Nach den Medienberichten über das Alster-Flaschenpost-Rätsel haben sich zwei Leserinnen gemeldet, die eine weitere Flasche gefunden haben. Dies führt zu einer neuen Hypothese über den Hintergrund dieses Phänomens.

English version (translated with DeepL)

Jahrelang habe ich immer wieder über die mysteriösen Flaschenpostfunde in der Alster und im Isebekkanal in Hamburg berichtet. Letzte Woche hat sich endlich einmal ein namhaftes Nachrichtenportal des Themas angenommen. Der Artikel auf Web.de (er ist auch auf GMX erschienen) hat frischen Wind in die Diskussion gebracht.

Quelle/Source: Christina Stacke

Eine vollständige Übersicht über diese Geschichte und die bisherigen neun Funde gibt es hier.

 

Eine weitere Nachricht

Vor drei Tagen habe ich eine E-Mail von Ann-Catrin und Silke aus Hamburg erhalten. Die beiden haben letztes Jahr beim GreenKayaking im Isebekkanal eine Flaschenpost gefunden. Diese gehört unzweifelhaft in diese Reihe und ist damit Botschaft Nummer 10 in meiner Sammlung.

Quelle/Source: Ann-Catrin, Silke

Doch was ist überhaupt GreenKayaking? Es handelt sich dabei um ein Angebot der Umweltorganisation GreenKayak und funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Man kann sich bei dieser Organisation ein Zweierkajak leihen und damit auf einem Gewässer paddeln gehen. Die Leihe ist kostenlos. Als Gegenleistung muss man im besagten Gewässer Plastik einsammeln. Ziel ist es also, unsere Gewässer von Müll zu reinigen.

Laut der GreenKayak-Webseite wird ein solcher Verleih derzeit unter anderem in Hamburg, Berlin, Dublin, Kopenhagen und Göteborg angeboten. In Hamburg gibt es inzwischen sogar sechs GreenKayak-Stationen. Eine davon befindet sich an der nördlichsten Stelle des Isebekkanals, zwei weitere an der Außenalster – alle drei also im Flaschenpost-Gebiet.

Die folgende Karte zeigt den Fundort der bisherigen Flaschen sowie die drei genannten GreenKayak-Stationen (der Fundort von Flasche 9 ist mir leider nicht bekannt):

Quelle/Source: Schmeh

 

Nachricht Nummer 10

Hier ist ein Foto der neu aufgetauchten Nachricht:

Quelle/Source: Ann-Catrin, Silke

Der Fundort (etwa dort, wo auch die erste Flasche gefunden wurde) und der Inhalt der Nachricht sind wenig überraschend. Der Text ist – auch das ist nicht neu – auf die Innenseite einer Zigaretten-Verpackung geschrieben. Wie immer enthält er neben vielen kryptischen Zeichen auch einige sinnvolle Wörter.

 

Eine GreenKayak-Werbeaktion?

Eine mögliche Erklärung für die Alster-Flaschenpost-Funde drängt sich nun auf: Handelt es sich um eine PR-Aktion zu Gunsten von GreenKayak?

Klar ist: Wer im Kajak auf dem Isebekkanal nach Müll sucht, kann leicht auch auf eine der ominösen Flaschen stoßen. War das vielleicht sogar das Kalkül des Flaschenpost-Senders? Wollte dieser, dass sich die mysteriösen Funde herumsprechen und das GreenKayaking dadurch interessanter machen? Wollte er außerdem, dass die Presse über dieses Phänomen berichtet und dem GrenKayaking dadurch größere Bekanntheit verschafft?

Falls tatsächlich ein solche PR-Aktion dahintersteckt, ist sie bisher eindeutig misslungen. Denn bisher hat meines Wissens niemand die Flaschenpost-Botschaften mit GreenKayaking in Verbindung gebracht. Auch die Medien-Berichterstattung war bislang eher dürftig.

Unabhängig davon ist GreenKayak sicherlich eine unterstützenswerte Organisation. Wenn ich irgendwann einmal in Hamburg bin, werde ich es bestimmt ausprobieren. Vielleicht finde ich ja eine Flaschenpost.


Further reading: Gesucht: Sechs verschlüsselte Verbrecher-Nachrichten

Linkedin: https://www.linkedin.com/groups/13501820
Facebook: https://www.facebook.com/groups/763282653806483/

Subscribe to Blog via Email

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Kommentare (3)

  1. #1 BREAKER
    15. April 2021

    These are clearly made by the ‘Gelatin’ Art Performance Crew members that were featured in the WTC Tower for 4 years leading up to the attacks in NYC.

    Their book ‘B Thing’ details the interests of their group in leaving behind a sequence of instructions to be used to continue the terrorist attacks on a variety of targets. The book’s inner cover shows a series of mixed words in English, German, and Hebrew that show a description of their affairs as a sort of theme building story line. The matching signature characters were found detailed in both the Bottles and the Book.

    The bottles act as time-delayed “Drops” or “Crumbs” that are coordinated at later times with additional “Go Codes” that appear to be used to select from a variety of ciphertext that offers a confusing palate of possibilities. The book set up the overall agenda, and these individual bottles are used to direct a number of operations at one time creating a facade that is broken into pieces.

    From here a path cipher or block cipher structure is used in the bottle post ciphers to segregate one or another group of numbers/symbols that represent the mapping instructions of locations, the selection of flights according to names, and even will detail the nature of the flight controls and communications frequencies that are used in each operation to bring down the flight, leaving a strange conflict in the investigations that cannot be excused as technical or accidental.

    They studied numerous factors in the selecting of these targets and each is identified by a signature. In the past they also used the “Codeshare” names that the flights held forming a sort of masking of their selected targets using the confusion in these numerous short segments added to the pages found in the bottles. The addition of numerous segments placed together in these bottles creates the confusion and wonder behind their creation.

    Also to note that Gelatin, even though they are posing as Artists, are actually members of Israeli Demolitions Teams from the AMAN and Mossad branches of their divisions of operatives.

    Numerous signs are evident in the text of the ciphers showing elements of plans for very damaging attacks on critical infrastructure like refineries, commercial shipping routes, as well as targeting airlines.

    These should be taken seriously and the investigative branches of the govt in Germany should be contacted to inform them about these operations, which are ongoing.

    My research breaking these ciphers has been given a link as the top reference in the Shorty Awards pages online related to the operation as the selections are made by a group of intelligence agencies, and military advisors in the US Navy.

    Their intelligence apparatus began this part of their operations after the Disposition Matrix was formed under the Obama Administration. They then had initiated the Operations under the name Project Architeuthis in 2014, beginning with the MH370.

    http://www.facebook.com/ProjectArchiteuthis

  2. #2 ShadowWolf
    images
    15. April 2021

    I don’t know if it is possible, but it would be nice to have better images. This latest one is very hard to read and some of it is unclear. A good fairly high resolution scan of each one would be ideal.

    What I can see of this one seems to be similar to the others though. I found some of the common patterns so maybe they are using the same system or method for all of them.

    The GreenKayaking tie in doesn’t hold water. Why would a company that is promoting cleaning up pollution dump “pollution” in the waters? Effectively doing the opposite of what they claim they are trying to do. It would be more logical that GreenKayaking is the only reason some or all of the bottles have been found at all.

    Unless someone comes forward or we get a lucky break, this may be be a mystery for a while. None of them seems to be an ordinary cipher. I’m even entertaining the idea of a code at this point.

  3. #3 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/
    17. April 2021

    Eine mögliche Erklärung für die Alster-Flaschenpost-Funde drängt sich nun auf: Handelt es sich um eine PR-Aktion zu Gunsten von GreenKayak?

    Wieso drängt sich das auf?

    Neulich schrieb eine Frau, dass die Post wohl von einer Person mit psychischen Problemen kommt, und das drängt sich auch mir auf.

    Es wirkt akribisch und zugleich wirr.

    Eine Marketingkampagne sähe anders aus. Die würde die Leute stärker einladen mitzurätseln und wahrscheinlich nicht auf die Innenseite von Zigarettenpackungen schreiben.

    Angenommen es wäre eine PR-Kampagne. Sollte es dann irgendwann eine Auflösung von den Machern geben? Wie würden sie sich erklären, wenn es auffliegt? Das Gewässer verschmutzen, um für seine Reinigung zu werben? Das macht keinen Sinn!