Wussten Sie, dass es alte verschlüsselte Bücher gibt, die bis heute niemand entschlüsseln kann? Kennen Sie den Fall des Zodiac-Mörders, der verschlüsselte Bekennerschreiben an die Polizei schickte? Oder haben Sie schon einmal von der Verschlüsselungsmaschine Enigma gehört, die im Zweiten Weltkrieg eine dramatische Rolle spielte?

Falls ja, dann wissen Sie, dass die Verschlüsselungstechnik (Kryptologie) eine lange und faszinierende Geschichte hat. Der älteste bekannte verschlüsselte Text ist über 3000 Jahre alt. Höchste Zeit also, dass es einen Blog zu diesem spannenden Thema gibt. Hier ist er: „Klausis Krypto Kolumne“ von Klaus Schmeh. Drei Monate lang war dieser Blog auf sich allein gestellt. Seit heute ist er ein Teil von ScienceBlogs.de. Ich heiße Sie herzlich willkommen!

Krypto1Etwa 100 Blogeinträge habe ich in „Klausis Krypto Kolumne“ bereits vor dem Umzug veröffentlicht – ein Streifzug durch die Kryptologie-Geschichte. Hier können Sie darin schmökern. Und hier sind ein paar Höhepunkte der bisherigen Blog-Historie:

• Am 5. März hatte ich einen Fernsehauftritt, den ich in meinem Blog begleitete.

• Am 12. April veröffentlichte ich ein verschlüsseltes Giftrezept, welches das FBI auf seiner Web-Seite vorgestellt hatte. Zu meiner großen Überraschung erwies sich der Text nicht nur als entschlüsselbar, sondern enthielt zudem ein funktionierendes Rezept für das Gift Rizin. Über diesen Lapsus des FBI berichtete sogar Spiegel Online. Inzwischen hat das FBI das Rezept von seiner Web-Seite entfernt.

• Am 22. April berichtete ich über die wohl größte Codeknacker-Leistung des Jahres. Der Freiburger Informatiker Armin Krauß hatte das Kriegstagebuch eines italienischen Partisanen dechiffriert. Auch das war Spiegel Online einen Beitrag wert.

• Am 1. April erlaubte ich mir einen Aprilscherz. Dieser kam glänzend an.

Voynich-100-1Das bisher am häufigsten vorkommende Thema in diesem Blog war das Voynich-Manuskript. Dieses verschlüsselte Buch aus dem Mittelalter ist quasi die Mutter aller ungelösten Krypto-Rätsel. Je mehr man sich damit beschäftigt, desto weniger wird man am Ende schlau aus diesem Buch. Das Voynich-Manuskript wird mich in diesem Blog sicherlich noch öfter beschäftigen.

Die Idee zum Blog kam mir übrigens beim Schreiben meines Buchs Nicht zu knacken, in dem es um die zehn größten ungelösten Rätsel der Kryptologie geht. Es ist nicht das einzige Buch über Kryptologie, das ich verfasst habe. Hier gibt es eine Übersicht über meine bisher 20 Bücher. Wenn Sie mich als Redner buchen wollen, dann klicken Sie hier.

Zum Schluss bleibt mir nur noch eines zu sagen: IVRY FCNFF ORVZ YRFRA!

Kommentare (37)

  1. #1 MartinB
    3. Juni 2013

    Na denn,
    KJHZKIOL NHBUZT
    (Es gibt mit sicherheit einen Code, in dem das “Herzlich willkommen heißt 😉 )

  2. #2 Redfox
    3. Juni 2013

    Jvyyxbzzra! Qnf Gurzn vagrerfvreg zvpu frue!

    IVRY FCNFF ORVZ YRFRA!

    Jreqra jve unora!

  3. #3 Marcus Anhäuser
    3. Juni 2013

    Na herzlich willkommen.

  4. #4 Florian Freistetter
    3. Juni 2013

    Willkommen!

  5. #5 jarekau
    3. Juni 2013

    Whuhh! Serhr zvpu evrfvt nhs Qrvar Orvgeätr. Nhsertraqrf Gurzn! 🙂

  6. #6 Wolfgang
    3. Juni 2013

    QNAXR ABPU ZRUE FCNFF UNG QNF RAGFPUYHRFFRYA TRZNPUG!

  7. #7 Ulrich Berger
    http://scienceblogs.de/kritisch-gedacht/
    3. Juni 2013

    Herzlich willkommen, Klaus!

  8. #8 Ulrich Berger
    3. Juni 2013

    PS: “Das Voynich-Manuskript wird mich in diesem Blog sicherlich noch öfter beschäftigen. Es ist nicht das einzige Buch über Kryptologie, das ich verfasst habe”

    DU hast also das Voynich-Manuskript verfasst?!?

  9. #9 rolak
    3. Juni 2013

    Willkommen – neugierig genug wäre ich ja. Die bisher bekloppteste Voynich-Lösung ist imho der fröhliche Landmann mit seinem höchstpersönlichen Altdeutsch.

    🙂 Der Rotfuchs mit passender Umsortierung…

  10. #10 Jochen
    3. Juni 2013

    Qnaxr – und viele interessante Beiträge! 🙂

  11. #11 Erik
    3. Juni 2013

    Jetzt auch Kryptologie! Ich bin begeistert, das verspricht spannend zu werden 😀

    Grueße
    Erik

  12. #12 znEp
    3. Juni 2013

    @Ulrich Berger
    Na hoffentlich finden Alex und Alexa das nicht heraus ;D
    http://www.hoaxilla.com/hoaxilla-59-das-buch-das-niemand-lesen-kann/

  13. #13 Dan N.
    3. Juni 2013

    Hört sich nach einem interessanten Blog an. Ich bin gespannt!

  14. #14 Olaf aus HH
    Hamburg/ D/ Europa/ Erde/ milkyway
    3. Juni 2013

    Hey – und nun:
    hesedeh-hesedeh/knurzwillmanonnonoma4YCKHbmdotz.

    … ?!””2alöknom (??)

    Suchen/ raten/ knobeln Sie ein wenig.
    Es ist ein freundlicher Gruß
    aus

    Js,nith. (na ja – derdiedas XX war einfach herauszufinden)
    😉
    Mal sehen/ lesen 😉

    Uxg vub awhe fwaobbr.

    Olaf aus HH

  15. #15 Olaf aus HH
    Hamburg/ D/ Europa/ Erde/ milkyway
    3. Juni 2013

    Ich bin es noch einmal…
    Na ja – das kommt davon. 🙂
    Ich bin ja doch sehr gespannt, ob Sie diese kryptischen Willkommensgrüße auch entschlüsseln können.
    Na ja, vermutlich wohl doch. Dennoch – bitte.
    Make/ try it !

  16. #16 H.M.Voynich
    3. Juni 2013

    Also ich war’s nicht!

  17. #17 Klaus Schmeh
    3. Juni 2013

    >DU hast also das Voynich-Manuskript verfasst?!?
    Ja, aber es war kein Bestseller. Ich habe es nur einmal verkauft 😉

  18. #18 Schlotti
    4. Juni 2013

    Hallo Klaus, mich interessiert dieses Thema auch. Ich bin gespannt auf weitere Artikel zu diesem Thema…

    Von Dir habe ich (noch) kein Buch gelesen, aber ich kann allen Interessierten das Buch Verschlüsselte Botschaften von Rudolf Kippenhahn empfehlen. (Ich hoffe, dass ich mir keinen Unmut dadurch zuziehe, ein Buch eines anderen Autors zu empfehlen…)

    Nebenbei bemerkt: Da möglicherweise einige Leser nicht wissen, was ein Cäsar ist, hier ein Link zu einer Seite, mit der man die hier teilweise etwas kryptischen Kommentare lesbar machen kann.

    • #19 Klaus Schmeh
      4. Juni 2013

      >das Buch Verschlüsselte Botschaften von Rudolf Kippenhahn
      Um Gottes Willen, das ist ja Konkurrenz 😉
      Mein Buch “Codeknacker gegen Codemacher” ist deutliche aktueller (es tut sich viel in der kryptologischen Geschichtsforschung), enthält mehr Bilder und ist natürlich grundsätzlich und überhaupt besser, was auch den höheren Preis rechtfertigt.

  19. #20 Adent
    4. Juni 2013

    Na für damalige Verhältnisse sicher trotzdem ein Erfolg 😉
    Bin gespannt was dazu kommt, irgendwo geistert hier doch auch ein User namens HMVoynich rum oder warst du das?

    VPU JÄFPUR IVRY RESBYT

  20. #21 Cornelius Courts
    http://scienceblogs.de/bloodnacid/
    4. Juni 2013

    Tach und willkommen!

  21. #22 Wiener
    4. Juni 2013

    Wo ist das Problem? http://xkcd.com/593/

  22. #23 quantenspringer
    4. Juni 2013

    KS RH PI YI AE DE BL HM TD GK QU LI

  23. #24 Helga Kleisny (flugundzeit)
    4. Juni 2013

    Spannendes Blog-Thema! Herzlich willkommen im Club!

  24. #25 Chris
    4. Juni 2013

    Sowas aber auch, neulich noch in Hamburg nach mir auf der Slam-Bühne, jetzt neben mir im Blog!
    Herzlich Willkommen!

  25. #26 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.com
    4. Juni 2013

    Dieses verschlüsselte Buch aus dem Mittelalter ist qu

    Meines Wissens ist ungeklärt, ob es ein verschlüsseltes Buch ist oder ein Hoax.

    • #27 Klaus Schmeh
      4. Juni 2013

      Das ist richtig. Es muss keine Verschlüsselung dahinter stecken, aber der Einfachheit halber …

  26. #28 Adent
    5. Juni 2013

    Hmmm, der erste Blog über Kryptologie und der einzige in dem die Kommentare teils in umgekehrter, teils in wirrer Reihenfolge auftauchen, was sagt uns das jetzt?

  27. #29 Stefan W.
    demystifikation.wordpress.com 22:39 Uhr
    6. Juni 2013

    Peet srui iroe b mest hhuwee Tfo b tiole_kewih.sleh.nv foefiw. mordte ro 2 oo (la tsopkec eyt b. Seleonrbgc Let rem Teb-aafb 5 lnsd t t Uly-rt. Otnsrahd efe aei.

  28. #30 H.M.Voynich
    7. Juni 2013

    @Stefan W.:
    Das ist einfach: tschechisch!
    Muß von Jan Hus geschrieben worden sein, und handelt von den Rosenbergs, oder so …
    (sorry, kleiner unwitziger Insiderscherz, der sich vielleicht erschließt, wenn man die letzten Kommentare in Klaus’ altem Blog liest.)

  29. #31 Joz
    Berlin
    9. Juni 2013

    Ich habe Ihr Buch „Nicht zu knacken“ mit Interesse gelesen und beim Lesen des Blognamens sofort gedacht: „Na klar, Klaus Schmeh!“
    Ich finde Kryptologie äußerst interessant und das Lösen kleinerer verschlüsselter Texte ist fast ein Sport für mich, auch wenn ich nicht besonders gut bin 😉
    Mir kommt beim Voynich-Manuskript die Theorie als am wahrscheinlichsten vor, die besagt, dass das Voynich-Manuskript das Überbleibśel eines Versuchs ist, eine A-priori-Sprache zu konstruieren.

    • #32 Klaus Schmeh
      10. Juni 2013

      >Ich habe Ihr Buch „Nicht zu knacken“ mit Interesse gelesen
      Das freut mich. Viel Spaß mit meinem Blog.

  30. #33 Skadi
    20. Juni 2013

    Hallo,

    erstmal herzlich willkommen! Ich freue mich schon darauf Deine Artikel zu lesen. Leider bekomme ich eine “reportet attack page” -Warnung, wenn ich auf die Links in diesem Artikel klicke. Ich habe es nur bei 3en ausprobiert, denke aber trotzdem, ich sollte bescheid sagen, da die Links alle zu http://www.schmeh.org gehen.

    • #34 Klaus Schmeh
      20. Juni 2013

      Ich habe leider ein Virenproblem auf meiner (alten) Seite. Ich hoffe, dass ich das repariert kriege.

  31. #35 Dampier
    24. Juni 2013

    Hallo Klaus Schmeh, Glückwunsch zum neuen Blog in so erlesener Gesellschaft!

    Ich hab Ihre Artikel auf Telepolis immer gern gelesen, und hab auch Codeknacker gegen Codemacher gekauft (allerdings vom Grabbeltisch ;))

    Das Voynich-Manuskript fasziniert mich schon lange. Ich freue mich auf spannende Artikel.

    viele Grüße
    Dampier

    • #36 Klaus Schmeh
      24. Juni 2013

      >Ich freue mich auf spannende Artikel.
      Das freut mich.

  32. #37 HANS PETER DENTLER
    karlsruhe
    15. November 2013

    ich finde es sehr gut, dass sich menschen um kryptologie interessieren!

    lg. florian nastya