Im Stummfilm-Klassiker “Nosferatu” wird eine verschlüsselte Nachricht gezeigt. Die Lösung dieses Kryptogramms ist mir nicht bekannt.

English version (translated with DeepL)

In letzter Zeit habe ich öfters über verschlüsselte Botschaften in Filmen und Fernsehserien gebloggt. Dies liegt unter anderem daran, dass mir meine Leser viele interessante Tipps gegeben haben. Die folgende Liste nennt ein paar Beispiele:

Einige dieser Botschaften sind Metakryptogramme – sie sind also nicht Bestandteil der Handlung, sondern haben den Zweck, dem Zuschauer ein Rätsel aufzugeben.

 

Das Nosferatu-Kryptogramm

Anscheinend ist das Thema Verschlüsselung im Film noch nicht erschöpft, denn meine Leser weisen mich immer wieder auf neue Beispiele hin. Der jüngste Tipp kommt von Cipherbrain-Leser Knox und bezieht sich auf einen besonders alten Film: “Nosferatu”, ein deutscher Stummfilm-Klassiker aus dem Jahr 1922. Obwohl der Inhalt dieses Horrorfilms ziemlich dreist von “Dracula” geklaut ist, gilt “Nosferatu” als Meisterwerk und als Meilenstein der Filmgeschichte.

Es gibt den gesamten Film kostenlos auf YouTube:

Zweimal ist in diesem Streifen ein Zettel mit einer verschlüsselten Nachricht zu sehen. Bei 5:11 wird die Vorderseite gezeigt:

Quelle/Source: YouTube

Bei 24:31 gibt es die Rückseite.

Quelle/Source: YouTube

 

Lösungsansätze

Ich habe mir den Film zugegebenermaßen nicht ganz angesehen. Ich gehe aber davon aus, dass diese verschlüsselte Nachricht keinen Einfluss auf die Handlung hat, sondern nur die rätselhafte Persönlichkeit des Grafen Orlok untermalen soll. In der Inhaltsangabe auf Wikipedia wird das Kryptogramm gar nicht nicht erwähnt. Es handelt sich also wohl um ein Metakryptogramm.

Die nächste Frage ist, ob dieser Text überhaupt lösbar ist. Insgesamt wirkt das Kryptogramm recht plakativ. Vermutlich war der optische Eindruck, den es vermitteln sollte, wichtiger als der Inhalt. Es ist daher durchaus möglich, dass es gar keinen lesbaren Inhalt gibt.

Mir ist trotz einer Google-Suche keine Webseite bekannt, auf der das Nosferatu-Kryptogramm auch nur erwähnt wird. Anscheinend hat sich bisher keiner groß dafür interessiert, was auf diesem Zettel steht. Dies bedeutet andererseits, dass jemand, der diesen Text entschlüsseln kann, Filmgeschichte schreiben würde.

Eslohnt sich also, das Nosferatu-Kryptogramm etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Gibt es darin mehr zu entdecken als eine bedeutungslose Buchstabenfolge? Hinweise nehme ich gerne entgegen.


Further reading: A cryptogram in the preview for the new Batman movie

Linkedin: https://www.linkedin.com/groups/13501820
Facebook: https://www.facebook.com/groups/763282653806483/

Subscribe to Blog via Email

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Kommentare (3)

  1. #1 Ralf Buelow
    22. September 2021

    Der Brief wird in diesem Aufsatz erwähnt und z. T. erklärt, siehe Anm. 32 auf PDF-Seite 19: https://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/1562/1/Mueller_Der_Vampir_als_Volksfeind_1999.pdf

  2. #2 Klaus Schmeh
    22. September 2021

    @Ralf Buelow:
    Danke für den Hinweis. Im Aufsatz heißt es unter anderem:
    “Die Hinterseite des Briefes zeigt ein wirres Durch­einander von Zahlen und bekannten und unbekannten Buch­staben. Die heilige Zahl sieben wiederholt sich mehrmals. Dazwischen kabalistische Zeichen. “

  3. #3 EDW
    22. September 2021

    Auf PDF-Seite 11:
    Denn wenn Knock zu Beginn des Films den Brief Nosferatus liest, handelt es sich nicht bloß um einen kuriosen Text, sondern um eine Verballhornung kabbali­stisch-hebräischer Geheimschrift. Außerdem fin­det sich eines der Geheimzeichen auf dem Rumpf des Schiffes, dessen Mannschaft dem Untergang geweiht ist. In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, daß der genannte Brief ausführlich interpretiert und als getreue Umsetzung hermeti­scher Quellen erachtet wurde. Ich glaube dies nicht. Im Gegenteil, wenn der Zuschauer aufmerk­sam hinschaut, wird er im Brief Nosferatus, den Knock zu Beginn liest, den Davidstern erkannt ha­ben, der in seinem Zentrum ein „S.” enthält. Noch eindeutiger ist das bisher nicht entdeckte Hakenkreuz im Brief Knocks an Nosferatu.