In meiner Liste der 25 größten Krypto-Rätsel steht der Somerton-Mann auf Platz 2. Jetzt widmete ein australischer Fernsehsender dieser Geschichte einen 13-minütigen Beitrag. Hier gibt es den Link dazu.

Es war der 1. Dezember 1948, als man einen unbekannten Toten am Strand von Adelaide (Australien) fand. Der Somerton-Mann, wie er schon bald genannt wurde, ist bis heute ein einziges großes Rätsel. Es ist nicht bekannt, wer der Somerton-Mann war, warum ihn offensichtlich niemand vermisste, woran er starb und wer ihn gegebenenfalls umgebracht hat. Fast schon nebenbei steht der Somerton-Mann auch für ein spannendes Krypto-Rätsel. In einem Buch, das er bis kurz vor seinem Tod besaß, fand man fünf handschriftlich notierte Zeilen, die bis heute niemand entschlüsseln konnte.

Somerton-Cryptogram

In meiner Liste der 25 größten Krypto-Rätsel steht der Somerton-Mann auf Platz 2. Nur das Voynich-Manuskript ist meiner Meinung nach noch mysteriöser. Hier gibt es eine etwas ausführlichere Betrachtung des Falls. In meinem Buch Nicht zu knacken gibt es ein umfassendes Kapitel darüber.

Obwohl der Fall des Somerton-Manns äußerst spannend ist, ist er im deutschsprachigen Raum kaum bekannt. Abgesehen von meinen Veröffentlichungen gibt es noch einem Wikipedia-Artikel und eine Folge des Podcasts Hoaxilla zu diesem Thema – ansonsten haben die deutschsprachigen Medien diese Geschichte offensichtlich bisher nicht entdeckt.

Etwas anders sieht die Sache naturgemäß in Australien aus, wo sich die Geschichte abgespielt hat. Dort lebt mit dem Ex-Polizisten Gerry Feltus der weltweit führende Experte zu diesem Fall. Außerdem hat ein australisches Fernsehmagazin die Geschichte nun aufgegriffen und einen 13-minütigen Beitrag dazu gesendet (danke an Nick Pelling, in dessen Blog ich davon erfahren habe).

Hier gibt es den Beitrag online.

Leider wird das Kryptogramm in diesem Beitrag nicht erwähnt. Stattdessen geht es um die zahlreichen anderen Rätsel dieses Falls. Dabei kommt mehrfach der erwähnte Gerry Feltus zur Sprache.

Besonders interessant: In diesem Beitrag wird erstmals der Name der Frau genannt, die bisher in der Literatur stets nur „die Krankenschwester“ genannt wurde. Sie heißt Jessica Thomson. Der Beitrag stellt die Hypothese auf, dass Thomson eine sowjetische Spionin war (möglicherweise eine einheimische Kontaktperson für Spione, die aus dem Ausland einreisten) und möglicherweise deshalb mit dem Somerton-Mann zu tun hatte (dieser wäre demnach ebenfalls ein Spion gewesen). Die beiden sollen außerdem eine Affäre gehabt und eine Tochter namens Kate in die Welt gesetzt haben. Diese wird im Beitrag gezeigt.

Woran der Somerton-Mann starb, konnten die Macher des Beitrags nicht sagen. Wer weiß, vielleicht hat ihn die Krankenschwester umgebracht. Mehr ließe sich eventuell herausfinden, wenn man die Leiche des Somerton-Manns exhumieren würde. Dazu bedarf es zwar noch einer Genehmigung, doch diese scheint wohl in Reichweite zu sein. Dieser Fall ist also noch für einige Überraschungen gut.

 

PS: Wem das Kryptogramm des Somerton-Manns zu schwierig ist, findet hier ein ziemlich einfaches Krypto-Rätsel – mit Gewinnmöglichkeit.

Kommentare (6)

  1. #1 Pnugi
    26. November 2013

    Spannende Geschichte. Frage mich nur, warum es so schwierig ist, jemanden zu enterdigen. Immerhin könnte der Tote ein Mordopfer sein. Theoretisch könnte der Mörder sogar noch leben.

  2. #2 pedrob
    pete
    26. November 2013
  3. #3 Johann
    26. November 2013

    Ich würde vermuten dass das ganze hier eine Eifersuchtsaache ist! Dieser Soldat Alfred Boxall hatte wahrscheinlich ein Verhältnis mit dieser Krankenschwester die vielleicht endete oder weiterhin lief, dann lernte sie den Somerton-Mann kennen hatte Zeit mit ihm verbracht was den Soldaten wütend machte und er ihn beseitigen wollte! Damit es ein perfektes Verbrechen sein sollte verabreichte er ihm wahrscheinlich ein Gift wo er sich schon vorher Gedanken machte, das es nicht leicht als Gift herausstellbar sein sollte! Vll waren es nicht einmal die Klamotten des Opfers, Alfred Boxhall war Soldat im II. Weltkrieg wohlmöglich auch in den USA stationiert, also er könnte in etwa die selbe Statur gehabt haben wie das Opfer wodurch er ihn einfach mit seinen Sachen umkleidete und dem ganzen einen mysteriösen Touch geben wollte! Voll in Fahrt hat er sich noch ein Chiffre ausgedacht, dass die Ermittler nur noch im dunkeln tappen sollten! Um die Rache an seiner Geliebten zu vollenden riss er auch noch eine Seite aus dem Buch heraus dass sie ihm mal schenkte um ihm eine eine Message in die Tasche zu stecken! Er hoffte vielleicht, dass es in den Zeitungen veröffentlicht und die Krankenschwester/Geliebte dann die Zeilen “Ende” auf persisch, Taman Shud lesen und erkennen würde!
    Da der Täter nicht wusste oder es vergessen hatte, dass die Nr von der Krankenschwester auf dem Buch vermerkt war und (das Buch, wo die Seite rausgerissen wurde, wurde in ein fremdes Auto geschmissen) die Ermittler nun das Buch mit der Nr fanden dass sie zur Krankenschwester führten bekam der Täter Angst und nahm später Kontakt zu ihr auf was etwas spät kam, da Sie der Polizei bereits erzählt hatte ihm das Buch geschenkt zu haben! Aus Angst versuchte Sie ihm dennoch zu helfen und stellte sich unwissend woraufhin er dann so schnell es geht sich das gleiche Buch nachkaufte um ein Alibi zu haben iwann mal so ein Buch erhalten zu haben aber es ein anders sei! Warum kennt das Opfer? Kann schon sein dass er ein neues Leben beginnen, um das vorherige leben hinter dich zu lassen! Es gibt Menschen die keinen haben oder wo sich keiner Gedanken machen würde was passiert sei!

  4. #4 Johann
    26. November 2013

    Es tut mir leid wegen den Rechtschreibfehlern, ist mir gerade aufgefallen, der Text soll jetzt nicht für manche ein weiteres unlösbares Chiffre darstellen :))

  5. #5 Krümmelmonster
    26. November 2013

    Ungewöhnlich alt aussehend für einen ca.45 jährigen Mann wenn man den Fotos glauben schenkt .Ich hätte den mysteriösen Somerton man auf mindestens 55jahre . In der Doku sieht man dass er eine Zigarette /Stift hinter dem Linken Ohr trägt . Es könnte sich um einen Linkshänder handeln. Einmal wird hier von der Krankenschwester Jessica Thomson erwähnt und hier http://de.m.wikipedia.org/wiki/Somerton-Mann
    von Elizabeth Thompson als eine Zeugin . Zufall oder Schreibfehler ?
    Sollte das Opfer doch eher 55 Jahre alt sein – könnte es dich einfach nur um den Vater der Fr. Thomson handeln . Fr. Thomson scheint eine Tänzerin gewesen zu sein wie auf den Fotos zu erkennen ist …das Opfer wies fussformen auf die einen Tänzer vermuten lassen . “Ein tanzender Spion’ der sich überschätzt hat und Hilfe bei seinen Liebsten sucht ? Und / oder seinen letzten Gang ,”Hab und Gut” zu überbringen und seinem Leben mit Narkotikum ein ruhiges Ende zu machen .
    LG KM

  6. #6 Krümmelmonster
    26. November 2013

    Sorry – auch bei mir hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen 🙁