NSA-Bar

Die NSA und der britische Nachrichtendienst GCHQ sollen Millionen von kryptografischen Schlüsseln für Handys gestohlen haben. Hier gibt es ein paar Hintergrundinformationen, die Sie anderswo nicht finden.

Wahrscheinlich haben Sie in der Presse schon von diesem Coup der NSA gelesen. Die Informationen zum Schlüsselklau, der schon Jahre zurückliegt, stammen aus den Unterlagen von Edward Snowden. Aufgedeckt hat die Sache das Portal The Intercept, das in einem ausführlichen Artikel berichtet.

Bei Spiegel Online ist ein etwas kürzerer Artikel erschienen. Er beantwortet fünf Fragen: Was ist passiert? Was ist Gemalto? Was können die Geheimdienste mit der Beute anstellen? Welche Verbraucher sind betroffen? Was sagt Gemalto dazu? Ich gebe dazu einige ergänzende Informationen und beantworte ein paar weitere Fragen.

Was ist passiert?

Die NSA und der britische Nachrichtendienst GCHQ sollen Millionen von kryptografischen Schlüsseln für Handys gestohlen haben. Die beiden Geheimorganisationen griffen die Schlüssel demnach beim Kartenhersteller Gemalto ab, bevor dieser sie auf die jeweilige SIM-Karte brachte.

Was ist Gemalto?

Gemalto ist der weltweit größte Hersteller von SIM-Karten. Weitere Informationen gibt es im Spiegel-Online-Artikel. Da ich seit fast 20 Jahren in der Krypto-Branche arbeite, kenne ich Gemalto natürlich. Das Unternehmen entstand 2006 durch eine Fusion der Unternehmen Gemplus (Luxemburg) und Axalto (Niederlande). Es hat einen guten Ruf in Fachkreisen. Allerdings ist bekannt, dass Chipkarten-Hersteller bezüglich der Sicherheit viele Kompromisse eingehen müssen, denn es gibt einen enormen Preisdruck.

Zusammen mit Safran Morpho, Oberthur und Giesecke & Devrient gehört Gemalto zu den großen Vier der Chipkarten-Branche. Ärgerlich für die NSA: Alle bedeutenden Chipkarten-Hersteller haben ihren Sitz in Europa. Die Vorreiterrolle, die die USA sonst in der Computer-Branche einnimmt, macht sich bei den Chipkarten also nicht bemerkbar. Im Vergleich zu Microsoft, Apple, IBM, Google und Konsorten stehen die Chipkarten-Hersteller daher deutlich weniger unter dem Einfluss der NSA – das dachte man jedenfalls bisher.

Was können die Geheimdienste mit der Beute anstellen?

Auch hierzu können Sie in Spiegel-Online einiges nachlesen. Eine Sache kommt in den Presseberichten allerdings nicht deutlich genug zur Sprache: Verschlüsselt wird im Mobilfunk standardmäßig nur zwischen Gerät und Sendeturm (Basisstation). Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es nicht (außer mit speziellen Verschlüsselungshandys, die aber kaum jemand nutzt). Die Telefongesellschaften können im Mobilfunk also mithören – genauso wie Polizei und Geheimdienste, falls sie Zugang zu den entsprechenden Anlagen haben. Eine Handy-Verbindung gilt daher generell als nicht abhörsicher. Der Gemalto-Hack hat also kein Hochsicherheitssystem ausgehebelt, das von nationaler Bedeutung ist. Der Schaden liegt eher darin, dass die NSA und der GCHQ normale Bürger im großen Stil belauschen können.

Welche Verbraucher sind betroffen?

Praktisch alle Mobilfunk-Anbieter haben Gemalto-SIM-Karten im Einsatz. Praktisch keiner nutzt nur Gemalto-SIM-Karten. Es gehört zur Strategie der Mobilfunk-Anbieter, die SIM-Karten bei verschiedenen Lieferanten einzukaufen, um dadurch die Preise zu drücken.

Was sagt Gemalto dazu?

Was soll das Opfer eines solchen Hacks sagen? Man ist natürlich schockiert. Ein paar Stimmen gibt es im Spiegel-Online-Artikel.

Hat dieser Hack etwas mit dem Abhören von Angela Merkels Handy zu tun?

Dazu habe ich bisher nichts gelesen. Es ist aber durchaus möglich, dass es einen Zusammenhang gibt. Meines Wissens ist bisher nicht bekannt, wie die NSA die Verschlüsselung von Merkels Handy ausgehebelt hat. Möglich wäre ein Angriff auf das Protokoll SS7. Wenn die NSA Angela Merkels SIM-Karten-Schlüssel kannte, dann gab es natürlich einen direkteren Weg. Vielleicht werden wir zu diesem Thema noch etwas erfahren.

Warum waren die Schlüssel nicht besser geschützt?

Es ist möglich, einen Schlüssel direkt auf dem Karten-Chip zu generieren, der die Karte nie verlässt. Der Gemalto-Hack ist sicherlich eine gute Werbung für diese Form der Schlüsselerzeugung. Allerdings war diese Methode in diesem Fall gar nicht anwendbar, denn der Schlüssel muss ja nicht nur der Karte, sondern auch der Basisstation bekannt sein. Dennoch dürfte es eigentlich nicht passieren, dass ein Hacker von außen an irgendwelche Schlüssel herankommt. Aber Fehler passieren eben.

Wer ist der GCHQ

Der GCHQ (Government Communications Headquarters) ist der Nachfolger der GC&CS (Government Code & Cipher School). Diese zeichnete im Zweiten Weltkrieg für das Knacken der Enigma verantwortlich.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (12)

  1. #1 Gustav
    21. Februar 2015

    “ine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es nicht (außer mit speziellen Verschlüsselungshandys, die aber kaum jemand nutzt).”

    Oder entsprechenden Apps. Bei Android Redphone und für SMS Textsecure. Beides funktioniert allerdings nur übers Internet, dafür machts das gleich nochmal sicherer, weil auch damit auch die Verbindungsdaten-Erfassung erschwert wird.

    Allerdings – eh klar – funktioniert nur, wenn beide kommunizierenden Handys die App haben.

    Redphone benutz ich nie (nur Testweise), Textsecure dagegen immer und auch etliche meiner Freunde und Geschäftspartner. Dazu noch das Gerät selbst verschlüsseln, was ja Android kann und das ganze ist halbwegs sicher – natürlich nichts so sicher wie extra dafür gebaute Spezialhandys, aber von der Preisleistung (App 0 €) unschlagbar. 😉

  2. #2 Johannes Riecke
    21. Februar 2015

    “Allerdings war diese Methode in diesem Fall gar nicht anwendbar, denn der Schlüssel muss ja nicht nur der Karte, sondern auch der Basisstation bekannt sein.”

    Das ist so nicht korrekt – nur der *öffentlich* Schlüssel muss der Basisstation bekannt sein und den Chip verlassen.

    • #3 Klaus Schmeh
      21. Februar 2015

      Im Mobilfunk werden keine öffentlichen Schlüssel verwendet.

  3. #4 Johannes Riecke
    22. Februar 2015

    Stimmt, da war ich etwas voreilig.

  4. #5 Joe
    Berlin
    22. Februar 2015

    Wieso “klaut” NSA und GHCQ?
    Da sie es doch freiwillig erhalten haben.
    Mit der Pistole auf der Brust gibt man doch gerne oder?

    Joe

    • #6 Klaus Schmeh
      22. Februar 2015

      Anscheinend haben NSA und GCHQ nicht die Pistole auf die Brust gesetzt, sondern die Schlüssel geklaut, ohne dass das Opfer es überhaupt gemerkt hat.

  5. #7 Hans Brandl
    München
    22. Februar 2015

    “Es ist möglich, einen Schlüssel direkt auf dem Karten-Chip zu generieren, der die Karte nie verlässt.”
    Das ist zwar eine Methode, die bei Hochsicherheitsanwendungen wie z.B. Trusted Computing mit asymmetrischen Cryptoverfahren Anwendung findet (und da auch nur sehr begrenzt, weil die Generierungszeiten auf dem Chip im Bereich bis zu einer Minute liegen und dann die Testerkosten in der Produktion ein Vielfaches der Chipkosten ergeben) .
    Im Mobilfunk wird aber ein klassisches sym. Authentisierungsverfahren verwendet, sodass beim Provider in der Datenbank auf jeden Fall Identifizierung (Tel. Nummer) und zugehöriger Schüssel vorliegen müssen (ganz egal wo der Schlüssel generiert wird).

    Die ganze Meldung ist aber nicht so ganz plausibel: Gemalto als Marktführer generiert im Jahr über 500 Mio. SIMs und ähnliches . Ein Datenfluß in dieser Größe aus deren geschützter Produktion heraus (die produzieren ja nicht auf der grünen Wiese sondern im Sicherheitsbereich) müßte irgendwann auffallen !

  6. #8 Hans Brandl
    München
    22. Februar 2015

    @Gustav:
    “Dazu noch das Gerät selbst verschlüsseln, was ja Android kann und das ganze ist halbwegs sicher – natürlich nichts so sicher wie extra dafür gebaute Spezialhandys, aber von der Preisleistung (App 0 €) unschlagbar.”

    Ich wäre da bzgl. Sicherheit nicht so sicher, bei der Eigma hat man auch mangels Phantasie gemeint dass das sicher sei.
    Solange man nicht serienmäßig und zertifiziert in die Smartphone Hardware so etwas wie die Root of Trust einbaut (wie aus dem trusted computing Standard bekannt) und die Integrität sicher verifiziert , ist ein intelligenter Angriff über die Hardware (z.B. beim Booten ) auf die Systemintegrität durchaus möglich. Und da nutzt dann auch die beste SW-Verschlüsselung von Android nichts.
    Da aber solche Hardware Sicherheit durchaus einige 10 cent Stücke mehr kosten würde und billig Trumpf ist , hält man sich bei der Entwicklung und Fertigung eben zurück, obwohl das Know How ja sogar als offener Standard existiert.

  7. […] Chipkartenhersteller reingehackt hat und die Schlüssel von SIM-Karten und was weiß ich noch alles gestohlen hat. Ich verstehe diese Aufregung nicht. Seit fast zwei Jahren kommen täglich neue Informationen […]

  8. #10 Heino
    25. Februar 2015

    #Verschlüsselt wird im Mobilfunk standardmäßig nur zwischen Gerät und Sendeturm (Basisstation). #

    Naja, zum “Glück” gibts ja die IMSI-Catcher. Da kann man selbst als “Basisstation” agieren und die Verschlüsselung aushandeln.

  9. #11 schlappohr
    4. März 2015

    Es bleiben eine Menge Fragen offen, und ich wundere mich, warum sie niemand stellt:

    – Welche Karten genau sind davon betroffen?
    – Wie kann ich feststellen, ob meine Karte betroffen ist? (ich gebe ohne schlechtes Gewissen zu, dass ich mir mehr Sorgen um mein eigenes Handy mache als um das von Frau Merkel)
    – Weiß Gemalto, auf welche Weise dieser Hack durchgeführt wurde?
    – Benutzt Gemato Software amerikanischer Hersteller, von der zu erwarten ist, dass sie solche Angriffe ermöglicht oder erleichtert? Wenn ja, warum?
    – Hat Gemalto Gegenmaßnahmen ergriffen, oder ist damit zu rechnen, dass ab jetzt alle Karten betroffen sind?
    – Sind auch andere Kartenhersteller betroffen?
    – Hat unsere Bundesregierung irgendwelche Maßnahmen zum Schutz ihrer Bürger gegen Auschnüffelung durch ausländische und damit potenziell feindliche Geheimdienste ergriffen? Plant sie, dies zu tun? Wenn nein, warum nicht?

  10. #12 Tim
    22. Oktober 2015

    Das schlimme ist, dass man mit dem Hack von SIM-Karten die Spionage gar nicht mehr abwenden kann, oder? Früher war es so, dass man zumindest mit Programmen für Virenschutz den Computer schützen konnte. Zwar gibt es zum Beispiel jede Menge Anti-Virus-Apps für Smartphones, siehe http://www.flatero.de/uebersicht-antivirus-apps.html, aber die schützen auch nur in geringen Maßen vor kleinen Dingen. Die NSA kann mit sowas sowieso nicht gestoppt werden.