Die Beale-Kryptogramme sind die wohl größte Leiche im Keller der Kryptologie-Geschichte. Angeblich verraten sie die Lage eines Goldschatzes. Zwei der drei Nachrichten sind bis heute nicht gelöst.

Möchten Sie einen Schatz finden, der etwa 50 Millionen Euro wert ist? Wenn ja, dann brauchen Sie hier nicht weiterzulesen. Falls Sie dagegen etwas über die größte Verarsche Eulenspiegelei der Kryptologie-Geschichte erfahren wollen, dann sind Sie hier richtig.

Beale-Title

Die Verlade begann im Jahr 1885, als in den USA ein Groschenroman namens “The Beale Papers” erschien. In ihm wurde eine fantastische Geschichte erzählt. Eine Gruppe von Büffeljägern, so die Story, stieß im Jahr 1817 im heutigen Colorado auf ein riesiges Goldvorkommen. In mehrjähriger Arbeit wurde dieses geborgen. Einer der Büffeljäger – ein gewisser Thomas Beale – erhielt die Aufgabe, den Goldschatz in Lynchburg (Virgina), der Heimat der 30 Männer, zu verstecken. Beale tat, wie ihm aufgetragen.

Vor seiner Rückreise übergab Beale dem Besitzer des Hotels, in dem er abgestiegen war, eine Kiste. In dieser, so stellte sich Jahre später heraus, lagen drei verschlüsselte Texte. Der erste beschrieb laut beiliegender Erklärung die Lage des Goldverstecks, der zweite enthielt eine Beschreibung des Schatzes und der dritte eine Liste der Büffeljäger. Während man die zweite Nachricht knacken konnte, sind die erste und die dritte Nachricht bis heute nicht gelöst. Eine etwas ausführlichere Betrachtung finden Sie hier.

Beale-2
Die zweite Beale-Nachricht ist gelöst. Sie beschreibt den Schatz, verrät aber das Versteck nicht.

Wards Groschenroman wäre heute wohl längst vergessen, wenn nicht zahlreiche Leser die Goldschatz-Geschichte für bare Münze genommen hätten. Schon bald suchten die ersten Glücksritter nach dem Schatz und fingen an, in der Gegend um Lynchburg zu graben. Zeitweise nahm die Beale-Hysterie geradezu beängstigende Züge an. Es gab eine Beale-Gesellschaft, mehrere Beale-Konferenzen, umfangreiche Beale-Literatur und nicht zuletzt unzählige enthusiastische Schatzsucher. Was es dagegen nicht gab, war jemand, der etwas fand. Bis heute meinen einige Menschen, dem Beale-Schatz auf der Spur zu sein.

Ich bin mir jedoch ziemlich sicher, dass auch zukünftig niemand den Beale-Schatz finden wird. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gibt es ihn nämlich nicht. Die ganze Geschichte enthältviel zu viele Ungereimtheiten, um wahr zu sein. Hier ist eine Auswahl:

  • Die einzige Quelle für den Beale-Schatz ist der Groschenroman von Ward. Von diesem abgesehen, hat bisher niemand auch nur den Schatten eines Beweises geliefert, dass an der Sache etwas dran ist.
  • Den Hoteldirektor (er hieß Robert Morriss) gab es zwar wirklich, doch er übernahm das fragliche Hotel erst 1823, also drei Jahre nach Beales angeblichen Aufenthalt.
  • Thomas Beale konnte nie identifiziert werden.
  • Die Stelle, an der die Büffeljäger Gold geschürft haben sollen, wurde nie gefunden.
  • Die Originalunterlagen von Beale (insbesondere die Zettel mit den verschlüsselten Nachrichten) sind verschollen.
  • Es ist völlig unklar, wie Thomas Beale im Alleingang tonnenweise Gold über 2.500 Kilometer von Colorado nach Virginia transportiert haben soll.
  • Entschlüsselt man die erste Nachricht (diese ist noch ungelöst) wie die zweite (diese ist gelöst), dann erhält man die Buchstabenfolge ABFDEFGHIIJKLMMNOHPP. Es ist schwer vorstellbar, dass sich dieses Kryptogramm in eine Lagebeschreibung entschlüsseln lässt.
  • In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Cryptologia gibt es eine neue Untersuchung. Deren Ergebnis: Das Entschlüsseln der zweiten Nachricht mit der im Groschenroman beschriebenen Methode hat einige Tücken. Es ist ziemlich überraschend, dass das Dechiffrieren im 19. Jahrhundert dennoch funktioniert hat.

Die Suche nach dem Schatz kann man also abhaken. Trotz allem könnten die zwei bisher ungelösten Beale-Kryptogramme natürlich lösbar sein. Deshalb habe ich sie in meine Liste der 25 bedeutendsten Kryptogramme aufgenommen. Auch bei MysteryTwister C3 gibt es eine Challenge dazu. Für alle, die ihr Glück versuchen wollen, ist hier das (ungelöste) Kryptogramm 1:

71 194 38 1701 89 76 11 83 1629 48 94 63 132 16 111 95 84 341 975 14 40 64 27 81 139 213 63 90 1120 8 15 3 126 2018 40 74 758 485 604 230 436 664 582 150 251 284 308 231 124 211 486 225 401 370 11 101 305 139 189 17 33 88 208 193 145 1 94 73 416 918 263 28 500 538 356 117 136 219 27 176 130 10 460 25 485 18 436 65 84 200 283 118 320 138 36 416 280 15 71 224 961 44 16 401 39 88 61 304 12 21 24 283 134 92 63 246 486 682 7 219 184 360 780 18 64 463 474 131 160 79 73 440 95 18 64 581 34 69 128 367 460 17 81 12 103 820 62 116 97 103 862 70 60 1317 471 540 208 121 890 346 36 150 59 568 614 13 120 63 219 812 2160 1780 99 35 18 21 136 872 15 28 170 88 4 30 44 112 18 147 436 195 320 37 122 113 6 140 8 120 305 42 58 461 44 106 301 13 408 680 93 86 116 530 82 568 9 102 38 416 89 71 216 728 965 818 2 38 121 195 14 326 148 234 18 55 131 234 361 824 5 81 623 48 961 19 26 33 10 1101 365 92 88 181 275 346 201 206 86 36 219 324 829 840 64 326 19 48 122 85 216 284 919 861 326 985 233 64 68 232 431 960 50 29 81 216 321 603 14 612 81 360 36 51 62 194 78 60 200 314 676 112 4 28 18 61 136 247 819 921 1060 464 895 10 6 66 119 38 41 49 602 423 962 302 294 875 78 14 23 111 109 62 31 501 823 216 280 34 24 150 1000 162 286 19 21 17 340 19 242 31 86 234 140 607 115 33 191 67 104 86 52 88 16 80 121 67 95 122 216 548 96 11 201 77 364 218 65 667 890 236 154 211 10 98 34 119 56 216 119 71 218 1164 1496 1817 51 39 210 36 3 19 540 232 22 141 617 84 290 80 46 207 411 150 29 38 46 172 85 194 39 261 543 897 624 18 212 416 127 931 19 4 63 96 12 101 418 16 140 230 460 538 19 27 88 612 1431 90 716 275 74 83 11 426 89 72 84 1300 1706 814 221 132 40 102 34 868 975 1101 84 16 79 23 16 81 122 324 403 912 227 936 447 55 86 34 43 212 107 96 314 264 1065 323 428 601 203 124 95 216 814 2906 654 820 2 301 112 176 213 71 87 96 202 35 10 2 41 17 84 221 736 820 214 11 60 760

Und hier Nummer 3 (ebenfalls ungelöst):

317 8 92 73 112 89 67 318 28 96107 41 631 78 146 397 118 98 114 246 348 116 74 88 12 65 32 14 81 19 76 121 216 85 33 66 15 108 68 77 43 24 122 96 117 36 211 301 15 44 11 46 89 18 136 68 317 28 90 82 304 71 43 221 198 176 310 319 81 99 264 380 56 37 319 2 44 53 28 44 75 98 102 37 85 107 117 64 88 136 48 151 99 175 89 315 326 78 96 214 218 311 43 89 51 90 75 128 96 33 28 103 84 65 26 41 246 84 270 98 116 32 59 74 66 69 240 15 8 121 20 77 89 31 11 106 81 191 224 328 18 75 52 82 117 201 39 23 217 27 21 84 35 54 109 128 49 77 88 1 81 217 64 55 83 116 251 269 311 96 54 32 120 18 132 102 219 211 84 150 219 275 312 64 10 106 87 75 47 21 29 37 81 44 18 126 115 132 160 181 203 76 81 299 314 337 351 96 11 28 97 318 238 106 24 93 3 19 17 26 60 73 88 14 126 138 234 286 297 321 365 264 19 22 84 56 107 98 123 111 214 136 7 33 45 40 13 28 46 42 107 196 227 344 198 203 247 116 19 8 212 230 31 6 328 65 48 52 59 41 122 33 117 11 18 25 71 36 45 83 76 89 92 31 65 70 83 96 27 33 44 50 61 24 112 136 149 176 180 194 143 171 205 296 87 12 44 51 89 98 34 41 208 173 66 9 35 16 95 8 113 175 90 56 203 19 177 183 206 157 200 218 260 291 305 618 951 320 18 124 78 65 19 32 124 48 53 57 84 96 207 244 66 82 119 71 11 86 77 213 54 82 316 245 303 86 97 106 212 18 37 15 81 89 16 7 81 39 96 14 43 216 118 29 55 109 136 172 213 64 8 227 304 611 221 364 819 375 128 296 1 18 53 76 10 15 23 19 71 84 120 134 66 73 89 96 230 48 77 26 101 127 936 218 439 178 171 61 226 313 215 102 18 167 262 114 218 66 59 48 27 19 13 82 48 162 119 34 127 139 34 128 129 74 63 120 11 54 61 73 92 180 66 75 101 124 265 89 96 126 274 896 917 434 461 235 890 312 413 328 381 96 105 217 66 118 22 77 64 42 12 7 55 24 83 67 97 109 121 135 181 203 219 228 256 21 34 77 319 374 382 675 684 717 864 203 4 18 92 16 63 82 22 46 55 69 74 112 134 186 175 119 213 416 312 343 264 119 186 218 343 417 845 951 124 209 49 617 856 924 936 72 19 28 11 35 42 40 66 85 94 112 65 82 115 119 236 244 186 172 112 85 6 56 38 44 85 72 32 47 63 96 124 217 314 319 221 644 817 821 934 922 416 975 10 22 18 46 137 181 101 39 86 103 116 138 164 212 218 296 815 380 412 460 495 675 820 952

Kommentare

  1. #1 Joachim Dathe
    20. Juli 2013

    Meine N-Gramm-Analyse von Beale(1) zeigt folgendes:
    Die Zahlengruppen sind streng voneinander isoliert, es gibt keine verbundenen Elemente, die mehrfach vorhanden wären (mit einer zufälligen Ausnahme).

    Ignoriert man aber die trennenden Leerstellen, hat man einen ununterbrochenen Ziffernstring, und es sieht dann anders aus, es zeigt sich eine Art Sprachstruktur. Die längste mögliche mehrfach vorhandene Kette besteht aus 6 Ziffern, die Folge “11″ scheint besondere Bedeutung zu haben (Präfix, Postfix, Leerstelle?).
    Im folgenden gebe ich die N-Gramm-Auflösung an (aus technischen Gründen sind die Ziffern durch Buchstaben ersetzt: 0..9 –> a…j)

    > eijgbb (2*6)

    > gibec (2*5)
    > gbeeb (2*5)
    > gabhi (2*5)
    > edcgb (2*5)
    > ebejg (2*5)
    > dgcbj (2*5)
    > cbgbb (2*5)
    > cbbdg (2*5)
    > biedg (2*5)
    > bhiec (2*5)
    > bgcia (2*5)
    > bdjcb (2*5)
    > bcbib (2*5)
    > bcbgh (2*5)
    > bbgah (2*5)
    > bbcec (2*5)
    > bbbaj (2*5)
    > bbabd (2*5)
    > adbeg (2*5)

    > caib (3*4)
    > jhfb (2*4)
    > jcbb (2*4)
    > ijhg (2*4)
    > igbb (2*4)
    > ieda (2*4)
    > iebg (2*4)
    > icac (2*4)
    > ibha (2*4)
    > ibcb (2*4)
    > gefi (2*4)
    > gdcb (2*4)
    > gcab (2*4)
    > gbda (2*4)
    > gbcb (2*4)
    > fbje (2*4)
    > egei (2*4)
    > edgb (2*4)
    > eabd (2*4)
    > dgbf (2*4)
    > cjei (2*4)
    > ciib (2*4)
    > cgdc (2*4)
    > cecd (2*4)
    > cdeb (2*4)
    > cdce (2*4)
    > cdae (2*4)
    > bicd (2*4)
    > bfac (2*4)
    > becg (2*4)
    > bdbc (2*4)
    > bccc (2*4)
    > bccb (2*4)
    > bcad (2*4)
    > bbje (2*4)
    > bbid (2*4)
    > bbcb (2*4)
    > bacd (2*4)
    > afdi (2*4)

    > bjf (4*3)
    > bgc (4*3)
    > hib (3*3)
    > fie (3*3)
    > eig (3*3)
    > dge (3*3)
    > deb (3*3)
    > cid (3*3)
    > cdb (3*3)
    > big (3*3)
    > aga (3*3)
    > jgc (2*3)
    > jfb (2*3)
    > jdi (2*3)
    > jcg (2*3)
    > jbi (2*3)
    > ijh (2*3)
    > ija (2*3)
    > igb (2*3)
    > iga (2*3)
    > ifc (2*3)
    > iea (2*3)
    > ibc (2*3)
    > heh (2*3)
    > heb (2*3)
    > hcb (2*3)
    > hbc (2*3)
    > gia (2*3)
    > gec (2*3)
    > gch (2*3)
    > gbe (2*3)
    > gbb (2*3)
    > fgi (2*3)
    > fdc (2*3)
    > egd (2*3)
    > eea (2*3)
    > ebg (2*3)
    > eai (2*3)
    > dgd (2*3)
    > dfb (2*3)
    > dec (2*3)
    > ddb (2*3)
    > dce (2*3)
    > dbj (2*3)
    > cej (2*3)
    > ceb (2*3)
    > cbc (2*3)
    > cbb (2*3)
    > cag (2*3)
    > cab (2*3)
    > bib (2*3)
    > bhd (2*3)
    > bfe (2*3)
    > bde (2*3)
    > agg (2*3)
    > aeg (2*3)
    > adi (2*3)
    > abb (2*3)

    > hb (6*2)
    > bd (6*2)
    > ic (5*2)
    > bc (5*2)
    > ac (5*2)
    > if (4*2)
    > bj (4*2)
    > bg (4*2)
    > ab (4*2)
    > jd (3*2)
    > ie (3*2)
    > gj (3*2)
    > ga (3*2)
    > fi (3*2)
    > fd (3*2)
    > eh (3*2)
    > dg (3*2)
    > de (3*2)
    > cb (3*2)
    > ca (3*2)
    > be (3*2)
    > af (3*2)
    > ji (2*2)
    > jh (2*2)
    > jg (2*2)
    > hj (2*2)
    > hg (2*2)
    > hf (2*2)
    > he (2*2)
    > ha (2*2)
    > gi (2*2)
    > gg (2*2)
    > fe (2*2)
    > ec (2*2)
    > eb (2*2)
    > di (2*2)
    > ci (2*2)
    > ce (2*2)
    > cc (2*2)
    > bf (2*2)
    > bb (2*2)
    > ah (2*2)
    > ag (2*2)
    > ad (2*2)

  2. #2 Joachim Dathe
    20. Juli 2013

    Und weil’s so schön war, hier auch noch die Analyse zu Beale(3). Die Struktur ist ganz ähnlich dem Beale(1).

    > ccbdgei (2*7)

    > gfcgeb (2*6)
    > fjebbc (2*6)
    > ebigbh (2*6)
    > ebbcbd (2*6)
    > bibcad (2*6)

    > jdebc (2*5)
    > hfbci (2*5)
    > hdbic (2*5)
    > hbbbi (2*5)
    > gbbic (2*5)
    > fbbjc (2*5)
    > ebgdb (2*5)
    > dbjbh (2*5)
    > cjgbb (2*5)
    > cbied (2*5)
    > cabib (2*5)
    > becbi (2*5)
    > bbcij (2*5)
    > bajbc (2*5)
    > baccb (2*5)
    > babbc (2*5)
    > abbfe (2*5)

    > cbjc (3*4)
    > jjgb (2*4)
    > jibb (2*4)
    > jheg (2*4)
    > jgba (2*4)
    > ijfb (2*4)
    > ijdb (2*4)
    > icbb (2*4)
    > ibbd (2*4)
    > hibe (2*4)
    > hffc (2*4)
    > hdde (2*4)
    > hdbj (2*4)
    > gjce (2*4)
    > gihh (2*4)
    > gcbb (2*4)
    > gbdi (2*4)
    > eiib (2*4)
    > eibb (2*4)
    > eeif (2*4)
    > edcb (2*4)
    > ecbc (2*4)
    > ddci (2*4)
    > dcie (2*4)
    > dceh (2*4)
    > dbed (2*4)
    > cjgi (2*4)
    > ceef (2*4)
    > cdbg (2*4)
    > cdae (2*4)
    > cchd (2*4)
    > cbid (2*4)
    > cbbj (2*4)
    > cabd (2*4)
    > bjic (2*4)
    > bieb (2*4)
    > bibc (2*4)
    > bfba (2*4)
    > bcec (2*4)
    > bcbc (2*4)
    > bbjb (2*4)
    > bahb (2*4)
    > bagc (2*4)
    > badb (2*4)

    > dcb (5*3)
    > ibh (4*3)
    > edc (4*3)
    > ebc (4*3)
    > bhg (4*3)
    > jib (3*3)
    > jcc (3*3)
    > jbh (3*3)
    > gjh (3*3)
    > dgg (3*3)
    > dbh (3*3)
    > bib (3*3)
    > jdg (2*3)
    > jcb (2*3)
    > jbd (2*3)
    > ijg (2*3)
    > ijc (2*3)
    > ija (2*3)
    > igf (2*3)
    > ifd (2*3)
    > iej (2*3)
    > ief (2*3)
    > ibi (2*3)
    > ibc (2*3)
    > hif (2*3)
    > hdi (2*3)
    > hcg (2*3)
    > hcb (2*3)
    > gij (2*3)
    > gec (2*3)
    > gdj (2*3)
    > gdc (2*3)
    > fid (2*3)
    > fgd (2*3)
    > egb (2*3)
    > eeg (2*3)
    > ece (2*3)
    > dia (2*3)
    > dge (2*3)
    > dfb (2*3)
    > deb (2*3)
    > dbc (2*3)
    > dbb (2*3)
    > cgh (2*3)
    > cgf (2*3)
    > cge (2*3)
    > ceg (2*3)
    > cbi (2*3)
    > bjd (2*3)
    > bfb (2*3)
    > bdg (2*3)
    > bcc (2*3)
    > bbg (2*3)
    > bbe (2*3)
    > bbb (2*3)
    > bab (2*3)
    > agg (2*3)
    > agb (2*3)
    > afg (2*3)
    > adi (2*3)
    > abf (2*3)

    > hb (9*2)
    > jg (6*2)
    > gh (5*2)
    > gb (5*2)
    > cd (5*2)
    > bg (5*2)
    > jj (4*2)
    > jh (4*2)
    > gd (4*2)
    > gc (4*2)
    > ch (4*2)
    > bc (4*2)
    > ib (3*2)
    > hd (3*2)
    > ga (3*2)
    > fh (3*2)
    > ff (3*2)
    > fe (3*2)
    > fd (3*2)
    > ei (3*2)
    > eh (3*2)
    > di (3*2)
    > dh (3*2)
    > dc (3*2)
    > cg (3*2)
    > cf (3*2)
    > cb (3*2)
    > ca (3*2)
    > bi (3*2)
    > bh (3*2)
    > ah (3*2)
    > jf (2*2)
    > je (2*2)
    > jd (2*2)
    > ig (2*2)
    > ie (2*2)
    > id (2*2)
    > hi (2*2)
    > hg (2*2)
    > gj (2*2)
    > gi (2*2)
    > gg (2*2)
    > fj (2*2)
    > fg (2*2)
    > fc (2*2)
    > ej (2*2)
    > ef (2*2)
    > ee (2*2)
    > eb (2*2)
    > df (2*2)
    > ci (2*2)
    > ce (2*2)
    > cc (2*2)
    > bd (2*2)
    > ac (2*2)
    > ab (2*2)

  3. #3 5yF0Rc3
    21. Juli 2013

    Angenommen “11″ wäre eine Leerstelle, so könnte man zwischen zwei 11 die Zahlen von Links nach Rechts in 2er Gruppen aufteilen und denen dann buchstaben zuweisen.. :P

    z.B.(Beale1): 71 194 38 1701 89 76 11 –> “7″ 11 “94″ “38″ “17″ “01″ “89″ “76″ 11

  4. #4 Joachim Dathe
    21. Juli 2013

    So einfach ist es nun doch nicht. Wir haben nämlich viele 3er und 5er Gruppen.
    Verglichen mit einem Klartext gleicher Länge finden wir
    häufigste 2er Gruppen 13 71 12 82 02,
    die u.U den Wortelementen “and”, “was”, “not”, “ing” u.a. entsprechen könnten.

    • #5 Klaus Schmeh
      23. Juli 2013

      >die u.U den Wortelementen “and”, “was”, “not”, “ing” u.a. entsprechen könnten
      In diesem Fall hätten wir es mit einem Wörter-Code zu tun. Das ist sicherlich eine plausible Möglichkeit.

  5. #6 anonym
    22. Juli 2013

    Da Explodiert mein Kopf :D
    Ist mir viel zu hoch :P

  6. #7 H.M.Voynich
    22. Juli 2013

    @Joachim Dathe:
    “… es zeigt sich eine Art Sprachstruktur.”
    Ja? Für mein ungeübtes Auge sieht das alles sehr zufällig aus.
    Erhält man signifikant andere Ergebnisse, wenn man die Analyse auf, sagen wir, die ersten 1500 Stellen von Pi anwendet?

  7. #8 H.M.Voynich
    22. Juli 2013

    Eine kurze statistische Analyse der Zahlengruppen zeigt, daß sowohl Text 1 als auch Text 3 Benfords Gesetz sehr gut erfüllen. Das wäre nicht zu erwarten, wenn die Leerstellen willkürlich eingefügt wurden.

    Text 1:
    1 27,3%
    2 16,9%
    3 11,3%
    4 9,6%
    5 4,4%
    6 8,5%
    7 4,6%
    8 11,0%
    9 6,3%

    Text 3:
    1 27,7%
    2 17,7%
    3 12,3%
    4 7,6%
    5 3,9%
    6 7,0%
    7 6,2%
    8 10,5%
    9 7,1%

    Auffällig ist in beiden Texten das übermäßige Auftreten der Anfangsziffer 8, während die 5 in beiden Texten unterrepräsentiert ist. (Die überhäufige 8 findet sich auch im bereits entschlüsselten Text 2, dort jedoch mit nicht ganz so auffälligen 8,4%.)

  8. #9 Alex
    21. November 2014

    Falls die anderen Texte auch einen Sinn ergeben, könnte der Schlüssel in der Folge “ABFDEFGHIIJKLMMNOHPP” liegen, wenn man die Abweichungen der Folge von den normalen Buchstaben des Alphabets zugrunde legt (C=F oder F=C etc. ).