegen die AfD gerichtet ist?

    “der habe ich die Posts, in denen Du Markweder kritisierst übersehen, shader?”

    Eindeutig ja.

  35. #38 Alisier
    3. Januar 2019

    Und, denkst Du Markweger wird noch antworten, shader?
    Ich bin bestimmt kein Guter, aber bei rechtsgerichteten Dampfplauderern sehe ich es nun mal nicht ein besonders nett zu sein. Und sie festzunageln halte ich für angebracht.
    Meine Frage war deutlich und höflich: eine Positionierung des Angesprochenen sollte möglich sein.

  36. #39 shader
    3. Januar 2019

    @Alisier: “Ich bin bestimmt kein Guter, aber bei rechtsgerichteten Dampfplauderern sehe ich es nun mal nicht ein besonders nett zu sein.”

    Nicht nett zu sein ist nicht das Problem, sondern das es nicht sonderlich klug ist.

    “Und sie festzunageln halte ich für angebracht.”

    Dann solltest Du nicht mit einem Handtuch kommen.

    “Meine Frage war deutlich und höflich: eine Positionierung des Angesprochenen sollte möglich sein.”

    Du scheinst immer noch nicht kapiert zu haben, was ich mit “Ich finde es unfreundlich, direkt loszulegen, ohne zu sagen, an wen das gerichtet ist.” gemeint habe, oder?

  37. #40 Alisier
    3. Januar 2019

    Ich habe verstanden, dass Dir Form wichtiger ist als Inhalt, und Du Dich an einer Gesprächsform, die dir nicht passt, offensichtlich mehr störst als an Hetze.
    Meine Erfahrung zeigt, dass es hilft nicht überhöflich zu sein.
    Und in diesem konkreten Falle will ich erreichen, dass der Kerl wegbleibt. Denn er diskutiert nie, seit er hier zum ersten Mal aufgetaucht ist.
    Und vorläufig bleibt er weg.
    Zudem ist das Thema hier ein anderes.

  38. #41 Alisier
    3. Januar 2019

    Und ein Beispiel warum ich es wichtig finde, dass man Hetze auch in milderer Form konsequent entgegentritt:
    https://www.sueddeutsche.de/muenchen/juedischer-wirt-beschimpft-1.4273942
    Manche Menschen fühlen sich schnell ermutigt: ich denke, dass es ungemein wichtig sein kann, der rechtsradikalen Meute und besonders den Mitläufern zu zeigen, dass man derartiges Verhalten nicht toleriert.
    Wir müssen uns wehren, und zwar alle zusammen, damit sowas nicht Schule macht.
    Das ist meine Überzeugung, und ich werde sicher nicht klein beigeben.

  39. #42 Laie
    4. Januar 2019

    @Alisier
    Sie haben recht, gegen antisemitische Hetze muss man entschieden entgegentreten. Nach meiner Meinung darf dabei auch nicht unterschieden werden woher der Täter kommt, z.B. Inlandshintergrund, Auslandshintergrund, Rechtshintergrund, Linkshintergrund, Islamhintergrund, oder sonstiger Hintergrund.

    Können sie sich dem inhaltlich voll und ganz anschliessen?

  40. #43 Alisier
    4. Januar 2019

    Die Vorstellung, Antisemtismus würde je nach Täter unterschiedlich bewertet haben AfD-Nahe exklusiv.
    Sie gehört halt zum Kanon.
    Den Tendenz allen, die ihnen nicht passen, Antisemitismus zu unterstellen, ist ihnen auch eigen.

  41. #44 noch'n Flo
    Schoggiland
    4. Januar 2019

    @ Alisier:

    Volldeppen, die zum Spaß durch die Gegend jetten gibts genug. Menschen, die Reisen nutzen um im Kontakt mit Einheimischen zu versuchen zu verstehen, was in den jeweiligen Ländern abgeht gibts kaum.
    Wer in der Welt rumdüst um sich die Sonne auf den Pelz brennen zu lassen und sich den Bauch vollzuschlagen ist von echten Weltbürgern klar zu unterscheiden.

    Ah, hast Du jetzt endlich eine Ausrede gefunden, um Deine regelmässigen China-Flüge zu rechtfertigen?

  42. #45 Björn W.
    4. Januar 2019

    Natürlich wird antisemitismus aus “rechten” und aus islamischen Personenkreisen anders bewertet.
    Oder auch politische Anschläge von linken vs. rechte Straftaten.

  43. #46 Alisier
    4. Januar 2019

    @ noch’n Flo
    ???
    Worüber reden wir gerade?
    Und nein, Du bist nicht gemeint. Wenn Du Dich gemeint fühlst bin ich daran nicht Schuld.
    Und über mich rede ich auch gerade nicht. Ich bin kein Politiker und auch sonst nicht für irgendwelche Organisationen unterwegs.
    @ Björn W.
    Von wem denn? Von der internationalen Deppenfraktion von rechts bis links vielleicht schon, aber es gibt halt auch noch Menschen, die zumindest halbwegs fair und neutral bewerten.
    Bei ideologisch verklebten Hirnen ist das freilich anders.

  44. #47 noch'n Flo
    Schoggiland
    4. Januar 2019

    @ Alisier:

    Worüber reden wir gerade?

    Deinen Kommentar #11.

    Egal, ob Du Dich, mich oder andere meinst: Du willst dummen Menschen Flugreisen untersagen, weil sie Deiner Meinung nach nicht fähig sind, Kultur und Menschen in anderen Ländern zu würdigen und stattdessen nur billig fressen und sich Hautkrebs holen wollen, während Du der (intellektuellen) Bourgeoisie solche Reisen zugestehst. Wie passt das zu einem Linksgrünversifften und der ewigen und allgemeinen Gleichmacherei?

    😛

  45. #48 Alisier
    4. Januar 2019

    Mal gucken, ob ich das trotz OT nachher aufdrösele:
    Aber ja, es würde mir Spaß machen, mich dazu zu fetzen 🙂

  46. #49 Alisier
    4. Januar 2019

    Und Du zählst Dich nicht zur intellektuellen Bourgeoisie, noch’n Flo?
    Und ganz nebenbei: ich möchte weder Dir noch anderen irgendwas verbieten: es reicht mir schon, wenn Du manchmal schweißgebadet aufwachst, und Dir schlagartig bewusst wird, dass Du Schuld bist. An was auch immer.
    :-p

  47. #50 noch'n Flo
    Schoggiland
    4. Januar 2019

    @ Alisier:

    trotz OT

    Wieso OT – der Klimawandel war ja durchaus Thema des Blogartikels.

    Und Du zählst Dich nicht zur intellektuellen Bourgeoisie, noch’n Flo?

    Das ist völlig irrelevant, mich scheisst nur gerade an, dass Du die Erlaubnis zum Fliegen vom IQ abhängig machen willst. Mit welchem Recht forderst Du das?

    Und ich frage mich, was Du im Moment gerade so sniefst. Oder ob Dir klar ist, dass Du dringend damit aufhören solltest, bevor Dich der Grössenwahn komplett kassiert.

    es reicht mir schon, wenn Du manchmal schweißgebadet aufwachst, und Dir schlagartig bewusst wird, dass Du Schuld bist. An was auch immer.

    Solange Dir bewusst ist, dass Du mit Deinen Kommentaren Leute wie mich dazu bringst, eher noch mehr “scheissegal” zum Klimaschutz zu sagen.

    Interessanter fun fact zu Deinem ewigen “jeder kann etwas tun”: ich bin jemand, der seine Handys normalerweise extrem lange nutzt. Mein erstes hatte ich mehr als 5 Jahre lang, das zweite über 6 Jahre und mein aktuelles habe ich nun schon seit Oktober 2010. Ersetzt wird nur, wenn das Teil komplett kaputt ist.

    Das schont Umwelt und Geldbeutel gleichermassen.

    Nun aber stellen die Banken hierzulande demnächst komplett ihre TAN-Verifikationssysteme um und für mein Handy gibt es kein Betriebssystem-Update mehr, welches noch aktuell genug wäre. Ich kann mich also entscheiden: entweder völlig ohne Not ein neues Handy kaufen, damit Elektroschrott produzieren (oder wer nimmt mein altes noch?) und vor allem wieder einen dreckigen Schiffstransport aus Fernost unterstützen oder für jede Transaktion künftig mit meinem Auto bei meiner Bank vorfahren (Öffis sind aus Zeitgründen leider keine Alternative). Wie ich es auch mache, es wird auf die eine oder andere Weise die Umwelt belasten.

    Oder glaubst Du echt, wegen mir würden sich die Banken darauf einlassen, ihre neue App auch für Uralthandys kompatibel zu machen?

  48. #51 Alisier
    4. Januar 2019

    Die Sache mit dem Handy ist ein Unsinn sondergleichen. Da gebe ich Dir sofort recht. Aber du sollst halt kaufen und konsumieren, wie wir alle.
    Es gibt übrigens viele Menschen, die sich gegen diese Wegwerfmentalität stemmen, aber da sind selbst Spezialisten oft die Hände gebunden.
    Besonders nachhaltige Handys sind schon alleine deswegen nicht erwünscht, weil das schnelle Kaufen des neuesten Modells zum Geschäftsmodell gehört.
    Wir hängen halt alle mit drin, und letztendlich leben wir auch oft davon, und das zu durchbrechen wird nicht einfach.
    Versuchen könnten wir es aber, und da gibts ein paar Schrauben, an denen jeder drehen könnte. Die Welt wirds nicht retten, aber ein bisschen geht immer.
    “Solange Dir bewusst ist, dass Du mit Deinen Kommentaren Leute wie mich dazu bringst, eher noch mehr “scheissegal” zum Klimaschutz zu sagen.”
    Soviel Macht habe ich? Nicht schlecht….Aber Trotzreaktionen sind nie auszuschließen und piesacken macht ja auch Spaß…
    Aber im Ernst: es geht so nicht. Wir haben uns in eine Sackgasse manövriert und manövrieren lassen. Und jetzt wäre es gut, wenn wenigstens die klügsten Köpfe an einem Strang ziehen.
    Vorbilder sind gefragt, und keine seiernden moralinsauren Hungerhaken. Da denke ich, sind wir uns auch einig.

  49. #52 Alisier
    4. Januar 2019

    @ noch’n Flo die Zweite
    Ich habe ähnliche Reaktionen wegen Kritik am Fliegen schon oft vernommen, und immer wird es so verstanden, als wolle man das Fliegen einer Elite vorbehalten.
    Tatsache ist: das Fliegen IST einem sehr kleinen Teil der Menschheit vorbehalten, und zwar denen, die rein zufällig in bestimmten Ländern geboren wurden. Die kein Visum brauchen oder schnell und einfach eins bekommen können, und die nicht am Hungertuch nagen. Da gibts schon eine sehr strenge und alles andere als gerechte Vorauswahl.
    Was ich mir wünschen würde wäre, dass von diesem Privileg, das bei uns inzwischen sehr viele genießen, vernünftig und nicht exzessiv Gebrauch gemacht wird.
    Das Ganze ist, wie vieles andere auch, ein Geschäftsmodell, aber wenn ein Geschäftsmodell Schaden anrichtet, bin ich dagegen, dass das die Allgemeinheit auf die eine oder andere Weise bezahlt, und nicht die Nutzer selber. Eine vernünftige Kerosinsteuer wäre ein Anfang.
    Wer für den Schaden verantwortlich ist oder von ihm profitiert, muss auch in Regress genommen werden können. Das funktioniert schließlich auch in anderen Zusammenhängen, wieso nicht auch hier?
    Und ich habe keine Patentlösung, aber das Nachdenken über vernünftige Auswege scheint mir sinnvoll und nötig zu sein.

  50. #53 Laie
    4. Januar 2019

    @Alisier
    Einiges das sie schreiben macht sogar für mich Sinn. Wie: Sinngemäss: Jeder kann sich an der eigenen Nase nehmen und was tun. Also weniger bis gar nicht fliegen. Leider kam mein Lob dafür bei FFs Blog nicht durch.

    ABER: Etwas immer nur den anderen vorzuschreiben (als Vorzeigemoralapostel) aber selber nicht zu tun…. (- z.B.: Wasser zu trinken, und selbst den teuersten Wein runterzukübeln wäre ja etwas) daneben.

    Beim Argumentieren mit der Anzahl der Flugpassagiere kann es helfen einige Fakten zu kennen, um sich nicht zu blamieren.

    Siehe dazu http://www.spiegel.de/reise/aktuell/zahl-der-flugpassagiere-steigt-auf-4-1-milliarden-rekord-a-1188472.html

    Die Fluggesellschaften haben im Jahr 2017 die Rekordzahl von weltweit 4,1 Milliarden Passagieren transportiert. Dies entspreche einem Anstieg von 7,1 Prozent gegenüber 2016.

    Und
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/374860/umfrage/flugverkehr-entwicklung-passagiere-weltweit/

    Meine Frage oben haben sie nicht (konkret) beantwortet. Ein konkretes JA wäre positiv.

  51. #54 noch'n Flo
    Schoggiland
    5. Januar 2019

    @ Alisier:

    Vorbilder sind gefragt, und keine seiernden moralinsauren Hungerhaken. Da denke ich, sind wir uns auch einig.

    Wer hat denn behauptet, ich täte gar nichts für den Klimaschutz? Es wird sogar ständig mehr. Wir fahren heute etwa 3-4x mehr Bahn als noch vor 5 Jahren. Und wenn unsere Autos irgendwann nicht mehr können, sind hoffentlich E-Autos eine echte (auch preisliche) Alternative – dann steigen wir auch um. Im Frühjahr bekommen wir einen neuen Heizungsbrenner, der deutlich effektiver sein wird als der alte – die Kosten für den Umbau teilen wir uns mit unserer Vermieterin. Und dann noch die vielen kleinen lokalen Einkäufe etc. pp.

    Es scheisst mich nur an, wenn auf der einen Seite in Europa schon viele Leute sich Dinge verkneifen, während auf der anderen Seite des grossen Teichs mal eben das Klimaabkommen gekündigt wird. Und wenn dann in Europa auch noch die AKWs abgeschaltet und durch Braunkohle und Co. ersetzt werden, nur weil da ein paar Grüne mit Grössenwahn ihre Ideologie an den Menschen (und ironischerweise auch am Klima) ausleben, sinkt eben meine Bereitschaft, noch mein Scherflein beizutragen, massiv.

  52. #55 Alisier
    5. Januar 2019

    @noch’n Flo
    Was andere tun oder lassen sollte aus meiner Sicht keine Rolle spielen wenn es ums eigene Handeln geht.
    Und ich halte eine konsequente Energiewende für nötig und machbar. Der Anteil der Erneuerbaren steigt und steigt, und wenn ich daran denke, dass mir vor nicht allzu langer Zeit viele weismachen wollten, dass wir niemals über 5% kommen würden, halte ich das jetzt schon für eine Erfolgsgeschichte.
    Und zumindest in Deutschland sind Atomkraftwerke nicht mehr vermittelbar.
    Ich habe auch noch niemanden erlebt der sich bereit erklärt hat freiwillig neben einem Endlager zu leben. Wären die Reaktionen hier anders könnte man darüber reden, aber so……
    Die Vorteile wollen halt alle haben, die Nachteile keiner. So sind wir halt. Und das hat mit den Grünen alles nur sehr am Rande zu tun.
    @ Laie
    Sie treffen den Ton immer noch nicht. Und meine Antwort war klar und deutlich.
    Auf eine Unterstellung werde ich nicht antworten, in keinem Fall, ob bei Ihnen oder anderen. Denn dann würde ich der Unterstellung zustimmen.
    Nochmal: Antisemitismus geht gar nicht, Rassismus auch nicht. Ich werde jeden auf den Pott setzen der denkt, er könne dergleichen unbehelligt äußern. Da kenne ich keine Gnade.
    Und Sie, Laie, haben sich öfters rassistischer Stereotype bedient, und sind deswegen bei mir auf der schwarzen Liste. Zeigen Sie mir, dass sich das geändert hat, und ich reagiere anders.
    Ihre Frage war aber leider wieder typisch.

  53. #56 noch'n Flo
    Schoggiland
    5. Januar 2019

    @ Alisier:

    Und das hat mit den Grünen alles nur sehr am Rande zu tun.

    Komisch, ich dachte immer, die seien u.a. aus der Anti-Atomkraft-Bewegung entstanden. Oder war es vice versa?

    Was den Laien angeht: der fraternisiert in letzter Zeit immer häufiger mit dem Braunbären, dem Nicknamehopper und dem Beobachter. Wunderts Dich?

  54. #57 Alisier
    5. Januar 2019

    Die Medizin ist auch teilweise aus Quacksalberei entstanden. Was dann aber trotzdem nicht heißt, dass heutige Positionen und Erkenntnisse derselben alle falsch sind.
    Wildes Fraternisieren ist auch immer eine Reaktion auf gefühlte oder erlittene Ablehnung. Das sollten wir bedenken, gerade wenn wir mal wieder auf dem Hohn- und Spotttrip sind.
    Soviel zum Wort zum Samstag. Der große Wumpf sei mit euch.

  55. #58 noch'n Flo
    Schoggiland
    5. Januar 2019

    @ Alisier:

    Die Medizin ist auch teilweise aus Quacksalberei entstanden. Was dann aber trotzdem nicht heißt, dass heutige Positionen und Erkenntnisse derselben alle falsch sind.

    Aber vieles von vor 200 Jahren wurde eben auch verworfen. Abgesehen davon verfängt Dein Whataboutism selbstredend nicht.

    Der grosse Wumpf muss noch warten, ich habe dieses Wochenende Notfalldienst.

  56. #59 Alisier
    5. Januar 2019

    @ noch’n Flo
    Es geht darum, dass sich Dinge verändern, und bei den Grünen z.B. sehr viele inzwischen differenziert über Crispr/Cas9 urteilen, und das verurteilen auch bei anderen Technologien nicht mehr üblich ist.
    Nochmal zu den Endlagern: würdest Du mit Deiner Familie in die Nähe ziehen?

  57. #60 Joseph Kuhn
    5. Januar 2019

    Nebenbei:

    Die “Weltwoche” scheint an dem brasilianischen Extremisten Bolsonaro Gefallen zu finden. Ob sie ihre Infos dazu aus einer Reportage von Claas Relotius hat?

  58. #61 Alisier
    5. Januar 2019

    Die Weltwoche ist irgendwann komplett abgerutscht, und man hätte es damals als Zeichen sehen sollen.
    Ich glaube übrigens, dass sie ihre Informationen tatsächlich von Breitbart beziehen. Und gegen die ist Relotius ein Waisenknabe.

  59. #62 noch'n Flo
    Schoggiland
    5. Januar 2019

    @ Alisier:

    Nochmal zu den Endlagern: würdest Du mit Deiner Familie in die Nähe ziehen?

    Ohne Probleme. Auch direkt neben ein AKW.

    Aber auch Du bist mir noch eine Antwort schuldig: wie stellst Du Dir das künftig mit der Erlaubnis zum Fliegen vor – muss jeder Fluggast bei der Buchung das Ergebnis eines aktuellen IQ-Tests vorlegen? Oder stellt Günter Jauch beim Check-in den Reisewilligen MC-Fragen (z.B. über Quitten in Tüten – nudge, nudge)?

    Die Weltwoche ist irgendwann komplett abgerutscht

    Die war doch schon immer so…

    und bei den Grünen z.B. sehr viele inzwischen differenziert über Crispr/Cas9 urteilen, und das verurteilen auch bei anderen Technologien nicht mehr üblich ist

    Das erlebe ich ganz anders. Mal interessehalber: wie stehst Du denn zu grüner Gentechnik bzw. CRISPR?

  60. #63 Alisier
    6. Januar 2019

    @ noch’n Flo
    Ich würde das mit dem Endlager davon abhängig machen, dass sauber gearbeitet wurde. Salzgitter und die Asse sind bei mir in der Nähe, und da wurde alles andere als sauber gearbeitet: das Ding säuft ab, und auch wenn das für eine Katastrophe (hoffentlich) nicht ausreicht, zeigt es doch, was das Problem ist bei solchen Unternehmungen.
    Forschung in alle Richtungen halte ich in dem Bereich aber weiterhin für wichtig. ein guter Kernfusionsreaktor könnte mir gefallen.
    Bei Crispr/Cas9 möchte ich sichergestellt sehen, dass die Technik nicht genutzt wird, um Menschen abhängig von bestimmten Produkten zu machen, die dann nötig wären um veränderte Pflanzen anzubauen.
    Angst vor Gentechnik an sich wirst Du unter den meisten Aktiven kaum noch finden, aber Bedenken aus Erfahrung, dass andere Dinge (Biodiversität, Bodenschutz, Gewässerschutz…..) unter den Tisch fallen, und man sich einseitig auf eine bestimmte Technologie konzentriert.
    Es gibt aber nie eine einzige Patentlösung, weder bei der Nahrungsmittelproduktion, noch bei der Energiefrage. Es sind immer viele Ansätze nötig, die nebeneinder existieren sollten, auch um wirklich für die Zukunft gut aufgestellt zu sein.
    Und ich persönlich bevorzuge Biolandwirtschaft wo auch immer es möglich ist, und den Ausbau erneuerbarer Energien weil es vernünftig ist. Über Details streite ich mich gerne, und “das geht doch nicht!” akzeptiere ich nie 🙂
    Beim Flugverkehr weiß ich nicht, wie man ihn effektiv reduzieren kann, genauso wenig wie beim Autoverkehr.
    Dass wir das aber hinkriegen müssen, halte ich für unwidersprochen.
    Ich bin grundsätzlich gegen Verbote, egal bei welchen Drogen. Das müssen wir anders hinkriegen.
    Beim Bevölkerungswachstum ging und geht das auch nur über Bildung, und auch wenn ich gerne provoziere und zuspitze: das Einzige, was im Zusammenhang mit Fliegen und Autos wirklich helfen könnte, aus meiner Sicht, ist eine neue gesellschaftliche Sichtweise.
    Das ist ein dickes Brett, aber irgendwann müssen wir schon anfangen es zu bohren.
    Für mich sind Autofahrer und Vielflieger halt inzwischen die neuen Vokuhila Goldkettchenträger: reine Mantafahrer, über die man nur noch Witze machen kann.

  61. #64 Alisier
    6. Januar 2019

    https://www.jetzt.de/mode/zippora-marti-trug-ein-jahr-lang-das-gleiche-kleid
    Auch hier: niemand muss das nachmachen, aber ich freue mich über jede originelle Idee, die starres Denken aufbricht.

  62. #66 Alisier
    6. Januar 2019

    Bosbach sollte einfach mal Bart tragen. Aber das schafft er nicht, wetten?
    Und Frau Steinbach als aufrechte Verteidigerin der Meinungsfreiheit ist auch ein schräger Anblick.

  63. #67 noch'n Flo
    Schoggiland
    6. Januar 2019

    @ Alisier:

    Angst vor Gentechnik an sich wirst Du unter den meisten Aktiven kaum noch finden

    Und warum dann das Verbot des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen? Warum hat Rot/Grün vor Jahren in Niedersachsen grüne Gentechnik aus den Lehrplänen gestrichen? Warum immer noch der Sturmlauf gegen Glyphosat?

    Das ist nicht nur Angst, das ist schiere Panik, die bei den Beteiligten schon längst das Hirn ausgeschaltet hat.

  64. #68 Alisier
    6. Januar 2019

    Nicht mischen, noch’n Flo, bitte.
    Glyphosat ist ein Scheiß, auch aus meiner Sicht, aber eben nicht, weil es unsere Gesundheit gefährdet, sondern weil Totalherbizide allgemein längst nicht mehr zeitgemäß sind. Über ihre negative Wirkung auf wichtige Bodenpilze und andere Mikroorganismen sowie zahlreiche Vertreter der Gattung Lombricus wird bald so manches publiziert werden.
    Und ich halte das Ausblenden von gentechnischen Verfahren für einen großen Fehler. Und ja, es ist nicht immer einfach, der Vernunft zum Durchbruch zu verhelfen.
    Ängste sind vorhanden. Es kommt darauf an, sie ernstzunehmen, und hartnäckig im Dialog zu bleiben. In einer halben Stunde bin ich bei einer Art Stammtisch, wo es auch darum geht. Wünsch mir gute Nerven. Ich raufe mir jetzt schon die Haare.

  65. #69 noch'n Flo
    Schoggiland
    6. Januar 2019

    @ Alisier:

    weil Totalherbizide allgemein längst nicht mehr zeitgemäß sind.

    Das ist a) kein Argument und b) falsch.

    Über ihre negative Wirkung auf wichtige Bodenpilze und andere Mikroorganismen sowie zahlreiche Vertreter der Gattung Lombricus wird bald so manches publiziert werden.

    Da bin ich mal gespannt, ob dem Raunen auch Fakten folgen.

    Nicht mischen, noch’n Flo, bitte.

    Wo denn? Ohne Gentechnik würde Glyphosat gar nicht funzen.

  66. #70 noch'n Flo
    Schoggiland
    6. Januar 2019

    Abgesehen davon: was so mancher sog. “Bio”-Bauer so alles auf seinen Acker kippen darf, ist um einiges schlimmer als Glyphosat. Aber es klingt ideologisch ja so toll.

  67. #71 Alisier
    6. Januar 2019

    Entschuldige noch’n Flo, aber das ist nicht dein Bereich, und das merkt man grad deutlich.
    Die Studien, die beispielsweise die direkte Wirkung von Glyphosat auf Mykorrhizapilze, z.B. bei der Gattung Sorbus (meine Leib- und Magengattung) nachweisen sind älter, und wurden vielfach bestätigt. Wenns Dich interessiert: die Links sind sogar teilweise bei wiki.
    Ansonsten schicke ich sie dir gerne.
    Die neuen Studien werden aber noch weitaus präziser sein.
    “Wo denn? Ohne Gentechnik würde Glyphosat gar nicht funzen.”
    Ach ja? Dann sag das doch mal den Gentechnikpanikisten. Die werden sich freuen, dass der Mais aller Felder, auf denen Glyposat eingesetzt wird, gentechnisch verändert wurde. Und das Genom von Solanum nigrum oder auch dem immer häufiger werdenden Abutilon theophrasti in Zuckerrübenfeldern wahrscheinlich auch.
    Scherzkeks.

  68. #72 Alisier
    6. Januar 2019

    Kupferpräparate sind in der Tat ein Problem und nicht nur ich plädiere seit langem für gentechnische veränderte Weinreben.
    Aber leider stoßen auch gentechnische Verfahren an Grenzen, und manche Resistenzen lassen sich (noch?) nicht einfach so einbauen.
    So, ich muss los

  69. #73 noch'n Flo
    Schoggiland
    7. Januar 2019

    @ Alisier:

    Mal abgesehen davon, dass mir nicht klar ist, was Vogelbeeren [1] mitten im Maisfeld verloren haben: Du bist mir immer noch eine Antwort schuldig, wie Du Dir das mit den Flugreisen nur für Intelligente vorstellst. Also rein praktisch. Und siehst Du Ausnahmen für Politiker vor (die meisten von denen kann man ja nicht wirklich als inteligent bezeichnen, bestenfalls als bauernschlau)?

    [1]
    Wobei es in Deinem vorangegangenen Kommentar ja eher um Pilze und Regenwürmer [2] ging – wieso plötzlich das Verschieben der Torpfosten?

    [2]
    Seltsam: wenn icn nach “Regenwürmer” und “Glyphosat” google, sind die ersten Seiten des Suchergebnisses ausschliesslich von fragwürdigen Organisationen wie dem BUND etc. belegt. Eine seriöse Quelle über die Schädlichkeit finde ich nicht. Und die von allen so gern zitierte “Wiener Studie” weist doch ein paar recht arge Mängel auf.

    Bist wohl wieder den Umweltblockwarten auf den Leim gegangen, mein lieber Alisier. Du bist wirklich zu leichtgläubig…

    Kleiner Tip: bei der GWUP kannst Du kritisches Denken lernen.

  70. #74 noch'n Flo
    Schoggiland
    7. Januar 2019

    Ach ja: den Scherzkeks gebe ich gerne zurück und erhöhe um einen Dampfplauderer.

  71. #75 Alisier
    7. Januar 2019

    @ noch’n Flo
    Mein Bereich. Das scheinst du nicht begriffen zu haben. Muss ich Dich wirklich zu einem von mir geleiteten Kurs einladen?
    Wenn Du was wissen oder verstehen möchtest, dann frage bitte. Und ich brauche den BUND nicht, um mir was zu erklären.
    Dass Mykorrhizen ernsthaft gestört werden ist auch für die Entwicklung von Gräsern wichtig.
    Und ohne Feldgehölze wirds ökologisch eng.
    Ich bin auf alles eingegangen und Du vergreifst Dich zum wiederholten Male im Ton. So wirds schwierig.
    Auch verdächtig, obwohl konventionell?:
    https://www.agrarheute.com/land-leben/studie-naehrstoffverluste-weniger-regenwuermer-glyphosat-510706
    Und dass Du keine ernstzunehmende Regenwurm-Studie gefunden hast nehme ich Dir nicht ab. Schließlich weißt du wie man sucht.
    Um von mir eine zu bekommen müsstest Du dann aber wesentlich höflicher sein.
    Und zugeben, wenn Du Dich geirrt hast.

  72. #76 noch'n Flo
    Schoggiland
    7. Januar 2019

    @ Alisier:

    Und ohne Feldgehölze wirds ökologisch eng.

    Und wo genau stehen die normalerweise?

    Du vergreifst Dich zum wiederholten Male im Ton

    Nicht mehr als Du zuvor auch.

    Um von mir eine zu bekommen müsstest Du dann aber wesentlich höflicher sein.

    Nette Ausrede.

    Und zugeben, wenn Du Dich geirrt hast.

    Welche feuchten Träume hast Du sonst noch?

    Ich warte immer noch auf die Antwort auf meine “Fliegen nur für Schlaue – wie soll das gehen?”-Frage. Aber ich gehe jetzt mal davon aus, dass Du darauf gar keine Antwort hast. Insofern passt auch der Dampfplauderer.

  73. #77 Alisier
    7. Januar 2019

    Keine Lust mehr.
    Dass Glyphosat und andere Herbizide nicht an der Feldgrenze halt machen, ist Dir schon bewusst, oder?
    Und glaubst Du immer noch, dass Glyphosat nur beim Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen angewendet wird?
    Krieg Dich mal wieder ein in Deiner Hybris und dann reden wir weiter.
    Wenn Du in der Gegend bist kommst du einfach vorbei, und dann zeige ich Dir draußen und am Leitz-Diaplan worum es geht. Ernstgemeintes Angebot.

  74. #78 noch'n Flo
    Schoggiland
    7. Januar 2019

    @ Alisier:

    Ah, ich sehe, der Herr kneift erwartungsgemäss. Schon traurig.

    Eine Frage nich mit auf den Weg: wie stellst Du Dir eigentlich die Ernährung der ständig wachsenden Weltbevölkerung vor, ohne den Einsatz von Gentechnik plus Herbiziden und ohne weitere Brandrodung, um Ackerflächen zu gewinnen, die aber – und da wären wir wieder am Anfang – das Klima massiv schädigt? Schon mal so weit gedacht, Mister Oberschlauvollcheckerundmoralapostel?

    Over and out!

  75. #79 Alisier
    7. Januar 2019

    Was meinst Du Joseph? Hat das Aussicht auf Erfolg bei der hohen Hürde?:
    https://www.sueddeutsche.de/bayern/bienen-volksbegehren-unterschriften-1.4271316

  76. #80 Alisier
    7. Januar 2019

    Eines der großen Problem ist, dass es in der ganzen EU eine sehr starke Agrarlobby gibt, die den Diskurs immer noch beherrscht und so tut als gäbe es keine Alternativen.
    Dagegen zu argumentieren ist möglich und nötig, aber schwierig, wenn Ökologie und Ökonomie gegeneinander ausgespielt werden. Was nicht nur in diesem Falle überhaupt nicht sinnvoll ist.

  77. #82 Alisier
    7. Januar 2019

    Und noch etwas vom linksgrünversifften Bundesamt für Naturschutz:
    https://www.bfn.de/fileadmin/BfN/landwirtschaft/Dokumente/20180131_BfN-Papier_Glyphosat.pdf

  78. #83 noch'n Flo
    Schoggiland
    7. Januar 2019

    Ach ja, das Insektensterben… *gähn*

    Wird diese Ente auch mal wieder durchs mediale Dorf getrieben?

    Und seit wann sind Bundesämter nicht politisch beeinflusst?

    Kleine Info am Rande: Wildbienen geht es nach wie vor gut, es sind die Hochgezüchteten, die derzeit Probleme haben.

  79. #84 Alisier
    7. Januar 2019

    @ Scherge der Agrarlobby
    Du möchtest dich wohl unbedingt bis auf die Knochen blamieren, oder?
    Fang mal mit den Hummeln (ja, das sind auch Wildbienen, wenn auch Staatenbildende) an: das Monitoring habe ich selber mit betreut. Und Nein, das suchst du Dir schön selber zusammen, denn wer gar nichts weiß oder wissen will kriegt Wissen nicht auch noch auf dem Silbertablett.
    Und Klimaleugner sind ähnlich drauf, Ultrareligiöse ebenfalls.

  80. #85 Adent
    7. Januar 2019

    @Alisier
    Ja, das stimmt, das BfN ist linksgrünversifft (kleiner Scherz mit wahrem Kern).
    Im Ernst, was mich an der Diskussion am meisten stört sind die fast schon Trumpschen Falschdarstellungen, die dann (unter anderem) vom BfN gerne aufgegriffen werden. Die ganze Debatte ist ideologisch so festgefahren, dass man nicht vom Fleck kommt. Das BfN lehnt jegliche Gentechnik, ob alt oder neu kategorisch ab und will zurück zur alten Landwirtschaft (was auch immer alt in dem Zusammenhang bedeutet, 1900, 1920, 1950, wer weiß es schon?). Als Wissenschaftler möchte ich das effizienteste einsetzen, was die wenigsten Nebenwirkungen hat (möglichst kein Spritzmittel und kein Kupfer wäre der Idealfall), dafür benötige ich allerdings die moderne Biotechnologie. Die moderne Biotechnologie darf ich aber gar nicht einsetzen, auch dann nicht, wenn es gar nichts mit Herbiziden zu tun hat, weil ….
    Ja warum eigentlich, und da kommt die Ideologie ins Spiel, weil Gentechnik böse ist, egal was man damit macht.
    Und genau das nervt unheimlich und erinnert an den Bau der Mauer zwischen USA und Mexiko, weil “er” es so will.
    Ich unterstelle dir keineswegs eine solche Denkweise, in deinen Posts kam ja schon zum Ausdruck, dass du die Gentechnik nicht generell verteufelst, aber leider tun das immer noch die meisten Kritiker vollkommen unreflektiert (besonders das BfN, mit dem ich nicht wenig zu tun habe).
    Dazu sind zweifelhaft gemacht und noch zweifelhafter interpretierte Studien, wie zum Beispiel gehäuft von Seralini oder Frau Hilbeck wirklich nicht anregend für eine offene Diskussion, weil bei diesen Studien schon vorher fest steht was hinten rauskommt.
    Mit Mycorhizza kenne ich mich leider wenig aus, wir haben aber jetzt eine neue Kollegin, die arbeitet mit daran seit einigen Jahren. Ich werde sie sobald ich Zeit dazu habe mal befragen, insofern wäre ich froh solche Studien von dir verlinkt zu bekommen.
    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir die Probleme der Landwirtschaft und des Umweltschutzes nur dann verträglich werden lösen können, wenn nicht immer wieder behauptet wird, dass die Gentechnik alle Probleme löse oder umgekehrt, dass der generelle Verzicht darauf sie löse.

  81. #86 Alisier
    7. Januar 2019

    Da sind wir einer Meinung, adent.
    Und kontrovers zu diskutieren ist immer wichtig, aber es gibt halt auch Fakten.
    Und wenn behauptet wird, die Solitärbienen- und Hummelbestände wären nicht europaweit teilweise komplett zusammengebrochen, ist das halt einfach gequirlter Bockmist.
    Über die Ursachen sollte man natürlich streiten dürfen. Und wie immer haben wir es hier mit einem ganzen Netz von Ursachen zu tun.
    Mykorrhizas werden langsam entschlüsselt, und was wir da im Moment alles zu sehen bekommen ist faszinierend. Es scheint kaum Pflanzen zu geben (Moose vielleicht ausgenommen), die nicht vom Mykorrhizen abhängig sind.
    Lass Dich mal von Deiner Kollegin einführen und ich sehe was ich bis Mittwoch zusammenkriege. Und wenn sie ein paar neuere Studien empfiehlt: immer her damit.

  82. #87 Alisier
    7. Januar 2019

    Ein Kurzer Artikel und Link schon mal zu Düngung (Stickstoffeinträge) und Mykorrhizen:
    https://www.thuenen.de/de/infothek/presse/pressemitteilungen-2018/stickstoff-eintraege-schaden-dem-zusammenspiel-von-waldbaeumen-und-pilzen/
    Leider geht es bei derr Probematik nicht nur um Herbizide und Fungizide.
    Auch verKersbedingte Stickoxide könnten verheerende Einflüsse haben. Das ist aber noch besser zu belegen.

  83. #88 noch'n Flo
    Schoggiland
    7. Januar 2019

    @ Alisier, Schüler der dunklen Seite der Ökologie (Entspannter werden Du musst!):

    Für Bienen und Hummeln mindestens genauso problematisch sind aber die heutzutage supersteril getrimmten Gärten. Wir werden hier im Quartier regelmässig von den Nachbarn angefeindet, weil wir unseren Garten gerne verwildern lassen, das sog. “Unkraut” nur 1x im Jahr jäten und den Rasen im Sommer nur alle 4-6 Wochen mähen. [1]

    Und weil ich mein Auto regelmässig an der Strasse parkiere (während Muddis Auto den Carport [2] belegt), anstatt – wie die meisten Nachbarn – den Vorgarten zugunsten weiterer Stellflächen zuzubetonieren bzw. -pflastern. Okay, da müssen die Raser in unserer Wohnstrasse halt immer abbremsen, wenn sie meinen Wagen umfahren wollen, da kann man eben nicht mit 80 km/h durchbrettern – das ist aber auch eine Unverschämtheit von mir!

    Und Klimaleugner sind ähnlich drauf, Ultrareligiöse ebenfalls.

    Das sagt der Moralapostel, der sich nach klassischer Gutmenschenart verhält.

    [1]
    Den Quittenbaum (der infolge der guten Insektenbesuche in unserem Garten stets hervorragend trägt) in unserem Garten ernten wir auch nie ganz ab, sondern lassen immer das eine oder andere Fallobst bis in den Spätherbst liegen für allerlei Getier.

    [2]
    Gegen mein vor Jahren mit viel Mühe selbstgebautes Insektenhotel (deutlich grösser als die Teile, die man so im Gartenmarkt kaufen kann) auf der Rückseite des gemeinsamen Carports hat unser Nachbar zur Rechten tatsächlich vor 2 Jahren einen Antrag auf Entfernung in der jährlichen Quartiersversammlung gestellt. Das war dann aber zum Glück den meisten Leuten doch zu abgedreht, der Antrag wuerde bachab geschickt.

  84. #89 Alisier
    7. Januar 2019

    Dich ärgern ich gerne will, deswegen ich weiter mache:
    Über 75 % der Soltärbienenarten leben in der Erde: weswegen Bienenhotels, die eh nur unbedrohte Allerweltsarten anlocken (Osmia rufa etc. und ihre parasitierenden Begleiter wie beispielsweise Erzwespen, die dann nicht mal suchen müssen und gleich alle Larven in dieser unnatürlichen Umgebung infizieren) für die Katz sind.
    Ja die Grünen, Spaßverderber sie sind……
    Dennoch: Du bis noch nicht ganz verloren wie ich sehe.
    Bekehre Dich endlich richtig, Ungläubiger!

  85. #90 Alisier
    7. Januar 2019

    @ noch’n Flo
    Bei den Vorgärten hast Du freilich recht:
    Durch Verkiesung und Verschlackung sind uns im ganzen deutschsprachigen Raum riesige Flächen verlorengegangen, und das ewige Laubgebläse in Parkanlagen ist auch Gift für die Insekten- und Vogelfauna.
    Ich plane gerade eine ganz offizielle Initiative genau dazu, und werde davon berichten.

  86. #91 Wetterwachs
    7. Januar 2019

    @Alisier
    #90 “…und werde davon berichten.”

    Das fände ich super. Ich fand das damals mit der Pilzausstellung in Braunschweig auch sehr gut. Ich glaube in dem Bereich (grüne Biologie?) hast Du wirklich Ahnung.
    Überleg doch mal, ob Du nicht einen eigenen Blog machen willst. Das trau ich Dir zu.
    Hier auf Gesundheitscheck wirkt Dein massives Einbringen von speziellem off topic Fachwissen leider wie Ablenken von topic-entsprechenderen Fragen. Dir gelingt es, Dich als jemand darzustellen, der immer voll die Ahnung hat. Und die hast Du ja nicht überall. Das lässt Dich auf mich oft unsympatisch, besserwisserisch und arrogant wirken. Wenn Du nicht die Fähigkeit hättest, in einem wirklich interessanten Gebiet wirklich informativ zu berichten, dann würde ich Dir echt manchmal gerne den Vorschlag machen, ein grünes Wort zum Sonntag ins Leben zu rufen. Das könntest Du auch super hinkriegen. Natürlich nicht unbedingt auf den Scienceblogs.

  87. #92 Alisier
    7. Januar 2019

    Aber bedenke Wetterwachs: wenn ich einen Blog hätte, müsste ich mich ja, wie z.B. Joseph Kuhn mit merkwürdigen Querschlägern wie mir selber herumschlagen….
    Ansonsten: Danke für das Zutrauen.
    Und Arroganz kann eine nützliche Schutzfunktion gegenüber wirklich fürchterlichen Zeitgenossen sein.
    Wenn ich mich äußere, weiß ich übrigens meistens wovon ich rede. Manchmal ist es dann auch keine Arroganz, sondern eventuell Kompetenz. Das ist nicht unbedingt auszuschließen.
    Ich habe zudem drei Fachgebiete, die üblicherweise nicht unbedingt zusammen gedacht werden. Das kann in der Tat irritierend wirken.
    Und lass Dich weiter nicht beeindrucken, weder durch mich noch durch andere. Das ist bestimmt gesund.

  88. #93 noch'n Flo
    Schoggiland
    8. Januar 2019

    @ Alisier:

    Durch Verkiesung und Verschlackung sind uns im ganzen deutschsprachigen Raum riesige Flächen verlorengegangen

    Und dann noch diese ach-so-pflegeleichten “Steingärten”

    Du bis noch nicht ganz verloren wie ich sehe.

    Ich kann halt nicht verleugnen, der Sohn eines Ur-Grünen zu sein. Hält mich trotzdem nicht von Fliegen und Atomstrom (mit Otto Kohl am Pol, der sich nicht wohlfühlt) ab.

    Manchmal ist es dann auch keine Arroganz, sondern eventuell Kompetenz.

    Aber wirklich nur manchmal.

  89. #94 Alisier
    8. Januar 2019

    @ noch’n Flo
    Ah, ich sehe: alles eine Pubertätsreaktion. Immerhin sollte sie dann irgendwann vorbei sein. Und dann musst Du auch nicht mehr fliegen….

    Ich traue den Lesern übrigens zu, dass sie Kompetenz erkennen können, und auch sehen, wenn jemand lediglich renommiert oder aber wütend aufstampft…..

  90. #95 noch'n Flo
    Schoggiland
    8. Januar 2019

    @ Alisier:

    Pubertätsreaktion

    Was erwartest Du? Mein Vater war in den frühen 70ern in der Umweltbewegung aktiv (ist aber nie den Grünen beigetreten, weil er mit den meisten Leuten dort Intellektuell nichts anfangen konnte) und leitete fast 10 Jahre lang das Umweltamt der Stadt, in der ich aufwuchs, baute es selber auf. Sein Vater wiederum war Kommunist, im Widerstand gegen Adolf und hat jahrelang eine jüdische Familie im Keller versteckt.

    Dagegen meine Mutter – 10. von 11 Kindern, für sie erhielt ihre Mutter das Mutterkreuz. Der örtliche Gauleiter war ihr Taufpate und durfte den Vornamen aussuchen. Einer ihrer Brüder war in Adolfs Leibstandarte. Und sie selber war zeitlebens eine Rassistin, auch wenn sie das immer abgestritten hat (bei ihr habe ich das erste Mal die Wendung “ich habe ja nichts gegen xy, aber…” gehört (wobei xy in diesem Fall durch “Neger” zu ersetzen ist)).

    Und irgendwo dazwischen wuchs der kleine Flo auf.

  91. #96 shader
    11. Januar 2019

    Einen sehr schönen Satz hat gestern (Ex-)AfDler Poggenburg gesagt. Er beklage nämlich einen Linksruck in der AfD.