25-Bar

Vom Codex Rohonci bis zum Voynich-Manuskript habe ich in diesem Blog die 25 spannendsten ungelösten Kryptogramme vorgestellt. Heute gibt es noch einmal einen Überblick und ein paar Zusatzinformationen.

Eine so ausführliche Krypto-Rätsel-Liste hat meines Wissens bisher niemand zusammengestellt. Neben bekannten Kryptogrammen (z. B. dem Voynich-Manuskript) sind auch einige Rätsel vertreten, die bisher in der Literatur kaum erwähnt werden (z. B. das Van-Gelder-Kryptogramm). Die meisten Leser-Kommentare (38) hat interessanterweise der Codex Rohonci erhalten, während Kryptos und das Van-Gelder-Kryptogramm leer ausgingen. Interessant ist auch ein Blick auf die Anzahl der Seitenaufrufe. Die meisten Leser (2754) fand der Zodiac-Killer-Artikel, gefolgt vom Codex Rohonci (2732). Allerdings haben die schlechter platzierten Kryptogramme hier einen Vorteil, weil sie schon länger online stehen. Aus diesem Grund steht das Voynich-Manuskript (Platz 1 in meiner Liste) bisher noch auf Rang 25 in der Lesergunst mit bescheidenen 318 Aufrufen – allerdings habe ich den Artikel ja erst vorgestern veröffentlicht.

Nun würde mich noch interessieren, was meine Leser(innen) besonders spannend oder unspannend fanden. Über entsprechende Kommentare würde ich mich freuen.

Und hier sind noch einmal alle 25 Kryptogramme:

Platz 25: Der Codex Rohonci

38 Kommentare (Platz 1), 2732 Aufrufe (Platz 2)

Codex-Rhonci-01

Der Codex Rohonci ist ein verschlüsseltes(?) Buch, das bisher niemand lesen kann. Die darin enthaltenen Bilder könnten Aufschluss geben. Führt die Kreuzesinschrift INRI zur Lösung?

Platz 24: Das Action-Line-Kryptogramm

14 Kommentare (Platz 4), 1515 Aufrufe (Platz 6)

Action-Line-intro

1926 starb in Detroit ein Rechtsanwalt und hinterließ ein gedrucktes Büchlein voller unverständlicher Buchstaben. Mit Hilfe einiger Blog-Leser bin ich der Lösung inzwischen deutlich näher gekommen. Trotzdem kann bisher niemand dieses Büchlein lesen.

Platz 23: Die Altarinschriften von Moustier

9 Kommentare (Platz 9), 1638 Aufrufe (Platz 5)

Die Geschichte könnte aus einem Dan-Brown-Roman stammen: In der Kirche St. Martin in Moustier (Belgien) befinden sich seit 170 Jahren zwei Altare mit verschlüsselten Inschriften. Niemand weiß, was diese bedeuten. Interessanterweise waren diese Kryptogramme bis vor einigen Wochen in der Kryptologie-Szene noch völlig unbekannt.

Platz 22: Der Codex Seraphinianus

6 Kommentare (Platz 15), 2147 Aufrufe (Platz 3)

codex-seraphinianus-2

In der Kryptologie gibt es viele merkwürdige Bücher. Man denke etwa an das Voynich-Manuskript, den Codex Rohonci oder die diversen Bücher, die ich selbst geschrieben habe. Das ohne Zweifel seltsamste kryptologische Werk ist jedoch ein anderes: der Codex Seraphinianus.

Platz 21: Die verschlüsselte Brieftauben-Nachricht

13 Kommentare (Platz 5), 1447 Aufrufe (Platz 7)

Eine verschlüsselte Nachricht aus dem Zweiten Weltkrieg sorgte letztes Jahr für Wirbel. Sie wurde von einer Brieftaube transportiert. Bisher ist es nicht gelungen, dieses historisch interessante Kryptogramm zu knacken.

Platz 20: Ein Buchautor namens ;+1Δ+o

21 Kommentare (Platz 2),  1435 Aufrufe (Platz 8)

Im Jahr 1808 erschien ein Kryptologiebuch, dessen Autor seinen Namen nur in verschlüsselter Form nannte. Bis heute ist das Sechs-Buchstaben-Kryptogramm ungelöst und der Autor unbekannt.

Platz 19: Das Rätsel der chinesischen Goldbarren

16 Kommentare (Platz 3), 1929 Aufrufe (Platz 4)

Goldbar-2

Sieben chinesische Goldbarren, die 1933 hergestellt wurden, geben Rätsel auf. Auf ihnen sind einige verschlüsselte Zeilen abgebildet, die bisher niemand dechiffrieren konnte. Leider ist recht wenig über die Hintergründe bekannt.

Platz 18: Die Bekennerbriefe des Zodiac-Killers

13 Kommentare (Platz 5), 2754 Aufrufe (Platz 1)

Der Zodiac-Killer war ein Serienmörder, der vier verschlüsselte Bekennerbriefe verschickte. Drei davon sind noch immer ungelöst.

Platz 17: Das verschlüsselte Notizbuch des Künstlers James Hampton

7 Kommentare (Platz 14), 935 Aufrufe (Platz 15)

Hampton-02

Der US-Künstler James Hampton (1909-1964) schuf in seinem Leben nur ein einziges Kunstwerk. Dafür hinterließ er über 100 Seiten verschlüsselte Notizen, die bis heute niemand dechiffrieren konnte.

Platz 16: Verschlüsselte Botschaften eines Nazi-Spions

9 Kommentare (Platz 9), 1186 Aufrufe (Platz 10)

Eine deutscher Spion sendete im Zweiten Weltkrieg verschlüsselte Botschaften aus den USA an Hitlers Geheimdienst. Fünf dieser Nachrichten sind erhalten geblieben. Sie wurden bisher nicht gelöst.

Platz 15: Das Dorabella-Kryptogramm

9 Kommentare (Platz 9), 1270 Aufrufe (Platz 9)

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (9)

  1. #1 Karli
    14. Oktober 2013

    Für mich ist das Voynich Manuskript die Nummer 1. Den Codex Seraphinianus finde ich auch spannend, das Ohio-Kryptogramm auch. Die Anthon-Abschrift hätte man weglassen können.

  2. #2 ChrIs
    14. Oktober 2013

    Spannende Serie. Mir haben alle Beiträge gefallen. Mein Geheimfavorit: die verschlüsselten Texte des Nazi-Spions.

  3. #3 Bernhard Gruber
    15. Oktober 2013

    Ich denke, daß man von der Anzahl der Seitenaufrufe nicht unbedingt ableiten kann, welches Rätsel in der Gunst der Leser ganz oben steht. Einige Rätsel sind durch Bücher oder Webauftritte sicher bereits bekannt und man ruft eher den Artikel auf, über dessen Rätsel man noch wenig weiss.
    Mich haben vor allem die Rätsel interessiert, bei denen ich mir noch vorstellen könnte, dass sie irgendwann einmal geknackt werden. Hier steht bei mir das Action-Line-Kryptogramm ganz oben auf der Liste. Herzlichen Dank auf jeden Fall für die schöne Übersicht, toll gemacht!!! Wie geht’s weiter?

  4. #4 Peter
    28. Oktober 2014

    An K. Schmeh
    Ich bin mir nicht ganz sicher, aber zu dieser Scheibe war doch mal ein Beitrag !? Leider nicht wieder gefunden.
    Auf jedenfall habe ich gerade einen Beitrag dazu gelesen.
    https://de.nachrichten.yahoo.com/geheimnis-gel-ftet-das-verbirgt-sich-hinter-der-112646753.html

    Kann später wieder gelöscht werden.
    Gruss Peter

    • #5 Klaus Schmeh
      29. Oktober 2014

      Das ist der Diskos von Phaistos. Darüber habe ich noch nie etwas geschrieben, weil es sich wahrscheinlich nicht um eine Verschlüsselung handelt. Vielleicht schreibe ich trotzdem mal etwas darüber in Klausis Krypto Kolumne.

  5. #6 Alex
    25. November 2014

    Das hier dürfte auch interessant sein (die Hälfte der Facts bezieht sich auf unser Thema):

    https://www.youtube.com/watch?v=TwNPKb9ol8Y

    Ich hoffe, der Link ist neu, ansonsten den Kommentar bitte löschen. :)

    • #7 Klaus Schmeh
      26. November 2014

      Sehr interessant. Das Voynich-Manuskript und Cicada 3301 kannte ich schon, aber das mit der Isdal Woman ist mir neu. Wenn diese tatsächlich ein verschlüsseltes Tagebuch führte (wie im Film gesagt), dann wäre das ein supperspannender Fall. Ich werde gleich mal recherchieren. Die Sache mit den Sender aus Russland kannte ich auch nicht. Auch das gibt es einen Krypto-Bezug.

  6. #8 Alex
    26. November 2014

    Freut mich, dass was Neues dabei war, ich fand´s auch sehr interessant. :)

  7. #9 danhamilton.co.uk
    4. August 2016

    danhamilton.co.uk

    Top-25 der ungelösten Verschlüsselungen – Platz 1 bis 25 im Schnelldurchlauf – Klausis Krypto Kolumne